Anet A6 Testbericht – Günstiger 3D Drucker aus EU-Lager (149,63€!)

Aktuell ist der Anet A6 3D Drucker bei GearBest für 149,63€ im Angebot, wenn ihr aus dem EU Warenlager bestellt und den Gutscheincode GBA6EU am Ende der Bestellung eingebt. Sicherlich ein guter Preis für den 3D Drucker, der uns im Test überzeugt hat!

Falls du allgemein eine Vorliebe für günstige DIY Drucker hast, interessierst du dich vielleicht auch für unseren neusten Tevo Tarantula Test oder den günstigen Anet A8.

Mein persönliches Lieblings-Gadget 2016? Der Anet A8 3D-Drucker für aktuell ~118€! Warum? Weil der Aufbau überraschend einfach machbar war, das Druckbild genial und es inzwischen zu einem (wirklich tollen!) Hobby geworden ist. Wer 20-30€ mehr ausgeben kann/mag bekommt mit dem Anet A6 für 149,63€ eine leicht bessere Anet A8 Alternative, ebenfalls ein Prusa i3 Clone, die sich nicht für jeden, aber sicherlich doch für einige lohnen kann! Wir haben das China-Gadget zusammengebaut und umfangreich getestet.

Anet A6 3D Drucker

Bevor wir starten, wie immer der Hinweis: Bestellt bei GearBest mit dem Germany Express bzw. Priority Line – nur dann wird direkt aus der EU versendet. D.h. für euch: die Versandzeiten betragen nur 8-14 Tage (statt ~14-30 Tage) und es bleibt nicht beim Zoll liegen. Achtung, wenn ihr die Variante mit dem EU-Stecker („EU-Plug“) wählt, kostet das Gadget gleich ~10€ mehr, kauft euch, sofern ihr noch keinen Adapter habt, lieber einen US zu EU Adapter. Mit Glück liegt dieser aber auch dabei, wie Antiker in den Kommentaren schreibt. Das Netzteil ist das gleiche – es lässt sich 110V oder 230V auswählen (siehe unten).

China 3D-Drucker: überraschend günstig (und gut!)

Wir konnten (hoffentlich!) in unserem Anet A8 Test zeigen, dass 3D-Drucker aus China sich nicht vor richtig teuren Modellen verstecken müssen. Nicht wenige behaupten, dass das Druckbild es durchaus mit 1000-2000€ Modellen aufnehmen kann. Was uns beim Kauf und Aufbau vor allem gereizt hat: man durchdringt die Thematik ganz anders, kennt jeden Winkel seines 3D Printers und abschließend hat man im besten Fall (wie bei uns) ein neues Hobby. Nach den ersten erfolgreichen Drucken ist man stolz wie Bolle – das könnt ihr mir glauben ;-).

Anet A6 Druck
Der zweite(!) Testdruck mit erstaunlichem Ergebnis!

Es gibt fast nichts, was wir nicht drucken können. Einfache Figuren, Ersatzteile für die Spülmaschine im Büro, 3D-Modelle von einem selbst, ja sogar Verbesserungen für den eigenen 3D-Drucker.

Anet A6 mit Netzteil

Doch warum jetzt den Anet A6 kaufen, wenn der Anet A8 schon so gut ist? Da der A6 ebenfalls ein Prusa i3 Clone ist, auch von Anet produziert wird und „nur“ 20-30€ teurer ist, sind die Unterschiede zwar nicht extrem groß, doch man sollte sie kennen.

Größere Unterschiede: Anet A6 vs. Anet A8

Wie kurz angerissen, sind die Unterschiede eher gering, aber für den ein oder anderen vielleicht ausschlaggebend – dies haben auch die Kommentare zu dem Anet A8 gezeigt. Die größten Unterschiede gibt es in diesem Anet A6 / Anet A8 Vergleich:

Anet A8 Anet A6
a8-printer-small a6-printer-small
Display: 2004 Pixel 12864 Pixel
Bedienung: 5 Tasten Drehrad
Resetkey: Mainboard Mainboard + im Menü
Mainboard: Anet Version 1.0 (auch Version 2.0) Anet Version 2.0
Extruder: 2 vertikale Führungen
ABS/PLA-Halterungen
2 horizontale Führungen
Acryl-Halterungen
Hotbed/Heatbed: MK2B 3mm Aluminium PCB
max Druckgröße: 220 x 220 x 240mm 220 x 220 x 250mm
max. microSD-Größe: 8GB (auch 16GB) 16GB
Community- Verwendung: sehr viele viele

Achtung: nicht alle Spezifikationen, die man im WWW findet sind richtig bzw. aktuell. So ist z.B. das Mainboard (inzwischen) exakt das gleiche. Auch das Heatbed/Hotbed ist das gleiche, wie beim Anet A8! Die Layerhöhe wird häufig bei beiden Modellen falsch angegeben. Beide Anet 3D-Drucker schaffen eine minimale, beachtliche Höhe von 0,06mm.

Weitere Unterschiede Anet A6 vs A8

  • Das Mainboard ist bei dem Anet A6 durch eine Acryl-Platte abgedeckt
  • Beim A6 sind ein paar Teile bereits zusammengebaut
  • Der Inhalt auf der beigelegten microSD-Karte
  • Das Gehäuse ist stabiler – das führt out of the Box zu weniger Vibrationen (besseres Druckbild & leiser)

Bedienung: Anet A6 Bedienung & Display

Seid ihr viel in der Nähe eures 3D-Druckers und wollt auch nach der Einrichtung später keine Drucke über USB, oder gar einen kleinen Webservice wie Octoprint laufen lassen, wird euch die Bedienung mit dem Drehrad und Taster glücklich machen. Gerade das Konfigurieren bei dem Anet A8 und seinen 5 wackeligen Tasten ist auf Dauer … naja sagen wir mal … dezent nervig ;-).

Auch das Display ist beim A6 erheblich besser. Wir reden hier sicherlich nicht von HD-Auflösungen, aber je nach Firmware, ist eben doch mehr Platz um vor Ort die eine oder andere Information (z.B. Prozent des aktuellen Drucks) mehr anzuzeigen. Zudem gibt es einen Beeper, der euch mit Pieptönen begrüßt ;-).

Bessere Führung der X-Achse

Beim Anet A8 sind die Halterungen der X-Achse mit einem 3D-Drucker gedruckt. Das ist gut und schlecht zu gleich: 1.) oft ist die Verarbeitungsqualität (wie in unserem Fall) nicht die Beste, aber 2.) man kann sich die Halterungen, inkl. diverser Verbesserungen bei Thingiverse selbst besorgen und ausdrucken.

Anet A8: 3D-gedruckte Halterungen sind oft nicht 1A
Anet A8: 3D-gedruckte Halterungen sind oft nicht 1A
Anet A6: horizontal und mit Acryl-Teilen gehalten
Anet A6: horizontal und mit Acryl-Teilen gehalten

Beim Anet A6 sind die Halterungen, wie der Rest ebenfalls aus Acryl gefräst. Das führt häufig, nicht immer(!), laut diversen Meinungen zu besseren Ergebnissen – out of the box – versteht sich. Natürlich wird man auch hier im Nachgang recht schnell anfangen und Verbesserungen drucken.

Die Anet A6 Community

Ein nicht zu vernachlässigbarer Punkt ist die Community bzw. den Support den man erwarten kann, sobald man Probleme hat oder den ein oder anderen Tipp braucht. Hier hat der A6 (noch?) klar das Nachsehen. Auch wenn viele Konfigurationsparameter und Bauteile die gleichen sind – ab und zu gibt es doch Unterschiede.

Weitere Unterschiede

  • Die Kabelführung und das Gehäuse sind etwas durchdachter
  • Der Extruder kommt bereits zusammengebaut zu euch
  • An den Kabelenden ist kein Beschriftungsklebezettel (fällt u.U. ab), sondern Klemmen – praktisch
  • Die Anordnung der Stopper ist durchdachter und stabiler
  • Es liegt 0,5kg PLA (weiß) auf einer Rolle bei
  • Der Rollenhalter hat einen „Anet“ Schriftzug – yay! 😉

Anet A6 Aufbau

Bevor ihr bestellt oder mit dem Aufbau startet – ich habe euch auch für den Anet A6 ein kleines Review gedreht:

Youtube Video Preview

Beim Anet A6 liegt alles bei, was ihr braucht. Sowohl das Werkzeug (Inbus-, Maul-Schlüssel und Schraubendreher), als auch die Aufbauanleitung als PDF, sowie die Software und Treiber für den Einstieg.

Beigelegte microSD und USB-Adapter
Sämtliche Software, Treiber & Anleitungen für den Start liegen bei.

Wir haben euch wieder, nach einem Virencheck, die wichtigsten Dateien für den Aufbau hier hochgeladen:

Dennoch: nutzt lieber die Aufbau-Videos und nehmt nur im Zweifel die PDFs zur Hand. Auch beim Anet A6 hat sich David Dan von Anet 3D (also der „Hersteller“) auf YouTube die Mühe gemacht und hervorragende Aufbau-Anleitungen in Videoform bereitgestellt:

In Ergänzung mit dem beigelegten Manuals, die auf der microSD-Karte liegen, ist der Aufbau in 3-5 Stunden (je nach Erfahrung und Geschick) gemeistert. Noch ein Hinweis: nutzt keine anderen YouTube-Tutorials – häufig werden die Drucker von Amateuren zusammengebaut und ihr habt dann ggf. das ein oder andere Problem mehr.

Kleine Probleme/Abweichungen beim Zusammenbau

Wie auch beim Anet A8 stimmt auch hier der Anet A6 im Videotutorial nicht 100% mit eurem Modell überein. Hier mal eine kleinere Schraube, dort mal ein anderer Stecker – ich habe für euch die wichtigsten Auffälligkeiten aufgeschrieben:

  • Der Extruder-Stecker wird oben nicht durch das Loch passen. Einfach ~1mm abschneiden und er kann durchgeführt werden.
  • Der Y-Stopper (Hotbed) kann nicht angeschraubt werden. Die Löcher der Halterung sind zu groß. Entweder größeren Schraubendurchmesser nehmen oder, wie bei mir, Heißkleber in die Löcher füllen.
  • Die Halterung für das Hotbed wird im Video falsch herum angeschraubt (wie auch beim Anet A8). Dreh die Halterung anders herum, sodass der Zahnriemen nicht trapezförmig, sondern fast parallel läuft.
  • Der Extruder wird mit M3 6mm Schrauben (nicht wie im Video 8mm!) befestigt. Die 8mm langen Schrauben werden vermutlich sowieso nicht bei euch im Paket liegen.

Ansonsten stimmt in meinem Fall das Tutorial. Natürlich könnt ihr während des Zusammenbaus, vor allem bei der Kabelführung, gerne mal einen Kabelbinder mehr verwenden ;-). Ein weiterer wichtiger Hinweis – achtet beim Stecken des Mainboards und vor allem der ersten Inbetriebnahme auf die Kabelbelegungen. Beim Anet A8 wird inzwischen ein neues Mainboard mit anderer Polung verschickt – das kann im Worstcase euer Mainboard grillen! Also achtet auch beim Anet A6 auf die richtige Verkabelung.

Mainboard Anschlüsse
Richtige Belegung des Mainboards – in 5min erledigt.
Hotbed Einbau Anet-A6
So wird das Hotbed richtig verbaut (und das Druckbild verbessert).

Gleiches gilt natürlich auch für das Netzteil. Hier liegen sogar die vollen 220V an – Achtung!

Netzteil Anet A6
Anet A6 Netzteil richtig anschließen.

Jeder Elektriker wird bei diesen Kabelanschlüssen mit den Augenliedern flackern – deswegen gibt es weiter unten die Sicherheitshinweise. Unter anderem sollte man Aderendhülsen verwenden.

Der erste Druck mit dem A6

Ich empfehle den ersten Druck über die beigelegte microSD-Karte und das Menü anzustoßen. Über diverse Slicer kannst du zwar auch einsteigen, doch das erhöht zu Anfang nur das Fehlersuchen. So wird dein erster Druck klappen:

  • Ist das Hotbed ordentlich gelevelt? Wirklich: es darf nur Thermopapier (z.B. eine Quittung) zwischen Hotbed und Extruder passen! Schau dir noch einmal die Anleitung an.
  • Wähle als Hotbedtemperatur 50 Grad. Standard ist (warum auch immer) aktuell wohl 60 Grad bei Auslieferung.
  • Kopiere dir diesen Calibration-Cube (bereits in GCODE gesliced – Credits gehen an iDig3Dprinting) auf die microSD und starte über das Menü den Druck.

Anet A6 Verbesserungen/Ergänzungen

Da die Anet A6 Community (noch) nicht so groß, wie z.B. die Anet A8 Community ist, gibt es noch nicht die Fülle an Erweiterungen oder Verbesserungen – dennoch – ein paar wichtige Ergänzungen will ich euch nicht vorenthalten:

  • Semi Circle Nozzle Fan: ich hatte keine qualitativen Probleme mit dem Original Nozzlelüfter, allerdings wird der Luftstrom am Auslass verengt, sodass ein hochfrequentes Pusten, fast Pfeifen, entsteht. Mit diesem Auslass wird die Lautstärke reduziert.
Anet Nozzle Fan
Links: A6 Original, Mitte: Thingiverse A6 Fan, Rechts: Thingiverse Anet A8

Fazit: Anet A6 3D-Drucker kaufen?

Steigst du gerade in das spannende Thema „3D-Druck“ ein? Bist du dir vielleicht nicht sicher, ob das Gadget langfristig etwas für dich ist und/oder du willst möglichst günstig einsteigen? Dann ist der Anet A8 meine Empfehlung.

Sag "Hi!" zum Pikachu im Polygon-Look (natürlich aus dem 3D-Drucker) :-)
Sag „Hi!“ zum Pikachu im Polygon-Look (natürlich aus dem 3D-Drucker) 🙂

Hast du schon ein bisschen Erfahrung mit 3D-Druckern, oder du hast ein bisschen mehr Geld übrig? Bist du gewillt vielleicht mal 10-30 Minuten länger zu probieren? Dann ist der Anet A6 3D-Drucker definitiv eine Überlegung wert. Für mich überholt der Anet A6 den Anet A8 und positioniert sich somit auf meiner persönlichen TOP Gadgets 2017 Liste auf Platz 1! 

Nachtrag im August 2017: Inzwischen ist der Anet E10 erschienen! Der Anet A6 ist, trotz diverser Revisionen, im Kern schon etwas „betagter“. Das ist nicht schlecht, denn der Preis ist inzwischen niedrig wie nie. Für etwa 250€ erhaltet ihr jedoch mit dem neuen Anet E10 u.A. ein Netzteil im Metallgehäuse, einen Aluminium-Rahmen und Bowden-Extruder. Zudem erspart man sich fast die komplette Aufbauzeit. Mehr über Vor- & Nachteile lest ihr in unserem ausführlichen Anet E10 Test.

 

LG Kristian

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

290 Kommentare

  1. Profilbild von Antiker

    Wichtig! Wenn ihr die Variante mit US-Stecker bestellt müsst ihr das Netzteil von 120V auf 220/240V umstellen.
    Bei mir wurde kostenlos ein Adapter beigelegt ohne diesen explizit in den Warenkorb gelegt zu haben.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von kristian
    kristian (CG-Team)

    @Markus und Antiker: Whoopsie. Die Überschrift in der Tabelle wurde vertauscht. Danke, ist gefixt.
    @Adapter: ich ergänze das mal im Artikel – war bei uns durchaus auch schon häufiger der Fall.

  3. Profilbild von Daniel123

    Hat jemand Erfahrung, wie stabil/fest die gedruckten Ergebnisse sind? Gerade für die Erstellung von z.B. Ersatzteilen würde mich das interessieren – danke schon mal!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Sau stabil. Du hast zudem über das Material (PLA/ABS/etc) und die sog. Infill-Rate, d.h. der Prozentsatz zu dem das Objekt gefüllt werden soll, weiteren Einfluss darauf. Bei z.B. 20% druckt er dir ein schönes Wabenmuster mit rein. Was für Ersatzteile meinst du denn? Ich kenne die 3D-Drucker-Jungs aus dem Modellbau – da werden Quadrocopter-Teile gedruckt.

      LG Kristian

      PS: Legosteine sind aus ABS – schon mal auf einen getreten? Dann weißt du wie stabil die sind 😀

  4. Profilbild von Daniel123

    @kristian: Hallo Christian,
    vielen Dank für deine Infos.
    Das klingt prima – mir geht z.B. um Ersatzteile für Haushaltsgeräte (z.B. Zahnräder und andere Kleinteile).
    Was empfiehlt sich den zusätzlich zum Gerät gleich mit zu ordern, um gleich starten zu können. Woher bezieht man am Besten alles was sonst noch so benötigt wird?
    Vielen Dank und Gruß Daniel

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von kristian
    kristian (CG-Team)

    Hey Daniel,

    welcher 3D-Drucker kommt denn für dich in Frage? Der Anet A6 oder der Anet A8?

    Beim Anet A8 habe ich relativ am Anfang eine Bestellliste geschrieben. Auch beim A6 würde ich folgende Artikel mitbestellen:
    – Priorität 1: Filament (musst ja mit was drucken ;-)) Ruhig 200m bestellen.
    – Priorität 2: Kreppband (fürs Heatbed)
    – Priorität 3: Messschieber/Schieblehre (zum Nachmessen/Einstellen)

    Danach sollte der Drucker erst einmal ordentlich funktionieren. Dann kann man sich streiten:
    – Priorität ?: Sicherheitsupgrades (Schalter, MOSFETs, Aderendhülsen)
    – Priorität ?: (Borosilikat-)Glasscheibe (als Kreppersatz – sieht jeder anders)
    – Priorität ?: ABS-Filament
    – Priorität ?: Besseres Netzteil, Stepper, Pulleys …
    – Es gibt keine Limits 🙂

    • Profilbild von McGoof

      kristian: Hey Daniel,

      welcher 3D-Drucker kommt denn für dich in Frage? Der Anet A6 oder der <a href="https://www.china-gadgets.de/3d-drucker-anet-a8/">Anet A8</a>?

      Beim Anet A8 habe ich relativ am Anfang eine Bestellliste geschrieben. Auch beim A6 würde ich folgende Artikel mitbestellen:
      – Priorität 1: Filament (musst ja mit was drucken ;-)) Ruhig 200m bestellen.
      – Priorität 2: Kreppband (fürs Heatbed)
      – Priorität 3: Messschieber/Schieblehre (zum Nachmessen/Einstellen)

      Danach sollte der Drucker erst einmal ordentlich funktionieren. Dann kann man sich streiten:
      – Priorität ?: Sicherheitsupgrades (Schalter, MOSFETs, Aderendhülsen)
      – Priorität ?: (Borosilikat-)Glasscheibe (als Kreppersatz – sieht jeder anders)
      – Priorität ?: ABS-Filament
      – Priorität ?: Besseres Netzteil, Stepper, Pulleys …
      – Es gibt keine Limits 🙂

      Hey Kristian,

      könntest du deine Slicer Settings uns zur Verfügung stellen?

      Gruß
      Maximlian

  6. Profilbild von Ender

    Hallo Leute !
    Da ich RC Modellbauer bin ist ein 3DPrinter für mich Pflicht, ich bin aber durch einen teuren Selbstbauversuch abgeschreckt (BETA Prusa der jetzt als Müll in der Ecke steht) und hatte OKAY Ergebnisse mit einem Up Mini + FixUp3D Mod.
    Also suche ich EIGENTLICH nach einem Fertiggerät…
    Aber Ihr kennt das Dilemma: Geld !
    Was haltet Ihr 3D Druckleute von dem Wanhao Duplicator i3 V2.1 ?
    Gibts ab und zu für 350, also knackig das Doppelte aber dafür kein DIY.
    Irgendeine Meinung dazu ?

    Grüße,

    Ender

    P.S. beim up mini ist die Druckgröße mit 12x12x12 einfach oft zu klein, daher der Neue…

  7. Profilbild von H1N1

    Mit der Angaben der Layerhöhe stimmt was nicht..
    Mal ist von 0,6mm – 1,5mm und ein paar Zeilen tiefer von 0,06mm.

  8. Profilbild von Jo

    Was haltet ihr denn vom neuen Anet A3, der bereits zusammengebaut geliefert wird?

    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Hey „Jo“ (badabum-tsss),

      ich persönlich halte nicht so viel von dem 3D-Drucker. Der Preis mit knapp 300€ und eine Druckfläche von 150 x 150 x 150mm ist für mich das Ausschlusskriterium. Wenn es einem um ein Gehäuse geht (z.B. um das bessere Halten der Temperatur / Verhinderung von Staub), kann man sich z.B. Lacktische von IKEA stapeln und eine Plexiglasscheibe davor packen.

      Andere Meinungen? Dann könnten wir sonst mal näher auf dieses Modell eingehen.

      LG Kristian

  9. Profilbild von Grobie13

    @H1N1: 0,06mm ist für mich auch neu, 0,1mm druck ich meistens, 0,2mm wenn es schneller gehen soll…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Siehe oben: „0,06mm schafft der out-of-the-box. Z.B. in Cura direkt auswählbar. Wirkt sich nat. auf die Druckzeit aus, ist aber schon verdammt wenig :)“

      Gibt ja noch 0,1mm und 0,15mm – zumindest drucke ich damit.

      LG

  10. Profilbild von derautologingehtnichtrichtig
    derautologingehtnichtrichtig

    kann man damit eigentlich auch etwas nützliches machen außer figuren die … naja doch recht bescheiden aussehen ? ^^

    Modellbau ist eine mögliche antwort. und weiter ? ^^

    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      @Figuren: nach nem Aceton-Dampfbad erkennst du keinen einzigen Layer mehr – die sehen nicht mehr wirklich „bescheiden“ aus.

      Ich persönlich habe mir Gehäuse und Halterungen für Einplatinencomputer gedruckt um demnächst kommt ein selbst gescanntes 3D-Modell ran. Es gibt noch zig weitere Möglichkeiten.

      Es gibt aber auch so tolle Projekte wie „e-NABLE“: http://enablingthefuture.org/ <3

      LG Kristian

      • Profilbild von CTC Nutzer

        Je nach verwendetem ABS (da gibt es Unterschiede) wird man auch nach einer Aceton-Bedampfung noch Layer sehen. Zudem gehen feine Strukturen u.U. etwas verloren.

        Wenn der Drucker aber gut kalibriert ist, sieht die Oberfläche ohne Acetonbedampfung lediglich leicht rauh, teilweise auch nur matt aus. Das sieht nicht schlecht aus. Kann man dann auch problemlos lackieren.

  11. Profilbild von Gast

    interessantes Gerät hier ein weiterer Review mit gutem Testdruck: https://www.youtube.com/watch?v=ZPxEvwuFCLg

    ansonsten würde ich bei einem China Drucker immer zuerst auf zu Sicherheitsupdates in FB Foren umschauen. Da fängt oft etwas zu brennen an. So etwa 100 EUR steckt man schnell noch extra in weitere Teile wie besseres Netzteil etc. rein. Das war auch ein Grund, warum ich mir dann doch keine China Bausatz sondern den orginal Prusa MK2 geholt habe.

  12. Profilbild von Antiker

    @Ender: Das Druck Volumen ist mit 200x200x180 mm ein wenig kleiner. Und für Verbesserungen muss man natürlich selber Kreativität zeigen, da hinter diesem Gerät keine Community steht.
    Ansonsten ist es auch auf Amazon zu finden und die Bewertungen lesen sich eigentlich ganz gut. Auch die dort präsentierten Ausdrucken scheinen wertig.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Ender

      Hi !
      Ja genau, so habe ich es mir auch angelesen, habe auch bei anderen Foren viel positives gelesen…
      Schauen wir mal 🙂

      Ender

    • Profilbild von Ender

      Sorry, noch ein Nachtrag,
      habe da schon einiges an support gefunden, konzentriert HIER wenn es noch jemanden interessiert 🙂

      http://3dprinterwiki.info/wiki/wanhao-duplicator-i3/

      Ender

      • Profilbild von kristian
        kristian (CG-Team)

        Liest sich nicht schlecht – halt uns mal auf dem Laufenden!

        • Profilbild von Ender

          Hi !
          Nach 2 Tagen da, die von mir verlinkte Wiki iat genial, Aufbai waren 15 Minuten.
          Druckt schon das dritte Teil, fühle mich gerade in die Unterschiede bei verschiedenen Druckqualitäten ein.
          Zu den 15 Mnuten habe ich mir noch ca. 30 Minuten gegönnt um die „populärsten“ Nachjustierungen nach Transport vom Wiki durchzuführen.
          Weiss naturgemäß nicht ob es nötig war.

          Bis jetzt TOLL, gleiches Fire & Forget Gefühl wie beim Up-Mini, mal sehen was die Tage bringen 😉

          Ist jetzt für 348 ausverkauft, jetzt ab 395…

          Ender

        • Profilbild von Ender

          Hallo !
          Nun zum „Laufenden“.
          Ich bin sehr glücklich mit dem Fertig-Drucker, er hat nach den fix gemachten empfohlenen Wiki EInrichtungen nach ca. 1 Stunde gute Ergebnisse gebracht.
          (Gut = bei hoher Qulität ebenbürtig mit dem Up-Mini, bei niedriger Qualität etwas schlechter als der Up Mini).

          Naturgemäss hat er bei höheren Objekten Spannungsrisse (wie sie auch die Anets oder JEDER Drucker mit ABS haben würde) aber die normalen Gegenmaßnahmen wie erhöhte Bett & Drucktemperatiur helfen über die Ersten 5cm und ein Gehäuse (Pappkarton drüber + optional Heisslü+fter lurz reinhalten) helfen dann noch weiter.
          Gehäuse ala Ikea ist im Bau 🙂

          Was ich noch mache aus dem Reichhalötigen „nagebot“ bei der Wiki Seite ist das „Z-Brace“ welches auch für die Anets fällig ist, also eine Stabilisierung des Gehäuses gegen Z-Wobeln. Ist bei meinem sehr schwach ausgeprägt aber der Mod kostet fast nichts…

          Alles gut und sicher nicht schlechter oder besser als der Anet, aber ich habe mir etliche Stunden und vor allem UNSICHERHEIT gespart ( = liegt der Sch*ss Druck an meinem Zusammenbau oder an den Einstellungen) die ich mir als Anfänger sparen wollte.

          Scherz am Rande: Mein „Waterloo“, also die schlechten Erfahrungen beim kompletten DIY ist ein BETA Prusa (2013). Als ich mir den Wanhao & die Wiki näher anguckte habe ich begriffen woran mein Beta Prusa leidet und er hat kurzzeitig *einigermassen* gedruckt.
          Leider ist dann der Thermosensor aus dem Druckkopf gerutscht (unbemerkt von mir) und es hat eine Kernschmelze gegeben, also zurück auf den „Warten auf die Müllabfuhr“ Haufen wo er herkam 🙂
          Hatte ihn damals schon als gescheitertes DIY günstig gekauft, tut also nicht so weh wie der damals > 1k bepreisste Bausatz…

          Ender

      • Profilbild von Hiob

        Gratulation: 250 Euro oder 150% Mehrpreis für Faulheit (ca.1h weniger Konstruktionsarbeit).
        Wer das will, soll das gerne tun.

        Aber die Druck-Ergebnisse und auch die Folgeprobs sind die selben.

        • Profilbild von Ender

          250 ?
          Ich zähle 175.
          Und 1 Stunde Mehrarbeit ?
          Die Anleitung rechnet da wesentlich mehr Bastelstunden ein.
          DIe mach ich als Überstunden dann bin ich +- null 😉
          Für *mich* besser als Arbeit mit ungewissem Erfolg.
          (HIER, beim Modellbau ist das ja Spass, aber der BetaPrusa hat mir keinen Spass gemacht)

          Verstehe Dich nicht, jedem Tierchen sein Pläsierchen…

          Bastelst Du noch oder druckst Du schon ?

          😉

          Ender

      • Profilbild von Hiob

        OK, für Dich nur 175.
        Aber wenn ich den A8 mal nehme mit 150 und den Normalpreis von rd. 400 für den Wanhao…
        Klar, wenn man einen so hohen Über-Stundenlohn erreichen kann, rechnet sich das natürlich für Dich.

        A propos „Jedem Tierchen“: Bei manchen ist der Erfolg trotz DIY-Drucker gar nicht mal so ungewiss 😀

        Ich empfehle jedem Schnäppchenjäger ruhigem Gewissens den billigeren Bausatz zu kaufen.

        • Profilbild von Ender

          Jau, den Satz habe ich glücklicherweise.
          Aber durch den Job eben auch dehr begrenzte Freizeit die ich dann lieber zum Basteln an Sachen nutze die ich will, nicht an Sachen die „nur funktionieren“ soll.
          Daher die unterschiedliche Perspektive…

          Ender

  13. Profilbild von NetaNet?

    Hallo,

    hat eigentlich schon mal jemadn erfahrungen mit dem Anet A2 gehabt?
    Da findet man generell recht wenig dazu im Internet.

    Finde ihn aber interessant, da der rahem komplett aus Alu besteht und er eine größere Druckfläche hat.

  14. Profilbild von Hiob

    @Ender: Ich verstehe ja, dass Du nach 2 Miserfolegen etwas geschädigt bist, aber wenn Du Mosellbau affin bist, dann trau Dich bitte an einen A8 oder auch a6 heran. Das ist ungefähr so komplex wie ein Ü-Ei. Die eigentliche Herausforderung kommt dich erst beim Drucken! Und beim Mosellbau. Dagegen. Ist der Drucker selbst ein Witz. Sonst musst du es ganz sein lassen.

    • Profilbild von Ender

      Hi !
      Ist ja nun vorbeigeflogen weil der Wanhao morgen da ist 🙂
      Hab sehr begrenzte Zeit und wenn ich überhaupt irgendwie zum Hobby kommen will muss alles andere passen.
      Naja und wiederum NICHt so viel Kohle um mal eben 2k für einen guten 3D Drucker rauszuhauen.
      Mal gucken ob mein persönlicher Königsweg ein Holzweg ist 🙂

      Ender

      • Profilbild von kristian
        kristian (CG-Team)

        Kann ich absolut nachvollziehen. Die Zeit ist hier auch die Limitierung – da muss jeder für sich abwägen – hat dann ja nichts mit der Kompetenz zu tun.

        Halt uns bitte auf dem Laufenden, was deinen neuen Drucker angeht!

        LG

        • Profilbild von Ender

          Bin begeistert…
          Mit meinem NuNus ABS druckt er „out of the Box“ in hoher Qualität noch besser als der Up-Mini.
          Grob &Schnell ist es auch verwendbar aber da lässt sich noch optimieren…
          Ender

  15. Profilbild von Dominik

    Hab ihn mir mal gegönnt. Bin ja gespannt 😀

  16. Profilbild von Ender

    Hi !
    Mal ein Tip, für meinen Wanhao i3 (TIP für Faulenzer wie mich) gibt es einen Z-brace mod der den „Turm“ stabilisiert.
    Hat eine super Verbesserung gebracht, auch bei grobem (= schnellem) Druck sind die Schichten viel stabiler, jetzt ÜBER der Qualität des Up-Mini.
    Gibt mit Sicherheit auch für die Anets so einen Mod…

    Grüße,

    Ender

  17. Profilbild von Marcel

    Hi, toller Bericht!
    Ich überlege seit einer Weile mir auch einen 3D Drucker zuzulegen, aber viel Ahnung hab ich leider noch nicht.
    Ich schwanke im Moment zwischen dem Anet A6 und einem etwas teureren CL-260.
    Beim CL-260 gibt es scheinbar auch eine kleine Community und ich finde die Konstruktion etwas besser (meine Sicht als absoluter Neuling 😉 ).

    Aber vielleicht hat einer von euch eine Empfehlung für mich?

    Vielen Dank
    Marcel

    Link zum CL-260: https://de.aliexpress.com/item/large-size-metal-fuselage-High-Quality-Precision-DIY-3D-printer-kit-with-LCD/32549538291.html?aff_platform=aaf&cpt=1485207681119&sk=Y7bAZbY&aff_trace_key=62f7873372fa41298d1c44c8f5d3b06c-1485207681119-06482-Y7bAZbY

  18. Profilbild von dirk

    Moin !
    Ich habe mir diesen Anet A6 nach „kurzer“ 2 tägiger Überlegung aus dem Bauch raus gekauft. Der Zusammenbau hat mich dann doch etwas länger als 5 h gefordert, für mich war es der erste Kontakt mit der Materie und da in den Bemerkungen zu den Anleitungen oft steht das etwas falsch oder mittlerweile anders ist, habe ich eben 2 mal geschaut – Stichwort : Anschlüsse für + und – vertauscht ! (und dann waren da noch div. Aderendhülsen und das Abziehen der dusseligen Folie vom Acryl dauer auch ewig).

    Als das Teil dann endlich fertig war – und beim ersten Anschalten nicht in Rauch aufgegangen ist – ging der Spaß erst los.
    Für alle Newbies – das Leveling des HotBeds ist das A und O, und wenn da steht 0,1mm Abstand, dann geht das Papier mit leichtem Widerstand unter der Spitze durch. Wenn es einfach drunter zu schieben ist ist der Abstand noch zu groß.

    Für den ersten Druck habe ich die aktuelle Cura 2.3.1 geladen – und war dann erst mal überfordert, da es nicht mit der Beschreibung in der Allnet-Anleitung übereinstimmt. Aber es gibt ein youtube-Video, zu finden unter „Cura 2.3.1 Alnet A8“ (!) , dort wird das super erklärt.Und siehe da, das geht !

    Meine Fehler waren :
    1.) Hotbed-Leveling war zu „größzügig“
    2.) in Cura 2.3.1. ist die Filament Stärke mit 2.8 angegeben, das muß aber 1.7 sein
    3.) HotBed-Temperatur habe ich auf 50 Grad eingestellt
    4.) „brim“ ist was feines (https://www.simplify3d.com/support/articles/rafts-skirts-and-brims/)

    Jetzt werden erstmal die ersten Verbesserungen für den A6 gedruckt , dann kommen die MosFets und danach will ich gerne selber ein paar Sachen entwerfen. … und Octoprint geht mir auch nicht aus dem Kopf.
    Im Anet A8 – Beitrag hat Markus vom CG-Team dazu einige Tips gegeben – da ist viel Potenzial auch für den A6 drin …

    Dieses Thema hat mich voll infiziert – und wird einen erheblichen Teil meiner freien Zeit in Ansprich nehmen.

    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Hey Dirk,

      danke dir fürs Feedback. Was du schreibst sind echt die Klassiker – kann man nie genug erwähnen. Vor allem der Abstand zum Bed ist das A&O – andernfalls kannste die ersten Layer oder im Worst Case das ganze Objekt in die Tonne drücken.

      Deinen Tipp bzgl. der Temperatur habe ich direkt auch mal in den Artikel aufgenommen – das ist mir heute beim Zusammenbauen auch negativ aufgefallen – 50 Grad sind einfach zu viel – keine Ahnung, was man sich dabei gedacht hat.

      Viel Spaß mit dem Drucker – falls du Fragen hast – immer her damit!

      LG Kristian

  19. Profilbild von Domme

    Hi! Ich arbeite momentan mit einem bereitgestellten Ultimaker 3 extended und bin mit Druckdicke 0.06mm voll und ganz zufrieden (er kann bis zu 0.02mm). Ich denke über die Anschaffung eines Bausatzes nach und Frage mich wie groß der Unterschied in der Qualität sein mag. Bisher kamen mal bessere, mal schlechtere Drücke zustande und oft reißt der Kopf gern die erste Linie am Anfang hoch und stolpert später darüber. Der Ultimaker hat natürlich noch Netzwerkanbindung, Auto-leveling, eine eingebaute Webcam und zwei anstelle nur eines Druckkopfes, aber was rechtfertigt den unglaublich hohen Preis, wenn es auch so geht?
    Ich würde lieber etwas basteln und dabei was lernen.

    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Hey Domme,
      der Ultimaker 3 Extended … das ist natürlich mal eine Ansage. Ich wage mal zu behaupten – da wirst du nie ganz rankkommen und der initiale Aufwand (ist halt ein DIY-Kit) ist auch nicht ganz Ohne. ABER:

      Für ~150€-180€ bekommst du den Anet A8 oder Anet A6, einen Einplatinencomputer und eine Webcam, bissl Zubehör – unter 300€ bekommst du da schon ein verdammt cooles Gadget. Der Lernfaktor wird extrem sein. Schau mal bei unserem Anet A8 Test – da geht’s in den Kommentaren gut ab 🙂

      Letztlich bleibt auch die Frage: wofür brauchst du den Drucker?

      LG Kristian

      • Profilbild von Domme

        Hey! Momentan drucke ich eine Halterung für Lüfter an einer VR-Brille, denkbar wäre ja alles mögliche, das ist ja das schöne.
        Wichtig wäre eigentlich nur die Genauigkeit der Größenverhältnisse, nicht die Qualität der Oberflächen. Feilen kann man immer und es sollen keine Kunstwerke draus werden. Also wäre Rapid-Prototyping das Anwendungsgebiet. Der Drucker würde durch mich montiert, betreut und gewartet werden und in meiner Firma (wahrscheinlich im Keller, klimatisiert/beheizt/trocken) stehen.
        Für mich stellt sich nur noch die Frage A6 oder A8? Der A8 hat die deutlich größere Community, der A6 scheint ausgereifter zu sein. Nacharbeiten muss man bei beiden, nicht zuletzt am Netzteil.

        LG Domme

        • Profilbild von Domme

          Ach und noch eine Frage: Gibt es eine Anleitung für die Montage des Auto-Leveling Sensors und wie er dann letztendlich kalibriert wird?
          http://www.gearbest.com/3d-printer-parts/pp_591321.html

        • Profilbild von kristian
          kristian (CG-Team)

          Hey Domme,

          ich würde es vom Geld abhängig machen. Wenn du etwa 30€ mehr ausgeben kannst/magst – dann nimm den Anet A6. Letztlich erspart man sich mit dem A6, meiner Meinung nach, ein paar lästigere „Bugs“. Du hast ja schon Ahnung, was den 3D-Druck angeht.

          Fürs Prototyping reicht der A6 locker!

          Ich würde auch erst einmal ohne Autoleveling-Sensor starten und den nach ~7 Tagen „Eingewöhnungszeit“ nachbestellen – wenn du ihn überhaupt noch brauchst.

          LG

  20. Profilbild von Chris

    Der Preis hat ganz schön angezogen.
    Mit US Plug 188 EUR
    Mit EU Plug 197 EUR

    oder hab ich irgendwo einen Gutscheincode zur EIngabe übersehen?

    • Profilbild von derfrosch

      Würde mich auch mal interessieren. Jetzt ist er schon bei 190,08€ für US plug und 199,98€ für EU plug. Hoffentlich schwankt der Preis bald noch mal in die andere Richtung…

  21. Profilbild von z.memme

    Das beste Gadget was ich seit Jahren gekauft habe. 😀 Zeit von Paketöffnen bis erster Druck 6 Stunden.

    Man sollte direkt ein paar Addons für den A6 ausdrucken wenn der XYZ-Würfel passt. Tophalterung für die Spule, Staubschutz für die Lagergehäuse, 360° Lüftungsdüse für den Extruder, Adapter für die Spulen auf der M8 Gewindestange.

    Hab zudem eine microSD Verlängerung verbaut. Halterung gibts ebenfalls auf thingiverse. So kann man einfacher die Karte stecken und hat seine Griffel nicht ständig am Mainboard.

    Anleitung zum Filamentwechsel hier währe noch hilfreich. Und vielleicht ne Info wenn es besonders coole Drucke auf thingiverse geschafft haben.

  22. Profilbild von z.memme

    Hier der Link für die Abdeckungen der Lagergehäuse:
    http://www.thingiverse.com/thing:1979091

  23. Profilbild von kristian
    kristian (CG-Team)

    Am Wochenende habe ich mich mal wieder ein bisschen mit der Lithografie auseinander gesetzt – wird so langsam. Einfach mal danach googlen. Ist ja ggf. auch nen kleiner Gedankenanstoß für euch. Falls Interesse besteht, verliere ich mal ein paar Worte dazu.

    Kommentarbild von kristian
    • Profilbild von DAPAN

      kristian: Am Wochenende habe ich mich mal wieder ein bisschen mit der Lithografie auseinander gesetzt – wird so langsam. Einfach mal danach googlen. Ist ja ggf. auch nen kleiner Gedankenanstoß für euch. Falls Interesse besteht, verliere ich mal ein paar Worte dazu.

      Wie geht das?

  24. Profilbild von haie

    hat jemand eine Quelle aus Deutschland ?

    Gruss

  25. Profilbild von marc

    wie steht es den im Vergleich zu dem A2. Der hat ja schon einen Bowden mit drinn

  26. Profilbild von Harti

    Irgendwie klappt das mit der Bestellung bei GearBest nicht. Habe den ganzen Bestellvorgan durchlaufen und zum Schluß kommt die Meldung das der Warenkorb leer ist, keine Mail von Paypal das bezahlt wurde keine Bestellbestädigung von GearBest. Das alles hab ich 4-5mal versucht ohne erfolg.

  27. Profilbild von David

    Nach dem mich Kristian von dem Gadget überzeugt hat, habe ich am 09.02. ein A6 bestellt und er wird wahrscheinlich am 28.02 Versand, laut Gearbest.

    Zur Zeit ist warten angesagt :/

    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Hey David,

      das ist aber lange – dennoch: wird sich lohnen – glaub mir! Ich drücke dir die Daumen und falls du Fragen hast – immer her damit!

      LG Kristian

  28. Profilbild von Tiefdruck

    Servus, habe mir auch einen A6 bestellt bei GB. Leider zu teuer und der Versand wird wohl noch eine Weile dauern.
    Daher bin ich momentan dran einen Schrank aufzubauen!
    Die Maße Wären 70x70x210, da ich die Hardware auskoppeln möchte.
    Bei diesem Unternehmen muss ich alle Kabel verlängern. Habe schon Tante Google bemüht aber leider ergab die Suche nichts.

    Ich bräuchte die Stecker Bezeichnungen vom Mainboard, Display, Schrittmotoren, Extruder, usw…; damit ich komplett neue Leitungen anfertigen kann.

    Danke schon mal im Voraus!!!

    • Profilbild von Hiob

      Verlängere lieber die vorhandenen. Du müsstest sonst verschiedenste Stecker-Arten krimpen.
      Ein paar kräftige Strippen, vor allem für die Heat-Bed-Versorgung, Lötzinn und Schrumpfschläche.
      Anders würde ich es nicht machen.

      • Profilbild von Tiefdruck

        Das will ich gerade nicht, will wenn möglich und nötig den Querschnitt vergrössern. Headbead wird mit SSR und 24V betrieben (2.5 mm² Silikonkabel hochflexibel) sowie der Extruder. ATX Netzteil…… Möchte einen Kompletten Schaltkasten anfertigen mit Fi usw. Die Meisten Elekronischen Bauteile bekomme ich von meiner Arbeit, wie Schütz, Not aus ……………und kabel. Arbeite bei Thyssen Krupp, könnte dort daher aus ausgedienten Anlagen mir die Bauteile mitnehmen!

        • Profilbild von dieselraser

          Kurze Frage:
          Warum kaufst Du so einen Drucker, wenn Du mit Profiausrüstung drangehst.
          Wenn Du schon diese Ausstattung nimmst ( 24V ) dann würde ich einen anderen Drucker wählen.
          Nur mal als Anmerkung

        • Profilbild von 3DSTB

          Hast du das schon umgesetzt? Mich würde interessieren, ob ich das originale Heizbett auf 24v betreiben kann (selbe Anschlüsse)

  29. Profilbild von different

    €183.09 momentan in der US-Version mit dem code GBTE. bin aus österreich, gibts da erfahrungen mit der weiterleitung per logoix? (die priority line direkt nach österreich kostet 58,15€….)

    wäre mein erster 3d drucker und nach allen euren videos denke ich es wird der a6. die 30€ aufpreis wären egal, die etwas durchdachtere konstruktion und das bessere lcd sind mir das wert (ausserdem wird ja auch ein bischen filament auch mitgeliefert). auf thingsiverse gibts auch schon einiges für den a6 – und die basics sind sowieso die gleichen wie beim a8, von daher kann man die community eh auch nutzen 🙂

    gibts vl. ne liste von dingen die man gleich mitbestellen sollte bei gearbest? (mosfets, auto leveling, etc?)

290 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)