Test

Soundcore 3 Lautsprecher für 46€: Endlich der Nachfolger des Amazon-Topsellers

Der Nachfolger des fast schon berühmten Soundcore 2 konnte auch im Test überzeugen. Den Soundcore 3 Bluetooth-Lautsprecher bekommt ihr aktuell für 45,99€ bei Amazon. Alternativ ist er auch bei Soundcore für den selben Preis mit dem Gutschein WS7DYMNR6V erhältlich.

Mit dem Soundcore 3 Bluetooth Speaker gibt es endlich einen Nachfolger zu wohl einem der beliebtesten Bluetooth-Lautsprecher bei Amazon. Der Soundcore 2 dürfte für ANKERs Audiosparte sowas wie ein Meilenstein gewesen sein. Wir haben ihn bereits vor 3 Jahren getestet und noch heute verkauft er sich wie „warme Semmeln“, wenn er mal wieder im Angebot ist und landet so regelmäßig in den Bestseller-Listen. Im Laufe der Zeit sammelte der Soundcore 2 mehr als 60.000 Bewertungen, was die Sterne-Bewertung von 4,6 von 5 Sternen aufgrund der Menge an Rezensionen wirklich beeindruckend macht. Der Soundcore 3 tritt also in große Fußstapfen, ob er diese auch ausfüllen kann, erfahrt ihr in diesem Test! 

Anker Soundcore 3

Technische Daten

Soundcore 3

Soundcore 2

Treiber

2 x 8 Watt

2 x 6 Watt

Frequenzbereich

20 Hz – 40 kHz

70Hz – 20kHz

Impedanz

Konnektivität

USB-C Ladeport

Micro-USB Ladeport; Klinkeneingang

Akkukapazität

5200 mAh; bis zu 24 Stunden

5200 mAh; bis zu 24 Stunden

Gewicht

506 g414 g

Maße

17,4 x 6 x 5,7 cm

16,8 x 4,7 x 5,6 cm

Schutzklasse

IPX7

IPX5

App

Ja

Nein

Bluetooth

5.0

4.2

Verpackung & Lieferumfang

Der Soundcore 3 kommt in einem kleinen schick bedrucktem Karton, der den Versand via Amazon natürlich unbeschadet überstanden hat. Im Inneren findet sich neben dem Lautsprecher eine Bedienungsanleitung, Garantiekarte, Textilschlaufe und ein 60 cm langes USB-C Ladekabel von ANKER bei.

Soundcore 3 Lieferumfang

Neues/Altes Design für den neuen Soundcore 3

Da der Anker Soundcore 2 mittlerweile schon fast 4 Jahre lang erhältlich ist, prangt auf dessen Vorder- (und Rückseite) noch das Anker-Logo. Bei dem neuen Anker Soundcore 3 ist es nun wie zu erwarten das Soundcore-Logo. Der chinesische Hersteller spaltet seine Audiosparte schon seit einiger Zeit immer weiter von der Marke „ANKER“, welche eher für Powerbanks und Netzteile bekannt ist, ab. Soundcore soll immer mehr als alleinstehende Audio-Marke wahrgenommen werden.

Soundcore 3 Bluetooth Speaker

Mit einem Gewicht von 506 g auf der Feinwaage ist der Lautsprecher in Relation zu seiner Größe für mein persönliches Empfinden gar nicht mal so Leicht. Den größten Teil wird wohl der Akku zum Gewicht beitragen, im Vergleich zu seinem Vorgänger ist er rund 80 g schwerer geworden. Allerdings ist er mit den Maßen von 17,4 x 6 x 5,7 cm, wenn auch marginal gewachsen.

Soundcore 2 und Soundcore 3
Der neue Lautsprecher hat mehr Tiefe

Das Design und die Form bleibt dem Vorgänger aber grundsätzlich ähnlich. Beide Lautsprecher sind nur in Schwarz erhältlich und beide haben fünf Bedienknöpfe auf der Oberseite. Lediglich das mittlere Play/Pause Symbol wurde beim Soundcore 3 durch das Soundcore Logo ersetzt, welches es zum Release des Soundcore 2 noch nicht einmal gab.

Soundcore 2 und Soundcore 3
Im Vordergrund der alte, im Hintergrund der neue Lautsprecher

Auch in Sachen Material bleibt Soundcore bei alt bewährtem. Auf der Vorderseite schützt ein Metallgitter die Lautsprecher, der Rest ist mit einer wasserfesten Gummierung versehen, welche man in ähnlicher Form auch schon vom älteren Soundcore 2 kennt. So ist der Soundcore 3 sogar IPX7 zertifiziert, beim Vorgänger reichte es nur für IPX5.

Verarbeitung

Wie erwartet ist der Soundcore 3 Bluetooth Lautsprecher sehr gut verarbeitet. Produktionsfehler oder Schwächen am Material konnte ich nicht finden – sehr gut!

Klang des Soundcore 3 Bluetooth Lautsprechers

Vergleicht man Soundcore 2 mit seinem Nachfolger, so gibt es natürlich einiges, was man an einem fast vier Jahre altem Bluetooth Lautsprecher verbessern kann. Fangen wir an beim Herzstück, den Audio-Treibern. Hier setzt man beim Soundcore 3 auf zwei Lautsprecher mit Titan-Membranen und jeweils 8 Watt Leistung.

Zwischen den Treibern sitzt, wie schon beim Soundcore 2, ein Passivstrahler, der klanglich mehr Volumen liefern soll. Der Soundcore 3 beherbergt darüber hinaus einen zweiten Passivstraher, welcher auf der Rückseite der Box sitzt.

Soundcore brüstet sich damit, dass die Titan-Membranen gerade im Hochton noch einmal besser sein sollen als der Vorgänger.

Soundcore 3 neue Treiber

Wie zu erwarten liefert er für einen Bluetooth Lautsprecher einen differenzierten und facettenreichen Hochton. Im Vergleich zum Vorgänger wirkt der Sound hier auf mich noch etwas brillanter.

Mittelton liefert der neue Soundcore 3 Bluetooth Lautsprecher einen ausgewogenen Klang. Die mittleren Frequenzen werden hier nicht vom Bass übertönt, sodass beispielsweise Stimmen, beziehungsweise Gesang natürlich klingt.

Dennoch ist hier bereits ein Unterschied zum Soundcore 2 zu hören. Der neue Lautsprecher liefert schon einen deutlich voluminöseren Klang im Mittelton. Der Soundcore 2 klingt hingegen im direkten Vergleich für mich sogar eine Spur zu dünn. Damals war der Maßstab aber auch ein anderer.

Im Tiefton hat der Soundcore 3 gegenüber seinem Vorgänger deutlich zugelegt. Wo beim Vorgänger praktisch nichts war, ist nun Bass zu hören! Dies schafft Soundcore durch das etwas tiefere Gehäuse, welches mehr Raum für Volumen lässt, die verbesserten Lautsprecher und natürlich durch den zusätzlichen Passivstrahler auf der Rückseite.

Bei Amazon kaufen »

Obwohl der Soundcore 3 nun einen deutlich stärkeren Bass liefert, ist er im Vergleich zu anderen Modellen aber nichtsdestotrotz immer noch eher gemäßigt abgestimmt. Mit Subbass-Frequenzen tut sich der kleine Lautsprecher schwer, obere Bassfrequenzen gibt er hingegen deutlich besser wieder als sein Vorgänger.

Klangliches Fazit

Klanglich ist der Soundcore 3 für mich so etwas wie der kleine Bruder des Soundcore Motion+. Wie dieser ist der Soundcore 3 zwar nicht das stärkste „Bass-Wunder“, macht dafür im Hoch- und Mittelton aber einiges besser als die Konkurrenz.

Wer also nicht unbedingt einfach nur eine „Krawallbüchse“ à la JBL als Bluetooth Lautsprecher sucht, sondern auch bei einem kleinen Bluetooth-Lautsprecher Wert auf einen möglichst detailreichen Klang legt, ist mit dem Soundcore 3 gut beraten.

Bluetooth Reichweite und Anschlüsse

Der Soundcore 3 ist mit einem Bluetooth 5 Modul ausgestattet. Im Vorgänger ist im Vergleich noch ein Bluetooth 4.2 Chip verbaut.

Im Test bleibt die Verbindung auf eine Distanz von etwa 15 Metern auf freier Fläche stabil. Innerhalb von geschlossenen Räumen ist es, aufgrund von massiven Hindernissen, wie etwa Betonwänden, entsprechend weniger. Bleiben Handy und Lautsprecher aber im selben Raum hat man keine Verbindungsschwierigkeiten.

In Sachen Anschlüssen wurde der Micro-USB Ladeanschluss durch eine zeitgemäße USB-C Schnittstelle ersetzt. Diese ist, wie mittlerweile häufig zu finden, auch ohne Gummi-Schutzkappe gegen das Eindringen von Flüssigkeit geschützt.

Soundcore 3 USb C Anschluss

Der Klinkenanschluss fällt hier, genau wie beim Soundcore Motion Boom und vielen anderen, neuen Bluetooth Lautsprechern, leider weg. Ein Trend, der bei den Smartphones anfing und sich scheinbar nun im Bereich der Bluetooth Lautsprecher fortsetzt.

Bedienung

In Sachen Bedienung hat sich zwischen dem Soundcore 2 und Soundcore 3 gar nicht so viel getan. Weiterhin sind fünf Bedienknöpfe auf der Oberseite des Lautsprechers zu finden.

Soundcore 3 Bedienknoepfe

Funktionen der Knöpfe

Knopf1x drücken2x drücken3x drückenlang drücken
PowerEin-/ Ausschalten
LeiserLautstärke verringern
MultifunktionsknopfPlay/Pause; Anruf annehmen/beendennächster Titelvorheriger Titel
LauterLautstärke erhöhen
BluetoothPairing-ModusParty-Pairing

Der Soundcore 3 ist mit dem „BassUp“ Modus ausgestattet, welcher den Tiefton verstärkt. Ganz praktisch, wenn bei niedriger Lautstärke einen etwas voluminöseren Klang oder bei hoher Lautstärke ein Übersteuern des Lautsprechers vermeiden möchte. Dieser kann über die App ein- und ausgeschaltet werden.

Auch zu Zeiten des Soundcore 2 hat Soundcore bereits mit der „BassUp“ Technologie geworben, damals ließ sich diese aber noch nicht ein- und ausschalten.

Ähnlich wie schon der Soundcore Flare 2 unterstützt nun auch der Soundcore 3 „PartyCast“. Damit können nicht nur zwei Lautsprecher als Stereo-Paar gekoppelt werden, sondern bis zu 100 Lautsprecher miteinander über ein Handy gesteuert und untereinander verbunden werden.

App

Des Weiteren ist der Soundcore 3 nun auch in die Soundcore App integriert. Welche ergänzend zu den Knöpfen, einige zusätzliche Funktionen bietet.

Soundcore 3 App

In der Soundcore-App kann:

  • BassUp ein-/ ausgeschaltet werden
  • Equalizer Presets und Custom Equalizer eingestellt werden
  • Softwareupdates installiert werden

Die Soundcore App bietet für den Lautsprecher so eigentlich nur klangliche Anpassungsmöglichkeiten und ermöglicht Software-Updates. Nichts Weltbewegendes, aber im Test hat die Kommunikation zwischen Lautsprecher und App gut funktioniert!

Akku & Laufzeit

Die Akkukapazität des Soundcore 3 ist mit 5200 mAh im Vergleich zu Vorgänger identisch geblieben. Während einige Bauteile, wie beispielsweise der Bluetooth 5 Chip, energieeffizienter wurden, benötigen die leistungsstärkeren Lautsprecher etwas mehr Energie.

So bleibt die Akkulaufzeit mit 24 Stunden laut Hersteller laut dem Datenblatt identisch. Im Test konnte ich bei einer Lautstärke von 50% – 70% eine Laufzeit von knapp 20 Stunden erreichen, mehr als genug!

Fazit

Das Upgrade von Soundcore 2 zu Soundcore 3 fällt größer aus, als ich es zunächst erwartet hatte. Klanglich liefert der neue Lautsprecher schon ein deutlich besseres Klangbild in allen Bereichen. Im Hochton sind die Unterschiede dabei am geringsten, da hier auch schon der Soundcore 2 gute Perfomance liefert.

Je tiefer die Frequenzen jedoch werden, desto mehr wird die klangliche Verbesserung deutlich. Nur im Subbass-Bereich ist der Lautsprecher nach wie vor leider nicht der beste. Hier gibt es durchaus andere Lautsprecher für einen ähnlichen Preis, die hier besser abschneiden. Zu erwähnen wäre hier beispielsweise der Xiaomi Mi Portable Speaker oder die 360° Lautsprecher Earfun UBOOM und Tribit Stormbox.

Bei diesen Lautsprechern fehlt jedoch eine App-Einbindung, die ich bei Soundcore hier trotz weniger Funktionen schätze. Sie ist eben eine Schnittstelle zwischen meinem Lautsprecher und dem Hersteller, der so gewährleisten kann, dass mein Lautsprecher auch in Zukunft tadellos funktioniert. Wie wichtig euch persönlich dieser Aspekt ist, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Insgesamt ist der Soundcore 3 Bluetooth Lautsprecher ein würdiger Nachfolger, ein rundes Produkt, mit besserem Klang, neuen Funktionen und top Verarbeitung. So kann ich den Lautsprecher zumindest im Angebot ab einem Preis von ca. 45€ oder weniger nur empfehlen, auch wenn dies immer noch ein deutlicher Aufpreis im Vergleich zum Vorgänger ist.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Gadget-Nerd bei China-Gadgets seit 2015 und immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (22)

  • Profilbild von Gast
    # 15.12.20 um 15:11

    Anonymous

    Das Unverständnis und die Erkenntnis, dass tribit und earfun den soundcore schlagen muss ich hoffe zuvor überlesen haben 😉

  • Profilbild von Minskmi
    # 15.12.20 um 15:14

    Minskmi

    60€ dafür sind schon sportlich. Für den Preis bekommt man die Tribit Stormbox, die in dem Preisbereich der Benchmark ist.

  • Profilbild von Sepp
    # 15.12.20 um 15:27

    Sepp

    "BassUp"-Modus beim Soundcore 2?
    Warum steht davon weder was in der Beschreibung des Herstellers noch in eurem eigenen Testbericht.
    Wie kann man denn diesen Modus einschalten?

    • Profilbild von Tim
      # 15.12.20 um 15:44

      Tim CG-Team

      Hi Sepp, jetzt hast du mich aber verunsichert 😀 Also ich hab gerade eben noch mal in der Amazon Beschreibung nachgelesen, dort steht beim Soundcore 2 halt, dass er über die BassUp Technologie verfügt, scheinbar war es damals noch kein zuschaltbarer Modus, ist eben schon was her mit dem Test..

      • Profilbild von Sepp
        # 15.12.20 um 19:52

        Sepp

        Sollte dann aber in dem obigen Artikel ausgebessert werden, daß diese BassUp-Technologie jetzt BassUp-Modus heißt und zuschaltbar ist.

        • Profilbild von Tim
          # 16.12.20 um 10:23

          Tim CG-Team

          check, hab ich angepasst!

      • Profilbild von Micha
        # 17.12.20 um 10:50

        Micha

        Denn Soundcore 2 gsb es auch in mehreren Farben zu kaufen. Ich habe einen Soundcore 2 in blau.

  • Profilbild von Ari
    # 15.12.20 um 19:55

    Ari

    Jetzt habe ich mir erst gestern einen Motion+ bestellt. Wie sieht denn die CG-Redaktion den Soundcore 2 oder den bald erscheinenden 3 im Vergleich mit dem M+?

  • Profilbild von Ari
    # 15.12.20 um 21:41

    Ari

    Mal out of topic:
    Gibt es eigentlich irgendeine China-Box, die vom Sound vergleichbar ist mit JBL Xtreme 2?

    • Profilbild von Tim
      # 16.12.20 um 09:37

      Tim CG-Team

      Am ehesten ran kommt der Soundcore Motion+. Für meinen Geschmack ist er im Hoch- und Mittelton sogar etwas stärker, dafür hat die Xtreme 2 im Tiefton noch mehr "wums"

      • Profilbild von Ari
        # 16.12.20 um 15:31

        Ari

        Danke schön! Na gut, dann warte ich mal auf meine M+. Die Xtreme 2 hat wirklich richtig gut Wums und geht auch sehr laut. Das ist schon ganz gut für outdoor, oder am See, am Strand… wenn es mal wieder möglich wird 😅

  • Profilbild von Gast
    # 16.12.20 um 20:49

    Anonymous

    Motion+?
    Hab ich hier was verpasst?

  • Profilbild von Agit259
    # 29.03.21 um 02:16

    Agit259

    Könnte man es auch PC Lautsprecher nutzen?

    • Profilbild von Thomas M
      # 29.03.21 um 07:46

      Thomas M

      Natürlich, wenn der PC Bluetooth hat.

    • Profilbild von b3rti
      # 01.05.21 um 10:38

      b3rti

      Hätte ich probiert und auch mit dem Support Kontakt und sogar ein Austauschgerät bekommen. Leider war der Delay zwischen Ton und Bild zumindest bei mir ziemlich krass. Und das sogar unabhängig von Gerät (Smartphone/Laptop). Daher war ein Einsatz als PC Lautsprecher für mich nicht möglich.

  • Profilbild von Gast
    # 29.04.21 um 18:06

    Anonymous

    Den Motion+ habe ich im Badezimmer 🙂 und möchte den nicht mehr missen, Zusammen mit der Yeelight Guangcan Licht und eine heißen Wanne kann man sehr gut entspannen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.