Solove-Powerbank: 10.000 mAh mit Wireless Charging fĂŒr 29,01€

Unterwegs und kein Akku mehr? Mit der 10.000 mAh Solove-Powerbank brauchst du zum Laden nicht mal dein Kabel mitnehmen, dank Wireless Charging kannst du dein Handy nÀmlich auch kabellos mit der Powerbank laden.

Solove-Powerbank 10.000 mAh auf Stoffuntergrund.

Technische Daten

ModellSOLOVE
KapazitÀt10.000 mAh
Max. Output2 x USB-A: 10,5‬ W (5 V/ 2,1 A)
AnschlĂŒsseUSB-A Output, Micro-USB Input
Maße8 × 9 × 2,6 cm
Gewicht234 g

Klein aber fein?

Mit einer GrĂ¶ĂŸe von 8 × 9 × 2,6 cm und dem Gewicht von 234 g ist die Solove-Powerbank nicht die kleinste Powerbank, die wir auf unserem Blog hatten. Noch kleiner sind die Omars Mini Pro Powerbank und die Anker PowerCore 10.000. Beide haben ein Maß von 9 x 6,2 x 2,2 cm. Doch hier gibt es etwas Schönes fĂŒr die Augen. Die Solove-Powerbank besteht aus Kunststoff und einem Gitter aus Stoff. Diese Art von Design ist seit einiger Zeit sehr modern und so ist diese Powerbank schon ein Hingucker. Seitlich sind LEDs zur Anzeige des Ladestandes und der Power-Button an der Seite zu sehen. Mittig davon sitzt einer der zwei USB-A AnschlĂŒsse der Powerbank.

So sollte die Powerbank, neben normalen Taschen, auch in etwas engere Taschen passen.

Solove-Powerbank 10.000 mAh in Tasche.

KapazitÀt und Leistung der Solove-Powerbank

Die Powerbank wird ĂŒber den Micro-USB Port aufgeladen. Das geschieht mit einem Input von 10 W (5 V/ 2 A). Der Output der Solove-Powerbank soll bei 10,5 W (5 V / 2,1 A) ĂŒber USB-A liegen. Der Hersteller gibt eine Nennleistung an, die bei 6.200 mAh liegen soll. Das ist, bei einer Gesamtangabe von 10.000 mAh, ein großer Unterschied. Das liegt an verschiedensten Faktoren, durch welche die Powerbank an Ladung verliert. Zum einen kann man mit dieser Powerbank gleich drei Smartphones gleichzeitig laden. Zwei Smartphones ĂŒber jeweils einen der zwei USB-A Ports und dem entsprechenden Kabel. Ein Smartphone kann ĂŒber Qi-LadeflĂ€che oberhalb der Solove-Powerbank geladen werden. Damit das sogenannte Wireless Charging jedoch funktioniert muss viel Leistung/ Energie abgegeben werde was dafĂŒr sorgt, dass man weniger Leistung zum tatsĂ€chlichen Laden hat.

Solove-Powerbank 10.000 mAh von Innen.

EinschÀtzung der Solove-Powerbank

Klein und fein soll sie sein. Auf den ersten Blickt trifft das bei der Solove-Powerbank auch zu. Sie passt in jede Tasche. Jedoch ist sie, im Vergleich zu anderen Powerbanks in dieser GrĂ¶ĂŸenordnung, schwerer, was an der Qi-Ladestation liegt. Die 10.000 mAh sollen wohl nicht ganz erreicht werden, jedoch betrifft das so gut wie alle Powerbanks. DafĂŒr bietet die Solove-Powerbank drei Lademöglichkeiten an, wie auch die Omars Mini Pro. Jedoch ist diese im Vergleich gĂŒnstiger. Ob man bei dieser Powerbank mehr zahlen sollte, aufgrund des vorhanden Wireless Charging bleibt fĂŒr mich ein RĂ€tsel. Fast den doppelten Preis wĂ€re es mir, persönlich, nicht wert.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du ĂŒber einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. FĂŒr dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natĂŒrlich dir ĂŒberlassen.
Danke fĂŒr deine UnterstĂŒtzung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Lukas

Lukas

Meine Begeisterung liegt in jedem Gadget. Mein Hauptaugenmerk liegt vor allem auf den kleinen Gadgets, egal welcher Art!

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (9)

  • Profilbild von hamburgloewe
    10.03.20 um 17:14

    hamburgloewe

    Sieht schick aus, leider hat mein Handy kein Kabelloses laden 🙁

  • Profilbild von Normalo
    10.03.20 um 17:34

    Normalo

    Frage ans Team: Vertraut ihr eigentlich jedem Hersteller, der eine Powerbank auf den Markt wirft? Immerhin kann es sehr unschöne Folgen haben, wenn die Powerbank das Handy falsch lÀdt oder die Powerbank selbst sogar in Brand gerÀt.

    • Profilbild von Lukas
      11.03.20 um 08:43

      Lukas CG-Team

      Hallo Normalo,
      natĂŒrlich versuchen wir, mit bestem Gewissen, die Produkte bevor sie auf unserem Blog erscheinen, auf ihre Wertigkeit zu "untersuchen". Hier gilt aber auch zu unterscheiden, dass man auch neben Produkten von namenreichen Firmen auch Gadgets vorstellt, deren Name nicht bekannt ist, wir aber mitunter in ihrem Nutzen und Preis/LeistungsverhĂ€ltnis ein großes Potenzial sehen bzw. vermuten.
      Dieses Produkt wird z.B. auch ĂŒber xiaomiyoupin vertrieben. Dort wĂŒrde es nicht vermarktet werden, wenn es keine Standards einhalten wĂŒrde.
      Ich hoffe, dass ich dir deine Frage beantworten konnte. 😃

      • Profilbild von Normalo
        11.03.20 um 19:05

        Normalo

        "Namhafte Hersteller" ist genau das Stichwort, was ich meinte. Leider tauchen bei euch vermehrt no-name Produkte (Omars usw) auf. Niemand weiß wer der Hersteller ist und ob die aufgedruckten Symbole ( CE usw.) ĂŒberhaupt GĂŒltigkeit besitzen. Geschweige denn ob da irgendwelche QualitĂ€tsstandards eingehalten werden. Damit möchte ich einfach nur meine Bedenken Ă€ußern, solche Produkte der breiten Masse zu empfehlen.

        • Profilbild von Lukas
          12.03.20 um 08:40

          Lukas CG-Team

          Anhand welcher Kriterien definierst du ein no-name Produkt oder Marke? Omars wurde, als Beispiel, mehr als nur einmal bei uns getestet und wir konnten bei keinem Produkt gravierender Fehler o. Ă€. feststellen. Daher können wir mit einem guten gewissen diese Artikel auf unserem Blog veröffentlichen. Hier hat man zudem natĂŒrlich Amazon als Dienstleister auf der "Haben-Seite".
          Dazu kommt, dass wir auch den Usern Produkte vorstellen, die vielleicht nicht jeder kennt, um die ganze Bandbreite von Möglichkeiten aufzeigen zu können. Wir stellen oft erst einmal ein Produkt vor, welches wir frisch aus einem China-Shop entdecken und achten da natĂŒrlich auch auf gewisse Kriterien. In der Regel achten wir auch sehr auf das Feedback aus der Community und wollen eure EinschĂ€tzung, das ist uns extrem wichtig. Danach gehen wir oft auch, um zu schauen, was wir als Testprodukt anfordern oder bestellen.
          Gerade das CE-Kennzeichen ist ein kritisches Thema, da hast du Recht. Schließlich gibt es hier keine offizielle PrĂŒfstelle, die die Kennzeichen verteilt. Jeder Hersteller ist selber dafĂŒr verantwortlich sein Produkt damit auszuzeichnen, wenn es seiner EinschĂ€tzung/Tests nach den Kriterien entspricht. Ich wĂŒrde uns mal zugestehen, dass wir da nach ĂŒber tausend getesteten Produkten mittlerweile einen guten Riecher haben und was nicht.
          NatĂŒrlich danken wir euch fĂŒr eure meist konstruktive Kritik, Tipps oder Hinweise, wenn etwas gerade nicht funktioniert. Auch Bedenken sollt ihr natĂŒrlich Ă€ußern, das ist immens wichtig. Wir versuchen so viel wie möglich zu testen, gerade bei unbekannteren Herstellern geben wir vorab keine Empfehlung raus. Bei so Marken wie Xiaomi kann man das quasi auch aus der Ferne tun, da wir wissen/davon ausgehen können, dass gewisse QualitĂ€tsstandars eingehalten werden.

        • Profilbild von Normalo
          12.03.20 um 12:31

          Normalo

          Es ist schön zu hören, dass ihr euch da auch Gedanken zu macht! No-name bedeutet fĂŒr mich, dass ich nicht in Erfahrung bringen kann, wer dahinter steckt. Es gibt reichlich Nischen Marken, wo man zumindest durch das Impressum und Recherche heraus bekommt, dass eine große Firma, Konzern oder Produzent dahinter steckt. Ich denke da an Label wie Rock, Baseus, Uslion, Tiegem, Voxlink etc. pp. Hier stecken ja nunmal sehr bekannte Technologiekonzerne dahinter. Bei Orico weiß man, dass sie fĂŒr VW und Audi produzieren usw. Aber bei Label/Marken, die es verschleiern, habe ich bei der Verwendung schlichtweg Sicherheitsbedenken.

  • Profilbild von KoloTim
    10.03.20 um 17:37

    KoloTim

    Kabellose Powerbanks sind sehr ineffizient

  • Profilbild von M77
    10.03.20 um 19:55

    M77

    Absoluter Schwachsinn
    Gerade wenn man keine Möglichkeit hat an eine Steckdose zu kommen… Wo ist man da? In Bus oder Bahn? Zu Fuß unterwegs? Am See? Im Freibad?
    Und dann soll so ein Smartphone auf einer Platte liegen und laden und natĂŒrlich wird die nicht verrutschen. Vielleicht ist es ja praktisch bei einem Training fĂŒr Butler und Service-KrĂ€fte? Ausbalancieren auf einem Tablett?
    Sorry, halte das fĂŒr unnötigen Quatsch, zu langsam ob mit 5 oder 10 Watt, zu groß, zu schwer und zu teuer fĂŒr minimalen Mehrwert.
    Die sinnvollste Variante ist klein und schnell und mit Kabel. Da kann es auch unbeobachtet in einer Tasche laden, ohne darauf zu achten, dass das GerÀt auch richtig platziert ist.
    Denke ohne Grund gibt es inzwischen auch nicht so viele Taschen und RucksĂ€cke mit Anschluss dafĂŒr. Schaut auch besser aus. Hier brĂ€uchte man Omis Einweckgummis damit nichts wegrutscht.
    .

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die DatenschutzerklÀrung und die Nutzungsbedingungen.