Test

Soundcore Spirit Dot 2: kompakter In-Ear Sport-Kopfhörer für 59,99€

Die Anker Soundcore Spirit Dot 2 sind der neue Sport-Kopfhörer der beliebten chinesischen Audio-Marke. Denn dank leichten und kompakten Hörern bleiben sie auch beim intensivsten Training an ihrem Platz und untermalen das im Takt des Basses eurer Lieblingsmusik. Alle Details in unserem Testbericht!

Soundcore Spirit Dot 2 Kopfhoerer

Technische Daten

NameSoundcore Spirit Dot 2
Treiber2 x 8 mm Ø dynamische Treiber
Frequenzbereich20 – 20.000Hz
Impedanz16 Ohm
KonnektivitätBluetooth 5
Akkukapazität340 mAh in Ladebox; 55 mAh pro Hörer
Gewicht5,6 g pro Hörer; 61,3 g mit Ladeschale & Ohrbügel
Maße79 x 44 x 28 mm
IP SchutzklasseIPX7
Empfindlichkeit
Bluetooth-ProfileA2DP, AVRCP, HFP, HSP
Audio CodecSBC/AAC

Zur Bestenliste: Die Top 5 In-Ears für jedes Budget »

Verpackung & Lieferumfang

Die Soundcore Spirit Dot 2 kommen in einem für Soundcore-Verhältnisse kompakten Karton, welcher unbeschadet bei uns angekommen ist.

Soundcore Sprit Dot 2 Lieferumfang

Soundcore Sprit Dot 2 Zubehoer

Im Inneren springt einem zuerst die Ladebox samt Hörer ins Auge. Darunter befindet sich der Quick-Start Guide, ein USB-C Ladekabel, Ohrpolster in fünf verschiedenen Größen und Ohrhaken in insgesamt drei verschiedenen Größen.

Design & Verarbeitung

Die Soundcore Spirit Dot 2 wireless Kopfhörer sind aus einem hochwertig wirkendem Kunststoff gefertigt. Dabei sind sie lediglich in Schwarz, mit bronzefarbenem Soundcore-Logo auf den Hörer-Rückseiten und der Ladebox, erhältlich. Das Innere der Ladebox ist ungewöhnlicherweise mit einem weißen Kunststoff verkleidet.

Soundcore Spirit Dot 2 Hoerer

Die kompakten Hörer wiegen nur 5,6 g pro Stück, inklusive mittleren Ohrhaken und Polstern. Die Ladebox hat die Maße von 79 x 44 x 28 mm, was nicht besonders klein, aber auch nicht übermäßig groß ist. Leer wiegt die Box 50 g, Hörer und Ladebox zusammen bringen somit ein Gewicht von 61,3 g auf die Feinwaage.

Da der Soundcore Spirit Dot 2 ein Sportkopfhörer sein soll, hat sich der Hersteller für ein ziemlich kompaktes Bud-Design mit Ohrhaken entschieden, was mir gut gefällt. Die Hörer wirken so auch in kleinen Ohren nicht zu groß und fallen, für einen Kopfhörer, nur wenig auf.

Soundcore Spirit Dot 2 in Ladebox

Wie auch bei den Soundcore Liberty 2 Pro wird die Ladeschale nicht aufgeklappt, sondern aufgeschoben. Die mechanische Vorrichtung mit Magneten macht auf mich einen soliden Eindruck. Allerdings lassen sich die ersten 2-3 Millimeter der Ladebox recht leicht aufschieben, das Ganze hat also etwas Spiel, was ich im Alltag aber nicht als schlimm oder störend empfunden habe.

In Sachen Verarbeitung habe ich bei den Soundcore Spirit Dot 2, wie auch bei allen anderen Soundcore Kopfhörern, nichts auszusetzen. Unser Testmodell des wireless In-Ear weist keinerlei Material- oder Produktionsfehler auf – sehr gut!

Sound des Soundcore Spirit Dot 2 Sportkopfhörers

Die Hörer sind jeweils mit einem dynamischen Treiber ausgestattet, dessen Membran einen Durchmesser von 8 mm aufweist. Im Vergleich kommen beispielsweise bei den Soundcore Liberty Air 2 nur 6 mm Membranen zum Einsatz.

Soundcore Spirit Dot 2 Treiber

Wie Soundcore schon auf der Verpackung mit der Aufschrift „Epic Bass“ ankündigt, sind die Spirit Dot 2 stark im Bass betont. Das ist natürlich Geschmacksache, aber ich persönlich halte die starke Bass-Betonung bei einem Sportkopfhörer durchaus für angebracht. Ich selbst erwische mich oft dabei, wie ich im Takt der Musik trainiere.

Überraschen konnten mich der Sportkopfhörer im Bereich des Mittel-/ und Hochtons. Hier liefern die Soundcore Spirit Dot 2 einen unerwartet klaren Sound. Obwohl nur ein Treiber verbaut ist, sind die Mitten vergleichsweise klar und auch der Hochton geht weniger im Bass unter als ich es von anderen Kopfhörern gewohnt bin.

Der Bass und auch die Sub-Bässe sind in etwa mit den TaoTronics Soundliberty 53 vergleichbar. Allerdings gefällt mir die Performance der Soundcore Spirit Dot 2 im Hoch-/ und Mittelton besser. In Relation schlägt sich Soundcore im Tiefton für meinen Geschmack nur selbst, mit den Soundcore Liberty 2 Pro, dessen Tiefton meiner Meinung nach einer der Besten auf dem Markt ist (wenn man es mag).

bei Amazon kaufen »

Klangliches Fazit

Insgesamt gefällt mir der Klang der Soundcore Spirit Dot 2 ziemlich gut. Den stark betonten Bass finde ich persönlich für einen Sportkopfhörer sehr passend. Zudem konnte er mich im Hoch-/ und Mittelton mit einem verhältnismäßig hochauflösendem beziehungsweise klarem Klang überraschen. Während einige Budget-Kopfhörer im Bass-Bereich noch mithalten können, trennt sich in den höheren Frequenzbereichen die Spreu vom Weizen.

Headset

Die Headset-Mikrofone der Soundcore Spirit Dot 2 standen bei der Entwicklung eines möglich guten Sport-Kopfhörers sicherlich nicht an erster Stelle. Nichtsdestotrotz kann man mit dem Kopfhörer durchaus mal ein Telefonat führen.

Im Test konnte mich meine Gesprächspartner grundsätzlich gut verstehen und die verbaute Geräuschunterdrückung macht das Telefonieren in lauteren Umgebungen dabei noch ein wenig angenehmer. Allerdings klingt die Stimme hier und da etwas dumpf, was aber nichts an der Verständlichkeit ändert. Hochauflösender ist die Mikrofon-Qualität beispielsweise bei den Soundcore Life P2.

Tragekomfort

Um einen angenehmen Tragekomfort und vor allem festen Halt, auch beim Sport zu gewährleisten, geizt Soundcore nicht mit entsprechendem Zubehör. Wie eingangs erwähnt befinden sich im Lieferumfang Ohrpolster in fünf verschiedenen Größen und Ohrhaken in drei Größen. So sollte wirklich für jedes Ohr etwas Passendes dabei sein.

Soundcore Spirit Dot 2 Tragekomfort

Ich für meinen Teil bin mit den Ohrpolstern in Größe M und den mittleren Ohrhaken im Test sehr gut klar gekommen. Dazu kommt, dass die Hörer durch ihre kompakte und recht leichte Bauform kaum eine Hebelwirkung im Ohr zulassen, was den Tragekomfort zusätzlich begünstigt.

So hatte ich im Test, sowohl im Alltag als auch beim Training im Fitnessstudio, überhaupt keine Probleme mit rutschenden oder herausfallenden Hörern sehr gut!

Bedienung mit Touch-Sensoren

Im Gegensatz zu den Soundcore Life P2 kommen die Soundcore Spirit Dot 2 mit Touch-Sensoren auf den Hörer-Rückseiten. Allerdings unterstützt der Kopfhörer für mein Empfinden enttäuschend wenige Gesten. Unterstützt wird doppeltes Tippen, zwei Sekunden und acht Sekunden berühren.

Soundcore Spirit Dot 2 Hoerer in Hand

Touch-Sensor2x berühren2 Sekunden berühren8 Sekunden berühren
Rechter HörerPlay/Pause; Anruf annehmen/beendenHörer einschalten; Anruf ablehnen; Sprachassistent startenAusschalten
Linker Hörernächster Titel; Anruf annehmen/beendenHörer einschalten; Anruf ablehnen; Sprachassistent startenAusschalten

Im Test reagieren die Touch-Sensoren sehr zuverlässig und ich habe nie aus Versehen eine falsche Funktion aktiviert. Aber, wie bereits erwähnt, finde ich es schade, dass der Funktionsumfang recht mager ist. Zumindest die Regulierung der Lautstärke hätte ich mir bei diesem Sport-Kopfhörer gewünscht. Ein Manko, das leider nicht nur auf diesen Kopfhörer zutrifft, sondern (leider) die Mehrheit der wireless In-Ears.

Bluetooth Verbindung & Reichweite

Die Soundcore Spirit Dot 2 Kopfhörer sind mit einem Bluetooth 5 Modul ausgestattet, welches leider nicht aus dem Hause Qualcomm stammt und somit leider nicht den aptX-Codec unterstützt. Wie bei vielen anderen Kopfhörern auch muss man stattdessen mit dem SBC-Standard und dem AAC-Codec leben.

Bei einem Sport-Kopfhörer geht es, meiner Meinung nach, auch nicht unbedingt um den hochauflösendsten Klang, sondern um eine stabile Verbindung, beispielsweise beim Joggen. Diese kann ich den Soundcore Spirit Dots 2 durchaus attestieren. Im Test bliebt die Verbindung auf freier Fläche auf knapp 16 Meter stabil und auch beim Joggen oder im Fitnessstudio hatte ich keine Probleme mit Verbindungsstörungen oder Aussetzern.

Dank MCSync Verbindungstechnologie, wie Soundcore sie nennt und quasi für nichts anderes steht als ein Dual-Bluetooth-Pairing, können durch ein einmaliges Koppeln der Hörer auch beide Hörer einzeln verwendet werden.

Im Test funktioniert das einwandfrei, einfach den einen Hörer in die Ladebox legen und schon läuft die Musik nur noch auf einem Hörer. Holt ihr dann den zweiten wieder dazu, läuft die Musik instant im Stereo-Modus weiter und wenn ihr dann den anderen Hörer in die Ladeschale legt, geht es nahtlos im Mono-Modus auf dem anderen Hörer weiter. Sehr smooth, zuverlässig und unkompliziert, gefällt mir!

Akkulaufzeit

Die Hörer der Soundcore Spirit Dot 2 sind jeweils mit einem 55 mAh Akku ausgestattet. Dazu kommt ein 340 mAh großer Akku in der Ladebox, was auf mich etwas klein, in Relation zur Größe der Box, wirkt, aber sicherlich ausreichend ist.

Soundcore Spirit Dot 2 Ladebox mit USB C Anschluss

Obwohl die Größe der Akkus auf dem Papier eher durchschnittlich ist, ist die tatsächliche Laufzeit der Soundcore Spirit Dot 2 Kopfhörer überdurchschnittlich. Hier merkt man wieder das Know-How des Mutterkonzerns ANKER, welcher im Bereich Lade- und Akkutechnologie (Powerbanks & Netzteile) ganz vorne mitspielt.

Dank der ausgefeilten Energiemanagement-Technologie verspricht Soundcore eine Laufzeit von bis zu 9 Stunden, welche ich in der Praxis, bei mittlerer Lautstärke fast bestätigen kann. Da man beim Training, zumindest ich, aber tendenziell etwas lauter Musik höre, halte ich eine Laufzeit durchschnittliche Laufzeit von 7-8 Stunden in der Praxis für realistischer. Es kommt eben letztendlich darauf an, wie laut ihr Musik hört.

Soundcore Spirit Dot 2 Hoerer Innenseiten

Mit der Ladebox sind zudem drei weitere, vollständige Ladevorgänge der Hörer möglich, bevor ihr eine Steckdose braucht. So sind insgesamt bis zu 36 Stunden Laufzeit möglich. Zudem hat Soundcore dem Sportkopfhörer noch eine Schnellladefunktion spendiert, welche mit nur 10 Minuten Ladezeit bis zu 60 Minuten Musikwiedergabe ermöglicht – wenn es mal schnell gehen muss.

Fazit

Mit dem Soundcore Spirit Dot 2 Kopfhörer erfüllt ANKER im Großen und Ganzen meine Erwartungen an einen Sport-Kopfhörer. Die Hörer sind kompakt und bieten während des Trainings einen guten Tragekomfort, auch dank der großen Polster-Auswahl. Zudem ist die Bluetooth-Verbindung zwischen Handy und Kopfhörer auch bei bewegungsintensiven Training stabil.

Einzig die eingeschränkte Bedienung ist für mich ein Manko. Wenn ich Sport mache, habe ich eigentlich keine Lust für irgendwas mein Handy aus der Tasche kramen zu müssen. Hier hätte ich mir eine vollumfängliche Bedienung mit den verbauten Touch-Sensoren gewünscht, schade!

Im Bereich Design und Verarbeitung habe ich dabei nichts an den Kopfhörern auszusetzen. Wie von Anker Soundcore gewohnt ist sind die Verarbeitungsqualität und die Materialgüte erste Sahne, hier macht der chinesische Hersteller schon sehr lang einen ziemlich guten Job.

Klanglich habe ich an den Soundcore Spirit Dot 2 Sport-Kopfhörern nichts auszusetzen. Für den ein oder anderen könnte der Tieftonbereich etwas zu stark betont sein, was ich persönlich aber wie gesagt bei einem Sport-In-Ear eigentlich ganz passend finde. In Hoch- und Mittelton performt er dabei aber stärker als die günstigere Konkurrenz von TaoTronics & Co., was noch einmal die Klasse von ANKER Soundcore im Audiobereich unterstreicht.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (4)

  • Profilbild von Piecrafter
    # 08.09.20 um 19:44

    Piecrafter

    Cool schau ich mal nach

  • Profilbild von Unbekanntović
    # 08.09.20 um 21:05

    Unbekanntović

    Könntet ihr Mal einen Vergleich mit jabra und/oder JBL machen?

  • Profilbild von Red
    # 09.09.20 um 17:37

    Red

    Fährt jemand aus der Redaktion Motorrad/Roller? Es wäre schön zu wissen ob solche In-Ears gut unter den Helm passen.

  • Profilbild von Klaus kleber
    # 09.09.20 um 22:23

    Klaus kleber

    Was soll der Mist dass man an 90% der Bluetoothkopfhörer nicht die Lautstärke regeln kann? Weg mit dem Google Assistent und anderen gedöns.

    Die Teile sind zum Hören konzipiert und da gehört eine Lautstärkeregelung dran. Könnt ich mich jedes Mal drüber aufregen.

    Die taotronics für 30€ bekommen das doch auch hin.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.