Im Test: RoboRock Xiaowa E20 Planning Edition Saugroboter für 210,70€

Hinweis: Da es sich beim E20 und E35 Planning Edition um zwei nahezu identische Modelle handelt, die sich nur in wenigen Punkten unterscheiden, gehen wir hier überwiegend auf die Unterschiede ein. Auch haben wir dazu ein Vergleichsvideo aufgenommen:

Youtube Video Preview

Um alle genauen Infos rund um den Saugroboter zu erhalten, schaut euch bitte den Testartikel zum Xiaowa E35 an.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter

Technische Unterschiede der Xiaowa-Generationen

C10 Youth Edition (1. Gen.) E20 Planning Edition E35 Planning Edition
Saugkraft 1600 pa 1800 pa 2000 pa
App-Steuerung ✔️ ✔️ ✔️
Mapping ✔️ ✔️
Wischfunktion ✔️ ✔️
Lautstärke 60 dB 65 dB (je nach Saugstufe) 68 dB (je nach Saugstufe)
Akku 2600 mAh 2600 mAh 5200 mAh
Arbeitszeit 120 Min. 150 Min. 150 Min.
Ladezeit 3 h 3 h 3 h
Staubkammer 0,64 l 0,64 l 0,64 l
Maße 35,3 x 35,0 x 9,0 cm 35,3 x 35,0 x 9,05 cm 35,3 x 35,0 x 9,05 cm
Gewicht 3,0 kg 3,0 kg 3,0 kg
CE-Kennzeichen nein ja ja

Einordnung ins Produktsortiment

Damit ihr den Überblick behaltet, wann welches Modell erschienen ist, hier die chronologische Reihenfolge der Xiaomi Saugroboter:

  1. Mi Vacuum Robot (Xiaomi Mi)
  2. Sweep One (S50) (RoboRock)
  3. C10 Lite Youth Edition (RoboRock Xiaowa)
  4. Sweep One (S55) in Schwarz (RoboRock)
  5. E20 Planning EditionE35 Planning Edition (RoboRock Xiaowa)
RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter alle Modelle
Roboter-Polonäse: Wäre der E35 nicht schwarz, könnte man alle drei optisch voneinander nicht unterscheiden.

Lieferumfang

Im Lieferumfang finden sich:

  • Ladestation mit EU-Ladekabel
  • Wassertank mit zwei Wischtüchern
  • Anti-Rutschmatte für die Ladestation
  • kleines Reinigungswerkzeug (wie bei den anderen Modellen)
  • zusätzlicher HEPA-Filter (auswaschbar)
  • Bedienungsanleitung in Englisch
RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter Lieferumfang
Der Lieferumfang ist identisch mit dem des E35.

Praktisch: Die Bürstenköpfe sowie der HEPA-Filter sind wieder mit den anderen Modellen kompatibel. So muss man keine neuen Ersatzteile kaufen, wenn man einen der Vorgänger sein Eigen nennt.

Design und Verarbeitung: Optisch das erste Modell

Mit den Maßen 35,3 x 35,0 x 9,0 cm sind die beiden neuen Saugroboter E35 und E20 größentechnisch nicht voneinander zu unterscheiden. Es fehlt der Laserdistanzsensor (LDS), so ist der Größenunterschied zu den ersten beiden Xiaomi-Saugern zu erklären. Tatsächlich kann man den E20 optisch überhaupt nicht vom ersten Xiaowa, dem C10, unterscheiden. Der Unterschied zum E35 ist auch nur durch die Farbgebung erkennbar.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter drei Modelle Klappe
Der Aufbau der Xiaowa-Modelle ist bei allen drei Modellen gleich.

Was hat sich die Tochterfirma Xiaomis dabei gedacht? Wenigstens ein paar kleine Änderungen im Design hätten den neuen Modellen im Vergleich zum C10 Youth Edition gut getan – und vor allem uns. Während der Testphase musste ich mich durchweg konzentrieren, die einzelnen Roboter nicht miteinander zu verwechseln.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter C10 Vergleich
Wer findet einen Unterschied zwischen dem C10 und dem E20? Niemand?
RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter Ladestation
Auch die Ladestationen haben sich seit dem RoboRock S50 nicht mehr verändert.

Technische Unterschiede: E20 vs. E35

Der vielleicht wichtigste Unterschied zwischen beiden Modellen ist die um 200 pa höhere Saugkraft des E35. So bringt der E20 eine Saugkraft von 1800 pa mit, die auch der Mi Robot bereits mitbringt. Die Saugkraft von 2000 pa des E35 ist identisch mit der des RoboRock S50. Wenn also beide neuen Modelle über die Saugkraft bereits existierender Roboter verfügen, warum bringt man nochmal zwei neue Modelle auf den Markt?

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter Vergleich Design
1800 vs. 2000 pa Saugkraft: Der E35 (rechts) hat die Nase vorn.

Die Antwort findet sich bei Betrachtung der patentrechtlichen Lage. Wer ein Modell weltweit vertreiben möchte (was mit diesen beiden Saugern wohl so geplant ist), möchte sich keinen Ärger mit den Behörden einholen. Anders als die LD-Sensoren, die man sich in Deutschland abgeschaut hat (Laser-Doppler-Linien-Distanzsensor), ist die neu entwickelte Navigation der neuen Saugroboter patentrechtlich unproblematisch.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter Gyrosensor
Die beiden neuen Modelle navigieren via Gyrosensor, und finden die Station via Infrarotsensor (Bild).

Bei der Navigation via Gyrosensor scannt der Roboter die vorhandenen Flächen und wertet diese aus. Der Xiaowa E20 merkt sich seine Drehungen von der Ladestation aus und die Sensoren speichern die Hindernisse, die der E20 sachte anfährt. Tatsächlich ist in der Navigation zwischen den beiden neuen Modellen E35 und E20 auch mit geschultem Auge kein Unterschied zu erkennen.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter Perspektive Navigation
„Vorsicht, Kabel voraus!“ Der E20 navigiert sehr gut, aber eben auch unverkennbar wie der E35.

App-Steuerung des Xiaowa E20

Hinweis: Falls ihr die Mi Home App (Android, iOS) noch nicht nutzt, schaut doch bitte in den Testartikel zum Xiaowa E35, wie ihr euch registriert und auch in Sachen Mapping und weiteren Bedienmöglichkeiten werdet ihr dort fündig.

Ist der Roboter angeschaltet (WiFi-Licht unter Klappe leuchtet), wird er in der App sofort als „nearby Device“ erkannt und kann gekoppelt werden. Die Verbindung mit der App funktioniert bei allen drei Xiaowa-Modellen identisch und gleich gut: WLAN auswählen, zugehöriges Passwort eingeben, paar Sekunden warten – der Roboter ist einsatzbereit.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter App-Verbindung

Natürlich dürft ihr auch einen Namen für euren Saugroboter festlegen, meiner hört dieses Mal auf den Namen „Alex“. Darauf fragt die App die Region ab. Sollten euch keine anderen Produkte von Xiaomi dazu zwingen, die chinesischen Server zu verwenden (etwa Yeelight Lampen etc.), wählt hier für den vollen Funktionsumfang Europe. Dann eröffnet sich uns der Homescreen der App mit dem uns bereits vom E35 bekannten, animierten Wohnzimmer.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter App-Steuerung

Funktionen, Mapping, Einstellungen und alles Weitere in der App ist identisch mit dem, was wir schon vom E35 kennen. Das Mapping funktioniert nach dem gleichen Prinzip und ebenso gut, ebenso die komplette Steuerung via App. Selbst bei der Wischfunktion sind die Plus- und Minuspunkte bei dem Modell die gleichen.

Fazit: Mensch, wie langweilig

Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, dass ich hier auf den Testartikel des E35 hinweise, statt die dort geschriebenen Worte zum E35 in geänderter Form auf den E20 zu übertragen. Denn nichts anderes hätte ich machen können. Beide Modelle sind bis auf die Farbgebung, Größe des Akkus und Saugkraft identisch, selbst die Betriebslautstärke gibt sich nicht viel.

Was beide Modelle noch unterscheidet, sind 60€ Preisunterschied (je nach Shop). Der E20 spielt diesbezüglich somit in der selben Liga wie der Mi Robot. Natürlich kann der Preis noch fallen, schließlich ist das Modell noch frisch auf dem Markt. Aus meiner Sicht müsste der E20 aber unter der 200€-Grenze liegen, dass ich hier nicht zum Mi Robot greifen würde.

Die Laser-Raumvermessung hat dem Gyrosensor noch immer was voraus, hinzu kommt die Raumeinteilung, die für den E20 aber eventuell noch mit einem Firmware-Update kommen könnte. So gut ist die Wischfunktion des E20 nicht, dass er deswegen die Nase vorn hätte.

RoboRock Xiaowa E20 Saugroboter E35 Vergleich
Die wenigen Unterschiede zwischen beiden Robotern können einen als Tester wirklich aufregen.

Der Schritt von Xiaomi, in Sachen Navigation auf neue Pferde zu setzen, ist nachvollziehbar. Was nicht nachvollziehbar ist, ist die krasse Ähnlichkeit zwischen den drei Xiaowa-Modellen. Sowohl der E20 als auch der E35 haben die gleichen Stärken wie Schwächen. Wen die 60€ Preisunterschied nicht abhalten, sollte die Mini-Vorteile des E35 aber mitnehmen.

Was meint ihr: Sind die neuen Modelle sinnvoll?

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

8 Kommentare

  1. Profilbild von Stefan 124

    Halber Akku gleiche Laufzeit bei minimal geringerer Saugstärke

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von ICHWERSONS

    Der Gyrosensor soll doch der kleine Knubbel auf der Stirn sein, oder? Ich habe seit gestern den Tesvor x500 und der geht genau so vor. Hat laut Beschreibung auch einen Gyrosensor, allerdings sehe ich keinen. Ist der bei den Neuen E’s nur aus designtechnischen gründen oben drauf?

    Eure Einschätzung vom Tesvor war ja nicht so dolle, aber für 130€ habe ich es mal gewagt. Was der überal weg geholt hat. 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von qwopqwop

    @ICHWERSONS: ich würd eher tippen, dass der Knubbel der Infrarotsensor zur Hinderniserkennung ist. Der Gyrosensor wird im Inneren verbaut sein.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von ICHWERSONS

    @qwopqwop: Sind die nicht vorne, hinter der schwarzen "“Scheibe"“?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von qwopqwop

    Hab mal die Anleitung rausgesucht, da heißt der Omni-directional recharge Sensor. Soweit ich verstehe sucht er also damit die Station.

    Kommentarbild von qwopqwop
    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von ICHWERSONS

    Hätte man doch wohl auch noch rein bauen können…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von qwopqwop

    @ICHWERSONS: oben drauf brauchts nur diesen kleinen Sensor. Hineizubauen hingegen bedeutet rundherumbauen um die 360° abzudecken

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von Alex

    Also ich habe den E20 seit zwei Wochen und bin sehr zufrieden. Er kommt in alle Ecken, und deutlich präziser und schneller als mein Roomba 605.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.