Test OnePlus 7 Pro: Top-Smartphone mit 6/128 GB für 511,38€

Das OnePlus 7 Pro mit 6/128 GB bekommt man aktuell für GearBest für 511,38, wenn man den Gutschein GBOP7P128GSW benutzt.

Das OnePlus 7 Pro überzeugt mit tollem Display, klasse Triple-Kamera und leistet sich nur ganz wenige Fehler. Nach dem geschriebenen Test folgt nun noch das passende Video zum OnePlus 7 Pro:

Youtube Video Preview

Für welche der beiden Versionen würdet ihr euch entscheiden?

OnePlus ist inzwischen bekannt dafür, pro Jahr zwei Smartphones zu veröffentlichen – die Hauptversion im Mai und die „T“-Variante ein halbes Jahr später. Und auch dieses Jahr wurde das neue Smartphone im Mai vorgestellt, nur das es diesmal gleich zwei 7er gibt. Da das normale OP7 dem Vorgänger optisch sehr stark ähnelt und nur intern etwas verbessert wurde, stellt das OnePlus 7 Pro den echten Nachfolger des 6T dar. Die auffälligsten Änderungen des 7 Pro umfassen die Pop-Up-Kamera à la Vivo NEX, die Triple-Kamera auf der Rückseite und ein neues 90 Hertz Display. Man greift damit Samsung und Co. direkter an als jemals zuvor. Gelingt der Angriff? Unser Test.

OnePlus 7 Pro Smartphone

Technische Daten des OnePlus 7 & OnePlus 7 Pro

 OnePlus 7OnePlus 7 Pro
Display6,41 Zoll flacher Full HD+ (2340 × 1080p), 402 PPI 60Hz AMOLED mit Gorilla Glass 66,67 Zoll curved Quad HD+ (3120 x 1440p), 516 PPI, 90Hz AMOLED mit Gorilla Glass 6
ProzessorSnapdragon 855 Octa Core @ 2,84 GHz & 2,42 GHz & 1,80 GHzSnapdragon 855 Octa Core @ 2,84 GHz & 2,42 GHz & 1,80 GHz
GrafikchipAdreno 640Adreno 640
Arbeitsspeicher6GB / 8GB LPDDR4X @ 2133 MHz6GB / 8GB / 12GB LPDDR4X @ 2133 MHz
Interner Speicher128GB / 256 GB UFS 3.0 2-Lane128GB / 256GB UFS 3.0 2-Lane
Hauptkamera48MP f/1.7 OIS, 5MP (f/2.4) für Tiefeninformation48MP f/1.6 OIS, 3x Zoom 8MP f/2.4, 117° Ultraweitwinkel 16MP f/2.2
FrontkameraSony IMX471, 16 MP f/2.0 Kamera in Waterdrop-NotchPop-Up-Kamera Sony IMX471, 16 MP f/2.0
Akku3.700 mAh mit 20W Fast Charge4.000 mAh mit 30W Warp Charge
KonnektivitätUSB-C, WLAN-AC, BT 5.0, LTE Band 20, GPS/GLONASS/BDS, Dual SIM, NFCUSB-C, WLAN-AC, BT 5.0, LTE Band 20, GPS/GLONASS/BDS, Dual SIM, NFC
FeaturesFace Unlock, Fingerabdrucksensor im Display, Benachrichtigungs-Slider, Stereo-SpeakerFace Unlock, Fingerabdrucksensor im Display, Benachrichtigungs-Slider, Stereo-Speaker
BetriebssystemAndroid 9.0 Pie mit OxygenOS OberflächeAndroid 9.0 Pie mit OxygenOS Oberfläche
Abmessungen / Gewicht157,7 x 74,8 x 8,2 mm (vs OP6T: 157,5 x 74,8 x 8,2 mm) / 182g (OP6T: 185g)162,6 x 75,9 x 8,8 mm (vs OP6T: 157,5 x 74,8 x 8,2 mm) / 206g (OP6T: 185g)
FarbenMirror Grey in Europa
Red: nur in China/Indien
6/128 GB: Mirror Grey
8/256 GB: Mirror Grey, Almond, Nebula Blue
12/256 GB: Nebula Blue
Release4. Juni 201915. Mai 2019
Preis6/128GB: 559€
8/256GB: 609€
6/128GB: 709€
8/256GB: 759€
12/256GB: 829€

Das bisher schönste OnePlus

Schon beim ersten Auspacken wird klar, dass sich OnePlus beim 7 Pro extra viel Mühe in Sachen Design gegeben hat. Die Rückseite unserer Mirror Grey Version macht ihrem Namen alle Ehre und kann stellenweise als Spiegel verwendet werden. Außerdem erinnert die Rückseite ein wenig an die Honor Geräte, da sie, je nachdem wie das Licht auf die Rückseite trifft, ihren Farbton verändert. Gerade die Nebula Blue Version scheint hier ein echter Hingucker zu sein und im Juni soll auch die Almond Version erhältlich sein.

OnePlus 7 Pro Design

Bei den Materialien setzt man auf die vom OP6T bekannte Kombination aus einem Aluminium-Rahmen und Gorilla Glass auf der Vorder- und Rückseite. Neu ist allerdings, dass das Glas nicht nur auf der Rückseite links und rechts abgerundet ist, sondern auch auf der Vorderseite. Somit hat man hier also das vom Galaxy S10 oder P30 Pro bekannte Edge-Display, welches den Eindruck eines komplett randlosen Displays zumindest links und rechts noch einmal verstärkt. Warum das vielleicht nicht die beste Entscheidung war, erkläre ich im Abschnitt Display.

OnePlus 7 Pro Curved Screen

Die Verarbeitung ist spätestens seit dem OnePlus 3 auf Flagship-Niveau und so enttäuscht auch das 7 Pro hier nicht. Die Spaltmaße sind winzig, die Übergänge von Glas zu Aluminium sehr sanft und auch die Ecken sind angenehm abgerundet. So liegt das Smartphone trotz seiner enormen Größe (162,6 x 75,9 x 8,8 mm) und dem überdurchschnittlichen Gewicht von 206 g angenehm in der Hand.

OnePlus 7 Pro Benachrichtigungsslider Power Button
Der Benachrichtigungs-Slider sitzt wieder rechts über dem Power-Button.

Angenehm ist aber nicht gleich handlich, denn das ist das OP 7 Pro definitiv nicht. Es ist noch ein Stück länger, breiter und dicker als das schon sehr große P30 Pro. An einhändige Bedienung sollte man also eher nicht denken, wenn man nicht gerade Basketballer-Hände hat. Je nachdem welche Jeans ich trage, ragt es sogar ein bisschen aus der Hosentasche, in die mein OP 5T noch reinpasst.

OP 7 Pro vs 5T

Persönlich hätte ich gerne ein etwas kompakteres Smartphone gehabt. Nicht viel kleiner, aber das normale OnePlus 7 bzw. das 6T sagt mir mit seinem 6,41 Zoll Display und den entsprechend kleinerem Profil schon eher zu. Allerdings gehen die Meinungen hier stark auseinander, wer also so viel Display wie möglich möchte, wird die Größe und das extra Gewicht gerne in Kauf nehmen.

Leider fehlt auch dem OnePlus 7 Pro wieder ein offizielles IP-Rating für den Staub- und Wasserschutz. Es gibt schon einige Videos, welche zeigen, dass das OP 7 Pro durchaus einige Minuten in einem Eimer überlebt, die Sicherheit eines offiziellen IP-Ratings wäre aber trotzdem schön gewesen.

Das beste Display in einem Smartphone

Das Display des OnePlus 7 Pro hört sich schon auf dem Papier gut an, beeindruckt in Person aber noch mehr. Ein 6,67 Zoll AMOLED mit einer Quad HD+ Auflösung (3120 x 1440p) und einer Bildwiederholrate von 90 Hertz. Dazu kommt noch, dass der Bildschirm weder durch eine Notch noch ein „loch“ im Display für die Kamera unterbrochen wird. Schon beim ersten einschalten erzeugt das Display dadurch einen gewissen Wow-Effekt, den z.B. auch ein Vivo NEX schon hervorrief.

OnePlus 7 Pro Display

Der Bildschirm wird mit bis zu 600 nit auch schön hell und liegt damit mit dem Mi 9 gleichauf. Heller wird nur das S10 und das P30 Pro. Auch die Blickwinkelstabilität ist vergleichbar und OLED-typisch hervorragend. Wo das Mi 9 allerdings geschlagen wird, ist bei der Schärfe des Displays und der Flüssigkeit der Darstellung. Durch die Quad HD+ Auflösung kommt das OP 7 Pro auf eine überdurchschnittliche Pixeldichte von 515 PPI, normale wären hier 403 PPI.

OnePlus 7 Pro Display ohne Notch

Allerdings muss man hier erwähnen, dass das Display in der Standard-Einstellung dynamisch zwischen der vollen Quad HD+ und einer geringeren Full HD+ Auflösung wechselt, um etwas Akku zu sparen. Diesen Trick wendet auch das S10 von Samsung an und stellt in meinen Augen keinen wirklichen Nachteil dar, da ich während der Verwendung von WhatsApp etc. nicht eine Quad HD+ Auflösung benötige, sie aber bei hochauflösenden YouTube Videos und Fotos gerne Nutze.

OnePlus 7 Pro Display indoor

Auch die Bildwiederholrate kann man nach den persönlichen Bedürfnissen einstellen und zwischen 60Hz und 90Hz wählen, einen dynamischen Modus gibt es hier (noch) nicht. Natürlich würde die Nutzung von 60 Hertz auch wieder etwas Akku einsparen, der Unterschied ist aber doch recht deutlich erkennbar, gerade wenn man sich schon etwas an die 90 HZ gewöhnt hatte. Jegliche Bewegung auf dem Bildschirm wirkt extrem flüssig und jede Eingabe wird sofort umgesetzt.

OnePlus 7 Pro Display Auflösung Bildwiederholrate

Die Farbdarstellung ist, zumindest in der Standard-Einstellung, OLED-typisch recht intensiv und die Farbsättigung sehr hoch, sodass die Farben alle kräftig wirken. Wer eher einen realistischeren Look bevorzugt kann das Farbprofil natürlich “ wählen oder im erweiterten Modus zwischen drei Farbräumen wählen und sogar den Weißabgleich anpassen. In Kombination mit dem perfekten Schwarz eines OLED-Panels, der HDR10+ Unterstützung, dem Nacht- und dem Dark-Modus kommt hier jeder auf seine Kosten.

OnePlus 7 Pro Display Farbe Dark Nacht

Um so ein riesiges Display überhaupt ansatzweise handlich zu machen setzt OnePlus auf ein Seitenverhältnis von 19,5:9, sodass man ein sehr langes Display erhält. Dadurch haben 16:9-Videos (viele Serien & YouTube-Videos) leider links und rechts immer sehr große schwarze Ränder, welche dank der OLED-Technik aber nicht ganz so stark auffallen. Was allerdings immer auffällt, sind die abgerundeten Seiten. Diese rufen nämlich so gut wie immer unschöne Spiegelungen hervor und verzerren das Bild am Rand. So schön so ein Curved Display also auch aussehen mag, für den Videokonsum wünsche ich mir dann doch einen flachen Bildschirm zurück.

OnePlus 7 Pro Video Rand

Der schnellste In-Display Fingerabdrucksensor

Der Fingerabdrucksensor sitzt wie schon beim OP 6T im Display, ist jetzt aber 36% größer und laut OnePlus 38% schneller. In der Praxis kann man diese Zahlen natürlich nicht genau bestätigen, aber man merkt, dass der Sensor wesentlich zuverlässiger und schneller geworden ist. So schnell, dass man den bisherigen Champion dieser Kategorie, das P30 Pro, sogar oftmals schlägt – Chapeau OnePlus!

OnePlus-7-Pro-90Hz-ScreenUnlock

Top-Leistung dank Snapdragon 855 und UFS 3.0 Speicher

Wie jedes Jahr verbaut OnePlus wieder den aktuell stärksten Snapdragon-Prozessor, welcher 2019 der Octa-Core namens 855 ist. Dieser setzt bei den Kernen auf eine 1+3+4-Architektur mit Taktraten von 2,84 GHz sowie 2,42 GHz und 1,80 GHz. Dazu gesellen sich, mindestens 6 GB Arbeits- und 128 GB Massenspeicher. Dieser Massenspeicher ist übrigens der weltweit erste, welcher auf den neuen Standard UFS 3.0 setzt, welcher doppelt so schnell und wesentlich energieeffizienter als der Vorgänger (UFS 2.1) sein soll.

OnePlus 7 Pro Benchmarks

Wie zu erwarten liefert der Snapdragon 855 wieder mal eine klasse Performance ab und man liegt in den meisten Benchmarks mit dem Mi 9 auf einem Level. Nur beim internen UFS 3.0 Speicher liegt das OnePlus 7 Pro um Längen vorne. Hier bekommt man eine Lesegeschwindigkeit von ~1,3GB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von ~423 MB/s. Damit ist die Lesegeschwindigkeit mehr als doppelt so hoch wie bei aktuellen Geräten mit UFS 2.1 Speicher wie das P30 Pro.

Somit laden Spiele und Apps nochmal schneller als bisher und auch die Performance in aufwändigen Spielen ist dank der Adreno 640 GPU sehr gut. Alles läuft flüssig und ohne Ruckeln, selbst auf den höchsten Grafikeinstellungen.

OnePlus 7 Pro PUBG Gaming

Oxygen OS überzeugt mit sinnvollen Funktionen

Auf dem OnePlus 7 Pro lauft das aktuelle Android 9 Pie mit einem Sicherheitspatch von April 2019 und der Oxygen OS Oberfläche in der Version 9.5. Wie von OnePlus gewohnt ist das OS sehr sauber gehalten, sodass abgesehen von den Standard Google Apps nur OnePlus Community, OnePlus Switch und Netflix vorinstalliert sind. Netflix lässt sich nur deaktivieren, die beiden anderen Apps kann man aber deinstallieren.

OnePlus 7 Pro Oxygen OS Software

Neue Features der Version 9.5 umfassen den Zen Mode, den verbesserten Spielmodus (FNATIC-Modus), einen integrierten Screen Recorder. Der Zen Modus ist eine Funktion, welche euch beim Digital Detox helfen soll, indem es alle Benachrichtigungen und Apps (außer Kamera und Notrufe) für 20 Minuten sperrt. Eine sinnvolle Ergänzung, für alle, die zu viel vor dem Handy hängen und daran etwas ändern möchten.

OnePlus 7 Pro Zen Modus

Der Fnatic-Modus ist ein erweiterter und verbesserter Spielmodus, welcher Benachrichtigungen blockiert, CPU und GPU-Leistung auf das Spiel fokussiert und die Empfangsleistung der primären SIM-Karte verstärkt. Wie schon in früheren Versionen kann man auch einige nützliche Gesten einstellen, zwischen drei Navigationsstilen wählen, andere Icon-Packs installieren und den Bildschirm durch zweimaliges Tippen aufwecken.

OnePlus 7 Pro Fnatic Modus Tasten Gesten

Triple-Kamera: Angriff auf das Mi 9

Gleich vorweg: OnePlus hat mit dem 7 Pro seine bisher beste Kamera abgeliefert, die sich auch vor einem Galaxy S10 und Mi 9 nicht verstecken muss. Die etwas zu weit aus dem schon dicken Gehäuse ragende Kamera besteht aus einem optisch stabilisierten 48 Megapixel Sensor (f/1.6) als Hauptkamera, eine 3x Zoom-Kamera mit 8MP und einer 117° Ultraweitwinkel-Kamera mit 16MP. Als Hauptsensor wird der Sony IMX586 eingesetzt, welcher auch im Honor View 20 und Mi 9 arbeitet.

OnePlus 7 Pro Kamera

Obwohl der Hauptsensor mit 48 Megapixeln auflöst, liegen die Standard-Fotos bei 12 Megapixeln, für die 4 Pixel zu einem kombiniert werden. Die 48 Megapixel kann man aber im Pro-Modus komplett ausnutzen. Weitere Modi umfassen einen Portrait-, einen Nacht-, einen Panorama- sowie einen Zeitraffer und Zeitlupen-Modus. Auch Google Lens ist wieder integriert und wird durch langes drücken auf den Sucher aktiviert.

Hauptkamera mit klasse Fotos

Die Fotos aus der Kamera, die man wahrscheinlich trotz der mit drei Kameras großen Auswahl, am meisten nutzen wird überzeugen durch eine gute Schärfe, satte Farben und einen klasse Detailgrad. Die Farben wirken dabei aber noch natürlich und haben für meinen Geschmack die genau richtige Sättigung. Je nach Motiv bekommt man auch ohne den Portrait-Modus schon ein schönes natürliches Bokeh geboten.

Ultraweitwinkel & Zoom für viel Flexibilität

Auch wenn die Hauptkamera schon alles bisherige aus dem Hause OnePlus in den Schatten stellt, sind es doch die Zoom und die Ultraweitwinkel-Kamera, welche für mich die größte Verbesserung darstellen. OnePlus hat nämlich bei seinen letzten zwei Smartphones die jeweils zweite Kamera lediglich für den Portrait-Modus genutzt und sie damit meiner Meinung nach verschwendet.

Beim OnePlus 7 Pro kann man also endlich heraus- und hineinzoomen. Dabei fängt die Ultraweitwinkelkamera bis zu 117° ein und die Zoom-Kamera erlaubt einen dreifachen optischen Zoom. Die Fotos der Ultraweitwinkel-Kamera gefallen mir noch etwas besser als die der Zoom-Kamera, aber auch diese können locker mit einem Mi 9 (2x Zoom) mithalten. Ein digitaler Zoom ist noch bis zu einer zehnfachen Vergrößerung möglich. Auch diese Fotos sind noch brauchbar, aber natürlich nicht mehr so scharf.

Gerade bei solch großen Gebäuden wie dem Kölner Dom spielt die Ultraweitwinkel-Kamera ihre Stärken aus. Und dafür, dass die Kamera mit einer Blende von f/2.2 absolut nicht für Low-Light Bilder ausgelegt ist, kann sich diese Mitternachts-Aufnahmen durchaus noch sehen lassen.

Guter Nachtmodus dank Update

Der Nachtmodus funktioniert aktuell leider nur bei der Hauptkamera, obwohl die beiden anderen Kameras ihn bei den kleinen Blendenöffnungen sicherlich gut gebrauchen könnten. Vielleicht wird die Funktion noch genauso per Update nachgereicht wie schon der Nachtmodus selbst. Dieser war vor dem Update am 27. Mai nämlich nicht wirklich zu gebrauchen. Aber OnePlus hat auf das Feedback gehört und den OP 7 Pro Nutzern einen Nachtmodus beschert, welcher mit einem S10 oder Mi 9 vergleichbar ist.

OnePlus 7 Pro normal vs nachtmodus
Der Nachtmodus holt noch sehr viel Information aus einer kaum belichteten Szene.
Die Szene ist rechts wesentlich besser erkennbar und sogar das Grün der Blätter kommt etwas durch.

Makro-Aufnahmen ohne Makro-Modus

Ja, OnePlus hat leider keinen eigenständigen Makro-Modus integriert. Wie so oft kann man aber einfach die normale Zoom-Kamera verwenden, um sehr gute Makro-Fotos zu erhalten – ein Hinweis darauf wäre trotzdem nicht verkehrt. Natürlich kommt man noch nicht ganz so nah an das Objekt, wie es mit einer echten Makro Kamera möglich wäre, die Ergebnisse können sich aber trotzdem sehen lassen.

Portrait-Modus überzeugt mit natürlichem Bokeh

Auch die Portrait-Fotos werden mit der Zoom-Kamera geschossen. Hier hat OnePlus nochmal einen Sprung nach oben gemacht und kann mit guter Randerkennung (wenn auch noch nicht perfekt) und einem natürlichen Bokeh überzeugen. Personen oder auch Gegenstände wirken nicht so, als hätte man sie mit Photoshop ins Bild gesetzt. Das liegt daran, dass der Bokeh-Effekt immer stärker wird, je weiter das Objekt im Hintergrund ist.

Pop-Up Frontkamera

Auch OnePlus will natürlich immer randloser werden, man musste sich also zwischen dem Slider (Mi Mix 3), dem Dual Display (Vivo NEX DD), dem Punch Hole (Honor View 20) und der Pop-Up-Lösung (Vivo NEX) für die Frontkamera entscheiden. Der 16 Megapixel Sony IMX471 Sensor sitzt also nicht in einer Notch, sondern in einem motorisierten Slider, wie man es schon vom Vivo NEX kennt. Wie zuverlässig und langlebig dieser motorisierte Mechanismus dann ist, muss ein Langzeittest zeigen. OnePlus selber gibt an, dass der kleine Motor 300.000 „Pop-Ups“ schafft, was 150 Lifts pro Tag über 5,5 Jahre bedeuten würde.

OnePlus 7 Pro Pop Up Kamera

Auch wenn die grundlegende Technik sehr wahrscheinlich von der Schwesterfirma Vivo übernommen wurde, kann man feststellen, dass der Motor schneller arbeitet. Dies ist einmal nützlich um sich vor Sturzschäden zu schützen (Stürze werden automatisch erkannt) und um die Face Unlock Funktion nicht komplett unbrauchbar zu machen. OnePlus hatte bisher das wohl schnellste Face Unlock. Beim OnePlus 7 Pro ist es zwar immer noch sehr schnell, man muss aber kurz auf die Kamera warten. So wird das neue OP 7 Pro oft von meinem OnePlus 5T geschlagen. Nützlich bleibt es aber weiterhin.

Die Fotos der Frontkamera sind schön scharf, detailreich und farbenfroh. In dunkleren Umgebungen fängt es allerdings recht schnell an zu rauschen und der Fokus sind manchmal nicht ganz perfekt. Alles in allem sind die normalen und auch die Portrait-Selfies sehr gut, es ist nur nicht so ein großer Sprung wie auf der Rückseite.

Gute Akkulaufzeit trotz des Displays

Ich hatte ehrlich gesagt etwas Angst, dass das OnePlus 7 Pro hier trotz einem 4.000 mAh starken Akkus ein sehr schlechtes Ergebnis abliefern würde. Man scheint die Software aber gut genug optimiert zu haben und auch die dynamische Auflösung funktioniert. So kommt das OnePlus 7 Pro trotz diesem Energie-fressenden 6,67 Zoll 90 Hz Display auf 10 Stunden und 50 Minuten im Akku Benchmark. Klar ein Pocophone oder ein P30 Pro holen vergleichsweise nochmal mehr aus ihren Akkus, arbeiten aber auch mit geringerer Auflösung und Bildwiederholrate.

Der „alte“ Dash Charger im Größenvergleich zum neuenn 30 W Warp Charger.

Je nach Nutzung sind also auch 1,5 Tage Laufzeit mit dem OnePlus 7 Pro möglich. Aufgeladen wird es dann mit dem sehr großen 30 Watt Warp Charger. Dieser ist so groß, da die ganze Technik im Adapter steckt, sodass dort auch die meiste Hitze entsteht, der Ladevorgang lässt das OnePlus 7 Pro daher größtenteils kalt. Für eine volle Ladung des 4.000 mAh Akkus benötigt man ca. 70 Minuten, nach nur 20 Minuten waren wir allerdings schon bei 42%, nach 30 Minuten schon bei 59%. Kabelloses Laden ist leider wieder einmal nicht möglich – schade!

Konnektivität: Alles außer die Klinke

Wie in der Vergangenheit integriert OnePlus hier wieder so gut wie alles, was der Markt aktuell hergibt: Bluetooth 5 mit aptX HD und LDAC-Unterstützung, Dual GPS & Dual Galileo, LTE Cat. 18 mit 4×4 MIMO, 24 LTE Bänder, WLAN ac mit 2×2 MIMO, USB 3.0 und natürlich NFC. Hier fehlen wirklich nur die zwei Bleeding-Edge-Technologien 5G und WiFi 6 sowie der alte Kopfhöreranschluss. Es liegt auch diesmal kein USB-C-auf-Klinke-Adapter bei, was bei dem Preis wirklich nicht zu viel verlangt wäre und wo OnePlus doch noch beim OnePlus 6 letztes Jahr so von eben diesem Anschluss geschwärmt hat.

OnePlus 7 Pro Lieferumfang

Erhalten bleibt uns aber das Silikon-Case und der vorinstallierte Displayfolie. Des Weiteren hat man dem OnePlus 7 Pro auch noch Stereo-Lautsprecher spendiert, welche einen sehr vollen und lauten Sound erzeugen. Die Ohrmuschel fungiert hier als zweiter Lautsprecher, sodass der Sound direkt auf einen zukommt. Sogar Dolby Atmos sollen die Lautsprecher unterstützen, dies kann jedoch als einfaches Marketing abgetan werden – Atmos ist dann doch etwas zu viel des guten.

OnePlus 7 Pro Dual SIM

Natürlich bietet das OP7 Pro auch wieder einen Dual-SIM-Slot, welcher allerdings keine Speichererweiterung zulässt. Außerdem noch zu erwähnen: der neuen Vibrationsmotor. Dieser arbeitet sehr präzise und bietet ein sehr gutes haptisches Feedback beim Tippen oder zocken.

Das normale OnePlus 7: Ein OnePlus 6T mit internen Veränderungen

Das OnePlus 7 sieht äußerlich dem Vorgänger 6T zum Verwechseln ähnlich. Ich vermute, dass man hier auch die exakt gleiche „Hülle“ des 6T nimmt und einfach nur die interne Hardware auf einen neueren Stand bringt. Dieses Upgrade umfasst eine neue 48 Megapixel Hauptkamera, welche die gleiche wie im Pro Modell ist und eine zweite 5 MP Kamera. Hier wird die zweite Kamera entgegen anfänglicher Gerüchte wieder nur für Tiefeninformationen genutzt und nicht für einen Zoom oder Ultraweitwinkel-Fotos – schade! Damit hätte die sekundäre Kamera endlich einen wirklichen Sinn, so wird sie wie beim Vorgänger nur für bessere Portraits eingesetzt.

Youtube Video Preview

Die Frontkamera ist gleiche 16 Megapixel Frontkamera wie im Pro, befindet sich aber wieder in der bekannten Waterdrop Notch. Auch das Display bleibt gleich und misst wieder 6,41 Zoll bei einer FullHD+ Auflösung und ohne links und rechts stark abgerundet zu sein. Auch die 90 Hertz bleiben dem Pro Modell vorbehalten. Der Akku liegt wie beim OP 6T bei 3.700 mAh.

Fazit: Das erste OnePlus Flagship

Wollte man bei OnePlus einst noch Flaships killen bringt man mit dem OnePlus 7 Pro sein ganz eigenes auf den Markt – und was für eins. Das notchlose Display ist zudem mit dem des Galaxy s10 das aktuell beste auf dem Markt und hat dank der 90 Hertz ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Die Triple-Kamera bewegt sich ebenfalls auf dem Level eines Mi 9 und S10 und bietet viel Flexibilität. Der Akku hält überraschend lange und ist extrem schnell wieder voll und auch die neuen Stereo-Lautsprecher wissen zu begeistern. Dabei vergisst man noch den schnellen In-Display-Fingerabdrucksensor, den neuen UFS 3.0 Speicher und die außergewöhnliche Pop-Up-Kamera.

OnePlus 7 Pro Triple Kamera

Trotzdem kann man natürlich auch etwas kritisieren. Das Handy selber ist sehr groß und schwer und der abgerundete Bildschirm stört mehr, als das er gut aussieht. Auch das Fehlen einer offizielle IP-Zertifizierung und des kabellosen Ladens sind Kritikpunkte, welche gerade im Vergleich zu anderen Flagships offensichtlich werden. Und zumindest einen 5€ Adapter für den Kopfhöreranschluss hätte man noch beilegen können.

Das sind aber auch schon alle Kritikpunkte, die bei jedem mal mehr mal weniger ins Gewicht fallen dürften und mit fallendem Preis immer kleiner werden. Denn so ungewohnt hoch der anfängliche Preis von 709€ für ein OnePlus Smartphone noch war, er war und ist bei diesem Flagship gerechtfertigt – das musste ich mir auch selber eingestehen. Sieht man dann noch, das der Preis teilweise schon bei ~640€ liegt (im Angebot ~610€) sollte sich die Konkurrenz Sorgen machen.

OnePlus 7 Pro Display

Wer das klasse Display nicht braucht und auf den besseren Fingerabdrucksensor sowie den UFS 3.0 Speicher und Stereo-Sound verzichten kann, dürfte auch mit dem Xiaomi Mi 9 für 200€ weniger glücklich werden.

Was haltet ihr vom OnePlus 7 Pro? Endlich ein OnePlus ohne Restriktionen oder braucht ihr die ganzen Verbesserungen nicht?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Alex

Alex

Begeistert von den stets innovativen Smartphones aus Fernost. Seit neuestem teste ich auch einige Wearables und bin oft für unseren YouTube Kanal vor der Kamera.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (82)

  • Profilbild von Rambo
    04.03.19 um 15:41

    Rambo

    OHHHH HELLLL NAWWE diese frontkamera sieht ja ausgefahren mal richtig scheiße aus..meiner Meinung sry aber stay with xiaomi as always ? btw wenn man die hochklassigen Modelle von xiaomi also mix Serie oder miwserie holt hat man alles für das alltägliche das man so braucht und bei mix 3 sieht das etwas sogar edler aus sowie beim mi9 die notch naja aber dennoch !!

  • Profilbild von decro
    04.03.19 um 15:46

    decro

    Finde es sehr gut, dass sie auf Pop-Up setzen und das Display dermaßen abrunden. Und auch den Preis anheben. Da fällt mir die Entscheidung nach meinem OP3 zum Mi9 zu wechseln.

  • Profilbild von decro
    04.03.19 um 15:47

    decro

    (…) leichter, fehlt da natürlich ?

  • Profilbild von thias
    04.03.19 um 16:22

    thias

    Nein Danke zu Pop-Up Kamera oder Slider. Da kann das Smartphone noch so toll sein.
    Kommt für mich nie in Frage.

    • Profilbild von Gast
      28.05.19 um 00:22

      Gast

      Hä? Gerade das ist doch super. Warum findest du das scheiße?

    • Profilbild von Sting2saw
      06.06.19 um 07:22

      Sting2saw

      Ich find das Super, nutze die Frontkamera eh so gut wie nie.

  • Profilbild von SandroS
    04.03.19 um 17:08

    SandroS

    @Rambo: Sie fährt doch aus da sieht man sie doch nur wenn man sie braucht!

  • Profilbild von Chuwi
    04.03.19 um 17:16

    Chuwi

    Ich finde es besser, da ich die Frontkamera so gut wie nie nutze..

  • Profilbild von Pir4niA
    04.03.19 um 17:17

    Pir4niA

    Pop up ist einfach scheisse, weil der Motor, der das Teil raus fährt, irgendwann hinüber ist und generell anfällig. I don't like

  • Profilbild von dazeros
    04.03.19 um 19:35

    dazeros

    ich persönlich finde die Lösung des Vivo Nex DD bisher am besten, Selfies mit Hauptkameraqualität und dank keiner Beweglichen Teile zumindest die Möglichkeit für ein wasserdichtes Smartphone

  • Profilbild von SandroS
    04.03.19 um 19:58

    SandroS

    @Rambo: Ja, bin sonst auch deiner Meinung, wollte das nur klarstellen?

  • Profilbild von SandroS
    04.03.19 um 19:59

    SandroS

    @Pir4niA: Bei meinem Vivo fühlt sich bisher alles sehr stabil an und es würde mich sehr wundern wenn das Teil kaputt gehen sollte…

  • Profilbild von gvb
    04.03.19 um 20:01

    gvb

    Nope da bin ich auch raus. Wird in dem Fall das mi9 oder das mi9 SE

  • Profilbild von Froo
    05.03.19 um 07:18

    Froo

    ich verstehe nicht warum man sich ständig selber fotografieren muss, dieser Selfie Mist ruiniert einem die schöne Vorderseite des Geräts. Von mir aus bräuchte vorne überhaupt keine Kamera drauf sein. Und komm mir jetz tkeiner mit Videotelefonie, das benutzt kaum jemand.

    Von daher, immer her mit popup

    • Profilbild von Horst
      24.04.19 um 20:11

      Horst

      @Froo: ich verstehe nicht warum man sich ständig selber fotografieren muss, dieser Selfie Mist ruiniert einem die schöne Vorderseite des Geräts. Von mir aus bräuchte vorne überhaupt keine Kamera drauf sein. Und komm mir jetz tkeiner mit Videotelefonie, das benutzt kaum jemand.

      Von daher, immer her mit popup

      Hallo, ich benutze Videotelefonie TÄGLICH! Ich glaube du irrst dich gewaltig mit deiner Einschätzung.

  • Profilbild von Ihnako
    05.03.19 um 08:22

    Ihnako

    Pop-Up, Notch oder Punch-Hole… der Ansatz ist verständlich aber weder ergonomisch noch technisch Sinnvoll. Wozu brauche ich ein Body-Screen-Ratio von 85 und mehr Prozent, wenn ich dann kompromisse eingehen muss, die ohne nicht nltig wären?

    Frontkamera? Können sie von mir aus entfernen. Wenn ich jemanden sehen will fahr ich hin.
    Benachrichtigungs-LED her damit!
    Einen Rand um das Telefon sicher zu halten und keine unbeabsichtigten Eingaben zu tätigen – Sinnvoll.
    Ein großzügig dimensioniertes Akku – Ja!
    Weniger Schnickschnack!

    Nur weil was technisch möglich ist muss man es nicht auch gleich machen.
    Mehr Sachen die Sinn machen und auch von der Mehrheit genutzt werden.

  • Profilbild von Miguel
    05.03.19 um 09:13

    Miguel

    Pop Up Kamera / bzw. Frontkamera benötigt, man zum entsperren. Das darf nicht vergessen.

  • Profilbild von Ihnako
    05.03.19 um 09:15

    Ihnako

    @Miguel: Hab ich noch nie gebraucht.

  • Profilbild von Derinderinderinderin
    05.03.19 um 10:35

    Derinderinderinderin

    Großartig! Wenn die kameras hinten was taugen, wird das gekauft!

  • Profilbild von gvb
    05.03.19 um 10:44

    gvb

    Naja ich brauche auch keine "Selfie" Kamera. Aber eine Kamera für Face Unlock brauche trotzdem und wenn diese jedes Mal ausfährt oder man einen Slider betätigen muss ist es einfach kacke. Das bedenken glaube ich einige nicht. Finde die Lösung vom View 20 eigentlich gut, allerdings sind 570€ zu teuer für das Handy.

  • Profilbild von Ihnako
    05.03.19 um 12:19

    Ihnako

    @gvb: Wenn Du das Telefon sowieso in die Hand nimmst…

  • Profilbild von gvb
    05.03.19 um 13:33

    gvb

    @Ihnako: ja klar man hat das Telefon eh in der hand das stimmt schon. Allerdings wie lange hält diese Funktion ohne das ein defekt vor kommt. Beim Mi Mix 3 ist der Slider ab Anfang an schon wackelig. Wenn ich diesen dann auch noch bei jedem entsperren aufschiebe…weiß man glaube ich direkt was mit der Zeit passiert.

  • Profilbild von Ihnako
    05.03.19 um 15:02

    Ihnako

    @gvb: Ich bezog das auf das Gimmick Face Unlock, wofür man das Gerät im Regelfall so oder so in die Hanf nimmt. Und wenn man es schon in der Hand hat, kann man auch den Finger auf eine bestimmte Stelle legen. Ist insgesamt noch schneller und sicherer als Face Unlock

  • Profilbild von gvb
    05.03.19 um 15:15

    gvb

    @Ihnako: achso du musst das man dem face Unlock nicht nutzt und dafür den Finger Print. Ja gut, das kann man natürlich machen. Meins ist es trotzdem nicht, aber die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden

  • Profilbild von Jens
    04.04.19 um 14:15

    Jens CG-Team

    Diese kleine, ausfahrbare Selfiekamera fand ich schon beim Vivo Nex damals nicht schön. Entweder einen größeren Slider benutzen (wie Oppo oder Xiaomi) oder einfach bei der Notch bleiben.

  • Profilbild von decro
    04.04.19 um 15:03

    decro

    Preislich inzwischen leider außen vor. War OP Kunde erster Stunde aber mit dem 3er ist bei mir Schluss ??‍♂️

  • Profilbild von asdasd
    04.04.19 um 15:04

    asdasd

    Oh, oh: bewegliche Teile for no reason. Dann war das 3t wohl doch mein letztes 1+

  • Profilbild von Chakkobanana
    04.04.19 um 18:32

    Chakkobanana

    Pop-up Kamera SUPER! Aber curved display? NOOOOO HELL NOOOOOO!!!!!!

  • Profilbild von Mathias Luthardt
    24.04.19 um 19:42

    Mathias Luthardt

    Zum Glück muss mein OP6 noch nicht ersetzt werden. Ich würde mich in Arsch beißen bei den Preisen. Mich würde auch nur das Pro interessieren, da notch kacke aussieht. (Merke es gerade wieder bei meinem.)

  • Profilbild von Eich
    24.04.19 um 20:27

    Eich

    Selbst bei 599€ für die kleinste Version wäre das ein Aufschlag von 9% zum oneplus 6t innerhalb von etwa 6 Monaten. Haben wir in dem Zeitraum auch 9% mehr Lohn bekommen? Nö! Also…. Bin seit dem oneplus one dabei, aber das ist mittlerweile einfach zu teuer. Es geht auch anders, siehe Mi9. Leider wird aber auch xiaomi sich in Zukunft in die gleiche Richtung bewegen.

  • Profilbild von Schiaomi
    24.04.19 um 20:46

    Schiaomi

    Wollte eigentlich das OP7 holen, aber wegen diesem hässlichen Kackding was da rausfährt, hab ich mir doch das Mi9 geholt. Mit AOSP läuft es auch super!

    • Profilbild von gregoy
      15.05.19 um 17:34

      gregoy

      @Schiaomi

      Welches AOSP? läuft der FingerSensoR?

      • Profilbild von Schiaomi
        16.05.19 um 20:01

        Schiaomi

        AOSP GSI zb. Es gibt auch ein paar andere.
        Ja Fingersensor funktioniert.

  • Profilbild von ist hier immer noch nichtSchluss
    24.04.19 um 23:24

    ist hier immer noch nichtSchluss

    @Eich:
    Recht hast du, Geräte Preise haben sich nach dem Lohn zu richten und wenn ein neues Gerät rauskommt, darf das nicht mehr als das Alte bei Erscheinen Kosten egal was es kann.

  • Profilbild von dominoker
    25.04.19 um 00:37

    dominoker

    @Ihnako: Geiles teil! Macht so weiter sehe eure Videos immer wieder gerne!! Gruss Dominique

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.