Test Kraftpaket: Omars Powerbank mit 40200 mAh und Steckdose für 102€

Dieser Artikel sollte schon am Wochenende erscheinen, durch technische Schwierigkeiten wurde das aber nichts. 🙁 Deshalb reichen wir ihn jetzt nach.

Die letzte beiden Powerbanks der Marke Omars hatten uns gut gefallen. Sowohl die 10.000er Version als auch die 45W starke 20.000er Powerbank haben wir bereits getestet. Um das Trio voll zu machen, haben wir jetzt auch noch eine Powerbank mit satten 40.200 mAh und 90W-Steckdose bekommen. Ob auch die sich lohnt, und wo ihr sie am besten einsetzt, lest ihr hier.

OMARS 40200 Powerbank

Kapazität40.200 mAh,
DC-Input16,8 V 2 A
USB A Ausgang5V 4,2A
(EU) Steckdose230V~50Hz,90W
Abmessungen188 x 127 x 48 mm
Gewicht995,5 g

Der größte Unterschied zu den meisten anderen Powerbanks ist hier definitiv der Steckdosenanschluss. Der und die Kapazität von über 40.000 mAh sind dann auch der Grund für die enormen Maße der Powerbank. Dafür kann hier natürlich mehr als nur ein Handy geladen werden. Da es sich bei der Steckdose um einen Anschluss mit den in Deutschland üblichen 230 V handelt, und die Powerbank bis zu 120W Leistung bringen soll, können auch entsprechend viele Geräte angeschlossen werden. Zumindest theoretisch könnt ihr wohl selbst einen Fernseher damit betreiben. Realistischer ist, dass man Laptop und Tablet mit der Powerbank lädt.

OMARS 40200 Powerbank Verpackung (1)
„Energy Storage Station“ – der Name ist Programm

Verarbeitung & Design

Schauen wir uns erst mal an, was wir hier genau bekommen. Fast fünf Zentimeter dick und 18,8 x 12,7 cm groß fühlt sich die Powerbank eher an, als hätte man eine gebundene Bibel oder ein ähnlich dickes Buch in der Hand. Für die Hosentasche ist dieses Modell definitiv nicht geeignet. Auch das Gewicht ist mit 995,5 Gramm deutlich höher als man das gewohnt ist. Das knappe Kilo Gewicht ist allerdings nicht gleichmäßig verteilt: Der eigentliche Akku sitzt im unteren Teil der Powerbank. In der oberen Hälfte sitzt der viel Platz einnehmende, aber leichte Steckdosenanschluss.

OMARS 40200 Powerbank Verpackung (2)

Durch diese Aufteilung ist nicht nur das Gewicht ungleich zu Lasten der unteren Hälfte verteilt, die obere Hälfte ist außerdem größtenteils hohl, was man beim Anfassen bemerkt. Die Powerbank ist an sich gut verarbeitet, aber so fühlt sie sich einfach etwas billig an. Hätte man eine andere Form gewählt, hätte man das wohl vermeiden können, aber man wollte hier eben auch optisch nah bei einer klassischen Powerbank bleiben.

OMARS 40200 Powerbank Größenvergleich (2)
Größenvergleich: Die Powerbank neben einem 20.000 mAh-Modell und einem Smartphone

Der Steckdosenanschluss ist von einer Hartgummiklappe bedeckt; darunter befinden sich die üblichen vier LEDs zur Ladestandsanzeige. Bei 40.000 mAh hätte ich mir ehrlich gesagt ein Display mit einer Anzeige in Prozent gewünscht, da ein Lämpchen für je 10.000 mAh nur eine grobe Einschätzung des aktuellen Akkustands bietet.

OMARS 40200 Powerbank Steckdose
Die Steckdose und gleich darunter die Ladestandsanzeige

Neben den beiden USB-A-Ausgängen befindet sich der DC-Eingang, den man sonst nicht bei Powerbanks findet. Daneben finden wir einen Powerbutton für die USB-Ausgänge und einen Schalter für die Steckdose. Ein kleiner Nachteil ist meiner Meinung nach das Fehlen eines USB-C-Ausgangs. Bei Geräten, die von der schnellere Ladegeschwindigkeit über USB-C profitieren, braucht man hier zusätzlich den entsprechenden Netzadapter.

OMARS 40200 Powerbank DC in (1)

Kapazität & Leistung

Die Powerbank übertrifft an reiner „Power“ sogar starke Akkus wie das 20.000er Modell von Omars oder die Xiaomi Powerbank 3, die beide 45W Leistung bringen. Die Nennleistung hier beträgt ganze 90W, kann aber logischerweise nur über die AC Steckdose voll ausgeschöpft werden. Beiden USB-A-Ausgänge laden mit maximal 5 V und 2,4 A. Hier kann man also per einfachem USB-Kabel sein Handy mit bis zu 12W laden.

Über die Steckdose kann dann theoretisch jedes gerät mit Netzstecker geladen werden, das einen passenden Verbrauch hat. Das kann ein Laptop sein, aber auch ein Fernseher verbraucht – je nach Modell und vor allem Größe – weniger als 90 Watt an Energie. Gleiches gilt für (kleine) Kühlschränke. Wobei sich hier natürlich die Frage stellt, wie sinnvoll es ist, Fernseher oder Kühlschrank per Powerbank zu betreiben. Bei beiden Geräten wird man nicht lange etwas davon haben.

Omars 40200 mAh Powerbank Stehlampe
IKEA-Stehlampe: funktioniert
Omars 40200 mAh Powerbank Keyboard
Julian testet gerade ein Keyboard. Auch das lässt sich mit der Powerbank betreiben.

Geräte, die zum Beispiel viel Wärmeenergie erzeugen müssen, benötigen dabei oft viel mehr Leistung. Ein Wasserkocher oder Haartrockner benötigen etwa 2000 Watt und können mit der Powerbank nicht betrieben werden.

Insgesamt sollte man sich vor dem Ausprobieren gut informieren, was die genauen Anforderungen des Endgerätes sind. Sonst läuft man Gefahr, Powerbank oder Endgerät eventuell dauerhaft zu schädigen.

Ladezeiten

Da für Laptops und ähnlich große Geräte die Steckdose verwendet wird, laden deren Akkus mit der üblichen Geschwindigkeit. Der 8000 mAh Akku eines Mi-Notebooks ist in knapp zwei Stunden geladen. Allerdings sollte man hier beachten, dass bei höherer Spannung auch der Akku schneller leergesaugt wird. Trotzdem reicht es, um den Notebook-Akku mehr als zwei mal vollständig zu laden. Mehr als bei anderen Modellen fiel hier allerdings auf, dass die Powerbank sehr warm wurde.

Lädt man sein Smartphone mit einem passenden Adapter über die Steckdose, erhält man die volle Leistung und das Ganze geht entsprechend schnell vonstatten. Das hängt dann ganz vom Kabel und dem Adapter ab. Ein Huawei P30 Pro ist da schon mal in einer halben Stunde auf 70%. Anders sieht es aus, wenn man die USB-Ausgänge nutzt. Die liefern 5 Volt bei maximal 2,4 Ampere – das ist nicht mal Quick Charge 2.0-Niveau. Das Mi Mix 3 mit seinem 3.200 mAh-Akku brauchte 48 Minuten von 0-50% und weitere 55 Minuten bis 100% (insgesamt 1h 43min).

OMARS 40200 Powerbank DC in (2)
Der passende (EU-)Stecker ist mit dabei.

Die Powerbank selbst wird über den DC-Eingang und das beiliegende Ladegerät geladen. Das nimmt etwas mehr als sechs Stunden in Anspruch, was gemessen an der Kapazität ein guter Wert ist. Vermutlich wird man die Powerbank ein mal etwa vor einem Camping-Ausflug laden, da sind die sechs Stunden locker drin.

Fazit – Super Leistung, aber wer braucht das?

Die „Portable Energy Storage Station“ von Omars ist ein echtes Kraftpaket. Will man nur sein Smartphone damit laden, kommt man mit der voll aufgeladenen Powerbank (40.200 mAh) über jeden Urlaub und jedes Festival. Man hat wahrscheinlich sogar genug Saft, um noch spendabel zu sein und auch andere ihr Handy aufladen zu lassen.

Die anderen Einsatzmöglichkeiten sind allerdings alle sehr speziell. Lampen, Keyboards, Fernseher… alles keine Geräte, die man mit auf Reisen nimmt. Mir fehlt hier gerade noch die Idee, wofür ich die mobile Steckdose jetzt brauche. Mir kommt da nur Camping/Festivals in den Sinn. Hier kann man immerhin Handy, Bluetooth-Lautsprecher und mehr laden, und das über Tage. Habt ihr andere Ideen?

Preislich ist die Powerbank schwer einzuordnen – es gibt wenige Modelle mit dermaßen viel Kapazität. Meistens sind das dann größere „Power Stations“, die zumindest von der Form her nicht mehr an eine Handy-Powerbank erinnern. 119,99€ ist hier ein durchaus normaler Preis, der allerdings noch kein Kaufgrund für mich wäre. Mit dem Gutschein TIV9ZKUS allerdings liegt man bei 102€, was wiederum ein besserer Preis ist. Wer a) entweder für den nächsten Trip eine wirklich große Powerbank für sein Smartphone sucht (und den Platz im Gepäck dafür hat) oder b) die perfekte Anwendungsmöglichkeit für eine mobile 120W-Steckdose weiß, der darf hier durchaus zuschlagen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (37)

  • Profilbild von OoGDoo
    23.04.19 um 12:09

    OoGDoo

    Dann lieber 50 Euro mehr in die hand nehmen oder gleich 150 mehr und eine suaoki Powerbank kaufen. Die haben 300 Watt Leistung.

  • Profilbild von Terminar
    23.04.19 um 12:30

    Terminar

    Das ist eine gute Powerbank, aber ich habe mir eine Powerbank Case gekauft und 7 2500mah Batterien und die reicht mir

  • Profilbild von replexxus
    23.04.19 um 12:54

    replexxus

    "Allerdings sollte man hier beachten, dass bei höherer Spannung, die fließt, auch der Akku schneller leergesaugt wird."

    Bei höherer Spannung hat man ganz andere Probleme. Die Spannung ist die gleiche, nur die benötigten Ampere gehen hoch. Und Spannung fließt nicht. Spannung ist wie der Wasserdruck, der fließt auch nicht.

    Also Korrekturvorschlag:
    "Allerdings sollte man hier beachten, dass bei höherem Strom, der fließt, auch der Akku schneller leergesaugt wird."

    • Profilbild von Alex
      23.04.19 um 20:33

      Alex

      Bei höherer Leistung und gleicher Spannung steigt der Strom…. I = P / U (Korrekturvorschlag).

  • Profilbild von R4pt0r
    23.04.19 um 12:56

    R4pt0r

    …also mir würde da tatsächlich noch eine Idee zur Nutzung einfallen:

    Wir haben jedes Jahr im Mai Starkregen und unter anderem letztes Jahr auch dadurch Hochwasser (einige Nachbarn das wiederum nicht nur im Garten sondern auch im Keller) und dann auch noch gleichzeitig einen Stromausfall.

    Hätte ich meine Entwässerungspumpe trotz Stromausfall laufen lassen können, hätte ich mit Reparaturkosten (allein an Material) von mehr als 500 Euro gespart. Ähnlich sah es bei einigen Nachbarn aus –> Pumpe im Keller an so ein Ding angeschlossen und gut wärs gewesen.

    Einziger Punkt: Warum dann nicht gleich noch was größeres in Kofferform…?

    • Profilbild von Gast
      23.04.19 um 19:04

      Anonymous

      Was du brauchst ist ein Notstromaggregat und keine popelige Powerbank.

  • Profilbild von baine
    23.04.19 um 13:14

    baine

    @R4pt0r: bei einer Pumpe wird der Akku aber schnell leer sein. Und da der Schutzleiter fehlt, kann das auch gefährlich werden. Man sollte eigentlich nur Geräte mit Euro-Stecker verwenden.

  • Profilbild von BAM BAM
    23.04.19 um 13:22

    BAM BAM

    @R4pt0r: deine Wahl müsste Inverter Generator heissen

  • Profilbild von niclasp
    23.04.19 um 13:24

    niclasp

    @replexxus: bin ich ganz bei dir. Bitte ändern! physikalisch kann keine Spannung fließen. Das sagt man so auch nicht.

  • Profilbild von MMG
    23.04.19 um 13:33

    MMG

    Ich sag nur……

  • Profilbild von FrischerPe
    23.04.19 um 15:22

    FrischerPe

    Wäre klasse wenn ihr noch ausrechnen (oder besser ausprobieren) würdet, wie lange man jetzt damit einen Fernseher oder eine Stereoanlage laufen lassen könnte

  • Profilbild von 123Pyrofire
    23.04.19 um 16:14

    123Pyrofire

    @baine: Was sollte der Schutzleiter bringen?

    • Profilbild von metulski
      24.04.19 um 08:45

      metulski

      Richtig. Ein Schutzleiter ist in diesem Fall nur Fake. Gut aufgepasst. 🙂

  • Profilbild von frank
    23.04.19 um 17:08

    frank

    Dsa mit der Pumpe oder dem Kühlschrank funktioniert wahrscheinlich nicht. Diese Geräte haben hohen Anlaufströme welche den Wechselrichter sofort in die Knie zwingt. Ich habe einen 80W Kühlsschrank und der zwingt den 350W Wechselrichter sofort zur Notabschaltung 🙂

  • Profilbild von Michael P.
    23.04.19 um 17:23

    Michael P.

    Vielleicht möchte man ja mal im Park einen Beamer betreiben…

  • Profilbild von baine
    23.04.19 um 17:54

    baine

    @123pyrofire: es ist eine Schutzeinrichtungen, es funktioniert auch ohne, ist aber nicht ratsam

  • Profilbild von Chuwi
    23.04.19 um 18:06

    Chuwi

    Sinusspannung?

  • Profilbild von Didi
    23.04.19 um 18:17

    Didi

    Falls ich damit mein E-Scooter unterweges aufladen kann, und somit die Reichweite steigere, lohnt sich das Teil für MICH auf alle Fälle!
    Der Akku hat 48V und 13.2 Ah. Das Netzteil hat ne Ausgangsleistung von 54,6V und 2 Ah.

    Kann mir das jemand beantworten, ob ich mit der Powerbank mein Scooter laden kann?

    Danke schonmal und Grüße!

    • Profilbild von Gast
      23.04.19 um 19:13

      Anonymous

      Erstmal heißt es "meinEN Scooter laden". Akkusativ.
      Den kannst du aber nicht mit der Powerbank laden, da zum einen die Leistung des Wechselrichters nicht ausreicht um dein Ladegerät an der Steckdose der Powerbank zu betreiben und zum anderen die Effizienz so schlecht wäre, dass es sich ohnehin nicht lohnt den ganzen Kram mitzuschleppen. Kauf dir lieber 'nen zweiten Akku für den Scooter.

  • Profilbild von Chris
    23.04.19 um 20:42

    Chris

    Meine Freundin möchte Ihren kleinen Lenovo Laptop laden (mit dem eckigen Lenovo Ladestecker).

    Jetzt habe ich die Wahl zwischen dieser Powerbank hier und dieser:

    https://ok1.de/ThinkPad-Zubehoer/Sonstiges/LENOVO-USB-C-Laptop-Power-Bank-14000mAh-40AL140CWW::1527.html

    Was sagt ihr dazu? Mit der Lenovo Powerbank kann man direkt laden, und mit dieser Omars muss ich halt über einen Wechselrichter gehen. Da wird dann die Effizienz sicher drunter leiden – allerdings hat die auch mehr Power und man kann durch die Steckdose auch andere Geräte laden. Bin Hin und Her gerissen…

  • Profilbild von egal;)
    23.04.19 um 23:25

    egal;)

    "Insgesamt sollte man sich vor dem Ausprobieren gut informieren, was die genauen Anforderungen des Endgerätes sind. Sonst läuft man Gefahr, Powerbank oder Endgerät eventuell dauerhaft zu schädigen."

    Keine Schutzeinrichtung oder sowas?
    Ernsthaft?

  • Profilbild von Zunami
    24.04.19 um 00:03

    Zunami

    Die Energie der Powerbank ohne Verlustleistungsrechnung beträgt 40Ah*3,7V=148Wh.
    Theoretisch kann man damit einen Wasserkocher mit 1.48KW Anschlussleistung 1/10h, also 6min lang betreiben.
    Wenn man dann noch 80% Wirkungsgrad ansetzt, bleiben nur noch 4,8min übrig!

    Das sollte für das Zurechtrücken einiger Vorstellungen hier ausreichen.

    Der Schutz des Verbrauchers wird mit einer Konformitätserklärung der für den Import in die EU erforderlichen Bestimmungen /Auflagen erklärt. Hat der Hersteller in D keine Niederlassung, wird es schwierig/unmöglich mit dem Schadensersatz an einer in China sitzenden Firma, die bei Bedarf gleich dicht macht.

    Ich hab mal was von Brände gelesen. Was ist da kürzlich in Paris abgefackelt? Wenn man gleich selbst mit hops geht ists ja nicht so schlimm. Ab es könnte ja auch sein, dass die eigenen Kinder/Eltern/Partnerin verbrennt oder an Rauchgas erstickt und man selbst überlebt. Das ist dann richtig richtig Salzsäure fürs Gemüt. Gel?

  • Profilbild von Rascall
    24.04.19 um 01:13

    Rascall

    @Alex: wenn wir schon bei der korrekten Orthographie und Grammatik bleiben wollen, so sei angemerkt, dass "der Akku" als Neutrum ein "das" als Präposition verdient. "Der" Akku ist somit falsch.
    Um zur Physik zurückzukehren, so ist die Leistung des Akkus als Betreiber für 230V als Dauerbetreiber für leichte Verbraucher denkbar, jedoch sicher nur als Notlösung interessant. Zuhause sollte man das Hausnetz benutzen, macht das Akku keinen Sinn. Auf dem Campingplatz siejt das schon ganz anders aus. Da am Akku selber beim Betrieb am Innenwiderstand der Zellen

  • Profilbild von Rascall
    24.04.19 um 01:20

    Rascall

    @Zunami: Mist. Dicke Finger sind kontraproduktiv bei der Eingabe am kleinen Handy. Der Text ist noch nicht zu Ende und hier die Fortsetzung:
    Am Innenwiderstand fällt bereits Verbrauch an und sorgt sicherlich zusätzlich für wohlige Wärme und reduziert die Laufzeit bei gleichzeitiger Entnahme hoher Strommengen. Diese sollten wohl gewählt sein und das Akku dann nicht unbeaufsichtigt bleiben.
    Die Ausführungen zu Beginn richteten sich im Übrigen an Anonymous.

  • Profilbild von Zunami
    24.04.19 um 03:44

    Zunami

    @Rascall: Hmm, laut Duden heißt es "der Akkumulator". Akku ist ja nur eine umgangssprachliche Abkürzung. Damit bleibt es bei "der Akku".
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Akkumulator

  • Profilbild von WoizaSiggi
    24.04.19 um 07:36

    WoizaSiggi

    Man könnte damit mitten in der Pampa seinen Flugmodellakku laden, während der zweite im Einsatz ist. Geht zwar auch mittels Autobatterie aber so ist es einfacher.

    • Profilbild von Horstwalter
      24.04.19 um 09:45

      Horstwalter

      Das Teil als USV zwischenschalten hätte doch auch einen gewissen Sinn beim Computer, oder?

  • Profilbild von Horstwalter
    24.04.19 um 09:46

    Horstwalter

    zwischenZUschalten, bevor wieder ein Dudenleser ausflippt 😉

  • Profilbild von Bernd
    24.04.19 um 10:33

    Bernd

    Die im Foto abgebildete Rückseite sieht aus, als wenn hier schon rumgepfuscht worden wäre.
    So wie mit dem Schraubenzieher "fachmännisch" aufgehebelt…

  • Profilbild von Prov94
    24.04.19 um 15:47

    Prov94

    Also ich bin verwirrt, kommen aus der Steckdose jetzt 230V Wechselstom raus oder was?
    Ist also ein Wechselrichter mitverbaut? Wie viel leistung bringt der?

    Wenn der DC Input Anschluss 16,8V zulässt würde ich gerne wissen ob man da auch ein Solarmodul dranhängen könnte, nur ist das mit dem Strom blöd, ich habe ein 12V Solar Modul, welches 8 Ampere liefert, die würden den laderegler brutzeln oder?
    Ich würde mir mehr technische details wünschen.
    Danke

  • Profilbild von Chris82
    24.04.19 um 19:42

    Chris82

    Ein kurzer Blick auf die Amazonseite beantwortet viele eurer Fragen… 230V , Diverse Schutzeinrichtungen…

  • Profilbild von Socrates
    30.04.19 um 17:31

    Socrates

    Lol Viel spass beim nächsten urlaubsreise, so ne powerbank krieg man wahrscheinlich nicht mit ins bord

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.