Test

Roborock Xiaowa Lite C10 Saugroboter für 159,99€ bei Amazon

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Den Xiaowa C10 gibt es bei Amazon für 159,99€.

Mit dem Xiaowa C10 Youth Edition ist ein Haushaltsroboter aus der Xiaomi-Sphäre auf dem Markt, der sich an Endkunden mit kleinerem Geldbeutel richtet. Wir haben ihn getestet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technische Daten

Saugkraft1600 pa (Vergleich: Mi Robot: 1800 pa, Roborock S50: 2000 pa)
Lautstärke60 dB (Lautstärke, in der Menschen miteinander sprechen)
Akku2600 mAh (Mi Robot: 5200 mAh)
Arbeitszeit120 Min.
Ladezeit3 h (andere Modelle: 5 h)
Staubkammer0,64 l (Vergleich Roborock S50: 0,48 l)
Maße35,3 x 35,0 x 9,0 cm
Gewicht3,0 Kg
CE-Kennzeichennein
FeaturesApp-Steuerung, versch. Saugmodi, Teppicherkennung

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist – wie von Produkten aus der Xiaomi-Sphäre gewohnt – minimalistisch gehalten und bringt nur das mit, was man benötigt. Hier finden sich:

  • Ladestation (optisch deckungsgleich zu der des Roborock S50)
  • Ladekabel mit EU-Adapter
  • Bedienungsanleitung auf Chinesisch (schade)
  • kleine Reinigungsbürste (wie bei den anderen Modellen)
Xiaomi Xiaowa Saugroboter Lieferumfang
Minimalistisch gehalten: Das Zubehör des Xiaowa.

Die einzelnen Paketinhalte sind alle sehr wertig und gut verarbeitet. Beim Auspacken war kein Plastikgeruch zu vernehmen. Leider ist nur ein einzelner HEPA-Filter mitgeliefert, der sich bereits bei der Staubkammer befindet. Dieser ist auswaschbar. Leider kommt der Saugroboter ohne CE-Kennzeichen daher. Dies kann sich im Laufe der Zeit aber ändern, wenn der Hersteller auch hierzulande viel vertreiben möchte.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Zubehör
Das Zubehör zum Sauger ist nicht viel, aber absolut ausreichend.

Praktisch: Die Bürstenköpfe sowie der HEPA-Filter sind wieder mit den anderen Modellen kompatibel. So muss man keine neuen Ersatzteile kaufen, wenn man einen der Vorgänger bereits im Dienst hat.

Hier haben wir ein Unboxing-Video für euch, in dem wir uns genauer mit dem Lieferumfang auseinandersetzen und Einschätzungen geben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Design und Verarbeitung

Vorne auf der Oberseite finden sich die uns bereits vom Roborock S50 bekannten drei Bedienelemente. In der Mitte befindet sich der Power-Button, worüber man den Saugroboter anschaltet, startet und stoppt. Das ist praktisch, wenn man kein Freund der App-Steuerung ist. Links davon ist der Button, der den Mini Room Work Modus auslöst. Dadurch saugt der Xiaowa nur in einem gewissen Radius den Bereich ab, in dem er sich gerade befindet. Das ist praktisch, wenn man etwa eine Ecke in der Wohnung hat, die gerne mal mehr verschmutzt als andere Ecken – etwa da, wo die Hund immer liegt oder ähnliches.

Xiaomi Saugroboter Vergleich Bedienelemente
Die Bedienelemente des Roborock S50 (links) im Vergleich zum Xiaowa (rechts).

Rechts vom Power-Button befindet sich der Button mit einem Ladekabel-Symbol. Ein Druck an dieser Stelle schickt den Saugroboter zurück zur Ladestation um den Akku wieder aufzuladen. In Sachen Design kann man Xiaomi/ Roborock hier wieder mal (zum etwa hundertsten Mal) nur gratulieren.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Arbeitsweise
In schlichtem Weiß-grau gehalten, macht der Xiaowa auf dem Boden eine echt schicke Figur.

Alles ist in schlichtem Weiß-Grau gehalten, die einzelnen Bedienelemente und auch vorne der Infrarotsensor sind sehr hochwertig verarbeitet und – ich hoffe ihr verzeiht mir die Euphorie – machen wirklich Spaß zu berühren. Nichts wackelt (außer dem Bumper vorne, der wackeln muss) und der verarbeitete Kunststoff gehört definitiv nicht zum billigsten Material.

Xiaomi Xiaowa Youth Edition Saugroboter Bedienelemente Design
Die Bedienelemente des Xiaowa sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch praktisch.

Die Unterseite: Typisch Xiaomi/ Roborock

Die Unterseite des Saugers unterscheidet sich überhaupt nicht von der seiner Vorgänger (außer in den Maßen): Wieder arbeitet hier ein Bürstenkopf, zwei Große Reifen sorgen dafür, dass der Xiaowa Hindernisse wie Teppichkanten oder Türschwellen überwinden kann. Hierbei kommt er sogar auf Höhen bis zu 2 cm, wodurch die meisten kleinen Hindernisse kein Problem für den Sauger darstellen.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Unterseite Reifen
Wie seine Vorgänger mit den großen Reifen ausgestattet, kann der Sauger Hindernisse bis zu 2 cm überwinden.

Vorne findet sich eine kleine Rolle und auch die praktische mittlere Bürste ist wieder mit dabei. Wie heißt es so schön: Never stop a running system.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Vergleich Unterseite
Die Unterseite ist bei allen drei Modellen gleich.

Mit den Maßen 35,3 x 35,0 x 9,0 cm und einem Gewicht von 3,0 kg ist der Sauger auch ähnlich hoch und schwer wie seine Vorgänger.

Die Ladestation

Von der Ladestation aus beginnt der Saugroboter seinen Dienst und hierhin kehrt der Sauger auch zurück, wenn der Akku leer wird um diesen aufzuladen. Nach einer Ladezeit von nur 3 h (Durchschnitt: 5 h) ist der 2600 mAh große Akku aufgeladen. Die Arbeitszeit liegt bei 120 Minuten, was für einen Saugroboter ein durchschnittlicher Wert ist. Die Ladestation ist optisch deckungsgleich zu der des Roborock S50, es ist wohl genau die gleiche Ladestation mit anderem Aufkleber auf der Unterseite.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Ladestation
Die Ladestation ist genau die gleiche wie beim Roborock. Oder seht ihr einen Unterschied?

Ist der Saugroboter an der Ladestation angedockt, lassen sich Firmware-Updates herunterladen. Da der Sauger für das Herunterladen der Updates viel Akku verbraucht, lassen sich diese Neuerungen nur vornehmen, wenn sich der Xiaowa an der Station befindet. Für den Mi Robot gab es erst vor kurzer Zeit das Update, dass dieser zur Raumvermessung noch die Raumeinteilung (Zoned Cleanup) via Update dazu bekam. Somit kann es ziemlich cool sein, dass hier Updates unterstützt und entwickelt werden.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter an Ladestation
Der Saugroboter ist nach einer Ladezeit von 3 h einsatzbereit für 120 Minuten.

Zu einem Statement, wie gut der Saugroboter die Station wiederfindet, möchte ich mich noch nicht hinreißen lassen. In den ersten Versuchen fand er die Station zwar schnell wieder, dies werde ich ihn aber noch autonom regeln lassen, wenn ich unterwegs bin und der Sauger alleine werkelt.

Performance des Roborock Xiaowa Youth Edition

Wie schon beschrieben, lässt sich der Saugroboter auch ohne App nutzen. Entsprechend müssen wir auch die Saugleistung ohne App-Steuerung bewerten. Obwohl der Saugroboter ein Budget-Modell sein soll, spart Roborock nicht an der Technik: Der Xiaowa kommt mit einer Saugkraft von 1600 pa daher, und hat somit nur eine minimal niedrigere Saugkraft als der Mi Robot (1800 pa) und der Roborock S50 (2000 pa). Damit wäre er trotz der Vielzahl an mittlerweile von uns getesteten Saugrobotern immer noch der drittstärkste Saugroboter in Bezug auf die reine Saugkraft.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter
Mit der Saugkraft von 1600 pa ist der Roborock Xiaowa auch für Teppiche geeignet.

Im Vorfeld brodelte die Gerüchteküche, ob es sich bei dem vorne verbauten Sensor um einen Gyro- oder einen Infrarotsensor handelt. Meine Vermutung lag beim Infrarotsensor nach den ersten Fahrten, und dies sollte sich bestätigen. Über die kreisrunde, kleine Kuppel vorne findet der Saugroboter seine Ladestation wieder und lädt den Akku entsprechend auf sobald der Infrarotsensor den Kontakt vernimmt. Das kennt man bereits von einer Vielzahl an Saugrobotern.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Sensor
Der Xiaowa erkennt seine Ladestation über den verbauten Infrarotsensor.

Der Xiaowa arbeitet nach dem Chaos-Prinzip, das wir von den ILIFE-Modellen kennen. Dadurch wird der Raum nicht bedingt schlechter sauber als bei Saugrobotern mit Raumvermessung, der Saugroboter geht aber nicht gezielt durch die Räumlichkeiten und verbraucht so mehr Akku. Zudem läuft man Gefahr, dass bei einem nicht so gut funktionierenden Chaos-Prinzip Flächen ungesaugt bleiben.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Gyrosensor
Der Saugroboter arbeitet nach dem Chaos-Prinzip, was bei seiner guten Hinderniserkennung nicht schlimm ist.

Die Betriebslautstärke liegt bei 60 dB. Das ist bei entsprechender Saugkraft nicht ungewöhnlich und entspricht in etwa der Lautstärke, in der Menschen miteinander sprechen. In der App lässt sich die Saugkraft aber auch verstellen, so kann man hier den „Silent Mode“ auswählen und der Sauger schraubt die Lautstärke auf etwa 45 dB herunter. Dadurch wird die Saugkraft allerdings auch etwas geringer. Bei einer verbleibenden Akkuleistung von 25% meldet sich der Sauger mit derselben chinesischen Stimme, die man schon vom Roborock S50 kennt.

Große Staubkammer für große Räumlichkeiten

Ein Vorteil gegenüber seinen großen Brüdern: Der RoborockXiaowa Youth Edition nimmt Staub und Dreck in einer 640 ml großen Staubkammer auf (Vergleich Roborock S50: 0,48 l). Damit ist der Saugroboter auch für große Räumlichkeiten geeignet.

Xiaomi Saugroboter Vergleich Staubkammern
Die Staubkammer ist deutlich größer, unter der Klappe erkennt man optisch kaum Unterschiede zum Roborock S50.

Stauballergiker wie ich freuen sich über den an der Staubkammer einsetzbaren HEPA-Filter. Da sich die Xiaomi-Sauger bautechnisch so sehr ähneln, kann man die HEPA-Filter von den Vorgängermodellen auch beim Xiaowa verwenden.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Staubkammer Maße
Mit 640 ml ist die Staubkammer richtig groß und muss selten geleert werden.

Hinderniserkennung im Chaos-Prinzip

Allein auf der Unterseite finden sich zehn verschiedene Sensoren, über die der Saugroboter Hindernisse erkennt. Auch oben ist einiges an Sensorik verbaut, bereits nach wenigen Runden durch das Büro wird deutlich: Der Xiaowa arbeitet zwar nach dem Chaos-Prinzip, Hindernisse erkennt er vor einer nahenden Kollision aber frühzeitig und fährt diese in runden Bewegungen ab. Dazu geht er sehr nah ran (dockt hin und wieder leicht an) und erkennt auch, wo Wände entlangführen. Darauf schaltet er in den Wall-Modus und fährt die Wände gezielt ab. Vorbildlich.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Hindernisse
Die Hinderniserkennung ist vorbildlich beim Xiaowa.

Hindernisse bis zu 2 cm erkennt der Xiaowa nicht als Hindernis, wodurch er umdrehen muss, sondern als zu überwindendes Hindernis. Im Test sollte sich dies bewahrheiten: Hindernisse bis zu 2 cm stellen kein Problem dar, Türschwellen sind somit in den meisten Haushalten kein Problem. Besonders der Umgang mit Tisch- und Stuhlbeinen ist hervorzuheben, diese fährt er sehr rund ab – bis er wirklich das ganze Bein abgefahren ist. Eine Raumabgrenzung durch eine virtuelle Wand, bzw. Magnetband ist möglich. Das werden wir an dieser Stelle aber noch testen und den Artikel entsprechend erweitern. Gleiches gilt für die Leistung auf Teppich.

Die App-Steuerung: Integration in das Smart Home

Wie auch seine Vorgängermodelle wird der Xiaowa in das Smart-Home-Universum Xiaomis integriert. Hierzu lässt sich der Saugroboter über die uns bereits sehr vertraute Mi Home App (Android, iOS) steuern. Nach dem Download der App muss man sich per Mail registrieren (Spam-Mailadresse geht auch) und ein Passwort festlegen. Darauf fragt die App die Region ab, in der man sich befindet. Im Normalfall wählt man hier logischerweise „Europe“, da der Xiaowa aber gerade frisch auf dem Markt ist, muss man für die volle Funktionalität noch „Mainland China“ wählen. Keine Sorge, die Sprache lässt sich auf Englisch umstellen.

Xiaomi RoboRock Sweep One App Installation

Darauf erkennt die App den Xiaowa automatisch und informiert via Push-Benachrichtigung darüber, dass man die Verbindung herstellen kann. Dazu muss der Saugroboter allerdings angeschaltet sein und das Wifi-Licht unter der Klappe (bei der Staubkammer) aufleuchten. Darauf in der App das WLAN auswählen und das entsprechende Passwort eingeben. Das Verbinden dauert dann ein paar Sekunden. Schon ist der Sauger einsatzbereit.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Mi Home App Einrichtung
Der Sauger wird automatisch gefunden, darauf WLAN einstellen und verbinden lassen.

Verschiedene Funktionen

Vor dem ersten Start empfehle ich, noch die gewünschte Saugstärke einzustellen (Normal, Strong, Max, Silent). Als wählbare Reinigungsmodi finden sich Spot (dreht sich in größer werdenden Kreisen um sich selbst) und Wall/Edge (Sauger fährt gezielt Wände ab).

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Mi Home App
Verbunden lässt sich der Saugroboter per Mi Home App aufrufen und steuern.

Die Mi Home App wird immer umfangreicher und mit jedem neuen Modell innovativer. Nach ein wenig Durchklicken bin ich bei der einstellbaren Teppicherkennung gelandet. Hier lässt sich wählen, ob der Saugroboter Teppiche unter sich erkennen und entsprechend die Saugkraft hochschrauben soll. Das konnte ich noch nicht intensiv testen, die ersten Versuche damit sahen aber gut aus. Er erkannte den Teppich und erhöhte die Saugkraft. Auch die Lautstärke, mit der der Saugroboter sich bei seinem Besitzer meldet (auf chinesisch), lässt sich leiser, lauter und komplett ruhigstellen (zum Glück).

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Mi Home App Funktionen
Die Mi Home App bringt eine Menge Funktionen mit, überraschenderweise sogar die Teppicherkennung.

Über die App lassen sich die Arbeitszeiten des Saugroboters einplanen, etwa jeden Montag, jedes Wochenende oder jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit. Das funktioniert einfach per Swipe-Bewegung und ist echt simpel umzusetzen. Zudem gibt es eine Fernbedienung in der App, mit der sich der Xiaowa lenken lässt.

Xiaomi Xiaowa Saugroboter Youth Edition App Fernbedienung
Über die Fernbedienung in der App lässt sich der Saugroboter genauer lenken.

Eine normale Fernbedienung wäre auch praktisch gewesen, da man dann für das kurzfristige Lenken des Saugers nicht extra das Smartphone herauskramen müsste. Aber immerhin gibt es die Möglichkeit, den Sauger auch zu lenken, da man ihn somit nicht anheben muss um den Standpunkt zu verändern.

Die Xiaomi-Saugroboter im tabellarischen Vergleich

Es ist bei der Vielzahl an Saugrobotern nicht mehr leicht den Überblick zu behalten. Daher haben wir einen Ratgeber mitsamt Bestenlisten verfasst, in welchen der Xiaowa nun bald auch einsortiert wird. Bis dahin habt ihr hier den direkten, rein technischen Vergleich zu seinen älteren Brüdern.

Xiaomi Saugroboter Vergleich
Die drei Xiaomi-Sauger sehen sich sehr ähnlich, die technischen Daten unterscheiden sich aber merklich.
Xiaomi Mi RobotRoborock S50Roborock Xiaowa C10 Youth Edition
Saugkraft1800 pa2000 pa1600 pa
Lautstärke60 dB67 dB65-67 dB60 dB
Akku5200 mAh5200 mAh2600 mAh
Staubkammer/Wassertank0,42 l/nein0,48 l/0,48 l0,64 l
Arbeitszeit2,5 h2,5 h2 h
Gewicht3,8 kg3,5 kg3,0 kg
Maße34,5 x 34,5 x 9,6 cm35,3 x 35,0 x 9,9 cm35,3 x 35,0 x 9,0 cm
Steigungen15°, bis zu 2 cm20°, über 2 cm mit größeren Reifen15°, bis zu 2 cm
FeaturesLaser-Raumvermessung, Raumeinteilung, MappingLaser-Raumvermessung, Raumeinteilung, Wischfunktion, TeppicherkennungApp-Steuerung, Teppicherkennung

Fazit

Der Roborock Xiaowa C10 bringt für einen Saugroboter ohne Raumvermessung eine gute Hinderniserkennung mit, auch die Saugkraft und die Verarbeitung können sich sehen lassen. Die Einbindung in die App bringt zwar mehr Funktionen mit, außerhalb von der Fernbedienung und dem Einplanen der Startzeiten ist die App aber nicht allzu sinnvoll bei diesem Modell.

Die große Frage, die sich stellt: Wenn der Saugroboter in der Preisklasse Richtung 200€ bleibt, warum sollte man dann nicht noch 50€ drauflegen um sich den Mi Robot mit Raumvermessung zu kaufen? Die Anwort: Das sollte man investieren. Der Mi Robot bringt eine Menge zusätzlicher Features mit, die den Aufpreis rechtfertigen. Aktuell liegt er mit ~170€ aber auf einem Preisniveau, wo sich die Anschaffung durchaus lohnt.

 

  • hohe Saugkraft
  • hochwertige Verarbeitung
  • Fernbedienung und Firmware-Updates via App
  • große Staubkammer
  • sehr gute Hinderniserkennung
  • App-Steuerung nur bedingt sinnvoll
  • kein CE-Kennzeichen
  • keine Raumvermessung
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 100 Saugroboter testen, bei mir dreht privat (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (103)

  • Profilbild von Tobsen
    # 25.03.18 um 12:59

    Tobsen

    @Mircoha: nein. Ich gebe egalSMIlE recht. Ich habe den ilife x5 schon mehr als 1 jahr im Einsatz. Macht auch alles sauber. Klar ihr habt recht er fährt chaotisch durch die gegend. Trifft dann evtl stellen 3 mal an obwohl er da schon war. Ist ihm aber nicht zu verübeln. Er hat schließlich kein raumscanner und mapping. Desweiteren erkennt er trotzdem ab und an einen schrank und fährt im eckmodus herum.
    Klar haben wir zu Hause bei meinen Eltern den xiaomi gen1 der da still strebig durch die Räume fährt,alle objekte sieht und weiss wie er am besten alles abfährt.
    Meiner Meinung nach ist der einzige Unterschied die Zeit!
    Natürlich braucht einer der ohne Koordination und chaotisch rum fährt länger als einer der weiss wo es lang geht und koordiniert fährt. Das macht einen “chaotischen“ Drucker aber nicht schlechter als einen koordinierten. In einer kleinen Wohnung kann auch der ilife gute Dienste leisten. Für größere Wohnungen oder Häuser würde ich den xiaomi mit scanner empfehlen weil es eben mehr zu saugen gibt und er zeitlich eben schneller fertig ist.

  • Profilbild von Tobsen
    # 25.03.18 um 13:01

    Tobsen

    @Tim: Ich hoffe trotzdem GB schaltet den von euch ungefähr erwarteten Preis. Dann wäre das Teil interessant.

  • Profilbild von Tobsen
    # 25.03.18 um 13:11

    Tobsen

    @Tim: BG hat ihn auch schon gelistet.

    • Profilbild von Tim
      # 26.03.18 um 09:23

      Tim CG-Team

      Das wird auch so ungefähr zu dem Preis passieren. Man darf die jetzt hier gelisteten Preise noch nicht erst nehmen, das ändert sich sehr schnell, sobald der Saugroboter verfügbar ist.

  • Profilbild von Tobsen
    # 25.03.18 um 13:21

    Tobsen

    Wobei ein Punkt fällt mir noch im Bezug zur Zeit ein: mein ilife fährt eigentlich immer dann wenn ich arbeiten bin, also ist es mir egal wie lange er braucht. Wohnung ist so aufbereitet, dass er nirgends hängen bleibt. Und wenn er leer is fährt er zur ladestation zurück. Und morgen fährt er zur selben Zeit saugen… also nochmal chaotisch funktioniert auch!

  • Profilbild von Michel86
    # 25.03.18 um 19:16

    Michel86

    @Tim: jetzt hat GearBest den Preis erstmal auf 0 Euro gesetzt.
    So als 2Roboter könnte er schon zu gebrauchen sein. Wenn der Preis stimmt.

  • Profilbild von Michel86
    # 25.03.18 um 19:29

    Michel86

    Bei GearBest steht mal das er mit der App oder einer App Steuerbar ist. . Können wir dann davon ausgehen das er auch über App Steuerbar ist? Die Maße der Größe (L x B x H) 35, 30×35,x9,05. Ist ja auch sehr gut. Wenn er eine kleinere Höhe hat. Das gefällt meinem Sofa. Aber werde es trotzdem höher legen. Da ich mir jetzt erstmal den Xiaomi RoboRock Sweep One bestellt habe und den testen werde. Vorwerk VR200 und VR100 würden schon aus dem Haus verbannt und fahren jetzt irgendwo anders ihre runden. Bin sehr gespannt auf beide Xiaomi.

    • Profilbild von Tim
      # 26.03.18 um 09:24

      Tim CG-Team

      Bei den Vorwerk-Saugern bezahlt man gerne mal was mehr für die Marke. Der Xiaowa kommt mit App-Steuerung daher, richtig. 🙂

  • Profilbild von TOLA
    # 03.04.18 um 15:34

    TOLA

    Hoffe der wird noch billiger. 150€ wären ja ein Traum dafür

  • Profilbild von Tripleschnitz
    # 03.04.18 um 16:28

    Tripleschnitz

    Schwächerer Akku, minderwertigere Navigation, weniger Leistung als xiaomi vacuum 1. Gebt lieber ein paar Euro mehr aus…

  • Profilbild von euronic
    # 03.04.18 um 17:35

    euronic

    Lohnt nicht…dan lieber für 260 euro die erste Generation aus EU lager

  • Profilbild von immer dasselbe
    # 03.04.18 um 18:44

    immer dasselbe

    Chaos ist doch Blödsinn, theoretisch ist es möglich, dass er Stellen niemals abfährt, egal wie lange er unterwegs ist.
    Wenn ich Samstag morgen einkaufe weil meine Eltern oder Schwiegereltern zum Mittagessen kommen, will ich's sauber bis ich zurück bin, dann hab ich keine Lust ewig warten zu müssen und dann sind eventuell noch immer Stellen die er nicht gesaugt hat.
    Wenn schon so einen Roboter dann muss er eine echte Hilfe und nicht eine solche Krücke sein.

  • Profilbild von sevenrock
    # 03.04.18 um 21:45

    sevenrock

    Was ist mit den 169€ passiert?? Schade, da kann man gleich zu dem größeren kaufen…

  • Profilbild von Tobsen
    # 04.04.18 um 08:08

    Tobsen

    Eure Einschätzung mit 126€ euro ist ja noch nicht ganz so weit. Für über 200 kann man auch getrost das größere Modell nehmen. Alles über 150 für den hier is meiner Meinung auch nicht lohnenswert. Naja mal abwarten wie der Preis sich macht

    • Profilbild von Tim
      # 04.04.18 um 09:23

      Tim CG-Team

      Bin ich deiner Meinung, sobald der Sauger aber überall in den richtigen Verkauf geht, wird der wahrscheinlich auch günstiger. Muss man noch etwas abwarten. 🙂

  • Profilbild von Commodus
    # 04.04.18 um 18:53

    Commodus

    Zu teuer, ergo noch warten!

  • Profilbild von Harald
    # 05.04.18 um 12:09

    Harald

    Lächerlicher Preis, vor allem wenn ich doch das viel bessere Modell im eigenen Haus anbiete.
    Wer bitte ist so doof bei dieser geringen Preisdifferenz das Modell ohne Mapping zu kaufen.
    Selbst wenn das Ding günstiger werden sollte, ist der Vorteil der 1st Gen. zu groß.
    Habe schon Roboter seit der ersten Stunde und der Vorteil durch Mapping ist gigantisch. Im täglichen Betrieb bzw. überhaupt als Helferlein daheim ist es mir der Aufpreis in jedem Fall wert (habe meinen 1st. Gen für 203€ gekauft).

    Klar man zahlt einmalig etwas mehr, dafür hat man sofort und vor allem auf lange Sicht gesehen einfach mehr Freude.
    Es ist ja aber auch nicht nur das Mapping, auch die Saugleistung des 1st Gen ist so gut wie allen ohne Mapping überlegen.
    Gut wer sich halt mal einen ohne Mapping gekauft hat, hatte ich ja auch mal als es noch keinen zu einem erschwinglichen Preis gab, in Ordnung.
    Heute allerdings ist es doch absolut nicht mehr sinnvoll für Technik von vorgestern Geld rauszuschmeißen.

  • Profilbild von Plijk
    # 05.04.18 um 13:16

    Plijk

    Übrigens kann die 1. Generation jetzt auch “Zoned Cleaning“. Konnte ich gerade in der App nach einem Update einstellen.

    • Profilbild von Nils
      # 24.04.18 um 21:04

      Nils

      @Plijk: Übrigens kann die 1. Generation jetzt auch “Zoned Cleaning“. Konnte ich gerade in der App nach einem Update einstellen.

      Lässt sich das zoned cleaning eigentlich auch timen oder nur für eine einmalige Reinigung ?

  • Profilbild von whiteman
    # 24.04.18 um 19:57

    whiteman

    das teil macht 0 sinn, finger weg. für 50/60 € unterschied IMMER zur gen 1 greifen, dazwischen liegen welten.

  • Profilbild von whiteman
    # 24.04.18 um 19:59

    whiteman

    auch für 100 € weniger lohnt er sich nicht. kein mapping, halber akku… absolut sinnfrei. das teil wird im europa garantiert eher weniger ankommen.

  • Profilbild von Nixbligger
    # 25.04.18 um 13:36

    Nixbligger

    Och möchte einen, der auch wischen kann. Welchen empfiehlt die Comunity?

  • Profilbild von Markus
    # 25.04.18 um 19:02

    Markus

    Tim, du bist Top!

    Warum: weil du Wort hältst!
    Du hattest auf meine Frage damals zum Mi Robot gesagt, das du das CE Zeichen in deine künftigen Tests aufnehmen möchtest.

    Was sehe ich hier: die Info in der entsprechenden Spalte!

    Toll das du auf deine Community hörst!

    VG aus Österreich und Danke!

    • Profilbild von Tim
      # 27.04.18 um 09:18

      Tim CG-Team

      Wow danke Markus für die netten Worte! Ich vergesse auch hin und wieder was, versuche aber alle Community-Gedanken mit einfließen zu lassen und umzusetzen. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von whiteman
    # 27.04.18 um 19:18

    whiteman

    @Nixbligger: gar keinen. die wischfunktion macht bei keinem einzigen sinn und die ergebnisse sind (u. a. aufgrund des fehlenden anpressdrucks) wirklich nie brauchbar. von reichtweite und so mal ganz abgesehen.
    lieber einen gescheiten saugroboter wie die gen 1 von xiaomi und dazu noch den mop von xiaomi. erleichtert die bodenpflege ebenfalls, macht wesentlich mehr sinn und liefert viel bessere ergebnisse.

  • Profilbild von Sarge
    # 29.04.18 um 20:37

    Sarge

    Ich frage mich immer noch ob, wenn ich zwei von denen sagen lasse sie sich ergänzen. Also wissen die Roboter wo der andere schon gesaugt hat und eine Stelle nicht doppelt gesaugt wird. Das konnte mir damals auch keiner in dem Stream beantworten. Beide sind ja in der Mi App somit sollten sie sich ja die Karte des Raumes teilen.

  • Profilbild von IronBeagle
    # 29.04.18 um 20:39

    IronBeagle

    @Tim: Bei TomTop ist "Duty Free-Shipping" kostenlos. Normalerweise ist diese Versandart ohne Steuer, aber ist das hier wirklich so? Ich möchte nämlich ungerne dem Postboten 40€ in die Hand geben müssen…

  • Profilbild von meinbier
    # 01.05.18 um 10:23

    meinbier

    164,35 € Gerade bei Zapals.com gesehen…
    Falls Interesse besteht.

  • Profilbild von S.P
    # 03.05.18 um 18:18

    S.P

    Gibt es schon eine englische audio ausgabe?

  • Profilbild von Tobsen
    # 04.05.18 um 15:38

    Tobsen

    @S.P: weiss ja nicht wie das bei dem Modell hier jetzt ist. Bei unserem kannst du es umstellen über die app. Gen1 haben wir.

  • Profilbild von db
    # 05.05.18 um 20:23

    db

    Ich habe das Teil seit ca. drei Wochen im Einsatz und bin begeistert. Es ist unser erster Roboter und für 190 € inkl. zollfreien Versand über Holland im Rahmen dessen was ich ausgeben wollte.
    Für ca. 50 qm Flur und Wohnzimmer braucht er ca. 60 Minuten und fährt dabei die meisten Stellen mehrmals ab, was ich eher als Vor- denn als Nachteil empfinde. Da er dort läuft, wenn wir nicht zu Hause sind, spielt es auch keine Rolle wie lange er unterwegs ist.
    Es ist auch kein Problem ihn einfach ins Badezimmer oder die Kinderzimmer zu setzen. Dort werkelt er ca. 20 Minuten und schaltet sich dann ab.
    Den einzigen Nachteil, den ich bisher entdecken konnte, ist die Größe des Schmutzbehälters. Er ist schön groß, aber muss trotzdem häufig ausgeleert werden, da die Saugkraft schon früh, weit bevor der Behälter voll ist, nachlässt. Der Staub sammelt sich am HEPA Filter und verhindert weiterhin starkes Saugen.

  • Profilbild von danni
    # 07.05.18 um 13:02

    danni

    Blöde Frage aber muss man nicht vorher seine Wohnung immer so herrichten, dass er auch überall ran kommt?
    Stelle mir das schwer vor, wenn man nicht gerade eine minimalistisch eingerichtete Wohnung hat oder? Ich meine Kabel liegen auf dem Boden, schmale Stellen zwischen Couch und Sessel oder die zahlreichen Tischbeine eines Esstisches mit Stühlen.
    Wie ist das in der Praxis?

    • Profilbild von Tim
      # 07.05.18 um 13:05

      Tim CG-Team

      Hi Danni, da der Xiaowa keine Raumvermessung hat, muss man tatsächlich ein klein wenig umplanen. Das gilt allerdings nur für Kabel und andere kleine Gegenstände, die großen erkennt er ja vor sich und macht kehrt. Stellen, die der Saugroboter nicht ohne was wegzuräumen erreichen kann, muss man natürlich freistellen. Liebe Grüße Tim

    • Profilbild von Another Nymbus
      # 07.05.18 um 13:24

      Another Nymbus

      Das ist allerdings auch bei Saugen MIT Raumerkennung nötig. Keine Kabel, keine Stühle, kenne Kleinteile, keine Schuhe mit offenen Schnürsenkeln… Etc.
      Dunst raucht man einen fliegenden, laufenden oder aufräumenden Roboter, das ist doch klar.

      • Profilbild von Tim
        # 07.05.18 um 13:33

        Tim CG-Team

        Jo völlig richtig, etwas blöd formuliert von mir, sorry!

    • Profilbild von db
      # 08.05.18 um 15:54

      db

      Wir ziehen nur die Stühle vom Tisch weg. Kleinkram von den Kindern darf natürlich nicht rumliegen, der wird weggesaugt. Ist aber mit einem normalen Staubsauger auch nicht anders 😀

  • Profilbild von danni
    # 07.05.18 um 13:16

    danni

    Hallo Tim,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Bedeutet also schon, dass man unter dem Strich vorher schon immer alles vorbereiten muss, ja? Oder wie zeigt sich da doch noch der Vorteil bei der Version mit Raumvermessung?
    Da man ja unter und hinter dem Bett immer selbst ran müsste, bin ich momentan noch bei der Kaufentscheidung eher beim Xiaomi Roidmi F8, der hoffentlich ganz bald raus kommt. Was sagst du?

    • Profilbild von Tim
      # 07.05.18 um 13:38

      Tim CG-Team

      Naja, mit Raumvermessung geht der Sauger die Räumlichkeiten halt gezielter und effizienter ab. Je nach Modell kannst du in der App auch einstellen, wohin der Sauger genau fahren und welche Bereiche er meiden soll. Ich bin auch extrem gespannt auf den Roidmi F8, den gibt es gerade zumindest schonmal im Pre-Sale (noch viel zu teuer, die Shops wollen ihn schonmal gelistet haben), wird da aber noch deutlich günstiger. Ich würde in deiner Situation auf den Roidmi warten, auch wenn Saugroboter je nach Höhe auch unters Bett kommen. Der Roidmi wird höchstwahrscheinlich der geilste Akkustaubsauger, den ich bislang in den Händen hielt. Richtung Juni soll dann der richtige Verkauf anrollen, Testexemplar ist bereits auf dem Weg zu uns. 🙂

  • Profilbild von danni
    # 07.05.18 um 13:38

    danni

    Okay ist ja auch logisch. Bin trotzdem überrascht, warum alle Nutzer nichtsdestotrotz so begeistert sind. Scheint sich ja trotzdem total zu lohnen. Aber klar lieber in 2-3 min kurz alles soweit wegstellen und vorbereiten, anstatt 20 min einen Raum selbst du saugen.

  • Profilbild von danni
    # 07.05.18 um 14:02

    danni

    Super geil. Ich denke auch, dass der F8 ne ganz große Nummer wird. Bei Xiaomi kann man auch so gut wie nie was falsch machen und alleine ein Staubsauger ohne lästiges Kabel ist denke ich mal schon Gold wert. Dann auch noch die angekündigte Leistung und ich denke, dass es damit besser ist, als mit einem Roboter.

    • Profilbild von Tim
      # 07.05.18 um 14:11

      Tim CG-Team

      Dafür muss man halt selber Hand anlegen. Ich bin ganz deiner Meinung, Xiaomi ist ne sichere Bank und der liest sich richtig richtig gut. Den werde ich mir – wenn der nur halb so gut wie auf dem Papier ist – auch direkt privat zulegen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.