Test

HomTom S8: Smartphone mit 18:9 Display für 84,99€ aus DE im Test

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Dass sich chinesische Hersteller gerne an den Namensgebungen der großen Smartphone Hersteller bedienen, ist allgemein bekannt. Doch inwiefern kann man die Geräte dann miteinander vergleichen? Der Preisunterschied macht schon deutlich, dass man in manchen Bereichen Abstriche machen muss. Doch überzeugt das HOMTOM S8 am Ende trotzdem oder ist es nicht mehr als eine Kopie des Samsung Galaxy S8?

HOMTOM S8 Smartphone Display

NameHOMTOM S8
Display5,7 Zoll (1440 x 720, 18:9 Format)
ProzessorMTK6750T  1.5 GHz (Octa-Core)
Arbeitsspeicher 4GB
Interner Speicher64GB
Hauptkamera16MP + 5MP
Frontkamera13MP
Akku 3400mAh
BetriebssystemAndroid 7.0
Maße15,2 x 7,25 x 0,91 cm
Gewicht184 g
FeaturesFingerabdrucksensor, Sensortasten, Gestensteuerung, Kopfhöreranschluss
2G GSM 850/900/1800/1900
Konnektivität3G WCDMA 900/2100
4G FDD-LTE B1(2100)/B3(1800)/B7(2600)/B20(800)
Release28.09.2017

Design und Verarbeitung

Der Name ist Programm: Die Bezeichnung S8 kommt nicht von ungefähr. Ich würde zwar nicht von einem Klon des Samsung Galaxy S8 sprechen, die Anlehnung an dieses Design ist aber erkennbar. Auch wenn das Design leider nicht so elegant gelöst wurde, da HOMTOM zum Beispiel kein gebogenes Display verbaut. Dieses hat eine Bildschirmdiagonale von 5,7″ und ist damit fast so groß wie das des Vorbilds. Eine Auflösung von 1440 x 720p bei einem 18:9 Seitenverhältnis zeigt aber, dass wir uns preislich hier in einer anderen Preiskategorie befinden.

Der Eindruck bleibt auch bestehen, wenn man das Gerät in der Hand nimmt. Erstens wirkt das Smartphone leider etwas klobig und ist mit 9,15 mm und 184 g auch etwas dicker und schwerer als offiziell angegeben. Zweitens haben wir es hier leider mit einem Plastikbomber zu tun. Das beeinträchtigt zwar nicht die Verarbeitung, bei der es hier wirklich nichts zu beanstanden gibt, wurde aber von anderen Herstellern im selben Preissegment schon eleganter gelöst. Interessant ist, dass der Nano-SIM Kartenslot auf der Oberseite liegt. Da sich die Power-Taste und Lautstärkewippe auf der rechten Seite und der Lautsprecher, AUX-Anschluss und der Micro-USB Slot unten befinden, bleibt die linke Seite des Geräts komplett ohne „Funktion“.

HOMTOM S8 Smartphone Tasten

HOMTOM S8 Smartphone SIM Kartenslot

Die Rückseite macht optisch einen wirklich guten Eindruck. Die Dual Lens Kamera ist zentral oben angeordnet, links davon befindet sich das Blitzlicht und unter den Kameras ist der Fingerabdrucksensor. Der ist mit dem Zeigefinger auch ziemlich gut zu erreichen. Weiter unten befindet sich das HOMTOM Logo. Insgesamt ist die glänzende, schwarze Rückseite allerdings anfällig für Fettfinger.

HOMTOM S8 Smartphone Rückseite

Display

Das 5,7 Zoll Display wirkt durch die relativ dünnen Gehäuseränder gar nicht so groß. Hält man es beispielsweise neben das Xiaomi Mi 6 wird klar, dass man deutlich mehr Display bei einer ähnlichen Gerätegröße bekommt. Allerdings fällt eine Auflösung von nur 1440 x 720p auf einer solchen Bildschirmdiagonale negativ auf. Die Pixeldichte beträgt somit nur 282 ppi. Vielleicht ist man da mittlerweile zu sehr von Geräten wie dem MAZE Alpha verwöhnt, allerdings sollte eine Full HD Auflösung meines Erachtens schon drin sein. Icons und Schriften wirken bei genauerer Betrachtung einfach etwas „schwammig“ – schade!

HOMTOM S8 Smartphone
Das Display löst zwar nur in HD auf, dafür reagiert der Touchscreen sehr prompt auf Eingaben.

Dafür spiegelt das Display verhältnismäßig wenig. Die Helligkeit des Displays ist soweit in Ordnung, ebenso wie die Farbintensität und Farbtreue. Gerade bei Bildern hat man trotzdem das Gefühl, dass ein leichter Blaustich vorhanden ist, dazu aber später mehr. Eine Schutzfolie für das Display ist im Werkszustand schon angebracht, was einen guten Eindruck vermittelt. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist deutlich schneller als zum Beispiel bei dem Leagoo T5. Das merkt man besonders bei den Swipe Gesten im Launcher.

Leistung

HOMTOM verbaut beim S8 den sehr beliebten MediaTek MT6750T Prozessor, der zum Beispiel auch im gerade genannten Leagoo T5 aber auch im neuen Leagoo S8 arbeitet. Das etwas stärkere Cortex A53 Cluster taktet immerhin mit 1,5 GHz, während das zweite Vier-Kern-Cluster nur mit einem GHz taktet. Das macht schon deutlich, dass eine starke Performance nicht im Vordergrund steht. Die 4 GB Arbeitsspeicher sind dagegen eine ordentliche Größe, mittlerweile aber auch Standard. Das erlaubt im Alltag eine gute Multitasking-Leistung. Im Task-Manager kann relativ fix zwischen den offenen Apps gewechselt werden, ohne dass diese zusätzlich Zeit zum Öffnen in Anspruch nehmen.

Möchte man mit seinem Smartphone auch gelegentlich zocken, ist das S8 dazu auf jeden Fall geeignet. Bei einem grafisch etwas anspruchsvollerem Spiel wie Asphalt: Extreme hat das Smartphone eine überraschend gute Performance abgeliefert. Ohne etwas an den Einstellungen verändern zu müssen, konnte ich flott eine Runde drehen. Auch Smash Hit war absolut kein Problem für das Smartphone. Der Grafikchip, der mit der CPU harmoniert, ist übrigens der Mali-T860. Wer mehrere Spiele auf seinem Gerät installieren möchte, ist mit 64 GB internem Speicher erst einmal versorgt. Bei Bedarf kann dieser aber per microSD-Karte erweitert werden.

HOMTOM S8 Smartphone

Wenn das Smartphone also läuft, ist die Performance insgesamt sehr solide. Der Boot-Vorgang dauert in meinen Augen etwas länger als bei anderen Geräten, aber aufgrund der niedrigen Frequenz von Boot-Vorgängen würde ich das nicht allzu sehr kritisieren. Das Einschalten des Bildschirms dauert allerdings wirklich ungewöhnlich lange. Das könnte im Alltag auf Dauer etwas nervig sein.

Benchmarktestergebnisse

HOMTOM S8 Benchmarks

Wir sehen hier, dass das S8 insgesamt etwas stärker ist als zum Beispiel das Leagoo T5. Gerade im Multitasking schneidet es besser ab. Da beide die gleiche Hardwarekonfiguration nutzen, liegt der Vergleich nahe. Allerdings ist das S8 auch etwas teurer als das T5.

Betriebssystem

Das HOMTOM S8 kommt im Auslieferungszustand mit vorinstalliertem Android 7.0. Das Handy auf Deutsch einzurichten stellt gar kein Problem dar, wie man es mittlerweile von den China-Smartphones gewohnt ist. Lediglich einige Menüpunkte in den Einstellungen sind weiterhin auf Englisch und lassen sich nicht umstellen. Das betrifft aber eher Einstellungen, die man eh eher seltener benutzt. Alle essentiellen Google Anwendungen wie der Play Store sind bequemerweise auch vorinstalliert.

Neben den Google Apps sind allerdings auch die Apps „Apps Lock“, „Documents to Go“ und „Xender“ installiert. Wir sind zwar teilweise auch noch mehr Bloatware gewöhnt, aber diese Vorinstallationen nicht löschen zu können, hinterlässt einen faden Beigeschmack.

HOMTOM S8 Betriebssystem Screenshot
Apps wie Xender sind vorinstalliert, lassen sich aber nicht so einfach wieder entfernen.

 

Kamera

Für viele ist eine gute Kamera im Handy ein wesentliches Kaufkriterium, verständlicherweise. HOMTOM spendiert dem S8 insgesamt drei Kameralinsen, zwei auf der Rückseite und eine auf der Vorderseite. Die Dual Lens Kamera besteht aus einem 16 Megapixel Sony Sensor und einem weiteren 5 Megapixel Sensor. Allerdings dient die zweite Linsen auch bei diesem Smartphone eher als Gimmick, als dass sie einen wirklichen Mehrwert bringt. Wie bei Apples Portrait Modus soll dadurch ein schöner Bokeh-Effekt erzeugt werden. In der Realtität funktioniert der bei dem S8 allerdings nicht, es wird lediglich ein Tilt Shift-Effekt auf das Live Bild gelegt.

HOMTOM S8 Smartphone Kamera

Hauptkamera

Die Kamera App liefert gewohnte Kost. Der Fotomodous bietet eine HDR-Funktion, die bereits angesprochene Blur-Funktion, ein Panoramamodus und verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Im Selfie-Modus kann man natürlich auch einen Beauty-Modus anwählen, der den Weichzeichner aufdreht.

Insgesamt bin ich bei der Kamera etwas hin- und hergerissen. Out of the Box liegt ein starker Blau-/Lilastich auf den Fotos, wie man auf den Beispielen erkennen kann. Anscheinend funktioniert der automatische Weißabgleich hier nicht verlässlich. Deswegen lohnt es sich in die Einstellungen zu gehen und den Weißabgleich manuell einzustellen, das hängt natürlich aber auch von der jeweiligen Beleuchtung ab.

HOMTOM S8 Testfoto HOMTOM S8 Testfoto

 

Frontkamera / Selfie Kamera

Die Frontkamera löst mit 8 Megapixel aus, liefert aber wenig zufriedenstellende Ergebnisse. Da ändert auch der HDR-Modus leider auch nicht viel daran. Wie man auf den Testfotos sieht, fällt der Dynamikumfang relativ gering aus. Fairerweise muss man aber sagen, dass das bei vielen China-Smartphones der Fall ist, besonders in dem Preissegment.

HOMTOM S8 Testfoto Selfie HOMTOM S8 Testfoto Selfie

 

Akku und Laufzeit

Mit einer Kapazität von 3.400 mAh ist der Akku ausreichend groß. Das Xiaomi Mi A1 hat zum Beispiel nur eine Akkugröße von 3.080 mAh, während das Redmi Note 4 sogar 4.100 mAh ins Rennen schickt. Das S8 siedelt sich dort also in der Mitte an. Allerdings kommt es da auch auf das Energiemanagement des Telefons an. Die CPU von MediaTek dürfte dem Gerät da gut in die Karten spielen, da das zweite Quad-Core Cluster durch die geringe Taktfrequenz von 1,0 GHz stromsparend ist. Leider ist das Gerät nicht für eine Schnellladefunktion geeignet, was in dieser Preisklasse aber auch nicht unüblich ist.

Homtom S8 Akku Benchmark

Bei mittlerer Helligkeit ergab sich dieser Wert im Akku-Benchmark, der relativ solide ist, aber bei weitem nicht mit Smartphones wie dem Ulefone Power 2 mithalten kann.

Konnektivität: Anschlüsse und Verbindungsmöglichkeiten

Der SIM-Kartenslot, der sich an der Oberseite des Geräts befindet, bietet Platz für zwei Nano-SIM Karten oder eine microSD-Karte und eine Nano-SIM Karte. Die Unterseite dagegen kommt mit einem Micro-USB Anschluss daher, der zum Aufladen des Smartphones dient. Die kabellosen Verbindungsmöglichkeiten befriedigen alle nötigen Bedürfnisse: Bluetooth 4.0, GPS, 802.11b/g/n WLAN und LTE Band 20 sind zufrieden stellende Features. Auf ein NFC-Modul oder eine Möglichkeit zum kabellosen Laden muss der Anwender leider verzichten.

HOMTOM S8 Smartphone Micro USB
HOMTOM setzt beim S8 noch auf den Micro-USB Anschluss. Kein Kritikpunkt, USB-C wäre aber schön gewesen.

Extras und Zubehör

Der Fingerabdrucksensor liegt auf der Rückseite des HOMTOM S8 und reagiert nicht beeindruckend schnell, allerdings auch nicht unangenehm langsam. Die berüchtigten 0,1 s Reaktionszeit, die oft bei chinesischen Smartphones angepriesen wird, erreicht das HOMTOM leider nicht. Eine Benachrichtigungs-LED gibt es nicht.

Beim Lieferumfang punktet HOMTOM für mich ganz deutlich. Neben dem S8 und weiterer notwendiger Hardware wie dem Micro-USB Kabel, dem Ladegerät und der SIM-Nadel gibt es einen OTG-Adapter, eine Panzerglasfolie, eine Plastikschutzfolie, ein Silikon-Case und eine Fingerhalterung für das Smartphone. So möchten wir das sehen – auch wenn leider keine Kopfhörer mitgeliefert werden.

HOMTOM S8 Smartphone Lieferumfang
Beim Zubehör zeigt sich HOMTOM sehr spendabel.

Fazit

Insgesamt kann das HOMTOM S8 natürlich nicht mit dem Vorbild, dem Samsung Galaxy S8, mithalten. Das war allerdings auch zu erwarten. Alles in allem ist es ein durchaus solides Smartphone, dass den Durchschnitt bietet, den man momentan aus China für diesen Preis erwarten kann. Positiv hervorzuheben ist die Leistung, die durchaus auch zum Zocken reicht und im Multitasking keine größeren Probleme offenbart. Auch der Lieferumfang hat mich gefreut, schön zu sehen, dass sich manche Hersteller durch so Kleinigkeiten Mühe geben, den Kunden etwas mehr zu bieten.

Vielleicht möchte man damit aber auch einfach die Schwächen, die sich besonders in der Kamera und im Display zeigen, etwas ausmerzen. Das Detail, was mich persönlich am meisten gestört hat, ist wohl die Zeit, die das S8 in Anspruch nimmt, um aus dem Standby zu erwachen. Ein Ersatz für eine richtige Digitalkamera ist das Handy definitiv auch nicht, das muss es allerdings auch nicht sein.

Für ein ähnliches Budget könnte man sich auch für das Xiaomi Redmi Note 4 entscheiden, dass durch den Snapdragon 625 auch eine gute Performance liefert, allerdings auch mit kleinerem Display und einem auf Android 6.0 etwas betagteren Betriebssystem basiert.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (16)

  • Profilbild von weitergedacht
    # 09.09.17 um 15:16

    weitergedacht

    Vom Namen her würd ich pauschal jetzt mal Homtom auf die gleiche Qualitäts-Ebene mit Dogee und co setzen – also nach kurzer Zeit eher ein Phone dass man dann per Paketband zusammenkleben muss damit es nicht in Einzelteilen aus der Hand fällt…

  • Profilbild von Jbla
    # 09.09.17 um 16:31

    Jbla

    Schönes Phone… Aber ärgerlich wieso diese schwachsinnige Auflösung bei der Displaygröße. Ein NoGo

    • Profilbild von Gast
      # 09.09.17 um 19:59

      Anonymous

      @Jbla: Schönes Phone… Aber ärgerlich wieso diese schwachsinnige Auflösung bei der Displaygröße. Ein NoGo

      Schwachsinning, soso. Das sind 282ppi. Nicht umwerfend, aber ganz ok. Irgendwo musste halt bei 141 € gespart werden.

      Wenn die Auflösung höher sein soll, gibt es ja noch das Elephone S8 oder gleich das Original. Klar, die sind teurer.

  • Profilbild von Marco Oliveira
    # 09.09.17 um 16:37

    Marco Oliveira

    Schön sehen allen aus, aber bestimmt
    kratzen empfindlich,
    Einmal runterfallen und schon musst du mit Kleber die Puzzle zusammen setzen.
    Ich würde keins bestehlen.
    Kommt immer drauf an was man an Budget hat

  • Profilbild von Marty
    # 09.09.17 um 17:02

    Marty

    Habt ihr es getestet oder wie kommt ihr zum Urteil, dass es sich um starke Kameras handelt und die perfekte Schnappschüsse abliefert?

    • Profilbild von Arnooo
      # 09.09.17 um 18:34

      Arnooo

      @Marty: Haben sie natürlich nicht, sonst stünde doch wie überall sonst das fake-"Test" im Titel. Übliches Werbe-Blabla halt.

      • Profilbild von Powerbar
        # 02.10.17 um 11:52

        Powerbar

        "fake"-Test?
        Also ganz ehrlich ich denke kaum das man das alles so schreiben kann wenn man ein Gerät nicht wirklich getestet hat. Außerdem werden bei den Tests auch negativ Eigenschaften des Produkts aufgeführt. Also ich würde dein Kommentar mal überdenken.

  • Profilbild von TickTack
    # 09.09.17 um 17:05

    TickTack

    Verkaufsblabla

  • Profilbild von eric1687
    # 09.09.17 um 17:57

    eric1687

    Nie wieder homtom! Das ht3 pro war ein absoluter Reinfall

  • Profilbild von Olaf
    # 09.09.17 um 21:02

    Olaf

    Kann man das wirklich mit einer Hand bedienen?

    Mein Honor 6 hat glaube ich 5,2" und ich schaffe die Bedienung so gerade eben mit einer Hand.
    Und selbst da muss ich das Gerät schon auf drei Fingern balancieren und zwischen kleinen Finger und Innenhandfläche einklemmen, um es mit dem Daumen bedienen zu können.

  • Profilbild von Tobi
    # 27.10.17 um 20:12

    Tobi

    Sind die aus Leverkusen?

  • Profilbild von china2017
    # 27.10.17 um 20:40

    china2017

    Das Xiaomi Redmi Note 4 hat Android 7mit Miu8 und Miu9 gibt es als Beta, Klarer Kauf für Xiaomi

  • Profilbild von fuuman
    # 29.10.17 um 11:53

    fuuman

    720p? lol, bye

  • Profilbild von Andreas
    # 16.11.17 um 10:37

    Andreas

    Ich habe dieses Handy insgesamt ist es gut aber die Kamera ist der letzte schei…..

  • Profilbild von David
    # 28.12.17 um 03:10

    David

    Zunächst muss ich der Aussage im Test widersprechen, es gäbe keine Benachrichtigungs-LED…Es ist eine verbaut, die Rot blinkend bei Nachrichten & Anrufen arbeitet!
    Zur HD-Auflösung möchte ich noch erwähnen, dass die im Alltag meiner Meinung absolut nicht negativ auffällt. Bei einem Test mit einer VR-Brille fällt es dann doch auf, da durch die Vergrößerung die geringere Auflösung dann sehr facettengerastert (Fliegenauge) ausschaut. Grundsätzlich aber funktional, da Kompass-Sensor an Bord ?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.