Vivo S1 Pro: Smartphone mit Pop-Up Kamera vorgestellt

Im letzten Jahr hat Vivo durch das Vivo NEX Ultimate ordentlich Aufmerksamkeit generiert. Nun möchte man auch die Mittelklasse angreifen. Mit dem Vivo S1 Pro positioniert man ein starkes Smartphone, welches etwas bessere Specs bietet als das Vivo S1, welches im März vorgestellt wurde.

Vivo S1 Smartphone Display

Technische Daten des Vivo S1 Pro

 Vivo S1 Pro
Display6,39″ AMOLED Display (2340 x 1080p, 19.5:9 Seitenverhältnis)
ProzessorQualcomm Snapdragon 675 @ 2 GHz
GrafikchipAdreno 612
Arbeitsspeicher6/8 GB
Interner Speicher128/256 GB
Hauptkamera48 MP mit ƒ/1. 78 + 8 MP Ultraweit + 5 MP Depth-Sensor
Frontkamera32 MP
Akku3.700 mAh
KonnektivitätLTE Band 1,3,5,7,8 WLAN AC, GPS/GLONASS, Bluetooth, Dual SIM,
FeaturesFingerabdrucksensor im Display | Micro-USB
BetriebssystemFunToch OS 9, Android 9
Abmessungen / Gewicht157,25 x 74,71 x 8,21 mm / 185 g
Preisca. 360€

Vivo bleibt bei der Pop-Up Kamera

Da das S1 Pro auf dem S1 basiert, ist natürlich auch das Design sehr ähnlich. Allerdings verkleinert man die Displaydiagonale etwas, mit 6,39 Zoll ist es genau so groß wie ein Xiaomi Mi 9 zum Beispiel. Dabei setzt Vivo hier ebenfalls auf ein AMOLED Display mit einer FullHD+ Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln in einem 19,5:9 Seitenverhältnis.

Das Vivo S1 Pro erreicht eine screen-to-body ratio von über 91%, schließlich verzichtet man auf eine Notch. Die Frontkamera bringt man wie bei dem neuen Redmi Flagship in einer Pop-Up Kamera unter. Sprich: diese fährt auf der Oberseite heraus, wenn sie benötigt wird. Mit diesem Konzept ist Vivo mit dem NEX letztes Jahr in der Öffentlichkeit aufgefallen, auch wenn es berechtigte Kritik an diesem Konzept gibt (Stichwort: Mechanik).

Vivo S1 Pro Smartphone Design

Auf der Rückseite sticht einem sofort die Triple-Kamera ins Auge, die designtechnisch anscheinend nahtlos mit der Pop-Up Kamera verbunden ist. Die Abmessungen von 157,25 x 74,71 x 8,21 mm und das Gewicht von 185 g gehen für ein Handy dieser Größe auf jeden Fall in Ordnung, schließlich verbaut man auch eine Glas-Rückseite.

Qualcomm > MediaTek?

Der größte Unterschied zwischen den beiden S1 Versionen liegt in der Hardware. Das „normale“ Vivo S1 ist mit dem Helio P70 von MediaTek ausgestattet, das Vivo S1 Pro bekommt den stärkeren Snapdragon 675 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2 GHz. Dazu kommen entweder 6 GB RAM und 256 GB Speicher oder 8 GB RAM und 128 GB Speicher. Eine komische Konfiguration, wenn ihr mich fragt.

Die gerade schon angesprochene Triple-Kamera auf der Rückseite ist leider nicht mit drei verschiedenen Brennweiten ausgestattet. Der Hauptsensor ist – mal wieder – eine 48 Megapixel Kamera mit ƒ/1.78 Blende sowie eine Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixel Auflösung. Der dritte Sensor ist dabei nur ein Tiefensensor mit 5 Megapixel Auflösung, der zusätzliche Bildinformationen für Portrait-Fotos sammeln soll. Die Frontkamera in dem Pop-Up Mechanismus ist mit 32 Megapixel sehr hochauflösend.

Vivo S1 Pro Smartphone Kamera

Mit Strom versorgt wird das ganze von dem 3,700 mAh Akku, der damit durchschnittlich groß ist und für eine akzeptable Laufzeit sorgen sollte. Dem Akku kommen das AMOLED-Panel und der relativ energieeffiziente Prozessor zu Gute.

(Noch) nicht für Deutschland

Sehr merkwürdig ist, dass man der Pro-Version nicht einmal USB Typ-C vergönnt, auch NFC ist nicht mit an Bord. Das wird dem „Pro-Anspruch“ in unseren Augen nicht gerecht. Dass man hier Bluetooth, Dual Band WiFi, OTG und GPS, braucht man an dieser Stelle nicht besonders hervorzuheben, das war zu erwarten.

Auch zu erwarten war, dass das Vivo S1 Pro erst einmal für den asiatischen Markt bestimmt ist, schließlich versäumt man hier das in Deutschland wichtige LTE Band 20 zu integrieren. Eine Global Version wäre sicherlich denkbar, da es bereits mehrere Global Versions von Vivo Smartphones gibt, bis jetzt gibt es diesbezüglich aber noch keine Information.

Vivo S1 Pro Smartphone Farben
Das Vivo S1 Pro gibt es in zwei Farben.

Als Betriebssystem kommt die für Vivo typische FunTouch OS Oberfläche zum Einsatz, die ziemlich an iOS erinnert aber auf Android 9 basiert.

Einschätzung

Lässt man die Positionierung auf dem chinesischen Markt mal außen vor, verwirrt mich das Vivo S1 Pro etwas. Die Prozessorwahl gefällt, genau so wie das Display, Akku und die Speicherkonfiguration. Die Kamera klingt ebenfalls vielversprechend, gerade weil uns auch das Vivo NEX Dual Display mit guter Fotoqualität überzeugt hat.

Aber dann gibt es nicht einmal NFC und kein USB Typ-C? Warum? Für einen Preis von umgerechnet rund 360€ erwarten wir das im Jahr 2019 einfach. Daher finde ich das Vivo S1 Pro noch etwas zu teuer, wenn es mal auf rund 300€ fällt wäre es allerdings ein spannender Konkurrent zum Xiaomi Mi 9 SE.

Sollen wir versuchen an ein Testexemplar zu bekommen oder meint ihr, wir können das S1 Pro mal auslassen?

 

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • Profilbild von MatthiasH
    06.05.19 um 19:11

    MatthiasH

    Wollt ihr mal mehr Oppo geräte testen? 🙂

  • Profilbild von Tozupi
    06.05.19 um 19:12

    Tozupi

    Nö!

  • Profilbild von MatthiasH
    06.05.19 um 19:32

    MatthiasH

    Wieso?

  • Profilbild von okidoki
    06.05.19 um 20:32

    okidoki

    Im Jahr 2020 wäre das Teure Gerät schon Out! Kein NFC, Band 20 fehlt und ich glaub die Pop Up Kamera wird sich auch nicht durchsetzen (Feuchtigkeit, Staub/Sand).

  • Profilbild von SandroS
    06.05.19 um 20:50

    SandroS

    @okidoki: Die Pop Up Kamera ist einfach sinnvoll, sie wird sogar durch das Einfahren bei keiner Benötigung zusätzlich geschützt, beim Rest der Punkte stimm ich dir zu

  • Profilbild von Schiaomi
    07.05.19 um 13:34

    Schiaomi

    Pop-up Kamera ist der große Mist. Da würde ich doch lieber ein Gerät mit ner Waterdrop notch kaufen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.