Test

Vernee Thor E: Budget-Smartphone mit „E-ink“-Modus für 90,16€

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Preis-Update: Aktuell bekommt ihr das schwarze Vernee Thor E bei bei GearBest für 90,16€ . Wer etwas mehr Power sucht, kann sich hier das Vernee Thor Plus anschauen 🙂  

Vernee hat vor Kurzem ihren neusten Ableger der Thor-Reihe vorgestellt, das Vernee Thor E. Neben einen Octa Core-Prozessor, 3GB RAM sowie 16GB internen Speicher sticht das Smartphone aber vor allem durch einen starken Akku und dem E-ink Feature aus der Masse der China-Smartphones hervor. Wir haben das Budget-Smartphone für euch getestet.

Vernee Thor E

Display 5.0 Zoll 1280 x 720 Pixel
Prozessor MTK6753 Octa Core 1,3GHz
Grafikchip Mali-T720 MP3
Arbeitsspeicher 3GB
Interner Speicher16GB
Hauptkamera 13 MP
Frontkamera 5 MP
Akku 5020mAH (9V2A Quick Charge)
Konnektivität Wifi; Bluetooth 4.0; GPS; Band 1/3/7/20 
Features Dual SIM; E-ink, Fingerabdrucksensor
Betriebssystem Android 7.0 (vernee V-OS)
Abmessungen 14,5 x 7,0 x 0,86cm
Gewicht 149 Gramm
Release 26 Mai 2017

Design

Ein E-Reader, mit dem man auch telefonieren kann? So oder so ähnlich könnte man das neue Smartphone aus dem Hause Vernee beschreiben, das 5.0 Zoll Smartphone kommt zwar nur mit einem Display, das eine eigentlich veraltete Auflösung von 1280 x 720 Pixel hat, dafür bringt es aber auch ein neues Feature mit sich mit. Einfach eine kleine Taste an der Seite des Smartphones drücken und schon wechselt das Gerät in den E-ink Modus. Dazu aber später mehr. Das Display stellt Farben erstaunlich gut dar und trotz der geringeren Auflösung werden Bilder, Texte und Videos recht scharf wiedergegeben.

Vernee Thor E Vernee Thor E

Das gesamte Gerät ist mit seiner Größe von 14,5 x 7,0 x 0,86cm recht handlich und auch das Gewicht(149 Gramm) würde einen nicht vermuten lassen was in dem Budget-Smartphone steckt. Die Rückseite des Vernee Thor E bricht ein wenig aus der grauen Masse der Handydesigns aus und präsentiert sich in einen „Brushed Metal“-Look, außerdem finden wir hier auch den Fingerabdrucksensor sowie die 13MP Kamera.

Vernee Thor E

Vernee Thor E

Design

Im „E-ink“ Modus wird der Bildschirm automatisch dunkler, alles wird in Schwarz/Weiß dargestellt und der Prozessor sowie der Grafikchip arbeiten in einen Energiesparmodus. Es handelt sich also nicht wirklich um ein E-ink Display wie man es beispielsweise von Amazons eReader (Kindle) kennt. Trotzdem schont diese Funktion den Akku so sehr, dass man mit nur noch 20% noch einen ganzen Tag auskommt. Der Modus lässt sich aber auch gut nutzen, wenn man längere Texte lesen möchte. Mir persönlich ist beim lesen aber ehrlich gesagt ein großes Display wichtiger.

Vernee Thor E ink

Akku

Neben diesem Feature ist aber auch der Akku ein großer Pluspunkt für das Vernee Thor E. Mit seinen 5020mAH wird das neue Smartphone nur noch von wenigen Geräten wie zum Beispiel dem Ulefone Power 2 übertroffen. Der Akku macht sich übrigens kaum bei der Tiefe (0,86cm) oder beim Gewicht (149 Gramm) des Geräts bemerkbar.

Über Quick Charge verfügt das Vernee Thor E übrigens auch. Wer also Power Banks unbedingt vermeiden möchte, hat mit dem Thor E ziemlich gute Chancen.Vernee Thor E

Hardware

Performance-technisch hat mich das Thor E tatsächlich doch überrascht. Bei dem Preis und mit Hinblick auf den 2 Jahre alten Mittelklasse CPU MTK6753 (1,3GHz; 8 Kerne) hätte ich eher mit schlechteren gerechnet. Gerade aber wahrscheinlich auch wegen den 3GB Arbeitsspeicher macht das Smartphone eine echt solide Figur. Bei einem kurzen Test mit dem Rennspiel Asphalt 8 konnte ich beispielsweise keinerlei Ruckler feststellen. Multitasking, kleinere Spiele und etwas anspruchsvollere Anwendungen steckt das Handy erstaunlich gut weg, natürlich kommt es aber nicht an aktuelle Geräte aus höheren Preiskategorien heran.

Vernee Thor E

Konnektivität & Extras

Band 20 ist ja zwar eher untypisch für Budget-Smartphones, das Vernee Thor E kommt aber glücklicherweise trotzdem mit passenden LTE Band. Dafür hat der Hersteller Vernee bei diesem Smartphone leider auf einen Type C Anschluss verzichtet. So muss man sich, falls man sich den für das Thor E entscheidet, weiter mit dem guten alten MicroUSB arrangieren.

Des Weiteren bietet das Gerät die Möglichkeit zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen. Wer aber den internen Speicher über eine MicroSD erweitern möchte, muss auf diese Funktion verzichten. Schade. Bei gerade mal 16GB Speicher, von den man auch nur 10,13GB nutzen kann, ist das Erweitern des Speicherplatzes eigentlich pflicht. Wer aber meint er kommt mit den 10GB aus und zum Beispiel sonst immer mit einen Zweithandy herum läuft, wird sich über die DualSim-Funktion sicherlich freuen.

Vernee Thor E

Das Zubehör beschränkt sich wie so oft auf die elementaren Dinge. In der weißen Verpackung lässt sich neben dem Smartphone selbst noch ein Ladekabel, einen Netzstecker sowie eine Bedienungsanleitung finden.

Fazit

Das Vernee Thor E ist ein klasse Einsteiger/Budget-Smartphone, für ca. 100€ bekommt man hier eine ganze Menge geboten. Der große Akku in Kombination mit dem E-ink Modus lässt euch das Smartphone ziemlich lange nutzen bis es wieder aufgeladen werden muss. Die CPU sowie die 3GB RAM sorgen für eine gute Performance und ermöglicht eine reibungslose Nutzung von Browser, Youtube und kleineren Spielen. Wem es aber wichtiger ist, ein wenig mehr Leistung oder eine bessere Kamera zum ähnlichen Preis zu bekommen, sollte sich auch mal das Xiaomi Redmi 4A anschauen. Gerade aber für Menschen, die viel am Handy lesen möchten und ihr Smartphone eher zum Surfen nutzen, sollte das Thor E eine gute Wahl sein.

  • 5020mAH Akku
  • „E-ink“ Modus
  • gute Verarbeitung

  • leicht spiegelndes Display
  • anfällig für Fingerabdrücke
  • nur 16GB Speicher
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Alex

Alex

Begeistert von den stets innovativen Smartphones aus Fernost. Seit neuestem teste ich auch einige Wearables und bin oft für unseren YouTube Kanal vor der Kamera.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (50)

  • Profilbild von Marty
    # 06.05.17 um 15:21

    Marty

    Das hört sich erst mal sehr interessant an, vor allem weil ich das Thor ohnehin für ein sehr gutes Smartphone halte.
    Allerdings frage ich mich ob 5 Zoll ausreichend groß sind für einen eReader

    • Profilbild von Gast
      # 07.05.17 um 14:26

      Anonymous

      Ich lese häufig auf Smartphones E-Bücher. Selbst auf einem Lumia 532 mit 4 Zoll ist es möglich (ist ersatzhandy, benutze Z3 mit 5,2 Zoll). PDFs sind hingegen nicht so empfehlenswert (nicht skalierbar) und ein Größeres Display ist dabei von Vorteil.

  • Profilbild von Ralf69
    # 06.05.17 um 15:21

    Ralf69

    Ich glaube, ich hab gerade nein neues Smartphone gefunden… :o)

  • Profilbild von j0p3Y
    # 06.05.17 um 15:31

    j0p3Y

    Sehe mal das yotaphone 2 an! Hat schon seit Jahren ein E-ink Display und OLED. Kostet weniger als 120 euro. Kommt mit Marshmallow 6.0.1

  • Profilbild von Marty
    # 06.05.17 um 15:52

    Marty

    @j0p3y:
    Hat nicht in jeder Version LTE
    Kamera auch nicht so toll

  • Profilbild von Mataan
    # 06.05.17 um 15:53

    Mataan

    Ist doch am Ende nur auf sw gestellt oder ist das wirklich ei nicht e-ink display

    • Profilbild von Hans Gustav Augustin von Hodenhagen
      # 06.05.17 um 18:34

      Hans Gustav Augustin von Hodenhagen

      So wie es aussieht ist es einfach schwarz weis. Also nichts da mit e ink. Schwarz weiß kann jedes Handy über die Entwickler Optionen Fr au so hat jedes geröt ein energiepsrmodus. Das s7bedge kann im ultra modus locker noch 4 oder 5 Tage durchhalten trotz whatsapp und Facebook;) aber ich mach mich mal schlau ins echtes ein ist oder nixht. Die Infos hier so d ja immer eher dürftig

  • Profilbild von Obs
    # 06.05.17 um 16:13

    Obs

    16 gb interner Speicher sind doch 2017 eher ein witz als ein brauchbares Smartphone …

  • Profilbild von Passer
    # 06.05.17 um 18:08

    Passer

    @mataan: Das ist ein LCD Display, das dann in den sw Modus geschaltet wird. Bei LCD bringt das im Gegensatz zu amoled quasi nichts an energieersparnis

  • Profilbild von Hans Gustav Augustin von Hodenhagen
    # 06.05.17 um 18:42

    Hans Gustav Augustin von Hodenhagen

    Grad mal ein richriges Datenblatt abgesehn. Nichts da mit eink. Wie wäre es wenn man sich mit Geräten auskennt wenn man sie anpreisen will… Das ist an sich gsrnicht mal so lustig wenn das einer kauft. Und sich fragt wo das Feature ist dann habt ihr ein problem.

  • Profilbild von Ralf69
    # 06.05.17 um 19:13

    Ralf69

    @j0p3y: selbst gebraucht kriegst du das yotaphone nicht unter 140,-…hab gerade mal bei eBay danach geschaut…

  • Profilbild von Gast
    # 06.05.17 um 21:15

    Anonymous

    "mit seinen 5020mAH wird das neue Smartphone nur noch vom Ulefone Power 2 übertroffen"

    Mit der Kapazität, oder mit der Laufzeit? Viel Kapazität verleitet manchen Chinahersteller auch, der Energieeinsparung bei der Androidanpassung nicht die nötige Aufmerksamkeit zu widmen. Da wären belastbare Tests erst mal nötig.

    Vernee, Ulefone, Elephone kommen mir nicht mehr ins Haus, bekommen aktuelle Android-Versionen nicht gebacken und veröffentlichen die Sourcen dazu kaum. (Siehe Thor, die Sourcen zu Thor, ausgeliefert ab Oktober, gibt es nicht) Versprechungen zu Android-Versionen werden grundsätzlich nicht eingehalten.

  • Profilbild von Passer
    # 06.05.17 um 22:37

    Passer

    Mit UST sinds auch 140€

  • Profilbild von Ralf69
    # 07.05.17 um 15:40

    Ralf69

    @j0p3y:dankeschön… :o)

  • Profilbild von Sera
    # 08.05.17 um 06:49

    Sera

    Da warte ich lieber auf das Yotaphone 3, welches Anfang letzten Monats vom Hersteller für den Sommer angekündigt wurde. Der russischen Website konnte ich allerdings, mangels Sprachkenntnisse, keine näheren Informationen entlocken.

  • Profilbild von FloHech
    # 28.05.17 um 21:48

    FloHech

    Wie ist die Sprachqualität beim telefonieren? Ist immer noch ein Smartphone, mit dem man auch an und zu mal telefoniert…

  • Profilbild von Marty
    # 28.05.17 um 22:37

    Marty

    Das Modell ohne “e“ verfügt über eine einwandfreie Sprach und Hörqualität

  • Profilbild von Honka
    # 31.05.17 um 16:47

    Honka

    Liebes CG-Team,
    tut bitte euren Lesern und damit auch euch selbst den Gefallen und plappert nicht jeden Unsinn nach, den Händler und/oder Hersteller von sich geben. Ein Handy, das man auf monochrom stellen kann hat deshalb noch lange kein E-Inkdisplay. Wenn ich auf einen Ranz-Corsa einen Stern male, macht das aus ihm ja auch keine S-Klasse.
    Wenn euch unser Glaube an eure Neutralität am Herzen liegt, dann scheut euch nicht vor deutlicher Kritik und benennt solche Aussagen in Zukunft bitte nach den Fakten, wir als CG-Fans werden es euch sicherlich danken.

  • Profilbild von mcinnocent
    # 31.05.17 um 17:16

    mcinnocent

    Verbessert doch mal den Titel. Das Gerät hat KEIN E-Ink Display!

  • Profilbild von mcinnocent
    # 31.05.17 um 17:17

    mcinnocent

    sorry, gerade erst gesehen, schon passiert 😉

  • Profilbild von Gast
    # 02.06.17 um 12:50

    Anonymous

    Akku hat nur 4200-4500mah 🙂

  • Profilbild von c0r3
    # 03.06.17 um 02:47

    c0r3

    Ich würde das e-ink komplett aus dem Titel nehmen.

  • Profilbild von freinoss
    # 07.06.17 um 14:53

    freinoss

    Naja, bekannter weise kostet es bei Gearbest aktuell 88€ und bei Amazon die Tage auch unter 100€….EInk hat es natürlich genauso wenig wie ein Metall Gehäuse. Ist lediglich eine dünne Metallplatte hinten installiert, das Gerät ist Plaste. Meiner Meinung nach keine Alternative zum Redmi 4x um 100€.

  • Profilbild von Sera
    # 12.06.17 um 10:03

    Sera

    Für alle die es nicht wissen eine Graustifenfunktion bringt Android von Haus aus mit. Leider ist die Funktion nicht ganz einfach zu finden.
    Nutze das in Verbindung mit meinem Oled Handy relativ haufig.
    Geht dazu in die Einstellungen -> Developers Einstellung -> Simulierte Farbwiedergabe (habe englische Systemsprache, weiß nicht genau wie es im deutschen menu heist)

  • Profilbild von Monalein
    # 14.06.17 um 17:43

    Monalein

    Kann man das auch auf deutsch einstellen?

  • Profilbild von Leopold
    # 26.06.17 um 20:07

    Leopold

    Hat jemand Erfahrungen gesammelt mit dem Thor E?

  • Profilbild von Oxymoron
    # 27.06.17 um 13:43

    Oxymoron

    Ich halte das Thor E gegenüber seinen Vorgänger, außer dem stärkeren Akku, als einen Rückschritt.
    Die Rechenleistung ist die gleiche.
    Sowohl vom Design und man konnte beim Vorgänger 2 Sim und eine Speicherkarte benutzen.
    Wer auf den stärkere Akku verzichten kann, sollte sich mal den Vorgänger anschauen. Den besitze ich.
    Sehr zufrieden

  • Profilbild von Nadine
    # 07.07.17 um 17:11

    Nadine

    Habe ich es im Text richtig verstanden, dass man, wenn man die Dual Sim Funktion nicht nutzt, den Speicher in einem der Slots mit einer SD Karte erweitern kann?

  • Profilbild von Marty
    # 12.07.17 um 15:00

    Marty

    @Nadine:
    Richtig verstanden

  • Profilbild von FloHech
    # 12.07.17 um 16:07

    FloHech

    Das Thor E ist kein EReader und hat auch kein EInk Display. Der Artikel sollte endlich berichtigt werden. Das Display wird nur umgestellt auf schwarz-weiß. Damit wird die Akkulaufzeit verlängert…

  • Profilbild von HokudLokus
    # 12.07.17 um 17:52

    HokudLokus

    Wow, es hat ja tatsächlich keine EInk Display.. Böse Falle, will nicht wissen wie viele Leute auf euren Artikel reinfielen. Schade das Ihr die Geräte scheinbar nicht selber testet, ist ja dann nicht viel besser als die meisten User-Gadgets.

  • Profilbild von Chef
    # 12.07.17 um 19:12

    Chef

    Bei meinem alten Thor ist seit gestern das Mikro defekt…1 Jahr und zwei Monate für 100€ ist kein schlechter Schnitt…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.