Test

Tronsmart Apollo Air+ für 63€: ein Traum für Bassliebhaber?

Mit den neuesten Kopfhörer von Tronsmart spricht man besonders ein bestimmtes Publikum an: die Bassliebhaber. Mit drückendem Bass in der Bahn zu sitzen, ohne großartige Außengeräusche dank aktiver Geräuschunterdrückung, hört sich genau nach eurem Geschmack an? Dann sind die Tronsmart Apollo Air+ vielleicht genau etwas für euch.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer mit Apollo Air

Die Tronsmart Apollo Air gibt es in der normalen und in der Plus Variante. In der Basis gleichen sich die Kopfhörer, jedoch haben die Apollo Air+ eine größere Verpackung, Tragesensoren und das Ladecase kann kabellos geladen werden. Sollten euch die zusätzlichen Features nicht zusagen, könnt ihr also auch zu den normalen Apollo Air greifen.

Technische Daten

NameTronsmart Apollo Air+
Treiber10 mm Graphen-Treiber
Frequenzbereich20-20.000Hz
KonnektivitätBluetooth 5.2
Akkukapazität300 mAh in Ladebox; 35 mAh pro Hörer
Maße60,03 x 32,22 x 37,18 mm Ladeschale; 26,36 x 13,16 x 32,83 mm Hörer
IP SchutzklasseIP45
Empfindlichkeit
Bluetooth-ProfileA2DP, AVRCP, HFP, HSP
Audio CodecSBC/aptX/AAC

Zur Bestenliste: Die Top 5 In-Ears für jedes Budget »

Design & Verarbeitung

Das Design der Tronsmart Apollo Air+ ist schon etwas speziell, obwohl es auf den ersten Blick doch recht üblich erscheint. Dabei ist der entscheidende Faktor hier die Dicke der Kopfhörer, weswegen sie quasi aufgeblasen wirken. Dadurch sind sie in den Ohren klobig, was einige stören könnte. Verfügbar sind sie in glänzendem Weiß und Schwarz. Anders als die Kopfhörer ist das Ladecase aber im matten Farbton.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer Lieferumfang

Unterscheiden tut sich das Ladecase zu den Kopfhörern auch in der Anmutung, denn dieses wirkt auf mich sehr kompakt. Allgemein ist das Ladecase vermutlich das bisher beste von Tronsmart, da auch die Verarbeitung stimmt. Der Deckel sitzt fest im Scharnier, könnte zwar eventuell etwas besser beim Öffnen einrasten, aber die Kopfhörer lassen sich einfach entnehmen. Auch die Kopfhörer wirken gut verarbeitet, ziehen aber besonders in der glänzenden weißen Farbvariante bei uns schnell Schmutz und Staub an.

Tragekomfort

Zwar wirken die Tronsmart Apollo Air+ sehr klobig, sie fühlen sich im Ohr aber nicht so an. Mit den mitgelieferten Silikonohrpolstern könnt ihr den Sitz anpassen und sie saßen auch nach mehreren Stunden noch gut in meinen Ohren. Ich würde sie auf jeden Fall als bequem beschreiben.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer von der Seite

Sie sind mit einer IP45 Staub- und Wasserresistenz Bewertung ausgestattet, ein schweißtreibendes Training oder ein Regenschauer macht den Kopfhörern nichts aus.

Klang der Tronsmart Apollo Air+

Beim Klang werden einige sich freuen, aber viele andere auch direkt aussteigen. Seid ihr kein Freund von richtig kräftigen Bass, dann sind die Kopfhörer auf keinen Fall etwas für euch. Man hat hier wirklich das Gefühl Tronsmart hat sich das Ziel gesetzt soviel Bass zu produzieren, wie sie konnten. HipHop Songs mit drückenden Drums oder elektronische Musik mit viel Bass macht so natürlich Spaß, war für mich aber teilweise schon fast überwältigend und ich fand den Klang schon fast ermüdend. Ich bin aber auch nicht der größte Basshead und bin damit auch nicht das Publikum dieser Kopfhörer.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer nebeneinander

Wie man es erwarten kann vernachlässigt man hier den Rest des Frequenzspektrums und die Mitten und Höhen sind eher mittelmäßig. Besonders bei den Höhen fiel mir bei Gesang oft ein geringer Detailgrad auf, weswegen mir Gesang betonter Pop nicht wirklich Spaß machte mit den Kopfhörern. Die Mitten sind noch in Ordnung, erwartet hier aber auch nicht zu viel von den Kopfhörern. In der Tronsmart App findet man noch Equalizerprofile, welche man leider nicht individuell anpassen kann, womit man hier noch etwas selber bestimmen kann. Den dominierenden Bass bekommt man aber nicht aus den Kopfhörern raus, was man aber wahrscheinlich sowieso nicht möchte, wenn man zu den Tronsmart Apollo Air+ greift.

Aktive Geräuschunterdrückung (ANC): Auf dem Level vom Vorgänger

Eigentlich erwartet man beim Nachfolgemodell ein Upgrade der aktiven Geräuschunterdrückung, hier aber bewegt man sich eher auf dem Level des Vorgängers. Geräusche werden entfernt und gedämpft, dass funktioniert am besten bei monotonen tiefen Geräuschen wie Motoren. Der Luftzug eines Ventilators oder Windgeräusche von vorbeifahrenden Autos werden hingegen eher gedämpft, als dass sie komplett verschwinden. Gleiches gilt für Stimmen, denn die Gespräche sind zwar gedämpft, jedoch noch deutlich wahrzunehmen.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer Rueckseite

Hier performen Kopfhörer wie die Huawei FreeBuds 4i, Xiaomi Air 2 Pro oder Soundcore Liberty Air 2 Pro, teilweise deutlich besser. Trotzdem erzielen die Tronsmart Apollo Air+ mit Musik ein akzeptables Ergebnis, man muss sich nur im Klarren darüber sein, dass sie nicht der Spitzenreiter sind.

Außerdem bieten die Kopfhörer noch einen Ambient-Modus, welcher Außengeräusche in eure Ohren spielt. So hört ihr Bahnansagen, Verkehr oder könnt rein theoretisch auch ein Gespräch führen. Mit dem Ambient-Modus bekommt ihr auf jeden Fall mehr von der Umgebung mit, jedoch ist die Qualität der Stimmen die aufgenommen werden nicht so gut und die Funktion ist rein zweckmäßig.

Headset

Beim Mikrofon können die Tronsmart Air+ sich nicht aus der Masse herausheben und schwimmen einfach mit. Das Mikrofon ist in Ordnung, aber auch nicht richtig gut. Hintergrundgeräusche werden mithilfe der cVc Geräuschunterdrückung etwas herausgefiltert und so die Sprachqualität verbessert.

Bedienung

Um mit der Medienwiedergabe und eurem Gerät zu interagieren gibt es jeweils einen Touchsensor auf der Rückseite der Hörer. Tatsächlich bietet Tronsmart hier eine vollwertige Steuerung für die Medienwiedergabe, Lautstärke, Anrufe und auch ein Sprachassistent kann aktiviert werden. Man muss sich diese natürlich erstmal verinnerlichen, aber die Auslösung funktioniert zuverlässig und eigentlich bleiben hier keine Wünsche offen.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer Steuerung

Die Tronsmart Apollo Air+ haben dann ja auch noch den Vorteil, dass sie einen Tragesensor haben. Meiner Meinung nach hat dieser eine zu große Verzögerung, braucht der Sensor fast 3 Sekunden beim Herausnehmen der Kopfhörer, um die Wiedergabe zu stoppen. Andersrum, also beim wieder Einsetzen der Kopfhörer, funktioniert dies direkt.

Bluetooth Verbindung & Reichweite

Verbinden tun sich die Kopfhörer über Bluetooth 5.2 mit eurem Gerät. Dafür stehen SBC, AAC und aptX adaptive als Bluetooth-Codec zur Verfügung. Dadurch ist auf kompatiblen Geräten mit aptX adaptive für genügend Bandbreite und eine geringe Latenz gesorgt. Leider haben die Tronsmart Apollo Air+ ein Problem, welches nicht nur unser Testmodell betrifft.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer schraeg

Nehmt ihr die Kopfhörer aus der Ladeschale passiert es fast jedes zweite Mal, dass einer der Kopfhörer sich nicht anschaltet. Das heißt, ihr müsst ihn nochmal in die Ladeschale legen oder durch viersekündiges Halten des Touchsensors manuell einschalten. Dadurch startet jedes Mal das lästige Spiel, sind meine Kopfhörer jetzt wirklich an oder muss ich nochmal selber eingreifen. Hoffentlich lässt sich das Ganze durch ein Firmwareupdate regeln. Tronsmart hat sich auf jeden Fall in der Vergangenheit um solche Probleme gekümmert und sie beheben das Problem hoffentlich bald.

Bis auf diesen Makel kann man über die Verbindung nicht meckern. Sie ist stabil, bleibt auch über eine Reichweite von 10 m bestehen und durchdringt auch eine Wand. Ebenfalls ist es möglich nur einen Hörer einzeln zu betreiben, dieses Feature demonstrieren sie ja leider regelmäßig freiwillig 😄.

Laufzeit & Laden

Über jeweils einen 35 mAh Akku sind die Tronsmart Kopfhörer mit Strom versorgt. Mit eingeschalteten ANC und 50% Lautstärke kommen die Hörer auf fast 5 Stunden Laufzeit.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer Ladeanschluss

Über das Ladecase mit 300 mAh können sie dann bis zu dreimal wieder aufgeladen werden. Aufladen kann man das Ladecase dann über USB-C oder mit kabellosen Qi-Laden bei den Tronsmart Air+.

Smartphone App

Seit einiger Zeit bietet Tronsmart auch eine App für Android und iOS an, mit der zusätzliche Funktionen geliefert werden. Hat man die Kopfhörer schon verbunden, dann braucht die App ab und an trotzdem etwas, um die Kopfhörer zu finden. Sind sie dann erkannt, sieht man zuerst die Steuerung des ANC. Hier kann man es Ausschalten, den Ambientmodus einschalten oder das ANC aktivieren.

Tronsmart Apollo Air+ Kopfhoerer App ANC

Einen Reiter weiter finden wir die verschiedenen Equalizerprofile, die leider vorgefertigt sind und man diese nicht anpassen kann. Im letzten Reiter finden wir die Anpassung der Steuerung, ihr könnt hier fast frei den Gesten unterschiedliche Funktionen zuweisen. Auch ist es in der App möglich Firmwareupdates durchzuführen, ein nicht zu vernachlässigendes Feature.

Fazit: Tipp für Bassliebhaber

Tronsmart steht gefühlt immer ein bis zwei Schritte vor der Schwelle richtig gute Kopfhörer herzustellen. Der Tronsmart Air+ ist vom Design her noch nicht mal unbedingt Geschmackssache, sondern wirklich einfach zu klobig.  Beim Klang richtet man sich klar an die Bassliebhaber, denn dieser bestimmt das Klangbild. Die Höhen sind nicht wirklich da und die Mitten sind in Ordnung. Damit schränkt es das Publikum der Kopfhörer aber natürlich. In Sachen ANC bleibt man auf dem Level des Vorgängers stehen und wird erneut von Huawei, Xiaomi und Soundcore überboten. Dann gibt es auch noch das Problem mit dem Einschalten, was Tronsmart definitiv noch beheben sollte.

Wem das Design zusagt und auf Bass steht, dem kann man diese Kopfhörer durchaus empfehlen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (3)

  • Profilbild von suga88
    # 03.07.21 um 19:22

    suga88

    Diese Art von Bluetooth Kopfhörer die so drin liegen nerven total. Wieso macht man sowas? Solche Kopfhörer gehören verboten 😅
    Man muss die erstmal raus nehmen dann zurecht drehen und dann ins Ohr, selber Spiel wieder beim rein legen. Einmal gekauft und nie wieder.

  • Profilbild von Gast
    # 04.07.21 um 10:24

    Anonymous

    Und wieder hat ein Hersteller nicht zu Ende gedacht.
    Ehrlich, besitzt irgendwer auf seinen Quellgeräten Musik, Hörbücher und ähnliches wo man ständig die Lautstärke ändern muss? Spotify und co fangen neuerdings auch nicht damit an die Titel in unterschiedlicher Lautstärke zu streamen.

    Und wer nutzt Kopfhörer nur im Sitzen?

    Gerade beim Gehen, Laufen und dann ganze 2 Sekunden um zu skippen? Klingt nicht lang, aber auf dem Fahrrad? Und noch besser, auf einem E-Scooter, dann ganze 2 Sekunden Hand vom Lenker um einen Song zu skippen.

    • Profilbild von Fabian
      # 05.07.21 um 07:37

      Fabian CG-Team

      Das es die Funktion zum Lautstärke einstellen gibt finde ich auf jeden Fall gut, ab und zu ist das schon hilfreich. Man kann die Funktionen ja dann in der App wechseln, sodass der Skip auf dem 1x Berühren ist. So kann sich das jeder nach seinen Vorlieben einstellen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.