News

POCO M6 mit Startrabatt im Vorverkauf – Leistungsdowngrade im Vergleich zum Vorgänger?

Auf mi.com gibt es aktuell eine Vorbestelleraktion mit 30€ Rabatt: Wer bis zum 11. Juni 2024 um 9:59 Uhr eine Anzahlung von 1 Euro leistet und den Restbetrag zwischen dem 11. Juni um 10:00 Uhr und dem 13. Juni um 23:59 Uhr bezahlt, kann sich das Poco M6 mit 6/128 GB zum Sonderpreis von 139,90€  statt 169,90€ schnappen. Das Modell mit 8/256 GB bekommt ihr für 159,90€ statt 189,90€.

  • 6,79″ FHD+ LC-Display mit 90 Hz
  • 108 MP Kamera
  • Helio G91-Ultra Prozessor
  • mit HyperOS

POCO bringt mit dem M6 ein neues Einsteigersmartphone auf den Markt. Im Gegensatz zum Vorgänger punktet die aufgefrischte Kamera, ein größeres Display und ein Akku, der sich endlich schneller laden lässt. Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt: Der Prozessor kommt mit Abstrichen und 5G suchen wir auch immer noch vergeblich. Ist das M6 schlechter als sein Vorgänger?

POCO M6 produktbild

Technische Daten des POCO M6

Display6,79″ FHD+ LCD, 2460 x 1080 px, 396ppi, 90 Hz, 450 Nits
ProzessorMediaTek Helio G91-Ultra Prozessor @ 2GHz
GrafikMali-G52 MC2
RAM6 GB / 8 GB LPDDR4X
Interner Speicher128 GB / 256 GB eMMC 5.1, erweiterbar auf 1TB
KameraHauptkamera: 108 MP, ƒ/1.75
Makrokamera: 2 MP
Frontkamera13 MP, ƒ/2.45
Akku5030 mAh, Schnellladen mit 33 W
KonnektivitätUSB-C, NFC, Bluetooth 5.4, GPS, 4G, Dual-Band-W-LAN
FeaturesSeitlicher Fingerabdrucksensor, 2D-Gesichtserkennung, 3,5 mm Kopfhörerausgang
BetriebssystemHyperOS
Maße / Gewicht168,6 x 76,28 x 8,3 mm / 205 g
FarbenSchwarz, Lila, Silber

Design-Upgrade im POCO-Style

Das POCO M6 bekommt ein frisches Design spendiert und ähnelt auf der Rückseite jetzt mehr dem großen Bruder, dem POCO M6 Pro. Das Kameramodul im oberen Teil der Rückseite bekommt einen POCO-Schriftzug und setzt sich farblich leicht vom Rest der Rückseite ab. Das Design wirkt auf jeden Fall moderner als beim direkten Vorgänger, dessen Kameramodul noch in einem auffälligerem Schwarz an der Oberseite auffiel.

POCO M6 alle modelle

Auf der Vorderseite des Smartphones findet sich ein 6,79 Zoll großes FHD+ DotDisplay, das eine Auflösung von 2460 x 1080 Pixeln und eine Dichte von 396 Pixeln pro Zoll bietet. Damit wird das Display leicht größer, das POCO M5 kam auf 6,58 Zoll. Die Bildwiederholrate bleibt mit 90 Hz dagegen unverändert. Für gut ablesbare Inhalte, auch bei stärkerer Sonneneinstrahlung, sollen die 450 Nits Helligkeit sorgen. Der Fingerabdrucksensor liegt nicht unter dem Display, sondern ist in eine der Seite im Power-Button eingearbeitet.

Prozessor-Downgrade?

Das POCO M6 wird von einem MediaTek Helio G91-Ultra Prozessor angetrieben, der mit einer Taktfrequenz von 2 GHz arbeitet. Das ist auf jeden Fall eine Überraschung. Im Vorgänger arbeitete noch der MediaTek G99, der insgesamt mit 2,2 GHz werkeln kann. Außerdem ist der Chip im M6 im 12 nm-Verfahren gefertigt – also nicht so effizient wie der „alte“ G99, der bereits im 6nm-Verfahren gebaut wurde – was eigentlich auch heutzutage Standard sein sollte.  Im direkten Vergleich schlägt sich der Prozessor aus dem alten Modell auf jeden Fall besser: Knapp 11% bessere Performance und schnellerer Arbeitsspeicher – das liest sich auf jeden Fall erstmal wie ein Downgrade. Die Frage ist, ob das dem Alltagsnutzer, der sich ein Einsteiger-Smartphone kauft überhaupt auffällt. Aber interessant ist die Hardware-Politik bei POCO auf jeden Fall. Für die Grafikleistung ist die Mali-G52 MC2 GPU zuständig.

POCO M6 mediatek helio g91 ultra chip

Das Smartphone ist mit wahlweise 6 GB oder 8 GB RAM ausgestattet. Der interne Speicher des Geräts ist in den Varianten 128 GB und 256 GB verfügbar. Hier wird aber der langsamere eMMC-Speicher verbaut, nicht der schnellere UFS-Speicher. Für Nutzer, die noch mehr Speicherplatz benötigen, lässt sich der Speicher mithilfe einer microSD-Karte auf bis zu 1 TB erweitern. Genug Platz also für eure Fotos und Apps.

POCO M6 akku

Ein kleines Upgrade spendiert POCO noch dem Akku: Der kommt jetzt mit 5030 mAh in das Gerät und bietet damit 30 mAh mehr als das M5. Das wird im Alltag aber keinen Unterschied machen. Im neuen M6 haben die Nutzer jetzt außerdem die Möglichkeit, das Smartphone mit 33 Watt zu laden, der Vorgänger musste sich noch mit 18 Watt begnügen.

Ordentlich Megapixel für die nächste Fotosafari

Die Hauptkamera des POCO M6 verfügt über eine Auflösung von 108 Megapixeln und eine Blende von ƒ/1.75. Hier hat POCO auf jeden Fall die Spendierhosen an: Das M5 knipste die Fotos noch mit 50 Megapixel. In der Theorie dürften wir dann auch hochauflösendere Bilder vom M6 erwarten – wie gut sich die Kamera dann in der Praxis schlägt müssen erste Tests zeigen. Ein Wort noch zur Blende: Die Blende von ƒ/1.75 des POCO M6 lässt etwas mehr Licht ein als die ƒ/1.8 Blende des POCO M5, was bei schlechten Lichtverhältnissen einen Vorteil bieten kann. Zusätzlich verbaut der Hersteller noch einen relativ nutzlose 2 Megapixel – Makrokamera.

POCO M6 kameramodul

Auch die Frontkamera wird aufgefrischt: Hier verbaut POCO jetzt 13 Megapixel mit einer Blende von ƒ/1.75. Das M5 kam nur auf 5 Megapixel.

Kein 5G, aber dafür mit HyperOS

Das POCO M6 bekommt leider noch kein 5G und muss sich noch mit dem 4G-Standard zufrieden geben. GPS ist aber an Bord und ermöglicht eine präzise Standortbestimmung und Navigation. Dank NFC sind kontaktlose Zahlungen und schnelle Verbindungen zu anderen NFC-fähigen Geräten möglich. Bluetooth 5.4 sorgt für stabile und schnelle Verbindungen zu kabellosen Kopfhörern, Lautsprechern und anderen Geräten. Geladen wird über USB-C.

POCO bringt HyperOS auf das neue M6. Im M5 werkelte noch MIUI 13. Das neue Betriebssystem soll der Software-Alleskönner im Xiaomi-Universum werden und auf lange Sicht auf sämtlichen Plattformen laufen. Große Unterschiede zwischen den Systemen gibt es derzeit noch nicht, da müssen künftige Software-Generationen zeigen, was Xiaomi noch in Planung hat.

Gelungene Produktpflege?

Klar, die Kamera verspricht auf dem Datenblatt eine höhere Performance, das Design ist auch aufgefrischt worden und das Display ist etwas größer als beim direkten Vorgänger. Warum der Prozessor aber eine schwächere Leistung bietet als beim M5 weiß wohl nur POCO. Mit HyperOS an Bord geht man aber einen guten Schritt in Richtung Zukunftssicherheit.

Das neue Design, die größere Kameraauflösung und das schnellere Laden sollen aber darüber hinwegtäuschen, dass POCO im Inneren auf einen veralteten 12 nm Chip, alte Speicherstandards, eine geringere Auflösung und ein LC-Display setzt. Spannend ist hier die Konkurrenz aus dem eigenen Haus: Das Redmi Note 13 4G ist die deutlich bessere Wahl zum fast gleichen Preis. Hier bekommt ihr ein AMOLED-Display und einen Snapdragon-Prozessor. Außerdem hat das Gerät noch eine Ultraweitwinkelkamera mit an Bord. Features, die ich beim POCO M6 vermisse. Zu diesem Preis kann man das neue POCO M6 auf jeden Fall nicht empfehlen. Welches Einsteigersmartphone ist euer Favorit?

f7723564eab14028a1d7caad6d78745d Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Fred

Fred

Ganz schön smart: Alles was mit Uhren und Handys zu tun hat, fällt in mein Revier. Und Gadgets natürlich. Gadgets gehen immer!

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (2)

  • Profilbild von Muster Mann
    # 10.06.24 um 20:26

    Muster Mann

    1:1 Kopie vom ebenso überteuerten Redmi 13. Resterampe, Konkurrenz im eigenen Haus viel zu groß. Lasst euch nicht veräppeln.

  • Profilbild von Tamino
    # 11.06.24 um 23:47

    Tamino

    Schreibt bei betriebsystem bitte eher etwas wie „Betriebsystem: Android 14 (HyperOS)“

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.