Test OnePlus 7T: Ein „Pro“-Modell ohne den Pro-Preis

Das OnePlus 7T scheint das Upgrade zu sein, welches auch uns beim OnePlus 7 gefehlt hat. Denn endlich bietet man auch bei dem günstigeren Modell eine Triple-Kamera inklusive Ultraweitwinkel- und Tele-Kamera und auch das flüssige 90 Hz Display vom OnePlus 7 Pro schafft es diesmal in den kleineren Bruder. Außerdem bekommt man hier eins der ersten Geräte, welches direkt mit dem neuen Android 10 Q ausgeliefert wird.

OnePlus 7T

Technische Daten des OnePlus 7T & OnePlus 7T Pro

 OnePlus 7TOnePlus 7T Pro
Display6,55 Zoll flacher Full HD+ (2400 × 1080p), 402 PPI 90Hz AMOLED mit Gorilla Glass6,67 Zoll curved Quad HD+ (3120 x 1440p), 516 PPI, 90Hz AMOLED mit Gorilla Glass 6
ProzessorSnapdragon 855+ Octa Core @ 2,96 GHz & 2,42 GHz & 1,80 GHzSnapdragon 855+ Octa Core @ 2,96 GHz & 2,42 GHz & 1,80 GHz
GrafikchipAdreno 640 @ 672 MHzAdreno 640 @ 672 MHz
Arbeitsspeicher8GB LPDDR4X @ 2133 MHz8GB / 12GB LPDDR4X @ 2133 MHz
Interner Speicher128 GB / 256 GB (in China) UFS 3.0 2-Lane256GB UFS 3.0 2-Lane
Hauptkamera48MP f/1.6 OIS, 2x Zoom 12MP f/2.2, 117° Ultraweitwinkel 16MP f/2.248MP f/1.6 OIS, 3x Zoom 8MP f/2.4, 120° Ultraweitwinkel 16MP f/2.2
Frontkamera16 MP f/2.0 Kamera in Waterdrop-NotchPop-Up-Kamera 16 MP f/2.0
Akku3.800 mAh mit 30W Warp Charge 30T4.085 mAh mit 30W Warp Charge 30T
KonnektivitätUSB-C, WLAN-AC, BT 5.0, LTE Band 20, GPS/Galileo/GLONASS/BDS, Dual SIM, NFCUSB-C, WLAN-AC, BT 5.0, LTE Band 20, GPS/Galileo/GLONASS/BDS, Dual SIM, NFC
FeaturesFace Unlock, Fingerabdrucksensor im Display, Benachrichtigungs-Slider, Stereo-SpeakerFace Unlock, Fingerabdrucksensor im Display, Benachrichtigungs-Slider, Stereo-Speaker
BetriebssystemAndroid 10 Q mit OxygenOS OberflächeAndroid 10 Q mit OxygenOS Oberfläche
Abmessungen / Gewicht160,94 x 74,44 x 8,13 mm (vs. OP7: 157,7 x 74,8 x 8,2 mm) / 190 g (vs. OP7: 182g)162,6 x 75,9 x 8,8 mm / 206 g (OP7 Pro: exakt gleich)
FarbenFrosted Silver, Glacier Blue8/256 GB: Frosted Silver, Haze Blue
12/256 GB: McLaren Edition
Vorstellung / Release17. Oktober 201917. Oktober 2019 | McLaren: 5. November
Preis8/128GB: 599€ (OP7: 6/128GB: 559€ | 8/256GB: 609€)8/256GB: 759€ | 12/256GB McLaren: 859€ (OP7 Pro: 8/256GB: 759€ | 12/256GB: 829€)

Design: Mattes Glas & runde Triple-Kamera

Nachdem das OnePlus 7 in beiden Farbvarianten (schwarz & rot) eine spiegelnde Glasrückseite hatte, setzt man diesmal auf leicht mattes Gorilla Glass. Man hat die Wahl zwischen dem recht schlichten Frosted Silver (unser Testgerät) und dem intensiven Glacier Blue. Das leicht matte Glas hat zur Folge, dass Fingerabdrücke nicht ganz so auffällig sind wie noch beim OP 7, allerdings ist die Rückseite dadurch auch etwas rutschiger. Glücklicherweise inkludiert OnePlus wie immer ein Silikon-Case neben dem Warp Charge 30T Ladegerät und dem roten USB-C-Kabel.

OnePlus 7T Farben

 

Die auffälligste Änderung ist aber nicht die Farbe, sondern das kreisrunde Kameragehäuse auf der Rückseite, welches an das alte Nokia Lumia 1020, aktuelle Motorola-Smartphones und das neue Huawei Mate 30 erinnert. Ob einem das neue Design gefällt oder nicht ist Geschmackssache. Ich persönlich finde es nicht wunderschön aber auch nicht grauenhaft. Schlimmer ist da eher wie weit der Kreis aus dem Handy herausragt und wie scharf die Kante am Übergang ist. Auch deshalb würde ich ein Case oder eine Skin nutzen.

OnePlus 7T Kamera Bump

Dies ist aber die einzige scharfe Kante, die ihr am 7T finden werdet. Alle anderen Übergänge zwischen Glas und Aluminiumrahmen sind kaum spürbar, sodass das Smartphone angenehm in der Hand liegt. Mit Maßen von 160,94 x 74,44 x 8,13 mm ist es natürlich nicht gerade klein, aber immerhin noch kleiner als das OnePlus 7(T) Pro, welches mir einfach zu groß war. Die Tasten sind für die Größe gut platziert und einfach zu erreichen. Dazu zählt auch der bekannte Benachrichtigungs-Slider rechts, den gerne mehr Hersteller verbauen dürften.

OnePlus 7T Benachrichtigungsslider

Einen Kopfhöreranschluss sucht man bei OnePlus seit dem 6T leider vergeblich, immerhin bietet der USB-C-Anschluss USB 3.0 Geschwindigkeiten. Rechts neben diesem befindet sich ein Lautsprecher, welcher in Kombination mit der Ohrmuschel für Stereo-Sound sorgt. Links neben dem USB-Anschluss ist dann der Dual-Sim-Slot, welcher auch einen roten Gummiring hat, welcher für eine gewisse Wasserresistenz (z.B. bei Regen) sorgt. Diese ist natürlich wieder nicht offiziell nach IP68-Standard zertifiziert, weshalb ein Tauchgang mit dem Smartphone absolut nicht zu empfehlen ist.

OnePlus 7T Dual SIM

 

Flaches & helles 90 Hz AMOLED-Display

Neben der schieren Größe war das abgerundete Display wohl mein größter persönlicher Kritikpunkt am OnePlus 7 Pro. Umso froher bin ich, dass OnePlus zumindest bei der günstigeren nicht „Pro“-Reihe an einem flachen Display festhält und dieses jetzt auch mit 90 Hz läuft. Das Panel aktualisiert sich also 90-mal pro Sekunde statt den normalen 60-mal. Dies sorgt für eine noch flüssigere Darstellung in Spielen die 90 Hz unterstützen, aber vor allem für ein insgesamt flüssigeres Erlebnis beim Nutzen des OnePlus 7T. Das Handy fühlt sich nochmal schneller an, als es OnePlus-Smartphones sonst schon tun. Da das OnePlus 7T jetzt auch bei der Telekom verfügbar ist, könnt ihr bei Bedarf in einen der Shops gehen, um die 90 Hz selbst zu erleben.

OnePlus 7T Smartphone

Das System schraubt die Bildwiederholrate im Sinne der Akkulaufzeit je nach Inhalt auch mal auf 60 Hz herunter, z.B. bei Videos oder nicht 90 Hz Spielen, wenn die 90 Hz keinen Vorteil bringen. Aber auch Abseits von den 90 Hz ist das Display top. Das AMOLED-Panel wird nämlich mit 700-800 nit typischer maximaler Helligkeit so hell wie das des iPhone 11 Pro und kann in Extremfällen (z.B. direktes starkes Sonnenlicht, HDR-Inhalte) sogar eine Helligkeit von 1.000 nit erreichen. Das Display ist also in jeder Situation gut ablesbar und wird gleichzeitig abends schön dunkel, um die Augen zu schonen. Dafür gibt es natürlich auch noch einen extra Nachtmodus (Blaulichtfilter) und für Leseratten sowohl einen monochromen als auch einen chromatischen (wenig Farbe) Lesemodus.

OnePlus 7T Bildschirmeinstellungen

 

Mit HDR10 und HDR10+ werden direkt zwei HDR-Formate unterstützt, sodass man HDR-Inhalte bei Netflix, Prime Video und YouTube wiedergeben kann. Das Display selber ist um 0,14 Zoll auf 6,55 Zoll angewachsen und hat ein Seitenverhältnis von 20:9. Mit 2400 × 1080 Pixeln liegt die Auflösung bei FullHD+ und die Schärfe bei guten 402 Pixeln pro Zoll. Der einzige mögliche Kritikpunkt bei dem Display wird allen Notch-Hassern direkt aufgefallen sein, denn auch hier gibt es wieder ein Teardrop-Notch für die Frontkamera. Immerhin fällt sie laut OnePlus 31% kleiner als beim OP7 aus und ich persönlich gewöhne mich immer sehr schnell daran – das ist aber natürlich Geschmackssache.

OnePlus 7T Inaktivitaetsdisplay

Im Display sitzt natürlich auch wieder der Fingerabdrucksensor, bei dem es sich um den gleichen handelt wie im OnePlus 7 Pro. Dieser soll dank „neuen Sensoren und Algorithmen“ nochmal genauer arbeiten – soweit die Theorie. In der Praxis hatte ich schon beim OP 7 Pro keine Probleme und auch hier funktioniert der Sensor in 99% der Fälle schnell und ohne Probleme, was man leider man noch nicht von allen In-Display-Fingerabdrucksensoren sagen kann.

OnePlus 7T Fingerabdrucksensor

OnePlus 7T wie immer mit starker Hardware

Das OnePlus 7T kommt, wie man es bei OnePlus erwartet, mit dem neusten Qualcomm-Chip auf den Markt. Das ist aktuell der Octa-Core Snapdragon 855+, welcher ca. 4% mehr CPU-Leistung und 15% mehr Gaming-Power als der 855 bieten soll. Das Upgrade ist hier also recht klein, aber schon das OnePlus 7 (Pro) hatte so viel Power, dass man sie aktuell nicht wirklich komplett ausnutzen kann. Beim Speicher kommen jetzt immer 8 GB RAM zum Einsatz und beim Massenspeicher hat man die Wahl zwischen 128 GB und 256 GB schnellem UFS 3.0 Speicher. Der kann wie immer bei OnePlus nicht erweitert werden, immerhin startet man aber direkt bei 128 GB.

OnePlus 7T Lieferumfang

In der Praxis fliegt dann auch dieses OnePlus durch das System und will auch beim stärksten Multitasking einfach nicht langsamer werden oder stottern. Apps öffnen sich sehr schnell und bleiben vielzählig und lange im Arbeitsspeicher. Generell geht alles sehr flott mit dem OnePlus 7T, was an einer Kombination aus starker Hardware, dem 90 Hz Display und gut optimierter Software liegt. Hat man sich einmal daran gewöhnt, fühlt sich so ziemlich jedes andere Handy erstmal langsamer an. Auch die Benchmarks bestätigen die gute Leistung.

OnePlus 7T Benchmarks

Android 10 mit sinnvoller OxygenOS-Oberfläche

Wie gerade erwähnt ist die Software auch beim OnePlus 7T mal wieder sehr gut optimiert und ich konnte keine Bugs oder Fehler entdecken. Alles läuft der rund und Android 10 Q wurde mit der OxygenOS10 Oberfläche um  einige sinnvolle Funktionen erweitert. So kann man z.B. aus drei voreingestellten Designs wählen oder so ziemlich alles nach dem eigenen Geschmack anpassen. So hab ich mich nach einiger Zeit mit den Standard-Einstellungen für das dunkle Theme mit runden Schnelleinstellungen und der dunkelroten Akzentfarbe entschieden.

OnePlus 7T Software

Die Gestensteuerung wurde direkt von Android 10 übernommen, mag man diese nicht kann man aber auch wieder die drei normalen Tasten benutzen. Generell gefällt mir die neue Gestensteuerung gut, gerade das Wechseln zur vorherigen App geht sehr schnell. Allerdings ist die Zurück-Geste aktuell ein Wischen vom linken oder rechten Bildschirmrand hin zur Mitte. Leider haben sehr viele Apps die Geste von links zur Mitte mit dem Öffnen des Burger Menüs belegt, sodass ein Versuch dieses zu öffnen jetzt immer als „Zurück“ interpretiert wird. Das ist so nervig, dass ich wohl erstmal wieder zu den drei Tasten zurückkehren werde, obwohl der Rest der Gesten sehr gut funktioniert.

OnePlus 7T Einstellungen

Andere Oxygen-Funktionen kennen OnePlus-Nutzer schon länger und sind auch hier wieder vorhanden: schnelle Gesten für die Kamera, Taschenlampe usw., Doppeltippen zum Aufwecken, den Zen-Modus (jetzt für 20, 30 , 40 oder 60 Minuten), das Shelf links vom Homescreen und der ausgeblendete Bereich für Apps. Insgesamt gefällt mir persönlich OxygenOS von allen Android-Oberflächen immer noch am besten, da es viele gute Ergänzungen bietet, ohne doppelte Apps zu haben und überladen zu sein.

OnePlus 7T endlich mit Triple-Kamera!

Das war mein erster Gedanke, als ich die Bilder des OP 7T sah. Denn die Triple Kamera mit Ultraweitwinkel- und Zoom-Funktionalität war bisher dem teureren OnePlus 7 Pro vorbehalten. Ist das außerhalb der Preisklasse oder einem einfach zu groß, musste man mit der Dual Kamera des OP 7 vorlieb nehmen. Dessen zweite Kamera ist jedoch nur für Tiefeninformationen da und somit relativ nutzlos im Alltag (unser Test). Jetzt ist man also endlich auch mit dem günstigeren Modell flexibel im Alltag unterwegs. Die Triple-Kamera setzt sich zusammen aus einer 48 MP Hauptkamera (Sony IMX586), der 16 MP 117° Ultraweitwinkel– und der 12 MP 2x Zoom-Kamera. Dazu kommt noch ein neuer Makro-Modus über die Ultraweitwinkelkamera mit einer Naheinstellgerenze von 2,5 cm.

OnePlus 7T Kamera

48 MP Hauptkamera mit OIS

Die 48 MP Hauptkamera kombiniert durch Pixel Binning immer vier Pixel zu einem größeren, sodass die normalen Fotos auf 12 MP kommen. 48 MP Fotos kann man bei Bedarf im Pro-Modus fressen aber viel Speicher und sind, wie ihr sehen könnt, nicht wirklich nötig. Denn die Fotos sind auch so scharf, haben schöne natürliche Farben und bieten viele Details. Durch die optische und elektronische Bildstabilisierung verwackeln auch schnelle Schnappschüsse nicht und dank HDR haben die Fotos eine gute Dynamik. Insgesamt ist die Hauptkamera einfach sehr verlässlich und liefert konstant gute Ergebnisse, auch bei weniger Licht.

OnePlus 7T Dach OnePlus 7T Baustelle OnePlus 7T Buero OnePlus 7T Grill

OnePlus 7T Dach Low Light
Selbst ohne Nachtmodus macht die Hauptkamera noch sehr gute Low-Light-Bilder
OnePlus 7T Portrait Haupt Tele
Portrait-Fotos sind jetzt mit der Haupt- und Telekamera möglich.

Ultraweitwinkel & 2x-Zoom

Die Ultraweitwinkelkamera ist für mich neben dem Nachtmodus die größte Verbesserung der Kamera gegenüber dem OnePlus 7, denn es macht einfach Spaß damit zu fotografieren. Man kann Bilder einfangen, die mit der Hauptkamera einfach nicht möglich wären und die durch den Ultraweitwinkel von 117° besonders dramatisch wirken.

OnePlus 7T Ultraweitwinkel Dach Boden

Des Weiteren kann man natürlich Gebäude und Landschaften leichter einfangen, ohne mehrere Meter nach hinten gehen zu müssen. Die Telekamera bietet zwar nur einen zweifachen Zoom, ist aber immer noch eine gute Ergänzung und sorgt für eine hohe Flexibilität der 7T-Kamera. Außerdem ist es schön zu sehen, dass die Farben und die generelle Qualität der einzelnen Kameras sehr nah beieinander liegt, zumindest bei gutem Licht.

OnePlus 7T Ultraweit Zoom Rathaus OnePlus 7T Buero Ultraweit Zoom

Nachtmodus der Haupt- & Ultraweitwinkelkamera

Der Nachtmodus ist diesmal direkt von Anfang an sowohl für die Haupt- als auch für die Ultraweitwinkelkamera verfügbar. Die Hauptkamera profitiert hier natürlich auch, hat den Modus aber nicht so sehr nötig wie die Ultraweite. Wie im ersten Bild zu sehen holt der Nachtmodus (rechts) durch eine verlängerte Belichtungszeit einfach noch mehr Licht aus der Szene, sodass die dunklen Bereiche aufgehellt werden und man mehr Details erkennen kann.

OnePlus 7T NAchtmodus Hauptkamera

Bei der Ultraweitwinkelkamera merkt man leider, dass die Blende wesentlich weniger Licht zum Sensor durchlässt und die Kamera nur elektronisch stabilisiert ist. Dazu kommt noch, dass das OnePlus 7T gegenüber dem Pro-Modell keine Laser-Autofokus besitzt. Dadurch sind die Fotos bei schwachem Licht ohne Nachtmodus meistens etwas unscharf. Bietet die Szene insgesamt genug Licht, kann der Nachtmodus kleine Wunder bewirken, wie das obere Foto beweist. Bei extrem wenig licht (unten) hellt er das Foto zwar auf, wirklich gut ist es damit aber immer noch nicht. Man ist also noch nicht auf dem Level eines Huawei P30 Pro aber auf einem guten Weg und die Verbesserungen sind erkennbar.

OnePlus 7T Nachtmodus BarbarossaplatzOnePlus 7T Ultraweit NAchtmodus

Neuer Makro-Modus mit Ultraweitwinkel-Kamera

Für den Makro-Modus musste laut OnePlus neue Hardware verbaut sein, was dazu führt, dass man diesen wirklich nur bei den 7T-Modellen hat. Die Naheinstellgrenze liegt bei 2,5 Zentimetern und man kann bei Bedarf schon vor dem Abdrücken zweifach digital hineinzoomen. Die Aufnahmen benötigen natürlich viel Licht, sehen dann aber doch beeindruckend aus. Sicherlich nicht das Killer-Feature, aber eine nette und gut umgesetzte Ergänzung.

OnePlus 7T MAkro ApfelOnePlus 7T Makro Vader

OnePlus 7T Makro Bildschirm

Frontkamera in Waterdrop-Notch

Die 16 MP Frontkamera sitzt in der 31% kleineren Notch, ist aber sonst die gleiche wie beim OnePlus 7 (Pro). Dementsprechend sind die Selfies hier auch wieder sehr gut, so lange es nicht zu dunkel wird. Auch mit direktem Gegenlicht geht die Kamera respektabel um und die Trennung von Vorder- und Hintergrund bei Portraits lässt bis auf 1-2 Haare keine wünsche offen.

OnePlus 7T Buero Selfie Bokeh OnePlus 7T Selfie Dach Bokeh

Face Unlock gibt es natürlich auch wieder und ist auch immer noch recht unsicher, da nur ein Foto von eurem Gesicht gemacht wird. Da die Kamera hier aber nicht erst aus dem Gehäuse ausfahren muss, ist das Display beim 7T schneller mit dem Gesicht entsperrt als beim 7(T) Pro.

OnePlus 7T Face Unlock

Gute Akkulaufzeit & volle Ladung in 60 Minuten

Der Akku ist im Vergleich zum OnePlus 7 ca. 8% stärker und wächst von 3.700 mAh auf 3.800 mAh an. Natürlich muss der Akku aber jetzt auch ein 90 Hz Display antreiben, welches auch noch größer ausfällt, da sind ein paar Milliamperestunden also angebracht. Insgesamt kam ich im sehr komfortabel über den Tag und sah mich nie gezwungen das OnePlus 7T vor dem Schlafen nochmal aufzuladen. Im Benchmark kam es auf gute 9 Stunden und 22 Minuten bei mittlerer Helligkeit und mit 90 Hz aktiviert. Je nach Nutzung sind 1 bis 1,5 Tage mit dem OnePlus 7T möglich.

OnePlus 7T Warp Charge 30T Akku

Die wirkliche Stärke ist aber mal wieder die Ladegeschwindigkeit. Dank Warp Charge 30T (ja auch Ladetechnologien bekommen jetzt das „T“ angehangen) lädt das 7T nämlich von 0% auf 50% in nur 20 Minuten und nach 30 Minuten waren wir schon bei 73% – das dürfte ein neuer Bestwert für 30 Minuten sein! Da die Ladegeschwindigkeit im Vergleich zu anderen Schnellladetechnologien relativ gleich bleibt sind die 100% dann nach nur 56 Minuten erreicht. Dabei bleibt das Handy auch ziemlich kalt, denn die meiste Wärme entsteht im Ladeadapter und nicht im Handy. Hier hat man wirklich alle Werbeaussagen halten können – Hut ab.

OnePlus 7T: Ein „Pro“-Modell ohne den „Pro“-Preis

Mit dem OneOplus 7T hat der Hersteller die besten Features des OnePlus 7 Pro genommen und in ein günstigeres Gerät gepackt. Mit dem 90 Hz AMOLED-Display und der vielseitigen Triple-Kamera dürfte es außerdem das bisher beste „T“-Upgrade von OnePlus sein.

OnePlus 7T Rueckseite

Die einzigen Vorteile der Pro-Modelle sind jetzt das schärfere Display sowie die nicht vorhandene Notch. Um diese zu beseitigen, muss man sich dann aber mit einer Pop-Up-Kamera anfreunden und das Display ist bei den Pros leider stark abgerundet, was mir persönlich absolut nicht gefällt. Bedenkt man jetzt noch, dass das 7T Pro 160€ mehr kostet, hat OnePlus hier eine sehr starke Konkurrenz aus den eigenen Reihen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Alex

Alex

Begeistert von den stets innovativen Smartphones aus Fernost. Seit neuestem teste ich auch einige Wearables und bin oft für unseren YouTube Kanal vor der Kamera.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (35)

  • Profilbild von baine66
    29.08.19 um 07:21

    baine66

    Der Kreis auf der Rückseite sieht so unausgefüllt aus. Beim erwähnten Lumia 1020 war wenigsten noch ein Schriftzug drauf und der Blitz war größer. Auch der neue Leak vom Nokia 7.2 sieht da besser aus. Da sind die 3 Kameras und die LED im Quadrat angeordnet. Nicht das ich etwas gegen One+/1+ etwas hätte (die Vormodelle waren schon schön), aber das sieht einfach blöd aus.

  • Profilbild von Emanuel
    29.08.19 um 11:13

    Emanuel

    Es soll wohl auch Spekulationen geben dass das OnePlus 7TPro mit 120W laden soll und so in unter 15 min geladen sein soll

    • Profilbild von toris
      30.08.19 um 07:26

      toris

      Naja der Sprung vom 6er aufs 7er mit 20 auf 30 Watt ist ja vertretbar, aber auf 120 Watt?
      Das wäre bissl arg übertrieben 😀

  • Profilbild von Naich
    29.08.19 um 19:45

    Naich

    @Emanuel: dann machen wir gleich 300 Watt und es dauert nur 1 Minute….

    Echt jetzt, wie lange sollte der Akku dann halten?

    • Profilbild von toris
      30.08.19 um 07:27

      toris

      naja OP hat ja da das dashcharge mit der technik im ladestecker, dadurch wird der Akku kaum warm und er hält wohl deutlich besser bzw länger durch als vergleichbare schnellladeakkus.

      • Profilbild von Benkt
        27.09.19 um 04:56

        Benkt

        Was bedeutet das, die Technik im Ladestecker?
        Soweit mir bekannt, nutzt Dash / Warp Charge 5V als Spannung und einen entsprechend hohen Strom, z.B. 6A, sodass eine 30W Ladung möglich ist. Das erneute Umwandeln der Spannung/Strom entfällt dadurch, der Akku wird dennoch mit 30 Watt druckbeladen, wirklich positiv ist das nicht für die Lebensdauer.

        • Profilbild von Max
          27.09.19 um 15:17

          Max

          Das schnelles Laden dem Akku schadet stimmt nicht solange die Elektronik die Temperatur im Auge behält. Akkulebensdauer verringert sich durch 'Stresszustände' für den Akku. Neben sehr hohem und sehr niedrigem Ladezustand, ist auch das Laden an sich stressig für den Akku. Fällt die Ladedauer also kürzer aus, ist dies eher gut für den Akku.

  • Profilbild von Ramirez
    17.09.19 um 17:12

    Ramirez

    6,5 Zoll… Gibt's denn nur noch Geräte für Riesen? Bald muß man als Mann sein Smartphone in eine Handtasche stecken, weil es nicht mehr in eine handelsübliche Hosentasche passt.

  • Profilbild von Benn
    17.09.19 um 17:18

    Benn

    30 Watt bei 4085 mAh lächerlich meine mate 20pro lädt seine 4400 mAh mit 40 Watt… Ez ?

  • Profilbild von Schiaomi
    17.09.19 um 21:03

    Schiaomi

    Ganz ehrlich? Die sehen einfach beide beschissen aus! ?

  • Profilbild von Arnooo
    17.09.19 um 23:49

    Arnooo

    Schade, immer nur Geräte mit Briefmarken-Display. Für richtige Männer-Hände ist so ein Spielzeug nix.

  • Profilbild von Naich
    18.09.19 um 09:37

    Naich

    @Arnooo: aber wirklich! Ein 15 Zoll Display sollte schon sein als Flagship!!! 11!!eins!!

    ?

  • Profilbild von Naich
    18.09.19 um 09:39

    Naich

    @Schiaomi: wobei das pro Model nochmal eins drauf setzt mit dem curved Display

    • Profilbild von Schiaomi
      20.09.19 um 04:04

      Schiaomi

      @Naich: @Schiaomi: wobei das pro Model nochmal eins drauf setzt mit dem curved Display

      Und genau das war schon der Grund, warum ich mich gegen das OP 7 Pro entschieden habe. Und das, obwohl ich seit dem OnePlus One dabei gewesen bin!

  • Profilbild von finnxy
    18.09.19 um 16:53

    finnxy

    Apple leitet es ein, nun geht es darum welche Kamera Anordnung sieht am dämlichsten aus. Ehrlicherweise weiß ich nicht was ich von diesem Update halten soll.

  • Profilbild von steffen 7513
    26.09.19 um 17:30

    steffen 7513

    Und wieder ein riesenhandy was sich nicht einhändig bedienen lässt, außer kack einhandmodus, und deshalb nicht von mir gekauft wird…schade…

  • Profilbild von Wolfgang
    26.09.19 um 17:53

    Wolfgang

    Ich hätte gehofft,das im GPS Bereich mal Galileo dabei wär. Für mich persönlich setzt ich sehr viel Wert auf eine perfekte Verbindung zu den Satelliten. Wenn man viel unterwegs ist, ist dies ein wichtiger Bestandteil, zumal Galileo eins der modernsten momentan mit ist.

    • Profilbild von Alex
      27.09.19 um 09:19

      Alex CG-Team

      @Wolfgang,
      es hat sogar Galileo-Unterstützung, werden das auch oben ergänzen. Konkret unterstützt wird folgendes:
      GPS (L1+L5 Dual Band), GLONASS, Galileo (E1+E5a Dual Band), Beidou, A-GPS
      LG, Alex

  • Profilbild von Zunami
    26.09.19 um 19:53

    Zunami

    @Benn: Lächerlich, Deine Rechenkünste!

  • Profilbild von Wolfgang
    27.09.19 um 10:20

    Wolfgang

    Hallo Alex,
    vielen Dank für deine Info, dann ist es echt eine Überlegung wert.

  • Profilbild von Lars
    28.10.19 um 23:53

    Lars

    Bitte testet es so schnell wie möglich :)))

  • Profilbild von David Niederer
    29.10.19 um 21:08

    David Niederer

    Wie unterscheidet sich das Model von GB um ca 460 € von einem in Europa bei OP gekauften?

  • Profilbild von Alex
    30.10.19 um 10:29

    Alex CG-Team

    @David,
    Das CE-Zeichen wird wahrscheinlich fehlen und es hat einen China/US-Ladegerät in der Box. Dafür kannst du dir aber einfach einen Adapter für 5€ kaufen. Letztlich fehlen die drei LTE Bänder 25, 32 und 66. 25 und 66 werden allerdings nur in den USA genutzt. Einzig 32 wird in Italien neben anderen Bändern genutzt und es soll bald auch teilweise in Deutschland zusätzlich für den Downlink genutzt werden.
    Man hat aber auch in Italien noch andere Bänder, die das OP 7T dann wieder unterstützt (1, 3, 7 & 20).
    Nutze selber noch ein OP 5T aus China und hab keinerlei Probleme.
    LG, Alex

    • Profilbild von Frank Richter
      31.10.19 um 16:31

      Frank Richter

      @Alex: Danke für die Info, wie funktioniert das dann mit dem Zoll, also welche Steuern usw kommen denn noch dazu wenn ich das auch China bestelle?

      Gruss
      Frank

  • Profilbild von David Niederer
    30.10.19 um 14:55

    David Niederer

    @Alex: Danke für deine Hilfe. GB schreibt nämlich "global Version" das bedeutet das dies eine glatte Lüge ist?

  • Profilbild von Ramirez
    03.11.19 um 19:55

    Ramirez

    Wow, krass soweit sind wir schon, daß über 500,- für ein Smartphone kein "Pro-Preis" mehr ist.

  • Profilbild von Joyce
    04.11.19 um 10:44

    Joyce

    @Max: Woher hast Du denn diese Kenntnisse?
    Z.B. wirken sich SuperCharge Ladungen beim Tesla wertmindernd aus!
    Ich gehe bei meinen Smartphones fast immer den umgekehrten Weg:
    langsam laden, nur bis 95%, wenn über Nacht, dann an einer Zeitschaltuhr.

    Höhe Ströme wirken sich immer Leistungsminderung auf die Gesamtkapazität des Akkus und seiner Lebenszeit aus.

    Wenn Du Dein Smartphone nach einem Jahr in die Tonne klopfst, dann ist's natürlich egal.
    Bei mir halten die Akkus ca.2 Jahre ohne nennenswerten Einbruch und 3,5 Jahre mit ca.70% Restkapazität.

    Als Beispiel mein Motorola Z2-Force verbraucht für 35min Aufzeichnung mit GPS bei 1sec /Wegstreckenpunkt und ohne Display an, nicht mal 1% – vor 2 Jahren wie auch heute noch!

  • Profilbild von Joyce
    04.11.19 um 11:10

    Joyce

    @steffen 7513: Ich dachte die Funktion hier in meinem Screenshot ist ein Android Feature! Ein Wisch von der Mitte in eine der unteren Ecken, verkleinert den Screen und setzt ihn an die rechte (Screenshot) oder linke untere Ecke!

    Zur Info die Displayflache verkleinert sich trotz gleicher Diagonale, wenn das Seitenverhältnis immer mehr in die Länge gezogen wird.

    Nicht einmal das Samsung Note 10Plus (6,9") erreicht die beschreibbare Displaybreite (im Hochkant gehalten) eines Samsung Note 3 mit einer Diagonale von 5,7" aus dem Jahre 2013!!!

    Kommentarbild von Joyce
  • Profilbild von 500€
    04.11.19 um 11:12

    500€

    Sorry, aber für mich sind 500€ sowas von Pro Preis. Ab 300€+ ehrlich gesagt für mein Empfinden.
    Es ist immernoch ein ***eiß Handy…. naja muss jeder selbst wissen.

  • Profilbild von Joyce
    04.11.19 um 11:58

    Joyce

    @500€: Das Wort Pro (von proffessionel=beruflich) ist auch -nicht völlig- irrelevant. Siehe Microsoft Surface 6 Pro, dass nicht mal die Windows 10 Pro – Version enthält! Auch der Zeitstrahl verschiebt bekanntlich die Leistungsfähigkeit von Komponenten nach oben.

    Und trotzdem können langsamere aber zuverlässigere Geräte eher zum beruflichen Einsatz kommen (NASA-Rechner in Raketen, unser DOS-Rechner mit VGA Kamera bringt schnellere Ergebnisse als der WIN 10 PC mit Digital-Kamera)
    Heißt das Samsung Note 3 war 2013 High End. Schreiben kann man immer noch drauf, das Display ist brilliant und es bietet heute noch mit die größte unverzerrte und unverfälschte FullHD- Anzeigefläche!! Es ist nicht langsamer geworden, sondern die Apps benötigen immer größer mit mehr Rechenpower.

    Damit will ich sagen, der Preis richtet sich nach der Leistungsfähigkeit, Geschwindigkeit und Präzision d. Komponenten zum Zeitpunkt X.

  • Profilbild von Gast
    04.11.19 um 14:19

    Anonymous

    Könntet ihr bitte einen Vergleich, eventuell auch als Video ,mit dem Xiaomi Mi 9T Pro machen?

  • Profilbild von Mikehop
    04.11.19 um 19:06

    Mikehop

    Sehr hässlich

  • Profilbild von McFly
    05.11.19 um 10:47

    McFly

    Schönes Handy schöner test wie immer 👍

    Meine highlights waren und sind aber:

    Das Xiaomi redmi note 7/note 8 und 8pro
    Das mi9, mi9 SE, mi9t, 9t pro aber auch das mi9 lite (nicht passend gewählt das lite😉)

    Absolut überrascht war ich jedoch vom realme 3pro und dem realme x2 Pro.

    Gerade das realme 3 Pro ist ein unfassbar gutes Smartphone vor allem wenn man den Preis mit einbezieht. Für rund 200€ gibt's momentan meiner Meinung nach nichts besseres.

    Bis 400 Euro war ich lange am überlegen welches ich kaufe aber schlussendlich waren es beide, das x2pro von realme und das mi9t pro von xiaomi. Natürlich nicht gleichzeitig… Aber momentan nutze ich das realme und muss sagen es ist noch einen kleinen tick besser als das 9t pro.

    Ich persönlich sehe aktuell keinen Grund zu einem Samsung, huawei, 1+ und Co zu greifen da die genannten für Ihren preis hervorragend sind.

    Gerade in der Preisklasse bis 200 Euro gibt es soviel Smartphone wie noch nie.
    Und mal ehrlich mehr braucht man im Alltag eh nicht.
    Ganz klar bis 200 Euro das realme 3 Pro und das immer noch extrem gute Note 7.

    Auch was die Größe betrifft bin ich immer wieder überrascht, denn so groß sind die Geräte nicht. Bin damals vom huawei p smart auf das note 7 umgestiegen und dieses ist nur minimal größer trotz größerem Bildschirm.

    Ich werde auch in Zukunft nicht mehr wie 450 Euro für ein Smartphone ausgeben.
    Die anderen Samsung s10+, huawei p30 Pro usw machen ihren Job auch nicht soviel besser oder schneller als das sich der doppelte Preis lohnt.

  • Profilbild von Martin Hahn
    07.11.19 um 07:56

    Martin Hahn

    Wann kommt das Realme X 2 Pro in der internationalen Version mit Deutscher Anwendung und Google Play Store ?
    Oder kann man ruhig die chinesische Version kaufen und irgendwie auf Deutsch umstellen oder upgraden ?
    Das Realme X 2 Pro hat angeblich Hi Res Audio worauf ich sehr großen Wert lege.
    Weiß jemand ob das One Plus 7 T ev. auch schon Hi Res Audio hat ?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.