Xiaomi Mitu Mini-Drohne mit 720p-Kamera und Infrarot-Features für 51,86€ im Test

Bei GearBest bekommt ihr die Xiaomi Mitu Mini-Drohne gerade für 51,86€. Dafür ist der Gutschein GB-THMI59 erforderlichUnsere Erfahrungen mit der Drohne kannst du weiter unten im Testbericht nachlesen. Beachtet, dass nicht jedes Smartphone mit der Drohne kompatibel ist.

Sie ist angekommen. Wir haben die kleine Xiaomi Mitu Drohne von Geekbuying zugeschickt bekommen (Dankeschööön), direkt zusammengebaut und Probe geflogen. Die Drohne wird von vielen als Konkurrent zur DJI RYZE Tello gesehen, die eine ähnliche Ausstattung aufweist. Ein Erfahrungsbericht über eine sehr gute kleine Drohne mit allerlei Start-Schwierigkeiten.

Xiaomi Mitu Drohne im Flug Close Up

Technische Details

Name Xiaomi Mitu
Maße 91 x 91 x 38 mm
Gewicht 88 g
Akku 920 mAh; 10 Minuten Flugzeit
Kamera Fotos: 1600 x 1200 (2MP)
Videos: 1280 x 720p
Features 50 m Reichweite, Steuerung per Bluetooth-Controller, 4 GB Speicher
Preis ~65€

Xiaomi zurück auf dem Drohnenmarkt?

Die Drohne gehört zu Xiaomis Mitu-Serie. Unter diesem Namen, der auch das Maskottchen des Unternehmens bezeichnet, sind vor allem viele Produkte aus der Kategorie Spielzeug erschienen, wie etwa die an die Bausteine eines dänischen Herstellers erinnernden Bausätze Mitu Robot und Mitu Rover. Das Logo auf der Rückseite der Drohne und die typische Farbkombination Orange-Weiß lassen direkt erkennen, dass sie ebenfalls zur Mitu-Familie gehört.

Xiaomi Mitu Drohne

Nach der Mi Drone, die damals mit 1080p und 4K-Kamera erschien, war von Xiaomi bezüglich Drohnen nicht mehr viel gekommen. Hier bewegt man sich nun in eine ganz andere Richtung, und präsentiert keine Video-Drohne für spektakuläre Aufnahmen, sondern ein Spielzeug, das eher der Unterhaltung dient.

Versand, Verpackung und Verarbeitung

Die Drohne kommt in einer schönen, hellblauen Box. Die Farbwahl kennen wir zumindest so ähnlich auch von anderen Mitu-Produkten. Die Box misst nur 12,5 x 12,5 cm, was daran liegt, dass die Drohne erst zusammengebaut werden muss.

Xiaomi Mitu Drohne Verpackung Box

Mit in der Box sind dann neben der Drohne noch der Akku, der hier oben eingesetzt wird, und insgesamt sechs Propeller (zwei als Ersatz) sowie vier Protektoren. Außerdem gibt es ein ca. 20 cm langes Micro-USB-Kabel zum Aufladen der Drohne. Das Auspacken der Drohne habe ich hier mal kurz für euch mitgefilmt.

Youtube Video Preview

Die Verarbeitung ist erwartungsgemäß sehr gut. Um die Mitu Drohne zusammen zu bauen braucht es keine Schrauben und kein Werkzeug. Die Propeller sowie die Protektoren werden einfach angesteckt und halten dann auch gut in Position. Während meines Tests kam es genau zu einem Absturz aus ca. zwei Metern, den alle Teile unbeschadet überstanden haben.

Verbinden mit Smartphone oder Gamepad

Gesteuert wird die Mitu Drohne per Smartphone, dafür gibt es auch wieder eine eigene App, die eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse erfordert. Die Steuerung sind wir mittlerweile schon gewohnt, und das grundlegende Design der App unterscheidet sich nicht von dem anderer Anwendungen. Besonders ist allerdings, dass die Drohne auch mit einem Bluetooth-Controller gesteuert werden kann. Gezeigt wurde schon auf den Werbegrafiken exemplarisch das Gamepad von Xiaomi. Theoretisch sind auch andere Controller möglich, aber dazu gleich mehr.

Verbinden mit dem Smartphone

Hier fangen die Probleme an. Die Drohne nutzt 5.0 GHz WiFi, was schon mal nicht alle Smartphones unterstützen, bzw. laut Beschreibung sogar 5,8 GHz als Frequenz auf dem 802.11a Band. Das hat zur Folge, das viele Smartphones das WLAN-Signal der Drohne nicht erkennen. In der EU wird diese Frequenz quasi nicht verwendet. Ironischerweise trifft das sogar auch viele Xiaomi-Geräte zu. Mi 6 und Mi Note 3: Fehlanzeige. Auch das OnePlus 5T erkennt findet das Signal nicht. Kein Problem hingegen hatte das iPhone 8. Getestet habe ich am Ende mit einem UMIDIGI A1 Pro.

Xiaomi Mitu Drohne App WiFi Verbindung Screenshot
Diese Meldung seht ihr leider auf den meisten Handy-Modellen.

Wenn ihr die Drohne also mit dem Smartphone fliegen wollt, versichert euch vorher, ob das mit eurem Modell auch geht. Es soll angeblich möglich sein, das WLAN-Signal der Drohne auf 2,4 GHz umzustellen. Eine Anleitung dazu findet sich hier. Das scheint bei einigen zu funktionieren, bei anderen nicht. Ich habe den Vorgang mehrmals durchgeführt, hatte damit aber bisher keinen Erfolg.

Die benötigte App ist MiDroneMini, die ihr über den QR-Code der Anleitung auf Chinesisch findet. Für Android gibt es auch eine englischsprachige Version im Playstore.

Verbinden mit einem Bluetooth Controller

Dann gibt es ja noch die Möglichkeit der Steuerung per Controller. Hier verhält es sich leider ähnlich wie mit den Handys: nicht alle Modelle sind kompatibel. Was hervorragend funktioniert, ist das Gamepad von Xiaomi selbst. Controller und Drohne lassen sich einfach pairen und die Steuerung funktioniert damit sehr gut. Den Controller gibt es hier leider kaum noch zu kaufen, und wenn dann für unvertretbar hohe Preise. Also muss eine Alternative her.

Xiaomi Mitu Drohne Pairing
Das Pairen mit dem Gamepad klappt einfach.

Ich habe jetzt eine handvoll Modelle aus China durch, und noch mit keinem Erfolg gehabt. Der 8Bitdo SF30 Pro ließ sich zwar pairen und die Drohne konnte sogar einmal starten. Leider funktionierte nur einer der beiden Control Sticks, die Drohne ließ sich nicht steuern. Nach dem ersten Versuch ließ die Drohne nur noch kurz die Motoren starten, hob aber gar nicht mehr ab. Hier heißt es also ausprobieren; verlassen kann man sich aber nicht darauf, dass ein bestimmtes Modell funktioniert. Und selbst dann hilft nur ausprobieren, welcher Knopf welche Funktion übernimmt.

Mitu Drohne mit dem Bluetooth-Controller Pairen – So gehts:

  • Haltet den Power-Button der Drohne etwa 3 Sekunden gedrückt, bis die orangefarbene LED aufleuchtet.
  • Wartet einen Augenblick bis die LED anfängt zu blinken.
  • Drückt 3 Mal kurz hintereinander (Abstand ca. 0,5 Sekunden) den Power-Button, bis die blaue LED schnell zu blinken beginnt.
  • Aktiviert den Pairing-Modus am Controller. Beim Xiaomi-Controller geht das ebenfalls über den Power-Button.
  • Wenn das Pairing erfolgreich war, blinken beide LEDs auf der Drohne gleichzeitig in langsamem Abstand. Auch der Controller sollte anzeigen, verbunden zu sein.
  • Beim Neustart von Drohne und Gamepad wird die Verbindung automatisch wieder hergestellt.

Steuerung – Erfreulich gut

Hat man aber ein Smartphone gefunden, das funktioniert, oder sogar das Glück einen passenden Bluetooth Controller zu haben, fliegt die Drohne wirklich gut. Ich gehe sogar so weit und sage, sie ist in diesem Preissegment die beste Drohne, die ich bisher geflogen bin. Ob mit Handy oder Gamepad, im Ruhezustand sorgt der Optical-Flow-Sensor dafür, dass sie ziemlich genau die Position hält. Selbst leichter Wind sorgt hier für keine Probleme.

Xiaomi Mitu Drohne Balance GIF

Steuerung per Controller

Ich sage erst kurz was zum Controller, da man hier weniger Funktionen hat als in der App. Sind Xiaomi-Gamepad und Drohne verbunden, startet ihr die Drohne durch Gedrückthalten der Menü-Taste (rechts neben dem großen Mi-Button). Haltet etwa drei Sekunden und die Mitu Drone startet. Über L2, die hintere, linke Schultertaste, könnt ihr die Geschwindigkeit ändern. Auf der höheren Einstellung fliegt der kleine Quadrocopter dann auch ziemlich flott.

Die Kontrolle über die Sticks des Controllers funktioniert reibungslos, auch wenn gelegentlich eine minimale Verzögerung der Eingabe festzustellen ist. Das liegt an der Bluetooth-Verbindung. Auch die Reichweite ist hier begrenzt, mehr als 15 Meter sind eigentlich in keinem Fall drin. Davon aber abgesehen fliegt die Drohne sehr, sehr gut und wird auch von Anfängern leicht zu bedienen sein. Wer’s schon kann, hat sowieso einfach nur Spaß mit der Mitu.

Steuerung per App – MiDroneMini

Zunächst erstellt ihr euch einen Account. Solltet ihr die chinesische App nutzen, werdet ihr zur Eingabe einer Telefonnummer aufgefordert. Rechts oben in diesem Feld könnt ihr aber zur Eingabe der E-Mail wechseln und den Account auch so erstellen. In der englischen App ist die Einrichtung selbsterklärend.

Xiaomi Mitu Drone Account erstellen
Tippt auf die zwei Buttons und tragt Mailadresse und Passwort ein.

Dann gibt es wie gesagt die Voraussetzung, dass euer Smartphone das WiFi-Signal findet. Wenn dem so ist, sucht und findet die App selbstständig nach dem Start das Signal, wenn die Drohne eingeschaltet ist. Das Standard-Passwort ist 123456789; das einmal eingeben und schon kann es losgehen.

Xiaomi Mitu Drohne MiDroneMini App Screenshot (1)
Screenshot der App im gewohnten Design.

Bevor ihr startet, könnt ihr bereits einige Einstellungen vornehmen. Die zwei wichtigsten für den Flug: Geschwindigkeit und maximale Flughöhe. Der Punkt „Joystick Sensivity“ lässt euch einstellen, wie empfindlich die Drohne auf Bewegungen der virtuellen Sticks reagiert, was im Endeffekt bedeutet, dass sie schneller fliegt. Erreicht ihr die eingestellte Flughöhe, wird die Drohne nicht weiter steigen. Das betrifft auch den Flug mit dem Bluetooth-Controller. Die Standardeinstellung ist 5 Meter, kann aber auf 2 herunter oder auf bis zu 25 Meter heraufgestetzt werden.

Xiaomi Mitu Drohne MiDroneMini App Screenshot (5)
Für die bestmögliche Kontrolle sollte „High“ ausgewählt werden.
Xiaomi Mitu Drohne MiDroneMini App Screenshot (4)
Über diesen Regler kann die Höhe einfach beschränkt werden.

Darüber hinaus könnt ihr hier die Firmware updaten, die Steuerung kalibrieren und auf eure Aufnahmen zugreifen. Vor allem aber könnt ihr die Drohne steuern. Die Eingabe über den Touchscreen des Handys ist gewöhnungsbedürftig, wenn man eine gewöhnliche Fernsteuerung gewohnt ist. Das sehr gute Flugverhalten der Mitu Drohne sorgt aber dafür, dass das hier nicht wirklich einschränkt.

Die 720p-Kamera

Von der Kamera bin ich etwas enttäuscht. Die Aufnahmen sind „ok“, wenn man sie auf dem Handy ansieht. Hier stört nicht, dass es keine Full HD Kamera ist. Auf einem größeren Monitor fallen neben der geringen Auflösung leider auch sehr matschige Bildelemente auf. Realistisch betrachtet wird man die Videos nur auf dem Handy ansehen und teilen, daher sehe ich das nicht all zu kritisch.

Xiaomi Mitu Drohne KameraZuerst war ich positiv überrascht, dass die Drohne insgesamt 4 GB Speicher mit an Bord hat. Das heißt, die Aufnahmen werden direkt auf der Drohne gespeichert und nicht nur via Übertragung per WLAN auf dem Handy.

Trotzdem kommt es immer wieder zu teils starken Rucklern in der fertigen Aufnahme. Das ist besonders unschön, weil die Bilder in Bewegung wirklich nicht schlecht aussehen. Ich sage „in Bewegung“, denn Standbilder sind leider oft unschön und verschwommen, weil es sich bei den Fotos einfach nur um Framegrabs des Videos handelt.

Xiaomi Mitu Drohne Kamera Foto
Die Qualität ist gerade noch akzeptabel, zoomen will man aber nicht.
Xiaomi Mitu Drohne Kamera Foto (1)
Das sehr helle Sonnenlicht an diesem Tag machte es der Kamera zusätzlich schwer.

Es gibt keine Bildstabilisierung und natürlich kein Gimbal. Das führt dazu, dass Videos leicht verwackeln. Besonders bei schnellen Bewegungen und häufigem Stoppen und Beschleunigen, wobei sich die Drohne jedes Mal nach vorne neigt, kommt das zum Tragen. Videos ohne Verwackeln sind nur bei sehr langsamem Flug bei Windstille möglich.

Und ein letztes Wort zum Thema Wind: Der ist meist etwas stärker, je höher man fliegt. Ich wollte mit der Drohne eine ruhige Kamerafahrt in 25 Meter Höhe machen, was daran scheiterte, dass sie in dieser Höhe zum Spielball des Windes wird. Ja, sie bleibt ungefähr in Position und stürzt auch nicht ab, aber die Aufnahmen sind ein einziges Auf und Ab und nicht schön anzusehen.

Die Infrarot Battle-Funktion

Mit einer zweiten Drohne kann man die Battle-Funktion der Drohne nutzen. Hier können sich zwei Drohnen per Infrarot bekämpfen und gegenseitig „abschießen“, als Interface dient dabei die App auf dem Smartphone. Das hatten wir in der Vergangenheit bei einer anderen Drohne, der Cheerson CX-60 schon mal getestet. Da wir aktuell nur eine Mitu Drohne haben, konnten wir es hier noch nicht ausprobieren. Wenn Xiaomi aber eine gute Umsetzung gelingt, kann man sicherlich einiges vom Infrarot-Feature erwarten.

Xiaomi Mitu Mini Drohne (3)
Via Infrarot können sich zwei Drohnen abschießen.

Mitu Drohne – Fazit

Mir gefällt die Dohne an vielen Stellen wirklich sehr gut, leider verschenkt sie auch an wichtigen Stellen Punkte. Die Verarbeitung ist hervorragend und die Flugeigenschaften suchen für 60€ ihresgleichen. Die Flugdauer ist mit annähernd 10 Minuten überdurchschnittlich, wenn auch nicht sensationell. Leider kann aktuell nicht jedes Smartphone die Drohne steuern. Ich hoffe stark, dass Xiaomi hier vielleicht über ein Update noch etwas nachreicht.

Die Kamera… nun ja, die Videos sehen annehmbar aus, wenn man von gelegentlichen Rucklern absieht. In der Realität wird man die Videos eh nur auf dem Handy ansehen, da fallen nicht alle Details so ins Gewicht wie auf einem 60 Zoll Fernseher. Davon, auf letzterem die Videos anzusehen, rate ich ab. Die Fotos sind in meinen Augen eine Spielerei und maximal zu gebrauchen, wenn man keine andere Kamera zur Hand hat oder aber im Urlaub ein Erinnerungsfoto aus eine besonderen Perspektive machen möchte.

Wer das passende Zubehör in Form von Smartphone und Controller besitzt und eine wirklich gute Mini-Drohne für unterwegs sucht, mit der man auch noch filmen kann, der bekommt für 60€ kaum etwas besseres.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt. Alles rund um Quadrocopter verfolge ich mit Leidenschaft. Mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

32 Kommentare

  1. Profilbild von l.s.

    Wird die Drohne jetzt mit Smartphone oder Kontrolleur gesteuert ?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Shakesbeer

    @l.s.: Beides ist möglich

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von ibanez1130

    Vielleicht kommt eine Verknüpfung mit dem VR Headset um FPV fliegen zu können. 😍

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von 123Pyrofire

    Die müsste dann ja auch mit einem Xbox one Controller steuerbar sein oder?

  5. Profilbild von pi202

    Das heißt mit einem anderen Controller einer anderen Drohne kann man diese auch fliegen?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Nein, nicht mit einer Drohnenfernsteuerung, da hier ausdrücklich von Bluetooth die Rede ist. Interessant zu erfahren wäre aber, ob zumindest jeder Bluetooth-Controller kompatibel ist.

  6. Profilbild von okolyta

    Mal ein richtig schönes Review, was auch mal die Nachteile aufzeigt.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Jan O. Nym

    Es liest sich so, als hätte sie etwas wichtiges mit der Tello gemeinsam: Beide sind nichts Halbes und nichts Ganzes, weder Fisch noch Fleisch.
    Die Tello hat mich in der Praxis sehr enttäuscht und es scheint mir auf diese Drohne kann ich auch gut verzichten.

  8. Profilbild von advocatus diaboli
    advocatus diaboli

    Habt ihr schon mal versucht das Ding mit einen TV Fernbedienung abzuschiesen. Infrarot kommt da schliesslich auch raus unddie werden sich doch nicht die Mühe gemacht haben das Signal kompliziert zu verschlüsseln.

  9. Profilbild von Serdar

    Funktioniert das paaring mit dem onplus 5 modell?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  10. Profilbild von screamer

    Ihr seid echt nur noch Xiaomi-Handlanger. Traurig, früher war eure Bandbreite besser.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  11. Profilbild von Lucy

    Ihr schreibt: "“Es soll angeblich möglich sein, das WLAN-Signal der Drohne auf 2,4 GHz umzustellen. Eine Anleitung dazu findet sich hier. "“ Leider findet sich hier bei mir kein Link.
    Könntet ihr den Link zur Verfügung stellen oder die Anleitung zum Umstellen des WLAN-Signals?
    Die MiDroneMini lässt sich bei mir mit keinem der folgenden Xiaomi Smartphones pairen (d.h. das WiFi-Signal wird nicht gefunden):
    Mi4, Redmi 4A, Mi Max 2, Redmi Note 3 Pro, Mi 6.

  12. Profilbild von Ben

    Wo ist jetzt der Vorteil zur unwesentlich teureren DJI RYZE Tello? Diese hat mehr Megapixel und Bildstabi.

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Bei der Kamera gibt es keinen, da ist die Tello besser. Die Mitu hat dafür eingebauten Speicher. Bessere Aufnahmen macht trotzdem die Tello, die ist dafür aber ja eben etwas teurer.

  13. Profilbild von Gast

    Hab meine bekommen und auf 2,4 Ghz umgestellt. Lässt sich in 2 Sekunden machen. Man muss nur Treiber ohne Lizenz erlauben. Sonst der Anleitung folgen.

  14. Profilbild von Simplicissimus
    Simplicissimus

    @Jens: Korrigier doch bitte mal den Satz "“Das heißt, die Aufnahmen werden direkt auf der Drohne gespeichert und leider nicht unter der Übertragung per WLAN zum Handy."“ – zumindest ich bin mir nicht ganz sicher, was "“nicht unter der Übertragung"“ genau heißen soll. Danke!

  15. Profilbild von Chuwi

    Kommt noch was von der Xiaomi Funsnap idol?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  16. Profilbild von Chuwi

    Leeco le max 2 wifi funktioniert, Huawei mediapad m3 funktioniert, Ipega Gamepad klappt auch prima.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  17. Profilbild von Philippo

    Bei mir hat es auch direkt funktioniert.
    Welches Pad funktioniert denn erfahrungsgemäß ?
    Das Xiaomi gibt es ja kaum noch zu kaufen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  18. Profilbild von Preacher

    Bei mir hat es am Sony XZ Premium auf Anhieb geklappt, nur eines wichtig: mobile Daten ausschalten
    Ich konnte die 2,4Ghz Version flashen, damit es auch mit dem Xiaomi A1 und Sony Z3c ging.
    2,4GHz ist allerdings instabiler.
    Ich habe hier ein Projekt gefunden: https://github.com/cosmok82/Xiaomi-MiTu-Drone-EU-Firmware
    Da wird EU kompatibles Band 100 geflasht, dann ging es bei mir tadellos bei allen Geräten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.