Test: Huami Amazfit Verge Smartwatch mit AMOLED-Display für 115€

Aktuell bekommt ihr die Huami Amazfit Verge Smartwatch für 114,92€ bei GearVita, wenn ihr den Gutschein vergegbl benutzt. Dabei handelt es sich um die Global Version der Smartwatch.

Mit der Huami Amazfit Verge erweitert Xiaomis strategischer Partner sein Produktportfolio um ein weiteres Wearable. Die neue Smartwatch ist im Vergleich zur Amazfit Bip oder Amazfit Stratos mit einem AMOLED-Display ausgestattet, welches neben einem Always-On Modus auch das deutlich bessere Bild, zulasten der Akkulaufzeit, bietet. Alle Vor- und Nachteile der Amazfit Verge haben wir in diesem Test zusammengetragen.

Huami Amazfit Verge im Test

Technische Daten

Display 1,3 Zoll mit 360 x 360p AMOLED-Display, Touchscreen
Prozessor Dual-Core Prozessor mit 1,2GHz
RAM 512 MB
Interner Speicher 4 GB
Akku 390 mAh
Konnektivität NFC, Bluetooth 4.0, GPS, GLONASS
App Android 4.4 / iOS 9.0
Abmessungen | Gewicht 22,60 x 4,30 x 1,26 cm | 46 g

Verpackung & Lieferumfang

Die Huami Amazfit Verge ist in einer klassischen „Amazfit“ Verpackung bei uns unbeschadet angekommen. Zum Zeitpunkt unserer Bestellung gab es noch keine Global Version, weshalb wir (leider) die China Version von GearBest bekommen haben. Allerdings kein Problem, da man mittlerweile auch die CN-Version auf Englisch umstellen kann. Wie das geht, erfährst du weiter unten!

Youtube Video Preview

Im Lieferumfang befindet sich, neben der Uhr, ein (ziemlich klobiges) USB-A Ladegerät und eine Bedienungsanleitung, in unserem Fall auf Chinesisch. Die Bedienungsanleitung der Global Version wird dementsprechend auch auf Englisch sein.

Huami Amazfit Verge Lieferumfang
Ein Steckdosen-Adapter liegt leider nicht bei

Sportliches Design statt Businesslook

Die Huami Amazfit Verge hat die Maße 22,60 x 4,30 x 1,26 cm, bei einem Gewicht von nur 46 g – angenehm leicht! So ist die neue Smartwatch im Vergleich zur Huami Amazfit Stratos nicht nur 14 g leichter, sondern auch etwas kompakter gebaut. Die Uhr ist vollständig aus Kunststoff gefertigt, was auf mich aber nicht billig, sondern sportlich wirkt. Farblich ist sie in drei verschiedenen Varianten erhältlich, zur Auswahl stehen „Moonlight White“, „Shadow Grey“ und  „Midnight Blue“.

Huami Amazfit Verge Farben
Wir haben die Verge in der Farbe „Shadow Grey“, sprich Grau, erhalten.

Trotz verschiedener Farben, bleiben die Highlights der Amazfit Verge übergreifend in derselben Farbe. Dazu gehört der Home-Button und die vier kleinen Striche rund um das Display, diese sind im auffälligen Xiaomi-Orange gehalten. Außerdem ist auch die Unterseite der Smartwatch bei allen Versionen Hellgrau, dabei gilt es vermutlich auch die Produktionskosten gering zu halten.

Huami Amazfit Verge Home-Button
Der Home-Button wird nicht zwingend benötigt

Das Gummiarmband, welches ab Werk in Gehäusefarbe gehalten ist, ist grundsätzlich sehr flexibel, verleiht der Fitnesswatch ein angenehmes Tragegefühl und ist 21 mm breit. Dank Federstegen mit Schnellverschluss kann das Armband auch ohne Werkzeug gewechselt werden.

Huami Amazfit Verge an Handgelenk
Das Display bietet eine sehr gute Blickwinkelstabilität

Leider ist die Uhr, im Vergleich zur Amazfit Stratos oder Amazfit Bip, nicht mit genormten Armbändern kompatibel, da das Armband an der Verschlussstelle auf 15 mm verjüngt ist – schade. Zudem ist es aufgrund der Materialdicke am Uhrengehäuse unflexibel – so lässt sich die Huami Amazfit Verge beispielsweise nicht gerade auf dem Tisch ablegen.

Huami Amazfit Verge Armband mit Federstegen
Leider hat das Armband keine Norm-Maße

Wie eingangs bereits kurz erwähnt, hat die Huami Amazfit Verge meiner Meinung nach das sportlichste Design im Amazfit-Smartwatch-Universum. Die Amazfit Bip erinnert hingegen ein wenig an eine AppleWatch und die Amazfit Stratos passt durchaus auch gut zu Anzug und Krawatte. Was nun das schönste Design ist bleibt natürlich Geschmackssache, aber wir können so zumindest behaupten, dass jede Amazfit Smartwatch, schon aufgrund der unterschiedlichen Designs, seine Daseinsberechtigung hat.

Wie gewohnt mit Top-Verarbeitung

Insgesamt ist die Huami Amazfit Verge sehr gut verarbeitet, Material- oder Verarbeitungsfehler konnte ich nicht feststellen. Zudem ist das Gummiarmband geruchsneutral und lässt sich nach schweißtreibenden Trainingseinheiten bedenkenlos unter laufendem Wasser abwaschen. Dank IP68-Schutz muss das Band hierfür nicht einmal von der Uhr getrennt werden.

Endlich eine Amazfit Smartwatch mit AMOLED Display

Im Kommentarbereich zu unserem Test der Amazfit Stratos haben sich einige von euch negativ über das transflektive Always-On-LC-Display der Smartwatch geäußert. Bei dieser Display-Technologie wird das Umgebungslicht vom Display reflektiert und ist somit auch ohne Hintergrundbeleuchtung ablesbar. Ein solches Display kommt auch bei der Amazfit Bip zum Einsatz, bringt neben einigen Vorteilen aber auch Nachteile. Beispielsweise sind Farben lascher, was von euch am häufigsten kritisiert wird.

Daher freue ich mich, dass Huami der Amazfit Verge erstmals ein AMOLED Display spendiert hat. Es hat eine Größe von 1,3 Zoll und eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln, was einer Pixeldichte von 276 PPI entspricht. Somit ist der kleine Bildschirm grundsätzlich hochauflösender als das Display der Amazfit Stratos (231 PPI) und der Amazfit Bip (194 PPI). Gegenüber dem AMOLED Display der Honor Watch Magic ist die Pixeldichte jedoch geringer.

Damit das Display den Strapazen des Alltags und diverser Sporteinheiten standhält, ist es mit Gorilla Glas 3 geschützt. Im Vergleich zu Amazfit Stratos und Amazfit Bip, schließt das Glas des Displays nicht bündig mit dem Gehäuse ab, sondern ist etwa einen Millimeter in das Gehäuse eingelassen – ein kleiner zusätzlicher Schutz.

Satte Farben und hoher Kontrast

Im Test gefällt mir das neue AMOLED Panel sehr gut, es überzeugt mich mit kräftigen Farben und einem tollen Kontrast. Dabei ist die Helligkeit des Displays, auf einer Skala von 1 – 100 % Stufenlos anpassbar, optional gibt es auch einen Auto-Modus. In der Praxis funktioniert der eingebaute Lichtsensor gut und sorgt dafür, dass die Amazfit Verge beim nächtlichen Uhrzeit-checken nicht die Augen aus dem Gesicht brennt 😀 . Der Touchscreen reagiert zudem zuverlässig auf Wisch, beziehungsweise Swipe Gesten, was flüssige Bedienungsabläufe ermöglicht.

Huami Amazfit Verge im Test
Das AMOLED-Display hat sehr gute Schwarzwerte

Wie auch bei Smartphones mit AMOLED Display, wie beispielsweise das Xiaomi Mi 8 oder das OnePlus 6T, bietet die Huami Amazfit Verge einen optionalen Always-On Mode. Bei diesem werden im Standby-Modus alle Pixel ausgeschaltet, abgesehen von denen, die auf dem jeweiligen Watchface dafür verantwortlich sind, die Uhrzeit anzuzeigen.

Display-Vergleich Amazfit Verge mit Stratos
Die Verge bietet deutlich bessere Farben & Schwarzwerte…

Insgesamt bin ich mit den Eigenschaften des verbauten AMOLED-Displays zufrieden. Dennoch würde ich nicht pauschal sagen, dass es im Vergleich zu dem transflektiven Display die bessere Wahl ist. Beide Optionen bieten sowohl Vor- als auch Nachteile. Die wichtigsten haben wir hier zusammengefasst:

 Transflektives LC-Display vs. AMOLED Display

Vorteile und Nachteile des transflektiven Displays (Bip, Stratos)

  • Günstiger als AMOLED Displays
  • Bei direkter Sonneneinstrahlung am besten ablesbar
  • geringer Energieverbrauch, da Displaybeleuchtung seltener von Nöten
  • Je heller die Hintergrundbeleuchtung desto schlechter sind Kontrast und Schwarzwerte
  • Farben weniger kräftig
  • Pixel nicht einzeln ansteuerbar (vgl. zu AMOLED)

 

Vorteile und Nachteile des AMOLED -Displays (Verge)

  • Sehr guter Kontrast und Schwarzwerte
  • Schöne, kräftige Farbdarstellung
  • Pixel einzeln Ansteuerbar (Always-On Mode nur für Uhrzeit)
  • Höherer Energieverbrauch
  • Bei direkter Sonneneinstrahlung schlechter ablesbar als transflektive Displays
  • teurer als LCD
Display-Vergleich Amazfit Verge mit Stratos Alwasy-On
… dafür ist die Stratos ohne Beleuchtung besser und vollständig lesbar

Einrichten mit der Amazfit Watch App

Die Amazfit Watch App ist uns bereits ein alter Bekannter, auch die Amazfit Pace und die Amazfit Stratos arbeiten mit ihr. Während die App zu Zeiten, in denen die Amazfit Pace auf den Markt kam, noch ziemlich verbuggt war, ist sie mittlerweile intuitiv Bedienbar und wird durch Amazfit stetig weiterentwickelt und verbessert – sehr gut! Die Amazfit Watch App ist natürlich sowohl für Android, als auch für iOS erhältlich und funktioniert auf beiden Betriebssystemen grundsätzlich identisch.

Wie bei der Mi Fit App, mit der zum Beispiel die Amazfit Bip und das Mi Band 3 arbeiten, muss auch hier zunächst ein Nutzerkonto per E-Mail erstellt werden, sofern noch nicht vorhanden. Dies hat den Vorteil, dass „alte“ Trainingseinheiten, die mit einer anderen Amazfit Smartwatch aufgezeichnet wurden, erhalten bleiben. Sofern ihr ein neues Konto anlegt, beginnt zunächst die Abfrage einiger persönlichen Parameter wie:

  • Spitzname
  • Geschlecht
  • Geburtstag
  • Größe
  • Gewicht

Im Anschluss müsst ihr nur noch den QR-Code auf dem Display eurer Amazfit Verge mit der Amazfit Watch App einscannen und schon pairen sich Uhr und Smartphone automatisch – that’s it!

Software & Bedienung

So wie Amazfit Verge, Stratos und Pace die gleiche App nutzen, so ist auch auf den Uhren dasselbe, beziehungsweise ein immer nur leicht angepasstes, Betriebssystem installiert. Dieses stammt von Amazfit selbst, heißt offiziell Amazfit OS, und ist keine modifizierte Version von Googles WearOS, in der Bedienung und Anordnung gibt es aber durchaus Parallelen.

Huami Amazfit entwickelt das eigene OS stetig weiter und bringt regelmäßig Updates. So hat die Verge, zwischen Produktionsdatum und Auspacken, bereits sechs Updates bekommen. Leider musste ich diese hintereinander Installieren und konnte nicht von der Auslieferungs-Version auf die neuste springen, etwas nervig war es schon, aber definitiv besser als kein OS-Support. Auch in der anschließenden Testphase gab es zwei weitere System-Updates für die Smartwatch, läuft!

Das Betriebssystem auf der Amazfit Verge ist vollständig auf den Touchscreen optimiert. Auch ohne den orangenen Home-Button zu nutzen, ist eine umfassende und intuitive Bedienung via Touch-Gesten ein leichtes. Das von euch gewählte Watchface stellt sozusagen den Mittelpunkt des Systems dar, von hieraus erreicht ihr durch eine Wischgeste nach links, rechts, oben und unten alle weiteren Menüpunkten.

  • Mi AI Sprachassistent (Chinesisch): Wisch von links nach rechts
  • App/Icon Menü: Wisch von rechts nach links
  • Quick Menü: Wisch von oben nach unten
  • Push-Nachrichten (Notifications)/Musik remote Steuerung: Wisch von unten nach oben

Mi AI Sprachassistent

Der Mi AI Sprachassistent (früher Xiao AI) ist das chinesische Pendant zu Google Assistant, Alexa oder Siri, entwickelt von Xiaomi. Aktuell ist er leider noch nicht auf Deutsch oder Englisch verfügbar. Stellt man die Uhr auf Englisch um, ändert sich daran leider auch nichts, somit ist das Feature für die meisten Menschen außerhalb Chinas unbrauchbar.

Amazfit Verge Mi Sprachassistent
Leider spricht der Mi Sprachassistent nur chinesisch (CN-Version)

Um den Sprachassistenten generell zu nutzen, muss eine Bluetooth Verbindung zwischen Smartphone und Smartwatch bestehen. Durch einen Knopfdruck auf das Symbol auf dem Display hört einem der Assistent, über das interne Mikrofon der Uhr, zu. Antworten werden sowohl in Schriftform, als auch über einen kleinen Lautsprecher der Uhr (relativ leise) wiedergegeben.

App Menü

Das neue App Menü der Verge ist für die Amazfit Stratos leider nicht verfügbar. Bei der älteren Fitnessuhr sind alle Funktionen durch einen Swipe von rechts nach links erreichbar, was sich bei der Fülle an Funktionen ziemlich unübersichtlich gestaltet. Ihr könnt es euch vorstellen wie bei einem Buch, bei dem auf jeder neuen „Seite“ eine Funktion verfügbar ist.

Bei der Huami Amazfit Verge gibt es hierfür nur noch eine „Seite“ auf der jede Funktion ein eigenes App-Icon besitzt. Davon werden maximal vier gleichzeitig angezeigt und können nun, durch ein Wischen von unten nach oben, durchgescrollt werden. Anstatt eine Funktion pro „Seite“, gibt es nun eine Liste die durch Icons gestützt, wesentlich übersichtlicher ist.

Huami Amazfit Verge Icons 1

Huami Amazfit Verge Icons 2

Huami Amazfit Verge Icons 3

Huami Amazfit Verge Icons 4

 

Insgesamt 16 App/Icons

Über die Amazfit App gibt es die Möglichkeit zwei dieser Icons (Funktionen) als Favoriten hinzuzufügen. Diese werden im Anschluss durch einen Wisch von rechts nach links zuerst angezeigt und erst im Anschluss erscheint das gesamte Funktions-Menü. Insgesamt gibt es 16 dieser Icons im App-Menü, dazu gehören:

  • Heart Rate (Pulsmesser)
  • Sports (Sport-Tracking)
  • Sleep (Schlaf-Aufzeichnung)
  • Activities (Historie des Sport-Trackings)
  • AliPay (in DE nicht nutzbar)
  • Transport Card (digitales Busticket nur in CN)
  • Mi Home (nur in CN verknüpfbar)
  • Music (interner Musikplayer)
  • Waether (Wetter für beliebigen Ort)
  • Alarm (Wecker)
  • Timer
  • Stoppwatch (Stoppuhr)
  • Schedule (Kalender)
  • Kompass
  • Xiamalaya FM (nur CN bzw. chinesische Musik)
  • Einstellungen

Quick Menü

Das Quick Menü sollten Träger der Amazfit Stratos bereits kennen, erreicht wird es durch einen Swipe von oben nach unten.

Huami Amazfit Verge Quick Menue
Je nach Tageszeit und Wetterlage ändert sich der Hintergrund

Hier könnt ihr ohne Umwege auf einige Funktionen und Einstellungen der Uhr zugreifen, die sich ansonsten über Umwege auch in den System-Einstellungen verfügbar sind. Dazu gehören:

  • Ruhemodus
  • Flugzeugmodus
  • Lautstärke
  • Bildschirmhelligkeit
  • Power-Optionen (Aussschalten/Neustart)
  • (Alle) System-Einstellungen

Zudem werden hier auch nützliche Parameter, wie:

  • Akkustand
  • Pairing-Status
  • Datum
  • Temperatur
  • Luftqualität

angezeigt. Wobei die Luftqualitäts-Anzeige wohl eher ein Feature ist, welches vermutlich nur für China vernünftig unterstützt wird.

Musik remote Steuerung & Push-Nachrichten

Sofern Smartphone und Huami Amazfit Verge miteinander verbunden sind und auf dem Handy Musik abgespielt wird, zeigt die Uhr durch ein Wischen von unten nach oben eine kleine remote Steuerung an. Mit ihr wird angezeigt, welcher Titel aktuell abgespielt wird und von welchem Interpreten dieser ist. Zudem kann der vorherige oder nächste Titel, der aktuellen Playlist, ausgewählt werden und auch die Lautstärke des Smartphones ist anpassbar.

Huami Amazfit Verge Musik wiedergabe
Bluetooth Kopfhörer lassen sich mit der Verge verbinden

Wischt man weiter nach unten, zeigt die Smartwatch erhaltene Push-Nachrichten an, für die Apps auf denen Notifications auf dem Handy zugelassen sind.

Huami Amazfit Verge Push-Nachricht

Für einige ausgewählte Apps, wie beispielsweise WhatsApp, Skype, Facebook Messenger oder Instagram, können die Push-Einstellungen auch in der Amazfit-App verändert werden. Zudem werden für diese Apps auch die originalen App Icos angezeigt, auch unter iOS – sieht gut aus! Die Amazfit Verge unterstützt dabei fast alle Smilies und auch Umlaute (ä,ü,ö), sodass beispielsweise WhatsApp-Nachrichten in einem schönen, gut lesbaren Format angezeigt werden.

Einige Einstellungen nur per Amazfit App anpassbar

Da sich die Umsetzung einiger Einstellungsmöglichkeiten auf dem kleinen 1,3 Zoll Display schwierig gestalten, hat Huami einige Funktionen der Amazfit Verge in die Amazfit App ausgelagert. Dazu gehören:

  • Watchface ändern
  • App Settings 
    • Transport Card (nur für CN)
    • Wetter (Standort)
    • Activities (Sport Tracking Einstellungen)
    • Ximalaya FM (nur für CN Musik)
    • Aquara (nur für CN)
  • App Favoriten auswählen (max. zwei Stück)
  • AmazfitOS Updates prüfen
  • WiFi Passwort eingeben

Im Bereich der Activities können zum einen Intervall-Trainingseinheiten erstellt und abgespeichert und zum anderen die Fitness-Parameter aller elf Sportmodi angepasst werden. Es ist beispielsweise für das Lauf-Fitnesstraining möglich zusätzliche Parameter, wie Geschwindigkeit oder durchschnittliche Geschwindigkeit, zu berücksichtigen. Natürlich können auch Standardmäßig aktivierte Parameter deaktiviert werden, wie Herzfrequenz oder Kalorien.

Sportmodi im Detail

Apropos Sportmodi, die Huami Amazfit Verge ist mit insgesamt elf verschiedenen Sportmodi ausgestattet. Im Vergleich beherrscht die Amazfit Stratos vierzehn Sportmodi, die Amazfit Bip nur vier.

Die Verge unterstützt:

  • Joggen/Laufen
  • Laufband Joggen
  • Gehen
  • Fahrrad fahren
  • Indoor Fahrrad fahren
  • Crosstrainer
  • Klettern
  • Hindernislauf
  • Ski fahren
  • Tennis
  • Fußball
  • Seilspringen

Sportartübergreifend wird die zurückgelegte Distanz per GPS ermittelt und ist somit noch etwas genauer, als beispielsweise beim Mi Band 3 ohne GPS. In der Praxis ist das GPS der Amazfit Verge etwas genauer, als das der Amazfit Stratos. Aufgrund der fast identischen Software und der gleichen Smartphone-App, ist das Sport-Tacking auf einem identischen Niveau.

Wie immer befinden sich die optischen Sensoren, für die Pulsmessung, auf der Unterseite

Einstellungsmöglichkeiten

Neben der Möglichkeit einfach „loszulaufen“, können im Vorfeld eine Vielzahl an Individualisierungen vorgenommen werden. Neben verschiedenen Trainingszielen gibt es Alarm-Modi, die Möglichkeit Routen als .gpx-Datei einzuspielen und auszuwählen oder Zubehör wie einen Brustgurt mit der Amazfit Verge zu koppeln.

Als Trainingsziel kann bei den meisten Sportarten ein

  • Zeit-Ziel
  • Distanz-Ziel
  • Kalorien-Ziel

festgelegt werden, ist dieses in der anschließenden Trainingseinheit erreicht, wird das Training automatisch beendet.

Die Alarm-Signale der Uhr helfen in der Praxis dabei das gewünschte Trainingsziel nicht aus den Augen zu verlieren. Sie können

  • eine abgeschlossene Runde
  • eine Überschreitung der maximalen Herzfrequenz
  • eine Über- oder Unterschreitung des Herzfrequenz-Bereichs
  • oder Überschreitung der Geschwindigkeit

signalisieren.

Trainingsresultate lassen sich auf der Uhr, oder Übersichtlicher in der App nachvollziehen

Darüber hinaus können in der Smartphone-App die Trainings-Metriken jeder Sportart angepasst werden. Beispielsweise kann für die Sportart Joggen die Geschwindigkeit oder Durchschnittsgeschwindigkeit hinzugefügt oder die Herzfrequenz als Trainings-Metrik deaktiviert werden. Amazfit lässt einem viele Möglichkeiten das Training zu individualisieren – gefällt mir!

Huami Amazfit Verge auf Englisch umstellen

Leider haben wir nicht die Global Version der Huami Amazfit Verge erhalten, sondern die CN-Version. Schon seit längerer Zeit ist auch die Global Version erhältlich. Auf dem MWC 2019 hatten wir die Gelegenheit uns diese einmal genauer anzuschauen und siehe da, die Amazfit Verge (Global Version) ist sogar auf Deutsch.

Huami Amazfit Verge Deutsch

Die chinesische Version lässt sich über Umwege zumindest auf Englisch umstellen. Dafür müsst ihr zunächst die Android SDK Platform Tools  für euren Rechner herunterladen, anschließend entpacken und die Uhr mit eurem Rechner verbinden.SDK Platform Tools Downloads

Im Anschluss den entsprechenden Ordner öffnen und Shift + die rechte Maustaste drücken und das „PowerShell Fenster hier öffnen„.

PowerShell Fenster öffnen

Danach gebt ihr im PowerShell Fenster folgende Befehle ein:

  • ./adb devices
  • ./adb shell
  • $ setprop persist.sys.language en
  • $ adb reboot

PowerShell Amazfit Verge auf englisch umstellen

Preferences nur auf chinesisch anpassbar

Leider gibt es einen kleinen Haken beim Umstellen der Sprache. Sobald die Uhr auf Englisch ist, lassen sich in den Einstellungen nicht mehr die „Preferences“ anpassen. Versucht man diesen Punkt anzuwählen wechselt die Uhr zurück auf den Startbildschirm. Davon betroffen sind:

  • Double Tip for Wake-up einschalten/ausschalten
  • Always-On Modus einschalten/ausschalten
  • Wake-Up Geste einschalten/ausschalten
  • Tragegewohnheit anpassen (linker Arm, rechter Arm)
  • Sporterinnerung einschalten/ausschalten

Amazfit Verge Preferences Optionen

Amazfit Verge Perferences Optionen gestoppt

Ihr solltet diese Einstellungen also mittels Google Übersetzer-App für euch individualisieren und die bei der Uhr erst im Anschluss die Sprache ändern. Einmal eingestellt, wird dieses Menü in der Regel ohnehin nicht mehr im Alltag benötigt. So sehe ich hier kein größeres Problem. Im Fall der Fälle kann die Systemsprache auf gleichem Weg wieder auf Chinesisch geändert werden. Dafür müsst ihr im PowerShell Fenster folgendes eingeben:

  • ./adb devices
  • ./adb shell
  • $ setprop persist.sys.language en
  • $ setprop persist.sys.country CN
  • $ setprop ctl.restart sygot
  • $ adb reboot

Huami Amazfit Verge auf chinesische umstellen

Im allerbesten Fall kauft ihr euch einfach die Global Version und habt keine Probleme.

Akku und Ladekabel

Der Akku der Huami Amazfit Verge hat eine Kapazität von 390 mAh. Im Vergleich zur Amazfit Stratos wächst die Kapazität um 100 mAh, ein richtiger Schritt. Aufgrund des AMOLED Displays ist die Akkulaufzeit im Test jedoch nicht nennenswert länger. Der Hersteller wirbt mit einer Laufzeit von bis zu 7 Tagen, was ich leider nicht bestätigen kann.

Je nach Konfiguration der Amazfit Verge (Herzfrequenz-Messung, Always-On Display, Display-Helligkeit etc.) konnte ich im Schnitt eine Laufzeit von etwa 2 – 4 Tagen erreichen. Weniger als der Hersteller verspricht, zudem ist die Laufzeit stark von der Screen-On Zeit und der Länge eurer Trainingseinheiten abhängig.

Amazfit Verge Ladekabel

Erfreulich hingegen ist die Ladezeit der Huami Amazfit Verge, der vollständige Ladevorgang dauert nur etwa 60 Minuten – ein guter Wert. Leider ist das USB-Ladekabel wieder anders als bei der Amazfit Stratos. Zwar handelt es sich ebenfalls um einen 4-Pin Connector, jedoch hat er eine andere Form und ist nicht mit dem der Stratos kompatibel.

Amazfit Verge Smartwatch Kabel
Das Kabel wirkt auf mich etwas dünn

Während die Stratos beim Laden flach liegt, liegt die Amazfit Verge auf der Seite. Dies hat den Vorteil, dass man sie, beispielsweise im Liegen, leichter ablesen kann. Andererseits wirkt das recht dünne Kabel an der Ladeschale wie eine Soll-Bruchstelle. Hier wird wohl erst der Langzeittest zeigen, wie widerstandsfähig das Kabel ist.

USB Ladekabel Verge vs. Stratos

Fazit

Die Huami Amazfit Verge ist für mich, wie schon die Amazfit Stratos, ein insgesamt rundes Produkt. Leider haben wir die chinesische Version getestet, die zeigt allerdings, dass die Uhr in China noch um einiges smarter ist, als auf dem globalen Markt.

Das sportliche Design der Uhr macht sie zu einem gelungenen Gegenstück zur Amazfit Stratos. Leider unterstützt sie im Vergleich keine Wassersportarten und ist „nur“ mit IP68-Schutz ausgestattet. Die neue Menüführung ist für mich ein richtiger Schritt und macht die Nutzeroberfläche für mich um einiges Übersichtlicher.

Die Amazfit-App ist wie gehabt gut und strukturiert aufgebaut, zudem erlaubt sie die einfache Datenübertragung zum Strava-, Aquara- oder dem Mi-Konto. Außerdem bekommt ihr regelmäßige Updates für App und Smartwatch.

Die Akkulaufzeit ist im Test mit 2 – 4 Tagen, je nach Nutzungsintensität, überschaubar, aber in einem vertretbaren Rahmen, zumal der Ladevorgang nur etwa 60 Minuten dauert. Gar nicht gefällt mir das 4-Pin Connector USB-Ladekabel, da die Uhr so nicht gerade auf dem Tisch gelegt werden. Es wird definitiv Zeit, dass Smartwatches auf einem QI-Ladepad kabellos aufgeladen werden können.

Wenn du über einen der Links auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen. Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keiner Weise unser Testurteil?

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

71 Kommentare

  1. Profilbild von Gast

    Kann man solche Beiträge nicht anders kennzeichnen? Das sind doch eher Ankündigungen, die noch eher mau sind, als News, oder? Oder nennen wir es Neuvorstellung.

  2. Profilbild von qwopqwop

    Für mich ist bei 150€ Schluss für ne Smartwatch.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von qwopqwop

    Wer wirklich Vorhofflimmern oder sonst welche Herzrythmusstörungen hat, sollte nicht in so eine SW sonder in ein zertifiziertes med. Gerät vertrauen. Für nen Sportler mags interessant sein, aber für sie meisten ist das nur eine nette Spielerei

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von benik

    Ich gehe zwar nicht davon aus, hoffe aber dass hier wie bei der Bip auf die Akku Laufzeit Wert gelegt wird. Trage selber die Bip, würde mir jedoch eine Premium Watch kaufen, wenn die Laufzeit stimmen würde (3 Wochen +)

  5. Profilbild von Wolfgang D.

    "“mehr als überzeugt"“
    Dann unterscheiden sich unsere Ansprüche an so ein Gerät aber mehr als deutlich. Pace und Bip liegen in der Schublade, elender Müll. Und auch an dem neuen Gerät wird wohl nur die Werbung "“Premium"“ sein, und der überzogene Preis.

    @qwopqwop "“bei 150€ Schluss für ne Smartwatch"“
    Wenn du nur auf billig-billig stehst, und dir der Rest egal ist, solltest du besser ganz auf sowas verzichten. Spart viel Geld.

    Meine Pebble Time (hat auch mal über 200 Kracher gekostet) funktioniert heute noch, mit Gadgetbridge und Rebble. Das "“wasserdichte"“ 60€ Teil von GB war nach erstem Wasserkontakt kaputt, die beiden Huami, s.o. Wer mal das Display meiner FR935 gesehen hat, will sowieso nicht mehr zu den zu dunklen Tageslicht Touchdisplays zurück.

    • Profilbild von Wolle der Olle

      Bist schon nen richtig goiler Tüp mit nem richtig dicken Schwängel und Brieftasche!

    • Profilbild von Rambaldi

      Hallo Wolfgang.
      Die FR935 hat ein transflektives Display kostet UVP glaub knapp 500€ ???

      Eine Xiaomi Stratos 2 sieht (meiner Meinung nach) viel besser aus, hat ebenfalls ein transreflekierendes Display und kostet UVP "“nur"“ (glaub) 160€

      Auch sonst erkenne ich keine großen Unterschiede.

      Man sollte Billig und Preisgünstig nicht verwechseln…

      • Profilbild von Wolfgang D.

        Rambaldi: Hallo Wolfgang.
        Auch sonst erkenne ich keine großen Unterschiede.

        Dann leihe ich Dir gerne eine Brille. Irgendwie setzt bei "“billig"“ regelmäßig euer Verstand aus. Wie schon bei den Chinaphones, besteht "“Qualität"“ aus mehr als glänzend poliert und billig.

        • Profilbild von Korgano

          Dann sag uns doch endlich was an den Huami Produkten so schlecht sein soll. Ich verwende seit 4 Monaten die Pace und habe nichts auszusetzen. Updates kommen alle 2-3 Wochen obwohl die Uhr schon 2 Jahre alt ist. Die Uhr ist nicht mal wasserdicht und trotzdem wird sie beim Training nass und macht keine Probleme. Ich kann damit beim Laufen die GPS-Daten aufzeichnen und per Bluetooth Musik hören. Kannst du das mit deiner tollen FR935 oder Pebble auch?
          Ich wüsste garnicht warum ich eine andere Fitnesswatch kaufen soll. Mir ist es auch wurst ob ich die Uhr einmal die Woche oder einmal im Monat aufladen muss. Solange es nicht täglich ist bin ich zufrieden. Ich glaube nicht das du die Uhren die du hier niedermachen willst überhaupt mal in der Hand hattest. Wahrscheinlich hast du die FR935 gekauft und erst danach gesehen dass du unnötig viel Geld verballert hast. Und jetzt willst du sie dir selbst schönreden. Man muss ja nur mal die Specs vergleichen, ich sehe jedenfalls keinen Mehrwert und du willst ja auch nicht konkret sagen was besser sein soll.

        • Profilbild von Rambaldi

          Hallo Wolfgang,

          schön wie du sachlich und neutral diskutieren kannst. *RESPEKT*
          Jetzt würde mich mal interessieren WO der Unterschied liegt?!
          Liste doch mal für mich noob auf, was der Unterschied im Detail ist.

          Achja. btw… Was glaubst du wo die Technik in deinem Handy herkommt?!
          Egal ob Apfel, Samsung, Sony oder sonst was… ?!

        • Profilbild von D4rk3n3mi3

          Also meine Frau und ich tragen die BIP jetzt seit mehreren Monaten und es ist die geilste "“Smartwatch/Fitnesstracker"“ für uns, denn 45 Tage+ bekommt sonst keine hin.
          Nachrichten anzeigen, Wecker und Fitness sind vollkommen ausreichend für uns, für alles andere, das eine Apfel-Uhr oder sowas kann, habe ich ein Smartphone.
          Die Qualität dieser Uhren finde ich auch mehr als ausreichend für 50€, alles mehr fehlt am Selbstbewusstsein des Trägers.
          Schön schlicht und einfach muss eine Uhr für mich sein.
          Aber naja, es gibt auch Leute, die einen fetten SUV oder einen Sportwagen als notwendig erachten, ich denke das ist das selbe Problem, das ich bei der Uhr benannt habe.

          Diese oben genannte Uhr finde ich an sich eine gute Sache, wenn die Qualität den anderen gleicht.
          Wobei es für mich persönlich nicht in Frage kommt.
          Ich habe früher als Uhren-Liebhaber gerne Automatik-Uhren getragen, da diese niemals leer wurden, solange man sie getragen hat, deshalb komme ich mit einer Uhr/Fitnesstracker nicht klar, den ich jede drei Tage laden muss.

    • Profilbild von Wolfgang D.

      Thorben: Gerade in Anbetracht des Preises finde ich die Leistung mehr als gerechtfertigt.

      Eben, gut sieht anders aus als "“zeigt immerhin *irgendetwas* an und ist billig"“. Zeitanzeiger habe ich genug. Smartphoneersatz am Handgelenk suche ich ebenfalls nicht.

    • Profilbild von Kaptn Nuss

      @Wolfgang D. Keine Ahnung wovon du redest, Wolfgang.

      Habe seit knapp 3 Monaten die Bip und bin mehr als zufrieden. Vor allem die Akkulaufzeit von fast 4 Wochen ist der Hammer. Auch ansonsten macht sie einen tollen Job.

      Ich hatte schon wesentlich teurere Watches inkl Apple Watch die schlechter waren. Vor allem alle 1-2 Tage aufladen ist ein Witz.

  6. Profilbild von niceday

    Für den Preis würde ich ein vollwertiges Betriebssystem erwarten wie Tizen oder WearOS.

  7. Profilbild von Rolli Fi

    Ich habe mit der Samsung S3 schon 370 € ausgegeben. Warum also nicht.

  8. Profilbild von Bummsfalera

    @Wolfgang D.: na wenn du meinst! Dann nimm deine tolle Garmin, schüttel dir einen! Und troll dich doch bitte mit deinem IPhone von dieser Seite, die sich nicht per Zufall China Gadgets nennt!
    Wenn China Sachen so kacke sind, warum bist du hier dann? Du Marken Geiler Lümmel!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  9. Profilbild von uwe1

    Ich habe seit 4 Monaten die Stratos. Die Hardware ist Klasse, die HR-Messung seit dem letzten Update auch gut. Laufsoftware ist von Firstbeat, wie bei Garmin auch. Also alles andere, als billig. Und das Display wirklich gut. Einzig die App müsste, was Auswertung usw. angeht noch verbessert werden. Deshalb bin ich auch schon sehr auf die Amazfit X gespannt. Vergleichbare Garmin Uhr mit mindestens 8 Firstbeat Funktionen liegt bei 400€

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Luckyboy

      Da liegt der Krümel…
      Ich habe eine "“gute"“ günstige Schrittzähler mit Herzmessung gekauft, via Mi App. Leider sind die Schritte schlecht und die Herzmessung sehr ungenau ausgefallen.
      Danach dachte ich eine Bip zu kaufen habe die bewertungen zur App gelesen und mich am ende für die TomTom Adventurer und Polar M430 entschieden. Die Tomtom liegt nun im Eck und die Polar trage ich nun täglich.
      Super laufzeit, d.h. 4-8Tage je nach nutzung und eine Hammer SportApp. Klar es ist keine Smartwatch zum anrufen aber notifications bekomme ich allemale.
      Meine Empfahleung Die Polar M430 ist etwas teurer aber ich habe ein grosses Unternehmen mit sehr guter Auswertungs App/ Website.

  10. Profilbild von Gast

    FR935 leg die in die Schublade und nimm die BIP, die ist Klasse.

  11. Profilbild von Bummsfalera

    @mixmox: ja ist bestimmt ganz toll, so nen Tag Akku Laufzeit!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  12. Profilbild von Name

    "“Dabei ist die Frage, ob die Verge eher als Nachfolger der Stratos fungiert oder sogar als Alternative zur Stratos koexistieren soll."“

    Da gibt es wenig zu überlegen oder zu Fragen. Koexistenz ist logisch. AMOLED vs. TransReflektives Display – absolut nicht vergleichbar mit jeweils unterschiedlichen Vor und Nachteilen. Die wären schlichtweg dumm wenn sie eine Technologie im Sinne der anderen fallen ließen.
    Wie sie mit einem AMOLED auf 5 Tage Laufzeit kommen, da bin ich noch sehr gespannt und etwas skeptisch.

  13. Profilbild von niceday

    Irgendwie schaut sie nicht so ganz wertig aus. Aber wenn der Preis auf 100 € fällt kann man nicht viel dagegen sagen. Legt man allerdings noch bisschen was drauf bekommt man die Ticwatch E mit vollem Betriebssystem, dafür vermutlich wesentlich kürzerer Akkulaufzeit.

  14. Profilbild von Ulli

    Das hört sich erst mal rundum gut an, vorallem für den Preis. Schade ist nur, das man sie nicht zum Schwimmen tragen kann. Wäre wichtig für die 24h Pulserfassung.

  15. Profilbild von iDroid

    Wieder ein "“flat tire"“ oder? Also Fake-Bilder? Oder tatsächlich komplett rundes Display?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  16. Profilbild von diger

    Übrigens ist die Apple Keynote kein kosmisches oder anderartig wichtiges Ereignis. Ihr hättet auch schreiben können, kurz bevor Lidl die Weihnachtssüßigkeiten ins Regal geräumt hat, erreichte uns diese Meldung. Hört man auf, diese Nischenfirma als irgend ein Maß zu nutzen.

    Und übrigens, es ist faktisch unmöglich, mit einem Pulsmesser am Handgelenk irgend etwas anders zu messen, als eben den Puls. Für mehr braucht es ein EKG mit mindesten 3 Ableitungen. Ansonsten ist der Quark für so etwas genauso genau, wie Kaffeesatz.

    Und NFC macht das koppeln auch nicht schneller. Dauert jetzt ohne NFC keine zwei Sekunden. Mit fummeln um die richtige Stelle zu finden, dann fünf Sekunden….

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Thorben
      Thorben (CG-Team)

      Auch wenn man kein Fan der Marke ist, Apple als Nischenfirma zu bezeichnen halte ich für nicht zutreffend. Und da beide Uhren eine ähnliche Funktion haben und der Huami CEO im Vorfeld Bezug dazu genommen hat, fand ich das wichtig zu erwähnen.

  17. Profilbild von Miguel

    @wolfang

    Verkauf mir mal die Pace.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  18. Profilbild von Mr. X

    Amazfit bip 4ever ✌

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  19. Profilbild von Cito

    hallo,
    hat die Smartwatch einen Musicplayer, weil sie 4 GB Speicher aufzuweisen hat, läge das nahe.

    Danke

  20. Profilbild von Ebola

    Wow. Bemerkenswert hässlich. Sieht absolut billig aus, das Ding.

  21. Profilbild von Stefan

    ich benutze die Amazfit Pace seit 2 Jahren und bereue nichts. Bekomme regelmäßig Updates und die Uhr funktioniert bisher einwandfrei. Mit der Akkulaufzeit bin ich auch sehr zufrieden. Benutze ihn hauptsächlich zum Joggen und Musikhören über Bluetooth-Kopfhörer. Also das Preis-Leistung-Verhältnis ist hier wirklich spitze, für das Geld gibt es nichts Besseres. (hab ihn für 76,- gekauft)
    Wer nun viel Wert auf Marken oder "“Prestige"“ legt, der muß dann schon tief in die Tasche greifen und das Vielfache dafür ausgeben. Aber das muß halt jeder selbst wissen, ob er zu viel Geld hat oder nicht.
    Für mich steht die Funktion im Vordergrund und die Uhr erfüllt mit seinem Leistungsumfang voll und ganz meine Bedürfnisse.

    • Profilbild von Stefan

      Und das Material und die Verarbeitung ist hochwertig, also nichts mit billig oder so was !
      Ansonsten über das Aussehen ist natürlich Geschmackssache, mir gefällt sie sowie sie ist.

      • Profilbild von Thorben
        Thorben (CG-Team)

        @Stefan: Danke für den Erfahrungsbericht Stefan, bin auch großer Fan der Bip, Amazfit macht echt einen guten Job!

        • Profilbild von Gast

          @Stefan: ich habe die Pace jetzt auch 1,5 Jahre und habe sie täglich am Handgelenk. Was mich an Xiaomi / Huami begeistert ist, das immer noch Updates kommen. Ich hätte nicht erwartet, dass ich Ende 2018 noch Updates für die Uhr bekommen würde. Und wohlgemerkt, es sind neue Features, die dazu kommen. Nix Großes, aber trotzdem…
          Akkulaufzeit bei mir auch ca. 5 Tage, je nachdem, wieviel GPS ich gebraucht habe.
          Für die 83 Euro, die ich bezahlt habe, erwarte ich kein EKG und keinen Schrittzähler mit Nullfehlerrate. Und ganz ehrlich, ich finde die Uhr sehr schön und werde auch unregelmäßig darauf angesprochen. Einfach, schlicht und knackiges Display wirken einfach. Naja, nur meine Meinung,
          Bzgl. Wolfgang: Trolle soll man nicht füttern.

  22. Profilbild von ruegnueg

    Wie immer, zu wuchtig für mich.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  23. Profilbild von Relax

    Liebe China gadgets Redaktion, Gibt es denn ein Update bezüglich der smartwatch?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  24. Profilbild von elconte

    Ohje ist die hässlich

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  25. Profilbild von Shabo

    Hallo Thorben,

    wie ist hierzu der Stand der Dinge? Gibt es schon was Neues. Der Jens will sich ja die Aüpple Watch bestellen, dann kannst Du doch die Verge auch besorgen ;o)
    Ich habe die BIP seit einigen Monaten und bin absolut begeistert. Die Stratos hatte ich genau 10 Tage, dann habe ich sie wieder verkauft. Wer einmal von dieser Akkulaufzeit verwöhnt wurde, will nichts anders mehr. Soll eine BIP 2 kommen?

  26. Profilbild von mgerhard74

    Hallo,
    nun gibts die Uhr auch in AT und ich habe sie mir für 149EUR gekauft (Englische Version) und kann schon ein paar Erfahrungen teilen:
    Die Akkulaufzeit von 5 Tagen schafft die Uhr. Die Notifikations (EMail, Sms, Whatsapp,…) funktionierten nicht auf Anhieb, aber nach einigen Einstellungsänderungen nun doch. Ich trug sie schon beim Schlafen: Einmal war die Schlafzeit falsch berechnet: 3,x statt 7,x h, der "“deep sleep"“-Wert ist auch eher eine Schätzung. Ich war jetzt ca 13km Radfahren: Die Aufzeichnung der Strecke (GPS), Puls, Geschwindigkeit, Höhe und Herzfrequenz war sehr genau und ohne Aussetzer. Datensync mit Strava ist eingerichtet, funktioniert aber nicht.
    Ich hoffe es kommt noch ein Softwareupdate, welches den einen oder anderen Bug behebt, im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit der Amazfit Verge.

    Kommentarbild von mgerhard74
  27. Profilbild von pittrich67

    Heute ist ein neues Firmware Update gekommen. Sie beinhaltet unter anderem die spanische und russische Sprache. Auch ist das Dialer Interface angepasst worden.
    Übrigens kann man leider keine Watchfaces über die Amazfit App installieren. Entweder einfach an den PC anschließen und die Watchfaces in den WatchFace Ordner kopieren, oder AmazMod benutzen. Dort kann man direkt auf die Ordnerstruktur der Verge zugreifen.
    Ansonsten bin ich rundum zufrieden.
    Das AMOLED ist der Knaller.
    Diese abgeschnittenen Displays der Pace und Stratus sehen einfach Kacke aus!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  28. Profilbild von pittrich67

    @pittrich67: Zusatz: ein neues Watchface ist auch dazu gekommen.
    Und die 5 Tage Laufzeit habe ich auch erreicht. BT und WLAN waren immer an.
    Musik spielt die Verge übrigens sehr angenehm ab. Ob ich darüber ein Telefonat führen kann, werde ich noch testen.
    Duschen war ich vom ersten Tag an. Genau wie meine BIP absolut dicht. Schwimmen werde ich auch noch testen. Hat die BIP auch durchgehalten.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  29. Profilbild von Geiler Pfeil

    Die strotos war vllt hübsch und hatte coole Funktionen, was bringt mir das aber, wenn der Schrittzähler extrem ungenau ist.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

71 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.