CHUWI HiPad Pro: Tablet mit 10,8″ Display launcht am 3. August

Anscheinend wollen Hersteller den stark vernachlässigten Markt der Android-Tablets wiederbeleben. Nach interessanten Vorstellungen wie dem Huawei MatePad oder dem Lenovo XiaoXin Pad möchte auch CHUWI mitmischen. Doch wie „Pro“ ist das CHUWI Hi Pad Pro?

CHUWI HiPad Pro Tablet

  • CHUWI HiPad Pro Tablet

Technische Daten des CHUWI HiPad Pro

NameCHUWI HiPad Pro
Display10,8 Zoll IPS, 2560 x 1600 Pixel, 280 ppi, 16:10
ProzessorQualcomm Snapdragon 662 Octa-Core @ 2 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 610
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4X
Interner Speicher128 GB UFS 2.1 (microSD mit bis zu 128 GB)
Hauptkamera8 MP Hauptkamera
Frontkamera5 MP
Akku7.000 mAh, 24W Laden, 10W Ladegerät im Lieferumfang
Konnektivitätac-Dual Band Wifi, Bluetooth 5.0, USB Typ-C, GPS/Beidou, Quad-Speaker, LTE Band 20
BetriebssystemAndroid 11
Abmessungen / Gewicht245 x 157,7 x 7,2 mm / 480 g

Modernes Design mit Punch-Hole Optik

Schon mit dem CHUWI HiPad Plus hat der Hersteller eine neue Designsprache in seinen Tablets etabliert. So sieht auch das HiPad Pro deutlich moderner aus und erinnert an andere Pro-Tablets aus dem Hause Apple oder Huawei. Mit der Displaydiagonale von 10,8 Zoll orientiert man sich an der Größe des iPad Air, welches noch minimal größer ist. Die Bildschirmränder fallen laut der ersten Bilder angenehm dünn aus, so dass es fast so wirkt nur Bildschirm in den Händen zu halten. Der dünnere Rahmen ist möglich, da man auf ein Punch-Hole Design setzt. Die 5 MP Frontkamera steckt oben links in der Ecke. Das kennen wir so nur von dem ersten Huawei MatePad Pro.

Hf69a5eba9dde4146bed975328dde257cN
Oben links versteckt sich die Frontkamera im Display.

Bei dem Bildschirm setzt man auf ein IPS Panel mit einer Auflösung von 2560 x 1080 Pixeln, was in einer Pixeldichte von 280 ppi entspricht. Das ist überdurchschnittlich hoch, besonders für ein Mittelklasse-Tablet. Dafür muss man leider auf eine hohe Bildwiederholrate verzichten – schade! Ansonsten fällt das HiPad Pro von CHUWI relativ dünn aus, mit 6,9 mm in der Dicke ist man dünner als so manch ein Smartphone. Die 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite steht aber leicht heraus, so dass es auf 7,2 mm an dieser Stelle kommt.

CHUWI HiPad Pro Tablet Dicke

Das Gewicht des HiPad Pro gibt CHUWI mit 480g an, womit es etwas schwerer als das besagte iPad Air wäre. Trotzdem ist es natürlich portabel und passt mit Abmessungen von 245 x 157,7 x 7,2 mm in fast jeden Rucksack. Mit dem Bluetooth-Keyboard, welches man separat kaufen kann, ist es aber auch für den stationären Einsatz gedacht. Dann kommen auch die vier integrierten Lautsprecher für räumlichen Sound zur Geltung.

CHUWI HiPad Pro Tablet Speaker
Vier Speaker sollen für einen räumlichen Klang sorgen.

Mit 8 GB RAM & 128 GB Massenspeicher

Inwiefern es aber für Office-Aufgaben geeignet ist, darf mit Skepsis betrachtet werden. Zwar überrascht uns CHUWI mit einem Qualcomm SoC, der Snapdragon 662 Octa-Core ist aber höchstens ein Mittelklasse-Chip, der für casual gaming und Medienkonsum taugt. Der gleiche Prozessor mit bis zu 2 GHz steckt auch im Lenovo XiaoXin Pad Tablet. Dafür bekommt man bei CHUWI aber 8 GB LPDDR4X Arbeitsspeicher und 128 GB UFS 2.1 Massenspeicher. Den kann man bei Bedarf sogar noch um 128 GB per microSD-Karte erweitern! Aber reicht das um ein Pro-Tablet zu sein?

CHUWI HiPad Pro Tablet Akku

CHUWI verbaut einen 7.000 mAh großen Akku in dem Pro-Tablet, was für eine solide Laufzeit sorgen sollte. Im Gegensatz zur Konkurrenz unterstützt das Tablet sogar 24W schnelles Laden per Quick Charge 3, ein entsprechender Charge liegt aber nicht im Lieferumfang (nur 10W). Das geschieht über den USB-C Port an der Unterseite. Außerdem gibt es noch den besagten microSD-Slot, OTG, einen Kopfhöreranschluss und einen SIM-Slot.

CHUWI HiPad Pro Android 11
Android 11 ist von Anfang an drauf.

Denn das CHUWI HiPad Pro unterstützt LTE, sogar LTE Band 20, es kann mit passender Karte also auch unterwegs mobile Daten empfangen. Für zuhause steht dann Dual Band ac-WiFi parat, genauso wie Bluetooth 5, GPS und A-GPS. Das Betriebssystem ist selbstredend Android 11, welches auf Deutsch nutzbar ist. Inwiefern es mit Bloatware ausgestattet ist und ob Widevine Level 1 unterstützt wird, können wir erst nach einem Test sagen.

Einschätzung

Das CHUWI HiPad Pro ist leider kein Pro-Tablet und es nervt etwas, wie leichtfertig mit dem Namenszusatz „Pro“ umgegangen wird. Nichtsdestotrotz ist es ein interessantes Mittelklasse-Tablet, welches vor allem mit einem scharfen Display, modernem Design, viel Speicher und schnellem Laden überzeugen kann. Zum Preis ist bisher nichts bekannt, sollte er aber unter 200€ liegen, könnte es eine gute Alternative zum Lenovo XiaoXin Pad oder dem ALLDOCUBE iPlay 40 sein.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit CHUWI gemacht?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von donotdisturb
  • Profilbild von donotdisturb
    # 04.08.21 um 17:24

    donotdisturb

    Die Auflösung ist leider nicht wie angekündigt 2560 x 1600, sondern nur FHD 1920×1080.
    Damit scheint der Alldocube iplay 40 Pro die bessere Wahl zu sein (siehe TechTablets review bei YT).
    Einziger Vorteil vom HiPad Pro ist nur die Widevine L1 Zertifizierung.

  • Profilbild von MiFlex
    # 03.08.21 um 20:43

    MiFlex

    habe es auch Mal bestellt mit dem Pen dazu. hört sich viel versprechend an wenn noch Widevine L1 als Update kommt dann ein Top Tablet

  • Profilbild von MeckiMesser
    # 03.08.21 um 11:42

    MeckiMesser

    Hier noch der Link für Faule 😉

    https://youtu.be/MvOj5OtQNfI

  • Profilbild von MeckiMesser
    # 03.08.21 um 11:40

    MeckiMesser

    Heute und morgen bei Ali im Sale. Hab die Basis Variante (ohne Tastatur Cover und Stift( mal für knapp 196 EUR (aus Spanien) mitgenommen.

    Es gibt schon einen ausführliches Test-Video auf YouTube. Der monierte fehlende Widevine L1 Support soll laut AliExpress Produktseite bis zum 15.8. per Update nachgeliefert werden.

    Wenn das zutrifft, ist das Tablet ein echter PL Tipp. Zumindest zum Einführungspreis.

    Ebenfalls moniert werden im Testvideo die schlechte WiFi/Lte Performance muss man testen. Hoffentlich nicht konstruktionsbedingt …

  • Profilbild von Steffen
    # 20.07.21 um 10:24

    Steffen

    Also laut Datenblatt unterstützt das CHUWI Widevine Level 1.
    Schaut mal hier unten rechts im Bild (Unter Latest Android 11)

    Kommentarbild von Steffen
  • Profilbild von Gast
    # 20.07.21 um 01:46

    Anonymous

    "Das CHUWI HiPad Pro ist leider kein Pro-Tablet und es nervt etwas, wie leichtfertig mit dem Namenszusatz „Pro“ umgegangen wird."

    Irgendwie ist das eine seltsame Aussage.

    Kein Plan was CHUWI sonst produziert, aber vielleicht ist dieses ja besser als das was sonst gebaut wird? Somit wäre es dann für CHUWI selbstverständlich auch ein Pro.

    Außerdem, wo gibt es eine Vorgabe was Pro zu bedeuten hat? Gibt es Regeln um diesen Zusatz nutzen zu dürfen? Glaube nicht.

    Und dann kommt noch dazu, dass auch du oft Geräte vorstellst die mit Pro ankommen und wo dann kommt, das Display ist aber kleiner als beim eigentlichen. Klingt auch seltsam. Da ist es okay und hier wird gemeckert.

    Sollte nicht jeder Hersteller das Recht haben seine Geräte nennen zu dürfen wie er will? Bei Xiaomi ist das doch auch nie ein Grund es nervig zu nennen und wie oft bringen die das selbe Gerät noch bei ihren Untermarken raus. Das nervt viele Leser, dich nie.

    • Profilbild von Thorben
      # 03.08.21 um 13:41

      Thorben CG-Team

      @Anonymous:
      Nunja, wie jetzt schon sagt spricht da bei mir einfach die leichte Genervtheit raus, dass solche Namenszusätze nur aus "Marketing-Gründen" benutzt werden.
      Aber nicht nur das. Bei "Pro-Modellen" sollte es auch eine entsprechende Erwartungshaltung erfüllen. In dem Fall sollte es für "Pro-Anwender", die professionelle Software benutzen, ausreichen, sonst ergibt dieser selbst gegebene Profi-Anspruch eben nicht. An einen Profi-Fußballer hat man ja auch etwas andere Ansprüche an einen Kreisliga C-Stürmer. Kein Front, da hab ich quasi selbst gespielt 😉
      Es gibt so gesehen natürlich keine offizielle Definition, die muss aber auch meiner Meinung nach nicht gegeben sein, um als Experte in dem Thema eine Meinung dazu zu haben.

      Der Pro-Namenszusatz ist bei Xiaomi verhältnismäßig treffend. Beim Redmi Note 10 Pro hast du mit 2 Flagship-Features wie dem Display und der Kamera halt 2 Argumente dafür. Ein Mi 11 Pro ist noch mal besser als ein Mi 11 und ein Pro-Gerät.

    • Profilbild von Jens
      # 20.07.21 um 09:22

      Jens CG-Team

      Ich glaube aus der Aussage spricht genau die gleiche Genervtheit, die du ja auch beschreibst. Die Namen werden halt gefühlt immer nichtssagender; Pro/Plus/Ultra alles austauschbar. Xiaomi nervt (mich) noch viel mehr mit ihren ganzen Geräten.

      Insgesamt darf man den Satz vielleicht auch nicht überbewerten. 😉

      • Profilbild von fabi96
        # 20.07.21 um 12:36

        fabi96

        Ja xiaomi is schon echt nervig 100 Smartphones im Jahr die sich nicht mal groß unterscheiden. Aber pro verkauft sich halt besser

  • Profilbild von Tekace
    # 19.07.21 um 19:26

    Tekace

    Meine Erfahrungen mit CHUWI sind durchwachsen: einerseits ist das Preis-Leistungs-Verhältnis gar nicht mal so schlecht, das Zubehör (Type Cover plus Stift) wird oft in einem attraktiven Bundle mit angeboten. Ich habe für meine Tochter fürs Homeschooling eine solche Kombination gekauft und bin zufrieden-bis auf zwei Punkte: 1. ein Hersteller, der in Deutschland verkaufen will, muss aus meiner Sicht zwingend eine QWERTZ-Tastatur anbieten (macht CHUWI bisher nicht, nach wie vor gibt es nur QWERTY). 2. geladen werden konnte bisher ausschließlich über ein proprietäres Ladegerät, dessen Zweitausführung (Backup, mobile Nutzung) auch noch unverschämt teuer ist. Hier scheint wie beschrieben über USB-C geladen zu werden, an der Unterseite wäre dafür allerdings ein denkbar schlechter Ort, da dort in aller Regel das Type Cover angedockt wird. Insgesamt bin ich skeptisch, warte aber gern auf mehr Infos, insbesondere zum Preis.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.