News

Redmi K50 Gaming-Edition: Ist das das POCO F4 Pro?

In China hat die Xiaomi-Tochter Redmi das erste Smartphone der K50-Serie vorgestellt. Das Redmi K50 Gaming-Edition führt die Partnerschaft mit AMG fort und bietet einige Überraschungen. Es wird zudem gemunkelt, dass es sich dabei um die Vorlage für das POCO F4 (GT) handeln könnte.

Redmi K50 Gaming Edition Blau

Technische Details des Redmi K50 Gaming-Edition

Redmi K50 Gaming Edition
Display6,67 Zoll AMOLED, 120 Hz, 2400 x 1080 Pixel, 394 PPI
ProzessorSnapdragon 8 Gen 1 Octa Core @ 2,84 + 2,5 + 1,80 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 730
Arbeitsspeicher (RAM)8 GB / 12 GB LPDDR5
Massenspeicher128 GB / 256 GB UFS 3.1
Kamera64 MP Hauptkamera Sony IMX686
8 MP Ultraweitwinkelkamera
2 MP Makrokamera
Frontkamera20 MP
Akku4.700 mAh, 120 Watt per Kabel,
KonnektivitätWi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, aptX HD, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/ BDS, 5G
FeaturesFace Unlock, Stereo Lautsprecher, USB-C
BetriebssystemAndroid 12 mit MIUI 13 Oberfläche
FarbenSchwarz, Blau, Silber, Mercedes Petronas Team-Edition
Maße / Gewicht162,5 x 76,7 x 8,5 mm / 210g

Redmi K50 Gaming-Edition in Zocker-Optik

Wie auch Xiaomi wechselt Redmi konstant die eigene Designsprache, wobei das Redmi K50 noch am ehesten wie das K40 aussieht. Die Rückseite ist in drei, eigentlich sogar in vier, Farben erhältlich. Schwarz, Blau und Silber setzen alle auf das gleiche Design. Mit zwei Dreiecken links und rechts erinnert es fast an die Red Magic Smartphones von Nubia. In der blauen Version ist zudem noch ein Muster erkennbar, welches schwarz anstatt blau ist. In der Mitte finden sich zudem noch zwei dünne Streifen, die an die Rennstreifen erinnern.

Redmi K50 Gaming Edition Farben

Das Kameramodul beherbergt insgesamt drei Sensoren, die vertikal angeordnet sind. Auch hier greift man die triangulare Optik auf, die auf den mittleren Sensor deuten. Rechts neben dem Modul sitzt ein Kamerablitz in Blitz-Form, da haben sie es sehr wörtlich genommen. Die Dicke beträgt dabei 8,7 mm inklusive der Kamera, 8,5 mm wenn man das Modul nicht mit einberechnet. Damit ist es fast einen Millimeter dicker als der Vorgänger. Das Gewicht von 210 g überrascht zudem etwas.

Wie mittlerweile gewohnt arbeitet Xiaomi hier mit einem AMOLED-Display, welches eine FullHD+ Auflösung bietet. Mit einer 6,67″ Bildschirmdiagonale bleibt man dem Standard treu, den der Hersteller in den vergangene Generationen in den meisten Modellen umgesetzt hat. Dank 120 Hz Bildwiederholrate und hoher 480 Hz Touch-Abtastrate werden Eingaben unmittelbar umgesetzt, Animationen sind ebenfalls flüssiger. Das von Display Mate mit einem A+ Rating ausgestattete Bildschirmpanel schützt man zudem mit Gorilla Glas Victus, ein Flagship-Merkmal.

Redmi K50 Gaming Edition Display

Um den Anspruch eines Gaming-Smartphones zu erfüllen, setzt Redmi auch auf Gaming-Features. Dafür verbaut man nun auch Schultertasten, die nicht permanent aufrufbar sind. Mit einem Schieberegler kann man diese „freischalten“ und dann zocken. Das kennen wir auch schon von dem Xiaomi Black Shark 4.

Redmi K50 Gaming Edition Schultertasten
Das K50 Gaming Edition kommt sogar mit Schultertasten.

Redmi K50 Mercedes-AMG Petronas Formula One Team Edition

Mit dem Redmi K50 Gaming Edition führt man die Kooperation mit dem Mercedes AMG Petronas F1 Gaming-Team weiter fort, die ihren Ursprung mit dem Mi Scooter Pro 2 AMG fand. Diese Zusammenarbeit sieht man der Redmi K50 Gaming-Edition schon auf den ersten Blick an, schließlich übernimmt man in der Team-Edition die Markenidentität von Petronas. Das K50 bekommt so eine dunkelgraue Rückseite mit türkisen Elementen, wobei die Linien dreieckig von den Außenseiten nach innen verlaufen. Diese Farbe greift man auch im Kameramodul auf.

Redmi K50 Gaming Edition AMG Mercedes Edition

Hinzu kommt noch eine Carbon-Optik, die auf der Rückseite unten und in den Dreiecken zu erkennen ist. Dabei darf auf das Mercedes AMG Petronas F1 Logo in der oberen rechten Ecke nicht fehlen. Das findet sich aber nur in den Mercedes-Colorway.

Redmi gibt Gas!

Wenn ein Smartphone schon wie ein Rennwagen aussieht, sollte es auch so schnell wie einer sein. Dafür setzt man auf den Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Prozessor, den neuen Top-Prozessor. Im Xiaomi 12 und Xiaomi 12 Pro durfte der bei uns im Test schon ein paar Runden drehen. Auch wenn dieser nicht die Prozessorwelt auf den Kopf stellt, liefert er eine starke Performance, die ganz oben mitspielt. Damit diese Leistung auch konstant gewährt werden kann, integriert Xiaomi eine 4860 Quadratmillimeter große Vapor Chamber, die für eine gleichmäßige Kühlung sorgen soll. Das unterscheidet sich aber nicht vom Xiaomi 12, auch da bekommt man eine Graphenschicht und weitere Kühlkomponenten.

Redmi K50 Gaming Edition Prozessor e1645017330698

Der Speicher fällt für ein Gaming-Smartphone fast schon klein aus. Mit der Wahl zwischen 8 oder 12 GB LPDDR5 6400 Mbps Speicher unterscheidet man sich nicht von einem Xiaomi 12. Das gilt auch für die 128 oder 256 GB UFS 3.1 Massenspeicher. Darauf vorinstalliert ist MIUI 13 auf Basis von Android 12, welches z.B. mit einem Game Center angepasst wurde. Da es bisher nur in China veröffentlicht wurde, ist nur die englische und chinesische Sprache verfügbar. Dementsprechend muss man auch auf LTE Band 20 verzichten, dafür gibt es alle für Deutschland wichtigen 5G Frequenzbänder, WiFi 6, Bluetooth 5.2 und Dual-GPS sowie NFC.

Redmi K50 Gaming Edition Gaming

Der Akku fällt mit einer Kapazität von 4.700 mAh größer aus als im Vorgänger, allerdings auch nicht viel. Die Schlagzeile ist hier das schnelle Laden. Muss das Gerät in einen Pit-Stop, dauert dieser dank der 120W Ladetechnologie nur 17 Minuten an. Das kennen wir bei Xiaomi schon seit dem Xiaomi 11T Pro und ist weiterhin ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Das Ladegerät liegt dabei im Lieferumfang.

Features

Zudem hat man besonders viel Wert auf den Vibrationsmotor gelegt. Dank der CyberEngine ist dieser nun noch stärker und soll ein natürlicheres und besseres haptisches Feedback liefern. Mit diesem verbesserten „4D-Gefühl“ zieht man auch den Vergleich zum iPhone 13, mit 5,12 Gpp liegt man kurz vor Apple.

Lautsprecher sind für einen Surround-Sound beim Zocken ebenfalls essenziell, deshalb verbaut man direkt vier Speaker. Das ist noch ziemlich ungewöhnlich, Xiaomi hat das aber schon bei dem Xiaomi 12 Pro so umgesetzt. Zudem erreicht man tiefere Tonfrequenzen, wodurch man gerade im Bass an Klangqualität und Volumen dazu gewinnt.

Kamera

Trotz Zocker-Anspruch darf die Kamera nicht untergehen. Das Redmi K50 Gaming Edition ist mit dem Sony IMX686 Sensor ausgestattet, der z.B. auch im POCO F2 Pro bzw. Redmi K30 steckte. Dass man sich hier für so einen alten Sensor emtscheidet, überrascht uns, wir erwarten also keine Fotowunder von der Redmi K50 Gaming-Edition. Hinzu kommt noch eine 8 Megapixel Ultraweitwinkelkamera mit 120° Aufnahmewinkel und ein 2 MP Makrosensor. 4K Aufnahmen sind bei 60 fps möglich.

Redmi K50 Gaming Edition Kamera

Auch ein Flicker-Sensor wurde integriert, den man bei OnePlus-Geräten schon seit einiger Zeit kennt. Der soll bei Fotos von z.B. Bildschirmen automatisch ISO und Verschlusszeit so anpassen, dass man kein Flackern in den Fotos hat. Auf der Vorderseite arbeitet der Sony IMX596 Sensor mit einer 20 Megapixel Auflösung, der für scharfe Fotos sorgen soll.

Redmi K50 Gaming Edition Launch

Das Redmi K50 Gaming Edition geht in China für einen Preis von 3299 Yuan an den Start, was umgerechnet ca. 450€ entspricht. Das betrifft die günstigste Version, für mehr Speicher muss man entsprechend mehr bezahlen. Wer sich für die gesonderte AMG Mercedes Edition interessiert, muss in China 4199 Yuan bezahlen, was ca. 580€ entspricht. Für den Preis bekommt man zwar eine starke Performance, aber höchstens eine Mittelklasse-Kamera. Würdet ihr diesen Kompromiss eingehen?

Schließlich wird vermutet, dass es sich bei der Redmi K50 Gaming-Edition um das POCO F4 GT handeln könnte, welches dann bald global vorgestellt werden soll. Allein mit dem Namen würde man anzeigen, in die Gaming-Richtung zu gehen; eine Nähe zu dem realme GT ist nicht von der Hand zu weisen. Das ergibt auch Sinn, schließlich hat Xiaomi Black Shark an Tencent verkauft.

cbdf336726f548c9bde22cbe799d2863
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (12)

  • Profilbild von poppulus
    # 16.02.22 um 14:37

    poppulus

    Was ist denn bitte Gpp für eine Maßeinheit?

  • Profilbild von Tobi
    # 16.02.22 um 14:37

    Tobi

    Hello 🙂

    war vorhin bei Twitch auch mit am Start und habe mir eben den Artikel durchgelesen.
    Möchte freundlich daraufhin weisen, dass im Kamera Part im 3. Satz warscheinlich ein Wort fehlt. ^^

    Da steht: "Dass man sich hier für so einen alten Sensor überrascht,", denke zwischen "Sensor" und "überrascht fehlt was.
    Ist nicht negativ gemeint verfolge euch schon lange und Ihr seid alle ein tolles Team.

    Weiter so !

    • Profilbild von Thorben
      # 16.02.22 um 14:59

      Thorben CG-Team

      @Tobi: Danke, hab ich korrigiert!

      • Profilbild von Tobi
        # 17.02.22 um 09:04

        Tobi

        Sehr gut Thorben 😀 wenn du jetzt noch "entscheidet" richtig schreibst, ist mein innerer Monk befriedigt. xD

  • Profilbild von Neelix1974
    # 16.02.22 um 15:32

    Neelix1974

    Wenn ich das mit meinem F2 Pro 256GB vergleiche (gekauft Mitte 2020 für 399€ bei Saturn) sehe ich wenig Fortschritt und soll noch soviel Aufpreis zahlen? Für mich definitiv nichts.

    • Profilbild von Catlover
      # 17.02.22 um 21:36

      Catlover

      Sehe ich genauso. Bis auf 120Hz & Stereo Speaker bietet das eigentlich nix was über das F2 Pro hinausgeht.

  • Profilbild von Alter Gast
    # 16.02.22 um 15:57

    Alter Gast

    Gaming Smartphones interessieren mich nicht. Eher Kamera, Bildschirm, Speicherkarte und natürlich ein anständiger Prozessor. Also, für mich wäre das keine Option, besonders für diesen Preis (in Europa sicherlich mind. +100 €).

  • Profilbild von Gast
    # 16.02.22 um 16:34

    Anonymous

    Wieder so ne schrottige Kamera Ausstattung und wieder schlechter Software Support nein danke 👎

  • Profilbild von Herby_B
    # 16.02.22 um 18:53

    Herby_B

    Uninteressant, ohne Innovation und wie schon gesagt mit uralter Kameraausstattung.

  • Profilbild von Gast
    # 14.03.22 um 17:51

    Anonymous

    K50 Pro+ Dimensity 9000 (nicht Europa)
    K50 Pro Dimensity 8100
    K50 Snapd. 870

    Dimensity 8100: besser als SD 870
    Dimensity 9000: schneller, stromsparender u. kühler als der SD 888

    F4 u. Pro mit SD870, andere Kamera u. kein 2K+ Display. Habe das K40 Pro und die Ausstattung zum F3 Pro völlig eine andere.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.