E-Scooter dürfen in Deutschland nur 20 km/h fahren – und das ist gut so!

Seit Sommer 2019 sind E-Scooter in Deutschland im Straßenverkehr erlaubt, dürfen aber nur 20 km/h schnell fahren. Das hat schon im Vorfeld für Diskussionen gesorgt und wird bis heute als einer der großen Kritikpunkte an der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung genannt. Doch hat dieses Tempolimit nicht auch etwas Gutes? Vielleicht sogar ziemlich viel? Nachdem ich hier lange Zeit zwiegespalten war, bin ich jetzt – nach vielen Kilometern auf dem E-Scooter – der Meinung, dass 20 km/h die richtige Entscheidung waren, und froh darüber, dass die Elektroroller nicht schneller sind.

Ninebot D38D E-Scooter 20 kmh

Vor zwei Wochen schrieb ich hier einen Artikel, in dem ich von meinen Erfahrungen mit E-Scootern berichtete. Die Kommentare dazu drehten sich um viele Fragen rund um die elektrischen Tretroller, aber auch um das Thema Höchstgeschwindigkeit. Besonders leidenschaftlich argumentiert wurde auch unter unserem Artikel zu diesem, 25 km/h schnellen E-Scooter, der in Deutschland nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist. Und nun bringt Xiaomi auch noch eine angepasste Version ihres Mi Scooter 3 nach Deutschland, die natürlich wieder gedrosselt wurde und damit nicht nur für Begeisterung sorgt. Überall lese ich: „20 km/h sind doch eigentlich viel zu langsam!“ Und auch sonst begegnet mit das Argument recht häufig, wenn ich über E-Scooter spreche. Immerhin dürfen sogar Pedelecs, also E-Bikes mit Tretunterstützung, von jedermann ohne Führerschein und Kennzeichen mit bis zu 25 km/h gefahren werden. Der Vergleich greift aber zu kurz.

25 km/h sind zu schnell

Dass es ein Limit geben muss, darüber sind sich alle einig. Ein E-Scooter ist bauartbedingt einfach weniger für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt als ein Motorrad oder ein Fahrrad. Die Geschwindigkeit, die meistens als ideal genannt wird und die tatsächlich auch in den meisten anderen Ländern erlaubt ist, ist 25 km/h. Das sei für Fahrer noch beherrschbar und sorge für ein viel besseres Fahrgefühl. Denkt man aber genauer darüber nach, dann muss man einsehen, dass 25 km/h für E-Scooter in den meisten Fällen eine zu hohe Geschwindigkeit ist.

Man könnte auch fragen: Warum nicht 30 als Höchstgeschwindigkeit? In den USA dürfen Scooter 20 mph schnell fahren, ungefähr 32 km/h. Warum nicht 40 oder gleich 50? Das würde automatisch eine Führerschein- und Helmpflicht nach sich ziehen und damit dem Gedanken widersprechen, dass ein E-Scooter ein unkompliziertes Fortbewegungsmittel für jeden sein soll.

Also warum nicht 25 km/h? Die fünf Stundenkilometer sind nicht zu unterschätzen und machen absolut einen Unterschied. Dem widersprechen ja auch die Befürworter nicht, die gerne anführen, dass selbst das schon deutlich spürbar ist und für mehr Fahrspaß sorgt. Es sorgt aber eben auch für mehr Verletzungen, wenn es mal zu einem Unfall kommt. Viele Gegner der E-Scooter beschweren sich jetzt schon, dass Scooter zu schnell seien und auf den Gehwegen – wo sie eigentlich nicht fahren dürfen – oft rücksichtslos unterwegs sind und eine Gefahr für Fußgänger darstellen. Man mag sich vorstellen, wie die Kritik aussähe, wären die Roller sogar noch schneller.

Nun sollten ein paar Idioten, die sich nicht an die Regeln halten, nicht der Grund sein, E-Scooter für alle anderen zu ruinieren. Aber die Realität sieht nun mal leider so aus, dass ein Großteil der Fahrer vor allem der Leihscooter die geltenden Regeln nicht zu kennen scheint. Ob das an einer zu schlechten Aufklärung über die neuen Fahrzeuge liegt oder an den Fahrern selbst spielt dafür erst mal keine Rolle. Zu zweit zu fahren ist für viele jüngere Menschen schon ganz normal. Dass die gleiche Promillegrenze wie beim Auto gilt, wissen scheinbar auch die Wenigsten. Ich habe allein in der letzten Woche zwei Gespräche geführt, in denen meine Gegenüber dachten, für E-Scooter gelte entweder eine Helmpflicht oder eine Führerscheinpflicht. In einem Fall hatte sich der Fahrer sogar dazu entschieden, dass es besser sei, zu zweit mit einem Roller zu fahren, da die mitfahrende Person keinen Führerschein hatte und ja nicht selbst fahren könnte. Und das sind nur zwei Beispiele für die Informationslage der meisten Deutschen, wenn es um E-Scooter geht. Und jetzt stelle man sich vor, all die Menschen, die zu zweit, angetrunken oder auf dem Gehweg mit ihren Scooter unterwegs sind, würden 25 anstatt 20 fahren.

E-Scooter 4
Bauartbedingt sind E-Scooter nicht für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt.

Ich bin fest davon überzeugt, dass ein umsichtiger Fahrer auf einem E-Scooter genau so sicher unterwegs sein kann wie auf einem Fahrrad. Trotzdem ist es etwas anderes, ob man 10 Zoll große E-Scooter-Reifen oder 26 Zoll große Fahrradreifen hat, wenn man mit 25 km/h über eine Bordsteinkante fährt. Das Fahren erfordert einfach bereits jetzt deutlich mehr Aufmerksamkeit und den stetigen Blick auf die Fahrbahn. Auch ich habe schon ein paar mal Bodenwellen oder Straßenschäden übersehen, und der Moment, wenn der E-Scooter auf einmal wackelt, lässt einen schon mal zusammenzucken, selbst bei 20 km/h. Straßenbahnschwellen sind auch so ein Thema, die kreuze ich auf meinem Arbeitsweg mit dem Scooter jeden Tag mehrfach.

Warum 20 km/h meistens ausreichen

Okay, 25 km/h sind zu schnell. Dem kann man jetzt zustimmen oder auch nicht; ich möchte aber noch eine andere These aufstellen: 20 km/h reichen vollkommen aus und es gibt überhaupt keinen Grund, dass E-Scooter schneller sein müssen. Je mehr ich E-Scooter fahre, desto seltener kommt es vor, dass ich mir wünsche, schneller zu sein. Ich genieße einfach die Fahrt und die Tatsache, nicht in einer übervollen Straßenbahn oder im Stau zu stehen. Überhaupt ist mein Eindruck, dass hauptsächlich diejenigen das Tempolimit kritisieren, die selbst gar nicht damit fahren, sondern es aus Trotz entweder ganz sein lassen oder ihre eigenen E-Scooter so tunen, dass sie schneller als die erlaubten 20 km/h fahren. Um sich eine Meinung zu bilden, sollte man aber vielleicht einfach mal eine Weile mit 20 km/h fahren und herausfinden, ob das wirklich so schlimm ist wie man gerne behauptet.

Ich glaube es hilft, sich noch mal vor Augen zu führen, wozu E-Scooter überhaupt gedacht sind. Es sind keine Freizeitgeräte im engeren Sinn und mit Sicherheit keine Sportgeräte – anders als beim Fahrrad oder selbst einem Pedelec muss man selbst ja nichts tun. Es sind auch keine Fahrzeuge für Strecken von zehn Kilometern oder mehr. Das kann man mal machen, es ist aber die absolute Ausnahme. E-Scooter sind eine Ergänzung zum ÖPNV oder zum Auto und verkürzen Strecken, die zu Fuß zu viel Zeit in Anspruch nehmen würden.

Für weite Strecken hingegen sind E-Scooter einfach nicht gemacht. Erhebungen gehen davon aus, dass die mit Leihscootern zurückgelegte Strecke im Schnitt gerade einmal zwei Kilometer beträgt. Für Berufspendler konnte ich keine Zahl finden und die mag durchaus etwas länger sein, wird aber in den meisten Fällen ebenfalls deutlich unter fünf Kilometern liegen. Mir fällt kaum ein Grund ein, warum ich auf diesen Strecken besonders schnell sein muss. Ob ich 15 oder 20 Minuten für die Fahrt brauche ist in den meisten Fällen komplett irrelevant. Wenn ich bei einer Strecke von zwei Kilometern sogar noch ein paar Ampelphasen abwarten muss, in denen ich eh stehe, wird der Unterschied geradezu vernachlässigbar.

E Scooter 7
Schönes Wetter und ein E-Scooter – die perfekte Kombination

20 km/h ist außerdem die Durchschnittsgeschwindigkeit der meisten Radfahrer, mit denen man sich den Radweg teilen muss. Nicht überall gibt es Überholmöglichkeiten und oft genug kann ich nicht mal meine 20 km/h auf dem Scooter voll ausfahren. Auch hier bringt mir die theoretisch höhere Geschwindigkeit nichts.

Was ich hingegen voll verstehen kann, ist, dass man mit 20 km/h ungerne auf die Straße ausweicht, wo man sich ständig von PKW und LKW bedroht fühlt. Das ist aber kein Problem des Tempolimits, sondern der unsäglichen Entscheidung, E-Scooter beim Fehlen eines Radwegs überhaupt auf die Straße zu zwingen, anstatt den Gehweg benutzen zu lassen. Und wirklich sicherer ist man mit 25 km/h auf der Straße auch nicht, auch wenn es sich vielleicht so anfühlt weil einen die Autos nicht ganz so schnell überholen.

Kann sich die aktuelle Begrenzung in Zukunft ändern?

Muss das alles so bleiben? Nein, sicher nicht. Bei allen Gegenargumenten sehe natürlich auch ich, dass 25 km/h mehr Spaß machen als 20. Und auch abseits davon gibt es ja Argumente, die für 25 km/h als Tempolimit sprechen. Nicht überall gibt es die oben beschriebenen Verkehrshindernisse. Auf manchen Strecken – gerade außerhalb der (Innen-)Städte – kann man auch mal 5-10 Minuten am Stück geradeaus fahren, ohne auch nur einmal anhalten zu müssen. Und wie erwähnt sehe auch ich kein stark erhöhtes Verletzungsrisiko bei E-Scootern generell, solange eben sowohl die Fahrer als auch die anderen Verkehrsteilnehmer diese richtig einschätzen können.

Um das sicher sagen zu können, müssen aber auch Unfallstatistiken weiter beobachtet werden. Bisher sieht es so aus, als seien E-Scooter ähnlich oft in Unfälle verwickelt wie Mofas und Mopeds. Wenn von E-Scootern faktisch keine größere Gefahr ausgeht als von vergleichbaren Fahrzeugen, dann gibt es auch schon mal einen Grund weniger, sie so in der Geschwindigkeit zu begrenzen.

Und vielleicht steht uns ja wirklich eine große Verkehrswende bevor und wir schaffen es, die Nutzung des Autos in Deutschland drastisch zu reduzieren – man wird ja noch träumen dürfen. Wenn Radwege in zehn Jahren breiter sind und gleichzeitig weniger Autos auf den Straßen, dann kann man auch darüber nachdenken, Scooter schneller zu machen. Scooter-Sharing kann sich ebenfalls ganz anders entwickeln. Ja, es sieht danach aus, als seien die Leihscooter gekommen um zu bleiben, aber wer kann schon sagen, ob sich alle Anbieter letztendlich am Markt behaupten können und in den Innenstädten in zwei, drei Jahren nicht schon wieder deutlich weniger E-Roller unterwegs sind. Dafür sehen wir dann vielleicht mehr private E-Scooter, auf denen die Besitzer erfahrungsgemäß anders fahren als auf gemieteten.

Das alles gilt es aber abzuwarten. Für den Moment genieße ich die Freiheit, die mir mein E-Scooter bietet, auch bei 20 km/h, und bin besonders als Fußgänger froh darüber, dass es auch wirklich nicht mehr sind.

3ff3041056f647bab33bda7a56b156d0
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (125)

  • Profilbild von Sveninho
    # 14.08.22 um 15:10

    Sveninho

    25 km/h sind perfekt. Aber bitte mit Fahrradhelm. Selbst mit 15 km/h kann man sich die Rübe kaputtmachen. Deswegen ist eine Helmpflicht zu befürworten.

    • Profilbild von Jonny Jonsen
      # 14.08.22 um 17:35

      Jonny Jonsen

      Dann setzt doch ein auf, muss doch jeder selber wissen ob er die Rübe kaputt haben will !

      • Profilbild von Gast
        # 14.08.22 um 17:43

        Anonymous

        Genau!

      • Profilbild von Darwin Award 2022
        # 14.08.22 um 18:38

        Darwin Award 2022

        Dann aber bitte auch Selbstzahler beim Arzt und bei der Versicherung + bin auch ein Fan von Darwin, Survival of the fittest aka smartest, weniger Konkurrenz wenn mal die Rente ansteht

        • Profilbild von Micha
          # 21.08.22 um 10:12

          Micha

          Selbstzahler ? Sind den Raucher Selbstzahler ? Sind dicke Menschen Selbstzahler ? Sind alkoholiker Selbstzahler ? Sie alle haben ihren Gesundheitszustand selbst zu verantworten.

      • Profilbild von peterchen
        # 14.08.22 um 19:27

        peterchen

        das wäre ja zu einfach. dann gäb es keine gurtpflicht, keine helmpflicht für alles ab mofa usw.
        wo kommen wir den da hin, wenn jeder für sich selbst eine entscheidung treffen könnte.
        ne ne, der staat schreibt dir vor was du zu tun hast. die fck afd und cdu sind ja schon immer
        für gesetze gewesen um das wirre volk zu unterdrücken. wasser prädigen – wein saufen.

        • Profilbild von Gast
          # 14.08.22 um 20:19

          Anonymous

          Ahja und die grünen Assis sind besser? Die muss man alle einsperren.

        • Profilbild von zukurzgedacht
          # 15.08.22 um 13:28

          zukurzgedacht

          Das ist vielleicht etwas sehr egozentrisch gedacht: "ich selbst bin schlau und ich weiß selbst am allerbesten, was gut für mich ist."
          Passt so aber nicht. Erstens bist Du nicht der Schalueste im Universum (ich auch nicht), und zweitens: Hast Du schon einmal etwas davon gehört, dass der Staat eine Fürsorgepflicht gegenüber der Bevölkerung hat?
          Die von Dir benannte Gurtpflicht hat zu einer signifikanten Abnahme von Verletzten und Toten im Straßenverkehr geführt? (Weil nicht jeder, der das von sich denkt, der Schlaueste ist)
          Dir von Dir benannte Helmpflicht hat zu einer signifikanten Abnahme von Verletzten und Toten im Straßenverkehr geführt? (Weil nicht jeder, der das von sich denkt, der Schlaueste ist)
          Und das nennst Du Bevormundung und Unterdrückung?
          Folgender Schluss liegt nahe: siehe "Erstens" von weiter oben.
          Dir einen schönen Tag und eine unfallfreie Zeit.

      • Profilbild von Figgificki
        # 15.08.22 um 08:15

        Figgificki

        Nur wenn sich die Dorftrotteln ohne Helm den Krankenhausaufenthalt selbst bezahlen.

    • Profilbild von Gast
      # 15.08.22 um 12:01

      Anonymous

      Mensch mit Glatze? 🙄

      "Die meisten Unfälle passieren im Haushalt"
      Wenn es nach die geht muss man da dann auch Helm tragen und geht es auf eine Leiter, dann braucht es einen Haken in der Decke, Sicherungsleine und zweite Person um abzusichern? Protektoren? Sicherheitsschuhe?

      15km/h und Helm 😂😂😂
      Und was ist mit Fußgängern? Wenn du mit einem E-Scooter und mit 20 km/h von hinten drauf fährst, der fallende Fußgänger würde dann fallen und auch eine kurzzeitige Fallgeschwindigkeit von 15 km/h erreichen und wenn die ohne Helm urplötzlich hart abgebremst wird? 😬

      Stelle mir auch gerade die nächsten Meisterschaften in der Leichtathletik vor. 200 Meter-Lauf mit Helm. Stabhochsprung mit Helm.

      Turmspringen… 😳

      Und was machen Marvel und co.? Braucht Deutschland dann auch noch extra Filme? So Helmpflicht, dann darf man ja auch nichts anderes mehr auf der Leinwand zeigen. Superman mit Helm 😁

    • Profilbild von Gast
      # 16.08.22 um 02:58

      Anonymous

      Ja genau…..Helmpflicht beim escooter…. Ohne Worte…..

    • Profilbild von Gast
      # 17.08.22 um 16:40

      Anonymous

      Hoffentlich gibt es bald eine Impfung die den Helm überflüssig macht! 😀

  • Profilbild von jonatan91
    # 14.08.22 um 15:13

    jonatan91

    da international 25kmh Standard sind und nur für Deutschland angepasste Scooter produziert werden müssen, was auch für einen hohen Preis sorgt, da China Scooter schon ab 200€ zu haben sind, die angepassten eher ab 400€, bin ich für 25kmh.

    • Profilbild von Neelix1974
      # 14.08.22 um 15:51

      Neelix1974

      Du glaubst nicht wirklich, dass dieser winzige Eingriff in die Programmierung 200€ Mehrkosten erzeugt?!? Das ist das übliche Spielchen zum Thema: "die Deutschen" sind doch reich. Da setzen wir den Preis gleich mal höher an. (siehe Vergleiche mit anderen Europäischen Ländern und baugleichen Elektronikprodukten)

      • Profilbild von Gast
        # 14.08.22 um 17:43

        Anonymous

        Deutsche sind nun mal dämlich

      • Profilbild von Gast
        # 17.08.22 um 16:42

        Anonymous

        @Neelix1974: Du glaubst nicht wirklich, dass dieser winzige Eingriff in die Programmierung 200€ Mehrkosten erzeugt?!? Das ist das übliche Spielchen zum Thema: "die Deutschen" sind doch reich. Da setzen wir den Preis gleich mal höher an. (siehe Vergleiche mit anderen Europäischen Ländern und baugleichen Elektronikprodukten)

        Es geht nicht nur um die Software. Es geht auch um die zweite Bremse, Reflektoren und andere Sachen. Das muss auch alles erstmal hergestellt werden in kleiner Stückzahl und Werkzeuge etc also das ist nicht billig.

    • Profilbild von Falko
      # 15.08.22 um 11:11

      Falko

      Stimme dir zu. Fahre selbst einen 25km/h Scooter und finde auch die Geschwindigkeit sehr gut beherrschbar.

  • Profilbild von racecat
    # 14.08.22 um 15:13

    racecat

    Xiaomi Pro2 – wenn ich möchte 32
    E-Bike – wenn ich möchte 35
    und das ist auch gut so 🤪💪🚲🖖😁
    wenn ich möchte

    • Profilbild von joedue
      # 14.08.22 um 16:15

      joedue

      Verliert den Versicherungsschutz und stellst eine Straftat dar.

      • Profilbild von Gast
        # 14.08.22 um 17:43

        Anonymous

        Und wen interessiert das?

        • Profilbild von Figgificki
          # 15.08.22 um 08:17

          Figgificki

          Leute mit Hirn.

        • Profilbild von JW
          # 15.08.22 um 08:40

          JW

          Beide Aussagen sind falsch.

  • Profilbild von Frank 🇬🇧
    # 14.08.22 um 15:17

    Frank 🇬🇧

    Ich bin da ganz andere Meinung. Nicht die Geschwindigkeit sondern die Verfügbarkeit der Strecken wie Fahrradwege und eine Rücksichtvolle Fahrweise machen aus ob es zu Unfällen kommt. 25 km sind auch bei einem E-BIKE möglich, ich fahre beides und sehe da keinen Unterschied.

    • Profilbild von Neelix1974
      # 14.08.22 um 15:54

      Neelix1974

      Alleine die Radgrösse sorgt für enorm größere Stabilität. Ist reine Physik.
      Wenn Du sehr versiert bis kann es sein, dass Du einen Scooter "ähnlich" gut kontrollierst. Aber nicht mehr.

  • Profilbild von pandzodami
    # 14.08.22 um 15:18

    pandzodami

    die, die uns die Gesetzte machen wollen auch das wir alle 3 monate uns impfen…. also alles was die sagen ist nicht gut so

    • Profilbild von Teelicht
      # 14.08.22 um 15:24

      Teelicht

      bin froh, dass du keine Gesetze machst..

    • Profilbild von Gast
      # 14.08.22 um 15:55

      Anonymous

      Eben weil es Menschen wie dich gibt, müssen bestimmte Gesetze her, um euch vor euch selbst zu schützen.

      • Profilbild von Gast
        # 17.08.22 um 16:44

        Anonymous

        @Anonymous: Eben weil es Menschen wie dich gibt, müssen bestimmte Gesetze her, um euch vor euch selbst zu schützen.

        Stimmt weil in einer Demokratie und Solidargeneinschaft Pflichten und Zwänge her müssen 😀

    • Profilbild von Gast
      # 14.08.22 um 17:44

      Anonymous

      Hihihi bin immer noch nicht geimpft!

  • Profilbild von nick name
    # 14.08.22 um 15:22

    nick name

    das man mehr rücksichtslose e scooter Fahrer begegnet als Fahrräder,pedelecs ist doch hauptsächlich der tatsache geschuldet das überall die Leihscooter rum stehen. da sollte man eher ansetzen. die 20kmh finde ich super ätzend. auf dem Fahrrad weg bin ich unter den ganzen e bike Fahrern die behinderung. Genau so blöd das 50ccm scooter nur noch 45 fahren dürfen.vor ein paar Jahren konnten sie in der Stadt noch mit dem Verkehr mit schwimmen. jetzt müssen sie ständig mit 5kmh mehr überholt werden.

    • Profilbild von Secu
      # 14.08.22 um 15:27

      Secu

      ich sehe das ganz genauso, wer sich das mal mit 45 Stundenkilometer ausgedacht hat, um da ein Verkehrshindernis draus zu machen kann ich nicht nachvollziehen, denn jeder Autofahrer oder LKW/Bus wird versuchen einen auch risikohaft zu überholen, weil er 5 Stundenkilometer zu langsam fährt!

  • Profilbild von Casi007
    # 14.08.22 um 15:25

    Casi007

    das sehe ich genau so, fahre seit 4jahren den Xiaomi, 25km/h wären top

  • Profilbild von Weidi
    # 14.08.22 um 15:28

    Weidi

    ich hab ein Segway ES4 der fährt locker 30km/h sehe da keine Probleme warum das nicht so sein sollte.

  • Profilbild von dargow
    # 14.08.22 um 15:31

    dargow

    für mich als ebike Pendler sind 20km/h Scooter ein Ärgernis. Die fehlenden 5km/h stören schon, wenn der Scooter Radfahrer vor allem an Steigungen überholt muss das ebike warten bis er vorbei ist.
    Bei Pendlerstrecken von 10-20km nervt das wirklich.

    • Profilbild von joedue
      # 14.08.22 um 16:11

      joedue

      👍

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 09:48

      Jens CG-Team

      Vielleicht unterschätze ich ja, wie weit die meisten Strecken mit eigenen E-Scootern wirklich sind. Pendelst du wirklich täglich über 10 km mit dem E-Scooter?

      • Profilbild von eBille
        # 15.08.22 um 18:41

        eBille

        Unter den eSooter-Fahrern gibt es auch eine große Gruppe die Touren fährt.
        Wir haben zwei Tourenscooter und fahren damit meistens zweimal die Woche eine schöne Tour mit ca. 50 Kilometern Länge. Erkunden unsere Umgebung und entdeckten schon tolle Ecken die wir als Wanderer noch nie erkundet haben. Sogar steile Bergstrecken sind fahrbar.
        Mit einer Biergarten-Pause auf halber Strecke ist das sehr gut machbar. Die Tourenscooter sind auch wesentlich komfortabler als die Letzte-Meile-Scooter.
        So gibt es eben für jeden Benutzer den passenden Scooter.

        • Profilbild von Jens
          # 16.08.22 um 10:06

          Jens CG-Team

          Da mache ich mich jetzt vielleicht unbeliebt mit, da es davon hier ja anscheinend einige gibt. Aber darf ich fragen warum man dafür einen E-Scooter benutzt? Und nicht ein Fahrrad, E-Bike, Mofa oder E-Roller? Es gibt all diese Fahrzeuge, wieso zieht man da ein E-Scooter vor, der schlechtere Fahreigenschaften hat und auf dem man stehen muss und nicht sitzen kann?

          Ich verstehe schon, dass man mit 25 km/h dann einfach besser vorankommt. Aber das war niemals der eigentliche Verwendungszweck, für den E-Scooter gedacht waren/sind, und meiner Meinung nach sollte man sich bei der Reglementierung dann nicht daran orientieren.

  • Profilbild von Neelix1974
    # 14.08.22 um 16:00

    Neelix1974

    Bei den Leihscootern ist es mir unverständlich, warum man nicht einen einfachen Gewichtssensor einbaut. Die Arschlöcher zu zweit auf den Scootern sind leider nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere eine Gefährdung (mehrfach gesehen).
    Auch die Vermieter müssten doch ein direktes Interesse haben. Die Scooter sind bei 120kg plus erheblich schneller kaputt.

    • Profilbild von Nele
      # 14.08.22 um 16:15

      Nele

      @Neelix1974: Bei den Leihscootern ist es mir unverständlich, warum man nicht einen einfachen Gewichtssensor einbaut. Die Arschlöcher zu zweit auf den Scootern sind leider nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere eine Gefährdung (mehrfach gesehen).
      Auch die Vermieter müssten doch ein direktes Interesse haben. Die Scooter sind bei 120kg plus erheblich schneller kaputt.

      Und damit etwas schwere Personen direkt von der Benutzung der Scooter abhalten?
      Fatshaming mal wieder in der Mitte der Gesellschaft, zum Kotzen sowas.

      • Profilbild von Gast
        # 14.08.22 um 16:38

        Anonymous

        "etwas"…. Man kann nun mal nicht jeden einzelnen berücksichtigen. Wer nicht innerhalb eines bestimmten Durchschnittes liegt, muss mit Einschränkungen rechnen. Oder ist es Größenshaming, weil jemand nicht in ein 2m langes Bett passt, wenn er 2,05 m groß ist?
        Scooter sind ein Massenmarkt und richten sich naturgemäß an den ungefähren Durchschnitt, nicht an Über- oder Untergrößen.
        Tipp: Wenn Übergewicht nicht gerade krankheitsbedingt ist, dann sollte man nicht auch noch einen so wunderbar bequemen Scooter fahren.

      • Profilbild von Michael
        # 14.08.22 um 17:36

        Michael

        Etwas??? 120kg sind ganz klar ausserhalb der Norm und gar nicht sooo einfach zu erreichen.

        Abgesehen davon – Kraft gleich Masse mal Beschleunigung. Ob da zwei Idioten oder ein Adipöser am Scooter stehen ist unerheblich – die Bremse muss die Fuhre irgendwie abbremsen…

    • Profilbild von M
      # 14.08.22 um 18:15

      M

      tatsächlich gibt es auch schon Technologie, die erkennen kann, wie viele Leute drauf stehen, weil sich daraus ein anderes Beschleunigungsverhältnis ergibt. Zwei Körper mit zusammen 120kg beschleunigen sich anders als ein Körper mit 120kg. Müsste man also schon machen.

  • Profilbild von plagiator67
    # 14.08.22 um 16:29

    plagiator67

    Die 20 Km/h sind schon ok. Es gab genug Situationen in denen schneller nicht so gut gewesen wäre. Mich stört eher die geringe Reichweite. Ich finde darauf sollten die Hersteller mehr Augenmerk legen. 20 km sind schnell gefahren, also wären 50 km schon als Mindestreichweite erstrebenswert. Auch bei Schnäppchenscootern von Discountern kann man mit größeren Batterien da viel ausrichten und die Batterien werden immer günstiger. Am besten natürlich wechselbar damit man immer eine geladene Batterie verfügbar hat

    • Profilbild von Ano Nym
      # 14.08.22 um 21:37

      Ano Nym

      Wechselbar = einmal zu doll heruntergefallen und du hast einen netten Brand in der Garage.

    • Profilbild von eBille
      # 15.08.22 um 18:33

      eBille

      Es gibt schon mehrere eScooter die 50 und mehr Kilometer weit fahren. Sogenannte Tourenscooter.
      Allen gemeinsam ist allerdings ein erhöhtes Gewicht von mehr als 20 Kilogramm, was eine schnelle und unkomplizierte Mitnahme im ÖPNV oder das Tragen in die Wohnung unkomfortabel macht.
      Große Akkus sind teuer und schwer!

  • Profilbild von wtw
    # 14.08.22 um 16:41

    wtw

    Ich finde es halt einfach lächerlich, dass man von jedem Radfahrer überholt wird. auf bestimmten Strecken könnte man schon besser mittschwimmen und sich von langsameren Fahrern besser absetzen. 20 ist weder Fisch noch Fleisch. In großen Städten/sehr vollen Umgebungen kann ich die Argumentation nachvollziehen.

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 09:46

      Jens CG-Team

      Warum ist das lächerlich? Autofahrer überholen dich doch auch. Das ist doch kein Wettrennen, ich will einfach easy von A nach B kommen, und mit einem E-Scooter mit 20 km/h schaffe ich das schneller als zu Fuß, weniger anstrengend als auf dem Fahrrad und deutlich günstiger, unkomplizierter und umweltfreundlicher als mit dem Auto.

      Mag sein, dass ich hier sehr die Großstädter-Sichtweise habe, aber E-Scooter sind meiner Meinung nach auch in erster Linie Fahrzeuge für die Stadt und kurze bis mittellange Distanzen deutlich unter 10 Kilometern.

      • Profilbild von Gast
        # 17.08.22 um 16:47

        Anonymous

        @Jens: Warum ist das lächerlich? Autofahrer überholen dich doch auch. Das ist doch kein Wettrennen, ich will einfach easy von A nach B kommen, und mit einem E-Scooter mit 20 km/h schaffe ich das schneller als zu Fuß, weniger anstrengend als auf dem Fahrrad und deutlich günstiger, unkomplizierter und umweltfreundlicher als mit dem Auto.

        Mag sein, dass ich hier sehr die Großstädter-Sichtweise habe, aber E-Scooter sind meiner Meinung nach auch in erster Linie Fahrzeuge für die Stadt und kurze bis mittellange Distanzen deutlich unter 10 Kilometern.

        Die Autofahrer fahren aber auch nicht auf dem Fahrradweg. Wenn jedes Fahrrad dich mit Leichtigkeit überhaupt sollte jedem klar sein das 20 kmh bei e Scooter zu wenig ist und andere behindert. Ich fahre so 6km jeden Tag und schon öfter dachte ich mir der Scooter könnte schneller sein… Aber Deutschland besucht immer eine extra Wurst und extra Steuereinnahmen weil die Scooter ja teurer sind 😀

    • Profilbild von frankiboi
      # 15.08.22 um 20:59

      frankiboi

      Dann Kauf dir doch ein E-Bike, notfalls auch gebraucht (gibt's dann auch für den Preis eines neuen Scooters) und dann bist auch wieder schneller und hast eine größere Reichweite 😁

  • Profilbild von blAde
    # 14.08.22 um 16:52

    blAde

    also 20 kmh sind in der praxis einfach zu wenig, du bist überall ein Verkehrshindernis. Auf dem Fahrradweg sowie auf der Straße. mit 25 Kmh wäre man mit den meisten Fahrradfahrern ebenbürdig, könnte langsamere auch mal überholen. Wenn da einer bsp. mit 18 kmh rumpimmelt kommst du mit nem "normalen" deutschen roller einfach nicht vorbei, am besten noch so ein dreckiges lastenrad, da siehts ganz mau aus. Meiner fährt 40, das ist schon hart an der grenze ^^ (schneller will ich auch gar nicht) Aber wenn mans mal benötigt kommt man wenigtens zügig an anderen Vorbei und kann weiter gesittet fahren. Btw würde die modding thematik auch vieeeel kleiner werden wenn 25kmh die zulässige geschwindigkeit wäre …. klar gibts immer welche dies übertreiben, aber ich würd sogar sagen das 80% dann das nicht mehr machen würde (die meisten schaffen mit softmod ja eh nur 28 – 32) wegen 3 kmh macht sich dann eh keiner mehr die mühe

    • Profilbild von Gast
      # 17.08.22 um 16:48

      Anonymous

      @blAde: also 20 kmh sind in der praxis einfach zu wenig, du bist überall ein Verkehrshindernis. Auf dem Fahrradweg sowie auf der Straße. mit 25 Kmh wäre man mit den meisten Fahrradfahrern ebenbürdig, könnte langsamere auch mal überholen. Wenn da einer bsp. mit 18 kmh rumpimmelt kommst du mit nem "normalen" deutschen roller einfach nicht vorbei, am besten noch so ein dreckiges lastenrad, da siehts ganz mau aus. Meiner fährt 40, das ist schon hart an der grenze ^^ (schneller will ich auch gar nicht) Aber wenn mans mal benötigt kommt man wenigtens zügig an anderen Vorbei und kann weiter gesittet fahren. Btw würde die modding thematik auch vieeeel kleiner werden wenn 25kmh die zulässige geschwindigkeit wäre …. klar gibts immer welche dies übertreiben, aber ich würd sogar sagen das 80% dann das nicht mehr machen würde (die meisten schaffen mit softmod ja eh nur 28 – 32) wegen 3 kmh macht sich dann eh keiner mehr die mühe

      Diese verkackten Lastenräder sind die schlimmsten. Versperren einfach den gesamten Fahrradweg obwohl immer mehr zwei spurig sind.

  • Profilbild von Gast
    # 14.08.22 um 17:49

    Anonymous

    20kmh sind Scheisse, somit ist dieser Bericht auch Scheisse!

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 09:13

      Jens CG-Team

      Aus der Perspektive habe ich es noch gar nicht betrachtet. Damit hast du mich überzeugt!

  • Profilbild von M
    # 14.08.22 um 18:20

    M

    Ich habe jetzt seit ein paar Wochen so einen E-Scooter. Die meisten Strecken bei mir haben 10 bis 15km – und da würden 5km/h schon einen großen Unterschied und auch Vorteil machen.

    ABER: die 20km/h haben ein paar Vorteile: Der Unterschied zwischen meinem Scooter und einem deutlich teureren Scooter ist einfach nicht so groß. In den USA ergibt sich so ein Temporennen dieser Geräte, hier in Deutschland bin ich mit einem 400€ Gerät aber bis auf leicht andere Reichweite ähnlich gut mit meinem 400€ 30km Ninebot wie mit dem Topmodell für fast 1000€. Beide nehmen sich letztlich kaum was.

    Und die Leihscooter haben halt den riesigen Nachteil, dass man pro Minute und nicht pro Kilometer zahlt. Das heißt, alle haben einen Anreiz, durchgehend die Höchstgeschwindigkeit zu nutzen, über rote Ampeln zu fahren etc – man spart dabei ja Geld. Dadurch ist eine niedrigere Höchstgeschwindigkeit einfach ein Sicherheitsmerkmal.
    Auf meinem eigenen Escooter bin ich nicht darauf angewiesen, auf jeder Stelle maximal schnell zu fahren, aber bei anderen ist es sicher ein Argument.

    Und auf der anderen Seite bin ich durch die Geschwindigkeitslimitierung auch nicht schneller als mit meinem ganz normalen Fahrrad – und das ist halt letztlich auch gesünder.
    Gegen ein neues Tempolimit von 25 km/h hätte ich dennoch nichts.

  • Profilbild von Alexej Gl.
    # 14.08.22 um 18:53

    Alexej Gl.

    Bin 47 Jahre alt, fahre e-scooter seit fast 2 Jahren, jeden Tag zu Arbeit und zurück, es sind 12 bzw. 13 km Entfernung am Tag.
    Hab 3 Modelle ausprobiert, und am Ninebot G30 D2 geblieben, hab über 4200km drauf ohne irgendwelche Probleme. UnD bin sehr begeistert davon.
    Keine offensichtliche Verkehrsmittel, Bus und Bahn (was ständig entweder ausfällt oder Anschluß verpasst), über 20 Minute schneller bei Arbeit!
    Ich bin überzeugt das es Zukunft für Pendler wird.
    Und 25km/h ist auch keine große Sache, wir dürfen gesetzlich mit Toleranz 22km/h fahren, verstehe nicht was diese 3km/h für unteschied machen werden, das merkt man nicht mal…..
    MfG Alexej G.

  • Profilbild von nukem
    # 14.08.22 um 19:30

    nukem

    Europa fährt 25 kmh, nur der dümmliche Deutsche muss wieder sonderreguliert werden. Das schränkt die Auswahl ein und treibt die Preise nach oben. Und der Lemming feiert sich auch noch dafür.

    Habt ihr den Artikel aus Überzeugung geschrieben oder wurde der gesponsert!?

    • Profilbild von Gast
      # 15.08.22 um 12:10

      Anonymous

      Ganz Europa? Gut, das freut mich für dich. Du als EU-Bürger kannst ja in der kompletten EU leben und arbeiten.
      Wenn Deutschland das Land der Lemminge so blöd ist, was machst du dann noch hier?

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 12:18

      Jens CG-Team

      Ich frage mich gerade, wer uns dafür wohl sponsern würde. Aber der Artikel ist tatsächlich einfach aus meiner persönlichen Überzeugung bzw. Erfahrung heraus entstanden.

    • Profilbild von eBille
      # 15.08.22 um 18:49

      eBille

      Schlecht informiert!!!
      Auch in Dänemark, Liechtenstein, Italien und der Schweiz gilt die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h.
      Wir haben hier noch eine zusätzliche Toleranz von 10 % = 22 km/h. Mir (gemütlicher Tourenscooter) reicht das.

  • Profilbild von Hermmann
    # 14.08.22 um 19:31

    Hermmann

    Alles ohne Auspuff sollte auf Krankenschein heraus gegeben werden und nicht schneller als 10 km/h fahren dürfen. Dieser ganze E-Schrott nervt nur noch. Ihr ganzen Gutmenschen glaubt ihr rettet mit dem E-Schrott die Welt, während anderswo die Menschen verhungern und die Rohstoffe dank Kinderarbeit euch fetter werden lassen. Fahrt Fahrrad (ohne Motor) oder fahrt existierende Fahrzeuge bis Sie komplett im Eimer sind, und hört auf ständig alles weg zu werfen oder zu meinen das ihr mit dem E-Schrott auf einmal keine Umweltsau seit. Aber genau das seit ihr!

    • Profilbild von xxxxx
      # 14.08.22 um 20:29

      xxxxx

      Dein Ansatz gefällt mir. Etwas absolut, deine Sichtweise, du könntest aber genauso Recht haben, wie diejenigen, die du in den Dreck gezogen hast.
      Ich glaube, dass eine Mischung, der Grundgedanken beider Herangehensweisen, mehr Früchte tragen würde.
      Die Umsetzung derer steht aber natürlich auf nem anderen Blatt und ist denen vorbehalten, die den Ton angeben.
      Ich hoffe, dass dein Beitrag zum nachdenken anregt.

    • Profilbild von elconte
      # 14.08.22 um 21:54

      elconte

      Du bist also der Meinung, dass das Fahren eines existierenden Fahrzeug bis zum Schrott Umweltfreundlich ist?

      Also wenn ich mir deinen Beitrag durchlese, dann sollte man eher das existierende Fahrzeug einfach loswerden und die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen oder nicht?!

      • Profilbild von Gast
        # 15.08.22 um 12:15

        Anonymous

        Er hat bestimmt auch einen eigenen Garten, ist veganer und natürlich kauft der auch nur direkt beim Bauern und da kommt er dann mit seinem Fahrrad ohne Motor hin und damit er keinen Gummiabrieb auf der Straße verursacht sind deine Räder aus Vollholz und seine Schuhe aus Stroh.

        Es sind doch meistens diese, die es dann an anderen Stellen wieder schlechter machen. Das Coffee2Go-Becher Prinzip. Da waren auch viele Stolz auf ihren Refill-Becher und abends ging es zu Mecces und die Cola gibt es da natürlich in einem Glas was danach gespült und wieder verwertet wird 😉

    • Profilbild von jammerweide
      # 15.08.22 um 17:40

      jammerweide

      „seid“ nicht „seit“

  • Profilbild von hans meiser ist auch dabei
    # 15.08.22 um 01:59

    hans meiser ist auch dabei

    was ein blödsinn. klar ist schneller ok. die ganzen anderen länder aus DE machen es ja auch so und niemand stirbt.

    von mir aus sollen sie die beschleunigung halt verlangsamen. aber auf eine graden strecke zieht sich das schon extrem.

    das die rollen auf 20kmh runter bremsen wenn es bergab geht ist auch mehr als lächerlich. gerne für die mietroller. aber doch nicht wenn ich mir ein kaufe. und ja… meiner ist ein ninebot. lächerlich unsere Reglementierung in deutschland.

    • Profilbild von Jens
      # 16.08.22 um 10:34

      Jens CG-Team

      Naja, es sind schon Menschen bei Unfällen mit E-Scootern gestorben. Paris hat teilweise 10 km/h für E-Scooter eingeführt, nachdem eine Fußgängerin nach einem E-Scooter-Zusammenstoß gestorben ist. Und auch in Deutschland gab es schon tödliche Unfälle.

      Es wird jedenfalls nicht nur in Deutschland darüber diskutiert, ob 25 km/h nicht vielleicht doch zu schnell für E-Scooter sind. Insgesamt gibt es wohl einfach zu wenige Daten zu Unfallstatisiken und es würde ich nicht wundern, wenn auch andere Länder hier strenger regulieren, sollte sich herausstellen, dass E-Scooter überproportional oft in Unfälle verwickelt sind.

  • Profilbild von Deafmobil
    # 15.08.22 um 02:35

    Deafmobil

    Immerhin dürfen sogar Pedelecs, also E-Bikes mit Tretunterstützung, von jedermann ohne Führerschein und Kennzeichen mit bis zu 25 km/h gefahren werden.

    Nur bei leichtem Tretunterstützung.

    Wenn ich ordentlich mit Tretunterstützung fahre schafft er 30-32km/h Geschwindigkeit.

  • Profilbild von Dave Mannen
    # 15.08.22 um 04:55

    Dave Mannen

    Selten einen so dummen einseitigen Bericht gelesen. Wer mit einem Klapper xiaomi unterwegs ist sollte tatsächlich nicht schneller als mit 20 kmh unterwegs sein. Warum ein Fahrradhelm das Escooterfahren kompliziert macht muss man wohl auch nicht verstehen? Es fahren nun mal nicht alle nur in der Innenstadt, diese Ignoranz ist zum Kotzen! Ich muss 20 km zur arbeit, das mache ich mit dem 20kmh klapperding nicht mehr mit! Und dass leute an heiklen strassenabschnitten auf dem Gehweg unterwegs sind liegt doch auch nur an diesen 20 kmh, da sie mit einer solchen Geschwindigkeit einfach nur ein Verkehrshindernis darstellen.

    • Profilbild von ggrune
      # 15.08.22 um 06:04

      ggrune

      👍👍👍

    • Profilbild von Pyrian
      # 15.08.22 um 09:02

      Pyrian

      stimme dir einfach nur zu 😉

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 09:26

      Jens CG-Team

      Natürlich schränkt eine Helmpflicht einen erst mal ein, denn den Helm muss ich dann eben auch mit mir rumtragen, wenn ich den Roller abgestellt habe. Kein großer Akt, aber trotzdem eine Einschränkung.

      Und nichts für Ungut, aber 20 Kilometer sind doch keine übliche Entfernung für einen E-Scooter. Nach solchen Ausnahmen (und ich bin mir sicher, es ist eine Ausnahme) kann man sich bei der Regelung doch nicht richten.

  • Profilbild von Figgificki
    # 15.08.22 um 08:20

    Figgificki

    Scooter gehören auf 10kmh gedrosselt. Ebenso Helmpflicht.

    Das ist so ein Gefährt für Opfer,… sagenhaft.

  • Profilbild von Pyrian
    # 15.08.22 um 08:56

    Pyrian

    Hallo. Kurz vorweg, ich bin aus Österreich, bei uns ist 25 km/h die Höchstgeschwindigkeit und 600W die maximale Leistung eines E-Scooters.
    So. Ich muss sagen, dass mich der Artikel schon ziemlich aufgeregt hat. Meiner Meinung nach würde es schon reichen die bescheuerten Leihscooter auf 15 km/h zu begrenzen, und trotzdem würde es Unfälle on Mass geben, solange es halt Idioten gibt. Und die lassen sich nicht von ihrem Idiotentum abhalten.

    Leihscooter ≠ Kaufscooter.

    Jemand, der sich einen Scooter kauft ist komplett anders im Straßenverkehr unterwegs, man will ja schließlich überleben.

    Ein Beispiel:
    Ich bin gestern mit meinem Scooter 55km in ein Nachbarbundesland gefahren. Die Strecke umfasste hauptsächlich Radelweg aber auch Landstraße und einen Wanderweg (den ich zum Glück gekannt habe und abschätzen konnte, ob ich mit meinen 10 zoll Luftreifen da durchkomme; eigentlich nicht, war schon hart an der Grenze).
    Am Fahrradweg hab ich meinen Scooter mit Tempomat auf 18 km/h gestellt un die Reichweite zu erhöhen. Die Folge war, dass ich laufend von Fahrrädern und E-Bikes überholt und beschimpft wurde, gut verständlich so weit, ich blockier ja den laufenden Betrieb.
    Auf der Landstraße allerdings, bin ich zwischen Sperrlinie und Grünstreifen gefahren, mit einer Geschwindigkeit, die ich hier aus persönlichen Gründen nicht nennen will. Trotzdem kam es zu sehr gefährlichen Überholmanövern seitens der Auto- und LKW- Fahrern. Wenn ich hier langsamer gefahren wäre, ich hätte es nicht gemacht, es wäre mir einfach zu gefährlich gewesen. Da hätte ich mich ab einem Punkt der Strecke von einem Freund abholen lassen müssen, was ja super bescheuert gewesen wäre.

    Meiner Meinung nach, soll man E-Scooter im Ortsgebiet ruhig begrenzen aber draußen auf dem Land sind langsame E-Scooter einfach eine Plage und echt gefährlich.

    Ich bin g

    • Profilbild von Pyrian
      # 15.08.22 um 08:57

      Pyrian

      …Ich bin guter Dinge, dass man diese Angelegenheit auch in Österreich mit bescheuerten Regeln vergeigen wird.

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 09:36

      Jens CG-Team

      Mich würden hier wirklich mal Statistiken interessieren, wie weit E-Scooter-Besitzer mit ihren Rollern wirklich im Schnitt fahren. 55 Kilometer ist doch weit abseits der durchschnittlichen Fahrtstrecke und überhaupt nicht Sinn und Zweck von E-Scootern.

      Ich kann den Frust durchaus nachempfinden. Ich bin heute morgen auch ein paar Minuten auf einem schmalen Radweg mit 17 km/h (ohne Tempomat) hinter einem Lastenrad hergefahren, weil ich nicht überholen konnte. Das gleiche passiert dir aber bei jeder Geschwindigkeit, es ist immer mal jemand schneller oder langsamer. Die Lösung hier sind übrigens breitere Radwege, auf denen jeder so schnell fahren kann, wie er möchte.

      Ich gebe dir grundsätzlich Recht, dass Leihscooter etwas anderes sind als privat gekaufte, und dass die Fahrer sich anders verhalten, wenn es ihr eigener Roller ist. Es braucht aber ja nunmal trotzdem eine einheitliche Regelung. Und daher bin ich mit den 20 km/h gerade ganz zufrieden.

      • Profilbild von steffend
        # 15.08.22 um 12:29

        steffend

        Wobei die Kommunen grundsätzlich in der Lage sind für Konzessionen Bedingungen zu stellen. Rein technisch sollte es sogar möglich sein für bestimmte Wege über GPS die Geschwindigkeit zu reduzieren. Ich kann sie bei mir in der Altstadt eigentlich auch nur am Bahnhof abstellen. 55 Kilometer auf dem Scooter finde ich aber auch krass. So lang wollte ich nichtmal im Zug im Stehen fahren.

  • Profilbild von Anon
    # 15.08.22 um 09:01

    Anon

    Es ist ja schön es aus der Sicht eines Stadtmenschen zu hören, jedoch auf dem Land mit 100 Einwohner Dörfern alle 4 Km wäre die 25km/h kein Problem, vllt wäre es besser das man erst ab 3sek 20km/h dann die Möglichkeit hat raufzuschalten. Da man ja laut Gesetz verpflichtet ist auf der Straße in Städten zu fahren wäre es doch mehr als nötig 25km/h zu fahren um nicht unterzugehen in der 30er Zone.

    • Profilbild von Jens
      # 15.08.22 um 10:18

      Jens CG-Team

      Dass man auf der Straße fahren muss habe ich hier schon mehrfach kritisiert, das halte ich mit E-Scootern ohnehin für ein Unding. Dann sollten E-Scooter aber eben auf dem Gehweg fahren dürfen und nicht einfach nur schneller.

      Und für Strecken auf dem Land mit 100 Einwohnern alle 4 km ist ein E-Scooter vielleicht nicht ideal, aber dafür ist er auch nicht primär gedacht.

    • Profilbild von jammerweide
      # 15.08.22 um 17:37

      jammerweide

      Kauf n Mofa

  • Profilbild von Nage
    # 15.08.22 um 09:59

    Nage

    Mensch dieses Luxusproblem und dazu das Rumgeheule über Deutschland. Wandert doch einfach aus, wenn es alles so schlimm ist und man soooo unzufrieden ist.

    Vielleicht in ein afrikanisches Land und dort mal erklären, das dass größte Problem was man hat, die Geschwindigkeit des E-Scooters ist, mit dem man dann feine Sand- und Lehmwege mit 25 km/h lang heizen will. 🙄😂

    • Profilbild von Toddi
      # 15.08.22 um 10:15

      Toddi

      👍

    • Profilbild von Gast
      # 15.08.22 um 13:38

      Anonymous

      Danke! Gibt also doch noch denkende Menschen hier. Wäre aber für dieses gelobte Land USA. Dann können und dürfen die auch alle schneller mit ihren E-Scootern fahren.
      Komm, für diesen Luxus macht es dann auch nichts keinen Anspruch auf Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld zu haben und Urlaubstage, davon haben wir auch viel zu viele und wer braucht schon eine gesetzliche Krankenversicherung?
      Notfalls wirft man sich vor so einem E-Scooter und kann ja dann klagen 😂

    • Profilbild von jammerweide
      # 15.08.22 um 17:36

      jammerweide

      👍

  • Profilbild von John
    # 15.08.22 um 11:05

    John

    Es kann zwar genauso auch mit dem Fahrrad passieren, aber trotzdem mal ein etwas zum nachdenken:
    https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/paderborn/23325102_E-Scooter-Fahrerin-stirbt-nach-naechtlichem-Sturz-in-Paderborn.html

    • Profilbild von Gast
      # 15.08.22 um 12:57

      Anonymous

      Du, das kann sogar jedem Fußgänger passieren. Das kann dir sogar in der eigenen Wohnung passieren. Das kann dir sogar passieren wenn du harmlos stehst und dich nicht bewegst und jemand rennt oder fährt dich um.
      Das kann dir aktuell sogar im Wald passieren und das ganz ohne Sturm, da fällt aktuell auch viel an totem Geäst runter.

      Willst du nun 24/7 einen Helm tragen?

      Vielleicht solltest du dich mal schlau machen ob man die Ursache ermittelt hat? Ach ne, war ja nicht sofort gemeldet worden, Alkohol und Drogen kann man da ja nicht mehr ermitteln. Auch wenn es jetzt böse klingt, vielleicht hatte die Frau sogar selbst Schuld? Alkoholisiert gefahren? Vielleicht mit dem Freund gequatscht und nicht nach vorne geschaut?

      Es kann viele Gründe haben und trotzdem spricht da nichts für eine Helmpflicht und da sie mit einem anderen unterwegs war und es nicht gemeldet hat sollte klar sein, dass da wohl kein anderer beteiligt gewesen ist der diesen Unfall verursacht hat.

      Habe es gelesen und nachgedacht.

  • Profilbild von Gast
    # 15.08.22 um 12:48

    Anonymous

    Warum wird überhaupt über E-Scooter diskutiert?
    Ist das Problem nicht auf einer ganz anderen Ebene? Vielleicht bedarf es zuerst eine Reform der StVO?
    Mehr Rechte für Radfahrer, Fußgänger und co.? Aber warum nicht auch mehr Pflichten?

    Dann muss man auch deutlich unterscheiden zwischen Privatbesitz und so einem Leihding.
    Würde jetzt tief stapeln und behaupten, 90% der E-Scooter im Privatbesitz, da wird sich an Regeln gehalten und 0% werden irgendwo ins Gebüsch geworfen.
    Würde sogar wetten, bei Radfahrern sind das höchstens 50%, alles andere fährt bei rot, ohne Licht, auf der falschen Seite oder ähnliches.
    Die Idee mit Kennzeichen ist also eigentlich gut. Aber da sollte es los gehen mit einer Änderung. Es gibt eine Haftpflichtversicherung die keine Pflicht ist, warum die nicht zur Pflicht machen und darüber bekommt jeder ein personenbezogenes Kennzeichen, welches er am jeweiligen Gefährt zu nutzen hat? Sprich morgens Fahrrad, da dran. Abend mit dem E-Scooter los, dann da dran.
    Es gibt massig Statistiken zu Unfällen mit E-Scootern. Gibt es da auch eine für Fahrräder? Würde mich wirklich einmal interessieren wie viele da Fahrerflucht begehen, da kein Kennzeichen und keine hohe Wahrscheinlichkeit der Identifikation gegeben ist.
    Dazu gibt es nichts.

    Und wenn diese Kennzeichen über die Haftpflichtversicherung kommen, dann sollte das für Gefährte mit Stand jetzt gelten. Aber warum sollte man gegen einen Aufpreis nicht auch andere, geprüfte Fahrzeuge, welche schneller fahren könnten, nicht auch nutzen können? Natürlich sollte es jetzt nicht so ein Wackelscooter von Maginon sein, aber ein GD30, warum nicht?
    Warum wirft man da alle Scooter in einem Topf?
    Das macht man bei PKW doch auch nicht!

    Kann nur für mich sprechen und wie ich es sehe und E-Scooter mit 20 km/h sind mir immer im Weg. Andererseits fahren Menschen mit eigenem um vieles besser und das Problem sind nur die Leih-Scooter.

    Doch die jetzige StVO besagt nun einmal, dass es nur 10€ kostet wenn man da zu zweit drauf fährt und wer soll so etwas kontrollieren? Polizei und co. haben doch genug mit diesen Deppen zu tun, die wissen, dass sie in unseren ach so dummen Land noch geschützt werden wenn sie demonstrieren.
    So wird sich da nichts ändern.
    Bin ja dafür, dass die Strafe auf 50€ hoch muss und 25€ gibt es dann als Prämie für die meldende Person, die das mit Video ans Amt geleitet hat. Natürlich nicht nett, aber wie schnell wäre es dann vorbei, wenn diese Verursacher immer die Angst haben müssten, dass der beste Freund das filmt und meldet, weil der 25€ verdienen will?
    Same bei Minderjährigen auf E-Scootern, Menschen mit Handy in der Hand an Lenker und Steuer, also auch Auto.

    Ja, hätte was von Stasi, aber anders wird das nicht gehen.

    Sehe da also wirklich keinen Grund, E-Scooter im Privatbesitz auch mit 25 oder sogar 30 km/h zu erlauben. Die sind vernünftig. Es ist doch auch hier zu lesen. Da haben doch auch einige einen und nutzen ihn zum Pendeln und einer schon seit 3-4 Jahren?
    Das sollte vielleicht der Vogel lesen, der nur von Elektroschrott schreibt und seinem auf Kassenrezept. Mehr als 3 Jahre und er nennt es Elektroschrott. Übel.

    Aber ansonsten ist unser Staat nun wirklich im Vergleich zu anderen nicht schlecht und die 20 km/h sind auch gut, aber nur für Leihscooter. Stellt euch vor, diese Bolt Teile können 25km/h oder mehr schaffen und da spielen 2 Deppen diese Titanic Szene nach und machen dabei noch Selfies?

  • Profilbild von Gast
    # 15.08.22 um 15:51

    Anonymous

    Hey Redaktion, toller Kommentar!
    Danke!

  • Profilbild von Orhan
    # 15.08.22 um 16:17

    Orhan

    Jetzt nach über 600 km kann ich eindeutig sagen dass 25 Km/h völlig ausreichend sind. 20km/ h ist einfach zu langsam.
    Wenn E-Bikes 25 Km/h fahren dürfen ist die Diskussion Sinnfrei. Egal ob man da auf die Pedale treten muss.

    Die ganze Welt ist Dumm nur Deutschland ist klug. Ne ist klar

    • Profilbild von Jens
      # 16.08.22 um 10:47

      Jens CG-Team

      Rom und Paris haben bereits die Tempolimits für E-Scooter gesenkt; auf 20 km/h und in Teilen von Paris sogar auf 10 km/h. Dänemark und Schweden haben schon 20 km/h. Dass es nur Deutschland ist, stimmt halt nicht.

      Und in vielen Ländern gibt es fragwürdige Regelungen. In Norwegen und Spanien gibt es eine Helmpflicht. Kann man gut finden oder nicht. In Großbritannien war es zunächst so, dass nur Leih-Roller auf der Straße erlaubt waren, private Scooter hingegen gar nicht. Macht für mich auch erst mal keinen Sinn. Und in den USA darf man 32 km/h fahren, was auch eine Art Alleingang ist, wenn es in den meisten Ländern eben 25 km/h sind.

      Dieses Deutschland-Bashing in den Kommentaren ist so langweilig. Ich würde mir wünschen, wir könnten einfach über die Sache diskutieren.

      • Profilbild von m404
        # 16.08.22 um 11:08

        m404

        dann lass uns doch "einfach" über die sache diskutieren : auf jedem popeligen kinderfahrrad aus china mit schrottigen backenbremsen kann jedes beliebige kind mit genug motivation über 20 kmh strampeln… wenn du das in frage stellst, nimm ein fahrradcomputer, montier es auf das kinderrad, resette die vmax, und bitte das kind ordentlich gas zu geben.

        wo ist der aufruf auf regulierung dieser geschwindigkeit? wo machen kinder mit ihren häufigen verletzungen durch solche ereignisse allen fahrradfahrern die sache kaputt? was haben, in entsprechenden ländern, helmpflichten bzw. "fahrrad-führerscheine" für auswirkungen auf den fahrradmarkt bzw. sport gehabt?

        das ist bitte kein whataboutism, es ist völlig legitim, dass man eine alternative perspektive, die geläufig ist (das fahrrad beispiel) hinzuzieht wenn man eine sichtweise als überzogen kritisiert.

        • Profilbild von Jens
          # 16.08.22 um 11:23

          Jens CG-Team

          Natürlich ist der Vergleich legitim. Aber das Problem ist doch nicht die Geschwindigkeit an sich. Natürlich kann man auf einem Fahrrad völlig sicher 25 km/h oder sogar schneller fahren. Aber ein E-Scooter ist bauartbedingt einfach nicht so sicher wie ein Fahrrad dank kleinerer Reifen, schmalerem Lenker, stehender anstatt sitzender Fahrt und anders gelagertem Körperschwerpunkt. Man KANN natürlich beides vergleichen, aber einfach so zu tun, als seien 25 km/h auf einem Scooter und auf einem Fahrrad das Gleiche, greift viel zu kurz.

          Es hat ja einen Grund, warum ein Großteil der Verletzungen/Unfälle mit E-Scootern (bei 20 km/h wohlgemerkt) von Fahranfängern ausgehen, die zum ersten Mal auf einem Scooter stehen. Viele sind die Steuerung eines Scooters eben nicht gewohnt und damit anfangs überfordert.

          Allerdings ist der Streit darüber auch ein Stück weit überflüssig, da ich auch glaube, dass die Leihscooter der Hauptteil des Problems sind. Gäbe es die nicht, sondern nur private Scooter, dann sähe das alles anders aus und ich würde mich auch eher mit 25 km/h anfreunden können, wie ich im Artikel ja auch schrieb.

  • Profilbild von RushCoreGamer
    # 15.08.22 um 16:24

    RushCoreGamer

    Moin, naja nein mehr wie 25kmh ist nicht das Limit eines E-Scooter's. Ich fahre mit meinen G30D 50kmh. Absolut kein Problem für den Scooter und das Stock. Klar desto mehr und mehr dafür ist er nicht ausgelegt. Wer langsamer fahren will kann das ja tun. Ich empfinde unter 50kmh geht nichts. Und sowieso ob 20kmh oder 50kmh es bleibt auf der Straße immer gefährlich mit einem E-Scooter ! Daran ändert sich absolut gar nichts. Es gibt einen E-Scooter der knapp 100kmh fährt. Costa aber auch 2300€. Die muss man na klar auch haben. Der Hersteller muss halt den Scooter auf die Geschwindigkeit anpassen = somit also wieder kein Problem bei mehr Geschwindigkeit. Aber die Standart 20kmh sind ein Witz.
    Muss jeder für sich selber wissen. Mein Kollege hat den G30D auf über 100kmh getunt. Ja richtig dafür ist er nicht ausgelegt. Es gibt halt immer eine grenze. Aber mehr wie 20kmh geht meistens immer da ist noch keine grenze. Wenn das so ein 50€ Kinderscooter ist da muss bewusst sein das mehr nicht geht oder wenn es der Hersteller angibt.

    • Profilbild von Nage
      # 15.08.22 um 19:46

      Nage

      Das sind genau die Matschbirnen die dann heulend mit der Fresse im Dreck liegen und sich wundern warum der halbe Kopf weg ist.

      20 und 50 km/h kein Unterschied? Kann nur von einem Zeitgenossen kommen, der nicht ganz geistig auf der Höhe ist. 😱

      Es ist schon ein enormer Unterschied bei einem PKW einen Crash mit 30 oder 50 km/h zu haben, aber ach auf einem Scouter ohne Knautschzone, Airbag etc. ist da kein Unterschied. 😂

      Anscheinend schon öfters auf den Kopf gefallen, oder? 😜

      • Profilbild von RushCoreGamer
        # 16.08.22 um 00:35

        RushCoreGamer

        Das muss halt jeder für sich selber wissen wie schnell man fahren will. Anscheinend hast du es nicht ganz verstanden. Logisch machen 20&50kmh einen unterschied. Ich rede aber von der Gefährlichkeit. Ein E-Scooter hat auf der Straße nichts verloren, darum geht es. Ein 25kmh Mofa sollte ebenfalls nichts auf der Straße zu suchen haben das ist zu Low. Nun zu meiner Frage, verstehen Sie Deutsch oder soll ich es lieber auf Chinesisch schreiben ?

        • Profilbild von Nage
          # 16.08.22 um 06:39

          Nage

          Das verstehe ich, was soll es aber bitte sicherer machen, wenn man 30, 50, oder 100 km/h damit fahren darf? Es macht es nur für alle Beteiligten unsicherer (Autofahrer die nicht mit so einem schnellen Scouter rechnen, Fußgänger die gefährdeter sind, als schon jetzt etc.).

          Selbst mit einem Mofa, was 25 km/h fährt braucht man einen Helm und ein Versicherungskennzeichen und damit muss auch auf der Straße fahren. Beim Scouter nichts, der (fast) genauso schnell oder schneller fährt?

        • Profilbild von RushCoreGamer
          # 25.08.22 um 00:41

          RushCoreGamer

          Sicher gibt es nicht, egal wie rum du das Blatt wenden magst.

        • Profilbild von Gast
          # 16.08.22 um 10:35

          Anonymous

          Kauf dir ein Gehirn!!!
          Dein Leben interessiert hierbei nicht! Du kannst damit machen was du willst, aber bitte spring nicht vor einem Zug und ziehe andere mit rein. So ist das auch hier zu verstehen, solche Idis wie du gefährden ja leider nicht nur sich, sie gefährden meistens andere.
          Aber du bist bestimmt auch so eine Matschbirne die Autorennen in Innenstädte ganz toll findet.
          Obwohl, das wäre eine nette Kombi, der Depp mit zu schnellem E-Scooter wird vom Raser tot gefahren, er konnte es nicht abschätzen, dachte das Wesen auf dem E-Brett, was nur 20 schafft, da könnte er noch locker vor abbiegen.

        • Profilbild von RushCoreGamer
          # 25.08.22 um 00:38

          RushCoreGamer

          Kauf dir erstmal einen ordentlichen E-Scooter du Pappnase.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.