Test Xiaomi Mi Pad 4: 8″ Tablet mit LTE & 64 GB Speicher für 195€

Am günstigsten bekommt ihr die 4/64 GB Version des Mi Pad 4 mit LTE mit dem Gutschein: GVMpad4 bei Gearvita für 195€.

An dieser Stelle wollen wir darauf hinweisen, dass es sich bei allen Geräten um die China-Version handelt, da eine Global Version wohl auch nicht in Aussicht ist. Das heißt: keine vorinstallierte deutsche Software, keine vorinstallierten Google Dienste und auch kein EU-Ladegerät. Eine Anleitung zum Flashen findet ihr hier, weitere Infos zum Installieren der Google Dienste weiter unten im Artikel! Manche Anbieter installieren eine Global ROM vor, davon würden wir aber eher abraten. Dabei handelt es sich nicht um die offizielle Global ROM von Xiaomi, die existiert schließlich nicht.

Ein weiterer Nachfolger eines sehr beliebten Xiaomi Produkts. Nach diversen Smartphones belebt der Hersteller nun seine Tablet-Reihe wieder und veröffentlicht den Nachfolger des Xiaomi Mi Pad 3. Das Xiaomi Mi Pad 4 kommt sogar, wie das Mi 6X, mit dem starken Snapdragon 660 Prozessor und in drei Versionen! Aber wie sinnvoll ist ein Tablet im Jahr 2018 noch?

Youtube Video Preview

Technische Daten

NameXiaomi Mi Pad 4Xiaomi Mi Pad 4 Plus
Display8 Zoll, 1920 x 1200p, 283 ppi, IPS-Panel10,1 Zoll, 1920 x 1200p, 224 ppi, IPS-Panel
ProzessorSnapdragon 660 CPU @2,2 GHzSnapdragon 660 CPU @2,2 GHz
GrafikchipAdreno 512Adreno 512
Arbeitsspeicher3/4 GB4 GB
Interner Speicher32/64 GB64/128 GB
Hauptkamera13.0 MP, Omnivision OV13855 Sensor ƒ/2.0 Blende13.0 MP, Omnivision OV13855 Sensor ƒ/2.0 Blende
Frontkamera5.0 MP, ƒ/2.0 Blende5.0 MP, ƒ/2.0 Blende
Akku6.000 mAh, 5V2A8,260 mAh, 5V2A
KonnektivitätWiFi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, AUX, USB Typ-C, Face UnlockWiFi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, AUX, USB Typ-C, Face Unlock
BetriebssystemMIUI 9.6, Android 8.1MIUI 9.6, Android 8.1
Abmessungen200.2 x 120.3 x 7.9 mm149x 245 x 7.9 mm
Gewicht 342.5 g485 g

Xiaomi Mi Pad 4 & Xiaomi Mi Pad 4 Plus

Xiaomi liebt es direkt mehrere Varianten eines Produkts auf den Markt zu bringen. Nach dem Xiaomi Mi Pad 4 wurde jetzt das Xiaomi Mi Pad 4 Plus offiziell angekündigt. „Plus“ bezieht sich in dem Fall auf die Größe. So kommt das Mi Pad 4 Plus mit 10,1 Zoll Display bei einer Auflösung von 1920 x 1080p. Sonst ändert sich nur die Akkugröße, die jetzt mit 8,260 mAh deutlich größer ausfällt. Außerdem befindet sich eine Art Home-Button auf der Vorderseite.

Xiaomi Mi Pad 4 Plus

Etwas großzügiger fällt auch die Speicherkonfiguration aus. Eine 3/32 GB Version wie bei dem Mi Pad 4 fällt weg, dafür gibt es entweder 4/64 GB oder 4/128 GB Speicher. Beide Modelle sind wohl mit einem SIM-Slot ausgestattet. Bei den restlichen Specs ändert sich nichts. Auch das Mi Pad 4 Plus ist mit dem Snapdragon 660 ausgestattet und mit den gleichen Kamaeraeinheiten. Genauso kommt natürlich MIUI zum Einsatz, das auf Android 8.1 basiert.

Das Xiaomi Mi Pad 4 Plus erscheint in China am 16. August und der UVP in der 4/64 GB Version liegt umgerechnet bei etwa 240€ und in der großen Version bei 267€. Natürlich kommt da noch einmal jeweils ein Zuschlag vom China-Shop drauf, so dass wir uns näher an der 300€ Grenze befinden dürften.

8 Zoll Display & Redmi Design

Die Größe des Tablets definiert sich durch das 8 Zoll Display, das Dreh- und Angelpunkt des Tablets ist. Dabei handelt es sich wohl ein Full HD-Display mit einem Seitenverhältnis von 16:10 und nicht 18:9 wie zunächst angenommen. Das Design erinnert uns dabei sehr an die Redmi Geräte – wie das Redmi 6 und 6 Pro. Das liegt an der weißen Front (zumindest bei unserem Testgerät), die das Displaypanel umringt. Dabei sehen wir relativ dünne Bildschirmränder an allen Seiten und die Frontkamera auf dem oberen Rand. Xiaomi verzichtet natürlich auch wieder auf kapazitive Tasten auf dem Rand, die Bedienung erfolgt über On-Screen Tasten oder die Gesten-Steuerung.

Xiaomi Mi Pad 4 Rückseite

Die Rückseite erscheint entweder in einem Roségold oder ganz klassisch in Schwarz. Diese bietet zum großen Teil nichts spannendes, lediglich die Hauptkamera und das Mi-Logo befinden sich darauf. Die Kamera steht tatsächlich ein wenig aus dem Gehäuse heraus und ist von einem goldenen Ring umgeben, wie man es vom Mi Mix 2S kennt. Der Gehäuserahmen offenbart alle Anschlussmöglichkeiten, die das Tablet bietet. Darunter fällt der 3,5 mm Klinkenanschluss an der linken Oberseite, der microSD-Slot an der linken Seite und der USB Typ-C Anschluss unten. Lautsprecher und die Lautstärke- und Powertaste befinden sich am für Xiaomi üblichen Platz.

Xiaomi Mi Pad 4 Tasten

An der Optik des Xiaomi Mi Pad 4 ist tatsächlich nichts wirklich innovativ, es wirkt wie eine große Version eines jeden, aktuellen Redmi-Smartphones. Warum auch etwas so bewährtes ändern? Die Verarbeitung ist dafür wieder ausgezeichnet. Die präzise gefrästen Kanten, die fast fließenden Übergänge zwischen Gehäuserahmen und Vorder- und Hinterseite bestätigen den hochwertigen Ersteindruck.

Xiaomi Mi Pad 4 in Hand
Man kann das Tablet tatsächlich in einer Hand halten.

Gut gefällt mir auch die Ergonomie. Im Querschnitt steht der Rahmen am weitesten nach außen, Front- und Rückseite sind nicht ganz so lang und die Übergänge angenehm abgerundet. Dadurch kann man das Tablet auch in einer Hand angenehm benutzen und Kanten oder Spaltmaße fallen nicht auf. Das liegt natürlich auch an der tadellosen Verarbeitung des Aluminium-Gehäuses. Dieses misst übrigens 200,2 x 120,3 x 7,9 mm bei einem Gewicht von 342,5 g.

Xiaomi Mi Pad 4 Lieferumfang
Alles was man braucht, aber mehr auch nicht.

Gutes Display trotz geringer Auflösung

Dreh- und Angelpunkt des Mi Pads ist natürlich der Bildschirm. Mit einer Diagonale von 8 Zoll gehört es zu den kleineren Tablets, ist aber minimal größer als sein Vorgänger. In einem Seitenverhältnis von 16:10 bietet der Bildschirm eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Dieser Wert resultiert in einer Pixeldichte von 283 Pixel pro Zoll. Das Kontrastverhältnis liegt bei 1200:1. Im Vergleich bieten deutlich günstigere Tablets wie das FNF iFive Mini 4S eine höhere Auflösung. Wie schlägt sich also das Mi Pad 4 im Displaytest?

Die geringere Auflösung macht sich im Alltag nicht wirklich bemerkbar. Mir gefallen die Farben, die das Panel produziert, auch die Helligkeit ist insgesamt in Ordnung. Selbst die mittlere Helligkeitsstufe reicht in den meisten Fällen für eine angenehme Nutzung aus. Da es sich hier um ein IPS Panel handelt, stimmt auch die Blickwinkelstabilität. Erst bei enormen Winkeln spiegelt das Display stark, in der Praxis dürfte man da also keine Probleme haben. Wie man es von Xiaomi kennt, ist das Touchpanel auch sehr empfindlich, wodurch die Bedienung einfach Spaß macht.

Xiaomi Mi Pad 4 Horizontal

Wie bei ihren Flagships bietet MIUI auch hier wieder ein paar Einstellungsmöglichkeiten, um das Display nach seinen Wünschen zu konfigurieren. Mittels der Farbpalette kann man die Farben einstellen, dazu gibt es drei verschiedene Kontrastmodi. Dazu kommt ein Lesemodus, der die Blautöne auslässt. Wer will kann auch die „Double tap screen to wake“-Funktion benutzen, so dass ihr mit einem schnellen Doppeltipp auf den Bildschirm das Tablet aus dem Ruhezustand holt.

Xiaomi Mi Pad 4 Display Einstellungen

Für mich macht das Display auf jeden fall etwas her, Xiaomi leistet sich hier eigentlich keine Fehler. Von der vergleichsweise geringeren Auflösung sollte man sich nicht abschrecken lassen.

Xiaomi Mi Pad 4 mit starker CPU

Der Prozessor des Xiaomi Mi Pad 4 ist der Snapdragon 660 Prozessor, der auch im Xiaomi Mi A2 und Mi Note 3 eingesetzt wird. Dabei handelt es sich um einen starken Acht-Kern Prozessor bestehend aus Kryo 260 Kernen mit maximal 2 GHz Taktfrequenz. Da wir diese CPU schon im Mi Note 3 testen konnten, können wir aus Erfahrung sprechen, dass es sich dabei um einen starken Prozessor handelt!

Und auch im Mi Pad 4 ist die Leistung wieder einmal vorbildlich. Egal was es ist, mit dieser Performance könnt ihr eigentlich fast alles machen. Schon im Alltag profitiert man von der Schnelligkeit, Öffnen und Schließen von Apps geht zügig von der Hand. Möchte man dann etwas zocken lässt sich selbst das topaktuelle Asphalt 9 auf hohen Einstellungen spielen. Da dauert der Bootvorgang dann vielleicht einmal gefühlt eine Sekunde zu lang, das aber auch nur, wenn man nach Kritik suchen möchte.

Xiaomi Mi Pad 4 Zocken

Lediglich in puncto Kantenglättung merkt man, dass die GPU nicht auf Flagship-Niveau ist. Hier könnte es ein bisschen besser ausfallen aber den meisten Ansprüchen sollte es definitiv genügen.

Xiaomi Mi Pad 4 Benchmarks

Es gibt zwei bzw. drei Versionen des Xiaomi Mi Pad 4. Die günstigste Variante ist die 3/32 GB Variante, ebenso gibt es auch noch eine Version mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB internem Speicher. Beim Arbeitsspeicher handelt es sich sogar um den schnelleren DDR4 Standard. Wir würden auch einfach mal zur 4 GB Variante raten, wobei die 3 GB auch schon ausreichen. Der Gigabyte mehr Arbeitsspeicher macht sich im Multitasking bemerkbar. Selbst mit mehreren Benchmark Apps und weit über zehn weiteren Apps im Hintergrund konnte man noch sehr flüssig zocken.

Konkurrenzlose Kamera

Natürlich hat Xiaomi auch zwei Kameras verbaut, eine Dual Kamera gibt es aber nicht. Als Hauptkamera agiert der Omnivision OV13855 Sensor mit 13 Megapixeln und einer ƒ/2.0 Blende inklusive Portait-Modus. Auf der Frontseite ist ein 5 Megapixel Sensor namens Samsung S5K5E8 im Einsatz. Die Kamera-App sieht verglichen mit den Xiaomi-Smartphones etwas anders aus. Man kann nur zwischen Foto und Video wählen, Beauty-Modus ein- oder ausschalten oder den HDR-Modus benutzen. Viel mehr Optionen lässt man dem Anwender nicht.

Xiaomi Mi Pad 4 Hauptkamera
Diesen goldenen Ring kennen wir spätestens seit dem Xiaomi Mi Mix 2.

Das zeigt auch, dass Xiaomi selbst das Thema Kamera bei Tablets etwas vernachlässigt. Trotzdem sind die Fotos grundsätzlich vollkommen in Ordnung und fallen im Gegensatz zu anderen Tablets wesentlich besser aus. Gerade bei einem Teclast Master T8 oder einem FNF iFive Mini 4S hätte man die Kamera auch wegelassen können. Das Xiaomi Mi Pad 4 bringt relativ schöne Schnappschüsse zustande. Diese überzeugen aber eher mit ihren Farben als mit der Schärfe. Auch lässt sich Bildrauschen feststellen, das aber gerade noch so eben im erträglichen Bereich liegt.

Xiaomi Mi Pad 4 Testfoto Hauptkamera
Die Fotos können sich sehen lassen, gerade die Farben sind schön! Lediglich das Bildrauschen trübt den Eindruck.

Den HDR-Modus kann dabei getrost ignorieren, der holt keinen Mehrwert raus und braucht lange zum Auslösen. Der Videomodus hat mich dagegen tatsächlich etwas mehr überrascht. Die Resultate sind wirklich brauchbar und auch die Tonaufnahme ist befriedigend. Das macht manch ein Xiaomi-Smartphone etwas schlechter.

Die Frontkamera fällt ebenfalls in die Kategorie „Durchschnittlich“. Die Belichtung gelingt ziemlich gut, die Schärfe ist zumindest im fokussierten Bereich okay, im Hintergrund lässt sich aber Detailverlust erkennen. Das liegt alles im Rahmen, ein Selfie-Wunder wie das Xiaomi Mi 8 darf man aber auf keinen Fall erwarten.

Xiaomi Mi Pad 4 Testfoto Frontkamera

Multimedia

Wofür benutzt man ein Tablet meistens? Wahrscheinlich für Multimedia-Zwecke. Ein Beispiel wäre da Netflix oder Amazon Prime Video, also Videostreaming. Wer sich das Mi Pad 4 hauptsächlich dafür holen möchte, sollte gewarnt sein. Schließlich kann das Xiaomi Mi Pad 4 solche Streaming-Inhalte nicht in HD-Auflösung wiedergeben. Warum? Dabei geht es um die digitale Rechteverwaltung, also um das DRM (Digital Right Management) Widevine Level. Wenn Level 1 vorhanden ist, sind HD- oder 4K-Inhalte kein Problem.

Xiaomi Mi Pad 4 DRM Widevine Level Screenshot

Das Xiaomi Mi Pad 4 hat aber das Widevine Level 3, also L3, und kann damit nur Inhalte in 480p wiedergeben. Das kann man leider auch nicht umgehen.

Xiaomi Mi Pad 4 Lautsprecher
Zwei Lautsprecher bringen viel Lautstärke aber nur mittelmäßigen Sound.

Neben dem Bild ist auch der Ton wichtig. Das Mi Pad arbeitet mit zwei Lautsprechern, allerdings befinden sich beide an der Unterseite. Der Ton ist verhältnismäßig laut, ein Klangwunder ist das Tablet beim besten Willen nicht. Um ein YouTube Video zu gucken ist das insgesamt voll in Ordnung, einen kompletten Spielfilm mit diesem Sound würde ich mir wahrscheinlich nicht anschauen. Dafür kann man da aber natürlich auf Kopfhörer setzen.

Ein Akku-Monster namens Mi Pad 4

Xiaomi verbaut in dem neuesten Mi Pad einen 6.000 mAh Akku, der das Tablet mit Strom versorgt. Der kann mit maximal 5V 2A aufgeladen werden; da hätten wir uns Quick Charge 3.0 mit 18 W gewünscht, schließlich unterstützt der SD 660 diesen Schnellladestandard. Im Endeffekt dauert eine komplette Aufladung ziemlich genau drei Stunden, was in meinen Augen ein akzeptabler Wert ist.

Xiaomi Mi Pad 4 Akku Benchmark

Schließlich kommt man mit diesen 3 Stunden auf eine insgesamt starke Laufzeit. So bietet das Mi Pad 4 eine Screen-On Zeit von gut 11 Stunden und erreicht damit einen sehr guten Wert. Das liegt natürlich an mehreren Faktoren. Klar, der Akku fällt mit einem Wert von 6.000 mAh im Vergleich zu einem Smartphone groß aus, muss aber eben auch ein größeres Display beleuchten. Der Snapdragon 660 ist ziemlich energieeffizient und unsere Testversion ohne mobile Daten verliert kein Akku durch den LTE-Empfang.

Natürlich hängt das auch etwas von der individuellen Nutzung ab. Bei mittlerer Helligkeit, im WLAN und mit deaktiviertem Bluetooth hat eine Stunde Netflix Streaming 7% verbraucht. Bis auf die niedrige Auflösung steht einem Filmabend also nichts im Weg.

Tablet-MIUI nur auf Englisch

Auch die Tablets von Xiaomi arbeiten mit dem Betriebssystem, welches wir von ihren unzähligen Smartphones kennen: MIUI. Zum Zeitpunkt des Tests befinden wir uns auf der Version 9.6.8, auch MIUI 10 ist hier noch nicht verfügbar. Das basiert wieder auf Android 8.1. Wer MIUI noch nicht kennt: dabei handelt es sich um eine stark angepasste Oberfläche, die mit Stock Android nur noch wenig zu tun hat. Allerdings gibt es (Stand: August 2018) noch keine Global ROM für das Mi Pad 4. Also ist das Tablet aktuell nur auf Englisch oder Chinesisch benutzbar!

Xiaomi Mi Pad 4 MIUI Screenshot
Die Widgets verlagern sich alle auf einen eigenen Screen.

Das MIUI wurde allerdings nicht 1:1 von den Smartphones auf das Tablet portiert, Xiaomi hat es leicht angepasst. Der ganze Homescreen erinnert jetzt noch etwas stärker als an iOS. Widgets lassen sich beispielsweise nicht mehr dort positionieren, wo sich die App-Icons befinden, sondern nur auf der eigenen Widget-Seite. Auch sind einige Apps wie die Akku-App nicht vorinstalliert, tatsächlich befindet sich zwar noch einiges an Bloatware auf dem System, allerdings insgesamt weniger als bei den Smartphones.

Die Google-Dienste sind ebenfalls nicht am Anfang installiert, hier muss man selbst nachhelfen. Das geht aber relativ simpel. Im Mi App Store wird man nicht fündig, dafür muss man die Google_Installer.apk herunterladen. Die lässt sich leicht bei Google finden und sogar mit dem Xiaomi eigenen Browser herunterladen. Alternativ kann man sie diesen auch am PC herunterladen und dann per Datenkabel auf das Tablet ziehen. Sobald man diese installiert, ist auch der Google Play Store installiert und dann lässt sich auch der gewünschte Rest installieren.

 

Xiaomi Mi Pad 4 Google Installer Erlaubnis
Nach dem .apk Download lässt sich der Google Play Store leicht installieren. Danach muss man nur die entsprechenden Erlaubnisse erteilen.

Ein Tipp: in den Einstellungen dem Google Play Store erlauben, den Speicher zu verwenden, sonst bockt der Store bei manchen Apps (s. Screenshot ganz rechts).

Konnektivität

Die kleinste 3/32 GB Version verfügt nur über WLAN-Konnektivität. Wenn man mobile Daten nutzen möchte, muss man zur teureren 4/64 GB Verison mit LTE greifen. LTE Band 20 ist aber nicht mit an Bord. Dafür freuen wir uns über einen modernen USB Typ-C Slot und einen 3,5 mm Klinkenstecker. Auf dieser Seite lässt Xiaomi also nichts zu wünschen übrig. Darüber hinaus gibt es Bluetooth 5.0, schnelles ac-WLAN und, zumindest bei der teuren Version, LTE, GPS, A-GPS und GLONASS. Unsere Testversion (WiFi) kommt also ohne GPS aus!

Xiaomi Mi Pad 4 USB-C

Der microSD-Slot im Tablet lässt nur Platz für eine microSD-Karte und natürlich nicht für eine SIM-Karte. Den Slot hat man einfach nicht ausgestanzt – so spart man Geld. Der WLAN-Empfang funktioniert gut während des gesamten Tests, in zwei verschiedenen Testumgebungen. Hier kann man nicht meckern. Wer mobile Daten nutzen möchte, kann sein Smartphone einfach als Hotspot benutzen. Das funktioniert auch mit dem Mi Pad 4 gut und ist ein relativ einfacher Workaround.

Xiaomi Mi Pad 4 SIM Slot
Nur Platz für eine microSD-Karte, zumindest in der WiFi-Version.

Gesichtserkennung für das Tablet

Eines der interessantesten Features ist auf jeden Fall die Möglichkeit, das Tablet mit seinem Gesicht zu entsperren. Das funktioniert allerdings rein auf Softwarebasis und ohne zusätzliche Infrarotsensoren wie bei dem Xiaomi Mi 8. Auf einen Fingerabdrucksensor wie beispielsweise beim Teclast Master T8 verzichtet Xiaomi. In meinen Augen funktioniert die Gesichtserkennung allerdings nicht so gut, wie bei den Xiaomi Smartphones, die theoretisch mit der gleichen Software arbeiten. Erstens braucht das Tablet spürbar länger und zweitens klappt es nicht immer. Es ist zwar immer noch relativ nice to have, aber eben auch nicht so cool wie bei den Smartphones.

Fazit: Xiaomi Mi Pad 4 kaufen?

Das Xiaomi Mi Pad 4 macht eigentlich nichts besonders, konzentriert sich stattdessen auf die Basics und macht dabei eigentlich alles richtig. Besonders positiv stechen der starke Prozessor, das gute MIUI Betriebssystem, die erstklassige Verarbeitung und das, in meinen Augen, schöne Design hervor.Ganz stark ist ebenfalls die Akkulaufzeit. Die Kameras sind in Ordnung, nicht vergleichbar mit den aktuellen Smartphones aber besser als bei der Tablet-Konkurrenz. Auch das Display ist soweit in Ordnung, nicht die Augenweide schlecht hin, weiß aber zu gefallen und bietet eine gute Helligkeit.

Die Verbindungsmöglichkeiten auf kabelloser und kabelgebundener Ebene sind soweit auch gut, wobei uns bei der LTE Version natürlich noch Band 20 fehlt. Der größte Kritikpunkt liegt wohl in der fehlenden deutschen Sprache! Auch die Gesichtsentsperrung ist nicht der ganz große Wurf, das klappt bei den Smartphones auch einfach besser. Gerade viel Videostreaming mit seinem Tablet betreiben möchte, dürfte sich über das DRM Widevine Level 3 ärgern. Außerdem müssen wir bemängeln, dass es sich bisher nur um eine CN-Version ohne CE-Kennzeichen und ohne EU-Adapter handelt.

Tatsächlich ist das Xiaomi Mi Pad 4 das bisher beste 8 Zoll China-Tablet, welches wir hier getestet haben. Dafür muss man aber auch sagen, dass die CHUWIs und Teclasts die 200€ Grenze eigentlich nicht knacken. Wenn man mit der englischen Software leben kann, kann getrost zu dem Mi Pad 4 greifen, denn gerade in Sachen Performance spielt es ganz oben mit. Wer etwas sparen möchte, kann auch mit der 3/32 GB Version Vorlieb nehmen. Dann sollte man aber wahrscheinlich eine microSD-Karte übrig haben. Die größte Konkurrenz sehe ich in der Huawei MediaPad Reihe, die wir bisher aber leider nicht testen konnten.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben Thorben

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Smartphones und Smartwatches.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (129)

  • Profilbild von Ben84
    26.04.18 um 14:18

    Ben84

    Die Größe des Displays wäre mal nice zu wissen. Oberhalb von 8,4 Zoll würde ich glatt zuschlagen.

    • Profilbild von Zepan
      26.04.18 um 14:51

      Zepan

      @Ben84: Die Größe des Displays wäre mal nice zu wissen. Oberhalb von 8,4 Zoll würde ich glatt zuschlagen.

      Sehe ich genauso !

  • Profilbild von Custom
    26.04.18 um 14:20

    Custom

    So lange es keine CustomRoms geben wird, völlig uninteressantes Gerät!

    • Profilbild von Wurscht
      26.04.18 um 15:16

      Wurscht

      @Custom: So lange es keine CustomRoms geben wird, völlig uninteressantes Gerät!

      Wird es geben!

    • Profilbild von Alexander Schröder
      26.04.18 um 18:47

      Alexander Schröder

      Dank Project Treble wirst du aus einer Masse von Roms wählen können!

  • Profilbild von Tifler
    26.04.18 um 14:58

    Tifler

    2:1 ist nen No-Go für tablets, würde mich stark wundern wenn das tatsächlich stimmt…
    3:2 ist mMn. die beste Lösung für Tablets. Breit genug für Youtube und Co aber nicht zu schmal, sodass man auch PDF und eBooks gut nutzen kann.
    Falls die Displaygröße wieder 8" wird wäre es auch schade, der Mehrwert gegenüber eines 5 oder 6" Smartphones ist dann (je nach Anwendungsgebiet) einfach zu gering…

  • Profilbild von immer dasselbe
    26.04.18 um 16:07

    immer dasselbe

    LTE wäre mir wichtig aber 2:1 ziemlich deppert für ein Tablet.

  • Profilbild von DiePest
    26.04.18 um 17:24

    DiePest

    Das sehe ich genauso …

  • Profilbild von Gollum
    26.04.18 um 17:27

    Gollum

    Und ein Dual Sim Modul für Telefonie wäre noch besser.

  • Profilbild von Chaos
    26.04.18 um 18:43

    Chaos

    Hoffe auf 10 Zoll 3:2, 6 GB RAM und 10 Stunden Laufzeit

  • Profilbild von Dave
    26.04.18 um 19:09

    Dave

    Tablet im 2:1 Format 😂😁🤣

  • Profilbild von IronBeagle
    26.04.18 um 20:48

    IronBeagle

    Ich glaube 2018 wird das Xiaomi Jahr… Die bringen monatlich was neues. Allein die ersten 4 Monate: MIMIX2S, Black Shark, MI 6X (MI A2), Redmi 5 Plus, Redmi Note 5… Respekt!

    • Profilbild von Bugs
      27.04.18 um 09:02

      Bugs

      @IronBeagle: Ich glaube 2018 wird das Xiaomi Jahr… Die bringen monatlich was neues. Allein die ersten 4 Monate: MIMIX2S, Black Shark, MI 6X (MI A2), Redmi 5 Plus, Redmi Note 5… Respekt!

      Da die auf dem Weg an die Börse sind nehme ich mal an das es (zumindest bis dahin) in dem Stil weitergehen wird!
      Sowas kann dann beim Start schon ein paar Milliardchen ausmachen!

  • Profilbild von Schnitzelboy
    27.04.18 um 10:30

    Schnitzelboy

    Tablet im 2:1 Format macht keinen, 3:2 wie beim Surface oder 4:3 beim iPad/MiPad sind doch gute Surftaugliche Flächen. Sicher das es sich bei den Specs nicht um das Mi Max 3 handelt?

  • Profilbild von DanielMZ
    30.05.18 um 13:22

    DanielMZ

    gibt's eigentlich schon was neues von mi pad 4?

  • Profilbild von deinmum
    22.06.18 um 09:40

    deinmum

    Android Tablets sind tot, die werden nicht mal mehr weiter entwickelt

  • Profilbild von CoffeeFan92
    22.06.18 um 09:46

    CoffeeFan92

    Das kann doch echt nicht wahr sein. Warum ist das Tablet besser ausgestattet als das Mi Max 3, wenn das Mi Max 3 wirklich einen QSD 636 bekommt. Wenn das Mi Max 3 wirklich die schlechteren Specs im Vergleich zum Tablet bekommt, dann werde ich die Marke wechseln. Das wäre von Xiaomi ein schlechter Schachzug, weil das Mi Pad preislich mit dem Mi Max 3 sehr ähnlich sein wird.

    • Profilbild von Thorben
      22.06.18 um 10:19

      Thorben CG-Team

      Müssen wir ja erst einmal abwarten 🙂 Der 636 ist sicherlich kein schlechter Prozessor, kann natürlich aber auch nicht mit dem 660 mithalten.

  • Profilbild von Phinx
    22.06.18 um 09:49

    Phinx

    Was ist schlimm an tablets ?

  • Profilbild von Percy
    22.06.18 um 11:19

    Percy

    Dürfen die den das mi Pad 4 überhaupt ihn Europa verkaufen weil das mi Pad 3 nicht wegen Apple die haben ja geklagt und gewonnen , also kommt es ihn Europa ?

    • Profilbild von Thorben
      22.06.18 um 11:42

      Thorben CG-Team

      @Percy: Gute Frage, da bin ich ebenfalls gespannt. Vielleicht kommt es für den europäischen Markt unter einem anderen Namen, das halte ich für möglich. Macht man bei manchen Smartphones stellenweise schon für Indien und China auch so.

  • Profilbild von DKFL
    22.06.18 um 12:22

    DKFL

    Das Design des Gerätes sieht irgendwie so 2016 mäßig aus. Warum keine randlosen tablets ähnlich wie bei den Smartphones? Finde das Gerät überhaupt nicht ansprechend.

  • Profilbild von unique
    22.06.18 um 13:56

    unique

    @Chaos: davon träume ich auch 😁

  • Profilbild von Kuba
    22.06.18 um 14:45

    Kuba

    @deinmum: und worüber ist dann dieser Artikel? Ein Geistertablet? xD

  • Profilbild von IronBeagle
    22.06.18 um 15:20

    IronBeagle

    Schickes Design

  • Profilbild von Maik1
    22.06.18 um 15:38

    Maik1

    Klingt interessant. Full HD Auflösung ist top! Glaub auch nicht, dass Android Tablets tot sind. Ich nutze meins jeden Tag. Das Problem der Hersteller ist wohl, dass es da nicht mehr viel zu entwickeln gibt. Die meisten Tablets der letzten Jahre sind immer noch ausreichend. @DKFL: Randlos macht bei Tablets nicht unbedingt Sinn, da man die ja irgendwie halten muss. Alleine seitlich halten wie ein Smartphone funktioniert da nicht mehr.

    • Profilbild von niceday
      22.06.18 um 16:31

      niceday

      @Maik1: Klingt interessant. Full HD Auflösung ist top! Glaub auch nicht, dass Android Tablets tot sind. Ich nutze meins jeden Tag. Das Problem der Hersteller ist wohl, dass es da nicht mehr viel zu entwickeln gibt. Die meisten Tablets der letzten Jahre sind immer noch ausreichend. @DKFL: Randlos macht bei Tablets nicht unbedingt Sinn, da man die ja irgendwie halten muss. Alleine seitlich halten wie ein Smartphone funktioniert da nicht mehr.

      Schau dir Mal den Stand von deinem Sicherheitspatch an dann weißt du das es tot ist 🙂

      • Profilbild von Steffen
        25.06.18 um 16:10

        Steffen

        Mein Sicherheitspatch ist vom 05.06.2018 😉
        Wohlgemerkt.. auf einem Nexus 7 aus 2013 😛

        Es läuft nicht top… Aber man kann durchaus noch ein paar Casual Games damit daddeln ^^

        Also Tot sind Android Tablets für mich definitiv NICHT …

  • Profilbild von Maik1
    22.06.18 um 18:15

    Maik1

    Sicherheitspatches haben ja nichts mit Tablets zu tun, sondern sind ein Android-Problem. Aber meine sind mit 05.06.2018 im grünen Bereich.. Suche meine Geräte meist nach Custom Rom support aus 😉 Halte Android Tablets immer noch für ne praktische Sache!

  • Profilbild von honey & rape
    22.06.18 um 18:54

    honey & rape

    @CoffeeFan92:
    Wenn dir die Kamera egal ist oder du die nicht zu den Specs zählst, genauso wie die Telefon Funktion usw.

    Und deshalb willst du die Marke wechseln?
    Na dann, ich würde schauen ob andere etwas besseres bieten und zwar immer und nicht nur dann wenn ein Tablet mit guter Ausstattung zum guten Preis rausgebracht wird.

  • Profilbild von Kerzengerade
    22.06.18 um 19:11

    Kerzengerade

    Preis/Leistung Top! 123… Meins!

  • Profilbild von percy
    23.06.18 um 12:24

    percy

    Torben wäre super , dan gekauft

  • Profilbild von CoffeeFan92
    23.06.18 um 12:37

    CoffeeFan92

    @honey & rape: es ist nur verwunderlich, warum Xiaomi das Redmi 6X mit besserer Hardware ausstattet als das Mi Max 3. Ein QSD 636 im Mi Max 3. Echt jetzt? Ein QSD 710 wäre passender. Mit einem QSD 636 wäre das Mi Max 3 untermotorisiert.

  • Profilbild von CoffeeFan92
    23.06.18 um 12:39

    CoffeeFan92

    @honey & rape: ich meine, wenn das Mi Pad besser als das Mi Max 3 ausgestattet ist, dann ist das Mi Max 3 überflüssig und potenzielle Kunden greifen eher zum Mi Pad, weil das Tablet bessere Technik als das Phablet bietet

  • Profilbild von niceday
    23.06.18 um 13:00

    niceday

    Was lässt sich langzeitmäßig zu den Sicherheitsupdates sagen, wie lange wird ein Xiaomi Tablet versorgt ? Z.B. das alte 3er ist es auf dem aktuellen Stand ?

  • Profilbild von gregory
    24.06.18 um 22:13

    gregory

    mit Bluetooth 5.0 ?
    würde mich sehr freuen 🙂 , weil angeblich extrem sparsam im Betrieb…

    • Profilbild von ampware
      29.11.18 um 17:19

      ampware

      Es gibt ja mittlerweile eine Global ROM, allerdings steht da:

      The Global ROM support Multi-language and google play, but not support OTA.

      Heißt das man bekommt keine Online-Updates?

  • Profilbild von Martin Bamberger
    26.06.18 um 22:12

    Martin Bamberger

    Ohne Band 20? Kommt dann eine Globale Version oder war es das?

  • Profilbild von Pasc
    27.06.18 um 06:41

    Pasc

    Gemäss geekbuying ist das tablet nur auf Chinesisch und Englisch verfügbar und ohne Google Play Store. Wird es irgendwann die möglichkeit geben dies auf Deutsch einrichten zu können inkl. Zugriff auf Google Play?

    • Profilbild von Thorben
      27.06.18 um 07:22

      Thorben CG-Team

      Also eigentlich kann man die Google Dienste bei MIUI mittlerweile ganz leicht nachinstallieren. Eine kurze Anleitung findest du hier https://www.china-gadgets.de/xiaomi-mi-mix-2s-smartphone-test/ unter dem Abschnitt " Xiaomi Mi Mix 2S auch mit Global ROM". Ob man es auf Deutsch einrichten kann, können wir bisher nicht sagen. In der Regel kommt eine Global Version des Gerätes ein bis zwei Monate später auf den Markt.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.