Test

ODYS NEO e100: E-Scooter mit 100km Reichweite für 999€ + gratis Mijia Luftpumpe

Wie weit kann man E-Scooter eigentlich pushen, wenn sie für eine Straßenzulassung in Deutschland nun mal nicht schneller als 20 km/h fahren dürfen? Ein Punkt ist vor allem die Akkugröße und damit die Reichweite. Der ODYS NEO e100 bringt es auf satte 100 Kilometer und soll dank stärkerem Motor auch bis zu 30% Steigung bewältigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie weit kommt man mit einem E-Scooter?

Vom kleinen, praktischen E-Scooter, den man mal eben mit sich herumträgt, haben wir uns hier ein ganzes Stück entfernt. Stattdessen setzt man auch mehr Leistung und Akkukapazität, um auch längere Strecken bewältigen zu können. Der Akku des NEO e100 hat eine Kapazität von 675 Wh und soll es wirklich auf 100 Kilometer Reichweite bringen.

ODYS Neo e100 E-Roller Ladeanschluss

Ein kleiner Dämpfer gleich vorweg: Ganz werden die natürlich in der Praxis nicht erreicht. Angabe zur Reichweite von E-Scootern beziehen sich immer auf möglichst optimale Bedingungen. Abhängig vom Gewicht des Fahrers, der durchschnittlichen Geschwindigkeit und dem Gelände kann man eher von 70-80 Kilometern ausgehen. Trotzdem: Der Odys Neo e100 kommt ein ganzes Stück weiter, als alle anderen E-Scooter, die wir bisher getestet haben.

Auch der Motor ist stärker als bei den meisten anderen Scootern und nutzt die in Deutschland erlaubte maximale Nennleistung von 500 Watt komplett aus. Das zeigt sich einerseits in einer guten Beschleunigung, von der man allerdings nur im Sportmodus etwas merkt.

Wie so oft gibt es hier drei Modi, durch die man durch doppeltes Drücken der Funktionstaste am Lenker wechseln kann. Während man im Fußgängermodus nur Schrittgeschwindigkeit erreicht, fährt man im „D-Modus“ (den ich bei jedem anderen Scooter als „normalen“ Modus bezeichnen würde) bis zu 15 km/h schnell. Erst im Sportmodus erreicht man die 20 km/h, und hier zieht der Scooter auch merklich stärker an, wenn man den Gashebel durchdrückt.

ODYS Neo e100 E-Roller Display

Schafft auch Steigungen mit ordentlich Geschwindigkeit

Der Motor sorgt aber auch für eine starke Leistung an Steigungen, die ich so bisher auch noch nicht gesehen habe. Laut Datenblatt schafft der ODYS Steigungen von bis zu 30%. Zum Vergleich: 20% wird oft schon als guter Wert angesehen und ich habe andere E-Scooter für diesen Wert in der Vergangenheit schon gelobt. Die exakte Steigung einer Strecke zu messen ist im Test nicht immer so einfach machbar, aber an Auffahrten, die mich andere „20%-Scooter“ mühsam mit 12-13 km/h hinaufziehen, beschleunigt der Neo e100 auf leicht über 17 km/h.

Odys Neo e100 bestellen »

Ein ganz anderes Fahrgefühl, wenn man am Berg nicht so stark ausgebremst wird. Zwar geht das auf Dauer natürlich auch zulasten der Akkuleistung, aber dieser E-Scooter ist definitiv auch mal ein Modell für Gegenden, in denen andere aufgrund von zu viel Gefälle E-Scooter sonst keine Option sind.

Der NEO e100 ist kein Leichtgewicht…

Das alles hat einen Preis (okay, abseits vom eigentlichen Preis in Euro), nämlich ein höheres Gewicht. Der ODYS NEO e100 bringt ganze 23,2 kg auf die Waage. Auch wenn er zusammengeklappt werden kann, ist er damit nicht mehr besonders leicht zu tragen (manch anderer Roller wiegt halb so viel). Mit Abmessungen von 130,7 x 52 x 126,2 cm ist er auch etwas größer als viele Modelle. Das bringt immerhin ein paar Vorteile mit sich, denn das Trittbrett ist mit 18 cm besonders breit und das maximale Gewicht des Fahrers darf 116,8 kg betragen. Dieser etwas seltsame Wert kommt vom angegebenen zulässigen Gesamtgewicht von 140 kg und kann vermutlich auch auf 120 kg gerundet werden.

Trotzdem: Wer im dritten Stock oder höher wohnt und mit dem Roller Treppen steigen muss oder auch nur lange Bahnhofstreppen auf dem Weg zur Arbeit hat, der sollte sich überlegen, ob der Neo e100 etwas für ihn ist. Und auch nicht in jeden Kofferraum passt der Scooter so noch hinein.

ODYS Neo e100 E-Roller zusammengeklappt

Und wenn wir beim Zusammenklappen des E-Scooters sind: Den Mechanismus hierfür hätte ich anders gelöst, da er selbst beim Einklappen jedes Mal aufgedrückt werden muss und nicht automatisch einrastet. Das ist jedes Mal nicht mehr als eine zusätzliche Fingerbewegung, geht aber eben nicht so sanft vonstatten wie bei anderen Scootern. Kleiner positiver Effekt aber: Da der Verschluss zentral am Lenker angebracht ist, kann man hier während der Fahrt theoretisch eine leichte Tasche oder Beutel aufhängen.

…aber gut gefedert

Der Roller hat 10 Zoll große, schlauchlose Luftreifen und am Vorderrad auch eine hydraulische Federung. Für die deutsche Straßenzulassung erfüllt er natürlich auch weitere Kriterien, etwa die Beleuchtung vorne und hinten sowie zwei separate Bremsen, hier eine Scheibenbremse vorne und eine elektronische Motorbremse im Hinterrad. Reflektoren an der Seite befinden sich vorne und hinten. Außerdem gibt es eine IP55-Zertifizierung, die Schutz vor Wasser/Regen garantiert.

Nichts ist hier besonders erwähnenswert, auf die Federung will ich aber etwas genauer eingehen. Der Odys Neo e100 wird vom Hersteller auch als Offroad-Scooter bezeichnet. Kann man also dank voll gefedertem Fahrwerk einfach über Stock und Stein fahren? Jein. Tatsächlich fängt der Roller Stöße merklich besser ab als ungefederte Modelle, nur merkt man bei Fahrten in der Stadt auf Asphalt davon eben auch wenig. Ganz abseits von befestigten Wegen will man aber auch mit dem NEO e100 nicht fahren.

ODYS Neo e100 E-Roller Ständer

Ich persönlich halte E-Scooter einfach immer noch für Fahrzeuge für die Stadt (und entsprechenden Untergrund) und denke, dass es für Feld- und Wanderwege einfach besser Alternativen gibt. Ich muss allerdings eingestehen, dass es auch dann immer mal wieder Stellen gibt, an denen die zusätzliche Federung durchaus positiv auffällt, etwa bei Straßenschäden oder niedrigen Bordsteinkanten, die man hier einfach nochmal etwas gelassener nehmen kann.

Die ODYS-App

Auf die App will ich zumindest kurz eingehen, auch wenn hier wirklich nur Standardkost serviert wird. Die App gibt es für Android und iOS und man kann hier einfach den Roller per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden. In der sehr schlichten Hauptansicht sieht man dann neben Geschwindigkeit und Batteriestand die aktuelle Fahrtzeit sowie gefahrene Stecke und den insgesamt zurückgelegten Wert.

ODYS NEO App

Über weitere Einstellungen kann man den Scooter elektronisch sperren, den Modus wechseln oder zwischen km/h und mph wählen. Das ist alles „nett“, aber nichts davon ist wirklich notwendig – eine elektronische Sperre bringt wenig, man sollten den Roller bester mit einem Schloss sicher; den Modus wechseln kann man auch am Scooter selbst per Tastendruck und km/h nutzen, vermutlich 100% aller Fahrer in Deutschland.

Schön wären vielleicht mehr Informationen über die Batterie oder die Einstellung der Energierückgewinnung (beides bietet zum Beispiel Xiaomi). Auch die App von NIU sieht schöner aus und bietet mehr Optionen. Auf die Social-Media-Funktionen der Ninebot-App kann ich hingegen komplett verzichten. Insgesamt benötigt man die App hier eigentlich nur für Firmwareupdates.

Der NEO e100 spielt in einer anderen Liga

Wenn man alle Werte des NEO e100 mit E-Scootern wie dem Xiaomi Scooter 1S vergleicht, liest sich das alles natürlich beeindruckend. Vor allem die Reichweite von 100 km liegt weit über allem, was wir bisher an E-Scootern ausprobiert haben (auch wenn es natürlich andere Modelle gibt, die das ebenfalls erreichen).

Trotzdem bleiben natürlich ein paar offensichtliche Kritikpunkte, an erster Stelle das sehr hohe Gewicht und nicht zuletzt auch der Preis von 999€. Ich selbst vertrete die Auffassung, dass E-Scooter vor allem günstig und leicht sein sollen. Dass das viele durchaus anders sehen und sich Scooter wie genau den ODYS NEO e100 wünschen, habe ich aber zuletzt wieder im Kommentarbereich zu meinem letzten Meinungsartikel zu dem Thema erkannt.

Wer also einen Scooter mit hoher Reichweite sucht und damit auch gerne mal 50 Kilometer am Stück zurücklegen möchte (und Wert auf ein Modell mit Straßenzulassung für Deutschland sucht), der sollte sich den ODYS NEO e100 mal anschauen. Die Federung ist ein zusätzlicher Bonus und zusammen mit dem hohen Gewicht und dem sehr stabilen Fahrgefühl ist der Roller auch für lange Distanzen bestens gerüstet.

4c7dc95855504a1bab404f39620ceef1 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (38)

  • Profilbild von tadaeu
    # 27.08.22 um 19:20

    tadaeu

    Wichtig und interessant bleibt die Angabe vom Drehmoment. Interessanter Beitrag wieder mal 🙂

  • Profilbild von Gast
    # 27.08.22 um 19:38

    Anonymous

    Hast du in deinem Artikel in dem du bekundet hast, dass 20km/h deiner Meinung nach ausreichend sind, nicht erstaunt festgestellt, dass einige Leser ihre E-Scooter auch für längere Strecken nutzen?
    Hast du diese Menschen nicht als komplette Ausnahmen bezeichnet?
    Warum dann jetzt diesen Artikel zu diesem E-Scooter?

    • Profilbild von jammerweide
      # 28.08.22 um 07:26

      jammerweide

      weil. man auch über Dinge schreiben kann, die man selbst nicht kaufen würde!?

    • Profilbild von Jens
      # 30.08.22 um 09:37

      Jens CG-Team

      Hab ich am Ende doch sogar kurz erklärt. Finde das Thema ja trotzdem spannend. Und wenn es wirklich so viele Leser hier gibt, die den Scooter für längere Strecken nutzen wollen, macht es doch umso mehr Sinn, das Thema zu behandeln.

    • Profilbild von Klaus Umbreit
      # 03.09.22 um 15:22

      Klaus Umbreit

      Was sind das denn für komische Namen hier?
      Ist hier eine Portion Feigheit dabei?
      (Anonymous , ich lach mich kaputt)

      • Profilbild von Gast
        # 28.09.22 um 06:29

        Anonymous

        du heißt glaube ich Automatich Anonymous wenn du keinen Namen einträgst

  • Profilbild von Gast
    # 27.08.22 um 20:09

    Anonymous

    Interessant! Hätte ich nicht schon einen, würde ich mir dieses Modell ansehen. Ich nutze ihn zwar nur als Verkehrsmittel für die letzte Meile, aber etwas mehr Reichweite wäre schon nett, gerade wenn man mal etwas die Gegend erkunden möchte, und kein Fahrrad dabei hat

  • Profilbild von Tekace
    # 27.08.22 um 21:38

    Tekace

    Ich gehöre zur "Max-500"-Fraktion, die Reichweite ist für mich bei einem eScooter nicht sooo entscheidend, ich lege damit keine langen Strecken zurück, die "letzte Meile" ist entscheidend, die schnelle Besorgung beim Bäcker oder im Nachbarort – da sind 50-60 km / Tag völlig ausreichend, Steigungen: Fehlanzeige. streng genommen darf er sogar schwer sein, ich transportiere ihn selten. Ladegeschwindigkeit: nicht so wichtig, drei bis vier Stunden an der Steckdose sind völlig o.k., auch mal mehr. Ein/e problemlos/e wechselbarer Akku und Ersatzteilversorgung sind mir hingegen wichtig, das Ding soll schon ein paar Jahre halten.

  • Profilbild von Sushi
    # 28.08.22 um 08:52

    Sushi

    Wie betätigt man die zweite Bremse? ich sehe nur einen Hebel am Lenker.

    • Profilbild von xTimDerGamerHDx
      # 28.08.22 um 09:24

      xTimDerGamerHDx

      Das sind 2 in 1 Bremsen. man bremst vorne und hinten gleichzeitig wie beim Ninebot G30LD/G30LD. vorne Mechanisches hinten Elektrisch.

  • Profilbild von Gast
    # 28.08.22 um 10:04

    Anonymous

    1000€ sind ein stolzer Preis, zumal man für das Geld schon etwas andere Scooter in China sieht.
    Mit dicken Ballonreifen und Sitz usw.

    Bei dem Geld würde ich ein paar € drauflegen und gleich einen 45 Roller kaufen. Grade in der Stadt sind die aus meiner Sicht ein Segen. Man wuchelt sich leicht durch und bekommt nazu überall einen Parkplatz 🙂

  • Profilbild von Yeharley
    # 28.08.22 um 10:43

    Yeharley

    Mein Ninebot G30D hat auch eine relativ gute Reichweite (ca. 60 km, flach), was im Ballungsraum zwischen mehreren Städten oftmals gerade so ausreicht,
    es wird wohl Interessenten für mehr Reichweite geben…

  • Profilbild von Gast
    # 28.08.22 um 14:26

    Anonymous

    Hab's direkt gekauft um die Bullen zu ärgern

  • Profilbild von Gast
    # 28.08.22 um 17:04

    Anonymous

    Ja die werden sich bestimmt deswegen schwarz ärgern 🙂 am besten noch einen Unfall mit Personen Schaden verursachen. Dann wird sich auch der Richter mit ärgern 😉 du bist ein intelligentes Kerlchen 🙂

    • Profilbild von Gast
      # 28.08.22 um 20:46

      Anonymous

      Ja bitte stell dich hin und ich fahr dich um.

    • Profilbild von Peter
      # 29.08.22 um 22:21

      Peter

      @Anonymous: Ja die werden sich bestimmt deswegen schwarz ärgern 🙂 am besten noch einen Unfall mit Personen Schaden verursachen. Dann wird sich auch der Richter mit ärgern 😉 du bist ein intelligentes Kerlchen 🙂

      Der hat Straßenzulassung …

      • Profilbild von ResQ
        # 03.10.22 um 07:33

        ResQ

        Ändert nichts an der Tatsache, dass wenn du jemanden umfährst, sich der Richter sich mit dir wegen schwerer Körperverletzung auseinander setzen muss. Straßenzulassung hin oder her.

  • Profilbild von Huie
    # 28.08.22 um 18:53

    Huie

    Sollte nicht vergessen werden dass mehr Reichweite selteneres Nachladen erfordert. Das ist dann wohl auch für Jeden interessant.

    • Profilbild von Gast
      # 28.08.22 um 20:17

      Anonymous

      Nö, die meisten benutzen so ein Teil nur für Kurzstrecken. Da ist es dann nicht so wichtig. Für Langstrecken fehlt einfach der Komfort wie Sitz oder Ballonreifen für eine kleine Federung.
      Da Kaufe ich eher einen 45 Roller

      • Profilbild von Huie
        # 28.08.22 um 20:39

        Huie

        Schön dass dir nachladen nicht lästig ist.
        Für Jeden meint auch die Kurzstreckenfahrer. Wenn ich mit dem Teil jeden Tag 2 km fahre muss ich erst nach 50 Tagen nachladen. Und nicht nach 25 oder 10 wie vielleicht sonst.

      • Profilbild von Peter
        # 29.08.22 um 22:15

        Peter

        @Anonymous: Nö, die meisten benutzen so ein Teil nur für Kurzstrecken. Da ist es dann nicht so wichtig. Für Langstrecken fehlt einfach der Komfort wie Sitz oder Ballonreifen für eine kleine Federung.
        Da Kaufe ich eher einen 45 Roller

        Dir ist schon klar, dass der NEO e100 vorne und hinten eine Federung verbaut hat?

        • Profilbild von Gast
          # 12.09.22 um 09:00

          Anonymous

          Je mehr desto besser, so groß ist der Federweg ja nicht

  • Profilbild von Ivan Balashov
    # 29.08.22 um 10:40

    Ivan Balashov

    Also ich nehme meinen oft mit im Zug (im ICE gibt es Lademöglichkeiten und sogut wie in allen Lounges, Cafés und Bars). Daher bin ich mit dem Xiaomi Pro 2 bestens bedient. 350€ hat er bei Family and Friends im Real gekostet und war eine sehr gute Investition.

    • Profilbild von Peter
      # 29.08.22 um 22:17

      Peter

      @Ivan: Also ich nehme meinen oft mit im Zug (im ICE gibt es Lademöglichkeiten und sogut wie in allen Lounges, Cafés und Bars). Daher bin ich mit dem Xiaomi Pro 2 bestens bedient. 350€ hat er bei Family and Friends im Real gekostet und war eine sehr gute Investition.

      Du vergleichst Äpfel mit Birnen … dieser Scooter ist eher die Klasse, wie die Ausleihteile, die Kreuz und Quer in der Stadt rumstehen.

      • Profilbild von Ivan Balashov
        # 30.08.22 um 10:59

        Ivan Balashov

        Ich vergleiche nicht Äpfel mit Birnen. Oben wurde nach der persönlichen Präferenz gefragt und die habe ich gegeben. Es kann sein, dass sich Firmen wie Bird oder Lime solche Modelle zulegen, aber das war nicht die Frage im obigen Artikel. Schönen Tag!

  • Profilbild von Gast
    # 30.08.22 um 08:18

    Anonymous

    Für mich klingt der interessant. Ich suche einen Scooter der auch Steigungen packt. Tragen würde ich wohl selten, überall sind Fahrstühle.
    Reichweite klingt mega, bin gehbehindert und das Teil würde mir endlich die Möglichkeit geben freier unterwegs zu sein ohne das Auto nehmen zu müssen.

    • Profilbild von Frido
      # 02.09.22 um 08:35

      Frido

      Dann schau dir mal den streetbooster 2 an.
      Habe mir einen zugelegt und kann nur sagen top. Bin in der selben Situation wie du.
      Sehr gute Verarbeitung, Wechselstuben
      Leistung konstant 22km
      Starker Motor
      Sieben Jahre Teilegaranti schnelle Lieferung Servicestelle top.
      Preis 899€.Hatte vorher 6 probegefahren waren nicht schlecht, aber nicht meiner Vorstellung entsprochen.
      Tipp: alles unter 600€ ist rausgeworfen Geld.

      • Profilbild von Frido
        # 02.09.22 um 08:37

        Frido

        Nachtrag: Habe ein Gewicht von 81kg, Reichweite ca.40km

        • Profilbild von Frido
          # 02.09.22 um 08:40

          Frido

          @Frido: Nachtrag: Habe ein Gewicht von 81kg, Reichweite ca.40km

          Wechselaccu

      • Profilbild von Gast
        # 02.09.22 um 08:38

        Anonymous

        @Frido: Dann schau dir mal den streetbooster 2 an.
        Habe mir einen zugelegt und kann nur sagen top. Bin in der selben Situation wie du.
        Sehr gute Verarbeitung, Wechselaccu
        Leistung konstant 22km
        Starker Motor
        Sieben Jahre Teilegaranti schnelle Lieferung Servicestelle top.
        Preis 899€.Hatte vorher 6 probegefahren waren nicht schlecht, aber nicht meiner Vorstellung entsprochen.
        Tipp: alles unter 600€ ist rausgeworfen Geld.

  • Profilbild von Mela.Naga
    # 01.09.22 um 01:16

    Mela.Naga

    Fahre mit meinem Max GL30D jeden Tag auf Arbeit und zurück, sind täglich 12km mit fast dauerhafter leichter/mittlerer Steigung. Mein Wunsch wäre es, meinen E-Scooter nur 1x die Woche zu laden, das ist aber mit meinem leider nicht möglich. Dafür würden dann aber die 100km wahrscheinlich reichen. Die Federung vermisse ich auch an meinem, gerade auf schlechten Straßen fängt er die groben Stöße vermutlich besser ab.

  • Profilbild von LionKing
    # 01.09.22 um 03:27

    LionKing

    Wie sieht es mit dem Peak aus?

    Sollte mein "Ninebot G30D2" die Hufe strecken wird der nächste auf jeden Fall einer mit 500W-Motor. Der "VMAX GT2" hat eine Peak-Leistung von bis zu 1300W und ist aktuell mein Favorit. Der "Trittbrett Paul" ist mir etwas zu klobig, wobei dieser sich auch sehr angenehm fahren lässt mit den breiten Schlürfen und einer Peak-Leistung von 950W+.

  • Profilbild von B52ER
    # 03.09.22 um 21:35

    B52ER

    als Wohnmobiler ein super Ersatz zum Bike und problemlos in der Garage zu lagern. Mein kräftiger Aldi Prophete mit 40/45km ist schon sehr gut, könnte aber gerne mehr Reichweite haben, da nachladen nicht immer so leicht ist. Dafür könnte das Pedelec für größere Distanzen Zuhause bleiben..

  • Profilbild von MaMo
    # 05.09.22 um 14:43

    MaMo

    Was ist mit der Sicherheit? Mein Freund sagte mir, die Federung sei gefährlich, man würde schneller stürzen? Aktuell fahre ich (mitte 50 und nicht allzu sportlich) einen Xiaomi mi Pro2 seit August 22 und bin sehr zufrieden. Am liebsten hätte ich den Odys als 2.tes Fahrzeug, wie komme ich um die Kurven (da behauptet mein Freund sei eine Federung von Nachteil und man verletzt sich schnell),+ was ist mit Steinen. Klar ist das man immer aufpassen muss, dennoch wäre ich sehr glücklich über ein paar extra Fahrtests hierzu. Ansonsten Danke für den Bericht.

    • Profilbild von The real Randomblame
      # 11.09.22 um 01:05

      The real Randomblame

      Das ist Blödsinn! Eine richtig eingestellte Federung verringert das Springen des Vorderrads und hält das Rad auf der Fahrbahn. Das verbessert die Strassenlage und damit auch die Sicherheit! Möglicherweise ist seine Gabel ja defekt und braucht eine Wartung, vielleicht ist kein oder nicht genug Oel drin oder der Lockout ist blockiert und deshalb bockt sie mehr, als sie dämpft?! Normal ist das auf jeden Fall nicht!
      Wichtig für gutes Fahrverhalten ist vor allem der Radstand, Reifengröße und Typ und bei Rollern auch das Gewicht und da sieht dieser hier gut aus. Sein langer Radstand verbessert auf jeden Fall die Kurvenlage, Gabel und 10" tubeless Bereifung sorgen für deutlich mehr Fahrkomfort und das höhere Gewicht macht ihn weniger zickig, sodass er zwar etwas träger wird, aber gutmütiger reagiert und sich smoother fährt, als ein kleinerer mit 8" Plaste-Rädern und kurzem Radstand. Unterschied spürt man, wenn man mal einen größeren Roller fährt.

      • Profilbild von Randomblame
        # 11.09.22 um 10:25

        Randomblame

        von wegen "the real Randomblame". du bist nur so ein dahergelaufener Otto.

    • Profilbild von ritchi
      # 28.09.22 um 08:01

      ritchi

      Dann besser nach Rollator umschauen, wenn man mit so einer Einstellung da dran geht….

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.