Test 3D-Drucker im Test: Tevo Tarantula Pro für 180€ (Ender-3 Killer?)

Vor über zwei Jahren habe ich den Tevo Tarantula 3D-Drucker für uns getestet. Inzwischen hat sich viel getan und seit dem Sommer 2019 gibt es den Tevo Tarantula Pro für etwa (verhältnismäßig) schmale 200€. Der 3D-Drucker ist jetzt definitiv keine Revolution (ich erinnere mich immer noch gerne an das Tevo Little Monster!), aber nach einigen Monaten im Test soll nun mein Tevo Tarantula Pro Test folgen.

tevo tarantulapro

Äußerlich ähnelt der „neue“ Tevo Tarantula Pro eigentlich wesentlich mehr dem kurz vorher erschienenem Tevo Flash, den ich im Mai 2019 getestet habe. Allen Modellen gemein sind die netten Farbakzente; ich vergleiche die Marke Tevo immer gerne mit Razer. Interessant war es für mich, zu sehen, ob die Bausatzqualität weiterhin hoch ist und man aus den vorherigen Fehlern gelernt hat. Für unter 200€ bietet der Tevo Tarantula Pro auf dem Papier äußerst viele nette Features!

Versand, Verpackung und Zubehör

Bestellt und versendet wurde mit/über Banggood und innerhalb von 8 Tagen ist das Paket unbeschädigt eingetrudelt. Im Gegensatz zu den meisten China 3D-Druckern haben wir hier wieder einen richtigen Bausatz vor uns – d.h. wir dürfen schon mal erheblich mehr Zeit für den Aufbau einplanen. Wobei ich das gleich relativieren möchte: Einerseits sind einige Teile doch vormontiert, andererseits ist die Aufbauanleitung wirklich gut. Die Bauteile befinden sich sicher, in Schaumstoff verpackt, auf zwei Ebenen.

tevo tarantula pro verpackung
Tevo Tarantula Pro Verpackung: Sicher in Schaumstoff verpackt.

Beim Auspacken fällt auf: Kein Bauteil ist krumm bzw. beschädigt und die Bauteilqualität ist wieder einmal, zumindest auf dem ersten Blick, gut. Selbst die Pulleys („Zahnräder“ für die Zahnriemen) sind aus ordentlichem Metall. Die Aluprofile sind schön von allen Seiten schwarz eloxiert.

Tarantula Pro ausgepackt
Der Tarantula Pro ausgepackt: Schon mal Zeit für den Aufbau einplanen!

Was mir, wie bei Tevo üblich, wieder sehr gefällt: Die für die einzelnen Bauschritte benötigten Teile (d.h. Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben, etc.) sind in beschrifteten Tüten verpackt. Die Aufbauanleitung zeigt einem zu jedem Bauschritt, welche Tüte man benötigt.

tarantula pro anleitung
Die (digitale) Anleitung: Gut verständlich! Die abgebildete Z-Achsen-Führung war übrigens schon vormontiert.

Insgesamt würde ich der Aufbauanleitung eine Schulnote „2“ geben. Es gibt ausreichend viele Aufbauschritte, das Englisch ist gut, der Einbau der Zahnriemen oder des Feeders wurde jedoch z.B. vergessen. Wer zum ersten Mal einen 3D-Drucker aufbaut, wird kurz grübeln müssen. Die Anleitung liegt nur in digitaler Form auf der NoName SD-Karte bei. D.h. ihr baut den 3D-Drucker in der Nähe eines Bildschirms auf. Mir ist eine digitale, dafür aktuelle Aufbauanleitung jedoch lieber, als eine veraltete unverständliche ausgedruckte Zettelwüste (*hüstel* Tronxy *hüstel*).

Die 512 MB NoName SD-Karte beinhaltet … hätte jedoch gerne etwas größer ausfallen dürfen. Je nach GCODE und „Sammelwut“ wird man schnell an der Grenze sein.

tevo tarantula pro basis
Hier muss noch selbst gebaut werden: Die Basis steht.

Wie eingehend erwähnt: Im Groben und Ganzen gefällt mir die Bauteilqualiät sehr. Zu oft hatte ich leider schon zu dünne Halterungen, verbogene oder bereits zerkratzte Bauteile – nicht bei TEVO.

Qualität der Bauteile
Man achte auf die Dicke der Halterung – das hält wirklich 😉

Was ich allerdings schade finde – und das dürfte in der Herstellung nur ein paar Cent mehr kosten: Nicht alle Bauteile wurden aus Metall gefertigt. So sind die Entstopp-Halterungen aus Acryl und die obere Halterung für die Z-Gewindestange „okay“ 3D-gedruckt.

3d-gedruckte Halterung
Leider doch nicht alles aus Metall. Schade!

Versteht mich nicht falsch: Die erwähnten Teile stehen unter keiner großen mechanischen Belastung, werden also locker halten, allerdings trübt das Sparen an den falschen Stellen den Gesamteindruck.

Während des Aufbaus fallen noch ein paar Sachen positiv auf: So ist die Unterseite des Heizbetts isoliert (Temperatur wird besser konstant gehalten, was auch Strom spart), es verfügt auch über eine Zugentlastung (andernfalls könnte sich das Kabel nach tausenden Bewegungen lösen) und die Levelräder verfügen über eine Zahlenbeschriftung (kleines smartes Feature).

halb fertig gebaut
Drei kleine Highlights: Zug-Entlastung fürs Kabelbett und die Levelräder haben eine Beschriftung

Weiterhin gefällt mir, dass man die SD-Karte (keine kleine fummelige microSD-Karte) bequem vorne einstecken kann – nicht wie bei vielen anderen 3D-Druckern an der Seite oder gar hinten.  Die Bedienung bzw. das Display wird, so viel vorweg, gut bzw. zweckmäßig sein. Für den Preis erwarte ich kein Touchscreen, freue mich aber über Standardkomponenten mit großer Fanbase. Hier wurde das MKS MINI12864 (Version 2.0) verbaut.

MKS Display
Lieber alte, aber gute Markenware, statt unnötig verbuggte, teurere, Touchscreens

Nach all des Lobes nun auch wieder ein paar unschönere Punkte: Man verwendet zwar das Makerbase MKS Gen L (Version 1.0) und TMC2100 Stepper Treiber, allerdings ist die Unterseite komplett offen. So kann man sich zwar einen (im China-Zweifel lauten) Lüfter sparen, muss aber höllisch aufpassen wo bzw. wie man den Drucker abstellt, um nicht Kabel zu knicken, rauszuziehen, Pins umzubiegen etc. 

tevo tarantula pro unterseite
Die Unterseite bzw. die Elektronik beim Aufbau: Nicht alles gut.

Hier hätte ich mir 2019 ehrlich gesagt ein geschlossenes Gehäuse gewünscht. So solltet ihr definitiv eure Kabel ordentlich fixieren – nichts darf „herumfliegen“. Immerhin liegen dafür genug Kabelbinder bei. Einen fetten Minuspunkt möchte ich dem Netzteil bzw. der nicht wirklich vorhandenen Netzteilhalterung geben. Dies wird nämlich nur an der Rückseite befestigt und hängt somit zur Mitte durch. Es liegt dann sogar auf dem Boden auf – die Gummifüße sind somit nutzlos. Vibrationen werden wieder übertragen und mit Pech zerkratzt man sich auch noch die Werkbank (= egal) oder Omas Glastisch von 1903 (= Erbe in Gefahr?).

netzteil haengt
Durch das „hohe“ Eigengewicht hängt das Netzteil herunter und die Kabel müssen ordentlich verlegt werden!

Weiterhin möchte ich bemängeln: Es fehlt die Filamentzange, eine Halterung für die Filamentrolle und für den Aufbau ein passender Maulschlüssel (die Muttern besitzen verschiedene Durchmesser), sowie Kreuzschlitz-Schraubendreher. Das ist schade, denn so haben wir hier definitiv kein „ready-to-print Kit“, wie es beworben wird. Auch ist das beigelegte Filament mit etwa 10 Metern doch sehr dürftig.

Ihr merkt (hoffentlich) an der Ausführlichkeit dieses Abschnitts: Inzwischen ist die Verarbeitungsqualität und die verbauten Komponenten des 3D-Druckers der eigentlich wichtige Punkt bzw. das Kaufkriterium. Die eigentliche Druckqualität, dazu später mehr, ist inzwischen bei den meisten China 3D-Druckern bei einem ähnlich gutem Niveau.

Drucken mit dem Tevo Tarantula Pro

Die kurze Antwort: Nach noch etwa 120-180 Minuten Tuning ist das Ergebnis gut bis sehr gut. Bis dahin musste die Position der End-Stopps verschoben, die Z-Rod (Gewindestange) neu fixiert, schrauben gelöst und neu festgemacht werden. Da Cura kein fertiges Profil für den Tarantula Pro besitzt (auch nicht in der aktuellsten 4.3.0) und im Internet auch nichts Brauchbares zu finden war, muss man sich mit dem Calibration Cube, Heattowern und Benchies weiter an ein gutes Ergebnis herantasten.

Leider ist bei meinem Modell das Heizbett sehr uneben. So gibt es Abweichungen von teilweise 1-2 mm – die durchaus beim ersten Layer kritisch sind. Da wir über keinen Autolevelsensor und Meshleveling verfügen, kann das gerade bei großen Drucken mit hohen Temperaturen (ABS als Filament) zum Problem werden. Dies konnte ich nur mit dem guten, alten Prittstift (= mehr Haftung) und einem/einer ordentlichen Brim in den Griff bekommen. Schade.

Was ich vor zwei Jahren noch positiv hervorgehoben habe war der Feeder, der schon teilweise sehr an dem Titan E3D Extruder angelehnt ist. Allerdings gestaltet sich das Nachfüllen von Filament als etwas fummelig und das Plastikgehäuse fühlt sich nicht so wertig, wie z.B. der Vollmetall Feeder des Creality3D CR-10S Pro, an. Hier hätte ich mir, in all den Jahren, einen gewissen Fortschritt gewünscht.

feeder stepper tevo
Leider kein Fortschritt erkennbar: Der Standardfeeder bei TEVO

Das 24V-Netzteil leistet, in Kombination mit der Heizbett-Isolierung, ganze Arbeit: So erreicht man die 50/200 Grad in etwa 4 Minuten, auch die benötigte Temperatur für ABS-Drucke wird „schnell“ (etwa 8-10 Minuten) erreicht und stabil gehalten. Ich hatte schon so manche China 3D-Drucker die sich mit solchen Temperaturen schwer getan haben.

Temperaturen TEVO
Dank isoliertem Heizbett sind auch 80 °C kein Problem – es dauert nur entsprechend länger.

Die eingehend erwähnte Druckqualität ist mit einer 2+ zu bewerten. Sie ist, zumindest bei meinen Vergleichen, mini-minimal besser als die des Creality3D Ender-3. Der Grund ist relativ schnell gefunden: Die zweiseitige Bauteil-Kühlung des Tevo Tarantula Pro (Volcano Hotend) kühlt eben von einer Seite mehr – Überhänge und das Bridging gelangen auf Anhieb besser.

benchy tevo tarantula pro
Benchy: Sauber gedruckt. Überhänge gelingen gut. Schulnote: 2+
benchy vorne
Auch von vorne: Sehr ordentlicher Druck.
drache tevo
Der „Flexi Dragon„: Es sind kleine Filamenthärchen zu erkennen, die sich jedoch rückstandsfrei entfernen lassen.

Dennoch sind die ersten Layer (ggf. nur bei mir, wegen dem gewellten Heizbett) etwas tricky. Auch die oberen Layer kommen qualitativ nicht an die Ergebnisse des (zugegeben: wesentlich teureren) Creality3D CR-10S Pro heran. Für etwa 200€ bin ich jedoch sehr zufrieden. Man darf den Preis einfach nicht vergessen.

Fazit: Tevo Tarantula Pro kaufen?

Sortieren wir erst einmal aus. Für wen ist der Tevo Tarantula Pro nichts? Du möchtest eher kleine Bauteile (Brettspiele, Halterungen, Schrauben, Deko, …) drucken? Die Qualität soll jedoch noch einmal (deutlich) besser sein? Dann stößt der FDM-3D-Druck leider an seinen Grenzen. Nimm einen SLA 3D-Drucker, wie z.B. den Elegoo Mars für 250€ oder den Anycubic Photon S für 330€.

Du brauchst einen größeren Bauraum als 235 x 235 x 250 mm? Du willst ein richtiges Arbeitstier, das sehr viel drucken soll? Dann schau dir unbedingt den Creality3D CR-10S Pro mit 300 x 300 x 400 mm für ~420€ an. Der Druckraum kann ein bisschen kleiner sein, aber du willst noch einmal etwas sparen? Dann nimm den Creality3D Ender-3 für 150€. Gerade für Einsteiger ist der Ender-3 der beliebteste China-3D-Drucker.

Ihr merkt: Es gibt, bei anderen Anforderungen, gute Alternativen zu denen ich raten möchte. Dennoch, der Tevo Tarantula Pro ist ein solider 3D-Drucker, der in der Masse der 3D-Drucker aus China aktuell nur leider etwas untergeht. Hätte es die erwähnten Problemchen nicht gegeben, wäre der 3D-Drucker zu dem Preis und den Features ein echter „No-Brainer“ gewesen! Dennoch: Falls du Spaß am Basteln hast, die kleinen Fehlerchen verzeihst und später auch definitiv ABS-Filament drucken willst: Der Tevo Tarantula Pro ist eine gute Wahl.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • Profilbild von Gast
    05.10.19 um 19:25

    Anonymous

    Mit 1-3 mm Unebenheit beim Hotbed ist das Teil einfach nur Elektroschrott. ABL (wenn man denn meint, es haben zu müssen) ist nicht dafür da, um aus Scheiße Gold zu machen.

    "die Nüsse besitzen verschiedene Durchmesser"
    Welche Nüsse? Oder sollen es Muttern sein?

  • Profilbild von Maik Ewert
    07.10.19 um 01:08

    Maik Ewert

    @Anonymous: Es sollten die Muttern sein

    • Profilbild von Kristian
      07.10.19 um 15:49

      Kristian CG-Team

      @Maik: @Anonymous: Es sollten die Muttern sein

      Ja absolut. Sorry. Man merkt: Ich hatte vorher die Ratsche im Einsatz. Fixe ich. BTW: Habe nochmal genau nachgemessen – sind 1-2mm. Lässt sich halt mit Aluminiumfolie oder einer Glasscheibe schnell relativ gut "verbessern".

      LG

      • Profilbild von Gast
        08.10.19 um 19:47

        Anonymous

        Auch mit 2 mm Unebenheit ist die Qualität ja wohl noch unter aller Sau. Vielleicht hat dir da jemand einen 10 Jahre alten Prototypen angedreht.

  • Profilbild von Daniel Kern
    07.10.19 um 12:20

    Daniel Kern

    Schön, dass du den neuen Tevo getestet hast.
    Leider hat er die übliche Größe des Bettes und da ich bereits einen I3 Mega, Ender 3, Ender 3 Pro und Elegoo Mars habe, sind für mich die größeren Drucker interessant.

    Ich habe mir daher den Creative3D Elf geholt, konnte ihn aber noch nicht bauen, weil es eine neue Version davon gibt und leider 2 Teile fehlten.

    Diese könnte für dich auch interessant sein, da er eben eine gute rollenlose Alternative zum Ender 5 sein könnte.
    Würde mich freuen, deine Meinung zu diesem Drucker zu hören (auch wenn ich ihn nun schon habe)

    Grüße
    Daniel

    • Profilbild von Kristian
      07.10.19 um 15:53

      Kristian CG-Team

      Hey Daniel,
      dann bist ja schon richtig gut ausgestattet :D. Den "Creative3D Elf" habe ich aktuell auf dem Radar, bin aber noch ein bisschen skeptisch. Wobei eine CoreXY-Drucker der Abwechslung hier mal wieder gut tun könnte …

      Was waren deine persönlichen Kaufgründe?

      LG

  • Profilbild von Matthias Müller
    11.11.19 um 13:06

    Matthias Müller

    Hey Christian,

    ich überlege mir einen 3D Drucker zum Einsteigen zu holen.
    Kannst du mir einen empfehlen für unter 200€?

    Ich habe nicht vor exzessiv zu drucken sondern eher mal immer mal wieder.

    Da heute der Singles-Day ist, dachte ich, das wäre doch der perfekte Zeitpunkt.
    Ich schwanke momentan zwischen folgenden Geräten:
    TEVO Tarantula Pro
    Alfawise U30 Pro
    Creality 3d Ender-3
    Anycubic i3 Mega 3d

    Danke und Gruß,
    Matthias

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.