Test

Tineco A11 Master Akkusauger mit zwei Akkus & zwei LED-Bodendüsen

Erst kürzlich sorgte Ecovacs Tochterfirma Tineco mit dem S12V für Aufregung, weil man einen Akkusauger mit NFC und Smartphone-Halterung ausstattete, was auf den ersten Blick cool und auf den zweiten Blick sinnlos erscheint. Dennoch steht der Hersteller weiterhin für Hightech und Innovation. Der Tineco A11 Master ist nicht das Flaggschiffmodell des Herstellers, bot uns in der Testphase aber einiges, das wir so noch nicht zuvor gesehen hatten. Nicht nur im positiven Sinne.

Tineco A11 Master Akkusauger

  • Tineco A11 Master Akkusauger

Technische Daten: Vergleich zum Tineco S12 Plus

Der Tineco Pure One S12 Plus gilt neben dem Dyson V11 Absolute als einer der besten Akkustaubsauger auf dem Markt. Grund genug, den A11 Master mit ihm zu vergleichen.

Tineco A11 Master

Tineco A11 Master Akkustaubsauger Produktbild

Tineco S12 Plus

Tineco S12 Plus Akkusauger Produktbild

Preis ohne Angebot (ca.)~399€~599€
Saugkraft22.000 pa22.000 pa
AppneinTineco (Android, iOS)
DisplayneinUniversal-LED-Display
Wischfunktionneinnein
Lautstärke75 dB (auf höchster Saugstufe)71 dB (auf höchster Saugstufe)
Akku2000 mAh (zwei liegen bei), austauschbar2500 mAh (zwei liegen bei), austauschbar
Saugstufendrei Stufenzig Stufen
Arbeitszeit60 Min. bei Verwendung eines nicht motorisierten Aufsatzes (Eco), 20 Min. auf höchster Saugstufe100 Min. bei Verwendung eines nicht motorisierten Aufsatzes (Eco), 20 Min. auf höchster Saugstufe
Staubkammer0,6 l0,6 l
Maße111,0 x 28,4 x 26,4 cm120 x 25 x 15 cm
Gewicht2,5 kg (Hauptelement 1,5 kg)3,0 kg
CE-Kennzeichenjaja

Lieferumfang

Bei Tinecos A11-Serie, die etwa auch den A11 Hero beinhaltet, ist der Lieferumfang immer gleich, weswegen die Bedienungsanleitung nicht auf den A11 Master, sondern auf die gesamte A11-Serie zugeschnitten ist. Natürlich sind die Einzelteile teilweise unterschiedlich in ihrer Formfunktion und Farbgebung, ansonsten gleichen sich die Paketinhalte aber. So finden wir im äußerst üppigen Lieferumfang des Tineco A11 Master:

  • Hauptelement mit 0,6 l großer Staubkammer (Vergleich Dyson V11 Absolute: 0,7 l)
  • zwei 2000 mAh große Akkus
  • Wandhalterung mit EU-Ladekabel, Schrauben und Dübeln
  • Saugrohr
  • Bodendüse mit angebrachter Softwalze
  • Bodendüse mit angebrachter Kunststoffwalze
  • Bürstenaufsatz (typischer Handsaugeraufsatz)
  • flexibler Bürstenaufsatz
  • Fugenaufsatz (für Rillen und schmale Engen gedacht)
  • ausziehbarer Fugenaufsatz
  • knickbares Zwischenstück
  • Milbenaufsatz (gegen Hausstaubmilben)
  • ausziehbarer Flexschlauch
  • kleines Reinigungswerkzeug
  • Bedienungsanleitung in versch. Sprachen, auch Deutsch
Tineco A11 Master Akkusauger Lieferumfang
Puh, da hat es einiges ins Paket geschafft.

In der mitgelieferten Wandhalterung kann der Nutzer zwei Akkus hintereinander weg aufladen. Zuerst wird der am Hauptelement angebrachte Akku aufgeladen. Ist dies vollständig passiert, wird darauf dann automatisch der Ersatzakku aufgeladen. Lässt man das Hauptelement weg, wird entsprechend nur der eingelegte Ersatzakku geladen. Setzt man erst den Ersatzakku ein und dann das Hauptelement mit angebrachtem Akku, switcht der Aufladeprozess vom Ersatz- zum Hauptakku. Eine äußerst pfiffige Konstruktion.

Tineco A11 Master Akkusauger beide Akkus hintereinander aufladen
An der Wandhalterung lassen sich die beiden mitgelieferten Akkus hintereinander weg aufladen.

Dann haben wir da noch zig Aufsätze, die meisten werdet ihr schon aus anderen Akkusauger-Tests von uns kennen. Diese hier sind allerdings aus etwas hochwertigerem Kunststoff, als man es so aus China gewohnt ist. Durch die vielen Aufsätze hat man deutlich mehr Spielraum, wenn man den A11 Master etwa als Handsauger oder zur Bekämpfung von Spinnweben an der Decke verwenden möchte.

Tineco A11 Master Akkusauger Aufsätze im Lieferumfang
Zig Aufsätze für verschiedene Einsatzgebiete
Tineco A11 Master Akkusauger Aufsatz für Spinnweben an der Decke
Für das Entfernen von Spinnweben an der Decke geeignet
Tineco A11 Master Akkusauger flexibler Schlauch Flexschlauch
Der dehnbare Flexschlauch ermöglicht variablere Hausarbeiten.

Design und Verarbeitung

Design ist Geschmackssache und am Tineco A11 Master werden sich die Geister scheiden: Die einen werden die transparenten Elemente, welche dem Sauger ein wenig DIY-Optik bescheren sollen, in Kombination mit der türkisen Farbgebung futuristisch finden. Andere wiederum werden die Optik als billig erachten, was in erster Linie an dem nicht allzu hochwertigen Material am Hauptelement liegt. Bei den weiteren Einzelteilen wurde hochwertigerer Kunststoff verwendet. Bei mir fällt die Wippe auch auf die Seite, die die Optik nicht allzu ansprechend findet.

Tineco A11 Master Akkusauger Design
Schickes Design oder billig?

Neben seines obligatorischen CE-Kennzeichens für den europaweiten Vertrieb und der überdurchschnittlich groß gebauten, kontaktfrei leerbaren und somit allergikerfreundlichen Staubkammer (0,6 l potenzielle Füllmenge), fällt vor allem die Arretierung des Power-Buttons auf. Durch Umlegung dieses kleinen Hakens kann man entscheiden, ob man zur Verwendung des Saugvorgangs nur einmal drücken oder gedrückthalten möchte. Ich präferiere eindeutig ersteres, weiß aber, dass es hierzu unterschiedliche Ansichten gibt.

Tineco A11 Master Akkusauger Arretierung Saugvorgang
Wer diesen Schalter umlegt, muss nicht mehr gedrückt halten.

Die Austauschbarkeit des Akkus und Beigabe eines zweiten Akkus ermöglicht – wenn man das so betrachten möchte – eine Verdopplung der Arbeitszeit von 60 Min. Außerdem wird eine allgemein längere Lebenszeit des gesamten Geräts ermöglicht.

Tineco A11 Master Akkusauger Akku austauschbar
Austauschbarer Akku? Lobenswert!
Tineco A11 Master Akkusauger Akkustand nachvollziehen
Den Akkustand kann der Nutzer über LED-Leuchten nachvollziehen. Ungenau, aber immerhin.

Bedienung könnte besser sein

Das Wechseln zwischen den drei Saugstufen ist etwas umständlich, da dies über einen Button auf der Oberseite passieren muss. Der Griff zu diesem Bedienelement funktioniert nur etwas ungelenk. Darüber platzierte LEDs zeigen an, welche Saugstufe aktiv ist. Dies merkt man aber auch selbst, da man bei Stoppen des Saugvorgangs immer wieder auf der ersten Stufe beginnen muss. Die zuletzt gewählte Saugstufe wird nicht beibehalten. Da man meistens aber weniger wechseln und sich bei überwiegend verlegtem Hartboden auf eine Stufe festlegen wird, ist dieser Umstand störend, aber auch ein Luxusproblem.

Tineco A11 Master Akkusauger Saugstufen LED-Leuchten
LEDs oberhalb des Bedienelements zeigen die aktive Saugstufe an.

Die eben noch gelobte Staubkammer schließt leider nicht immer richtig, wenn sich etwas mehr Inhalt in ihr befindet. Also am besten nur dann unten öffnen, wenn ihr wirklich vorhabt, die Kammer über dem Mülleimer zu leeren.

Tineco A11 Master Akkusauger Staubkammer
Die 0,6 l große Staubkammer wird unten geöffnet und somit geleert.
Tineco A11 Master Akkusauger Staubkammer leeren
Kontaktfreies Leeren freut Allergiker.

Was man dem A11 Master zugute halten muss, ist die Modularität der Einzelteile, die alle Filter und Einzelteile simpel abnehmbar macht. So kann man die Einzelteile nach einer gewissen Zeit (steht jeweils drauf) reinigen oder austauschen. Nicht so schön wiederum ist die Haptik, insbesondere dann, wenn man die Einzelteile zusammensteckt. Von anderen Modellen kennen wir es, dass beispielsweise das Saugrohr mit einem schönen Klicken einrastet, hier klickt nur selten etwas, wodurch man das Gefühl hat, ein Einzelteil sei nicht richtig eingesteckt.

Tineco A11 Master Akkusauger Haptik Einzelteile zusammenstecken
Haptisch ist der A11 Master kein Master seiner Klasse.

Welche Bodenwalze für welchen Bereich?

Es gibt noch nicht die eine Bodenwalze auf dem Markt, die sich genauso gut für Teppiche wie auch Hartböden eignet. Entsprechend liefert Tineco zwei verschiedene Bodendüsen, die man dann je nach Gebrauchsvorhaben austauschen kann. Die Walze aus Kunststoff mit V-förmig verlaufenden Bürstenelementen eignet sich für Teppiche, die Softwalze für alle Arten von Hartböden.

Tineco A11 Master Akkusauger zwei Bodenwalzen zur Auswahl
Die Bodenwalze aus Kunststoff (links) für Teppiche, die Softwalze (rechts) für Hartböden.

An beiden Bodendüsen sind vorne fünf LED-Leuchten verbaut, die sich mit Aktivierung des Saugvorgangs anschalten und durchgehend leuchten.

Tineco A11 Master Akkusauger LED-Leuchten an der Bodendüse
Fünf LED-Leuchten für mehr Sicht in dunklen Ecken.

Smarter löst es Roidmi, bei deren Modellen Dunkelheit um die Bodendüse automatisch erkannt wird und sich die LEDs nur dann einschalten. Dennoch: Es gibt Bereiche, die immer dunkel sind, egal wie viel Licht in den Raum scheint oder Lampen angeschaltet sind. Beispielsweise unter Möbelstücken wie dem Kleiderschrank oder dem Sofa sind LED-Leuchten an der Bodendüse eine praktische Begleiterscheinung. Zudem ziehen diese kaum merklich Akkuleistung, es ist entsprechend zweitrangig, ob diese durchgehend leuchten oder nicht.

Tineco A11 Master Akkusauger LED-Leuchten unter Schrank
Unter dem Kleiderschrank ist es praktisch, LED-Leuchten zu haben.

Löblicherweise ist die Bodendüse besonders flach konstruiert, wodurch man überhaupt erst unter Möbelstücken oder etwa der Heizung saugen kann. Nachteilig ist allerdings, dass das gesamte Konstrukt gerne mal abhebt, sobald man sich etwas weiter unter den Schrank oder ähnliches begibt, da sie nicht allzu viel Gewicht auf die Waage bringt. Dies tut sie aber glücklicherweise nur dann und nicht wie viele andere Modelle in alltäglicheren Situationen.

Tineco A11 Master Akkusauger LED-Leuchten an Bodendüse
Die Bodendüse könnte ein tolles Konstrukt sein, es gibt aber ein großes Aber.

Die Geschichte von der schwebenden Softwalze

Was im Normalfall ein riesiger Pluspunkt wäre, ist hier gleichzeitig die größte Schwäche des Tineco A11 Master: Die Softwalze liegt nicht richtig auf dem Boden auf. Sprich, sie schwebt während des Saugens ein, zwei Zentimeter über dem Boden. So dreht sie sich zwar, hat aber entsprechend keinerlei praktischen Nutzen. Ein klassischer Konstruktionsfehler.

Tineco A11 Master Akkusauger zwei Bodenwalzen
Die Bodenwalze rechts liegt während des Saugens nicht auf dem Boden auf.

Ja, der A11 Master saugt trotzdem, klar, schließlich ist die Einzugskraft/Saugkraft von 22.000 pa dennoch vorhanden und Staub und Dreck wird eingesogen. Nur ist das mangels über den Boden rollender Softwalze nicht ansatzweise so effektiv wie bei anderen Modellen. Immerhin hat der Hersteller mit der Saugkraftangabe nicht untertrieben und der A11 Master hat wirklich viel Power, sonst wäre das Gerät kaum verwendbar. So hält es sich einigermaßen in Grenzen, ist aber ein dennoch nicht zu akzeptierender Produktionsfehler.

Tineco A11 Master Akkusauger schwebende Softwalze Konstruktionsfehler
In zig Versuchen habe ich probiert, es zu fotografieren, es ist aber kaum möglich zu zeigen.

Dafür schlägt sich die Kunststoffwalze auf Teppich aber nicht allzu schlecht. Zwar nicht vergleichbar mit der Torque Drive des Dyson V11 Absolute, aber brauchbar.

Tineco A11 Master Akkusauger Teppich
Auf Teppich macht die Kunststoffwalze keinen sehr guten, aber guten Eindruck.

Nun wird man sich den Akkusauger aber nicht nur für Teppiche kaufen wollen, nahezu jeder wird ein Modell suchen, das auf beiden Untergründen gute Ergebnisse liefert. Und dazu gehört der A11 Master durch die schwebende Softwalze eben nicht.

Tineco A11 Master Akkusauger Performance auf Teppich
Aus Teppichen zieht er durch die 22.000 pa Saugkraft gut was raus.

Leider auch zu laut

Damit ist an sich auch schon alles gesagt. Hier würde nun normalerweise noch ein Abschnitt zur Performance im Alltag folgen, durch die schwebende Softwalze ist der Alltag, welcher in erster Linie aus Hartboden besteht, aber schon abgefrühstückt. Die Betriebslautstärke ist mit 75 dB auf der höchsten Saugstufe definitiv zu laut, dies entspricht etwa dem Betriebsgeräusch eines Rasenmähers. Auf den ersten beiden Saugstufen ist es zwar etwas angenehmer, ein hochfrequentes Pfeifen aber begleitet das typische Staubsaugergeräusch und macht die Geräuschkulisse eher weniger erträglich.

Tineco A11 Master Akkusauger Bedienung
In Ansätzen macht der A11 Master einen guten Job, wäre da nicht dieser Konstruktionsfehler.
Tineco A11 Master Akkusauger Flexibilität
Flexibel ist er ja.

Fazit: Tineco A11 Master kaufen?

Der A11 Master bringt einige interessante Ansätze mit, etwa die Wandhalterung, mit der man zwei Akkus hintereinander aufladen kann. Auch die Modularität der Einzelteile sowie die flach gebaute Bodendüse gefällt, der Arretierungsregler am Power-Button ist ein guter Ansatz, wirkt nur leider etwas billig. Da springt der Punkt aber eben auch: Eine Menge interessante Ansätze, aber nicht vollends ausgereift. Und naja, die nicht den Boden erreichende Softwalze ist eben ein No-Go, durch welches der Sauger nicht weiterzuempfehlen ist. Schade, die Marke Tineco sagt mir allgemein sehr zu, der A11 Master ist aber nicht ihr Prunkstück.

Oh, ich hoffe doch sehr, dass nun niemand diesen Artikel gelesen und den Konstruktionsfehler bei seinem A11 Master zuhause festgestellt hat. Ich möchte schließlich niemandem die Stimmung vermiesen. Falls doch: Sorry!

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 100 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Deebot T9+ seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (8)

  • Profilbild von Olgalein
    # 09.05.21 um 23:14

    Olgalein

    Hatte vorher einen Dyson V6 Animal und seit letztem Jahr den A10 von Tineco. Das mag mir wohl jetzt niemand glauben, aber im Vergleich zum Tineco war der Dyson der letzte Schrott. Wenn man die Markenzeichen abgekratzt hätte, hätte ich gesagt der Dyson ist China Schrott der übelsten Sorte und der Tineco das Markenprodukt.

    Um es kurz zu machen:
    -Kunststoffteile beim Dyson sehen nach aller billigstem China Plastik aus. Überall Verwaschungen im Kunststoff, als hätte man erst gestern den Kunststoff Spritzguss entdeckt.
    -Akku nach einem Jahr normalem Gebrauch defekt
    -Akkulaufzeit von Beginn an miserabel
    -Saugleistung unterirdisch
    -Penetrant, hochfrequent und laut beim Saugen

    Ich war froh, dass der Überteuerte Müll dann irgendwann endlich weg war. Die ganze Familie hat das Ding gehasst.

    Dann habe ich letztes Jahr den Tineco für knapp die Hälfte von Preis des Dyson geholt und das bekommen was ich eigentlich vom Dyson erwartet hätte. Saugleistung ist super, das Ding lässt sich vernünftig warten, zwei Akkus dabei, die gleichzeitig geladen werden können, die Qualität überzeugt auf den ersten Blick und das Ding nervt bei Weitem nicht so sehr beim Saugen wie der Dyson.

    Dyson ist bei mir jedenfalls auf der Blacklist. Das war wahrscheinlich das schlechteste Produkt, welches ich innerhalb der letzten 10 Jahre gekauft hab. Nie wieder. Ich weiß nicht wie sich Dreame und co schlagen, aber vom Tineco bin ich begeistert. Haupt Argument zum Kauf, waren für mich beim Tineco die beiden austauschbaren Akkus.

    Das klingt jetzt alles vielleicht nach Werbung für den Tineco, aber der Dyson ist mir so dermaßen auf den Sack gegangen, dass ich hier gerne mal meine Erfahrung mitteilen möchte.

  • Profilbild von Rascall
    # 10.05.21 um 15:37

    Rascall

    Ich schließe mich den positiven Erfahrungen von Olgalein an und kann die geübte Kritik vom Moderator in keinster Weise nachvollziehen. Ich habe den A11 jetzt etwa 1,5 Jahre und bin zufrieden wie am ersten Tag. Materialanmutung sehr gut, wobei ich lediglich die des Staubbehälters als nicht bruchfest genug erachte. Die Hartbodenfüße liegt am Boden an und ist für diesen definitiv die bessere Wahl. Gröbere Schmutzpartikel wie etwa Katzentrockenfutter etc. wird sehr gut aufgesaugt. Mir ist einmal der Sauger unglücklich gefallen und der Verschluss des Staubbehälters war gebrochen. Der Kontakt zu Tineco bezgl. Ersatzteilen ist vorbildlich. Der Sauger ist sehr zufriedenstellend. Wenn er auch ehrlicherweise nicht an die Leistung eines Vorwerk Tiger 251 herankommt. Dieser ist für mich nach wie vor das Mass aller Dinge.
    Aber auch sperrig und schwer. Und so teilen sich beide die unterschiedlichen Aufgaben auf löbliche Weise. Lediglich die 3 Saugstufen am Tineco kenn ich nicht. Meiner hat nur 50% oder 100%. Keine Ahnung was ihr noch für einen Knopf gefunden habt …
    Ach, und die Farbe oder Transparenz eines Materials für einen Nutzgegenstand als Kriterium für die Qualität und Leistung heranzuziehen erachte ich als Thema verfehlt. Ich lehne mich ganz weit aus dem Fenster mit meiner These: Farbe beeinflusst nicht die Saugleistung….

  • Profilbild von Gast
    # 10.05.21 um 18:10

    Anonymous

    Die Dinger muss man Pflegen, ein simpler Arbeitsknecht wie die Steckdosen-Beutelstaubsauger ist das leider nicht.
    Mein Xiaomi hat zunehmends Probleme mit der Rolle, auch ohne Haar-Verstopfung…

  • Profilbild von elconte
    # 10.05.21 um 22:48

    elconte

    Bin auch kein dyson Fan aber dein Vergleich passt einfach nicht. Zwischen v6 und t10 ist nen riesen Unterschied

    • Profilbild von Olgalein
      # 12.05.21 um 08:10

      Olgalein

      Ich glaube da lagen jetzt insgesamt 3 Jahre dazwischen. Mag sein, dass die Geräte seitdem etwas besser geworden sind. Wenn ich mir hier aber auf CG den Test zum Dyson V11 durchlese, sehe ich mich in allem bestätigt was ich oben geschrieben habe. Die Dyson Dinger sind einfach nur Schrott. Und von der reinen Funktion und dem Aufbau der Geräte sehe ich da jetzt für mich keinen so großen Unterschied, außer der deutlich besseren Qualität beim Tineco. Anbei ein Foto aus dem Test vom V11 hier auf China-Gadgets. Das Bild sagt doch schon wieder alles aus, was man von Dyson zu halten hat. Das ist für mich das Musterbeispiel für den Begriff "billiges Plastik". Und dafür verlangt Dyson dann ernsthaft 600€…

      Kommentarbild von Olgalein
  • Profilbild von Olgalein
    # 16.05.21 um 23:57

    Olgalein

    Kurzer Zwischenbericht:
    Zunächst muss ich mich korrigieren. Ich habe nicht den A10, sondern den A11 Hero. Gekauft am 12.12.2020 und gerade eben ist er mir kaputt gegangen. Der Motor läuft nicht mehr an und macht nur noch eine Umdrehung und die LED am Akku blinkt dann rot. Es wirkt so als würde etwas den Motor blockieren, dies ist aber auszuschließen. Alle Filter wurden entfernt und der Motor läuft trotzdem nicht. Zwischenzeitlich lief er nochmal an und lief dann auch durch, inzwischen aber gar nicht mehr. Ich habe nun den Tineco Support kontaktiert und werde hier berichten, wie man dort mit dem Problem umgeht.

    Bislang war der Sauger top. Das er nun nach einem halben Jahr den Geist aufgibt ist ziemlich ärgerlich. War aber beim Dyson auch nicht wirklich besser. Der hat auch nur ein Jahr geschafft, bis er nicht mehr lief. Der Dyson war damals über einen Monat weg zur Reparatur. Jetzt hängt es davon ab, wie die Chinesen auf den Garantiefall reagieren.

  • Profilbild von Olgalein
    # 22.05.21 um 08:19

    Olgalein

    Update:
    Nach Kontaktaufnahme per Formular über die Tineco Seite haben sie mir einen Tag später die komplette Haupteinheit samt Motor und Platine (Also das Herz des Gerätes) neu geschickt. Zwei Tage später war der Sauger dann da und läuft dementsprechend.

    Mit so einer schnellen und problemlosen Abwicklung hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Auch da kann sich Dyson mal wieder ein Vorbild dran nehmen. Ich hoffe das Austauschgerät hält nun länger.

    So viel erstmal zu meiner Erfahrung nach einem halben Jahr. Ich hoffe die hilft irgendwem weiter, weil man bei den ganzen Fake Bewertungen bei Amazon nicht wirklich weiß was man glauben soll.

  • Profilbild von Andi
    # 02.09.21 um 11:56

    Andi

    Habe zwei Tineco A11 Master, bei beiden berühren die Reinigungsrollen den Boden. Der Test insgesamt nicht objektiv genug.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.