Watt the.. Xiaomi 100W KFZ USB-C Ladegerät für 19,98€

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Dass Xiaomi im Bereich der Ladetechnik eine Vorreiterrolle einnimmt, haben sie zuletzt mit der Vorstellung von 80W kabellosem Laden mal wieder unter Beweis gestellt. Das zeigt auch das Xiaomi 100W KFZ USB-C Ladegerät, welches für ordentlich Leistung im Auto sorgt.

Xiaomi 100W KFZ Ladegerät

Wer braucht 100W Leistung im Auto?

Dass das Xiaomi 100W KFZ USB-C Ladegerät so viel Power hat, sieht man dem Charger nicht einmal direkt an. Xiaomi typisch ist es schlicht, aber schwarz und nicht weiß gehalten, womit es optisch ganz gut zu dem Xiaomi Mi 10 Ultra passt. Mit 7,5 cm in der Länge und einem Durchmesser von 3,33 cm ist es etwas größer und dicker als zum Beispiel das KFZ-Ladegerät von RAVPower. Auch wenn das Gerät auf dem chinesischen Markt veröffentlicht wurde, scheint es auch in ein europäischen Autos zu funktionieren. Das war zumindest bei dem Xiaomi ROIDMI 3S FM-Transmitter kein Problem.

Xiaomi 100W USB C Ladegeraet Ports

Auf der Oberseite befinden sich zwei Ports, ein USB-A und ein USB-C Port. Der USB-A Port bietet eine maximale Ausgangsleitung von 9V2A, also 18W. Der USB-C Port holt aus der Bordspannungsteckdose sogar maximal 20V5A heraus! Eigentlich haben diese Automobilsteckdosen aber nur eine Spannung von 12V, weswegen Xiaomi hier wohl einen Step Up Wandler integriert, der ganze 20V erzeugen kann. Wer jetzt schon an den Autobrand denkt, den möchte Xiaomi zumindest durch Überhitzeschutz, Überspannungsschutz und Schutz vor Kurzschluss beruhigen. Ob man sich damit die Kontakte durchschmilzt? Wir hoffen es nicht. Falls ihr mit so etwas Erfahrung habt, schreibt es gerne in die Kommentare!

Xiaomi 100W Ladegeraet Schutz Auto

Die Frage ist, warum man 100W Ladeleistung in seinem Auto braucht, denn die vollen 100W nutzt aktuell kaum eine Gerätschaft. Man könnte damit das Xiaomi 50W Qi-Ladegerät benutzen und sein Xiaomi Mi 10 Ultra kabellos in seinem Auto laden. Oder man nutzt es für ein Huawei Matebook X Notebook, aber selbst da würden 65W laden. Es sei denn man benutzt beide Ports gleichzeitig, allerdings gibt Xiaomi nicht an, mit viel Leistung der USB-C Port dann noch laden kann.

Einschätzung

Xiaomi zeigt mal wieder watt sie in der Ladetechnik drauf haben, allerdings ist das Xiaomi 100W KFZ Ladegerät doch sehr nischig. Außerdem ist die Frage, wie gut das Gerät verarbeitet ist und ob man wirklich keine Brandgefahr oder ähnliches befürchten muss. Wir würden also eher dazu raten zu den günstigeren, dafür aber schwächeren KFZ-Ladegeräten von RAVPower & Co. zu greifen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (23)

  • Profilbild von Geark
    # 28.10.20 um 13:22

    Geark

    Habe mir mal ein 80watt USB-c Gerät geholt, angeblich quality in germany.
    Hat jedenfalls über 30€ gekostet, beim dritten Laden Dann hat das Ding komisch gerochen, ist wohl was durchgebrannt, bin gespannt auf den test, weil so mit 100w könnte man ja auch quasi Notebooks betreiben

  • Profilbild von Niels
    # 28.10.20 um 14:42

    Niels

    Mir machen so große Watt zahlen irgendwie Bange.

  • Profilbild von Gast
    # 28.10.20 um 15:21

    Anonymous

    Ich würde mir eher Sorgen über das Auto machen bei 100W. Das würde ja für 5V bedeuten, dass 20A fließen (bei 12V ca 8A; 20V 5A) und das macht bestimmt die Sicherungen nicht mit. Falls doch, wird es bestimt sehr warm.
    Ich bin da eher skeptisch…aber kein Fachmann, um es vorsichtig auszudrücken.

    • Profilbild von Senf
      # 28.10.20 um 17:22

      Senf

      Zumindest hier in dem Artikel steht ja nicht, dass die 100W bei 5V oder 12V erreicht werden können. Insofern könnte es gut sein, dass sich die USB-Seite "nur" mit 5A rumschlagen muss, auf der Bordnetz-Seite sind es dann aber trotzdem 8A + Verlustleistung des Wandlers. Es gibt auch Wasserkocher mit 200W bei 12V, die sind aber tatsächlich nicht für jedes Fahrzeigt geeignet und heizen ja normalerweise auch nur einige Minuten. Ob die beispielsweise in einem Fiat Punto verwendeten Kabel für die Bordnetzsteckdose oder die Steckdose selbst damit lange klar kommen, wenn da ein Notebook über Stunden betrieben oder geladen wird?

    • Profilbild von baine
      # 28.10.20 um 22:37

      baine

      Ich habe vor ein paar Wochen bei einem Ford eine feste USB-Steckdose eingebaut und war sehr überrascht,die normalen 12V-Steckdosen sind mit 20A abgesichert. Auch bei einem BMW sind die so hoch abgesichert. Also an der Sicherung scheitert es nicht.

    • Profilbild von GodmasterofDoom
      # 31.10.20 um 22:54

      GodmasterofDoom

      @Anonymous: Ich würde mir eher Sorgen über das Auto machen bei 100W. Das würde ja für 5V bedeuten, dass 20A fließen (bei 12V ca 8A; 20V 5A) und das macht bestimmt die Sicherungen nicht mit. Falls doch, wird es bestimt sehr warm.
      Ich bin da eher skeptisch…aber kein Fachmann, um es vorsichtig auszudrücken.

      Da hoffe ich, dass ich dich beruhigen kann. Die Dosen im Fahgastraum meines Opel Zafira sind mit 30A abgesichert (allerdings 2 Dosen) Die Dose im Kofferraum hat eine eigene 20A Sicherung also das sollte funktionieren.

    • Profilbild von Benchman75
      # 16.06.21 um 13:23

      Benchman75

      Die sind für 10A Ausgelegt, ist also noch Luft.

    • Profilbild von YEET
      # 15.07.21 um 08:46

      YEET

      USB-C gibt maximal 5A (mehr unterstützen Kabel und auch das PD protocol nicht!) aus und 12V Kfz dosen sind mit mindestens 10A Abgesichert daher ist alles unter 120W (12V*10A=120W) bedenkenlos zu betreiben.
      Erst wenn die ersten 240W (48V*5A) Ladeadapter ab voraussichtlich Q4 2021 auf dem Markt verfügbar sind sollte man sich über die Absicherung/Verdrahtung der 12V informieren/Gedanken machen.

      PS wenn tatsächlich 20A bei 5V wie von dir vermutet fließen sollten dann würde dein Type-C Kabel abrauchen!

  • Profilbild von Tgbtgdbdtgbtgdb
    # 28.10.20 um 17:39

    Tgbtgdbdtgbtgdb

    Eine Zigarettensteckdose ist meistens mit 15A abgesichert. Also brutto 180W Leistung….

  • Profilbild von chilllla
    # 28.10.20 um 18:41

    chilllla

    Ich wäre ja eher an dem Innenleben interessiert würde mir sowas gerne in meinen Sprinter integrieren mit einem Festanschluss aber sowas findet man ja wieder nicht auf Ali & Co.

  • Profilbild von Gast
    # 28.10.20 um 18:43

    Anonymous

    Normal ist so ein Zigarettenanzünder mit 10-15A abgesichert, man kann also ca. 150 Watt beziehen. Also sollten 100 Watt kein Problem darstellen.

  • Profilbild von Ing
    # 29.10.20 um 04:11

    Ing

    In Volkswagen (mind. ab Golfklasse) sind die die Zig-Anzünder mit 20A abgesichert.

  • Profilbild von Bresh
    # 29.10.20 um 10:17

    Bresh

    Ich sehe schon wie der eine Tesla den anderen damit auflädt…😳

  • Profilbild von Thomas A. Anderson
    # 29.10.20 um 12:09

    Thomas A. Anderson

    Wie kommt ihr darauf. dass hier ein Spannungswandler drin ist? 💥 Bei allen 12V-24V Input Chargern die ich kenne, bekommst du die 》12V am Ausgang nur bei mindestens gleichhohem Spannungsniveau am Eingang. Typischerweise also im Truck.

    • Profilbild von Senf
      # 03.11.20 um 09:39

      Senf

      Ich habe nur einen Bordsteckdosen Charger mit mehr als 5V und der stammt noch aus Zeiten als Notebooks noch keine USB Ladestecker hatten und der macht auch bei 12V Bordspannung sowohl 18V, als auch 24V Ausgangsspannung. Insofern kenn ich nur einen, aber der kann's.

  • Profilbild von nova.b
    # 23.03.21 um 19:52

    nova.b

    Man muss unterscheiden zwischen der Spannung des Bordnetzes (12V oder 24V) und der gelieferten USB-Spannung. Bei 5V (USB-A) darf das Gerät maximal 3A, bei 9V 2A nach USB-Spezifikationen liefern. Die 100 Watt liefert es nur bei 20V/5A und handelt das auch mit jedem Verbraucher aus. Mein Apple-MBP hat ein 87W Netzteil und kann also die 100 Watt fast beanspruchen.

    Auf alle Fälle lese ich aus den verfügbaren Infos über das Gerät, dass es erstens für 12V und 24V Netze geeignet ist, also auch 20V bei 12V Bordspannung liefert, also hochtaktet. Das ist wichtig, weil bei anspruchsvolleren Ladeanforderungen 15V oder 20V gefordert werden. Bei den meisten Ladern gibt es eine max. Amperezahl, die nicht überschritten wird. Der Ladeadapter die 100 Watt nur, wenn der 2. Ausgang nicht beansprucht wird. Sonst sind es 68W und 18 Watt.

    Über die verarbeitbaren Bordspannungen habe ich nichts gelesen, also geht vielleicht nur das 12V-Netz

    • Profilbild von nova.b
      # 23.03.21 um 19:59

      nova.b

      Korrigierte Version

      Man muss unterscheiden zwischen der Spannung des Bordnetzes (12V oder 24V) und der gelieferten USB-Spannung. Bei 5V (USB-A) darf das Gerät maximal 3A, bei 9V 2A nach USB-Spezifikationen liefern. Die 100 Watt liefert es nur bei 20V/5A und handelt das auch mit jedem Verbraucher aus. Mein Apple-MBP hat ein 87W Netzteil und kann also die 100 Watt fast beanspruchen.

      Auf alle Fälle lese ich aus den verfügbaren Infos über das Gerät, dass es erstens für 12V und 24V Netze geeignet ist, also auch 20V bei 12V Bordspannung liefert, also hochtaktet. Das ist wichtig, weil bei anspruchsvolleren Ladeanforderungen 15V oder 20V gefordert werden. Bei den meisten Ladern gibt es eine max. Amperezahl, die nicht überschritten wird, hier sind es 5A maximaler Strom. Der Ladeadapter die 100 Watt nur, wenn der 2. Ausgang nicht beansprucht wird. Sonst sind es 68W und 18 Watt.

      Es zieht maximal 9,5A aus dem Bordnetz.

  • Profilbild von Talkrabb
    # 01.05.21 um 09:37

    Talkrabb

    Habe das Ladegerät getestet. Bei 12 V Eingangsspannung liefert es an den USB Ausgängen nicht mehr als 12 V.
    5 A x 12 V = 60 Watt.

    Außerdem hat es einen Leerlaufstrom von 57 mA. Also besser nur beim Laden einstecken.
    Zum Vergleich, mein altes Ladegerät hat einen Leerlaufstrom von gerade mal einem mA.

  • Profilbild von PopUp
    # 11.09.21 um 00:35

    PopUp

    Holla
    Ich habe ein Macbook Pro 16" 2019, benötigt 96 W, das ich in einer Alphütte mit 12-V-Solaranlage (KFZ-Buchsen) laden können muss.
    Kann jemand beantworten, ob das "Xiaomi 100W KFZ USB-C Ladegerät" damit kompatibel ist?!
    Macs sind erfahrungsgemäss heikel bei der Verwendung von nicht Apple-Netzteilen …
    Danke!

  • Profilbild von Mssm
    # 08.11.21 um 10:11

    Mssm

    Leider schweigt die Spec darüber, welcher PD Standard unterstützt wird. Ein HP Zbook Power G8 konnte damit überhaupt nicht geladen werden. Das Notebook meldet, die Leistung reicht nicht aus. Laut HP Spec unterstützt es das laden über USB-C mit 45W, 65W und 90W. Laut Foren sind PD3.0 erforderlich. Xiaomi-typisch wird es wahrscheinlich QC4.0 unterstützen. Das Mi 11 Ultra läd jedenfalls in voller Gewschwindigkeit mit 65W.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.