Test

Redmi Note 10 Pro für 269€ aus EU: 120 Hz AMOLED, 108 MP & 8/128 GB

Das Redmi Note 10 Pro gibt es aktuell in der seltenen 8/128 GB Version für 269€ bei Goboo aus dem EU-Lager. Benutzt dafür den Gutschein Goboo30 beim Bestellvorgang. Dank EU-Lager ist das Handy schnell bei euch!

Mit dem Redmi Note 8 Pro hat Xiaomi erstmalig eine Pro-Version der Redmi Note-Reihe global veröffentlicht. Nun befinden wir uns zwei Generationen weiter bei dem Redmi Note 10 Pro von Xiaomi. Dem ersten Redmi Note Smartphone mit 120 Hz AMOLED-Display. Genauer gesagt dem ersten Smartphone mit 120 Hz AMOLED für unter 500€. In Kombination mit der 108 MP Kamera möchte Xiaomi die Flagship-Killer-Position neu definieren – und das für unter 300€! Wo ist der Haken?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technische Daten des Redmi Note 10 Pro

Display6,67″ AMOLED (2400 x 1080p), 120 Hz, Gorilla Glas 6
ProzessorQualcomm Snapdragon 732, Octa-Core @ 2,3 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 618 GPU
Arbeitsspeicher6/8 GB LPDDR4X
Interner Speicher64/128 GB UFS 2.2 (erweiterbar)
Hauptkamera108 MP Samsung mit ƒ/1.9 Blende
8 MP Ultraweitwinkelkamera (118°)
5 MP Telemakrokamera
2 MP Portraitsensor
Frontkamera16 MP mit ƒ/2.45 Blende
Akku5.020 mAh, 33W Laden
KonnektivitätLTE Band 20, Bluetooth, IR, USB-C, 3,5 mm Klinke, GPS, NFC
FeaturesFingerabdrucksensor Seite, IP53-Rating
BetriebssystemMIUI 12 auf Basis von Android 11
Abmessungen / Gewicht164 x 76,5 x 8,1 mm/ 193g

Die Veränderung liegt im Detail

Xiaomi lässt mit dem Redmi Note 10 Pro Taten und nicht sein Aussehen sprechen. Denn man kann das Pro-Smartphone getrost als unaufgeregt oder aber langweilig betiteln, je nachdem in welchem Licht es man dastehen lassen möchte. Denn mit dem kleinen Loch für die Kamera mittig am oberen Bildschirmrand übernimmt man eins zu eins das Design des Vorgängers. Allerdings hat man sich die Punch-Hole, also die Aussparung vorgeknöpft und sie von 4 auf 3 mm reduziert. Das fällt sofort auf und ist ebenfalls eine Gemeinsamkeit zum Xiaomi Mi 11.

Redmi Note 10 Pro Smartphone Punch Hole

Aufgrund des flachen Displays bekommt man aber nicht den Eindruck eines randlosen Smartphones. Der Rand ist mit 3 mm links, rechts und oben noch gut sichtbar, das Kinn ist mit 5 mm noch etwas breiter. Hier kommt aber die Gehäusegröße von 164 mm zu tragen, so wirken die Ränder im Verhältnis absolut angemessen. Auffällig ist, dass der Fingerabdrucksensor an der rechten Seite sitzt und in einer Nebenrolle auch als Power-Button agiert. Dabei ist dieser nicht extra eingelassen wie bei dem POCO X3 NFC, sondern sieht eher wie eine normale Taste aus. Das ist insofern interessant, da der Sensor dank dem AMOLED-Display auch unter dem Bildschirm sitzen könnte.

Redmi Note 10 Pro Power Button

Das Redmi Note 10 Pro ist in drei Farben verfügbar: Schwarz-Grau, Gletscher-Blau und Bronze, wobei gerade letztere den Premium-Anspruch des Handys gut unterstreicht. Unser schwarze Version bietet je nach Lichteinstrahlung auch einen schönen Farbverlaufseffekt. Das Redmi-Logo befindet sich unten links, den Hinweis auf Xiaomi findet man neben dem CE-Kennzeichen. Das Kameramodul auf der Rückseite erinnert an einen Mix aus dem Mi 11 und dem Mi 10T Pro. Der 108 MP Hauptsensor wird durch ein silbernes Element akzentuiert, darunter befinden die drei weiteren Sensoren wie im Mi 10T angeordnet, allerdings um 180° gedreht.

Redmi Note 10 Pro Rueckseite

Verarbeitung & Handling

Die Gehäusegröße ist man als Tester dank dem 6,67″ Display bereits gewöhnt, auf die Größe hat man sich schon mit dem Note 9 Pro und Note 9S sowie POCO X3 oder Mi 10 geeinigt. Überraschenderweise ist das Note 10 Pro aber das einzige der vier Xiaomi Redmi Note 10-Smartphones, welches so groß ist. Note 10 und Note 10S verbauen zum Beispiel „nur“ eine 6,43″ Diagonale. Ist da ein Trend erkennbar? Wir hoffen es. Nichtsdestotrotz liegt das Handy gut in der Hand, da auch die Rückseite zu den Seiten hin leicht abgerundet ist. Ich hätte mich aber auch nicht über eine 6,43″ Diagonale beschwert.

Redmi Note 10 Pro Display in Hand

Das Redmi Note 10 Pro ist glatt wie ein Aal. Nicht so glatt als dass es aus der Hand rutscht, aber glatt genug um keine der Spaltmaße zwischen Gehäuserahmen, Front- und Rückseite wirklich zu spüren. Während die Front flach und die Rückseite abgerundet ist, sind Ober- und Unterseite des Rahmens flach, so dass das Redmi Note 10 Pro Stehvermögen beweist. Da das Kameramodul aus zwei Ebenen besteht, fällt das Note 10 Pro durch den Wackeltest, selbst mit Case. Ansonsten ist unser Testgerät sehr gut verarbeitet: angenehme Druckpunkte, keine scharfen Kanten und ein gut austariertes Gewicht von 193g.

Redmi Note 10 Pro Verarbeitung

Tatsächlich ist das Redmi Note 10 Pro auch mit einem IP-Rating ausgestattet. Ein IP-Rating gibt Auskunft darüber, wie gut ein Gerät gegen Wasser geschützt ist. Während das eigene Flagship noch immer nicht offiziell gegen Wasser geschützt ist, bekommt das Note 10 Pro, wie auch alle anderen Redmi Note 10-Geräte, ein IP53 Rating. Damit ist es zwar gegen Staub, aber nur gegen fallendes Sprühwasser geschützt. Ein paar Regentropfen kann es also ab, mit in die Badewanne sollte es aber nicht.

Wahnsinn: 120 Hz für 250€

Eine hohe Bildwiederholrate sorgt dafür, dass alles auf dem Display flüssiger dargestellt wird und die Bedienung des Smartphones dadurch schneller wirkt. Was mit dem Sprung von 60 Hz auf 90 Hz begann, gipfelt mittlerweile bei bis zu 165 Hz in einem Smartphone. Auch in günstigeren Smartphones wie dem POCO X3 NFC bekommt man schon eine 120 Hz screen refresh rate, dabei handelt es sich aber um ein LC-Display. Für 120 Hz Bildwiederholrate in einem AMOLED-Display muss man sonst schon zu einem OnePlus 8T für über 500€ greifen. Das ändert Xiaomi nun mit dem Redmi Note 10 Pro, in dem man ein 6,67″ großes 120 Hz AMOLED-Display mit Full HD+ Auflösung verbaut.

Redmi Note 10 Pro Smartphone in Hand

Das Display bietet darüber hinaus eine 240 Hz Touch-Abtastrate, deckt den DCI P3 Farbraum ab, kann bis zu maximal 1200 nit hell werden, ist HDR10 zertifiziert und wird sogar durch Gorilla Glas 5 geschützt. Schreiben wir hier über ein Flagship oder über ein Mittelklasse-Gerät? Eine Mischung aus beidem, denn tadellos kommt auch das Note 10 Pro nicht davon. Die 120 Hz Bildwiederhrolrate ist aber der Wahnsinn, gerade im Vergleich mit dem Note 9 Pro ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Alles ist flüssiger, schneller und direkter. Das macht im Alltag einen echten Praxis-Unterschied, leider muss man diesen Unterschied wohl selbst mal erlebt haben.

Xiaomi Redmi Note 10 Pro 120 Hz Einstellungen

Zudem kann der Bildschirm wirklich sehr hell werden, sticht dabei auch den Vorgänger locker aus und kann sogar mit dem OnePlus 8T für den fast doppelten Preis mithalten. Dazu kommt eine gute Schärfe, satte Farben und die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten. Das Nachsehen hat das Redmi Note 10 Pro Display aber in puncto Blickwinkelstabilität. Denn aus spitzem Winkel ist das Panel kaum noch ablesbar, zudem ist ein Color-Shift ins Grün-Bläuliche zu erkennen. Das merkt man sowohl im Vergleich zum Note 10 Pro als auch im Vergleich zum 8T von OnePlus, bei dem trotz gleicher Specs deutlich mehr zu erkennen ist.

Einstellungsmöglichkeiten

Die erhöhte Funktionalität ist einer der Vorteile von AMOLED vs LCD. Dadurch, dass bei einem AMOLED die einzelnen OLEDs eigenständig leuchten, können sie bei schwarzen Bildinhalten einfach ausgeschaltet bleiben. So erklärt sich auch das größere Kontrastverhältnis. Dadurch wirkt zum Beispiel auch der Dark Mode deutlich intensiver und sieht auch auf dem Note 10 Pro richtig gut aus. Dazu gibt es drei Voreinstellungen für das Farbschema und man kann die Farbtemperatur selbst anpassen. Außerdem hat man die Option einen Lesemodus zu aktivieren und die 120 Hz auf 60 Hz Bildwiederholrate zu halbieren.

Redmi Note 10 Pro Always On Display Einstellungen

Neben dem Fingerabdrucksensor unter dem Display, auf den man hier verzichtet, ist die zweite Stärke eines AMOLEDs das Always-On Display. Dafür nutzt das Note 10 Pro nur einige Pixel des AMOLEDs, um auf dem Sperrbildschirm relevante Infos wie die Uhrzeit anzuzeigen. Unter dem Menüpunkt „Immer eingeschaltetes Display“ kann man aus einem eigenen Bild oder verschiedenen Designs auswählen, die zum teil noch anpassbar sind – sehr cool!

Redmi Note 10 Pro bestellen »

Reicht der Snapdragon 732G aus?

Angetrieben wird das Redmi Note 10 Pro von dem Qualcomm Snapdragon 732G Prozessor, den wir schon aus dem POCO X3 NFC kennen und der dort für eine gute Performance sorgte. Im Vorgänger sitzt der Snapdragon 720G aus dem Hause Qualcomm. Die Chips sind sich näher als man zunächst denken mag, der Hauptunterschied liegt dabei in der erhöhten GPU Taktfrequenz der Adreno 618 GPU. Dank wahlweise 6 oder 8 GB LPPDR4X RAM und 64 oder 128 GB UFS 2.2 Massenspeicher steht zumindest genug Speicher zur Verfügung. Der Massenspeicher ist sogar per microSD-Karte erweiterbar.

Snapdragon 732G SoC

Xiaomi muss auch gar keinen deutlich stärkeren Prozessor verbauen, denn die Schnelligkeit des Note 10 Pro ergibt sich über die 120 Hz Bildwiederholrate. Die Kombination aus Chip und Display geht auf, im Alltag denkt man, man benutzt gerade ein Flagship. Scrollen, Apps öffnen, wischen – alles geht flott von der Hand. Der SD732G bietet zudem genug Power, um anspruchsvollere Games wie Call of Duty: Mobile zu spielen, sogar auf höheren Einstellungen. Da tun auch die 6 GB Arbeitsspeicher gut, Multitasking war während des Testzeitraums kein Problem. Hier sorgt MIUI aber auch leider dafür, dass hier und da mal ein Prozess zu früh beendet wird.

Dass es sich dann um einen Chip der 7xxer Reihe und nicht der 8xxer Reihe handelt, merkt man eher bei rechenintensiveren Anwendungen wie Bild- oder Videobearbeitung. Apropos Bilder: Wie gut kommt der Prozessor mit den Fotos der 108 MP Kamera zurecht? Wir erinnern uns da an die katastrophale Verarbeitungszeit des Mi Note 10. Die Antwort: Überraschend gut. Gerade im normalen Fotomodus hält Xiaomi die Verarbeitungszeit kurz, schließlich wird das Foto theoretisch nur mit 12 Megapixeln aufgenommen. Aber auch mit 108 Megapixeln dauert es nur gut eine Sekunde, bis das Foto voll sichtbar ist.

Sogar mit 108 Megapixel Kamera

Neben dem 120 Hz AMOLED Display ist auch die Kamera ein Highlight des Redmi Note 10 Pro. Xiaomi spendiert dem Smartphone nämlich eine 108 Megapixel Kamera mit ƒ/1.9 Blende, 6P Linse und 2,1 qm Super Pixel, die mit 9-in-1 Pixel-Binning arbeiten, um so Fotos mit einer Auflösung von 12 Megapixeln zu schießen. Dabei handelt es sich anscheinend um den Samsung Isocell HM2 Sensor, der auch im Realme 8 Pro arbeitet und seitens Xiaomi schon im indischen Mi 10i verbaut wurde. Dazu gibt es eine 8 MP Ultraweitwinkelkamera mit 118° Aufnahmewinkel, einen 2 MP Portraitsensor und eine 5 MP Telemakrokamera, die wir schon aus dem Mi 11 kennen. Die Selfie-Kamera löst mit 16 Megapixeln aus.

Redmi Note 10 Pro Kamera 1

Wir wissen bereits: Megapixel sind nicht alles. So ist der 108 MP Sensor nicht per se ein Qualitätsmerkmal, zumal er auch keinen Flagchip (see what I did there?) wie im Mi 11 zur Unterstützung hat. Das Note 10 Pro hat hier irgendwie den iPhone-Effekt. Auf den ersten Blick sehen die Resultate gut bis sehr gut aus, was in der Regel an dem gelungenen Farbprofil, der passenden Belichtung und einer guten Schärfe liegt. Genau die leidet aber etwas, sobald man reinzoomt, hier zeigen sich dann einfach die 12 Megapixel. Brillieren kann die Kamera, sobald man nah an ein Objekt herangeht; bei Landschaftsaufnahmen oder Gegenlicht gefallen mir die Farben öfter nicht so gut.

Redmi Note 10 Pro Hauptkamera Testfoto Farben Redmi Note 10 Pro Hauptkamera Testfoto Person

Im Direktvergleich mit dem Mi 11 erkennt man aber, dass die Resultate nicht ganz so scharf sind. Eventuell liegt es an dem fehlenden optischen Bildstabilisator oder dem Autofokus, dass gerade Ecken und Kanten etwas matschig sind. Unter dem Strich bin ich für unter 300€ aber tatsächlich sogar positiv überrascht, Xiaomi hat Hardware und Software hier gut kombiniert.

Redmi Note 10 Pro Testfoto Schaerfe Vergleich Mi 11 Vergleich

Ultraweitwinkelkamera

Die Euphorie über die Hauptkamera flacht relativ schnell ab, wenn man sich die Specs der anderen Sensoren durchliest. Mit 8 Megapixel Auflösung für die Ultraweitwinkelkamera bewegt man sich schon am untersten Rand des Spektrums. Dank 118° Aufnahmewinkel kriegt man einiges auf die Linse, muss aber mit deutlich weniger Bildqualität und einem anderen Farbprofi leben. Ultraweitwinkelfotos mit dem Note 10 Pro sind satter und kontrastreicher, wobei mir gerade die Schatten zu stark ausgeprägt sind.

Redmi Note 10 Pro Testfoto Ultraweitwinkelkamera Redmi Note 10 Pro Ultraweitwinkelkamera Testfoto

Telemakrokamera

Auch der 5 Megapixel Telemakrosensor des Note 10 Pro ist eine Parallele zu dem Mi 11, bekannt ist er sogar schon aus dem F2 Pro. Aufgrund ƒ/2.4 Blende braucht man aber viel Licht für die Fotos, sonst kann die Kamera kaum Details herausarbeiten. Mit genügend Licht gefallen mir die Resultate aber insgesamt gut, was nicht zuletzt am Autofokus liegt. Gegenüber anderen Makrokameras kann man mit dieser noch etwas in das Bild zoom, wodurch man noch ein gutes Stück mehr Nähe aufbauen kann.

Redmi Note 10 Pro Makrokamera Testfoto

Portraitkamera

Wir sind Fan von dem Portraitmodus der Xiaomi Smartphones und auch das Note 10 Pro ist keine Ausnahme. Für ein 300€ Smartphone ist die Randerkennung erste Liga, hier gibt es kaum Aussetzer, außer natürlich bei sehr unruhigen Hintergründen. Der Bokeh-Effekt ist aber angenehm weich und natürlich und kann sogar noch nachträglich im MIUI Betriebssystem bis zu ein mal angepasst werden. Gleiches gilt für den Portraitmodus bei Selfies.

Redmi Note 10 Pro Portraitmodus Testfoto

Selfie-Kamera

Die Selfies mit der 16 Megapixel Kamera sind zwar nicht messerscharf, sehen auf den ersten Blick aber wirklich richtig gut aus. Das liegt daran, dass Xiaomi hier die Farben und Hauttöne wirklich akkurat trifft. Es sind genügend Details vorhanden, reinzoomen sollte man aber trotzdem sein lassen. Trotzdem braucht der Sensor eine Menge Licht, mit einer ƒ/2.45 Blende kann die Kamera schlechte Lichtverhältnisse nur schwer kompensieren.

Redmi Note 10 Pro Testfoto Selfie Kamera 1

Redmi Note 10 Pro bestellen »

Kein Akku-Monster wie sonst

Wie das normale Redmi Note 10 bietet auch die Pro-Version 33W Laden, das Ladegerät liegt dabei schon im Lieferumfang. Das reicht schon aus, um den Akku in etwas mehr als einer Stunde aufzuladen, was schon ein beachtlicher Wert ist! Hat man nur eine halbe Stunde Zeit, kommt man sogar schon spürbar über 50%. Allerdings ist kein kabelloses Laden möglich, dafür muss man bei Xiaomi zum Mi 11 greifen.

Redmi Note 10 Pro Akkubenchmark

Der Akku fällt mit 5.020 mAh Akkukapazität um vernachlässigbare 20 mAh größer aus als bei dem Rest der Note 10 Reihe. Damit kann man das 120 Hz Display nicht auffangen, denn erstmalig schwächelt ein Redmi Note-Smartphone im Bereich Akku. Mit einer Laufzeit von circa 11 Stunden im Benchmark erreicht es zwar trotzdem noch einen akzeptablen Wert, der eine tatsächliche Nutzung von anderthalb Tagen ermöglicht. Aber eigentlich sind die Redmi Note-Geräte dafür bekannt, gerne auch mal zwei Tage am Stück durchzupowern. Wem Akkulaufzeit wichtiger ist als die Erfahrung, kann mit einer 60 Hz Bildwiederholrate mehr Laufzeit bekommen.

Anschlussmöglichkeiten

Xiaomi hat ein bisschen aus der Vergangenheit gelernt und schafft es inzwischen auch die sonst schon immer guten Geräte auch mit sinnvollen Features abzurunden. Auf der Unterseite sitzt nämlich ein USB-C Port, oben ein 3,5 mm Klinkenanschluss und an der Seite einen Dual-SIM Slot. Der erlaubt nicht nur zwei Nano-SIM-Karten, sondern auch eine Speichererweiterung per microSD-Karte. Man kann theoretisch also auch zur 6/64 GB Version greifen, wenn einem 6 GB RAM reichen. 5G ist nicht mit an Bord, aus unserer Sicht auch kein Muss. Außerdem hat Xiaomi dafür das Redmi Note 10 5G im Angebot.

Redmi Note 10 Pro USB C Port

Dafür gibt es LTE Band 20 und Band 28, womit man im Ballungsgebiet in NRW ebenfalls keine Probleme mit dem Mobilfunkempfang hat. Gleiches gilt für die Gesprächsqualität, die bei Xiaomi wie gewohnt gut ist. Für lokales Internet steht Dual Band WiFi zur Verfügung. Auch Bluetooth 5.1, GPS und ein Infrarot-Blaster sind mit an Bord. Damit könnt ihr euer Redmi Note 10 Pro als Infrarot-Fernbedienung benutzten. Außerdem steht bei unserem Testgerät NFC zur Verfügung, so dass man kontaktlos per Google Pay bezahlen kann. Das kann aber je nach Markt variieren, darauf sollte man Bestellen also achten. Eine Benachrichtigungs-LED sucht man vergebens.

Redmi Note 10 Pro Stereo Lautsprecher

Auch Stereo-Speaker vergisst der Hersteller nicht, die sogar Hi-Res Audio zertifiziert sein soll. Von „Hi-Res“ würde ich nicht unbedingt sprechen, trotzdem klingt das Redmi Note 10 Pro in Ordnung. Die Lautstärke ist mehr als ausreichend, durch den zusätzlichen Speaker in der Oberseite des Geräts klingt der Ton räumlich. Dafür sind gerade die Höhen nicht ganz so klar und insgesamt ist es relativ mitteltonlastig.

MIUI Betriebsystem auf Basis von Android 11

Alle Redmi Note 10-Smartphones werden mit Android 11 ausgeliefert. Das ist aber wie man es von Xiaomi kennt nicht in seinem ursprünglichen Zustand, sondern Xiaomi deckt es mit dem eigenen MIUI zu. Dadurch zeigt sich das Note 10 Pro in der „eigenen“ Optik, welche in der der 12. Generation von MIUI relativ modern aussieht. Xiaomi betont schon auf der Box, dass das Note 10 Pro mit „leichtem Zugang zu allen Google Apps, die du benutzt“ daherkommt. So findet sich der zertifizierte Play Store und weitere Google-Dienste auf dem Speicher, wenn man das Handy eingerichtet hat.

Redmi Note 10 Pro MIUI 12

Es ist komplett auf Deutsch nutzbar, da es sich um eine Global Version handelt. Der Sicherheitspatch ist zwar noch von Januar 2021, das wird aber sicherlich bald aktualisiert. Außerdem ist das Handy mit dem Widevine Level 1 Kopierschutz ausgestattet, so dass ihr problemlos Videostreaminginhalte von Netflix in Full HD schauen könnt.

Redmi Note 10 Pro Apps

Leider sind die Google-Dienste nicht die einzigen Apps, die Xiaomi hier vorinstalliert. Man muss mit etwas Bloatware wie Netflix, Facebook, TikTok, Amazon, eBay, Linked-In leben. Während man die Apps vielleicht sogar eh nutzt, wirken WPS Office oder Agoda sowie Spiele wie Dust Settle oder Block Puzzle doch deplatziert. Zum Glück lassen sich diese auch leicht deinstallieren. Xiaomi plant mit MIUI 12.5 eh den Schritt zu einem noch cleaneren Betriebssystem, bei dem man sogar mehr System-Apps als üblich entfernen kann.

Einschätzung

Wow! Das Redmi Note 10 Pro ist das smartphonisierte „Muskeln spielen lassen“ in der Mittelklasse. Mit 120 Hz AMOLED und 108 MP Sensor bietet man zwei wesentliche Features des eigenen Xiaomi Mi 11 Flagships für einen Bruchteil des Preises. Dabei schafft es Xiaomi aber auch, die anderen Aspekte eines Handys nicht zu vernachlässigen: genügend Anschlussmöglichkeiten & Speicher, nette Extras wie einen Stereo-Speaker oder Speichererweiterung und eine insgesamt gute Performance. Die Ausstattung reicht sogar dafür aus, dass die Fotos des 108 MP Sensors zügig genug verarbeitet werden.

Was kann man an dem Redmi Note 10 Pro nun kritisieren? Weniger als mir lieb ist. Der 108 Megapixel Kamerasensor dient eher als Marketing-Effekt, ein guter 64 MP Sony Sensor hätte es auch getan und auch die restlichen Kamerasensoren sind nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. In der Preisklasse sind sie aber mittlerweile Standard. Der Akku ist mit 5.020 mAh zwar groß genug, das Note 10 Pro ist aber kein Akku-Monster wie die anderen Redmi Note-Geräte. Das ist aber auf die 120 Hz Bildwiederholrate zurückzuführen. Dazu ist Bloatware natürlich ein Dorn im Auge, da man diese aber leicht deinstallieren kann, erledigt sich das Problem relativ schnell.

Das ist aber alles vernachlässigbar. Viel mehr so gut abgestimmte Hardware bekommt man für unter 300€ einfach nicht. Xiaomi verdrängt sich damit selbst vom Thron der besten Smartphones unter 300€, wo sonst das Mi 10 Lite 5G aufgrund von AMOLED und Snapdragon 765G steht. Wer auf 5G verzichten kann, dem empfehle ich das Note 10 Pro – ganz ohne Haken.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (248)

  • Profilbild von moz
    # 04.03.21 um 14:04

    moz

    Sehr geil

  • Profilbild von anhuboh
    # 04.03.21 um 14:22

    anhuboh

    Wenn es kein NFC bekommt, ist es eher eine Rückentwicklung. Das war für mich der ausschlaggebende Punkt beim Redmi Note 9 Pro.

    • Profilbild von anhuboh
      # 04.03.21 um 14:25

      anhuboh

      @anhuboh: Wenn es kein NFC bekommt, ist es eher eine Rückentwicklung. Das war für mich der ausschlaggebende Punkt beim Redmi Note 9 Pro.

      Hat es doch. Sorry, das habe ich übersehen.

  • Profilbild von Florian
    # 04.03.21 um 14:33

    Florian

    Mit 5G wäre es vielleicht das Mi11 für jeden geworden, aber so eher nicht. Auch wenn es dennoch ein tolles Gesamtpaket ist.

    • Profilbild von Heinz
      # 04.03.21 um 16:17

      Heinz

      Abwarten da kommt bestimmt ein pro 5g

    • Profilbild von Der Profi
      # 12.04.21 um 01:20

      Der Profi

      WER braucht 5G ??
      Vor allem wenn es in Deutschland zu 99% KEIN einziges Smartphone gibt, das 5G RICHTIG kann !!
      ALLE neuen Galaxys z.B mit 5G Unterstützung können mmWave nicht. Somit sind diese NUR minimal schneller als LTE+.
      Also derzeit total sinnlos dieses 5G.

      Wer es unbedingt braucht, und ein Galaxy z.B haben muss, dem wird nix anderes übrig bleiben, als ein Galaxy aus USA zu importieren. Diese Modelle haben den Snapdragon 888 und können 5G 😉

  • Profilbild von notyou
    # 04.03.21 um 14:36

    notyou

    Nächstes Phone – Early Nord Angebot oder sonstiges Angebot und ich bin am Start

  • Profilbild von Floppy Kampfkeks
    # 04.03.21 um 14:39

    Floppy Kampfkeks

    NFC hab Ich noch nie gebraucht und ich werd es auch nie brauchen …..

  • Profilbild von Thomas M.
    # 04.03.21 um 15:05

    Thomas M.

    108MP Sensor mit einem Mittelklasse-Prozessor? Das ging doch schon beim Mi Note 10 in die Hose?

  • Profilbild von TLStern
    # 04.03.21 um 15:08

    TLStern

    Ich denke es wird irgendwann ein Redmi Note 10 pro 5G geben

    • Profilbild von Dajm
      # 17.03.21 um 16:09

      Dajm

      5G wird gerade so stark ausgebaut, jetzt davon zu sprechen, man braucht es nicht, halte ich für zu gegenwartsbezogen. Es sei denn, man hat jedes Jahr ein neues Smartphone zur Hand…

  • Profilbild von Kevit
    # 04.03.21 um 15:21

    Kevit

    Wäre die Hauptkamera eine bessere als beim Huawei P30?

    • Profilbild von Marko
      # 13.03.21 um 00:32

      Marko

      @Kevit: Wäre die Hauptkamera eine bessere als beim Huawei P30?

      P30 (1/1.7" mit OIS) ist besser als Note 10pro (1/1.5" ohne OIS)

      Die fehlende optische Bildstabilisierung macht die Kamera trotz minimal größerem Sensor schlechter.

      • Profilbild von Sardo Numspa
        # 27.03.21 um 12:55

        Sardo Numspa

        @Kevit: Wäre die Hauptkamera eine bessere als beim Huawei P30?

        @Marko: P30 (1/1.7" mit OIS) ist besser als Note 10pro (1/1.5" ohne OIS)

        Die fehlende optische Bildstabilisierung macht die Kamera trotz minimal größerem Sensor schlechter.

        Das Huawei P30 besitzt keinen OIS, lediglich das P30 Pro.
        Trotzdem sind die Kamerafähigkeiten beim P30 hervorragend.

  • Profilbild von Thomas D.
    # 04.03.21 um 15:24

    Thomas D.

    Die Kamera mal außer Acht gelassen, hört sich das wie ein Poco X3 NFC Plus oder Pro an. Aber alle Achtung Redmi 🤙🏻

  • Profilbild von Fr34km4n
    # 04.03.21 um 15:30

    Fr34km4n

    Ohne 5G und ohne NFC, ist mir egal braucht man meiner Meinung auch nicht, also wenn mein Mi 9T Pro in nächster Zeit den Geist aufgibt, werde ich mir das auf jeden Fall holen einfach nur top das Ding.

  • Profilbild von Emanuel
    # 04.03.21 um 15:34

    Emanuel

    Was ist das aktuell beste Kamera Smartphone bis 400€

  • Profilbild von Jan
    # 04.03.21 um 16:12

    Jan

    Hi Thorben,
    nachdem mir mein Mi 9T Pro kaputt gegangen ist, brauche ich einen guten Ersatz. Eigentlich habe ich mich komplett aufs K40 eingeschossen, bin nun aber über dieses Phone hier überrascht und denke einen Kauf nach.
    Meinen eigentlichen Wünsche sind ne wenn möglich Popup Cam (kann man aktuell vergessen), Xiaomi (wegen EU-Rom), AMOLED, hohe Bildwiederholungsrate, Stereo Speaker, wenn möglich einen Audio Jack und genug Performance für gelegentliche Ründchen CoD Mobile.
    Würdest du mir eher raten auf dem Global Launch des K40 zu warten und ein paar Euronen mehr in die Hand zu nehmen oder wäre das Redmi Note 10 Pro ein guter Kompromiss?
    Danke Dir!

    • Profilbild von Jan
      # 04.03.21 um 16:16

      Jan

      Oh man. Sorry für Wortdreher und so. Man sollte nicht zwei Sachen parallel machen…

    • Profilbild von Thorben
      # 04.03.21 um 16:19

      Thorben CG-Team

      @Jan: Also ich würd erstmal noch etwas warten, ob und wann wir mit einem Global Launch des K40 rechnen können. Abgesehen davon wäre das Note 10 Pro scho ein guter Kompromiss, die Performance ist zwar schwächer, wegen den 120 Hz merkt man das wahrscheinlich nicht so krass. Für ein gelegentliches Ründchen CoD würde es sicher reichen. Also wenn du warten kannst, dann warte. Wenn nicht, dann das Note 10 Pro.

      • Profilbild von Jan
        # 08.03.21 um 11:58

        Jan

        Danke für deine schnelle Rückmeldung!
        Welches nennenswerten Vorteil hätte das K40/F3 gegenüber diesem hier, außer CPU und damit auch 5G?

  • Profilbild von Thomas M.
    # 04.03.21 um 16:35

    Thomas M.

    Allerdings ist ein Kameravergleich mit dem Apple iPhone 12 auf YT (Redskull, immer zuverlässig) sehr ermutigend. Dort kann das neue Xiaomi locker mit dem 3x (?) so teuren Stsussbol aller Instanutten mithalten, ist in einigen Disziplinen sogar besser. Streubreite bei der Linsen Qualität ist natürlich die Frage.

  • Profilbild von Ari
    # 04.03.21 um 17:14

    Ari

    Sehr geiler Shice! Noch bin ich ja mit meinem P30 Pro super zufrieden. Davor hatte ich aber ein Redmi und ich denke das nächste wird auch aus dem Xiaomi Haus kommen. Meine Freundin hat letzten Monat das POCO X3 bekommen. Auch ein gutes Ding, nur etwas dick vom Gehäuse her.

  • Profilbild von René
    # 04.03.21 um 17:59

    René

    Hmmm….ich würde erst Mal mehrere Tests abwarten….732 er mit 120 er Amoleddisplay und 108 MP Kamera( eh übertrieben).…..hört sich schwer nach möglichen Problemen an

    • Profilbild von kevmstyle1994
      # 04.03.21 um 18:28

      kevmstyle1994

      Oh Erinnerungen an das Mi Note 10 😅

    • Profilbild von segoii
      # 27.03.21 um 20:44

      segoii

      Die 108 Megapixel sind nur Marketing Pfeffer. Die sind mit ihren 0.7 Mikrometern Pixelgröße noch unbrauchbarer als die alten Sensoren mit 0.8M. Das Redmi Note 10 macht in der Praxis 12 Megapixel-Aufnahmen mit 9 zu 1 Pixel Binning und damit 2.1M Pixelgröße. Und das ist ein ziemlich guter Wert – vor allem für LowLight.
      Aber die 108 Megapixel sind wirklich nur Marketing. Den Modus zu nutzen macht Null Sinn.
      Es wäre besser gewesen den Sensor ähnlich wie beim OV48C auf 48 Megapixel auszulegen mit 1.05 Mikrometer und dann mit 4:1 Pixel Binning auf 12 Megapixel mit 2.1M zu kommen. Das wäre zumindest bei guten Lichtverhältnissen brauchbar gewesen.

      Aber wie dem auch sei. In der Praxisphotographie wird das Redmi Note 10 nie mit 108 Megapixeln Datenmenge in Kontakt kommen. Zumindest nicht wenn man weiß was man tut 😉

  • Profilbild von Gast
    # 04.03.21 um 18:22

    Anonymous

    Ein Mi11 in günstig ist das aber nicht. Vielleicht hätte man dann doch zum 875 greifen sollen und sorry, kein LCD und trotzdem Fingerabdruck an der Seite? Absolut unpraktisch für sämtliche Halterungen, ob Auto, Fahrrad usw.
    Ja, wenn es wirklich unter 300€ kommt, dann ist es wirklich top. Mir persönlich fehlt da aber ein wirklicher Zwischenschritt. Gibt es nicht sogar Geräte in der Preisklasse wo der Fingerabdruck im Screen verbaut ist?
    Und ist der 108MP Sensor nicht eigentlich schon wieder veraltet und die dritte Version, sitzt die nicht im S21Ultra und im Mi11 und liefert da auffallend bessere Ergebnisse?
    Trotzdem, Xiaomi sollte sich lieber auf diese Preisklasse konzentrieren. Man muss ehrlich sein, das Mi11 spielt in einer Preisklasse wo man auch ein S21/S21+ bekommt oder sogar mit einem I Phone starten kann und da ist Xiaomi eindeutig die schlechteste Wahl. Gerade einmal 2 Jahre Updates und im zweiten Jahr nicht aktuell und nicht regelmäßig, das darf eigentlich nicht sein wenn die Mitbewerber in der Preisklasse länger und schneller unterwegs sind.
    Bei so einem 300€ Gerät ist das aber okay.

    • Profilbild von Fr34km4n
      # 04.03.21 um 21:36

      Fr34km4n

      Hat bestimmt face ID dann drehst des Handy halt zu dir im Auto, Fahrrad etc. (Nur n Tipp)

  • Profilbild von KiRuOnE
    # 04.03.21 um 21:27

    KiRuOnE

    @Anonymous Was für ein Quatsch du da schreibst.

    Das Mi11 hat ein besseres Display, besseren Akku, schnelleren Prozessor, schnelleres Laden als der S21 5g… der S21 Plus kostet 50% mehr!!! Also 400€ mehr. Das kann Man nicht vergleichen es seiden Man will einer marke Unrecht tun.

    Auch das mit Updates ist einfach eine Lüge von dir! Xiaomi ist einer der Hersteller der am längsten seine Smartphones mit Updates versorgt. Mal davon abgesehen das du sowieso Custom Roms drauf machen kannst.

    Hier ein Video von China Gadgets "Xiaomi Mi 11 vs. Samsung Galaxy S21 5G". Fazit: Mi11 ist das bessere Smartphone.

    https://www.youtube.com/watch?v=Nz39-QkD3HQ

    Ich hatte Samsung seit dem S1. Im Haus ist noch ein S9 der sehr viele Macken, mittlerweile, aufweist und mit jedem Update langsamer wird. Allgemein habe ich immer Probleme mit den Samsung Smartphones gehabt (beim S7 diese Steifen im Display… Hitze Entwicklung usw.), aber als Android User waren sie früher besser als andere Hersteller. Seit Huawei vor 2 Jahren so aufgetrumpft hat war es der Anfang vom Ende Samsungs Smartphone Marktherrschaft.
    Tja die USA habe das Ende dann gebremst (Huawei Sanktionen) aber aufhalten werden sie es nicht mehr. Mit XIaomi ist für mich ein gleichwertiger Samsung Konkurrent entstanden der Samsung langsam aber sicher überholt. Preisleistung ist schon deutlich besser. Qualität ist gleich auf.

    • Profilbild von Gast
      # 27.03.21 um 09:46

      Anonymous

      Nein. Das Mi11 kostet am Ende das Doppelte und ist etwas besser. 2 Jahre Updates zu 4 Jahren und bei Apple sogar 6 Jahren.

      Mi11 799€ nach 2 Jahren wertlos
      S21 schon unter 799€ nach 4 Jahren wertlos
      IPhone12 um die 800€ nach 6 Jahren wertlos

      Und nun willst du behaupten, dass minimal bessere Ausstattung dafür eine Rechtfertigung ist?

      Samsung versorgt inzwischen sogar die Mittelklasse wie das günstige A52 mit 3 großen Updates und 4 Jahren restlichen und das hat sogar Amoled, In-Screen-Fingerprint, IP57. Was bietet da Xiaomi oder ein anderer Chinese in der Preisklasse. Also vergleichbares? Ach ja, solche Fanboys sind ja nicht zu überzeugen. Die leben in ihrem eigenen Kosmos. Haben schon etwas von diesen Menschen auf Demos, die nur ihre eigene Meinung zulassen.

  • Profilbild von Freiraumhamburg
    # 04.03.21 um 21:28

    Freiraumhamburg

    DAS wird mein nachstes Smartphone hoffe nur das die Kamera besser als bei dem Vorgänger ist.

  • Profilbild von Jan
    # 04.03.21 um 23:38

    Jan

    Erst mal danke für dein Feedback!
    Was meinst du wann das K40 als Poco oder was auch immer zu uns rüber schwappt? Denke so an Juni, aber hoffe natürlich früher.

  • Profilbild von Mitschi01
    # 04.03.21 um 23:42

    Mitschi01

    Hatte zuletzt zwei Xiaomi-Smartphones ( Mi A1 u. Mi A2 ) mit denen ich sehr zufrieden war. Außerdem war auf beiden Geräten meine bevorzugte Android-Version " One " installiert.

    Vor knapp 2,5 Wochen habe ich mich dann für das Nokia-Smartphone 8.3 5G mit 64 GB entschieden, welches damals von einem kleinen deutschen Internet-Shop zum Sonderpreis von 339,- Euro angeboten wurde.
    Während der ersten Benutzung bzw. Einrichtung ist mir zufällig aufgefallen, dass ich das Modell mit 128 GB Gerätespeicher erhalten habe.
    Somit war der " Sonderpreis " noch mehr wert, und bin mit dem Smartphone bis jetzt sehr zufrieden, da es u.a. sehr schnell und flüssig läuft.
    Einer der wichtigsten Kaufgründe für dieses Smartphone war die installierte Android-Version " One ", da es leider nur noch wenige Smartphone-Hersteller gibt, die diese Android-Version nutzen bzw. installieren.

  • Profilbild von Lukas Christ
    # 05.03.21 um 10:23

    Lukas Christ

    Da ich mit dem Redmi Note 9s so auf die Nase gefallen bin, da keine zwei Monate später das Poco x3 nfc kam mit vielen Neuerungen werde ich definitiv erstmal abwarten was für Smartphones unter dem Poco trademark noch kommen dieses Jahr und entscheide dann ob ich schon wieder upgraden will.

    • Profilbild von Thomas M.
      # 05.03.21 um 17:53

      Thomas M.

      Und wieso bist st du mit dem 9s "auf die Nase gefallen"?

      • Profilbild von Chris F.
        # 07.03.21 um 16:54

        Chris F.

        Wahrscheinlich weil es kein 120Hz Display hat. Dass das X3 ein meeeeegahässlicher Klopper gegenüber dem Note 9 ist, scheint nicht zu interessieren.

        • Profilbild von Gast
          # 13.03.21 um 02:09

          Anonymous

          Die Kamera ist Müll.

  • Profilbild von Markus
    # 05.03.21 um 10:40

    Markus

    Weiss jemand ab wann das Pro in Deutschland bestellbar ist und wann es geliefert wird?
    In Spanien bei goboo ist es zu ordern und wird ab Anfang kommender Woche versendet.

    Freue mich über Infos. – Danke und schönen Freitag!

  • Profilbild von Xiaomi Fan
    # 05.03.21 um 11:02

    Xiaomi Fan

    Das Problem besteht aber auch darin das ein Handy auf der Basis von Android 11 voll die Schnapsiidee ist weil man ja hört das es nicht so gut läuft

  • Profilbild von Louis235
    # 05.03.21 um 11:34

    Louis235

    Abgesehen von dem Kamerasensor seh ich jetzt erstmal keine Vorteile gegenüber einem Poco X3….

  • Profilbild von KiRuOne
    # 05.03.21 um 16:42

    KiRuOne

    Das 120 Hz AMOLED-Display dürfte schon ein sehr großer Vorteil sein. Ah ok IP53-Rating auch…
    Dafür aber das Doppelte vom Straßenpreis des POCO X3… würde ich nicht machen.

    Ich verstehe es immer noch nicht wieso Man bei Xiaomi kein Qi Laden bei solchen Smartphones anbietet.
    Das Ganze oben plus Qi Laden für 300€ und ich bin dabei. Ja 33W ist schon sehr schnell und der Akku ist auch sehr groß und hält sehr lange, aber ich habe einen Narren an Qi Laden gefressen. 🙂

    • Profilbild von Thomas M.
      # 05.03.21 um 17:46

      Thomas M.

      Und wieso? Kein rationales Argument spricht dafür. 1.langsamer. 2. 50% Energie gehen flöten.

    • Profilbild von p.nacht
      # 12.03.21 um 20:29

      p.nacht

      Qi laden vertäuert ein Gerät um ca. 20 Euro… Dann kannste die 300 abschreiben

    • Profilbild von Marko
      # 13.03.21 um 00:41

      Marko

      @KiRuOne: Das 120 Hz AMOLED-Display dürfte schon ein sehr großer Vorteil sein. Ah ok IP53-Rating auch…
      Dafür aber das Doppelte vom Straßenpreis des POCO X3… würde ich nicht machen.

      Ich verstehe es immer noch nicht wieso Man bei Xiaomi kein Qi Laden bei solchen Smartphones anbietet.
      Das Ganze oben plus Qi Laden für 300€ und ich bin dabei. Ja 33W ist schon sehr schnell und der Akku ist auch sehr groß und hält sehr lange, aber ich habe einen Narren an Qi Laden gefressen. 🙂

      Kann ich nicht ganz verstehen, da die Akkus, die regelmäßig mit Qi geladen werden, schneller einknicken. Als Smartphones noch mit maximal 12w geladen wurden, da hat das ganze mit Qi noch Sinn gemacht, aber jetzt wo man von 20-80% in ca 30 min kommt ist Qi fast irrelevant geworden.

  • Profilbild von Ingo
    # 05.03.21 um 18:26

    Ingo

    Guten Tag,
    ich freue mich schon auf das 10er Pro. Bin bis auf die Kamera vom 4er noch zufrieden.
    Wann kommt das erste Testversion von euch?
    Schönen Gruß
    Ingo

    • Profilbild von Ingo
      # 05.03.21 um 18:27

      Ingo

      @Ingo: Guten Tag,
      ich freue mich schon auf das 10er Pro. Bin bis auf die Kamera vom 4er noch zufrieden.
      Wann kommt das erste Testversion von euch?
      Schönen Gruß
      Ingo

      Testvideo sollte es heißen. 😂

  • Profilbild von KiRuOne
    # 05.03.21 um 18:48

    KiRuOne

    Weil ich es haben möchte! Und ich bin nicht der einzige. Viele Leute schreiben das sie das möchten.

    Bei meinen alten Smartphones hatte ich das und deswegen habe ich überall Lampen gekauft die das können. Ich mag keine Kabel.

    • Profilbild von Thomas M.
      # 05.03.21 um 21:30

      Thomas M.

      Ach, und die Ladestation selbst habe kein Kabel?

      • Profilbild von KiRuOne
        # 06.03.21 um 02:48

        KiRuOne

        Was hast du für ein Problem? Nein ich will es nicht wissen kläre das mit einem Psychiater. Ich denke du brauchst seine Hilfe.

  • Profilbild von adilab
    # 05.03.21 um 19:24

    adilab

    … Bin ich der einzige der sich über amoled und den seperaten Fingerabdrucksensor freut?

    • Profilbild von Roland...
      # 06.03.21 um 15:55

      Roland...

      Ich freu mich auch…Redmi macht gerade alles richtig für mich,erst das k40 und jetzt noch das Note 10…Flacher OLED + Fingerabdruck an der Seite…🥳

      • Profilbild von p.nacht
        # 12.03.21 um 20:26

        p.nacht

        Das K40 enttäuscht, wenn dass wirklich das Poco F3 wird, braucht man nicht wechseln…

    • Profilbild von Naich
      # 07.03.21 um 08:44

      Naich

      Nicht der einzige, aber einer von wenigen. Im Display fände ich schöner. Aber ist wohl dem Preis geschuldet. Würde wieder mehr kosten.

    • Profilbild von MinecraftDj121
      # 07.03.21 um 19:23

      MinecraftDj121

      Neeein bist du Nicht 😂

    • Profilbild von Thorben
      # 08.03.21 um 11:53

      Thorben CG-Team

      @adilab: Meinst du anstatt im Display?

  • Profilbild von Rob
    # 05.03.21 um 21:48

    Rob

    Macht es Sinn vom Mi 9T Pro zu wechseln? Bin eigentlich noch sehr zufrieden, habe aber nur die 64GB Variante mit der ich immer wieder an meine Grenzen komme.

    • Profilbild von Thorben
      # 08.03.21 um 11:53

      Thorben CG-Team

      @Rob: Nee eigentlich nicht, das 9T Pro ist doch super. Ich glaube da würd ich eher schauen ob du ne gute Cloud Lösung findest.

  • Profilbild von Heinz
    # 06.03.21 um 09:35

    Heinz

    Ich warte auf das 10 Pro 5g
    Denke das kommt noch

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.