Test MEIIGOO M1 Test: Mittelklasse-Smartphone mit 6 GB RAM für 169,11€

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Das MEIIGOO M1 ist ein gutes Allround-Smartphone und kostet jetzt 169,11€ bei GearBest mit dem Gutschein HNYear265.

Das MEIIGOO M1 tauchte letztes Jahr plötzlich auf unserem Radar auf. Im vorläufigen Fazit haben wir es als ein durchaus gutes Allround-Smartphone gesehen. Mittlerweile hat es den Weg in unsere Redaktion gefunden und wurde von uns getestet. Was man von diesem Mittelklasse-Smartphone erwarten darf, erfahrt ihr in unserem Test.

MEIIGOO M1 Smartphone in der Hand

WICHTIG: Wenn ihr beim Bestellvorgang Priority Line (Germany Express) auswählt, entrichtet GearBest die Zollgebühren für euch, es entstehen somit keine weiteren Kosten. Der Versand dauert in der Regel nicht länger als 14 Tage. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Display 5,5 Zoll Full HD, 2,5D, 400 ppi
Prozessor Helio P20 MTK6757 Acht-Kern Prozessor, 4 x 2,3 Ghz & 4 x 1,5 Ghz Taktung
Grafikchip Mali T880
Arbeitsspeicher 6 GB LPDDR4X
Interner Speicher 64 GB, Micro SD-Karte bis 128 GB
Hauptkamera 13 MP + 8 MP , f/2.2, Dual Tone Blitz mit 4 LEDs
Frontkamera 8 MP
Akku 4.000 mAh
Konnektivität LTE Band 1/3/7/20, Bluetooth 4.0, Dual Band WiFi, GPS
Features 3,5 mm Klinke, USB Type-C, Benachrichtigungs LED, OTG, Fingerabdrucksensor
Betriebssystem Android 7.0 Nougat
Abmessungen 154,5 x 75,9 x 9,0 mm
Gewicht 187,3 g
Release 05.07.2017

Design und Verarbeitung

Das MEIGOO M1 ist relativ klassisch entworfen worden und bietet Abmessungen von 15,4 x 7,6 x 0,9 cm und ein Gewicht von 187,3 g. Durch die abgerundeten Ecken, die Anordnung der Kameras auf der Rückseite und den dünnen Antennenstreifen ähnelt es wohl am ehesten einem iPhone. Jedoch befindet sich der hier noch vorhandene 3,5 mm Klinkenanschluss an der linken Oberseite und nicht unten neben dem USB Type-C Anschluss. Die einzigen physischen Tasten sind der Home-Button, der sich auf vorne auf der Unterseite befindet, sowie die zwei Lautstärketasten und der On/Off-Button. Diese sind in fast identischen Abständen auf der rechten Seite angebracht. Der Home-Button ist auch mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet.

Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich dabei durch das Gewicht und die matte Rückseite sehr wertig an. Das Display geht fast nahtlos in das Metallgehäuse über, was unseren positiven Eindruck ebenfalls unterstreicht. Dieses Gefühl wird durch die Verarbeitung des M1 bestätigt. Einzig und allein müssen wir den SIM-Kartenslot beanstanden, der etwas wackelig ist. Dadurch, dass er nicht richtig fest im Gehäuse sitzt, entsteht ein leises Klick-Geräusch, sobald man ihn berührt oder das Smartphone schüttelt. Ansonsten sitzt alles so wie es sollte und zu große Spaltmaße sucht man vergebens.

Die Verpackung ist passend zum Smartphone entworfen worden. So ist sie schwarz, während das MEIIGOO Logo in silberner Schrift auf der Front prangt. Auf der Rückseite werden nochmal alle Hauptfeatures in ebenfalls silberner Schrift hervorgehoben. Sie würde sich durchaus als Geschenkverpackung eignen und macht definitiv Lust auf das, was in der Box steckt (Bild siehe Lieferumfang).

Display

Das 9 mm dünne Metallgehäuse ist quasi nahtlos mit dem 5,5 Zoll Full HD Display verbunden. Dieses löst also mit 1920 x 1080 Pixeln auf und kommt damit auf eine Pixeldichte von 400 ppi. Der Hersteller gibt zwar auf der Verpackung an, dass das MEIGOO M1 mit einem 3D Glas ausgestattet ist, was wir aber nicht bestätigen können. Für ein 3D Glas sind die aktuellen Samsung Galaxy Edge Modelle ein gutes Beispiel. Eine solche Krümmung findet sich beim MEIIGOO M1 nicht, da die Ränder lediglich leicht gebogen sind – schade! Hier könnte man also eher von einem 2,5D Glas sprechen.

Das In-Cell Display bietet ein Kontrastverhältnis von 1400:1 und eine Farbsättigung von 96%. Eine Spiegelung ist leider vorhanden, hält sich aber in Grenzen und fällt nicht unangenehm auf. Die Helligkeit ist auf hellster Stufe dementsprechend hell, auf mittlerer Helligkeit, die die meisten von euch aus Akkugründen sicher bevorzugen, ist die Helligkeit ebenfalls sehr angenehm. Das Display stellt die Farben schön und realitätsgetreu da. Auch der Touchscreen erweckt einen positiven Eindruck: besonders die Wischgesten laufen sehr flüssig und reagieren schnell. Selbstverständlich ist die Reaktionsgeschwindigkeit bei anderen Gesten ebenfalls gut. Das Display erkennt sogar zehn Finger gleichzeitig.

MEIIGOO M1 Display

Die Anfälligkeit für fettige Finger hält sich noch in Grenzen. Diese fallen nur auf, wenn das Display ausgeschaltet ist. Insgesamt können bis zu 10 Finger gleichzeitig registriert werden. Zum Schutz des Displays gibt uns der Hersteller eine Displayfolie mit auf den Weg. Diese ist nicht von vornherein angebracht, sondern liegt verpackt in der Verpackung bei und kann optional angebracht werden.

Leistung

Das Herzstück des Smartphones ist der Helio P20 Acht-Kern Prozessor von MediaTek, der acht Cortex A53 Kerne mit einer maximalen Taktung von 2,3 GHz hat und im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem P10, eine 25% bessere Leistungseffizienz bietet. Allerdings takten nur vier der acht Prozessoren mit den angegebenen 2,3 GHz. Die anderen vier takten nur mit 1,6 GHz. Dazu kommt noch der Mali T880 GPU und 6 GB LPDDR4X Arbeitsspeicher. Damit ist genug Power vorhanden, um auch Spiele wie Vertigo Racing oder Boom Beach zocken zu können. Für viele Spiele habt ihr mit 64 GB internem Speicher von Werk aus aber auch genügend Platz. Wem das nicht reicht, kann zusätzlich eine SD-Karte mit 128 GB einsetzen. Dann bleibt in dem Kartenslot aber nur noch Platz für eine Nano-SIM Karte.

Boom Beach und Vertigo Racing auf dem MEIIGOO M1
Die Spiele laufen flüssig und machen auf dem Display wirklich Bock zu zocken.

Mit dem Helio P20 setzt MEIIGOO auf einen Mittelklasse-Prozessor, der zum Beispiel auch im Blackview BV8000 Pro zum Einsatz kommt. Damit kann man preislich unter der 200€-Marke bleiben, allerdings zeigen auch die Benchmarkergebnisse, dass mehr als solides Mittelfeld einfach nicht drin ist. Zwar laufen alle Anwendungen insgesamt angenehm schnell, ein Performance-Wunder ist das M1 aber nicht. Das können die 6 GB Arbeitsspeicher allerdings wieder etwas rausreißen. Abstürze der Apps gab es nicht. Selbst mit unzähligen Apps wie Benchmarks und Spielen im Task-Manager, performt das MEIIGOO weiterhin flüssig.

MEIIGOO M1 Smartphone Display
Das M1 ist insgesamt relativ unauffällig und bietet in vielen Bereichen einen guten Durchschnitt.

Benchmarktestergebnisse

Ergebnisse der Benchmarks zur Hardware für das MEIIGOO M1

Die Benchmarktestergebnisse zeigen, dass die Leistung in Gegensatz zu anderen Smartphones höchstens mittelmäßig ist. Knapp 60.000 Punkte im Antutu Benchmark ist kein sonderlich starker Wert. Um es in Perspektive zu setzen, könnte man zum Beispiel das Umi Z benutzen, welches im gleichen Benchmark über 100.000 Punkte erreicht hat und preislich mittlerweile in der gleichen Kategorie ist. Hier wird deutlich, dass mit dem P20 ein durchschnittlicher Prozessor verbaut wurde. Im Multi-Core Score im Geekbench Benchmark ist das M1 auf einer Höhe mit dem Xiaomi Mi 5.

Betriebssystem

Das M1 wird im Werkszustand mit vorinstalliertem Android 7.0 ausgeliefert. Schon beim Einrichtungsvorgang lässt sich Deutsch auswählen, was auch sehr gut funktioniert. Lediglich in den Einstellungen wurden die Einstellungsmöglichkeiten im Bereich „Intelligenter Assistent“ nicht angepasst und sind weiterhin auf Englisch. Diese Ausnahme lässt sich aber verschmerzen. Der Google Play Store sowie die anderen Google-Produkte sind selbstverständlich schon vorinstalliert. Auf überflüssige Software hat der Hersteller zum Glück verzichtet.

Die einzigen physischen Knöpfe befinden sich am rechten Seitenrand. Deswegen sind die drei üblichen Android-Navigationstasten optional auf dem Touchscreen integriert. Durch eine einfache Swipe-Bewegung lässt sich die Navigationsleiste aktivieren und durch eine Berührung unten links auf dem Display wieder schließen. Hat man diese Leiste deaktiviert, kann man über den nicht-physischen Home-Button wieder auf den Homescreen kommen. Den Task-Manager kann man alternativ auch durch eine 3-Finger-Wischbewegung öffnen, die aber höchstens eine Erfolgsquote von 50 % hat.

Android Ordner Menü MEIIGOO M1

 

Eine Kleinigkeit, welche mir bei der Benutzung auffiel, ist, dass die Icons in einem Ordner nicht ganz so scharf dargestellt werden. Die Kanten sind nicht wirklich fein geglättet. Warum das so ist, erschließt sich mir nicht. Es tritt aber wirklich nur in App-Ordnern auf, die Icons im Launcher selbst sind sehr scharf.

Kamera

Mit einer Dual Kamera und jeweiligen Sensorauflösung von 13 und 8 Megapixeln hört sich die Kamera des MEIIGOOs schon mal gut an. Der Funktionsumfang der Kamera-App passt auch soweit. Neben den üblichen Foto- und Videomodus bekommt man noch einen Panorama-, Pro Foto-, Facebeauty- und Bokehmodus. Auch Live-Fotos sind möglich.Der Pro Foto-Modus bietet einem manuelle Einstellungsmöglichkeiten wie ISO, Weißabgleich oder Helligkeit. Während der Benutzung soll ein schöner Bokeh-Effekt erreicht werden können. Die Blende ist mit einer Lichtstärke von f/2.2 nicht ganz so „offenblendig“ wie bei anderen Smartphones, der Unterschied zu diesen ist aber nur marginal. Die Frontkamera schießt Selfies mit einer Auflösung von 8 Megapixeln.MEIIGOO M1 Dual Kamera

Hauptkamera

Am Anfang war ich ehrlich gesagt nicht wirklich von der Kamera beeindruckt, da ich im Vorhinein mehr erwartet habe. Betrachtet man allerdings die Fotos, sind sie ziemlich zufriedenstellend. Generell finde ich die Farbintensität etwas schwach, einige Fotos wirken etwas blass. Dies fällt nur bei richtig gutem Wetter (wie auf dem letzten Bild) nicht so sehr auf. Dort haben die Farben eine angenehme Sättigung. Der Autofokus greift ausreichend schnell und rückt Objekte im Vordergrund zügig in den Fokus. Falls dies nicht automatisch geschieht, kann man das einfach per Tipp auf den Screen nachholen.

MEIIGOO M1 3D Drucker Ersatzteil Testfoto MEIIGOO M1 3D Druck Tesftfoto

Bei schlechten Lichtverhältnissen merkt man, wie die Kamera die Blende, Verschlusszeit und den ISO Wert anpasst, da sie deutlich träger reagiert. Dadurch fällt es beim Knipsen auch wesentlich schwerer, richtig zu fokussieren und ein unverwackeltes Foto zu produzieren.

MEIIGOO M1 Rathaus Galerie Testfoto

Spätestens seit dem HTC One M8 oder allerspätestens seit dem iPhone 7 Plus wurde ein Dual Lens Trend losgetreten. Während das iPhone im Portraitmodus durch die leicht versetzten Linsen und einer Softwarelösung ansehnliche Resultate erzielen kann, ist der Bokeh-Modus beim M1 leider nur ein Gimmick. Es erinnert eher an eine Tilt Shift Funktion, die man aus diversen Fotobearbeitungsprogrammen kennt.

MEIIGOO M1 Bokeh Modus Blur Effekt

Frontkamera / Selfie Kamera

Der Funktionsumfang fällt bei der Frontkamera etwas zurückhaltender aus, als bei der Hauptkamera. Immerhin gibt es noch den normalen Foto-, den Video-, und einen Facebeautymodus. Dafür gibt es aber ein permanentes LED-Licht, um die Selfies aufzuhellen. Diese können sich als Resultat auch wirklich sehen lassen. Selbst beim Vergrößern wirken die Fotos relativ rauscharm. Eine nette Zugabe ist, dass ebenfalls Live-Fotos möglich sind. Sicherlich eine nette Funktion, privat mach ich aber eher weniger Gebrauch davon. Der Autofokus funktioniert ebenfalls ordentlich und es ist sogar ein dreifacher digitaler Zoom möglich!

Testselfie Tim und Thorben mit dem MEIIGOO M1

Selfie Foto mit Made in China Schild mit MEIIGOO M1

Insgesamt überzeugt mich die Selfie-Kamera etwas mehr als die Hauptkamera. Die Resultate der Frontkamera haben mich wirklich überrascht. Besonders das LED-Licht empfinde ich als positiv und die 8 Megapixel Auflösung kann sich sehen lassen. Die Dual Lens-Hauptkamera liefert zufriedenstellende Ergebnisse, die besonders bei guten Lichtverhältnissen angenehme Farben liefert. Jedoch befindet man sich da bei einem Standard, den ich in dieser Preisklasse erwarte.

Akku und Laufzeit

Bei einem Akku und der entsprechenden Laufzeit kommt es nicht nur auf die Kapazität an, man muss diese auch in das Verhältnis zur zu erbringenden Leistung setzen. Genau wie das UMIDIGI Z1 setzt das MEIIGOO auf einen Akku mit einer Kapazität von 4.000 mAh. Der ist fest im Gehäuse verbaut und kann somit nicht ausgetauscht werden. Ob das wirklich notwendig ist, ist fraglich. Denn im Benchmark überzeugt die Laufzeit bei einer mittleren Helligkeit mit einem Wert von circa achteinhalb Stunden.

MEIIGOO M1 Akkulaufzeit Screenshot

Das Ergebnis lässt sich mit dem des Honor 9 vergleichen, allerdings hat dieses einen „kleineren“ Akku, dafür aber eben auch nur ein 5,15 Zoll Display und kein 5,5 Zoll Display wie das Testgerät hier. Dafür kommt das M1 leider ohne Quick Charge, bzw. ohne Quick Charge Alternative aus. Dementsprechend braucht das Smartphone seine Zeit, um vollständig aufgeladen zu werden. Im Messvorgang erreicht es maximale 1790 mA, wodurch sich eine Ladezeit von etwas über zwei Stunden ergeben dürfte.

Konnektivität: Anschlüsse und Verbindungsmöglichkeiten

Mit LTE Band 20 ist für die deutschen User dieses Smartphones schon einmal klar, dass sie damit auch außerhalb von Ballungsgebieten noch LTE-Empfang haben dürften. Mit USB Type-C kommt der neue USB-Standard zum Tragen, der in diesem Fall auch eine OTG Funktion bietet, was bedeutet, dass das Smartphone auch als Powerbank oder als Host für z.B. einen USB-Stick benutzt werden kann. Im Test hat das auch funktioniert. Das externe Gerät ließ sich laden und nach erlaubtem Zugriff konnte der Datei-Manager des Smartphones wie auf dem PC durchgeschaut werden. Das passende Kabel, bzw. ein Adapter, wird leider nicht mitgeliefert.

MEIIGOO M1 USB C Anschluss

MEIIGOO spielt beim aktuellen Trend nicht mit und spendiert dem Gerät einen klassischen 3,5 mm Kopfhöreranschluss. Auf Kopfhörer wird leider verzichtet. Den Sound konnten wir demnach nur mit den Tronsmart Encore S6 testen. Die Lautstärke dabei hätte zwar lauter ausfallen können, kann aber auch nicht als zu leise eingestuft werden. Ohne angeschlossene Kopfhörer klingt der Lautsprecher bei Musikwiedergabe insgesamt sehr blechern. Die Gesprächsqualität bei Anrufen ist darüber auch nicht besonders gut, da sollte man lieber das Handy lieber am Ohr halten.

Die üblichen Verbindungsmöglichkeiten wie Dual Band WiFi und Bluetooth 4.0 sind ebenfalls mit an Board, genauso wie GPS. Wie bei den meisten China-Modellen wird auf einen Hybrid-SIM-Kartenslot gesetzt. Es ist also nur möglich zwei Nano-SIM Karten gleichzeitig zu betreiben oder eine Nano-SIM Karte und eine Micro SD Karte.

Extras und Zubehör

Durch spannende Extras kann jeder Hersteller noch etwas an der Attraktivität des Produktes arbeiten. MEIIGOO verzichtet darauf aber und besinnt sich auf die beiden Features, die mittlerweile in den meisten Smartphones zum Tragen kommen: die Benachrichtigungs-LED und der beliebte Fingerabdrucksensor. Der funktioniert beim M1 tadellos und wirklich schnell und genau. In den Einstellungen lässt sich Benachrichtigungs-LED für verpasste Anrufe, Nachrichten oder auch für den Akkustand benutzen.

MEIIGOO M1 Lieferumfang

Der Lieferumfang fällt insgesamt ausreichend groß aus, da das Ladekabel, das USB-Ladegerät, eine SIM-Nadel, eine Displayschutzfolie mit Mikrofasertuch und die Gebrauchsanweisung mit dabei sind. Die Gebrauchsanweisung ist leider auch nur auf Chinesisch vorhanden. Mein größter Kritikpunkt sind hier die nicht vorhandenen Kopfhörer. Durch den 3,5 mm Klinkenanschluss ist man zwar etwas flexibler in der Kopfhörerwahl, allerdings schmälert das den Gesamteindruck des Produkts. Kopfhörer wären da auf jeden Fall noch wünschenswert gewesen und gehören bei vielen anderen Herstellern auch zur Standardausstattung. Falls hier Bedarf besteht, wären die Xiaomi Piston Fresh wohl eine günstige Option.

MEIIGOO M1: ein Allround-Smartphone

Nachdem mich das MEIIGOO M1 nun ein paar Tage begleitet hat, ist mein Gesamteindruck doch wirklich positiv. Das Handling stimmt, das Multitasking erleichtert den Alltag und die Schnelligkeit des Fingerabdrucksensors macht das häufige Benutzen sehr angenehm. Das aktuelle Betriebssystem und das Full HD Display wissen ebenso zu überzeugen. Während die großen und besonders wichtigen Aspekte des M1 stimmen, sind es eher die Kleinigkeiten des Herstellers, die mir ein Dörnchen im Auge sind.

Dass der SIM-Kartenslot nicht perfekt verarbeitet wurde und etwas wackelig ist, kann durch ein Montagsmodell bedingt sein. In Puncto Kamera hätte man ebenfalls noch etwas mehr rausholen können und durch eine etwas offenere Blende noch eine bessere Low-Light Performance erzielen können. Der Lieferumfang hätte mit einer deutschen oder englischen Gebrauchsanweisung und einem Paar Kopfhörern ebenfalls besser ausfallen können.

Trotzdem ist das MEIIGOO M1 wirklich ein gutes Allround-Smartphone für den Alltag, welches sich in keine Richtung besonders spezialisiert, aber wohl genau deswegen für viele interessant sein dürfte. Da MEIIGOO bei uns als Hersteller noch ein unbeschriebenes Blatt ist, können wir leider nicht auf Erfahrungswerte bezüglich Langlebigkeit und Kundenservice zurückgreifen. Der größte, aktuelle Konkurrent ist wohl das UMIDIGI Z1, das tatsächlich, im Bezug auf die Hardware, fast baugleich ist, aber mit etwas auffälligerem Design daher kommt.

 

  • Akku-Laufzeit
  • Fingerabdrucksensor
  • Frontkamera
  • Lieferumfang
  • Dual Lens Kamera
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (39)

  • Profilbild von sasa
    04.07.17 um 11:15

    sasa

    Kein fingerprint??

  • Profilbild von Thorben
    04.07.17 um 11:18

    Thorben CG-Team

    Da ist mir wohl ein Tippfehler unterlaufen, schon korrigiert, danke dir! 🙂

  • Profilbild von Thorben
    04.07.17 um 11:18

    Thorben CG-Team

    Ist nur ganz neu, kennt noch keiner 😀 War nur ein kleiner Tippfehler, ist schon behoben 🙂

  • Profilbild von Marty
    04.07.17 um 11:26

    Marty

    @sasa:
    Doch, steht auch im Artikel

  • Profilbild von Gringo
    04.07.17 um 14:16

    Gringo

    Wie sieht es hier mit Zoll aus? Gibt es Erfahrungen aus dem Shop ob es so abläuft wie bei Gearbest?

  • Profilbild von Gast#1
    04.07.17 um 16:13

    Gast#1

    Hat das Handy Infrarot ?

  • Profilbild von Motzgurke
    04.07.17 um 19:38

    Motzgurke

    Nichts gegen den Praktikanten, aber
    nachdem erst die Praxis Einzug gehalten hat, viel gar nicht mehr zu testen sondern nur noch Produktkataloge und Katalogfotos aabzubilden lassen jetzt auch noch die redaktionellen Inhalte nach und die Inhalte aus dem Googletranslator werden 1:1 übernommen. Früher gab es wenigstens noch Gadgets zu entdecken, jetzt ist die Plattform der verlängerte Werbearm von Aliexpress, Gearbest und Co…

    • Profilbild von Cemillius
      05.07.17 um 01:43

      Cemillius

      Dem muss ich leider absolut zustimmen.

      • Profilbild von Hiob
        25.07.17 um 11:36

        Hiob

        "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing." Das ist ein gefährlicher Effekt, dem sich eine auf Glaubwürdigkeit ausgerichtete Plattform niemals hingeben darf. Glaubwürdigkeit ist heute das wertvollste Gut im Empfehlungsmarketing. So viele Provisionen könnt Ihr nicht einnehmen, dass Ihr riskieren könnt, Eure Glaubwürdigkeit zu verlieren.
        Das bedeutet, dass Ihr kritischer mit den Budget-Produkten umgehen müsst und vorsichtiger.
        1) Ein günstiges Handy ist nicht automatisch eine Empfehlung wert, wenn es telefonieren, surfen und hochauflösende Fotos schießen kann.
        2) Es gibt in der Preisklasse immer 3 vergleichbare und mind. ein besseres Gerät. Bitte immer verlinken, auch mit Tests auf fremden Seiten.
        3) Aufführen: Welche Kompromisse sind den (geringen) Preisvorteil wert?
        4) Wenn Ihr das Gerät noch nicht in Händen haltet: Alles doppelt so kritisch und vorsichtig beurteilen. Papier ist geduldig.

        Ihr lebt vielleicht von den Provisionen, aber Eure Seite besteht, weil die Leser Eurem Urteil vertrauen wollen. Stellt Euch einen enttäuschten Nutzer vor, wie er das Budget Handy in Händen hält (z. B. ich in ein paar Stunden mit meinem Umi Z1 Pro). Und Ihr habt nicht deutlich genug auf mögliche Schwächen oder bessere Alternativen hingewiesen.
        Fazit: Den Werbeaussagen des Herstellers glauben/auf den Leim gehen und Geld verbrennen können wir auch ohnen CG.
        Übernehmt mehr Verantwortung oder lasst es ganz bleiben!

      • Profilbild von Thorben
        25.07.17 um 12:04

        Thorben CG-Team

        Danke erstmal für euer ausführliches Feedback. Dafür haben wir von euch immer ein offenes Ohr. Wir befassen uns damit und schauen, was wir wie umsetzen können.

        Bei diesem Artikel hier handelt es sich um einen Ankündigungsartikel: es werden keinerlei Empfehlungen ausgesprochen, die Nachteile des Preisvorteils werden benannt (z.B. kein Quick Charge). Andere, vergleichbare Produkte werden in der Regel verlinkt. Mal nur eins, mal aber auch vielleicht ein zweites. Das ist in dem Artikel nicht passiert, da hast du Recht. Trotzdem haben wir auch hier drauf hingewiesen, dass wir den Angaben zum Akku zum Beispiel nicht glauben. Wir können aber nur eine Vermutung anstellen, solange wir das Gerät noch nicht getestet haben. Dass wir dieses Gerät nicht getestet haben, steht in der Einleitung dieses Artikels.
        Einen kritischen Standpunkt zu bewahren, ist uns wichtig. Mir fällt hier selber auf, dass es wohl klüger wäre ein vorläufiges Fazit draus zu machen und es nicht schon Fazit zu nennen, das kann durchaus einen falschen Eindruck erzeugen.

      • Profilbild von Hiob
        25.07.17 um 12:53

        Hiob

        Damit bin ich zufrieden. Danke für die besonnene Auseinandersetzung mit den hier angebrachten Kritiken, die nicht nur für diesen Artikel gemeint sind, sondern natürlich ganz allgemein. Ich werde weiter meine Beobachtungen mit Euch teilen um Euch zu unterstützen.

      • Profilbild von Thorben
        25.07.17 um 13:02

        Thorben CG-Team

        Dankeschön!

      • Profilbild von Gast
        26.07.17 um 13:44

        Anonymous

        Also von mir war es "nur" Ironie, weil die einen schreien ihr macht nur Werbung für dies und die anderen rufen ihr seid die Fanboys von dem. Wenn sich das am Ende ausgleicht – was ja so zu sein scheint, weil beide Seiten gleichzeitig rufen – dann ist doch alles gut – So meinte ich es eigentlich.

      • Profilbild von Hiob
        26.07.17 um 14:33

        Hiob

        Naja. Und mein Punkt war, dass das auch nicht OK wäre (nach allen Seiten hin Fanboy zu sein).
        Fanboys sind keine guten Ratgeber, erst recht nicht die, die von allem gleichzeitig Fans sind.
        Fanboy von NICHTS, das muss die Devise sein: Ganz klar den Spaß am Gadget, aber bei Höherpreisigem auch den Frust der Gadget-Jäger bei Verdruss im Auge haben.

  • Profilbild von MaxX
    05.07.17 um 19:55

    MaxX

    Ist der Akku wechselbar?

  • Profilbild von Gast
    24.07.17 um 17:57

    Anonymous

    klar, ihr bekommt den shit auch kostenlos um ihn hier zu pushen

  • Profilbild von Fragender
    25.07.17 um 01:51

    Fragender

    Wenn ihr testen würdet, wüsstet ihr, dass der P20 nicht wirklich Power hat.

    • Profilbild von Gast
      25.07.17 um 11:31

      Anonymous

      Wieso? Ist doch Mittelfeld. Ist doch für ein < 200€ Phone ok oder?

  • Profilbild von Thorben
    25.07.17 um 11:56

    Thorben CG-Team

    Gerne, passiert leider manchmal, sollte aber natürlich nicht!

  • Profilbild von Alfred23
    25.07.17 um 12:30

    Alfred23

    @Thorben: Sehr ehrliche Antwort! Da müssen sich schon andere Plattformen ne Scheibe abschneiden. Viele reagieren nach solchen Kommentaren beleidigt und provokativ – du/ihr bleibt aber immer sachlich. Hut ab!

  • Profilbild von Rekaro
    04.08.17 um 15:57

    Rekaro

    Ich habe das M1 von Meiigoo jetzt seit 2 Wochen und bin vom Preis/Leistungsverhältnis und der Technik immer noch begeistert.
    Das Gerät ist sehr flott per WLAN und besonders das GPS ist super schnell. Der erste Fix dauerte gerade mal 5 Sekunden!
    Leider habe ich mich erstmals bei den Providern Vodafone bzw. Klarmobile im D-Netz eingebucht und habe z.B. in der Wohnung Netzausfall.
    Beim Urlaub in der Schweiz gab es dagegen keinerlei Probleme und sogar meistens LTE.
    Die Kameras scheinen gute Bilder zu machen, die Bilder erscheinen sehr hell und auch scharf.
    Da bin ich auf die Profis gespannt.
    Das ist also mein persönlicher erster Eindruck und ich bin auf professionellere Ergebnisse gespannt.

    • Profilbild von Thorben
      07.08.17 um 08:29

      Thorben CG-Team

      Sehr cool @Rekaro.
      Danke für diesen Erfahrungsbericht 🙂

  • Profilbild von ebola
    17.08.17 um 19:17

    ebola

    Wie sinnvoll sind 6GB Ram? Mein Telefon hat 3GB, aber es waren noch nie mehr als 2GB voll.
    Und da laufen wirklich ziemlich viele Apps im Hintergrund.

  • Profilbild von egal;)
    17.08.17 um 19:40

    egal;)

    THIS is JO thes

  • Profilbild von Glotzfrosch
    17.08.17 um 19:50

    Glotzfrosch

    @ebola: 6Gb RAM sind vor allem zum verkaufen und zum angeben gut. Rein technisch gesehen würden nur absolute Poweruser davon profitieren. Die würden aber dann ein Gerät mit besserem Prozessor nehmen.

  • Profilbild von Hajü
    18.08.17 um 19:57

    Hajü

    Das maze alpha ist die bessere Alternative

  • Profilbild von Illo9
    20.08.17 um 19:32

    Illo9

    Wenn Umi Digi Z der Konkurrent sein soll dann vergesst es lieber.
    Wer Umi kauft kann es gleich nach Afrika zu dem anderen Elektroschrott schicken.

  • Profilbild von Mossy
    20.08.17 um 20:40

    Mossy

    @Illo9: kann ich so zustimmen, zumindest bei mkr

  • Profilbild von glauter
    15.09.17 um 22:29

    glauter

    Schöner Test Thorben, hab mir das grade Geholt und kriege alle Fragen hier beantwortet. Thorben, Hut ab und danke weiter so!

    • Profilbild von Thorben
      18.09.17 um 08:54

      Thorben CG-Team

      @glauter: Dankeschön 🙂 Falls noch weitere Fragen auftauchen, gerne hier kommentieren, dann bekomm ich das schnell mit 😉

  • Profilbild von Monalein
    15.09.17 um 22:31

    Monalein

    Vielen Dank für den tollen Test! 🙂 Hab das Handy grade ausgepackt und stand dann erstmal vor ein paar Probleme, z.B. die geöffneten Apps zu schließen. Aber dank deinem Artikel hatten die sich schnell erledigt! 🙂 nach dem Saugroboterexperten bist du echt mein liebster Redakteur! Weiter so!

    • Profilbild von Thorben
      18.09.17 um 08:55

      Thorben CG-Team

      @Monalein: Danke vielmals! Freut mich zu hören 🙂

  • Profilbild von Devilhound
    14.01.18 um 15:35

    Devilhound

    175,66 € IT Stock bei Geekbuying,in Gold.Für Black zahlt man drauf.

  • Profilbild von Takeshi
    14.01.18 um 23:10

    Takeshi's Castle

    Alter es war ich froh dass Teil wieder losbekommen zu haben!
    Touchscreen ständig Aussetzer, bescheidene Kamera, Dual ist nur Fake.
    Laufzeit trotz gleich großem Akku wie das Redmi Note 4 nicht Mal die Hälfte.
    Hat es denn nicht anders als hier im Test steht Mediateks Pump-Express als Alternative zu quick charge?

    • Profilbild von Thorben
      15.01.18 um 08:30

      Thorben CG-Team

      @Takeshi's Castle: Schade zu hören, die Erfahrung habe ich gar nicht gemacht. Das M1 hat keine Schnelladefunktion.

  • Profilbild von Alex K
    26.10.19 um 16:19

    Alex K

    wo könnte man Ersatzteile wie z.B. Display bekommen?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.