Emulatoren und ROMS: Was ist das eigentlich?

Von Emulatoren und ROMS im Zusammenhang mit Retro-Konsolen und Spielen haben die meisten wahrscheinlich schon einmal gehört. Aber was versteht man eigentlich genau unter diesen Begriffen und inwiefern ist das ganze erlaubt? In unserem Ratgeber zu Open-Source Retro-Konsolen haben wir das Thema schon einmal angeschnitten. Jetzt fassen wir hier für euch nochmal die wichtigsten Daten und Infos dazu zusammen!

Emulator ROMS Zelda

Emulatoren

Der technische Teil

Unter dem Begriff  Emulator“ werden Programme und Systeme zusammengefasst, die versuchen ein anderes Programm in Teilaspekten möglichst genau zu kopieren. Das kann ein einfaches Rechenprogramm oder halt ein Betriebssystem einer Konsole sein. Diese emulierten Programme sollen dann, im besten Fall, mit den gleichen Daten auf vergleichbare Ergebnisse kommen oder dieselben Anwendungen abspielen können. Von CBS bis Xbox One gibt es quasi von jeder Plattform einen Emulator.

Spiele Emulatoren werden hauptsächlich an PCs genutzt. Es gibt aber auch immer mehr Versionen für Smartphones. Für uns besonders interessant, sind aber die Retro-Konsolen, welche mit diesen Emulatoren arbeiten. Beispielsweise die RG350 oder das CoolBaby, welche wir auch getestet haben.

RG350 Minesweeper

Ist das illegal?

Prinzipiell nicht. Ein Emulator der ein Programm zum Teil kopiert ist rechtlich nicht problematisch. Kritisch wird es allerdings, wenn Teile oder sogar das gesamte Original-Programm, 1 zu 1 übernommen werden. Dann fällt das ganze nämlich unter das Urheberrecht und wird somit genau so gehandhabt wie Raubkopien. So basieren beispielsweise die meisten Emulatoren von Konsolen oder Computern auf der BIOS (die Firmware) der ursprünglichen Systeme und sind daher illegal.

ROMS

Definition

Als ROMS (Read-Only Memory) werden Abbilder von Speicherchips oder Cartridges bezeichnet, auf welchen die Daten und Informationen von den originalen Spielen gespeichert werden. Bei CD und DVD spricht man von der ISO anstatt der ROM. Aber auch diese werden, mit teilweise denselben Systemen, emuliert.

Emulator ROMS Mario Kart

Sind die denn illegal?

Prinzipiell ja! Bei ROMS, ISOS oder anderen Kopien und Vervielfältigungen von Spielen handelt es sich, nämlich um Raubkopien. Ähnlich wie bei CDs und DVDs muss nämlich fast immer ein Kopierschutz umgangen werden, um die Dateien dann in Emulatoren einbinden zu können. Oft hört man davon, dass man sich die Spiele, die man selbst besitzt, für den privaten Gebrauch auch kopieren darf. Das ist allerdings falsch! Wenn man einen Kopierschutz umgehen muss, dann macht man sich genau so strafbar, als würde man sich so eine Kopie aus dem internet ziehen.

Aber es gibt natürlich auch Ausnahmen. Viele Indie-Entwickler stellen ihre Spiele online frei zur Verfügung und das dann auch ohne Kopierschutz, sodass man diese bedenkenlos in Emulatoren oder andere Systeme laden kann, wobei das, bei den meist aktuellen Titeln, nicht nötig ist.

Warum also zu Emulatoren und ROMS greifen?

Sich die originalen Konsolen und Spiele zu kaufen kann schnell ein kleines Vermögen kosten, ganz davon abgesehen, dass viele Spiele aufgrund von niedrigen Auflagen extrem schwer, bis gar nicht zu finden sind. Emulatoren bieten da die Möglichkeit, ein ähnliches Spiele-Erlebnis zu haben und das teilweise sogar ohne Geld zu investieren, denn Emulatoren für PC oder Smartphone sind oft kostenfrei. Auch die Konsolen welche mit Emulatoren laufen, wie das LDK oder der NES Klon , kosten meistens nicht die Welt. Trotzdem muss man sich immer im Hinterkopf behalten, dass man eigentlich das Gesetz bricht!

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Daniel

Daniel

Als Sammler von Konsolen und Spielen werfe ich jetzt auch einen Blick auf den chinesischen Gaming-Markt.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Dirk Wouters
    02.02.20 um 15:31

    Dirk Wouters

    Oder wenn man es zyklengenau haben will, dann kommen Systeme mit FPGA ins spiel. Die emulieren nicht einfach ein altes System in Software, sondern es wird die gesamte Hardware nachgebildet. Darauf laufen dann auch die Spiele, die in Emulatoren nicht funktionieren.

  • Profilbild von Networx
    02.02.20 um 15:47

    Networx

    Ist genauso das Kopieren geistigen Eigentums. Ob auf Software oder Software- und Hardwareebene macht hier keinen Unterschied

    • Profilbild von Senf
      03.02.20 um 09:26

      Senf

      Das ist eigentlich komplett falsch. Emulatoren "kopieren" auch nicht (das solltet ihr ggf. im Artikel nachbessern), sie ahmen nach. Damit sind die Emulatoren erstmal völlig in Ordnung, zumal es die meisten der emulierten Geräte überhaupt gar nicht mehr gibt und ggf. auch die Bauteile (Prozessoren und Grafikchips zum Beispiel) gar nicht mehr hergestellt werden.

      Das mit dem Kopierschutz gibt es ja gar nicht so lange (das mit dem Urheberschutz schon, aber mit dem Kopierschutz hat man ja vergleichsweise spät 2003 angefangen ihn im Urheberrecht zu berücksichtigen). Und somit gilt für viele ROMs und Cartridges erstmal das in § 53 UrhG Abs. 1 festgeschriebene Recht auf eine Privatkopie. Das bedeutet, wer so einen alten Spielautomaten oder noch eine Cartridge von einem Spiel rumliegen hat, der das Recht sie im privaten Bereich auch zu nutzen, auch auf Emulatoren. Die Dinger haben schlichtweg keinen Kopierschutz.

      Leider fing das mit der Novelle des Urheberrechts 2003 an, dass man das Recht auf eine Privatkopie aufgrund des Kopierschutzes unterlief. Heute reicht es einfach auf den Datenträger zu drucken er sei kopiergeschützt, auch wenn es dafür keine technische Maßnahme darauf gibt und schon hat man dir damit das Recht auf eine Privatkopie geklaut.

      Das mit der Firmware gilt auch nur dann, wenn es da überhaupt so etwas gibt. Meistens werden die dann ja auch als BIOS nachgeladen, so dass sie sich rechtlich verhalten, wie die Spiele selbst.

      Aber die alten Konsolen-Cartridges für GB oder so NES oder so, die dürften alle mit einer Privatkopie erlaubt sein.

      Das Ergibt ja auch Sinn, denn ich habe ja das Recht gekauft dieses Spiel zu spielen und wenn meine Konsole kaputt geht und der Hersteller kann mir keine neue für dieses Spiel liefern, dann ist das doch völlig ok, wenn ich das dann auf einem Emulator weiter spiele oder?

  • Profilbild von teashirt
    02.02.20 um 17:07

    teashirt

    Emulatoren für den pc sind doch ziemlich ausgelutscht. Was will ich mit 8bit und Pixeln am pc?

    Bis zur ps1 und n64 sind emulatoren schon seit Jahren auf Mittelklasse Smartphones lauffähig.

    Kompliziert wird es erst beim NGC da habe ich bisher nur dolphin zum laufen bekommen unter samsung. Da ist es mit Snapdragon CPUs leichter.

    Was aber tatsächlich ohne Probleme funktioniert und absolut Sinn macht ist es auf GBA Titel zu setzen.

    Der n64 ist ohne Bluetooth Controller kaum zu bedienen. Beim gba Haut es mit einer touch Steuerung schon viel besser hin. Die stores sind voll mit emulatoren. Relevant ist eigentlich nur das man das HUD anpassen kann und das man im Emulator speichern kann und nicht nur ingame. Geld kosten sollte keiner der emulatoren etwas.

    Aber auf die Weise bekommt man echte Spiele für unterwegs. Eigentlich warte ich schon seit Jahren auf einen hauseigenen Nintendo Emulator und Rom Shop. Aber die Switch ist mit ihrer billig Hardware einfach zu lukrativ.

  • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
    03.02.20 um 04:57

    __geloeschter_nutzer__

    Was mich an Emulatoren auf dem Smartphone nervt ist, dass man zb. bei Super Mario oder Donkey Kong Country (Gameboy) nicht mit "B" rennen kann und dann gleichzeitig mit "A" springen. Das klappt mit Touch irgendwie überhaupt nicht gut. Oder ich stell mich einfach nur blöd an.

  • Profilbild von Lars C.
    03.02.20 um 13:12

    Lars C.

    "Warum also zu Emulatoren und ROMS greifen?
    Sich die originalen Konsolen und Spiele zu kaufen kann schnell ein kleines Vermögen kosten, "

    das meint Ihr nicht ernst, oder?!

    Mit der selben Argumentation kann ich dann auch Autos und Schmuck stehlen….

    • Profilbild von Senf
      03.02.20 um 14:09

      Senf

      Die meisten Emulatoren sind für Konsolen, die es nicht mehr gibt. Es gibt halt noch keinen PS4 Emulator. Und selbst wenn, die Konsolenhersteller heute, verdienen – bis auf Nintendo vielleicht – gar nichts an der Konsole selbst. Eigentlich sollten die froh sein, wenn wenn man von denen nicht die Konsole nimmt, die sie subventionieren müssen, sondern einen Emulator. Aber wenn man das einfach auf dem PC spielen kann, dann fängt einen der Hersteller nicht mehr in seiner Produktwelt und das wollen die garantiert nicht.

      Emulatoren sind einfach nur ein Ressourcen sparender Weg alte Titel weiter nutzen zu können. Ich sehe das Problem nicht.

      Wenn man sich das Original eines Spiels als Cartridge in der Bucht günstig schießt, dann ist es doch bezahlt.
      Und wenn es ein Spiel gibt, bei dem es den Rechteinhaber gar nicht mehr gibt? Darf man das dann nicht mehr spielen? Das ist doch Blödsinn.

      • Profilbild von Lars C.
        04.02.20 um 10:52

        Lars C.

        Das (rechtliche) Problem ist ja nicht der Emulator, sondern das Copyright der damit genutzten Programme und dass die im Normalfall eben nicht (gebraucht) gekauft, sondern irgendwo kopiert wurden.

        In den USA behaelt der Rechteinhaber 75 Jahre lang das Copyright an einem Programm, egal, ob man es noch neu/ offiziell kaufen kann oder nicht und ich fuerchte, dass es -auch wenn eine Firma z. B. Konkurs geganen ist- weiterhin Rechteinhaber geben wird.

        Solange man einen Emulator nutzt, um darauf Programme laufen zu lassen, die man rechtmaessig erworben hat, ist es kein Problem, aber die x Spiele auf einer Mini-Konsole aus China sind Raubkopien…

        • Profilbild von Senf
          04.02.20 um 13:40

          Senf

          Naja die Dinger hier, die bringen ja keine oder nur lizenzfreie Spiele mit. Da bleibt das jedem selbst überlassen so ehrlich zu sein und nur Spiele drauf zu zocken, die man zu Hause hat.

          Gegen die "3000 in 1 Minikonsolen", da sollen aber bitte schön die Rechteinhaber selbst gegen vorgehen. Da renne ich Nintendo nun nicht hinterher. Wenn die tolerieren, dass die am Markt verkauft werden, bitte…

          Den C64 Mini mit 64 "Retrospielen", den kannst du bei uns um die Ecke bei real,- kaufen. Ich gehe davon aus, dass die entweder legal sind oder der Zoll sie längst einkassiert hätte.

          Zu verwaisten Computerspielen und einen ersten Einblick in die Problematik empfehle ich diesen Blog-Beitrag: https://www.hiig.de/digitales-kulturerbe-urheberrechtliche-schwierigkeiten-der-bewahrung-von-computerspielen/

  • Profilbild von xlrfkvdguy
    17.05.20 um 20:54

    xlrfkvdguy

    jkrlbpyxwbdyecpwvnofcpjivgzybo

  • Profilbild von Thomas Ziegler
    21.07.20 um 11:27

    Thomas Ziegler

    ist dann ja schon ein heikles Thema.

    Wie schaut es den mit folgendem Szenario aus. Man legt eine Iso von einem Spiel an und umgeht damit den Kopierschutz. Dan Spielt man dieses Iso mit einer Emulator App von Smartpone ab. Ganz klar das ist alles Illegal

    Woher weiß man nun ob die App nicht Daten an den Entwickler sendet, was gespielt wurde und der Entwickler diese dann an den Hersteller des Spiels verkauft? Das Apps im Hintergrund Daten Tracken ist ja kein Geheimnis mehr.

    oder ist das total abwegig?
    bzw. dürften solche Daten überhaupt als Beweiß dienen?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.