News ILIFE W400: Erster Wischroboter von ILIFE kommt am Singles Day

Der ILIFE W400 ist offensichtlich aus der selben Fabrik wie der Medion MD 18379, der nur wenig mehr kostet aus Deutschland. Ob sich doch Unterschiede zwischen beiden Modellen finden, werden die nächsten Wochen nach dem Release von ILIFE zeigen.

Wer an autonomes Arbeiten im Haushalt denkt, der landet unweigerlich irgendwann bei der Firma ILIFE. Das Thema Wischen hat sich dort mit dem vor einigen Wochen angekündigten X800 Saugroboter mit Wischfunktion bereits angebahnt, jetzt wurde mit dem W400 der erste Wischroboter des chinesischen Herstellers vorgestellt. Bis zum offiziellen Verkaufsstart dauert es noch ein paar Tage, wir haben alle Informationen vorab.

ILIFE W400 Wischroboter Performance

Wer möchte, kann den Wischroboter mit 20€ anzahlen/vorbestellen und den vollen Preis dann erst am 11.11. bezahlen.

Technische Daten zum ILIFE W400

NavigationChaos-Prinzip, versch. Modi wählbar
Lautstärkek. A.
Akku2500 mAh
Arbeitszeit80 Min.
Ladezeit5 h
Wassertank/Tank mit dreckigem Wasser0,9 l (sehr groß)/ 0,85 l
Maße28,2 x 29,2 x 11,8 cm (sehr hoch)
Gewicht3,3 kg
CE-Kennzeichenin Zukunft voraussichtlich ja

Nie wieder wischen müssen in vier Schritten?

Wischroboter als solche sind keine Neuheit, bisherige Modelle konnten den Endkunden bislang aber nicht überzeugen. Die Nachfrage ist durchaus da, auch hier in der Redaktion erreichen uns viele Anfragen zu Wischrobotern. Das Problem bislang: Wischroboter verteilten Wasser auf dem Boden und nahmen dann mit dem Wischtuch oder anderen Materialien das dreckige Wasser auf – und verteilten das wiederum auf bereits sauberen Stellen.

Und genau da hat ILIFE angesetzt und dem W400 seine Kernkompetenz installiert: Er nimmt schmutziges Wasser auf und packt es in einen 0,85 l großen Tank. So läuft man (wenn es gut funktioniert) nicht wie bisher Gefahr, bereits gereinigte Stellen durch erneutes Drüberfahren zu verschmutzen.

ILIFE W400 Wischroboter Wassertank Größe
Der W400 ist mit einem 0,9 l großen Wassertank ausgestattet, was ihn für größere Räume nutzbar macht.

Vier Schritte durchläuft der Roboter während eines Reinigungsvorgangs – und hinterlässt dabei laut Hersteller am Ende des Vorgangs keinen Tropfen Wasser (!):

  1. Sechs verschiedene Sprüheinheiten verteilen Wasser auf dem Boden. Dabei sollen sich keine Pfützen bilden (ein häufiges Problem bei Saugrobotern mit Wischfunktion).
  2. Mit einer rotierenden Walze wird der Boden daraufhin bearbeitet, was für eine besonders intensive Reinigung sorgen soll.
  3. Der Motor innerhalb des W400 saugt das schmutzige Wasser auf und befördert es in einen speziellen, 0,85 l großen Tank.
  4. Die noch nassen Stellen werden vom Roboter abgefahren und aufgewischt, so dass keine nassen Flecken auf dem Boden mehr zu finden sein sollen.
ILIFE W400 Wischroboter Wassertank
Zwei große Tanks in einem kleinen Roboter: Einer für schmutziges, einer für sauberes Wasser.

Aufgrund der Höhe des Roboters müssen sich Möbelstücke, unter denen er wischen soll, über 12 cm über dem Boden befinden. Das ist der Nachteil an zwei sehr großen Wassertanks. Zu einer Teppicherkennung finden sich keine Hinweise, ohne diese muss man die Teppiche vor dem Einsatz des Roboters aus der Gefahrenzone bringen.

Verschiedene Modi für verschiedene Zwecke

Die Entwickler von ILIFE kennen sich insbesondere mit Saugrobotern aus, entsprechend haben sie ihr Fachwissen genutzt: Vier der uns von den saugenden Kollegen bekannten Modi wurden auf den W400 umgemünzt.

ILIFE W400 Wischroboter Saugmodi
Reinigungsmodi wie bei Saugrobotern: ILIFE weiß, wie es geht.

Die Reinigungsmodi samt Funktion und Einsatzbereich kurz aufgelistet:

  • Path Mode (Zigzag-Modus): Der Roboter fährt die Räumlichkeiten in geraden Linien ab, macht bei Hindernissen um ca. 90° kehrt und fährt dann wieder gerade weiter.
  • Area Mode (Zonenreinigung): Ein bestimmter Bereich, in dem sich der Roboter befindet, wird abgefahren. Auf dem Bild oben erhält man den Eindruck, dass man dem Roboter „verbotene Zonen“ einrichten könnte, die er dann nicht abfährt. Wie das genau funktionieren soll, ist noch nicht klar.
  • Spot Mode (Spot-Reinigung): Der W400 dreht sich in größer werdenden, aber geradlinigen Bewegungen um sich selbst und wischt so den Bereich in seinem direkten Umfeld.
  • Edge Mode (Wall-Funktion): Speziell Wände, bzw. Hindernisse werden außen abgefahren.

Entscheidend wird sein, wieviel Druck der W400 auf den zu reinigenden Boden mit dem Wischtuch bekommt. Wenn die rotierende Walze auf der Unterseite hier ganze Arbeit leistet, sehe ich eine Chance, dass der Roboter auch zufriedenstellende Ergebnisse liefern kann. Bislang fehlen noch ein paar spannende Informationen zu dem Roboter, etwa ob er auch per App oder Fernbedienung gesteuert werden kann. Zumindest über Buttons auf der Oberseite lässt er sich steuern.

ILIFE W400 Wischroboter Display
Lässt sich der W400 nur über Buttons steuern? Kommt Zeit, kommt Rat.

Ausblick

Der ILIFE W400 geht am 11.11., also dem Singles Day in China, in den offiziellen Verkauf. Early Birds können den Roboter bereits jetzt vorbestellen. Ab November wird der Wischroboter dann nach und nach auch in anderen Shops, wie etwa Amazon oder ILIFE Germany zu finden sein.

Ich bin persönlich skeptisch, ob der W400 die angepriesenen Ergebnisse mit seiner Arbeit auch erzielen kann. ILIFE hat uns in der Vergangenheit nur selten enttäuscht und bringt einen recht hohen Standard an Technik mit, aber wischende Haushaltsroboter waren für Entwickler bislang immer ein zurecht sehr heißes Pflaster. Es könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein, den ILIFE hier geht, besonders dass der Boden vom Roboter nach dem Wischen auch „getrocknet“ wird.

Kommt dir ein Wischroboter ins Haus?

Es tut sich was! Ob sich die meisten Probleme mit dem ILIFE W400 erledigt haben, werden die nächsten Wochen zeigen. Natürlich muss jeder selbst entscheiden, ob manuelles Wischen mit einem Wischmopp nicht sinnvoller ist. Und wer weiß: Vielleicht ist die Wischfunktion des neuen ILIFE X800 auch so gut, dass man saugen und wischen gleich in einem Durchgang erledigt bekommt. Auch da werden wir euch auf dem Laufenden halten.

Was meint ihr: Selber wischen oder Roboter arbeiten lassen?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim_S Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (15)

  • Profilbild von jürx
    30.10.18 um 17:38

    jürx

    Ich sag so, Verwöhnt man seine Frau, wischt Sie trocken wie auch nass.
    Ich habe ein Stockhaus, somit bräuchte ich unweigerlich 2.
    Fazit: Viel zu teuer!

    • 31.10.18 um 09:29

      Tim CG-Team

      Wow, danke für diesen Beitrag Jürx. Höre ich zum ersten Mal so einen Spruch.

  • Profilbild von MCBR
    30.10.18 um 17:45

    MCBR

    Der Ära Mode wird bestimmt so sein, dass er alles wischt, was sich bei Start vor ihm befindet, aber nichts was hinter ihm ist.

    So etwas gibt es auch bei meinem kleinen iRobot Jet 240.

    Dadurch spaten sie sich eine relativ teure Navifunktion.

    • 31.10.18 um 09:30

      Tim CG-Team

      Das könnte der richtige Ansatz sein, ja. Danke für die Info!

  • Profilbild von egal;)
    30.10.18 um 19:29

    egal;)

    Macht erstmal einen guten Eindruck. Mal die tests abwarten. Ich hab ja den ILife V7s Pro schon knapp 2 j und er läuft wie ne eins. Das wäre eine schöne ergänzung.

  • Profilbild von Frank Reinoss
    30.10.18 um 20:37

    Frank Reinoss

    Ist augenscheinlich baugleich mit dem Medion Md18379, den es ebenfalls im Angebot ab 209€ direkt aus Deutschland gibt. Damit ist das Modell für den Import ungeeignet.

  • Profilbild von Gast
    30.10.18 um 20:52

    Anonymous

    Laut Bild habt ihr die Tanks verwechselt, der 0,85er ist der Frischwassertank.

    Davon ab – mein Xiaomi macht keine Pfützen oder sonstiges.
    Allerdings nervt, dass der Tank die 70qm nicht schafft.
    Und dass man idealerweise erst einen Durchgang saugen und dann einen wischen lässt…

  • 30.10.18 um 20:53

    egalSMILE

    @Frank Reinoss: danke für den Hinweis. Gut zu wissen.

  • Profilbild von Frank Reinoss
    30.10.18 um 21:24

    Frank Reinoss

    @Frank Reinoss: Gerne. Nach anfänglicher Begeisterung bei einigen Nutzern dieses Modells wird doch immer wieder auf die eher chaotische Navigation verwiesen und die Rezensionen werder realistischer. Ich finde es lustig, daß dieses neue Modell von Ilife vermutlich gehypt wird, obwohl es als Medion schon ein paar Monate wischt. https://www.medion.com/de/shop/p/reinigungsgeraete-medion-wischroboter-md-18379-mit-intelligenter-navigation-vollautomatische-nassreinigung-0-8-l-wasserbehaelter-bis-zu-80-min-laufzeit-50059144A1

    • Profilbild von Gast
      31.10.18 um 09:04

      Anonymous

      Vielleicht, weil es bei Medion keine Provision für CG gibt?

      • 31.10.18 um 09:34

        Tim CG-Team

        Hi Frank Reinoss, ich bin mir nicht sicher, ob der Wischer von ILIFE gehypet wird, kann aber schon sein, dass da was mehr an Werbung kommt in den nächsten Tagen. Tatsächlich hast du Recht, die beiden Wischroboter dürften aus der selben Fabrik kommen, gutes Auge! 😉 Ich würde im Zweifel sagen (da sich Medion häufiger schon bei ILIFE bedient hat), dass der Medion ein ILIFE ist und nicht umgekehrt. Und das mit der Provision ist Quatsch bei einem News-Artikel, wollte lediglich über das Produkt informieren. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Frank Reinoss
    01.11.18 um 07:37

    Frank Reinoss

    @Tim: Fakt ist, das Medion das Gerät seit Monaten verkauft. Es mehren sich aber im Betrieb Probleme. Undichte Abwassertanks, Schwäche Navigation, 1,5 cm ungewischter Rand uvm. Außerdem hat der Md18379 keine automatische Ladefunktion. Der Ansatz ist wohl gut, die Ausführung nicht haltbar. Für +/- 200€ kann ich ihn allerdings gleich in Deutschland kaufen. LP ist hier 249€, Angebote gab es um 200€ inkl. Garantie und MwSt. Es ist übrigens das identische Gerät, nicht die gleiche Fabrik. LG Frank Reinoss

  • Profilbild von Frank Reinoss
    01.11.18 um 07:40

    Frank Reinoss

    @Tim: ich habe übrigens nichts von einer Provision geschrieben, ich fand den Vorgang nur lustig…. 😉

    • 03.11.18 um 22:20

      Tim CG-Team

      Hi Frank, danke für deine Ausführungen. Das mit der Provision bezog sich auf einen anderen Kommentargeber, der anonym bleiben möchte. Bin deiner Meinung, da muss der Preis schon passen, damit der Kauf in China Sinn ergibt. Und ich meinte mit gleicher Fabrik das identische Gerät, häufig kommen ja viele Modelle aus derselben Fabrik, werden dann nur mit anderen Markennamen gelabelt. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Thorsten
    05.12.18 um 13:56

    Thorsten

    Grundsätzlich ist der ILIFE W400 baugleich mit dem Medion Wischroboter MD 18379 für 249€, den es im Spätsommer eine Weile zu kaufen gab, der aber jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr lieferbar ist (soll ab Q1/2019 wieder verfügbar sein).

    Zu dem Gerät folgende Erfahrungen:

    – die Navigation ist nicht so ausgereift, wie bei Staubsaugrobotern (es werden häufiger mal Flächen vergessen), grundsätzlich so schlecht aber nicht. Da der Wischer bei uns ohnehin nur eine halbe Etage schafft, wird er nach Neubefüllung so platziert, dass er die ausgelassenen Flächen wischt.
    – der Tank ist eine Katastrophe, es gibt nur die etwa 1,5cm grosse Einfüllöffnung, durch die man den doch recht verwinkelten Tang nicht sauber machen kann. Nicht nur der Abwasser- sondern auch der Zuwassertank fängt mit der Zeit fürchterlich an zu stinken. Das kann man durch ein, zwei Tropfen Spülmittel in beiden Tanks in den Griff bekommen (obwohl man nur Leitungswasser verwenden soll), sauber wird der Abwassertank dadurch aber nicht.
    – die Ersatzteilversorgung ist derzeit schwierig, ich gehe davon aus, dass die Bürste bei zweitägiger Nutzung auf 170m² etwa alle drei Monate getauscht werden muss.
    – es gibt im Netz recht viele Berichte von Defekten (Undichtigkeiten, Sensoren, Fehler "check Water Tank", …)

    Ich halte das Ding noch nicht für abschliessend ausgereift, möchte ihn aber nicht mehr missen. Einfach erst den Sauger fahren lassen und dann den nWischer hinterherschicken hat schon was (und wenn ich mir das Schmutzwasser angucke, möchte ich keinen Wischsauger haben, der mit einem Lappen die ganze Wohnung wischt – wobei ich dazu sagen muss, dass wir mit drei Kindern und drei Katzen an einer unbefestigten Strasse wohnen und somit vielleicht auch nicht unbedingt dem Durchschnitts-Schmutzaufkommen entsporechen).

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.