Test

Teclast T30: Eines der besten China-Tablets für 167,45€

Wer zu Hause auf der Couch ein bisschen Entertainment braucht, bekommt zurzeit das Teclast T30 Tablet bei Banggood für 167,45€. Dafür braucht ihr den Gutschein BG3de9d2. Es ist mit einem Preis unter 200€ das beste Tablet aus China.

Der chinesische Tablet-Markt ist gerade im Preissegment unter 200€ ziemlich eingeschlafen und übersät mit vielen schlechten Geräten. Teclast will dies mit dem neuen T30 ändern und verbaut dafür endlich eine recht aktuelle CPU. Unser Test zeigt, ob das reicht, um in der Preisklasse abzuliefern.

Teclast T30

Technische Daten des Teclast T30

NameTeclast T30
Display10.1 Zoll LCD, 1920 x 1200 Pixel (16:10), 370 Nit
ProzessorMediaTek Helio P70 Octa-Core @2,1 GHz
GrafikchipARM Mali G72 MP3 GPU @ 900 MHz
Arbeitsspeicher4 GB LPDDR3
Interner Speicher64 GB eMMC 5.1, microSD bis 128 GB
Hauptkamera8 MP Samsung ISOCELL f/2.8 Blende
Frontkamera5 MP f/2.8 Blende
Akku8.000 mAh (12,5 Watt Laden)
KonnektivitätWifi ac, Bluetooth 4.2, GPS/BDS, AUX, USB-C
BetriebssystemAndroid 9 Pie (Sicherheitspatch Juli 2019)
Abmessungen/Gewicht24,3 x 16,19 x 0,85 cm | 545 g

Design: Auf dem richtigen Weg

Tablet bleibt Tablet und daran scheint sich auch in Zukunft nichts zu ändern. Trotzdem wirkt das T30 deutlich moderner als seine Vorgänger, was auf den mattschwarzen Colorway zurückzuführen ist. Mit den schön abgerundeten Kanten und dem größtenteils aus Aluminium bestehenden Gehäuse erinnert es auch etwas an das neue Huawei MediaPad M6 Tablet. Teclast hielt es aber leider für nötig, alle Tasten und Anschlüsse beschriften zu müssen. Das hätte man sich zusammen mit der vielen Schrift unter dem „T30“ sparen können und gleich ein ansehnlicheres Tablet gehabt.

Teclast T30 Rueckseite

Das oberste zwölftel der Rückseite und die obere Kante sind dann nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff, damit die LTE-, GPS/BDS- und WLAN-Antennen vernünftig arbeiten können. An der Oberseite befinden sich außerdem die zwei Stereo-Lautsprecher sowie der Power-Button. Leider funktioniert bei unserem Testgerät nur der rechte Lautsprecher, der linke ist also entweder defekt oder nicht vorhanden. Da andere Testberichte aber von gutem Stereo-Sound berichten gehen wir von einem defekten Gerät aus.

Teclast T30 Lautsprecher

An der rechten Seite sitzt oben die Lautstärkewippe und unten der USB-C-Anschluss, der Hybrid-SIM-Slot und ganz unten der Kopfhöreranschluss. An der Unterseite sind dann fünf goldene Kontaktpunkte und zwei Einkerbungen für die separat erhältliche Tastatur-Hülle. Die Verarbeitung ist insgesamt in Ordnung, die Spaltmaße könnten aber stellenweise kleiner sein und die Lautstärkewippe sowie Power-Button aus Kunststoff wackeln leicht. Durch die Aluminium-Rückseite fühlt sich das T30 aber insgesamt wertiger an, als es eigentlich ist.

Teclast T30 Klinke USB C

Schönes aber träges Display

Das Display ist ein normales 10,1 Zoll großes IPS LCD mit einer Auflösung von 1920 x 1200 (WUXGA). Damit bekommt man ein durchschnittlich scharfes Bild mit 224 PPI (Pixeln pro Zoll). Besonders ist hier das Seitenverhältnis von 16:10, welches besonders gut ist, um z.B. zwei volle Textseiten direkt nebeneinander anzuzeigen, da es etwas höher ist als das sonst verwendete 16:9 Seitenverhältnis. Das Displaypanel ist außerdem direkt mit dem Glas laminiert, sodass es keine Lücke zwischen Glas und Display gibt. Farben sind kräftig aber nicht unnatürlich, die Darstellung scharf genug und auch der Kontrast ist gut. Der Bildschirmrand um dieses Display fällt relativ klein aus, viel kleiner dürfte er bei einem Tablet auch gar nicht sein. Dieser ist schwarz und bietet auf der Oberseite im horizontalen Modus zum Beispiel einen Näherungs- und Lichtsensor sowie eine Status LED.

Teclast T30 Frontkamera

Leider hat der Bildschirm zwei eklatante Fehler: Das Panel läuft mit einer Bildwiederholrate von nur 54Hz (normal sind 60Hz) und der Touchscreen reagiert schlecht. Durch die niedrige Bildwiederholrate wirkt alles etwas langsamer als normal, da man von seinem Smartphone und auch PC-Monitoren oftmals 60Hz gewohnt ist. Wie 90Hz bei den aktuellen Flagships für extrem flüssige Darstellung sorgen, haben 54Hz den umgekehrten Effekt, auch wenn nur 6Hz „fehlen“. Dazu kommt erschwerend hinzu, dass der Touchscreen eine große Verzögerung (Latenz) aufweist. Teilweise werden auch Wischgesten als Tippen erkannt, sodass man unabsichtlich Apps startet oder andere Aktionen ausführt.

Teclast T30 Tablet
Da das T30 nur eine Widevine L3 Zertifizierung hat, werden Netflix und Co. nur in 480P statt 1080P dargestellt.

Dann ist das Display auch noch falsch herum eingebaut, sodass manche Apps falsch herum angezeigt werden. Das gilt allerdings nur für Apps, die nur im Querformat laufen und kann mit dieser App behoben werden. Trotzdem weckt ein solch dummer Fehler natürlich klein großes Vertrauen in das Tablet. Das Display ist in Sachen Auflösung und Darstellung also durchaus gut, der Touchscreen und die 54Hz machen das Tablet aber mehr oder weniger unbrauchbar für Spiele, bei denen es auf schnelle, genaue Eingaben ankommt.

Starker Helio P70 Prozessor

Leider verwenden viele Tablet-Hersteller aus China seit geraumer Zeit immer die fast gleiche Hardware. Die Helio X20-Reihe von MediaTek ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Umso mehr freut es uns, dass Teclast hier den sehr neuen MediaTek Helio P70 Prozessor integriert. Die CPU kennen wir schon aus dem UMIDIGI S3 Pro und sorgt für eine gute Leistung, die dank der ARM Mali G72 GPU selbst für anspruchsvolle Spiele reicht. Der Octa-Core besteht aus einem Cortex A73 Quad-Core Cluster sowie einem Cortex A53 Quad-Core Cluster und bietet eine Taktfrequenz von 2,1 GHz und 2,0 GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit 4 GB noch gerade ausreichend, hier hätten wir uns wenigstens 6 GB gewünscht. Dafür lässt sich der interne 64 GB große Speicher per microSD-Karte erweitern.

Teclast T30 Benchmarks

In der Praxis läuft das Teclast T30 dank dem P70 ziemlich gut, zumindest wenn man die Bildschirm-Probleme mal außer Acht lässt. Apps laufen gut und Spiele flüssig, wenn auch nur auf mittleren Grafikeinstellungen. Multitasking funktioniert auch, ist aber durch den langsamen LPDDR3 Arbeitsspeicher eben nicht so schnell wie bei anderen Systemen. Beim längeren Zocken wird das Tablet leicht warm und beginnt leider auch die Leistung zu reduzieren. Zockt man allerdings nur „leichte“ Spiele merkt man das nicht. Insgesamt ist die Leistung mit einem Snapdragon 660 vergleichbar, der auch in der direkten Konkurrenz, dem Mi Pad 4 (Plus) steckt.

Teclast T30 PUBG Throttle Test

 

Sauberes Android 9 mit altem Sicherheitspatch

Das Teclast T30 läuft mit Android 9 Pie und verzichtet dabei glücklicherweise komplett auf Bloatware, lediglich die normalen Google-Apps sind vorinstalliert. Der Google Play Store ist zertifiziert und das ganze System läuft auf Deutsch. Wer will, findet links vom Homescreen den Google Feed und auch die Icon-Form lässt sich anpassen.

Teclast T30 Software Android 9

Die Einstellungen wurden ebenfalls kaum verändert und eigentlich nur Duraspeed ergänzt. Wem der Launcher nicht gefällt bzw. zu wenige Funktionen bietet, kann natürlich auch einfach einen anderen installieren, ich hab das im Test jedoch nicht getan. Wirklich negativ fällt nur der Sicherheitspatch auf, der von Juli 2019 ist. Hier könnte noch ein Update kommen, ein großes Update auf Android 10 erwarte ich aber nicht.

Schlechte Kamera für Videoanrufe

Klar liegt der Fokus bei einem Tablet auf keinen  Fall auf den Kameras, trotzdem liegt das T30 hier unter dem Niveau von einem Redmi 8A für 80€. Die Hauptkamera besteht aus einem Samsung Sensor mit 8 MP und einer f/2.8 Blende. Für Fotos sollte man Tablets meiner Meinung nach sowieso nicht nutzen und Teclast sorgt durch die schlechte Qualität dieser immerhin dafür, dass man dies auch wirklich nicht möchte. Als Notlösung für Videoanrufe ist sie immerhin vorhanden, mehr aber auch nicht.

Teclast T30 Kamera

Teclast T30 Buero

Teclast T30 3D Druck Teclast T30 Tim

Die bei einem Tablet eigentlich wichtigere Frontkamera ist mit 5 Megapixeln und eine  f/2.8 kleinen Blende leider noch schlechter. Auch diese ist damit nur eine Notlösung für Skype, mehr aber auch nicht.

Teclast T30 Selfie

Solide Akkulaufzeit

Zwar ist der Akku des direkten Vorgängers (T20) 100 mAh größer als die 8.000 mAh Kapazität des T30, das relativiert sich aber wieder durch den deutlich energieeffizienteren Prozessor der neuen Generation. Teclast gibt 11 Stunden Videowiedergabe als Referenz an. Im PCMark Akku Benchmark kamen wir bei halber Helligkeit auf 9 Stunden und 22 Minuten. Im Alltag nutzt man das Tablet natürlich nicht durchgängig und insgesamt auch wesentlich weniger als sein Handy.

Teclast T30 Akkulaufzeit Laden

Daher konnte ich das T30 über 5 Tage nutzen bis ich es wieder aufladen musste. Dies geschieht dann über den USB-C-Anschluss und das schöne mitgelieferte weiße Kabel. Leider bietet das Ladegerät nur 12,5 Watt Leistung, aktuell sind mindestens 18 Watt eigentlich Standard. Daher benötigt das T30 etwas über 4 Stunden um von 0% auf 100% zu kommen. Am besten lädt man es also über Nacht auf.

Nicht nutzbares LTE

Zwar bietet das Teclast T30 einen SIM-Slot, dieser ist aber eher schlecht als recht für Deutschland geeignet. Für LTE stehen nur die Bänder 1/3/38/39/40 und 41 zur Verfügung. Da sollte man eher auf das lokale Netzwerk vertrauen, mit welchem man sich per 802.11 b/g/n/ac Dual Band WiFi verbinden kann. NFC ist natürlich nicht integriert, dafür gibt es immerhin GPS und BDS sowie Bluetooth 4.1.

Teclast T30 WLAN GPS

Die Positionierung ist gerade für ein Tablet überraschend gut, trotzdem würde ich die Funktion wohl eher selten nutzen. Auch der WLAN-Empfang ist gut und könnte in einem stärkeren Netzwerk sicherlich auch noch besser performen.

Gutes Tablet mit schwachem Touchscreen

Der Markt der China-Tablets galt für uns schon als eingeschlafen und dann haut Teclast endlich mal ein zeitgemäßes Tablet raus. Gutes Display mit kleinen Rändern, aktueller und guter Prozessor, USB-C und Klinke, saubere Software und eine gute Akkulaufzeit sprechen für das T30. Dem gegenüber stehen der schlechte Touchscreen, das veraltete Sicherheitspatch, die niedrige Auflösung bei Netflix und Co. sowie die grauenhaften Kameras.

Teclast T30 Display

Die Frage ist jetzt, wem man das T30 empfehlen soll. Denn für den Medienkonsum fehlt Widevine Level 1 und der ausgefallene Lautsprecher weckt auch kein Vertrauen. Und für Produktivität oder Gaming ist der Touchscreen leider einfach zu schlecht. Wen all das nicht stört, bekommt hier immer noch das beste China-Tablet unter 180€.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Alex

Alex

Begeistert von den stets innovativen Smartphones aus Fernost. Seit neuestem teste ich auch einige Wearables und bin oft für unseren YouTube Kanal vor der Kamera.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (42)

  • Profilbild von harami
    # 30.08.19 um 19:11

    harami

    Kauft nix wofür Ersatzteile nicht in Deutschland existieren …..die ersten Käufer finanzieren die Lagerbestände in Europa und müssen selber wenn was defekt ist erstmal wochenlang warten….. gibt Asiaten nicht das Gefühl dass ihr bereit seid jeden Preis zu zahlen genau deswegen steigt der Preis auch stetig….. erst bei geringer Nachfrage sinken auch die Preise weil es kein Absätze Gibt…..

  • Profilbild von Naich
    # 30.08.19 um 21:19

    Naich

    @harami: bei geringer Nachfrage sinken die Preise sicher nicht. Der Hauptmarkt ist immer noch China und die paar Interessenten hier in Deutschland werden Teclast wohl kaum in den Bankrott drängen.

    Deiner Logik nach müsste ja jede Ware außerhalb des asiatischen Raums super günstig sein. Ist aber genau umgekehrt.

    Natürlich steht es dir frei woher du dir deine Waren bestellst, aber bitte verbreite nicht so einen Quatsch. Und wenn du generell gegen chinesische Produkte bist, bist du hier absolut fehl am Platz. ?

  • Profilbild von Naich
    # 30.08.19 um 21:22

    Naich

    Ich frage mich seit einiger Zeit wofür ich ein tablet benötige.

    Zum surfen auf der Couch hab ich das Smartphone. Zum arbeiten den PC und zum zocken Playstation und PC.

    Mit Windows vielleicht eine Notlösung unterwegs, aber mit Android? Was kann das tablet was mein Smartphone nicht kann?

    • Profilbild von Stefan Schneider
      # 08.12.19 um 22:09

      Stefan Schneider

      Wenn man, wie ich, kein Smartphone hat ist dann eben das Tablet der Begleiter auf dem Sofa – bei mir ein Teclast T10.
      Tablets sind schon eine gute Lösung für Leute ohne Smartphone.
      Im Arbeitszimmer steht dann noch ein TowerRechner mit Windows.

    • Profilbild von Gast
      # 27.03.20 um 10:39

      Anonymous

      Zum surfen auf der Couch mit großem Display und bequemer zu halten.

  • Profilbild von 1011303
    # 30.08.19 um 22:02

    1011303

    Interessant wäre ein Vergleich zum Mi Pad 4.

    • Profilbild von Timo
      # 01.09.19 um 15:53

      Timo

      @1011303: Interessant wäre ein Vergleich zum Mi Pad 4.

      Ja, ein direkter Vergleich mit dem Mi Pad 4 Plus, also 10", wäre toll! Das lag zuletzt bei rund 250 € und wäre für mich aktuell die bessere Wahl für den geringen Mehrpreis…

  • Profilbild von ist hier immer noch nichtSchluss
    # 30.08.19 um 22:42

    ist hier immer noch nichtSchluss

    @Naich:
    Was du schreibst ist natürlich totaler Quatsch, selbstverständlich sind asiatische Hersteller bereit die Preise so zu gestalten, dass auch im Ausland gekauft wird.

    Und sinkende Preise müssen nicht bedeuten, dass sieht niedriger liegen als im asiatischen Raum, absolut liegen sie hier derzeit höher als im asiatischen Raum.

    Asiatische Hersteller wollen auch nicht nur in ihrem mainland verkaufen sondern auch außerhalb dessen.
    Daher werden sie ganz genau beobachten ab wann der Europäer bereit ist eines ihrer Produkte zu kaufen.

    Ob das nun für teclast gilt sei mal dahingestellt aber alle anderen großen Hersteller welche Interesse am außer asiatischen Markt haben Bedenken ganz genau ihre Preisgestaltung.

    Richtig ist einfach ganz allgemein, dass man zu Beginn die überzogenen Preise, welche aber nicht nur von Asiaten so gestaltet werden nicht bezahlen sollte.

  • Profilbild von Naich
    # 30.08.19 um 22:52

    Naich

    @ist hier immer noch nichtSchluss: Du hast nicht verstanden was ich geschrieben hab oder? Du schreibst ja auch Quatsch…

    Was du schreibst hat garnix mit dem zu tun was ich gesagt hab. Sind chinesische Produkte teurer als westliche?

    Das die Chinesen auch Geld verdienen wollen ist ja wohl klar. Aber hat nix mit dem zu tun worauf ich hinaus wollte.

    Einfach mal genauer lesen das nächste Mal. Er sagte ja man solle nur die Asiaten boykottieren. ?

  • Profilbild von Kerzengerade
    # 31.08.19 um 00:20

    Kerzengerade

    Einmal Teclast nie wieder Teclast! Hatte das T10. War so mittelmäßig. Nach dem auspacken ein Update und dann 1,5 Jahre nix mehr! Der letzte…
    Sicherheitsupdates? ? Nope! Kein Cent mehr!

  • Profilbild von geoldoc
    # 31.08.19 um 08:31

    geoldoc

    Jetzt ohne Fingerabdruck?
    Schade hätte ich als netten Bonus empfunden…

  • Profilbild von Fettfinger
    # 31.08.19 um 08:54

    Fettfinger

    @ geoldoc: Kannst ja selber einen draufmachen. Am besten vorher Pommes essen, dann bleiben die auch schön lange auf dem Glas. ??

  • Profilbild von Spamsucks
    # 31.08.19 um 09:39

    Spamsucks

    Kann man diese Spam verbreitenden
    Penisgesichter nicht mal sperren? Anhand von der Ip oder so? Das nervt richtig…

    • Profilbild von Thorben
      # 05.09.19 um 09:37

      Thorben CG-Team

      @Spamsucks: Sind natürlich dran, ist leider etwas hartnäckiger.

  • Profilbild von Zunami
    # 31.08.19 um 12:54

    Zunami

    @harami: Da hast Du Recht!

  • Profilbild von Zunami
    # 31.08.19 um 12:58

    Zunami

    Und verboten ist der Betrieb in der EU ja auch noch, nur mal soeben in die Runde geworfen, falls es noch keiner weiß.

  • Profilbild von wolverine007
    # 31.08.19 um 20:45

    wolverine007

    @Naich: Damit kann man zB im Flugzeug oder Auto auf einer vernünftigen Displaygröße Filme schauen. Für die Kids gibt es im Auto bei längeren Fahrten nichts besseres.
    10" Tablet in eine Kopfstützenhalterung und schon ist hinten Ruhe ??

  • Profilbild von wolverine007
    # 31.08.19 um 20:46

    wolverine007

    Hat das Ding wenigstens mal nen Gorillaglas oder ähnliches?
    Das T98 hatte nur Plastik und war nach wenigen Minuten schon zerkratzt…

  • Profilbild von Naich
    # 01.09.19 um 08:26

    Naich

    @wolverine007: OK mit den Kids das ist ne gute Idee ?

  • Profilbild von Jörg Hinz
    # 10.09.19 um 21:28

    Jörg Hinz

    Ich würde mir ein stärkeres 8"Tablet von Teclast wünschen. Das T8 und T10 waren ja bis auf die Grösse weitgehend baugleich. Trotz grossem Speicherausbau bleibt es gelegentlich hängen. Ansonsten Top Gerät. Warum Teclast beim neuen die Auflösung runtergeschraubt wissen wohl nur sie.

  • Profilbild von wolverine007
    # 07.12.19 um 19:41

    wolverine007

    Hat das Tablet nun richtiges Glas? Oder ist das Plastik?

    • Profilbild von Alex
      # 09.12.19 um 11:51

      Alex CG-Team

      @wolverine
      Es handelt sich um echtes Glas, gerade mit Schlüssel und Messer getestet.
      LG, Alex

  • Profilbild von Dr.Posemuckel
    # 07.12.19 um 20:05

    Dr.Posemuckel

    Mein Teclast Tablet mit Dual OS war damals von hier auf jetzt defekt, ging nicht mehr an. Natürlich kurz nach Ablauf der Garantie 😜🙄

  • Profilbild von Gast
    # 07.12.19 um 22:06

    Anonymous

    Ich hatte irgendwann mal ein 8" Teclast, das plötzlich von selbst angefangen hat zu schmelzen! Offenbar irgendein Defekt am Akku, sodass sich das Ding (mitten im Betrieb) selbst aufgelöst hat – extrem gefährlich! Konnte es gerade noch ins Freie bringen… und nach ein paar Tagen im Sondermüll entsorgen.

    Auch sonst hat es alle möglichen Probleme gemacht – ich hab damals den Namen "Drecklast" (also der letzte Dreck) geprägt und daher kommt mir so ein Gerät nie wieder ins Haus. Wenn man sich die Display-Mängel in der Beschreibung ansieht, dann ist das ja wieder eine Bestätigung… 😉

  • Profilbild von hatori
    # 08.12.19 um 00:03

    hatori

    kann euch dringend davon abraten, bei garantiefall wird es kostspielig!

  • Profilbild von 1011303
    # 08.12.19 um 08:41

    1011303

    Mein T10 spinnte immer mal. Ging mal ein paar Tage einfach nicht an, manche Stellen auf dem Touchscreen reagierten nicht mehr … Für mich ist Teclast keine Option mehr.

  • Profilbild von pyrofire
    # 08.12.19 um 09:08

    pyrofire

    So ein schwachsinn mit der Bildwiederholrate. Die sechs Hertz merkt man absolut nicht. Fast alle Filme haben nur 24 Hertz das ist erst wirklich merkbar.

    • Profilbild von Alex
      # 09.12.19 um 12:16

      Alex CG-Team

      @pyrofire,
      Klar haben Filme nur 24 fps, aber beim Zocken merkt man z.B. schon, ob das Spiel mit 60 fps oder 54 fps läuft. Gleiches ist auch bei Bildschirmen mit 54 Hz der Fall, da man einfach an 60 Hz gewöhnt ist. Hätte man nur dieses Problem wäre das wohl auch zu verkraften und man würde isch dran gewöhnen, aber da der Touchscreen auch noch schlecht ist, hat man einfach ein schlechtes Erlebnis.
      LG, Alex

      • Profilbild von Gast
        # 27.03.20 um 10:43

        Anonymous

        Kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht so recht vorstellen. Da wird wohl eher die Performance des Geräts die Bildrate deutlich unter die 54fps drücken, und das fällt dann auf…?

  • Profilbild von mw
    # 08.12.19 um 10:46

    mw

    "Teclast" (und das Pendant 'Voyo') sind bekannt als Etiketten-Schwindler:
    Mein Voyo Q101 wurde auch von Teclast als 'Tpad 98' verhökert.
    Das Betriebssystem war mit '6.0' deklariert, aber eine Fälschung: es zeigte dies zwar in Benchmark-Programmen so an, war aber in Wirklichkeit ein altes 5.1 (API22)! Ebenso die CPU: mit 1.5GHz spezifiziert und angezeigt waren die Governor und tatsächlichen Taktraten im Kernel auf maximal 1.3GHz gedrosselt.
    Der integrierte 5000mAh Akku entpuppte sich nach Aufschrauben als 4000mAh-Modell, stand sogar fett drauf, gemessen habe ich um 3900mAh im Betrieb.
    Alles Lügen, kein 'Versehen'; das war so bewusst so gewollt.

    Ich habe damals gegen Gearbest geklagt und mein gesamtes Geld wiederbekommen. Weil es so einfach nicht sein darf.
    Nie wieder Teclast/Voyo – wer dermaßen dreist die Kundschaft betrügt, sollte nicht auf dem Markt zugelassen sein. Die haben ihren Ruf auf Dauer ruiniert.
    Caveat emptor.

  • Profilbild von befree68
    # 08.12.19 um 18:27

    befree68

    Für 299 CHF bekomme ich hier gerade ein iPad.
    Hat dann zwar nur 32 GB Speicher, aber vollen Support…!

  • Profilbild von Patrick
    # 29.12.19 um 21:33

    Patrick

    Ich fände es so toll, wenn die Chinesen mal ein Tablet mit 12" aufwärts angehen würden, ich suche schon seit langem nach einer neuen Alternative zu meinem in die Jahre gekommenen Samsung Galaxy Note Pro 12.2. Die Auswahl der 12"+ ist echt klein und ich möchte ungern den Preis eines gebrauchten Kleinwagens zahlen nur damit hinten ein Apfel drauf ist, der mich auch noch von dem Unternehmen abhängig macht.

  • Profilbild von jjinj
    # 09.02.20 um 17:09

    jjinj

    Android 7.0 ? Und dann kein weiteres Update mehr.? Teclast nie wieder

  • Profilbild von Gast
    # 23.03.20 um 03:02

    Anonymous

    Gibt es eventuell einen neuen Gearbest-Gutschein? 😉

  • Profilbild von pokersam
    # 27.03.20 um 09:22

    pokersam

    Was für ein Grauen. Warum sollte man für so ein bescheidenes Display Geld ausgeben? Was nützt der beste Prozessor und alle anderen Features eines Tablets wenn das Wichtigste, die Steuerung und Anzeige nicht ordentlich funktionieren?
    Kann es sein, dass Ihr ein Montagsgerät bekommen habt? Würdet ihr noch mal mit einem anderen Gerät nachtesten?
    So wäre jeder Euro zu viel für das Gerät.

  • Profilbild von jjinj
    # 27.03.20 um 10:50

    jjinj

    Scheiß Softwarepolitik.

  • Profilbild von manni
    # 29.03.20 um 09:18

    manni

    …man, man, man wat für'n Schrott!!! Und China Gadget stellt sich die Frage, wen man es empfehlen soll?! Ich sag es euch – wenn man son Teil durch Zufall für lau bekommt, kann man es originalverpackt für's Schrottwichteln aufheben und hoffen, dass einer der liebsten Kollegen dieses "Geschenk" zieht…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.