Günstiger Full-HD-Beamer von Redmi gelauncht – Aber der Hellste ist er nicht

Redmi hat am 27. Oktober mehrere neue Produkte vorgestellt, unter anderem die Explorer Edition des Redmi Note 12 Pro+ mit sagenhaftem 210W-Charging. Ein Produkt, das da fast etwas unterging, ist dieser kleine Beamer, der in China für gerade mal 140€ auf den Markt kommt.

Redmi Full HD Beamer 3

Mit Redmi geht man ja schon lange den Weg, Xiaomi ein wenig zu kopieren und die Produktpalette stetig zu erweitern. Die Marke begann eigentlich als die Budget-Smartphone-Abteilung von Xiaomi, doch nach und nach kamen Kopfhörer, Smartwatches und Fernseher hinzu. Beamer gab es bisher noch nicht, doch auch das ändert sich nun mit gleich zwei Modellen, die bisher einfach nur „Redmi Beamer“ und „Redmi Beamer Pro“ heißen.

Beim Design orientiert man sich wenig überraschend ebenfalls an Xiaomi. Besonders der weiße Beamer ähnelt sehr dem Mi Smart Projector 2 oder auch dem ebenfalls noch relativ neuen Xiaomi Projector Mini. Gut, weißes Gehäuse plus schwarze oder dunkelgraue Front, das hat auch Xiaomi nicht erfunden, aber sich eben sehr zu eigen gemacht. Mit 12,9 x 11,7 x 17,9 cm ist der Beamer auch relativ kompakt.

Die Videoauflösung beträgt Full HD, was erst mal zu erwarten war. Als Lichtquelle dienen LEDs, die eine Lebensdauer von ca. 20.000 Stunden haben sollen. Ein Wert sticht hier aber besonders hervor, und es verwundert, dass Redmi damit sogar relativ offen wirbt: Die Helligkeit wird mit 150 ANSI Lumen angegeben. Das ist wenig, um es mal vorsichtig auszudrücken. Genau genommen ist es der niedrigste Wert aller LED-Beamer, die ich bisher gesehen oder ausprobiert habe. Ich bringe immer gerne das Argument, dass es in völliger Dunkelheit, wenn man Abends im dunklen Wohnzimmer einen Film auf dem Beamer schaut, ja nicht mehr ganz so relevant ist, wie hell der Beamer ist. Aber Redmi reizt es hier schon ziemlich aus, auch wenn ich noch nicht gesehen habe, wie hell das in der Praxis ist.

Redmi Full HD Beamer 1
Trotz großer Schrift sieht das einfach nicht besonders beeindruckend aus, Redmi.

Der Rest ist dann schon fast nicht mehr relevant. Es gibt einen USB- und einen HDMI-Anschluss, eine Bluetooth-Fernbedienung und auf Android 11 basierendes MIUI TV. Sprachsteuerung funktioniert nur über Xiaomis Sprachassistenten Xiao AI. Bei einer internationalen Version kann man wohl mit Android TV und Google-Unterstützung rechnen.

Bis ein internationaler Release aber ansteht – und darüber ist bisher nichts bekannt – macht es aber noch wenig Sinn, sich darüber Gedanken zu machen, zumal ein Beamer mit einer so geringen Helligkeit für viele ohnehin ein NoGo sein dürfte. Hier müsste dann alles andere schon stimmen, inklusive der Lautsprecher und eines leisen Lüfters, und teurer als die 140€ jetzt in China dürfte er auch nicht werden. Warten wir es ab.

2f90fe5ae3ae487a9ab0d29ea6a675c5
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (10)

  • Profilbild von Schn33man
    # 30.10.22 um 15:13

    Schn33man

    ich bin gespannt

  • Profilbild von RushCoreGamer
    # 30.10.22 um 15:17

    RushCoreGamer

    Ich finde 140€ Super ! Der Samsung Freestyle Beamer kostet 800€ und ist nicht wirklich besser von der Leistung. Also TIP TOP.

    • Profilbild von gordnshumway
      # 06.11.22 um 19:11

      gordnshumway

      naja, der freestyle ist jetzt schon n anders Kaliber. allein dlp vs lcd…. aber grundsätzlich haste Recht, so die riiiieeesen Unterschiede bei Bild wird es nicht geben. ich hol mir den kleinen hier auf jeden Fall zum rumspielen. eventuell kann der meinen wanbo T2MAX ersetzten

  • Profilbild von Gast
    # 30.10.22 um 17:18

    Anonymous

    ev hat der nur so wenig Lumen damit der Lüfter nicht so röhren muß…
    die meisten beamer sind wegen 38+sone Lüfter-Nerv-Lautstärke kaum zu gebrauchen es sei den man zockt shooter damit.

    • Profilbild von Jens
      # 31.10.22 um 08:57

      Jens CG-Team

      Wäre eine Theorie, aber es gibt auch durchaus Beamer, die deutlich heller sind als dre hier und trotzdem bei ungefähr 30dB liegen.

  • Profilbild von Gast
    # 30.10.22 um 17:51

    Anonymous

    Gibt es eigentlich auch Lüfterlose Beamer?

  • Profilbild von Thomas M.
    # 30.10.22 um 21:20

    Thomas M.

    "Gelaunched". Grässlich… 🫣

  • Profilbild von C.K
    # 31.10.22 um 08:13

    C.K

    Also 150 Lumen bei Toumei P20 und Byntek P20 und es gibt noch eine Untermarke von dem Beamer Testen können
    Im Dunkeln mit 150 Lumen sieht man wenige Unterschiede gegen über 700 Lumen von Formovie Dice.
    Die Auflösung bei Toumei P20 beträgt nur 840:480 das merkt man kann bis 4K abspielen aber rechnet halt die Auflösung runter.

    Interessant war das Toumei P20 bei Android 9 Lüftersteuerung hatte Leise/Normal/High Speed was sehr angenehm war bei Leise hast fast nichts mehr gehört Normal Betrieb war auch sehr angenehm High hast dann Lüfter richtig arbeiten gehört
    Hab ich bei keinem anderen Beamer bis jetzt gesehen.

    Formovie Dice ist Top Beamer auch mit Android 9 leider keine Lüftersteuerung und ca 42 dB laut und das hört man wenn man Leise Musik abspielt z.b

    Gibt es lüftersteuerungs App? hab bis jetzt nichts gefunden

  • Profilbild von The real Randomblame
    # 31.10.22 um 09:41

    The real Randomblame

    Lüfterlose Beamer gibt es leider noch nicht. Auch moderne LED-Chips wandeln nur 40-50% der Energie in Licht um, der Rest ist Wärme und die muss schnell abgeführt werden, weil LED's, bzw. die Übertragungsfläche (Junction Point) so klein ist. Sagen wir, die LED benötigt rund 20w, dann müsste der Kühlkörper mind. 10, 12w an Wärme abführen. Um 1w an Wärme passiv abzuführen, braucht man ca. 110-120cm² Kühlfläche, wenn man Aluminium verwendet, bei Kupfer reichen ca. 20, 25% weniger Oberfläche. Beides reicht aus, um die LED selbst zwischen 65 und 75° halten (normale Temperatur für LED's).
    Um einen passiv gekühlten Beamer zu realisieren, müsste man als das Gehäuse selbst zur Kühlung verwenden (Alu-Gehäuse) oder wenigstens einen entsprechend großen Kühler auf die Rückseite schnallen und die Abwärme mittels einiger Heatpipes von der LED auf den Kühlkörper übertragen; ähnlich wie bei CPU-Kühlern in PC's oder Notebooks, nur eben ohne Lüfter.
    Da für aktive Kühlung schon 40cm² Kühlfläche/W reichen und Lüfter so billig sind, wäre das für einen Budget-Beamer wahrscheinlich zu teuer. Möglich ist es schon, aber müsste man selber bauen oder einen Hersteller finden, der Interesse hat, sowas umzusetzen. Passiv gekühlte Notebooks und PC's gibts ja schon, da könnte man ggf. vorhandene Kühlkörper Designs einfach übernehmen.

  • Profilbild von gordnshumway
    # 31.10.22 um 19:31

    gordnshumway

    wenn's echte 150 ANSI lumen sind, dann reicht es im Dunkeln. und ganz ehrlich, für ein Bild das der wahrscheinlich macht, hat man vor zehn Jahren noch tausende Euros für bezahlt

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.