Test

Video: DER Thermomix-Killer? TOKIT Omni Cook Küchenmaschine für 790€

Die smarte Küchenmaschine gibt es momentan für 790,20€ direkt von Tokit selbst, mit dem Gutschein summer10%. Warum der Omni Cook für euch interessant sein könnte, könnt ihr hier im Video sehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Tokit Omni Cook hat selbstverständlich noch ein Video verdient, so interessant wie dieses Produkt ist. Maike und Thorben stellen den „Thermomix-Killer“ in der CG-Kochshow auf die Probe. Was haltet ihr von der Küchenmaschine?

Der „Küchenporsche“ wird gerne mal belächelt, doch klammert man den Preis mal aus ist der Thermomix von Vorwerk aber sicher ein gutes Produkt. Ich habe mir schon im Jahresrückblick 2018 (mit Timecode!) einen „Xiaomi Thermomix“ gewünscht und anscheinend hat Xiaomi in Richtung Wuppertal geschielt. Ende 2020 erschien die Ocooker Küchenmaschine dann im Crowdfunding, aber nicht für Deutschland. Bis jetzt!

Dabei handelt es sich um die TOKIT Omni Cook. Die Thermomix-Alternative war im Crowdfunding erfolgreich und kann nun über die europäische Seite bestellt werden. 999€ verlangt der noch unbekannte Hersteller dafür. Damit ist sie gerade mal halb so teuer wie der aktuelle Thermomix TM6, aber auch doppelt so teuer wie der Silvercrest Monsieur Cuisine von LIDL. Wie schlägt sich der OmniCook gegen diese Konkurrenz? Ist es der Thermomix-Killer?

Tokit Omni Cook Kuechenmaschine

Technische Daten des Tokit Omni Cook

ModellTokit Omni CookThermomix TM6
Abmessungen355 x 244 x 364 mm341 x 326 x 326
Gewicht7,4 Kg7,95 Kg
Leistung Motor500W Nennleistung500W Nennleistung
Drehzahl12.000 U/min10.700 U/min
Fassungsvermögen Mixtopf2,2 L2,2 L
Temperatur35 – 180°C160°C
Preis 899€1.359€

„Xiaomi Ocooker“ oder TOKIT Omni Cook?

Diese Thermomix-Alternative hat schon Ende 2020 Aufsehen erregt, da sie auch Xiaomi zugeordnet wurde. Das lag daran, dass die Küchenmaschine aus dem Hause Ocooker über Xiaomis Youpin Plattform vertrieben wurde, weswegen sie auch den Spitznamen „Xiaomi Thermomix“ bekommen hat. Die Xiaomi Ocooker Küchenmaschine war aber nur in China verfügbar und hat den Weg nicht mal in die China-Shops gefunden. Nun ist diese Maschine aber für den globalen Markt geplant und kommt unter dem Namen TOKIT Omni Cook als Global Version des Ocookers auf den Markt!

Interessant ist aber, dass Xiaomi hier trotzdem seine Finger im Spiel hat. Denn hinter TOKIT und auch OCooker steckt Chunmi Technology, eine Research & Development Firma mit Fokus auf Hard- und Software für smarte Küchengeräte. Chunmi wurde 2013 gegründet und im Folgejahr eine Xiaomi-Ökosystemfirma. Laut Crunchbase ist Chunmi Technology sogar eine Sub-Organisation von Xiaomi.

Die Konkurrenz

Die Chinesen sind nicht die ersten, die die Küchenmaschine aus dem Hause Vorwerk „kopieren“, auch Silvercrest (LIDL) hat hier schon mehrere Anläufe gewagt und konnte mit dem Monsieur Cuisine Connect das Erfolgsrezept adaptieren. Auch Bosch bietet mit der Cookit Küchenmaschine eine Alternative zu dem Thermomix, setzt dabei aber etwas andere Prioritäten. Mit 1299€ UVP fällt diese Alternative ebenfalls teuer aus.

Thermomix TM 6
Das „Original“: Der Thermomix TM6 aus dem Hause Vorwerk.

Der Thermomix, inzwischen auch als „Das Original“ betitelt, ist mit dem Thermomix TM5 schon 2014 smart geworden und kann mit der „Cookido“-App (und Abo) auch Rezepte synchronisieren und Updates bekommen. Davor hat man sich zehn Jahre auf dem Thermomix TM31 ausgeruht. Aktuell ist das Modell Thermomix TM6, mit vergrößertem Display und neuen Features kostet er 1.359€ und kann erstmalig auch direkt online bestellt werden. Eine Thermomix-Party ist nicht mehr notwendig. Für 2021 wurde zudem auch der Thermomix Friend angekündigt, der dank automatisierter Übertragung mit dem TM5 und TM6 zusammenarbeitet.

Silvercrest Monsier Cuisine Connect

Wofür überhaupt so ein Ding?

Da ich den Thermomix schon mehrmals in Diskussionen über die Sinnhaftigkeit des Geräts verteidigen musste, ein kurzer Einschub wofür man so eine Küchenmaschine benötigt. Braucht man zwingend eine? Nein. Wer weiß wie Topf, Pfanne und Messer zu bedienen sind, wird auch sehr gut ohne auskommen. Trotzdem ist der Thermi auch sehr gut für begnadete und sogar berufliche Köche geeignet.

Warum? Er kann Arbeit und Zeit abnehmen, da es ein Mixer und Herd im Verbund mit einer Art „Gehirn“ ist. Ähnlich wie ein Saugroboter nimmt er Zeit ab, da man die Küchenmaschine beim Kochen nicht beobachten muss. Wenn man 30 Minuten eine Suppe kocht, kann man in den 30 Minuten etwas anders machen, ohne danach gucken zu müssen. Gerührt wird automatisch, hier brennt nichts an!

TOKIT Omni Cook bestellen »

Die Rezepte sind in der Regel fail-proof und daher auch gerade für Kocheinsteiger geeignet, die keine Muße oder Zeit haben, das Kochen zu lernen. Da einen die neueren Modelle, so wie auch der Toki, Schritt für Schritt an die Hand nehmen, muss man selbst wenig machen außer den Anweisungen folgen. Das gilt in der Regel allerdings auch für ein gutes Nicht-Thermomix-Rezept.

Mehr als eine Thermomix-Kopie?

Der TOKIT Omni Cook bedient sich der Idee des Originals, setzt aber auf ein eigenständiges Design. Im Gegensatz zu den Vorwerk-Modellen ist der Mixtopf nicht zentriert, sondern sitzt links, während sich das Touchscreen-Display auf der rechten Seite befindet. Das bietet eine Displaydiagonale von 7 Zoll, ist also noch etwas größer als ein Redmi Note 10 Pro zum Beispiel. Es gibt den Omni Cook nur in einer Farbe: Schwarz-Weiß. Die Basis ist Weiß, die Oberfläche dagegen im schwarzen Klavierlack. Das ergibt Sinn, Flecken von z.B. Tomatensauce sind so etwas schlechter sichtbar.

Tokit Omni Cook Basis

Auf euerer Küchenzeile nimmt die Küchenmaschine nicht allzu viel Platz ein. Sie ist gerade einmal 35,5 cm lang und 24,4 cm hoch, mit eingesetztem Mixtopf kommt ihr auf eine Höhe von 36,4 cm. Setzt man den Dampfaufsatz noch auf, wird es entsprechend höher. Mit Mixtopf und Deckel kommt ihr auf ein Gesamtgewicht von 7,4 Kg. Damit kann man ihn bei Bedarf auch leicht versetzen, grundlegend würden wir aber empfehlen ihn so wenig wie möglich zu bewegen. Zumindest bei dem Thermomix kann durch das Verschieben nämlich die Waage beeinträchtigt werden, was wir wir bei dem Omni Cook bisher nicht feststellen konnten.

Tokit Omni Cook Kabelaufwicklung

An der rechten Seite befindet sich der Power-Button zum Ein- und Ausschalten des Geräts. Das Stromkabel ist fest integriert und nicht abnehmbar, kann aber an der Kunststoffspule auf der Rückseite leicht aufgewickelt werden – praktisch! Eine nette Ergänzung sind zudem die Füße der Küchenmaschine. Diese sind nämlich mit Saugnäpfen versehen, wodurch sich der Omni Cook durch das Eigenwicht an der Unterfläche festsaugt und quasi nicht verrutschen kann. Gut mitgedacht, Tokit.

Tokit Omni Cook Saugnapf Fuss

Wie ist der Thermomix-Killer verarbeitet?

„Thermomix-Killer made in China, das kann doch nix sein“ denken sich vielleicht einige. Trotz einiger Erfahrung mit China-Produkten bin ich von der Verarbeitungsqualität des Tokit Omni Cooks und seines Zubehörs positiv überrascht. Die Küchenmaschine an sich besteht zwar zum Großteil auch aus Kunststoff, der Motor und die Technik kommen aber auf einiges an Gewicht, weswegen der Kunststoff notwendig war. Das Display ist sauber integriert und das Funktionsrad hat ein angenehmes, wenn auch etwas grobes Feedback. Nur der Power-Button wirkt etwas billig – nun gut.

Tokit Omni Cook Power Button

Im Gegensatz zu Smartphones oder Smartwatches, gibt es von solchen Küchenmaschinen einfach nicht etliche Iterationen und Vorlagen, Tokit bzw. Ocooker aus China hat sich hier selber Gedanken machen müssen und hat viele Schritte durchdacht. Wo die Inspiration herkommt ist zwar klar, allerdings hat man das Messer und den Topf zum Beispiel anders befestigt als Vorwerk.

Tokit Omni Cook Mixmesser Befestigung
Das Messer wird anders befestigt als beim Thermomix.

Möchte man das Messer entfernen, muss man unten eine Art „Mutter“ lösen, die das Messer festhält und nicht den ganzen Boden des Mixtopfs wie bei dem Original. Das hat einen kleinen Nachteil bei der Reinigung, den wir später thematisieren. Der Kunststoffboden kann bei Bedarf aber mit drei Schrauben gelöst werden. Auch der Mixtopf wird anders eingesetzt. Beim Reinstellen rastet der automatisch ein, möchte man ihn entfernen, muss man links einen Schieberegler verschieben.

Tokit OmniCook Mixtopf einrasten

Kritik gibt es aber dennoch, die betrifft den Deckel des Mixtopfs. Den kann man auch vermeintlich richtig eindrehen, ohne dass er 100% drauf sitzt. Problematisch ist daran, dass der Deckel trotzdem „klickt“ als wenn man ihn richtig reinsetzen würde. Leider kann aber die Hinterseite des Deckels noch auf sein. Und das auch während der Mixer läuft – das ist gefährlich und ein No-Go! Ist der Deckel richtig drauf und man möchte ihn während des Betriebs entfernen, gibt es aber eine Benachrichtigung und der Mixer stoppt.

Tokit Omni Cook Mixtopf Deckel Problem
Geht gar nicht! Deckel kann unter Umständen nicht ganz draufsitzen während des Mixens.

Reinigung des TOKIT Omni Cooks

Wahrscheinlich würden Leute viel lieber kochen, wenn man danach nicht aufräumen und reinigen müsste. Der Tokit Omni Cook nimmt einem zumindest etwas Arbeit ab, schließlich ist ein „Vorreinigungs-Modus“ integriert. Dabei muss man etwas weniger als einen Liter Wasser und Spülmittel in den Mixtopf geben und den Modus starten, der dann zwei Minuten in Anspruch nimmt. Wie es uns ein paar nasse Küchentücher bestätigen, sollte man sich an die Vorgabe halten. Das Ergebnis ist okay, aber gerade am Rand oben muss man noch manuell nach reinigen.

Dann oder auch direkt kann der Mixtopf des Omni Cooks aber auch in die Spülmaschine, deswegen ist der Topf zum Großteil auch aus Edelstahl. Die eigentliche Küchenmaschine kann selbstverständlich nicht in die Spülmaschine! Sie sollte aber mit einem feuchten Lappen und einem Trockentuch zwischendurch abgewischt werden. Neben dem Mixtopf sind alle Zubehörteile aus Kunststoff, aber laut Bedienungsanleitung für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet.

Omni Cook bestellen »

Das hat im Test auch alles gut funktioniert. Einziger Nachteil: Der Kunststoff am Mixtopf mit dem Spaltmaß dazwischen kann langfristig etwas Dreck beherbergen. Da sollte man in unregelmäßigen Abständen eventuell das Gehäuse ablösen, um es vollständig zu reinigen. Wer zuhause aus Platzgründen keine Spülmaschine hat, kann einen Blick auf die kompakte Lösung von BlitzWolf werfen, die wir getestet haben.

Bedienung des Omni Cook

Unter dem 7″ Display befindet sich ein Drehknopf, der genau wie bei dem Original ebenfalls essenziell für die Bedienung der Küchenmaschine ist. Während ihr mit dem Touchscreen durch das Menü navigiert und Rezepte auswählt, stellt ihr mit dem Drehrad zum Beispiel die Stufe, Temperatur und die Zeit ein. Das ist gerade beim Kochen und Backen sinnvoll, falls die Finger z.B. ölig sind, ist die Bedienung des Drehkopfs einfacher und besser als über den Touchscreen. Mit einem Klick auf den Knopf startet man das Programm oder beendet das. Nur, dass der Drehknopf in manchen Einstellungen invertiert ist, ist teilweise nicht intuitiv. Ein- und Ausschalten erfolgt allerdings über den Power-Button an der Seite.

Tokit Omni Cook Bedienung Drehrad

Zudem ist der Xiaomi Ocooker aber noch mit einem Lautsprecher ausgestattet, über den ihr eine gesprochene Anleitung für das ausgewählte Rezept oder eben Bescheid bekommt, wenn das Gericht fertig ist. Dazu aber gleich noch mehr.

TOKIT Omni Cook mit Cloud-Rezepten

Aber wofür braucht man überhaupt ein Touchscreen-Display bei einer Küchenmaschine? Vorwerk macht es seit dem TM5 vor und Xiaomi bzw. Tokit hat sich davon inspirieren lassen. Rezepte sind auf dem Ocooker bereits „vorinstalliert„, inklusive Anleitungen und Zutatenliste, die man einfach ablesen kann. Zudem ist die Küchenmaschine ein IoT-Produkt, also mit WiFi ausgestattet und kann über das hauseigene CookingIoT neue Rezepte herunterladen. Als Grundlage dient hier Android, welches auch Videos auf dem Touchscreen-Display abspielen kann.

Tokit Omni Cook Betriebssystem Rezepte

Im Gegensatz zu dem Thermomix, wo man 36€ für ein Jahres-Abonnement des Cookidoo zahlen muss, sind die Cloud-Rezepte kostenfrei. Woher der Hersteller die Rezepte bezieht und ob Anzahl von mehreren hundert Rezepten noch erweitert wird, ist bisher nicht bekannt. Nach dem Auspacken waren trotz ausgewählter deutscher Sprache noch einige chinesische Menüpunkte vorhanden, die nach einem Update entfernt wurden. Das ist schon mal ein Anfang.

Tokit Omni Cook Einstellungen

Das Betriebssystem ist dabei relativ übersichtlich. Es gibt drei große Reiter: Rezepte, Modus und Einstellungen. Letztere beschränken sich auf WLAN, Lautstärke, Helligkeit, Sprache, Standby, Einheit, Zurücksetzen und Hilfe mit Verweis auf die Support-Mail.

Kann der Tokit Omni Cook Deutsch?

Ja und nein. Grundsätzlich ist Deutsch als Sprache auswählbar und auch die Bedienungsanleitung der Küchenmaschine ist multilingual und auf Deutsch. Neben Deutsch sind auch noch Chinesisch, Spanisch und Englisch mögliche Optionen. Wer dem Englischen mächtig ist, sollte sich auch dafür entscheiden, denn die deutsche Übersetzung ist nur manchmal gelungen, größtenteils aber fast schon witzig und leider auch unbrauchbar.

Dass in manchen Kontext-Benachrichtigungen „Stornieren“ statt „Abbrechen“ steht, ist noch zu verzeihen, da es trotzdem verständlich ist. Die Unterschiede zwischen „hacken“ und „zerhacken“ zu verstehen, könnte auch schon zu ganz anderen Ergebnissen führen. Zudem sind alle vorinstalllierten Rezepte nur auf Englisch, der Content wird also nicht auf Deutsch angepasst – vielleicht auch besser so.

Tokit Omni Cook Englisch Deutsch

Man liest aber nicht nur, dank integriertem Lautsprecher redet der Omni Cook auch mit einem. Die Sprachausgabe ist anscheinend ein Feature, was der Thermomix nicht bietet, korrigiert mich gerne, falls das doch vorhanden ist. Diese ist auf Deutsch jedoch quasi unbrauchbar, hier hätte ein Sprecher engagiert werden müssen, der eine bessere Aussprache hat. Wir haben teilweise zu viert vor dem Lautsprecher gestanden und versucht die Anweisungen zu entziffern. Wir können das Sprachpaket aber gern für euch aufnehmen, Tokit.

Leistung des TOKIT Omni Cook

Die Einbindung ins Internet und der smarte Aspekt sind aber nur eine Facette der Thermomix-Alternative. Um wie der TM6 anbraten, kochen, kneten,Eis zerkleinern, fermentieren oder dünsten zu können, bedarf es einiges an Power.

In dem 7,4 kg schweren Gerät befindet sich ein 500W Motor, der das Edelstahl-Mixmesser antreibt. Dieses besteht wie bei dem Original auch aus vier Klingen, die leicht versetzt angeordnet sind. Der Mixtopf bietet ein Fassungsvermögen von 2,2 Litern, genau wie bei dem Thermomix TM5 oder TM6 und soll laut Hersteller für circa 3 Portionen reichen, wobei das sicher vom Gericht abhängt. Die maximale Leistungsaufnahme liegt mit bis zu 1700W sogar leicht über dem TM6.

Omni Cook bestellen »

Die Ocooker Küchenmaschine bzw. der Omni Cook kann dabei eine Temperatur von bis zu 180°C erreichen. Vorwerks Modell schafft dabei „nur“ 160°C. Gerade für den Mixer und das Messer ist aber noch die Drehzahl entscheidend. Die liegt bei dem Tokit Omni Cook bei minimal 40 U/min bis zu 12.000 U/min maximal, während der Thermomix TM6 eine Spannweite von 100 U/min bis 10.700 U/min bietet. Allein vom Datenblatt her, hat der Omni Cook tatsächlich die Nase vorn.

Welche Funktionen hat der Omni Cook?

Tokit bewirbt den Omni Cook als 21-in-1 Maschine, es gibt aber „nur“ elf kulinarische Modi. Diese umfassen den Knet-Modus, Dampfen, Schmoren, Entsaften, Eis zerkleinern, Hacken, Zerhacken, Rühren, Schleifen (?), Sous Vide und Joghurt. Dazu kommen noch der Reinigungsmodus, der Wiegemodus und ein Extrem-Modus. Diese Modi machen dann Sinn, wenn ihr keinem Rezept aus der Cloud folgt und zum Beispiel ein Thermomix-Rezept aus einem Kochbuch oder online umsetzt oder sogar freestylt. Bei Modi wie Sojamilch oder Joghurt bekommt ihr Anweisungen, was ihr einfüllen müsst, die restlichen Modi bieten aber einfach Voreinstellungen. Die lassen sich größtenteils jedoch auch anpassen.

Tokit Omni Cook Funktionen

Wir haben noch nicht alle Modi ausprobiert, wahrscheinlich werden wir hier auch nichts sous-vide garen. Einen guten Eindruck hat der Wiegemodus, also die integrierte Waage. Diese ist präzise und entspricht genau unserer Kontrollwaage, misst im Gegensatz zum Thermomix TM5 sogar auf 1g genau und nicht in 5er Schritten. Auch der Rühr-Modus hat bei der Zubereitung von Keksteig geholfen und auch der Extrem-Modus musste schon mal rein, um etwas zu zerkleinern.

Tokit Omni Cook Waage
Die Waage funktioniert sehr genau.

Ihr müsst allerdings keine der Voreinstellungen auswählen, sondern könnt die Dauer, Temperatur und Geschwindigkeitsstufe auch jeweils manuell anpassen. So erklären sich auch die insgesamt 21 Funktionen des Omni Cooks, dazu zählt der Hersteller dann z.B. auch die Funktion eines Wasserkochers. Dafür gibt es zwar keinen dedizierten Modus, aber ihr könnt theoretisch einfach Wasser auffüllen und es mit 100°C kochen. Naja, so „trickst“ der Hersteller hier etwas, hat ja aber nicht Unrecht.

Welche Rezepte gibt es?

Die Smartness des Tokit Omni Cooks ist eine der wichtigsten Features, gerade gegenüber einem normalen Mixer oder anderen Küchenmaschinen wie z.B. dem Modell von Blitzwolf. Xiaomi bzw. Tokit setzt hier mit Android und einer „offenen“, cloudbasierten Rezeptbibliothek auf einen anderen Ansatz als Vorwerk mit dem Cookidoo-Abomodell. Leider ist es nicht so, dass man wie im Play Store einfach nachträglich Rezepte installieren kann, sondern (erst einmal) mit den vorinstallierten Rezepten leben muss.

Tokit Omni Cook Rezepte
Ähm, ja.

Diese sind aufgeteilt in z.B. Hauptgang, Vorspeise, Dessert, Suppe, Getränk, Saucen, Backen und Sous Vide. Man kann nicht auf alle Rezepte gleichzeitig zugreifen, weswegen eine genaue Anzahl schwer einzuschätzen ist. Unter Hauptgang sind es wahrscheinlich knapp 100 Rezepte, unter Vorspeise, Getränk und Suppe eher 20, bei Dessert knapp 30 bis 40 und bei Sous Vide gerade einmal vier. Einige davon lassen sich noch mal filtern, bei Hauptgängen kann man z.B. „vegan“ filtern, was allerdings nur vegetarisch und nicht vegan ist.

Ich bin von den Rezepten des Omni Cooks teilweise enttäuscht, was aber ganz privat daran liegt, dass ich kein Fleisch esse und ein Großteil der Rezepte fleischlastig ist. Hinzu kommt, dass, oh Wunder, viele der Rezepte der asiatischen Küche entspringen und das eventuell nicht jedermanns Cuisine ist. Da muss man sich erstmal durch Gerichte wie „Mee Siam“, „Kway Teow Pad Thai“, „Pad Kra Pao“ oder „Chwee Kueh“ klicke, um zu verstehen, was man kochen darf.

Tokit Omni Cook Betriebssystem Rezept Einzelansicht
Die Einzelansicht ist detailliert.

Cool ist, dass manche der Rezepte sogar mit einem Video versehen sind, welches entweder das fertige Gericht oder die Zubereitung zeigen. Das gilt aber eher für manche, meist bekommt man ein Bild, die Zutatenliste, das benötigte Hilfswerkzeug wie die Messlöffel und die Gesamtdauer. Dann kann man sich durch die verschiedenen Schritte klicken, was gut funktioniert. Muss z.B. eine Flüssigkeit hinzugefügt werden, wird die Waage automatisch aktiviert, so dass man bspw. 100g hinzufügen kann. Man kann zudem jederzeit wieder zwischen den Schritten hin- und her springen.

Kochen mit dem TOKIT Omni Cook

Jetzt steht er da, in unserer Büroküche: der lang erwartete TOKIT Omni Cook. Die erste Frage: „Was koche ich?“. Theoretisch sollte es dank der vorinstallierten Rezeptlibrary einfach sein, sich ein Gericht auszusuchen. Um es für alle der Redaktion bzw. aus dem Büro zu erträglich zu machen, musste ein veganes Rezept her, davon gibt es nur eine Handvoll. Deswegen musste ich für das erste Mittagessen auf die Thermomix-Klassiker zurückgreifen: Dattel-Curry-Dip und der 5 Sekunden Brokkoli-Salat. Alles wurde im manuellen Modus gemacht mit einem Rezept vom Thermomix Cookido bzw. von Rezeptwelt. Wobei der Brokkoli-Salat fast identisch als Rainbow-Salat im Omni Cook zu finden ist.

Tokit Omni Cook Manueller Modus
Ich habe viel mit dem manuellen Modus gemacht.

Der erste Eindruck war, dass die Waage sehr präzise ist. Nachdem die ersten Zutaten für den Brokkoli-Salat in dem Topf gelandet sind und klein gehackt werden sollten, fiel auf: Die Angaben für ein Thermomix Rezept können nicht 1:1 so mit dem Omni Cook übernommen werden. Ich musste etwas mehr nach Gefühl machen und konnte mich darauf nicht ganz verlassen. Mein Eindruck ist bisher, dass man beim Omni Cook tendenziell eine Stufe höher als im Thermomix Rezept angegeben auswählen sollte und wenige Sekunden (1 bis 3 Sekunden) länger mixen muss, wenn es um kurze Mixvorgänge geht. Vielleicht ist hier die Übersetzung des Motors nicht ganz so unmittelbar wie beim Thermi.

Tokit Omni Cook Essen 1

Das hat bei den ersten Anläufen dafür gesorgt, dass der Brokkoli Salat teilweise zu flüssig und zu fein war. Beim Dip ging das dann schon besser und der war ein voller Erfolg in unserem im Büro und wird seitdem fast täglich angefragt. Diese Resultate könnte man aber grundsätzlich auch mit einem guten Mixer wie mit dem BlitzWolf BW-CB2 erzielen. Der große Vorteil einer solchen Küchenmaschine ist die Möglichkeit auch zu „kochen“.

Tokit Omni Cook Essen 2

Auch Alex und Maike, die beide vorher noch nie mit einem Thermomix oder ähnlichem gearbeitet haben, waren von der Zubereitung angetan. Es brauchte eine Eingewöhnungszeit und etwas Skepsis, aber schon nach den ersten mal „Mixen“ fängt man an ein Gefühl dafür zu entwickeln, so dass auch das ein oder andere zusätzliche Mittagessen damit zubereitet wurde.

Mit Temperatur kochen

Deswegen stand ein Chili sin Carne auf der Speisekarte, bei welchem man zunächst Zwiebeln, die der Omni Cook vorher zerkleinert, andünstet. In Kombination mit etwa Öl mussten diese für zwei Minuten angedünstet werden. Ein Problem: Das Rezept spricht von der Thermomix Varoma Stufe. Die entspricht einer Temperatur von 100°C, das sollte man sich merken, ein solcher Knopf existiert beim Gerät von Tokit nicht. Das Kochen und Andünsten hat im Test sehr gut funktioniert, die Temperatur wird innerhalb weniger Minuten erreicht und wir konnten uns komplett an das Thermomix Rezept halten.

Lieferumfang & Zubehör zum Tokit Omni Cook

Da der Thermomix nun schon seit über 50 Jahren existiert – Respekt – hat sich auch einiges an Zubehör angesammelt, welches über die Jahre entworfen wurde. Als jemand der schon öfter einen TM31 oder TM5 auseinander gebaut hat, erinnern mich gerade das Zubehör wie der Dünstaufsatz und der Schmetterlingsaufsatz des Omni Cooks an das Original von Vorwerk. Hier hat man sich viel deutlicher vom Original „inspirieren“ lassen als beim Design der Küchenmaschine an sich.

Tokit Omni Cook Zubehoer betitelt

Im Lieferumfang des Omni Cooks liegt natürlich der Omni Cook selbst, das Mixmesser, der Mixtopf, der Messbecher aka „Stopfen“ für den Deckel, der Gareinsatz, ein Set Messlöffel, ein Silikonspatel und ein Rühreinsatz. Gegenüber dem TM 6 fehlt der Dunstaufsatz, den man bei Tokit aber auch separat für 79€ erwerben kann. Vorwerk hat diesen als „Varoma“ betitelt.

Tokit Omni Cook Dampfaufsatz
Den Dampfaufsatz muss man zusätzlich erwerben.

Als Ersatzteile bietet Tokit den Mixtopf für 169€ an, der neben dem Topf mit Deckel noch den Messbecher und das Edelstahlmesser beinhaltet. Alternativ kann man auch nur das Messer zum Preis von 59€ bestellen. Dazu gibt es noch den Rühraufsatz, Spatel und den Messbecher. Außerdem ist ein Aufsatz für slow cooking erhältlich, der anstelle des Edelstahlmessers sitzt und die Mixschüssel zu einem Topf umfunktioniert. Außerdem gibt es noch einen Kunststoff-Messeraufsatz, der dafür sorgen soll das Flüssigkeit sich besser verteilt und nicht alle Lebensmittel vom Messer zerkleinert werden.

Preis & Veröffentlichung des TOKIT Omni Cook

Der TOKIT Omni Cook hat bei uns für Aufmerksamkeit gesorgt, da er im Crowdfunding auf Kickstarter sogar zum Super Early Bird Preis von 599€ erhältlich, aber eben stark limitiert war. Der Angebotspreis lag bei 799€, regulär kostet die Thermomix-Alternative allerdings 899€. Für den Preis bekommt man neben der Küchenmaschine die Mixschüssel, einen Gareinsatz, einen Rühraufsatz, den Messbecher, ein Set Messlöffel, die Edelstahl-Klinge und einen Silikonschaber.

Omni Cook bestellen »

Der Omni Cook soll in Europa ab 3. Oktober 2021 verschickt werden und der Versand soll 4 bis 8 Tage in Anspruch nehmen, wenn man innerhalb Deutschlands bestellt. Der Versand ist ab $100 kostenlos und Tokit verspricht eine 2-Jahres Garantie für den Omni Cook an sich, nicht aber für das Zubehör.

Fazit: TOKIT Omni Cook kaufen?

Die Ocooker Küchenmaschine, gerne auch „Xiaomi Thermomix“ genannt, war ursprünglich nur für China geplant. Wir freuen uns sehr, dass sich der hier recht unbekannte Hersteller TOKIT dafür entscheidet, die Thermomix-Alternative auch nach Europa zu bringen. Und der Omni Cook ist gerade in puncto Hardware wirklich gut umgesetzt. Die Verarbeitung lässt bis auf den Deckel kaum Wünsche übrig, der Funktionsumfang ist sehr groß und alle bisher getesteten Funktionen laufen wie gewünscht und die Resultate können sich in jedem Fall sehen lassen. Man bekommt ihr wirklich eine „Alles-in-einem“-Maschine mit Leistung, die sogar den teureren Thermomix TM6 terminiert.

Der allergrößte Nachteil ist aber noch die Software und Rezeptauswahl. Der Tokit Omni Cook ist aktuell nur stark eingeschränkt auf Deutsch nutzbar und die Rezepte entsprechen in Sprache und Auswahl wahrscheinlich eher einer kleineren Zielgruppe, hier hat Vorwerk einfach das bessere Betriebssystem, auch wenn Sprache z.B. nicht integriert ist. Es ist ähnlich wie bei den 3D-Druckern, Top-Modelle wie der Creality Ender-3 profitieren von der Community. So auch beim Thermomix. Zumindest teilweise kann man sich aber auch als Omni Cooker an den Rezepten bedienen. Man kann sich aber nicht 1:1 an die Rezepte halten und muss ein Gefühl für die Bedienung entwickeln.

Die preisliche Mittelfeld-Position mit einem Preis von 899€ zwischen Monsieur Cuisine und Thermomix kann bei der Kaufentscheidung ein Vorteil sein. Man wird es allerdings schwer haben. In Bezug auf den Funktionsumfang hebt man sich vom LIDL-Thermomix mit mehr U/min, höherer Temperatur und noch mehr Funktionen ab. Dafür ist das LIDL-Gerät aufgrund des höheren Fassungsvermögen noch eher für Familien geeignet und kostet eben weniger.

Aufgrund der Software kann ich den Tokit Omni Cook aktuell also nur eingeschränkt empfehlen, obwohl er mir gut gefällt. Mit besserer Übersetzung und mehr Rezeptauswahl bietet der Omni Cook sehr viele, gut umgesetzte Funktionen. Ein schwerwiegender Kritikpunkt abseits davon ist nur der Deckel, der ein Sicherheitsrisiko birgt. Wir werden ihn weiter testen und sind euch sehr auf euren Input gespannt!

a7bbd1f6e8ff49d28b8d6ad9d3c69a42 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (149)

  • Profilbild von Frank Anders
    # 19.12.20 um 16:13

    Frank Anders

    Sieht sehr interessant und durchdacht aus, aber nur eine Globale Version würde für mich in Frage kommen.

  • Profilbild von Thorben Bernhard
    # 01.01.21 um 08:51

    Thorben Bernhard

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass für die Xiaomi ein riesiger Markt vorhanden wäre, wenn sie neben Android auch iOS unterstützte und nicht mehr als 500€ kostete. Sie sollte zumindest englisch sprechen. Von der Qualität der Xiaomi Produkte bin ich bereits seit längerem überzeugt.

  • Profilbild von ichwersonst
    # 14.06.21 um 12:49

    ichwersonst

    700€? Dann lieber noch paar 100€ drauf. Das macht den Braten dann auch nicht nehr fett. 🤣

  • Profilbild von TobyT
    # 14.06.21 um 13:32

    TobyT

    Ganz schön happig, sollten sich her preislich an den Geräten von LIDL orientiern.

    • Profilbild von Thorben
      # 14.06.21 um 16:13

      Thorben CG-Team

      @TobyT: Naja, immmer noch deutlich günstiger als der Thermomix.

      • Profilbild von steffend
        # 14.06.21 um 16:57

        steffend

        aber auch ohne die Community und den Zubehörmarkt

      • Profilbild von TobyT
        # 14.06.21 um 20:53

        TobyT

        silvercrest ist hier aber, was man so hört, eine ziemlich gute Kopie gelungen für um die 400€. Ich besitze keinen kann hier also nur das wiedergegeben was ich so gelesen und gehört habe.

  • Profilbild von Thomas H
    # 14.06.21 um 15:00

    Thomas H

    Kotzt mich schon an wenn das ding in Europa um 20% teurer ist als in England.. Eigentlich ein Witz wenn USD und € gleichgesetzt werden…. Daher ein klares Nein von meiner Seite

  • Profilbild von Deafmobil
    # 14.06.21 um 16:45

    Deafmobil

    Für den Preis 445€ bei Mediamarkt kann man Krups Prep&Cook kaufen.
    Die hatte ich mal vor 3 Jahren für 599€ gekauft. Und das Rezeptbuch kriegt man auch gratis dazu wenn man Online Garantie registiert.
    Aber ich benutze meist Rezeptbuch und Internet Rezept nicht. Ich schmeiße alles rein in den Behältern und füge das Wasser hinzu und dann wird geköchelt. Von Bauerneintopf, Soljanka bis hin zu Makarroni.
    Auch Dampfgaren wie Hefeklöse nutze ich.
    Bis jetzt bin ich heute immer noch zufrieden. Ich brauche kein andere teres Gerät und benutze höchstens 2x die Woche wenn ich nur Eintopf mache.

    • Profilbild von Patte0309
      # 14.06.21 um 17:05

      Patte0309

      naja, ich finde aber die bisherigen Thernomixalternativen kann man knicken. Ich denke, wenn Xiaomi die Finger mit im Spiel hat, kann es nur gut werden.

    • Profilbild von fightback
      # 14.06.21 um 19:55

      fightback

      hab die Monsieur Cuisine mit Touchscreen und installierten Rezepten und der chefkoch.de Anbindung….hat glaub ich auch knapp 400€ damals gekostet. Funktioniert einwandfrei und auch für "freies kochen" wie bei dir. Ob man also fast 700€ für das Xiaomi Pendant ausgeben muss, ist für mich auch fraglich. Es gibt einige gute alternativen auf dem Markt

  • Profilbild von Patte0309
    # 14.06.21 um 17:04

    Patte0309

    hallo liebes China-gadget-team. ist es euch möglich , dieses Gerät mal gegen den Thermomix antreten zu lassen ??

  • Profilbild von Cube
    # 14.06.21 um 19:52

    Cube

    Bei uns hat schon der vom Lidl gewonnen, ist auch deutlich günstiger. Wir kochen täglich damit.

  • Profilbild von Lenk
    # 14.06.21 um 22:21

    Lenk

    Ich finde das Ding schon interessant… allerdings bin ich von Kickstarter mittlerweile bedient, schon Geld dort versenkt, aber man lernt ja…

    • Profilbild von elconte
      # 15.06.21 um 15:18

      elconte

      Genauso ist es. Ausserdem lieber warten, dass sowas in Deutschland verfügbar ist. Schon alleine bei Garantie Problemen

  • Profilbild von Macgiver
    # 15.06.21 um 06:53

    Macgiver

    Ich schau mir das mal an. Finde schon mal gut, das der Behälter nur 2, 2 Ltr hat. Entwicklung für 2 Größen wäre super. Da denkt keiner dran. Schade.

  • Profilbild von Entwickler
    # 16.06.21 um 17:13

    Entwickler

    Preis etwas vom Lidl-Gerät + die Möglichkeit die Mengen einzustellen (das ist das größte Problem bei den Lidl-Rezepten und daher koche ich mit diesen nie) und auch die Möglichkeit eigene Rezepte über eine JSON-Schnittstelle zu importieren, dann wäre das ein Knaller. Sonst wird das ein Flop: sicherlich sind die meisten Rezepte uninteressant, wenn man kein chinesisches Essen mag (sind garantiert in der Überzahl), mit dem Lidl-Ding ist man gut aufgehoben (+ggf. Custom-Firmware).

  • Profilbild von Phat Slug
    # 16.06.21 um 17:15

    Phat Slug

    Puh – das ist ja mal ein Preis, weiss nicht was die Chinesen sich denken. Keine Produkthaftung, unbekannte Materialien, dann noch keine Erfahrung mit so Geräten, und wie immer frech kopiert – wer kauft so was ernsthaft – für 300 Euro vielleicht, aber um sich Essen darin zu machen…weiss ja nicht.Ist was anderes als ein Handy oder Staubsauger.

    Wie immer gilt – die Chinesen wissen schon warum sie lieber europäische oder amerikanische Artikel kaufen. Das sagt alles.

  • Profilbild von dom86
    # 16.06.21 um 21:08

    dom86

    heftiger Preis.
    da bin ich froh, dass wir uns den MQ Connect von Lidl geholt haben.
    praktisch der kleine und definitiv weniger Abwasch.

  • Profilbild von einfach_micha
    # 16.06.21 um 21:20

    einfach_micha

    Naja, bei dem Preis kann man die eigentlich gleich beim Hersteller stehen lassen. Hier wird sie keiner großartig kaufen, außer vielleicht Xiaomi-Fanboys den man auch einen stinknormalen weißen Ventilator als Hightec-Produkt verkaufen kann, wenn nur das X drauf prangt.

    Die Konkurrenz ist einfach zu groß und die heißt nicht Bosch Cookit, sondern eben Lidl. Für die Hälfte (400-450 €) ja, aber nicht mehr. Außerdem gibt es da auch noch die Krups Preep&Cook, ebenfalls im günstigeren Euro-Preisbereich. Die habe ich und bin damit zufrieden. Rezepte gibt es doch für den Thermomix im Internet wie Sand am Meer und mit ein bisschen gucken (oder eben in entprechenden Facebook-Gruppen) auch die Anpassungstabellen für andere Kochmaschinen als den Thermomix.

    So etwas wie den Messbecher gibt es bei anderen ebenso und der Meßlöffelsatz reisst es auch nicht raus. Den gibt es auch bei Woolworth, Tedi @ Co. in der Grabbelkiste für ganz kleines Geld. Völlig unabhängig von irgendwelchen Maschinen und auch für den schmalen Taler sehr brauchbar.

  • Profilbild von Gast
    # 17.06.21 um 03:53

    Anonymous

    Lecker Hund, Katze und Fledermausrezepte. Buaah

  • Profilbild von Nina
    # 17.06.21 um 12:48

    Nina

    Und ist der Service auch dabei?
    Zb, wenn mit dem Gerät mal was ist – muss ich mich da selbst drum kümmern?
    Und wenn die Garantie abgelaufen ist – gibt es dort ebenfalls Reparaturpauschalen?
    Und wenn ich damit nicht klar komme? Wer hilft mir?
    Und bekomme ich eine Einweisung?
    Und gibt es dazu auch kostenfreie Kochworkshops?

    Und was ist für ein Motor drin?
    Und wie sieht das mit der Sicherheit aus? Ist der Deckel verriegelt beim Kochen?
    Und kann alles in die Spülmaschine?
    Und was passiert, wenn ich 1,5kg Hefeteig drin kneten lassen will? Hält er das aus?
    Und zerkleinert er gleichmäßig?
    Kann er Mohn oder Leinsamen pulverisieren?

    Und kann ich tatsächlich auf 180 Grad hochgehen oder Eiswürfel crushen, wenn der Deckel nicht verriegelt ist? Ist das nicht gefährlich?

    Und kann ich ihn via Bluetooth an eine zusätzliche Platte koppeln? Wie beim Thermomix® Friend?
    Und kann ich Zubehör einzeln nachkaufen? ZB einen zweiten Mixtopf?

    Und wie groß ist eigentlich mein CO2 Fußabdruck, wenn ich mir ein Küchengerät aus China importieren lasse?

    Fragen über Fragen…

  • Profilbild von danio
    # 17.06.21 um 14:29

    danio

    Das sie alle immer so kleine Pötte haben müssen.

  • Profilbild von Tekace
    # 17.06.21 um 18:10

    Tekace

    Leider einmal mehr eine unrealistische Preispolitik: auch wenn XIAOMIs Fan-Gemeinde stetig wächst, hat ein Kauf in China (oder in einem der europäischen Läger) massive Nachteile, nicht zuletzt, wenn es etwas zu reklamieren gibt und/oder wenn man Service braucht: XIAOMI ist von einer "reliable brand" noch Lichtjahre entfernt, Kompetenz bei Küchenmaschinen: Fehlanzeige.
    Insofern ist ein Preis von knapp €900 erheblich zu hoch, zumal das Ding nichts besser kann als das Original (den ich völlig überteuert finde und in Teilen schlecht dazu). Wird nicht laufen, es sei denn, der Einführungspreis bleibt dauerhaft der Verkaufspreis.

    • Profilbild von Thorben
      # 09.08.21 um 16:05

      Thorben CG-Team

      @Tekace: Ich kann deine Skepsis verstehen, die Erfahrungen wollen wir aber erst noch machen. Grundsätzlich bietet Xiaomi ja eine gute Produktqualität, eine Küchenmaschine hat aber auch gewisse Härtetest-Anforderungen, die man erstmal überstehen muss. Ich hoffe das können wir selbst bald ausprobieren.

  • Profilbild von Patte0309
    # 31.07.21 um 08:25

    Patte0309

    sooool. wo bekomme ich den denn nun zu kaufen ?

    • Profilbild von Thorben
      # 09.08.21 um 16:06

      Thorben CG-Team

      @Patte0309: Die Crowdfunding Kamange ist oben noch verlinkt!

  • Profilbild von Lekomio
    # 09.08.21 um 08:59

    Lekomio

    Ich finde den Preis zu hoch. Es ist kaum Zubehör dabei. Wenn ich alles dazu kaufe was beim Thermomix dabei ist, kann ich auch gleich das Original kaufen. Das Gerät ist nicht schlecht, aber ohne einen guten Preis wird er es -zumindest in Deitschland- schwer haben.

  • Profilbild von Bedamoa
    # 03.11.21 um 19:16

    Bedamoa

    ….Suppe kochen….

  • Profilbild von einstein
    # 03.11.21 um 19:44

    einstein

    so ein Teil braucht man nicht. der kann sowieso nur Rührbrei mit Kruste Produzieren…

  • Profilbild von Rodario83
    # 03.11.21 um 19:49

    Rodario83

    Wir haben die Alternative von Lidl zu Hause. Und sind vollkommen zufrieden. Er macht zuverlässig alles was er soll, es kommen immer wieder neue Rezepte dazu (auch viele Community Rezepte) und man kann alle Teile einzeln nachbestellen.
    Ich habe nie das Gefühl gehabt das ich mehr U/Min brauche. Die höheren Temperaturen beschleunigen vielleicht das ein oder andere ein wenig aber ob man dafür so viel mehr ausgeben möchte?

    • Profilbild von Mux Mastermann
      # 04.11.21 um 07:11

      Mux Mastermann

      unser 2017er Modell ist damals nach nem knappen jahr abgeraucht, aufgrund einer defekten Verdichtung zwischen Rührschüssel und Motor. Wurde zwar ersetzt aber das Vertrauen war dahin

  • Profilbild von Dibe
    # 03.11.21 um 20:40

    Dibe

    Topf für Kartoffeln, Pfanne für n Schnitzel und danachbaus dem Brätvdie Sosse und etwas Gemüse. Kost keine 1000€, kann jeder auch ohne WLAN und schmeckt wie bei Mutter. Mit Thermomix nieee so hinzubekommen.👎

  • Profilbild von TimFTW
    # 03.11.21 um 21:26

    TimFTW

    Viel wichtiger wäre eigentlich das Innenleben bzw. wie haltbar die Teile sind. Das ist im Prinzip das wovon sich der Thermomix von den anderen Geräten abhebt – er hält in der Regel viel länger.
    Ich habe den TM5 hier und würde ihn sofort verkaufen, wenn ich wüsste dass der Tokit genauso haltbar ist.
    Das wesentlich offenere System und das große (flüssige) Display finde ich super beim Tokit.
    Updates und Rezepte finden nachträglich den Weg zum Tokit, das ist wesentlich besser als beim TM5.

    • Profilbild von Thorben
      # 05.11.21 um 18:41

      Thorben CG-Team

      @TimFTW: Das ist absolut wichtig, da hast du Recht. Ich denke das wird erst die Zeit sagen, bei dem Preis will ich den gerade ungern aufschrauben und wüsste auch nicht wie viel Mehrwert ich daraus ziehen könnte. Das Display und das OS sind definitiv richtig cool beim Tokit, hoffe aber, dass man in Richtung Übersetzung und Rezepte noch etwas mehr macht in Zukunft. Hängt sicherlich aber auch davon ab, wie gut sich das Ding verkauft.

      • Profilbild von Gast on
        # 28.11.21 um 13:23

        Gast on

        Bei dem Preis willst du als TESTER (nicht dein Geld!) ihn nicht aufschrauben, aber andere sollen das Ding kaufen (um eigenes Geld), damit du mitverdienst! Kannst ned erfinden!

  • Profilbild von suwwer
    # 04.11.21 um 08:05

    suwwer

    Wozu braucht man sowas, unabhängig vom Hersteller. Kochen ist so einfach.

    • Profilbild von VlOXX
      # 04.11.21 um 10:48

      VlOXX

      Wieder so ein unqualifizierte Kommentar. Selbst Sterneköche verwenden den Thermomix um sich die Arbeit zu erleichtern. Wenn man jedoch neidisch ist, scheint einem das Geld dafür zu hoch, und man stellt die Fähigkeit Anderer in Frage. Das ist das Gleiche wie mit den iPhonebesitzern und den Wegwerfhandyusern. Übrigens koche ich mit und ohne Thermomix hervorragend. Daher habe ich mir auch japanische Messer für 800€ geleistet. Auch das wird ggf. wieder eine Neidreaktion auslösen.

    • Profilbild von Fremder
      # 04.11.21 um 19:14

      Fremder

      Man braucht so etwas nicht, man gönnt sich so etwas. Das beste was ich mir je angeschafft habe war der Thermi.

  • Profilbild von Claudia73
    # 04.11.21 um 16:32

    Claudia73

    Den Thermomix in der Küche ok, aber die Kopien sind alle samt einfach nur hässlich.

  • Profilbild von Gast
    # 04.11.21 um 16:42

    Anonymous

    Das Lidl Gerät habe ich zweimal auf Garantie getauscht, dann gab es den TM6.
    Wer billig kauft, kauft……..
    Liebes Tester Team, macht einfach mal Fruchteis mit diesen Geräten, nach TM Vorgaben, wenn sie 20zig mal durchhalten bekommt Ihr von mir nen Daumen hoch.

  • Profilbild von Patte0309
    # 05.11.21 um 08:54

    Patte0309

    schade. also noch nicht so wirklich eine Alternative, aber ein guter Anfang

  • Profilbild von Peter Pansen
    # 06.11.21 um 08:52

    Peter Pansen

    Was ich bei beiden Apparaten sehr unschön finde sind die Rahmen um die eingelassenen Smartphones für die Steuerung.
    Wenn da was hinkleckert bekommt man das doch nie zu 100% raus.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.