Test

Amazfit PowerBuds Sport-Kopfhörer zum Bestpreis von 64,90€ bei Amazon

Aktuell bekommt ihr die Amazfit PowerBuds mit dem Gutscheincode OHFNEKE4 für 64,90€ bei Amazon.de inklusive Prime-Versand! Dafür müsst ihr zusätzlich noch den 20€ Rabattgutschein auf der Produktseite aktivieren! Die Amazfit PowerBuds sind Kopfhörer, die mit magnetischen Ohrbügeln für Zusatzstabilisierung und Herzfrequenzmessung daherkommen. Sowas sieht man recht selten. Besonders praktisch sind diese Features beim Sport. Zudem bieten sie eine Art Ambient-Modus. Aber nicht nur für die Sportler unter euch könnte dieses Angebot interessant sein.

Auf der CES 2020 hat Amazfit mit den Amazfit PowerBuds neue wireless In-Ear Kopfhörer mit magnetischen Ohrbügeln und Pulsmessung vorgestellt. Der erste Kopfhörer im Sortiment des Herstellers, welcher bisher hauptsächlich durch Fitness- und Smartwatches bekannt ist. Ein gelungener Start einer neuen Sparte?

Amazfit PowerBuds in der Hand

NameAmazfit PowerBuds
Treiber2 x 9 mm Ø dynamische Treiber
Frequenzbereich20 – 20.000Hz
Impedanz16 Ohm
KonnektivitätBluetooth 5
Akkukapazität450 mAh in Ladebox; 55 mAh pro Hörer
Gewicht6 g pro Hörer; 69 g mit Ladeschale & Ohrbügel
Maße67 x 33 mm
IP SchutzklasseIP55
Empfindlichkeit
Bluetooth-ProfileA2DP, AVRCP, HFP, HSP
Audio CodecSBC/mSBC/AAC

Zur Bestenliste: Die Top 5 In-Ears für jedes Budget »

Lieferumfang

Die Verpackung der Amazfit PowerBuds wireless In-Ear Kopfhörer erinnert an die der Amazfit Smartwatches, nur das auf der Vorderseite Kopfhörer abgebildet sind, keine Smartwatch.

Amazfit PowerBuds Lieferumfang

Zusätzlich zu den Kopfhörern und der portablen Ladebox, bekommt man im Paket ein passendes USB-C Ladekabel, magnetische Ohrbügel, 4 Paare Ohrpolster (Größen XS, S, M und L) und eine Bedienungsanleitung.

Design und Verarbeitung

Beim Design hat sich Amazfit für eine recht gewöhnliche Bud-Form entschieden. Die Optik der Hörer-Rückseiten gefällt mir dabei ziemlich gut, als Grundfarbe gibt es Schwarz oder ein helles Grau. Welche dann mit roten oder neongelben Punkten versehen ist. Der Hersteller schimpft die drei Farbvarianten „Dynamic Black“, „Active White“ und „Racing Yellow“.

Amazfit PowerBuds schraeg

Dadurch, dass die Punkte mittig dicker und äußerlich dünner werden, ergibt sein meiner Meinung nach ein schickes, futuristisches Muster, was mir persönlich ziemlich gut gefällt.

Mit einem Gewicht von etwa 6 g pro Hörer (ohne Ohrbügel) ist das Gewicht der Amazfit PowerBuds vergleichsweise etwas überdurchschnittlich. Gemessen an der verbauten Technik, bzw. den Funktionen, die die Amazfit PowerBuds dadurch unterstützen, ist es aber vollkommen in Ordnung.

Amazfit PowerBuds beide Hoerer mit Buegel

Die Ladeschale hat die Maße von 67 x 33 mm, relativ durchschnittlich, allerdings beherbergt sie auch die optionalen Ohrbügel, die man so immer dabei hat. Hier hat Amazfit meiner Meinung nach sehr kompakt und funktional designt.

Amazfit PowerBuds Ohrbuegel

Amazfit PowerBuds Ladecase

An der Verarbeitung gibt es, wie ich es bei einem Hersteller wie Amazfit erwarte, nichts auszusetzen. Sowohl die Kopfhörer als auch die Ladebox sind sauber hergestellt, Produktionsfehler konnte ich nicht entdecken. Dabei macht der verwendete Kunststoff einen wertigen Eindruck auf mich, man merkt, dass man hier in einer Preisklasse über TaoTronics oder Haylou unterwegs ist.

Sound der Amazfit PowerBuds

Die Hörer sind jeweils mit einem dynamischen Treiber ausgestattet, dessen Membran einen Durchmesser von 9 mm hat.

Im Test hat mir der Sound der Amazfit Powerbuds gut gefallen. Als Liebhaber von basslastiger Musik hätte der Tiefton, vor allem die Subbässe, für mich vielleicht noch etwas stärker sein können, dies kann ich im Test allerdings einfach durch die Equalizer Einstellungen in der Amazfit App oder der Spotify App regeln.

Für Musikrichtungen, wo der Bass eine weniger ausgeprägte Rolle spielt, ist der Tiefton aber vollkommen ausreichend und es mangelt beispielsweise bei Pop beziehungsweise „Radio-Musik“ nicht an Power.

Der Mitteltonbereich ist vergleichsweise stark betont. Die meisten wireless In-Ears setzten von Haus aus etwas auf eine „Badewannen-Equalizer“ Abstimmung. Bei dieser ist der Bass und der Hochton etwas stärker betont, was dann im Equalizer etwas an die Form einer Badewanne erinnert. So gehen bei einigen Musikrichtungen aber Details in den Mitten verloren, was mich vorallem bei Rock, Pop, akustischer und klassischer Musik stört.

Im Hochtonbereich sind die Amazfit PowerBuds nicht die besten, aber die Perfomance ist für mein Empfinden solide. Einige Nuancen gehen im Mittelton unter, was aber ein Problem von allen wireless In-Ears mit dynamischen Single-Treiber ist. Wenn ihr keinen Kopfhörer mit einem besseren Hochton, wie der Soundcore Liberty Pro 2, im direkten Vergleich hören könnt, wird euch der Hochton nicht negativ auffallen.

Motion Beat Mode

Schaltet ihr den Motion Beat Modus in der Amazfit App ein, dann wir der Bass automatisch verstärkt, sobald ihr ein Trainings-Modus, wie beispielsweise Laufen, aktiviert. So sollen die Amazfit PowerBuds dabei helfen den Rhythmus eures Trainings zu finden. Oftmals trainiert man ja rhyhtmisch passend zu der Musik, die man gerade hört. Ein ganz nettes Gimmick, was Amazfit hier implementiert hat.

Thru Modus

Der Thru-Modus gefällt mir besonders gut, er ist im Prinzip nichts anderes als ein Transparent- oder Ambient-Modus wie wir ihn auch von einigen ANC-Kopfhörern kennen. Dabei werden die verbauten Mikrofone dazu genutzt die Umgebungsgeräusche zu verstärken, sodass man seine Umwelt sogar noch stärker wahrnimmt, als ohne Kopfhörer.

Dieser ist meiner Meinung nach besonders hilfreich, da man sich mit einer einfachen Touch-Geste das herausnehmen der Hörer sparen kann. So ist sichergestellt, dass wenn man beim Joggen eine Straße überquert kein Auto überhört. Auch ein kurzer plausch im Fitnessstudio ist so möglich, ohne das man die Hörer dabei aus den Ohren nimmt.

Amazfit PowerBuds bestellen »

Klangliches Fazit

Das Klangbild der Amazfit PowerBuds gefällt mir  ziemlich gut. Für meinen persönlichen Geschmack hätten die Subbässe ruhig etwas stärker sein können, allerdings ist mein persönlicher Musikgeschmack auch etwas speziell, würde ich behaupten.

Auffällig ist die Präsenz des Mitteltons, welcher etwas stärker betont ist als beim durchschnittlichen In-Ear Kopfhörer aus China. Bei vielen Genres seh ich das aber eher Positiv und im Zweifel hat man ja immer die Möglichkeit den Equalizer etwas anzupassen.

Auch darf man nicht vergessen, dass die Amazfit PowerBuds die ersten Kopfhörer des Wearable-Herstellers sind. Dafür sind die Kopfhörer extrem gut, kaum ein anderer Hersteller konnte mich mit seinem ersten Produkt so sehr überzeugen, wie Amazfit mit den PowerBuds – sehr gut!

Tragekomfort

Der Tragekomfort der Amazfit PowerBuds gefällt mir im Test ziemlich gut. Auch ohne die Ohrbügel bleiben die Hörer, zumindest in meinem Fall, da wo sie sein sollen. Sie machen Sinn, wenn man mit den Amazfit PowerBuds joggen geht oder einen anderen bewegungsintensiven Sport macht. Im Alltag sind sie für mich nicht vonnöten.

Amazfit PowerBuds im Ohr mit Buegel

Amazfit PowerBuds im Ohr ohne Buegel

Die Ohrbügel, die in der Oberseite der Ladeschale aufbewahrt werden, halten durch Magnete in der Box und auch an den PowerBuds selbst. Während der Tests halten die Ohrbügel fest an den Hörern, nur beim Einsetzen der Hörer ist das ganze manchmal etwas wackelig.

Amazfit PowerBuds Ohrbuegel Magnet

Abgefallen sind mir die Bügel aber noch nie. In der Praxis sind sie eine gute, optionale Zusatzstabilisierung im Ohr, die bei Sportkopfhörern absolut sinnvoll ist, meiner Meinung nach.

Headset

Das Headset der Amazfit PowerBuds trübt den guten Eindruck ein wenig. Während meiner Test-Telefonate konnten mich meine Gesprächspartner in ruhigen Umgebungen zwar ganz gut verstehen, jedoch kann die Qualität nicht mit dem Handy-Mikrofon mithalten. 

Für laute Umgebungen will der Hersteller zwar eine Geräuschsunterdrückung verbaut haben, jedoch sind Störggeräusche ab einer gewissen Lautstärke ein Problem. Hier liefern die Anker Soundcore Liberty Air 2 oder Life P2 das deutlich bessere Mikrofon.

Bedienung mit Touch-Paneln & weiteren Sensoren

Mit den Hörern können, wie mittlerweile bei den meisten wireless In-Ear Kopfhörern, einige Befehle via Touch-Sensoren an das Handy weitergeleitet werden. Leider unterstützen die Amazfit PowerBuds wireless Kopfhörer nur zwei Gesten pro Hörer, doppeltes und dreifaches Antippen der Hörer.

Amazfit PowerBuds Ohrbuegel Magnet dran

In der Amazfit App, auf die wir gleich noch genauer eingehen, kann man die Funktionen der Gesten individualisieren. Zur Wahl stehen:

  • Play/Pause
  • nächster Titel
  • vorheriger Titel
  • Thru Modus
  • Sprachassistent

Die Funktion Play/Pause ist standardmäßig nicht zugewiesen, da die Hörer zusätzlich mit Näherungssensoren ausgestattet sind. Mit diesen wird die Musik gestoppt, sobald man einen oder beide Hörer aus dem Ohr nimmt und fortgesetzt, wenn man die Hörer wieder einsetzt.

Amazfit PowerBuds Naeherungssensor

Im Test hat dies sowohl unter iOS, als auch unter Android zuverlässig funktioniert. Die Lautstärke kann leider nur am Smartphone selbst verändert werden.

Des Weiteren ist der rechte Hörer auch mit einem PPG Herzfrequenz-Sensor ausgestattet, welche die Herzfrequenz, bei eingeschaltetem Trainingsmodus in der Amazfit App, überwacht. Ein weiteres ziemlich cooles Sport-Feature, welches ich zuvor noch bei keinem wireless In-Ear Kopfhörer gesehen habe.

Amazfit PowerBuds Herzfrequenzsensor

In der Amazfit App kann man einen Herzfrequenz-Maximalwert festlegen, wird er überschirtten ertönt ein Hinweis über die Kopfhörer – smart!

Amazfit App für die PowerBuds

Ähnlich wie bei Soundcore, gibt es auch bei Amazfit eine App, die alle Produkte vereint. Bei Amazfit ist dies die „Amazfit Watch“ App, obwohl man hier, aufgrund des Namens erstmal keine Kopfhörer vermutet, sondern eben Amazfits Smartwatches.

Amazfit App fuer Powerbuds App

Die App gibt es natürlich sowohl für Android, als auch für iOS Geräte und ist, aufgrund der bereits mehrjährigen Verwendung für die Amazfit Smartwatches, sehr ausgereift und wird regelmäßig geupdatet, wie auch die Kopfhörer selbst, die mit dem ersten Verbinden erstmal eine neue Software-Version bekommen haben – sehr schön!

Amazfit App für Android downloaden

Amazfit App für iOS downloaden

Sofern ihr die Amazfit App schon nutzt, könnt ihr die PowerBuds sofort als neues Gerät hinzufügen, falls nicht muss zunächst ein Account angelegt werden.

Sobald ihr die Kopfhörer in der App eingerichtet habt, gibt es hier allerhand zu sehen. Auf der Startseite werden euch die verschiedensten Fitness-Parameter angezeigt wie:

  • Schrittzähler
  • verbrauchte Kalorien
  • Gewicht
  • BMI
  • Schlafaufzeichnung
  • Pulsverlauf

Unter eurem Profil könnt ihr allerhand Einstellungen vornehmen an den Kopfhörern vornehmen. Hier könnt ihr:

  • Gestensteuerung individualisieren
  • Equalizer anpassen
  • den Motion beat Moode aktivieren/deaktivieren
  • Updates installieren

Sportmodi

Neben freiem Training kann in der App Laufen, Gehen und Rad fahren als Sportmodi ausgewählt werden. Dabei greift die Amazfit App auf das GPS das Handys zurück, um die zurückgelegte Distanz zu messen. Sofern ihr auch eine Amazfit Smartwatch mit GPS-Tracking besitzt, kann dies natürlich auch eure Uhr übernehmen.

Fazit zur Amazfit App

Abgesehen von ein, zwei kleinen Übersetzungsfehlern, wirkt die Amazfit App in Kombination mit den Amazfit PowerBuds sehr ausgereift und funktioiert im Test Einwandfrei. Durch die verschiedenen Extra-Funktionen bietet die App für die PowerBuds tatsächlich einen Mehrwert, was längst nicht alle Apss für Gadgets von sich behaupten können, sehr gut!

Bluetooth Pairing & Reichweite

Die Amazfit PowerBuds sind mit einem Bluetooth 5 Modul ausgestattet, welches den SBC, mSBC und AAC-Codec unterstützt. Das Verbinden mit dem Smartphone erfolgt ganz normal über die Bluetooth-Einstellungen.

Sofern kein vorheriges gekoppeltes Gerät in der Nähe ist, wechseln die PowerBuds automatisch in den Pairing-Modus und sind sichtbar. Die App wird fürs Pairing auch nicht benötigt, habt ihr die Hörer einmal so mit dem Handy verbunden, werden sie auch in der App erkannt.

Während des Tests bleibt die Verbindung zwischen Handy und den wireless In-Ears auf eine Distanz von knapp 15 Metern stabil, ein durchschnittlicher Wert. In geschlossenen Räumen ist es natürlich etwas weniger, gerade wenn Hindernisse wie Wände hinzu kommen. Auch bei Bewegung, wie beim Gehen oder Joggen, bleibt die Verbindung zwischen Handy und Kopfhörer stabil.

Sofern die Hörer einmal als Stereo-Paar gekoppelt wurden, können die Hörer natürlich auch separat verwendet werden. Dazu ist kein separates Pairing der einzelnen Hörer notwendig.

Akkulaufzeit

Dass sich das Wort „Power“ im Namen der Kopfhörer befindet, soll sich wohl nicht nur auf den Sport-Aspekt beziehen. Im Inneren der Hörer schlummert jeweils ein 55 mAh großer Akku, mit denen der Hersteller eine Laufzeit von 8 Stunden verspricht.

Der Wert wurde, wie eigentlich immer, bei 50% Lautstärke gemessen, zusätzliche Funktionen wie der Thru Mode oder Herzfrequenzmessung waren dabei ausgeschaltet. Im Test konnte ich bei einer höheren Lautstärke von etwa 70% eine Laufzeit von etwa 7 – 7,5 Stunden reproduzieren, immernoch ein ziemlich guter Wert, in etwa auf dem Niveau der Soundcore Life P2.

Amazfit PowerBuds USB-C Anschluss

Die Ladebox ist mit einem 450 mAh Akku ausgestattet und liefert „nur“ etwas mehr als zwei weitere vollständige Ladungen der Hörer. So kommt man etwa auf eine Gesamtlaufzeit von 20-24 Stunden ohne Steckdose. Zudem unterstützten die Amazfit PowerBuds eine Quick Charge Funktion. Dabei gibt der Kopfhörer mit nur ~15 Minuten Ladezeit bis zu drei Stunden Musik wieder, praktisch für unterwegs!

Fazit

Mit den Amazfit PowerBuds hat der chinesische Wearable-Hersteller schon mit dem allerersten Kopfhörer ein ziemlich überzeugendes Produkt auf den Markt gebracht. Der Kopfhörer bietet mit magnetischen Ohrhaken und integriertem Herzfrequenz-Sensor und dem Thru Mode gleich drei Features, die es eher selten gibt und dabei auch noch gut umgesetzt sind.

Ein weiterer Vorteil, den Amazfit bei den PowerBuds ausspielt, ist die bereits vorhandene Smartphone-App, in die die Kopfhörer integriert sind. Hier gibt es weitere Spielerreien, wie den Motion-Beat-Mode, verschiedene Trainingsmodi, Bedienungsindividualisierung, Equalizer, Updates, Trainingsberichte und mehr.

Klanglich sind die Hörer dabei ausgewogen, nicht mein persönlicher Lieblingsklang, aber im Gesamtpaket doch sehr ordentlich. Auch an der Verarbeitung und dem schicken Design habe ich nichts auszusetzen. Das einzige was man den Amazfit PowerBuds vorwerfen kann ist, dass sie leider kein aptX unterstützen.

Wer einen Sportkopfhörer mit aptX sucht, sollte sich mal die 1More Stylish anschauen, diese bieten allerdings nur Standard-Features, die Amazfit PowerBuds sind da deutlich innovativer.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (17)

  • Profilbild von Rambaldi
    # 13.01.20 um 18:04

    Rambaldi

    Wenn das Design noch besser wäre, wäre es ne Überlegung wert

  • Profilbild von Andre-Acer
    # 13.01.20 um 18:41

    Andre-Acer

    Kein Wireless Charging?

    • Profilbild von Daniel
      # 14.01.20 um 08:32

      Daniel CG-Team

      @Andre-Acer: Wie es aussieht leider nicht. Zumindest war davon nirgendwo die Rede.
      Außer natürlich mit der Ladebox, in die muss man die Kopfhörer aber reinlegen.

  • Profilbild von DanielMZ
    # 13.01.20 um 20:42

    DanielMZ

    Messen die Kopfhörer tatsächlich den Blutdruck? Das wäre ja Mal eine sinnvolle Sache beim Sport, wenn es denn zuverlässig und valide funktioniert

    • Profilbild von Ds
      # 13.01.20 um 21:17

      Ds

      Blutdruck oder Herzfrequenz?
      Und wenn HF, ist das messen im Ohr besser als die optischen Sensoren der billig Uhren?

      • Profilbild von DS
        # 08.06.20 um 09:21

        DS

        @Ds: Blutdruck oder Herzfrequenz?
        Und wenn HF, ist das messen im Ohr besser als die optischen Sensoren der billig Uhren?

        Genau das frage ich mich auch.
        Ich glaube Blutdruck ist beim Sport selber nicht so aussagekräftig aber einmal am Tag das zu messen kann ja nicht verkehrt sein. Wäre eine sinnvolle Ergänzung.
        Und ob die HF Messung wirklich gut geht, das interessiert mich auch.
        Aber nur um das zu testen 85€ ausgeben ist mir zu viel.
        Wichtig wäre auch ob man den Sensor dann in anderen Apps nutzen kann.
        Mich nervt es etwas das einige (China) Sensoren nur in den speziellen Apps gehen.

  • Profilbild von DieserEineTyp
    # 13.01.20 um 23:11

    DieserEineTyp

    Nen test wäre mal so richtig nice das hört sich ziemlich vielversprechend und nach nem guten konzept an statt nach kopfhörern die man auf den markt schmeißt a la cashgrabbing

  • Profilbild von ElDirko
    # 14.01.20 um 10:36

    ElDirko

    Und die magnetischen Ohrbügel halten dann besser an meinen Blechohren oder wie?

  • Profilbild von Rek Lama
    # 08.06.20 um 00:32

    Rek Lama

    "Beim Sport hilft einem ein PPG Herzfrequenz-Sensor seine, in der Amazfit App, voreingestellten Werte, für den Blutdruck, einzuhalten."

    Also Puls oder Blutdruck, oder beides??? Was wird gemessen?!?

  • Profilbild von Mik5804
    # 08.08.20 um 03:01

    Mik5804

    ENDLICH!!!!

  • Profilbild von Julia Büschel
    # 11.08.20 um 10:45

    Julia Büschel

    Ich besitze die Kopfhörer und bin mehr als zufrieden mit den Kopfhörern. Sie sind mega toll!

    Hier der Link zum kaufen.

    https://www.amazon.de/dp/B087JD426T/ref=cm_sw_r_cp_apa_i_0OLmFbSKYQRK6

  • Profilbild von Timmmmey
    # 17.08.20 um 22:00

    Timmmmey

    Ich hab sie heute auch endlich bekommen! Ich kann sie definitiv empfehlen. Sitz und Klang sind der Hammer👍🏼

  • Profilbild von Holliefant
    # 11.09.20 um 10:52

    Holliefant

    Also ich habe die schon ne Weile daher will ich meine Erfahrungen damit kurz teilen:

    Pro:
    Sound ist meiner Meinung nach gut bis sehr gut, da gibt es nichts zu meckern
    Die Bügel helfen beim festhalten in den Ohren sehr gut und ich habe egal in welcher Situation noch
    nie das Gefühl gehabt das die mir herausfallen könnten.
    Laufzeit ist super und überhaupt kein Thema.

    Contra:
    Ich habe die ausversehen einmal ohne vorher Sauber zu machen in die Ladebox gemacht, danach gab es Grünspan an den Ladepunkten in der Box und die Verbindung ist nicht mehr wirklich gut. Also auch beim schließen der Box erkennt mein Smartphone noch das der linke Kopfhörer noch an ist. Das nervt ungemein.
    Herzfrequenzsensor ist nur in der Amazfit app nutzbar, sonst nirgends bei mir.
    Die Amazfit app kann sich nur sehr sehr selten mit denen Verbinden, also Ton ist nutzbar aber mehr auch nicht.

  • Profilbild von Komischi
    # 21.09.20 um 17:47

    Komischi

    Mal testweise bestellt 🙂

  • Profilbild von Gast
    # 07.10.20 um 22:38

    Anonymous

    Gutscheincode funktioniert nicht mehr

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.