Test der (DJI) RYZE Tello – Kleine Foto-Drohne für 80,66€

Die RYZE Tello gibt es bei Banggood aktuell zum Bestpreis von 80,66€ inklusive Priority Direct Mail Versand.

Die Tello wurde von RYZE Tech entwickelt, allerdings in Kooperation mit DJI (und Intel), und ist auch im Shop des chinesischen Herstellers gelistet. Äußerlich ähnelt sie der Spark und Mavic Air, ist mit rund 100 Euro aber deutlich günstiger. Hier erfahrt ihr, was ihr für diesen „Sparpreis“ bekommt.

DJI RYZE Tello Foto-Drohne (6)

Modell RYZE Tello (powered by DJI)
Maße 92,5 x 98 x 41 mm
Gewicht 96 g
Akku 3,8 V 1100mAh LiPo
<13 Minuten Flugzeit
Kamera Fotoauflösung: 5MP
Videoauflösung: HD (1280 x 720p) @30fps
Features 360° Flips, Altitude Hold, EIS

Auch Ryze Tech ist ein chinesisches Unternehmen mit Sitz in Shenzhen, und hat die Drohne in Zusammenarbeit mit der Branchengröße DJI entwickelt. Deren Erfahrungen hat man sich offensichtlich zunutze gemacht, denn in der Tello finden sich einige Features, die man in dieser Preisklasse nicht unbedingt erwarten würde. Übrigens war auch Intel mit an der Entwicklung beteiligt und stellt den in der Drohne verbauten Prozessor.

Verarbeitung & Design

Auf den ersten Blick denkt man bei der Tello natürlich an eine kleine Spark. Arme und Rumpf in dunklem Grau und die weiße Haube werden einfach mit der kleinen DJI-Drohne assoziiert; auch die Mavic Air kopiert diesen Stil. Der Tello steht er gut, und auch die Verarbeitung ist tadellos. Das Material fühlt sich hochwertig an, nichts wackelt, Spaltmaße finden sich kaum. Mit nur knapp 10 cm Länge ist es aber die bisher kleinste Drohne von DJI, selbst die Spark ist groß dagegen.

RYZE Tello DJI Spark
Die Tello ist deutlich kleiner als die Spark.

Die vier Prop-Guards sind anfänglich bereits montiert, können aber abgenommen werden. Unter den Motoren befinden sich Standfüße aus Hartgummi. Micro-USB-Anschluss rechts, Power-Button links, Akkufach hinten und Kamera vorne; das fasst die sonstigen Details zusammen.DJI RYZE Tello Foto-Drohne (2)

Funktionen der Tello

Es gibt eine automatische Start- und Landefunktion; man kann die Drohne sogar aus der ausgestreckten Hand starten. Insgesamt soll der Spaß am Fliegen und eine einfache Bedienbarkeit hier klar im Vordergrund stehen. Es werden ausdrücklich Anfänger und Kinder angesprochen. So beherrscht die Drohne auch Überschläge (können Spark und Mavic Air nicht) und ist darüber hinaus als besonderes Feature programmierbar mit Scratch oder Tello SDK.

Was den Flugspaß angeht, liefert die Tello. Selten hat sich eine Drohne mit Smartphone-Steuerung so gut angefühlt. Die Inputs werden gut umgesetzt, die automatische Höhenkontrolle funktioniert sogar sehr gut und hält die Höhe auf wenige Zentimeter genau. Auffällig ist lediglich der kurze „Bremsweg“, den die Drohne hat. Stoppt man die Eingabe, wird sie erst kurz langsamer und kommt nach einer kurzen Strecke zum Halten. Daran gewöhnt man sich aber schnell.

DJI RYZE Tello Foto-Drohne (1)
Der Akku wird hinten in die Drohne geschoben.

Es gibt zwei Geschwindigkeits-Modi, von denen der schnellere die Drohne auf bis zu 28 km/h bringt. Die Flugdauer wird mit 13 Minuten angegeben. Das ist wie immer ein sehr optimistischer Wert, 11 Minuten lassen sich aber problemlos erreichen. Wer will, kauft sich extra Akkus (25€) hinzu und kann so noch länger am Stück fliegen und fotografieren.

Kamera

Es gibt eine 720p Kamera, die Bilder direkt an ein Smartphone mit installierter App überträgt. Die Reichweite der Übertragung soll 100 m betragen, genau so weit wie die Drohne auch mit (optionaler) Fernsteuerung fliegen können soll. Hierzu muss man aber sagen, dass man diese Reichweite wohl nicht ausreizen wird. Die Tello ist (wie wir sehen werden) vor allem eine Drohne für Fotos, die man nicht aus zu hoher Entfernung schießen wird. Die Reichweite der WLAN-Verbindung zum Handy reicht in der Regel aus.

DJI RYZE Tello Foto-Drohne Kamera

Die Videos, welche die Kamera macht, sind leider maximal durchschnittlich. Zwar gibt es elektronische Bildstabilisierung (EIS), trotzdem verwackeln die Aufnahmen schnell, wenn sich die Drohne dabei bewegt. Da es kein Gimbal gibt, die Drohne aber vergleichsweise schnell fliegt, sieht das besonders beim Beschleunigen und Abbremsen unschön aus. Im schnellen Vorwärtsflug filmt die Drohne quasi immer schräg nach unten. Bei Stillstand oder gaaanz langsamer Bewegung geht es gerade noch so.

Neben manuellen Aufnahmen gibt es auch ein paar automatische Modi zum Filmen. So kann die Tello eine ca. 20 Sekunden dauernde 360°-Drehung machen und dabei filmen (siehe Video). Genau so kann sie einen zentralen Punkt kreisförmig umfliegen. Nette Funktionen, die auch sehr gut funktionieren, leider aber ebenso verwackelte Aufnahmen produzieren. Hinzu kommt, dass – anders als bei der Mitu Drohne – die Aufnahmen nicht auf der Drohne selbst gespeichert werden, sondern ausschließlich auf dem Smartphone. Je nach Signalstärke bei der Übertragung leidet hier die Qualität zusätzlich.

Die Fotos, die mit der Kamera gemacht werden, sehen hingegen wirklich gut aus. Gerade, weil man die Drohne schnell mal auspacken und starten kann, eignet sie sich für Schnappschüsse unterwegs oder im Urlaub.

DJI RYZE Tello Foto (3) DJI RYZE Tello Foto (2) DJI RYZE Tello Foto (1)

App

Die zugehörige App trägt einfach den Namen Tello; man findet sie im Playstore und im App Store. Scannt einfach den QR-Code der Anleitung, und ihr gelangt direkt zum Download. Beim ersten Start müsst ihr die Drohne noch registrieren, was aber weitestgehend automatisch funktioniert, wenn ihr euch mit dem WLAN verbindet.

RYZE Tello App Registrierung

Das Interface zeigt euch wie gewohnt die zwei Sticks, mit denen ihr die Drohne steuert, sowie wichtige Informationen am oberen Bildschirmrand. Der Akkustand, die Stärke der WLAN-Verbindung und ob ihr Bluetooth aktiviert habt werden euch dort mitgeteilt, daneben die Geschwindigkeit und die Flughöhe.

Die Buttons von links nach rechts sind:

  • Auto-Start (bzw. Auto-Landung, sobald ihr fliegt)
  • Spezielle Modi (wie die oben beschriebene Rotation, aber auch Saltos oder „Throw to fly“)
  • Einstellungen
  • Aufnahmen ansehen
  • zwischen Foto und Video switchen
  • Aufnahme

RYZE Tello App Interface

Ansonsten lässt euch die App allerlei Einstellungen vornehmen. Es gibt auch einen „Anfängerleitfaden“, der in einem kurzen Tutorial die grundlegende Steuerung erklärt.

Alternativ kann die Tello auch mit einer Bluetooth-Fernsteuerung bedient werden. Ryze selbst verkauft dieses Modell für 47€ auf Amazon.

Fazit

Mit ca. 100 Euro ist der Preis der Tello vergleichsweise erschwinglich, wobei sie eben auch keine Videodrohne ist und nicht annähernd mit der DJI Spark verglichen werden kann. Ähnlich ist hingegen die Xiaomi Mitu Drone, die über die gleiche Kamera verfügt. Beide Drohnen haben allerdings ihr Vor- und Nachteile. Hier ist es der fehlende Onboard-Speicher sowie die sehr unruhigen Videos.

RYZE Tello Xiaomi Mitu
Unterschiedliches Design, aber ähnliche Ausstattung: RYZE Tello und Xiaomi Mitu

Sehr gut gefällt mir hingegen die Steuerung der Tello und die Fotoaufnahmen. Auch der Akku ist noch ein bisschen ausdauernder als bei Xiaomi, außerdem sind Ersatzteile wie z.B. ein weiterer Akku von DJI einfacher zu bekommen. Größter Vorteil in meinen Augen ist aber, dass die WiFi-Frequenz der Drohne von allen gängigen Smartphones auch gefunden werden kann. Bei Xiaomis Version gibt es da nach wie vor Probleme.

Wer also eine einfach zu bedienenden Selfie-Drohne mit vielen Funktionen sucht wird mit der Tello glücklich werden. Ein detaillierter Vergleich mit der Mitu sowie eine Video-Review zur Tello folgen in Kürze noch hier auf China-Gadgets.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

36 Kommentare

  1. Profilbild von Hunter

    Dann man los bestellen und Erfahrungsbericht schreiben. Suche noch immer eine gute Einsteiger drohne für bis zu 100-150 Euro die etwas an Größe hat und keine Mini drohne ist. Oder hat jemand ne Idee welche sich bieten würde für nen Einsteiger Flugzeug sollte schon so an die 10 minuten+ sein

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Ebola

    Bugs 3, gerade für 61€ bei BangGood.

  3. Profilbild von Jools

    Für 100€ muss die fürn brushed Quadcopter schon Hammer Features haben … GPS ist bei solchen Spielzeugfliegern eher unüblich … Hoffe es gibt ne eigene APP und nicht wifi UFO o.ä. …dann wäre es auch Essig mit echten 720P …

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von pepo

    @Hunter schau dir mal die Hubsan H501S 4X an. Liegt wahrscheinlich leicht über 150Euro bietet aber eine Menge und anständige Flugzeit

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von immer dasselbe
    immer dasselbe

    Hubsan X4 H502E mit 720p HD Kamera GPS Höhenmodus 
    Bei bangood für 58€

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von Bummsfalera

    @immer dasselbe: link…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von wishy

    Ihr schreibt als Feature "“GPS"“, was nicht korrekt ist!

  8. Profilbild von Gast

    Für 60 Euro ist die vielleicht ok, aber wie immer für dji überteuert. 760 p cam? Oh man für 100 Euro? Na gut, die Sensoren sind ganz gut…
    ne…. Dann lieber ein bisschen was drauf packen und zerotech Dobby kaufen, die kommt von der filmqualy an die dji air ran…
    Die gibt es immer wieder mal für 160 Euro bei Gearbest.

    • Profilbild von Stefan

      Anonymous: Für 60 Euro ist die vielleicht ok, aber wie immer für dji überteuert. 760 p cam? Oh man für 100 Euro? Na gut, die Sensoren sind ganz gut…
      ne…. Dann lieber ein bisschen was drauf packen und zerotech Dobby kaufen, die kommt von der filmqualy an die dji air ran…
      Die gibt es immer wieder mal für 160 Euro bei Gearbest.

      An die Qualität der Mavic Air?
      Wir reden schon von der selben Drohne oder? 😂

      • Profilbild von Gast

        @Stefan ja…. Die videoquali ist bei dobby und der dji air gleich. Fotos toppt sogar Dobby. Beide 13 MP.
        Dji Vorteil Reichweite und gimbal.
        Nachteil zu schwer, zu teuer….

        • Profilbild von Ender

          Sorry, das ist BS.
          Die Dobby ist in Video &amp; Foto Lichtjahre hinter der Air und auch hinter der SPark.
          MegaPixel sind nur ein kleiner Teil der Gleichung 🙂
          EInfach ml Beispielbilder &amp; Videos vergleichen.

          Habe beide gehabt…

          Ender

        • Profilbild von Gast

          Ihr habt ja beide warscheinlich irgendwie recht, aber der Aufwand und die Kosten der dji’s ist einfach hoch.
          Nenne mir ein paar fotoquads, die sich robust und leicht in der Tasche tragen lassen, kostengünstig sind, gute Videos und Fotos macht, du dein mobile als Fernbedienung nutzt.
          Wenigstens 50- 100 m Reichweite und Höhe realisieren. Alles unter 250 g bitte um unter der heutigen gesetzeslage in Deutschland zu bleiben.

          Dji ist da raus….
          Dobby nicht….

          Das ist für dji Verfechter hart aber so ist es.

          Wenn dji tello mit einer besseren Reichweite und Kamera ausgestattet hätte… Haben sie aber nicht. Nicht mal GPS.

          Die erfassen einfach den Bedarf der User nicht richtig, oder wollen das nicht.

          Zerotech war auf dem richtigen Weg! Aus irgendwelchen Gründen scheinen die eingestampft zu werden. Und sage euch im voraus :

          Die werden für Verbraucher keine kleineren, besseren quads in den nächsten 2 Jahren auf den Markt bringen. Obwohl Technik das könnte.

          Die bleiben schon unter Verschluss

        • Profilbild von Gast

          Anonymous: Alles unter 250 g bitte um unter der heutigen gesetzeslage in Deutschland zu bleiben…..

          Um in die Regelungen zu kommen kann das Gerät 250g sein ODER eine Kamera haben, als Dobby ist damit auch raus!

  9. Profilbild von Simplicissimus
    Simplicissimus

    Das ist alles eine riesige Dronenverschwörung!!

    Die Zentralregierung der Welt möchte verhindern, dass die Menschen sich selbst ein Bild von Bielefeld machen können! Daher werden künstlich Videoqualität und Reichweite von Consumerdronen weltweit beschränkt!

    Und damit keine Eigenbauten die Geheimnisse lüften können, werden größere Dronen mit Auflagen und Versicherungspflichten belegt.

    Nordkorea hat in Wirklich gar keine Atom-Technik entwickelt, sondern preiswerte und leistungsfähige Dronen. Deshalb wird das Land von der Zentralregierung sanktioniert und isoliert!

    So und jetzt wickel ich wieder Alufolie um meine WLAN Antenne!

  10. Profilbild von Jan O. Nym

    Weiß jemand, ob das Teil mit allen BT-Gamecontrollern kompatibel ist, oder nur mit den bei DJI genannten? Z.B. die von Gamesir? Dürfte doch egal sein der Hersteller, oder?

    • Profilbild von Ben

      Ich denke nur die gelisteten. Hab die Trello. Find SIe gut aber nur mit Handy machts nicht so viel spaß.

      Habe den XBOX one S Controller der mit BT getestet. Ging nicht.

  11. Profilbild von Merx

    Die hier oder die Mito? Hat jemand Erfahrung?

    • Profilbild von Jan O. Nym

      Ich hatte die Tello und war einfach nur enttäuscht. Insbesondere die Reichweite ist wirklich übelst und die Qualität der Videoübertragung ist nicht besser.
      Taugt maximal was für (kleinere) Innenräume. Ist ja auch nur eine Selfiedrohne….von daher 😛

  12. Profilbild von Kim

    Hat da eben wirklich jemand die Dobby mit der Mavic Air verglichen? Ach du meine Güte….

    Ansonsten schöner Bericht. Besitze die Tello selbst. Für schnelle Schnappschüsse ohne jedes Mal viel Aufmerksamkeit auf sich zu lenken (noch dazu überall legal und vom Gesetz ausgenommen) ist das Teil zurzeit unschlagbar. Manövrieren lässt sie sich erstaunlich ähnlich wie ein Kopter mit GPS.

    Kommentarbild von Kim
    • Profilbild von Jens

      Ich glaube, gemeint war, dass nur für Fotos/Selfies die Dobby halt nach wie vor eine gute Option ist. Auch wenn sie mittlerweile nicht mehr das Nonplusultra ist.

      Zur Tello vollste Zustimmung. Schönes Foto 🙂

      • Profilbild von Kim

        Jens: Ich glaube, gemeint war, dass nur für Fotos/Selfies die Dobby halt nach wie vor eine gute Option ist. Auch wenn sie mittlerweile nicht mehr das Nonplusultra ist.

        Zur Tello vollste Zustimmung. Schönes Foto 🙂

        Danke Jens 🙂

        Nene! Gemeint war, dass die Dobby was die Video Qualität angeht, und auch sonst, mit der Mavic Air mithält bzw überlegen ist. Das ist wirklich wie Äpfel mit Birnen vergleichen. Aber ja..

    • Profilbild von Gast

      Kim: Hat da eben wirklich jemand die Dobby mit der Mavic Air verglichen? Ach du meine Güte….

      Ansonsten schöner Bericht. Besitze die Tello selbst. Für schnelle Schnappschüsse ohne jedes Mal viel Aufmerksamkeit auf sich zu lenken (noch dazu überall legal und vom Gesetz ausgenommen) ist das Teil zurzeit unschlagbar. Manövrieren lässt sie sich erstaunlich ähnlich wie ein Kopter mit GPS.

      Es gelten die Regeln, welche JEDER Kamara-Copter bis 2,5 kg einhalten muss, daher vorher prüfen!

      • Profilbild von Jens

        Naja, die Regeln unterscheiden sich schon stark je nach Gewichtsklasse. Unter 2 kg (eine 2,5 kg Grenze gibt es nicht) darf man grundsätzlich alles fliegen, braucht aber ab 250 g die Plakette. Und ohne Kamera darf ich Drohnen unter 250 g etwa auch fast überall fliegen (trifft hier nicht zu, aber dennoch).

        Unter 250 g hat man schon deutlich weniger, an das man denken muss.

  13. Profilbild von Jens

    Was haltet ihr eigentlich von der Florld IELLO? 😀
    https://www.tomtop.com/p-rm10765w.html

    Manchmal kann man ja nur noch staunen…

  14. Profilbild von F. Behrens

    Mich hat die Tello voll überzeugt. Ich hatte in den letzten Jahren so einige Copter mit Kamera im Preisbereich bis ca 150 Euro und keine hat auch nur annähernd so geliefert wie die Tello.

    In der Preisklasse bis 100 Euro bietet sie meinem Eindruck nach eine konkurrenzlos gute Bild- und Videoqualität. Natürlich nicht vergleichbar mit per Gimbal gemachten Bildern, trotzdem bin ich immer wieder beeindruckt, was die digitale Stabilisierung dann doch alles an Bewegung wegbügelt!

    In den Foren und bei Amazon wird ein Detail immer wieder erwähnt, was hier im Test leider vergessen wurde: Die Verbindung zur Tello funktioniert um Längen besser, wenn man noch für schmale 12€ einen Mi Wifi Repeater Stick dazu kauft. Zusammen mit einer sehr kleinen Powerbank passt der auch in die meisten Tello-Tragetaschen noch mit rein. Mit dem Repeater erreicht man im Freien problemlos bis 100 Meter und mehr Entfernung störungsfreien Videoempfang; das ist weiter weg, als man die kleine Drohne mit bloßem Auge noch erkennen kann!

    Einen sehr ärgerlichen Nachteil der Drohne gegenüber Konkurrenzmodellen erwähnt der Bericht ebenfalls nicht: Bleibt die Drohne – z.B. weil man in den Einstellungen etwas anpassen will – mehr als ca 30-60 Sekunden eingeschaltet am Boden, dann überhitzt sich die "“tolle"“ Intel-CPU und die Drohne schaltet ab. Man muss dann teilweise mehrere Minuten lang warten, bis die Drohne so weit abgekühlt ist, dass sie lange genug anbleibt, um einen Wifi-Connect durchzuführen und abzuheben.

    Leider hat die Tello von DJI auch einige echt BLÖDE Automatikfunktionen geerbt. So schalten sich schon bei sehr leichten Kollisionen sofort alle Motoren ab und die Tello fällt wie ein Stein zu Boden. Kommt besonders gut bei Kollisionen mit Baumblättern ab 5 Meter Höhe! 🙂
    Geht die Kontrollverbindung zum Handy verloren, dann bleibt die Drohne nicht etwa in der Luft stehen so lange der Akku noch gut ist, sondern beginnt bereits nach ca 45 bis 60 Sekunden, automatisch zu landen – und zwar leider auch dann, wenn sie sich über Wasser befindet. Diese Zeit reicht, wie ich selber leidvoll erfahren durfte, leider oft nicht, um das Handy und die App neu zu starten und die Verbindung wieder aufzunehmen :-\

    • Profilbild von Jens

      Danke für den Erfahrungsbericht. Stimme dir zu bis auf einen Punkt: Dass sich die Motoren zu schnell abschalten. Ich hatte im Gegenteil schon den Fall, dass die Drohne nach einem Crash abgestürzt ist und dann mit sich weiter drehenden Motoren schräg an einer Wand hing. Da hätte ich mir gewünscht, dass die sich abschalten würden.

  15. Profilbild von Volker

    Ich habe die tello nun auch seit gestern, und wie viele andere auch das Problem das Fotos nicht vom Samsung Viewer wiedergegeben werden (graues Bild). Videos funktionieren einwandfrei.
    Nun habe ich bemerkt das die Fotos im "“png"“ und nicht im "“jpg"“ Format gespeichert werden. Möglicherweise liegt hier das Problem.
    Weiß jemand wie man das Format umstellt? Zumal ja mit "“jpg Fotos"“ geworben wird.

  16. Profilbild von R.F.

    Wie schneidet im Vergleich dazu die ThiEYE Dr. X ab? Hat sogar ne 8MP Kamera und is bei Gearbest im Flashsale? Kann da jemand was dazu sagen oder ist die Tello trotzdem die bessere Wahl?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  17. Profilbild von Daniel J

    Testet doch mal die xt 175 fairy. GPS ist dabei und das ganze für 123 Euro bei gearbest. Sah in den Reviews sehr gut aus.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.