RoboRock Xiaowa E35 Planning Edition Saugroboter mit Video-Review im Test

Damit ihr die Unterschiede zwischen den beiden neuen Modellen besser nachvollziehen könnt, hat Tim für euch ein Vergleichsvideo aufgenommen. Viel Spaß beim Ansehen!

Langsam wird es kompliziert: Nach dem Mi Robot und dem RoboRock Sweep One brachte der chinesische Tech-Riese Xiaomi (und die von ihm finanzierten Firmen) den Xiaowa Youth Edition heraus. Nun scheint das nächste Werk eine Mischform mit neuer Navigationstechnik zu sein. Bislang konnten uns alle Modelle des beliebten Herstellers im Test überzeugen. Ist der neue E35 Planning Edition zuviel des Guten oder ein sinnvoller Schritt? Wir haben ihn ausführlich getestet.

Youtube Video Preview

Technische Unterschiede der Xiaowa-Generationen

C10 Youth Edition (1. Gen.) E20 Planning Edition E35 Planning Edition
Saugkraft 1600 pa 1800 pa 2000 pa
App-Steuerung ✔️ ✔️ ✔️
Mapping ✔️ ✔️
Wischfunktion ✔️ ✔️
Lautstärke 60 dB 65 dB 68 dB (je nach Saugstufe)
Akku 2600 mAh 2600 mAh 5200 mAh
Arbeitszeit 120 Min. 150 Min. 150 Min.
Ladezeit 3 h 3 h 3 h
Staubkammer 0,64 l 0,64 l 0,64 l
Maße 35,3 x 35,0 x 9,0 cm 35,3 x 35,0 x 9,05 cm 35,3 x 35,0 x 9,05 cm
Gewicht 3,0 kg 3,0 kg 3,0 kg
CE-Kennzeichen nein ja ja

Wie die Tabelle bereits deutlich macht, bringen beide neuen Xiaowa-Saugroboter eine Wischfunktion, App-Steuerung und Mapping mit. Die App-Steuerung hatten wir bereits bei der Youth Edition, diese stellte sich ohne Raumvermessung und entsprechender Kartendarstellung der Räumlichkeiten allerdings als relativ überflüssig heraus. So hat man bei den beiden neuen Modellen versucht, die positiven Aspekte der Youth Edition beizubehalten und die Vorzüge der ersten beiden Roboter mit zu verbauen.

Einordnung ins Produktsortiment

Damit ihr den Überblick behaltet, wann welches Modell erschienen ist, hier die chronologische Reihenfolge der Xiaomi Saugroboter:

  1. Mi Vacuum Robot (Xiaomi Mi)
  2. Sweep One (S50) (RoboRock)
  3. C10 Lite Youth Edition (RoboRock Xiaowa)
  4. Sweep One (S55) in Schwarz (RoboRock)
  5. E20 Planning EditionE35 Planning Edition (RoboRock Xiaowa)
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Vergleich Modelle
Die Xiaowa-Familie: Links unten der E35, oben der C10 Youth Edition und rechts unten der E20.

Lieferumfang

Im Lieferumfang finden sich:

  • Ladestation mit EU-Ladekabel
  • Wassertank mit zwei Wischtüchern
  • Anti-Rutschmatte für die Ladestation
  • kleines Reinigungswerkzeug (wie bei den anderen Modellen)
  • zusätzlicher HEPA-Filter (auswaschbar)
  • Bedienungsanleitung in Englisch
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Lieferumfang
Besonders praktisch im Lieferumfang ist die Unterlage für die Ladestation, so wird der Boden dort nicht nass.

Praktisch: Die Bürstenköpfe sowie der HEPA-Filter sind wieder mit den anderen Modellen kompatibel. So muss man keine neuen Ersatzteile kaufen, wenn man einen der Vorgänger bereits im Dienst hat.

Design und Verarbeitung: Den kennen wir doch

Mit den Maßen 35,3 x 35,0 x 9,0 cm sind die beiden neuen Saugroboter E35 und E20 zwar deutlich niedriger als der Mi Robot und der RoboRock Sweep One, aber bis auf wenige Millimeter Höhe mit der Youth Edition größentechnisch auf einer Ebene. Beim E20 und E35 fehlt der Laserdistanzsensor (LDS), so ist der Größenunterschied zu den Saugern zu erklären. In Sachen Design gibt es ansonsten nicht besonders viele Unterschiede zum ersten Xiaowa. Dieser war leicht gräulich gehalten, während der E20 in Weiß und der E35 in Schwarz erhältlich sind.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Maße
Mit der Höhe von 9,0 cm kommt der E20 besser unter Hindernisse als die ersten beiden Generationen.

Optisch macht der Saugroboter in dunkelgrau einen schicken Eindruck, allerdings ist er aufgrund dieser Farbwahl auch recht schmutzanfällig und wird schnell dreckig. Mal ganz gerade heraus: Es lässt sich bis auf die unterschiedliche Farbe kein äußerlicher Unterschied zum Vorgängermodell finden. Wäre der E35 wie der C10 weiß, könnte man beide nur anhand der verbauten Technik noch auseinanderhalten.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Vergleich mit Xiaowa C10 Youth Edition
Optisch nur anhand der Farbwahl auseinanderzuhalten: Der E35 und der E20.

Was bei allen drei Xiaowa-Modellen gleichgeblieben ist, ist die 0,64 l große Staubkammer (vorbildliche Größe) und das Gewicht von 3,0 kg. Auch die Bedienelemente auf der Oberseite kennen wir bereits vom ersten Xiaowa. Über die drei Bedienknöpfe lässt sich der Saugroboter an- und ausschalten, starten und stoppen, zurück zur Ladestation schicken und der Mini-Room-Work-Modus auswählen.

Wählt man letzteres aus, saugt der Roboter nur in einem gewissen Radius den Bereich ab, in dem er sich gerade befindet. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn man sehr dreckige Ecken (Hunde-Ecke, Kinderspielzimmer) in seinen vier Wänden hat und diese speziell saugen möchte – ohne die App zu benutzen.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Bedienelemente
Durch die Bedienelemente auf der Oberseite lässt sich der E35 auch ohne App nutzen.

Alles am E35 ist aus hochwertigem Kunststoff und sehr gut verarbeitet. Ganz so, wie man es von Xiaomi gewohnt ist. Nichts wackelt, nichts ruckelt, alles passt in Sachen Verarbeitung. Auf der Unterseite des Roboters findet sich auch ein CE-Kennzeichen, was die Einfuhr nach Deutschland und eventuelle Versicherungsfragen deutlich erleichtert.

Unterseite des Saugroboters: Das kennen wir doch

Wieder arbeitet auf der Unterseite eines Saugroboters aus dem Hause Xiaomi nur ein Bürstenkopf, dafür sind die Reifen aber wieder recht groß geraten und ermöglichem dem E35 das Überwinden von bis zu 2 cm hohen Hindernissen. Damit sind Teppichkanten und Türschwellen dieser Höhe kein Problem. Interessant ist, dass jede Unterseite von Xiaomi Saugrobotern gleich aussieht. Seht selbst:

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Vergleich Unterseite mit C10 Youth Edition
Die Unterseite ist bei allen Xiaomi-Robotern gleich.

Vorne findet sich eine Rolle, die beim Rotieren des Roboters (Richtungswechsel) unterstützt und auch die mittlere Bürste über der Einzugshaube ist wieder mit dabei. Da sich die Saugroboter des chinesischen Herstellers großer Beliebtheit erfreuen, denkt man sich hier wohl: Wozu das Rad neu erfinden, wenn es so doch auch funktioniert?

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Unterseite Reifen
Mit den großen Reifen überwindet der Roboter Hindernisse mit einer Höhe von bis zu 2 cm.

Ladestation und Arbeitszeit

Die Ladestation kennen wir bereits von dem ein oder anderen Xiaomi-Modell, es ist exakt die gleiche wie beim ersten Xiaowa – nur in Schwarz. Von hier aus beginnt der Saugroboter seinen Dienst und kehrt bei niedriger werdender Akkuleistung (15-20 %) dorthin zurück. Das autonome Wiederfinden der Ladestation stellt den E35 aufgrund seiner guten Navigation nicht vor eine große Herausforderung und hat während der Testphase problemlos funktioniert.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Ladestation
Auch bei der Ladestation ist man in Sachen Design bis auf das Schwarz nicht von anderen Modellen abgewichen.

Nach einer Ladezeit von nur 3 h ist der 5200 mAh große Akku aufgeladen. Die Arbeitszeit des E35 liegt bei 150 Minuten, somit ist der E35 rein von der Laufzeit her auch für größere Wohnungen oberhalb der 100 m² geeignet.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Ladestation Akku
Nach einer Ladezeit von 3 h ist der Saugroboter für eine Arbeitszeit von 2,5 h einsatzbereit.

Durch die App-Steuerung lassen sich Firmware-Updates für den Saugroboter herunterladen, wenn sich dieser an der Ladestation befindet. Die Update-Politik Xiaomis ist sehr gut, vor allem Besitzer des Mi Robot erinnern sich sehr gerne an die per Update erlernte Raumeinteilung. Auch die deutsche Sprache kam beim RoboRock Sweep One S50 bereits dazu.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Bedienelement Ladestation
Befindet sich der E35 an der Ladestation, leuchtet nur das mittlere Bedienelement auf.

Ein weiterer cooler Fakt: Der Xiaowa E35 nimmt den Dienst nach Leerwerden des Akkus und einer Aufladung an der Station wieder auf, falls noch nicht die kompletten Räumlichkeiten abgefahren wurden. Nicht vergessen, die Anti-Rutschmatte unter der Station zu platzieren. So hat man später mit dem nassen Wischmopp weniger Probleme und auch das Andocken des Roboters an die Station geht reibungsloser.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Ladestation Unterseite
Durch die Gummierungen auf der Rückseite der Station rutscht diese nicht weg.

Navigation und Mapping

Die Youth Edition war ja als Budgetmodell vonseiten Xiaomis angedacht, entsprechend fand sich dort keine Raumvermessung samt Mapping. Die beiden neuen Modelle bringen dieses Killer-Feature des Mappings mit, allerdings nicht mit der uns bereits bekannten Laser-Raumvermessung. Dem aufmerksamen Betrachter wird schon der fehlende LD-Sensor auf der Oberseite aufgefallen sein, dafür findet sich vorne am Roboter aber ein Gyrosensor.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Gyrosensor
Der E35 navigiert über einen Gyrosensor, der Knubbel vorne ist ein Infrrotsensor zum Wiederfinden der Station.

Sowohl der E20 als auch der E35 scannen per Gyrosensor Flächen und werten diese aus. So ermitteln sie darüber den schnellsten Weg durch die vier Wände und lassen im gleichen Zug keine Räumlichkeiten aus, wie es etwa beim Chaos-Prinzip des ILIFE A6 vorkommt. Das funktioniert so, dass der Saugroboter sich seine Drehungen von der Ladestation an merkt und seine Sensoren sich Hindernisse merken, die der E35 anfährt und wahrnimmt. Zu den Hindernissen gehören Wände, aber auch etwa Stuhlbeine.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Navigation Perspektive
Die Art der Navigation ist keine neue Erfindung, funktioniert aber gut.

Für die Produktion des Gyronsensors zeichnen sich die japanische Firma Epson und die deutsche Firma BOSCH verantwortlich. 13 weitere Sensoren unterstützen die Navigation und bewahren die Saugroboter vor Zusammenstößen mit Möbelstücken oder Abstürzen von der Treppe.

Die neuen Modelle von RoboRock zielen wohl auf einen weltweiten Vertrieb ab, schließlich ist die neu entwickelte Navigation der Saugroboter patentrechtlich unproblematisch. Anders als die LD-Sensoren, diese Erfindung hat man sich in Deutschland abgeschaut (Laser-Doppler-Linien-Distanzsensor).

Performance des RoboRock Xiaowa E35

Die Saugkraft von 2000 pa machen den E35 sogar zur herstellerinternen Konkurrenz des RoboRock Sweep One. Natürlich lässt sich der Saugroboter durch die Bedienelemente auf der Oberseite auch ohne App nutzen – besonders für diejenigen interessant, die nicht möchten, dass ihre Daten an den Hersteller gesendet werden.

In diesem Punkt erinnern wir gerne an iRobot, die zugegeben haben, dass die Nutzerdaten verkauft werden. Aus China ist derartiges nicht bekannt, natürlich aber auch denkbar.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Hinderniserkennung
Die Hinderniserkennung des Saugroboters ist vorbildlich, um Möbelstücke braucht man sich keine Sorgen zu machen.

Vor dem ersten Start ist es empfehlenswert, die gewünschte Saugstärke einzustellen (Normal, Strong, Max, Silent). Die Betriebslautstärke von 68 dB empfinde ich persönlich noch als ertragbar, mehr darf es aber auch nicht sein. Nebenher ungestört lesen oder beim Mittagessen in Ruhe unterhalten, bedarf ein wenig Eingewöhnung. Bei dieser Saugkraft ist eine solche Lautstärke aber nicht ungewöhnlich.

In der App lässt sich allerdings auch ein „Silent Mode“ auswählen, wodurch der Roboter die Betriebslautstärke auf ~50 dB herunterschraubt. Dadurch wird aber auch die Saugkraft geringer.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Saugkraft
Bei der Betriebslautstärke von 68 dB empfiehlt es sich, den Roboter arbeiten zu lassen, wenn man unterwegs ist.

Die Staubkammer

Der Vorteil gegenüber seinen älteren Brüdern macht sich beim E35 vor allem durch die größere Staubkammer bemerkbar. Mit einer potenziellen Füllmenge von 0,64 l bietet diese genügend Platz, um auch in größeren Räumlichkeiten eine Menge Dreck einsammeln zu können. Durch diese Größe muss man die Kammer nur bei wirklich sehr verschmutzten Gegebenheiten zwischendurch ausleeren.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Klappe
Unter der Klappe auf der Oberseite befindet sich die 0,64 l große Staubkammer.
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Staubkammer Entnahme
Mit zwei Fingern lässt sich die Kammer leicht entnehmen.
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Staubkammer Größe
Darauf kann man die Staubkammer entleeren, ohne mit dem Dreck direkt in Kontakt kommen zu müssen.

Vergleich zu Mi Robot und RoboRock Sweep One

Der Vollständigkeit und Übersicht halber hier auch der Vergleich der technischen Daten mit den beiden Vorgängermodellen des Xiaowa:

RoboRock Sweep One Xiaomi Mi Vacuum Robot E20 Planning Edition E35 Planning Edition
Saugkraft 2000 pa 1800 pa 1800 pa 2000 pa
App-Steuerung ✔️ ✔️ ✔️ ✔️
Mapping ✔️ ✔️ ✔️ ✔️
Wischfunktion ✔️ ✔️ ✔️
Lautstärke 67 dB 68 dB k. A. 68 db
Akku 5200 mAh 5200 mAh 2600 mAh 5200 mAh
Arbeitszeit 150 Min. 150 Min. 150 Min. 150 Min.
Ladezeit 5 h 3 h 3 h 3 h
Staubkammer 0,48 l 0,42 l 0,64 l 0,64 l
Maße 35,3 x 35,0 x 9,9 cm 34,5 x 34,5 x 9,6 cm 35,3 x 35,0 x 9,05 cm 35,3 x 35,0 x 9,05 cm
Gewicht 3,5 kg 3,8 kg 3,0 kg 3,0 kg
CE-Kennzeichen International Version ja International Version ja ja ja

App-Steuerung: Integration in das Mi Home Universum

Wie auch seine Vorgängermodelle lässt sich der Xiaowa in das Smart-Home-Universum Xiaomis integrieren. Hierzu lässt sich der Roboter über die uns bereits sehr vertraute Mi Home App (AndroidiOS) steuern. Nach dem Download der App muss man sich per Mail registrieren (Spam-Mailadresse geht auch) und ein Passwort festlegen.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Installation

Ist der Roboter angeschaltet (WiFi-Licht unter Klappe leuchtet), wird er sofort als „nearby Device“ erkannt und kann gekoppelt werden. Diese Info wird einem per Push-Benachrichtigung übermittelt. Besitzer des ersten Xiaowa (C10) werden gar keine Schwierigkeiten mit der Verbindung haben, diese ist nämlich exakt gleich. WLAN auswählen, zugehöriges Passwort eingeben, paar Sekunden warten – there we go.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Verbindung
Die Verbindung mit der App geht schnell und unkompliziert.

Natürlich dürft ihr auch einen Namen für euren Saugroboter festlegen, meiner hört auf den Namen „Jens“. Darauf fragt die App die Region ab. Sollten euch keine anderen Produkte von Xiaomi dazu zwingen, die chinesischen Server zu verwenden (etwa Yeelight Lampen etc.), wählt hier für den vollen Funktionsumfang Europe. Dann eröffnet sich uns der Homescreen der App mit einem animierten Wohnzimmer samt Katze.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App
Saugroboter benennen, Mainland festlegen und auf dem Homescreen die Übersicht behalten.

Es lohnt sich, sich die vielen Einstellungen innerhalb der App im Vorfeld genauer anzusehen. So lässt sich etwa die Teppicherkennung einstellen, Push-Benachrichtigungen ein- und ausstellen und die Lautstärke, mit der der Roboter spricht, bestimmen.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Einstellungen
Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und sinnvoll.

Der Saugroboter soll uns ja Arbeit im Haushalt abnehmen – und im Idealfall sogar während wir unterwegs sind. Dazu ist es in der App sehr schnell und einfach möglich, die Arbeitszeiten für den Roboter einzuplanen. Uhrzeit, an welchen Tagen (werktags, täglich, Wochenende, selber bestimmen) und mit welcher Saugkraft (MAX, Strong, Normal, Silent) lässt sich bestimmen.

Die Saugkraft bestimmt hier auch die Betriebslautstärke: Auf MAX sind es 68 dB, auf  Strong 63 dB, auf Normal 60 dB und auf Silent nur noch 55 dB.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Wifi-Klappe
Zur Nutzung der App-Steuerung muss das blaue Licht unter der Klappe auf der Oberseite leuchten.

Wie auch bei den Vorgängermodellen kann der Nutzer wieder zwischen verschiedenen Sprachpaketen (Voice Packs) wählen, aktuell allerdings nur zwischen einer chinesischen und einer englischen Frauenstimme. Aufgrund von Xiaomis guter Update-Politik darf man aber darauf hoffen, dass der E35 wie auch der RoboRock Sweep One im Laufe der Zeit Deutsch sprechen können wird.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Arbeitszeiten
Arbeitszeiten lassen sich mit wenigen Swipes einstellen, als Sprachpakete gibt es bislang nur Chinesisch und Englisch.

Funktionen innerhalb der App

Die Mi Home App entwickelt sich immer weiter und auch die Produkte profitieren laufend davon. So ist die Teppicherkennung (erhört auf Teppichen Saugkraft) mittlerweile ein Standard für Xiaomi-Sauger geworden, ebenso die Fernbedienung und auch das Nachvollziehen der Zustände der Einzelteile ist nicht mehr wegzudenken. So ist der Xiaowa E35 auch mit einem üppigen Softwarepaket innerhalb der App ausgestattet worden.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Firmware-Updates
Firmware-Updates lassen sich herunterladen und der Zustand der Einzelteile sehr gut nachvollziehen.

Die einzelnen Funktionen im Überblick:

  • Mapping (in Echtzeit)
  • Fernbedienung
  • Teppicherkennung an/aus
  • Einstellen d. Saugkraft (Normal, Strong, Max, Silent)
  • Einplanen der Arbeitszeiten (werktags, täglich, Wochenende, selber bestimmen)
  • Nachvollziehen der Reinigungs-Historie
  • Fernbedienung
  • DND-Mode (Do-Not-Disturb-Mode)
  • Zustand der Einzelteile nachvollziehen
  • Voice Packs (aktuell nur Englisch und Mandarin)
  • Lokalisieren des Roboters (meldet sich mit „Hi, I’m over here“)

Das Lokalisieren des Roboters ist nice to have, benötigt man in der Praxis aber nur, wenn man sehr große Räumlichkeiten sein Eigen nennt, so dass man den Roboter tatsächlich mal aus den Augen verlieren könnte.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Fernbedienung
Die Fernbedienung erweist sich als sehr praktisch, wenn man den Roboter mal manuell steuern möchte.

In der App findet sich auch eine englische Bedienungsanleitung mit genauen Informationen zu dem Roboter und Tipps, wie man den Saugroboter am besten reinigt.

Das Mapping

Als der E20 und der E35 offiziell vorgestellt wurden, war die spannendste Frage: Wie gut funktioniert das Mapping, wenn die neuen Roboter mit einem Gyrosensor anstelle der Laser-Raumvermessung der ersten beiden Generationen ausgestattet sind? Die Antwort: Erstaunlich gut, wenn auch nicht ganz so genau wie bei den Vorgängermodellen.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App Mapping
Mapping mit einem Gyrosensor: Beachtliches Ergebnis, auch wenn die Laser-Raumvermessung genauer ist.

Der RoboRock Xiaowa E35 touchiert Hindernisse wie Möbel und Wände leicht, erkennt diese als Grenzen und zeichnet diese als dicke, weiße Linien auf seiner Karte ein. So erhält man einen Umriss seiner vier Wände, wie wir es auch schon vom IMASS A3S kennen.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Hindernis aus Perspektive des Roboters
Hindernis voraus! Hindernisse werden frühzeitig erkannt und in der Map als Grenzen eingezeichnet.

Wenn wir das Ergebnis mit dem Mapping des neuen 360 S6 und dem RoboRock oder auch Mi Robot vergleichen, stellen wir fest: Mit der Laser-Raumvermessung bekommt man eine detailliertere, genauere Karte seiner vier Wände. So werden beim S6 etwa auch noch Bereiche eingezeichnet, die sich hinter einem Hindernis befinden.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Mi Home App History
Links der Homescreen, in der Mitte die History und rechts die nicht gespeicherte Map.

Nach dem Zeichnen der Umrisse der vier Wände, fährt der E35 die Map erneut ab. Da er die Gegebenheiten jetzt kennt, kennt er auch den schnellsten Weg durch die Wohnung.

Update im Oktober?

Auch hier haben wir mit einem alten Xiaomi-Software-Problem zu hadern: Der E35 vermisst die Wohnung mit jedem Reinigungsvorgang aufs Neue, wie es auch bei den ersten beiden Generationen (noch) der Fall ist. Die letzte Map können wir uns in der Cleaning History dann zwar ansehen, aber nicht für den Saugroboter verwenden. So lernt der Roboter seine Umgebung immer wieder neu kennen.

Das ist allerdings ein Manko, das Xiaomi mit einem bereits angekündigten Software-Update (Oktober soll es kommen) beheben kann, dass sich die erstellten Karten zukünftig speichern und wiederverwenden lassen. Somit ist das aktuell noch ein Minuspunkt, der sich bald erledigt haben könnte. Was machen wir bis dahin mit den Karten? Richtig, nur anschauen.

Die Wischfunktion

Was den E35 vom ersten Xiaowa-Modell unterscheidet, ist die verbaute Wischfunktion. Der Saugroboter saugt und wischt gleichzeitig, das Saugen lässt sich in der App aber abstellen. Hierzu muss man „Pure Mopping Mode“ einstellen. Einen wirklichen Vorteil sehe ich am alleinigen Wischen allerdings nicht. So bereitet ihr die Wischfunktion in wenigen Schritten vor:

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Wassertank Anbringung
Den Wassertank mit Wasser füllen und auf der Unterseite einrasten lassen.
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Unterseite Wassertank
Jetzt nur noch umdrehen, in der App eventuell „Pure Mapping Mode“ auswählen.
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Wischmopp Wischfunktion
Kaum sichtbar ist die Wischfunktion des E35 nun einsatzbereit.
RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Wassertank entnehmen
Über die kleinen Kunststoff-Tasten lässt sich der Wassertank simpel und schnell wieder abnehmen.

Die Wischfunktion wäre ein Punkt gewesen, mit dem sich der E35 als gute, hausinterne Konkurrenz zu den eigenen Xiaomi-Modellen aufstellen könnte. Leider ist es aber hier auch wie bei vielen Saugrobotern: Ein an die Unterseite geklemmter Wischmopp, der dann über den Boden geschleift wird – und das manuelle Wischen nicht ersetzen kann.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Wischfunktion
Die Wischfunktion des E35 kann das manuelle Wischen auch nicht ersetzen.

Was man der Wischfunktion des neusten Xiaowa zugute halten muss: Er verliert nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Wasser. Durch die gute Navigation via Gyrosensor kommt es auch nicht vor, dass er an einer Stelle häufiger entlangfährt und Pfützen bilden würde. Was hier einfach fehlt, ist der Druck auf den Wischmopp, durch den der Boden erst richtig sauber werden kann.

Der RoboRock Sweep One macht das von allen von uns getesteten Saugrobotern noch am besten, ILIFE hat mit dem neu vorgestellten X800 ein komplett neues Fass aufgemacht – in der App soll man hier einstellen können, wie viel Druck der Sauger auf den Mopp gibt und wie viel Wasser er einsetzen soll.

Fazit zum RoboRock Xiaowa E35: Bereicherung oder Overload?

Mein erster Gedanke bei den beiden neuen Haushaltsgehilfen war: Jetzt wird es mit den Xiaomi Saugrobotern langsam nervig, unübersichtlich und teuer. Wozu nochmal zwei neue Modelle? Nach der Testphase war ich über dieses neue Modell doch recht glücklich, weil sie in Sachen Navigation ein interessante Alternative zum LD-Sensor aufmacht. Kommt hier noch die Raumeinteilung und das Einspeichern der Karten via Firmware-Update hinzu, spricht sehr viel für den E35.

Das Problem, das die Verkaufszahlen des neuen Modells aber haben werden: Es liegt preislich genau zwischen dem Mi Robot und dem RoboRock S50. Das erste Modell wird weiterhin mit Updates gefüttert, der S50 hat sich als Top-Modell bereits bewährt und lässt den E35 hinter sich. Es gibt nicht allzu viele gute Gründe, hier nicht auf Altbewährtes zu setzen, auch wenn der E35 dem Mi Robot die Wischfunktion im Voraus hat.

Und mal ehrlich, was soll das, das Design des ersten Xiaowa-Roboters einfach auch auf den E20 und E35 (immerhin andere Farbe) umzumünzen? Das macht das Bestellen des richtigen Roboters nicht einfacher. Über die technischen Neuerungen darf man sich in diesem Vergleich aber definitiv freuen, eine Wischfunktion hätte bereits der Youth Edition nicht geschadet.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Xiaowa-Saugroboter
Teambesprechung: Ein paar Dinge müssen sich noch verbessern.

Durch das aus dem Weg geräumte Patentproblem wäre es theoretisch sogar möglich, dass es der Saugroboter auch hierzulande in die Geschäfte schafft. Dies gilt natürlich noch abzuwarten. Der Testartikel zum gleichzeitig erschienenen E20 folgt in Kürze, rein vom technischen Datenblatt hat in diesem hausinternen Duell aber der E35 die Nase vorn.

Was meint ihr: Wird es langsam zu viel mit den Xiaomi Saugrobotern?

 

  • sehr hohe Saugkraft
  • hochwertige Verarbeitung
  • Fernbedienung und Firmware-Updates via App
  • sehr gute Navigation
  • große Staubkammer
  • erstellte Karten werden nicht gespeichert
  • Wischfunktion brauchbar, aber nicht ausgereift
  • Design verwirrt selbst Kenner

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

61 Kommentare

  1. Profilbild von Christian

    Danke liebes CG Team für die übersichtliche Aufstellung! Die Geräte werden ja auch mit jeder Edition teurer :-(.

    • Profilbild von Tim
      Tim (CG-Team)

      Gerne Christian! Das ist leider wahr, aber immerhin scheinen sie auch besser zu werden! 😉 Ist leider bei allen Saugroboter-Herstellern (ILIFE) zu merken. Liebe Grüße Tim

  2. Profilbild von Denise

    Ein direkter Vergleich mit dem Roborock in einer Tabelle wäre hilfreich. Vorallem wenn ihr meint, die neuen Modelle werden ihn langfristig ablösen.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von Loup

    Eigentlich nicht.
    Der erste noch unter Xiaomi selbst laufende Roboter fing damals mit ca. 450€ an, sank dann wie später der Roborock S50 auf etwa 380€.
    Mit Einführung des S50 sanken die Preise unter 300, der S50 pendelte sich recht rasch bei 390-420€ ein.

    Die jetzige Entwicklung der Preise (ca. 260€ & ca. 380€) ließen die Vermutung zu das neue Geräte kommen werden. Das sah man auch bei den Sales direkt bei Xiaomi die in den letzten Wochen immer wieder liefen.

    Ich halte es, nach ein paar Tagen überlegen, für ein zwei Linien Konzept das Roborock einführen wird.

    Das spiegelt sich imo in den Namen wieder. Zum einen die neue E-Serie und die schon vorhandene S-Serie.

    Die genannten Punkte sehe ich genauso wie im Text. Mit den neuen Modellen muss man weniger Probleme mit dem Patentrecht befürchten. Der Anfällige LIDAR fällt auch weg.
    Allerdings ist das Mapping optisch nicht so schön gelöst und auch das Fahrbild ist nicht so gut wie bei den ersten beiden Säugern.

    Ich denke man möchte sich nicht nur International überhaupt zeigen, sondern gleich eine größere Auswahl liefern. Unübersichtlich ist es nicht, wenn man vor allem den ersten Sauger außen vor lässt. Der S50 ist als Finale bzw weiterentwickelte Version zu sehen.

    Dann wäre die Staffelung recht simpel, drei Sauger im Einstieg (E-Serie) und ggf. ein Modell im Premium Level.
    Träume ich weiter wäre es wie folgt: 150/250/350/450 Euro für die Modelle. plus/minus 50€.

  4. Profilbild von Denise

    @Tim, danke! Überlege jetzt nämlich dann doch nicht den Roborock zu bestellen, sondern eines der neuen Modelle 🤔 bekommt ihr die zum Testen?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Loup

    Wenn es um das momentan bessere Saugergebnis geht Bestell den S50!

  6. Profilbild von Depio

    Da ist wohl bei der Tabelle/Verlinkung ein Fehler unterlaufen.
    Die Saugkraft z.B. ist eigentlich 2000pa beim Sweep One

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Loup

    Und die Höhe der E Modelle ist 90,5mm imo.

  8. Profilbild von Kirill

    Hallo Tim. Was ist von der neuen Navigation zu erwarten?

  9. Profilbild von Loup

    Der Sauger “erlebt” seinen Raum erst durch das Abfahren. Es wird also keine Karte durch Sicht, sondern anfahren erstellt. Anschließend versucht er den Raum Bahn für Bahn zu säubern.
    LIDAR ist da deutlich akkurater, aber halt auch für Defekte Anfälliger.

  10. Profilbild von Gast

    da stimmt etwas nicht
    Akku 2600 mAh 2600 mAh 5200 mAh
    Arbeitszeit 120 Min. 150 Min. 150 Min.
    doppelte Kapazität und gleicvhe Arbeitszeit…

  11. Profilbild von Timotime

    Kann mich einer über das „Patentproblem“ aufklären? Was ist damit gemeint?

  12. Profilbild von Birgit Fienemann
    Birgit Fienemann

    Was den Xiaomi Saugrobotern fehlt ist etwas, das den neuesten Ecovacs zum Killer macht: Dieser erkennt Teppiche und wenn er IMWISCHMODUS ist, fährt er um Teppiche herum!! Das ist doch echt geil – alle Xiaomis (ich habe den S50 2nd 2nd Generation) fahren auch im mopping mode über alle Teppiche hinweg, da kennen die nix. Wer also keine feuchten Teppiche will, muss mit den blöden Magnetbandern in der Gegend rumrennen….

    • Profilbild von Tim
      Tim (CG-Team)

      … oder die Raumeinteilung nutzen. 😉 Außerdem muss sich das System auch erstmal bewähren.

    • Profilbild von Sven

      Wir benutzen die Wischfunktion auch auf unserer Auslegware (mit einem kleinen Schuss Teppichreiniger im Tank) und sind völlig begeistert!
      Anfangs hielten wir das Wischen von Teppichen für Blödsinn. Aber unsere Auslegware hat lange nicht mehr so gut ausgesehen! Sie ist nicht ganz wie neu aber bedeutend besser wie vorher (und weniger fleckig).
      Es ist kaum zu glauben, aber wirklich so. Wir hätten es auch nie geglaubt.

      • Profilbild von Sven

        Der Teppich wird übrigens nicht soooo feucht, wie man vielleicht befürchtet. Es ist halt oberflächlich und ich glaube nicht, dass dadurch irgendwelche Probleme zu erwarten sind.
        Die Hauptarbeit verrichtet die Bürste. Das Drüberwischen hat einen unterstützenden Effekt.

  13. Profilbild von fmzjpt

    Habe mir gerade die e20 Variante fuer unter 200 Euro bestellt, da kann die erste Generation dann doch nicht mehr mithalten.
    Gibt es auch irgendwo Ersatzteile wie Wischmoeppe etc? Die konnte ich bishernicht finden. Der Preis ist aber ziemlich nett wuerde ich sagen 😉

  14. Profilbild von qwopqwop

    @Birgit Fienemann: Genau! Das bemängliche ich bei meinem Roborock auch! Der wischt einfach den Teppich mit… Ich hoffe das kann durch ein Update behoben werden!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  15. Profilbild von Mike

    Hi,

    also eigentlich besteht doch kein Grund mehr die alten Generationen zu kaufen oder?
    Der E20 ist ja preislich ebenfalls gut und selbst dem Sewwp One ähnlich, hat ja "“nur"“ weniger Akku Kapazität oder sehe ich da was falsch?

    @ fmzjpt Wo hast du die e20 Variante für unter 200 bekommen?

  16. Profilbild von jpt

    …um euch auf Stand zu halten: meiner ist jetzt verschickt, hoffe, er braucht nicht so ewig 😉

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  17. Profilbild von jpt

    Tracking läuft bei mir, soll laut Ali spätestens am 14.8. bei mir seine Runden drehen 😉 Bin gespannt!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  18. Profilbild von gfs

    Was sind denn denn die Unterschiede in der Vermessung zwischen Laser und Gyro? Kann man sagen, was besser funktioniert?

  19. Profilbild von ags

    Haben der E20 bzw. E35 auch das Zonenfeature in der App, was auch dem Mi Robot per Update spendiert wurde?

    • Profilbild von Tim

      Ist gut vorstellbar, kann ich aber erst genau sagen, wenn ich einen der beiden Saugroboter zum Testen hier habe.

      • Profilbild von ags

        Tim: Ist gut vorstellbar, kann ich aber erst genau sagen, wenn ich einen der beiden Saugroboter zum Testen hier habe.

        Ist da was konkretes geplant? Das wäre natürlich super, insbesondere im Hinblick auf den Vergleich der Navigation von Gyro und Laser.

  20. Profilbild von fmzjpt

    Mir wurde die Youth Edition zugeschickt wenn ich das richtig sehe. Kann erst heute abend genau gucken – da bin ich ja gespannt, was der Verkäufer sagt. Bin schon ziemlich angefressen, durfte 60 Euro Zoll zahlen. 260 für die ChinaVersion der Youth ist ja schon Wucher.

    • Profilbild von Tomsson

      fmzjpt: Mir wurde die Youth Edition zugeschickt wenn ich das richtig sehe. Kann erst heute abend genau gucken – da bin ich ja gespannt, was der Verkäufer sagt. Bin schon ziemlich angefressen, durfte 60 Euro Zoll zahlen. 260 für die ChinaVersion der Youth ist ja schon Wucher.

      Das war dieses Angebot? https://de.aliexpress.com/item/Xiaomi-MI-Xiaowa-E20-Smart-Robotic-Vacuum-Cleaner-Home-Automatic-Cleaning-Robot-Sweeping-Dust-Sterilize-Mobile/32898134711.html

      Habe bei nem anderen Shop bestellt, und bei dem war es auch die Youth Edition. Hat er mir allerdings vorher noch mitgeteilt, deshalb konnte ich stornieren. Und ja 260 ist schon echt teuer, zumal man die Youth Edition ja i.d.R. auch nicht will, dann könnte man ja auch einen sehr günstigen anderen nach dem Chaosprinzip nehmen.

      • Profilbild von fmzjpt

        Das hab ich mir auch gedacht. Ich hatte sogar vor Versand angefragt und mir wurde mitgeteilt, klaro ist es der originale wie beschrieben – deswegen würde es, bis es zum Versand geht, etwas dauern.
        Kann ich mir jetzt nichts von kaufen… Mir wurde nur frech geschrieben, ob ich dadurch einschränkungen hab oder es wie beschrieben benutzen kann.
        Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

        • Profilbild von Tomsson

          fmzjpt: Das hab ich mir auch gedacht. Ich hatte sogar vor Versand angefragt und mir wurde mitgeteilt, klaro ist es der originale wie beschrieben – deswegen würde es, bis es zum Versand geht, etwas dauern.
          Kann ich mir jetzt nichts von kaufen… Mir wurde nur frech geschrieben, ob ich dadurch einschränkungen hab oder es wie beschrieben benutzen kann.
          Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

          Gib mal Bescheid wie der Fall bei Aliexpress ausgegangen ist sobald es soweit ist.

        • Profilbild von Gast

          Bisher wurden mir 30 USD als Ausgleich geboten, zurückschicken ist wohl nicht. Bei um die 100 USD werd ich mich zufrieden geben. Dann hab ich für die Youth 150 gezahlt.

          Nachdem ich es erst mit dem Verkufer direkt klären wollte, habe ich nun den Fall an Ali weitergereicht. Ich bin gespannt.

  21. Profilbild von Kimble

    Habt ihr schon ein testmodell da? Sollte doch um den 14.8kommen oder? Grüße

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Tim

      Hi Kimble, ja wir haben bereits beide Modelle da und ich teste schon fleißig. Kam allerdings etwas später als an dem von dir genannten Datum. Liebe Grüße Tim

  22. Profilbild von Kimble

    @Tim: ah perfekt dann bin ich mal gespannt wenn er gut ist dann Kauf ich den e35:-)

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  23. Profilbild von Commodus

    Jemand den E20 oder den E35 schon erhalten und getestet?

  24. Profilbild von Sandra

    Wie ist der Test der neuen Geräte verlaufen ? Kann man diese eher empfehlen als der s50?

  25. Profilbild von Rambaldi

    Welchen würdet Ihr nun bevorzugen?! den Xiaomi Roborock S55 2.Gen
    Oder den RoboRock Xiaowa E35 Planning Edition

    und Warum?!

  26. Profilbild von qwopqwop

    @Rambaldi: Ich würd den Roborock bevorzugen. Durch die Lasernavigation eckt er nur sehr selten an, nicht wie der E35. Die Karten sind auch genauer.
    Soweit ich verstanden habe, kann der E35 nicht zugleich saugen und wischen, was aber eine Menge Zeit, Akku und Abnutzung sparen würde. Und die Wischfunktion soll ja beim RR auch besser sein.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  27. Profilbild von Frank Reinoss

    Der E35 kann keine Zonen Reinigung. Da sehe ich den größten Unterschied. Wie bereits bekannt geht es bei der neuen Generation auch um die Lösung der bisherigen Patent Probleme. Für mich gibt es keinen Grund, vom Roborock S50 abzuweichen. Weder die neuen E Modelle noch der 360 S6 stellen eine Alternative dar. Gyro Modelle mit Mapping gibt es mehrere wie beispielsweise den Tesvor von Amazon für oftmals nur 159€ im Angebot.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  28. Profilbild von Martin

    Problem ist die LDS Einheit.
    Gab schon bei der Gen 1 viele Probleme.
    Und auch bei der Gen 2 häufen sich Ausfälle.
    Siehe hierzu die ganzen Meldungen im Roboter Forum.

    Wenn der E35 in der Praxis einigermaßen gut funktioniert, würde ich ihn mittlerweile fast bevorzugen.
    Vor allem im Hinblick der Langzeitstabilität.

  29. Profilbild von qwopqwop

    Ohne Zonenreinigung fällt der E35 für mich sowieso durch. Auf dieses Hammerfeature will ich nie wieder verzichten.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  30. Profilbild von ICHWERSONS

    Also wird es das "“Karten speicher"“ Update für den Roborock nicht geben?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

61 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.