Test Xiaomi Mi Robot Vacuum Saugroboter (Gen. 1) für 203€

Auch wenn der Xiaomi Mi Robot 1S bereits von uns getestet wurde, ist die erste Generation des Xiaomi Mi Robot Saugroboters immer noch ein extrem guter Saugroboter. Mit dem Gutschein GBXMSH03 bekommt ihr ihn nur kurze Zeit für 203,40€ bei GearBest.

Der Xiaomi Mi Robot Vacuum ist seit August 2016 auf dem Markt und unsere Erwartungshaltung war, wie immer bei Xiaomi, entsprechend hoch. (Fast) alles wurde richtig gemacht – das zeigt unser Test.

Youtube Video Preview

Technische Daten: Vergleich zum RoboRock Sweep One

Der RoboRock S50 ist der etwas stärkere, wenn auch teurere Nachfolger des Mi Robot. Wer sich zwischen beiden Modellen nicht entscheiden kann, behält mit dieser Tabelle den Überblick:

Xiaomi Mi Robot

Xiaomi MI Robot Saugroboter Modell

Xiaomi RoboRock S50

Xiaomi RoboRock S50 Saugroboter Design

 

Saugkraft1800 pa2000 pa
Lautstärke67 dB65-67 dB
Akku5200 mAh5200 mAh
Staubkammer/Wassertank0,42 l/nein0,48 l/0,48 l
Arbeitszeit2,5 h2,5 h
Gewicht3,8 kg3,5 kg
Maße34,5 x 34,5 x 9,6 cm35,3 x 35,0 x 9,9 cm
Steigungen15°, bis zu 2 cm20°, über 2 cm mit größeren Reifen
Features

Verarbeitung und Qualität

Die Verarbeitung beinhaltet bei uns tatsächlich auch schon die Verpackung. Ein zerbeultes, schlichtes graues Päckchen macht sicherlich beim Auspacken keinen Spaß und das weiß auch Xiaomi. Das „Apple aus China“ legt auch beim Roboter-Staubsauger Wert auf ein komplett stimmiges Produkt – inklusive Verpackung. GearBest war so nett und hat uns mal ein Testexemplar zugeschickt.

Xiaomi Mi Vacuum Verpackung
Sicher und nett verpackt – der Xiaomi-Saugroboter.

Sicher, schön und schlicht verpackt kommt das Gadget zu euch. Enthalten sind:

  • Eine Bedienungsanleitung (auf chinesisch – yay!)
  • Ein Kamm zum Säubern der Bürsten
  • Die Dockingstation (mit Kabelaufbewahrungsfach)
  • Das Kabel mit US-Stecker (ein EU-Kabel ist aber verwendbar)
  • und natürlich der Robi

Alles ist in einem schlichten Weiß gehalten und sieht sehr wertig aus. Auch beim genaueren Hinschauen und erfreutem Angrabschen: Nichts wackelt, solide Verarbeitung ein leichtes LED-Glimmen – wieder einmal top verarbeitet.

Xiaomi Saugroboter Verarbeitung
Schlicht und schön: auch im Inneren.

Das Kabel kann auch gegen eine EU-Variante ausgetauscht werden, sodass ihr keinen klotzigen Adapter braucht. Eventuell wäre eine Ersatzrotorbürste und eine Virtual Wall (gibt es hier für 11€) noch nett gewesen, doch das muss die Zukunft zeigen. Am Rande: Eine Virtual Wall (samt Batterie) braucht ihr nicht, sondern eher nur einen dezenten Klebestreifen am Fußboden. Nett mitgedacht, Xiaomi.

Besonders gefällt mir auch, ihr mögt mich kleinlich nennen, das man das Kabel in der Basisstation aufrollen und an beiden Seiten rausführen kann.

Xiaomi Staubsaugerroboter Ladestation
Keine rumfliegenden Kabel – sehr löblich.

Versteht mich nicht falsch, das ist jetzt kein Killervorteil, aber wenn man viel Geld für einen Saugroboter ausgibt, der u.A. auch wegen seinem Design einen Euro mehr kostet, will ich nicht eine hässliche Dockingstation und im Raum rumfliegende Kabelsalate (über die der Roboter im Zweifelsfall noch rüberfährt) haben.

Features

Der Xiaomi Vacuum Roboter gibt nicht großartig mit diversen Saugmodi an – sondern startet und beendet diese selbstständig. Startet ihr per App oder auf dem Saugroboter manuell bzw. per Zeitprogrammierung den Staubsauger, geht der Roboter wie folgt vor:

  1. Quadrant aussuchen
  2. Alle Ränder mit dem Edge cleaning mode abfahren
  3. Die erkannte Fläche mit dem Zigzag mode „ausfüllen“
Xiaomi Staubsaugerroboter Saugmodi
Diverse Saugmodi werden automatisch gestartet.

Das führt dazu, dass es durchaus Spaß macht, dem Staubsauger bei der Arbeit zuzuschauen. Darüber hinaus kann man natürlich auch noch einiges einstellen:

  • Automatisches Laden und Reinigung fortsetzen
  • Powermodus, der in der App manuell gestartet werden kann
  • Programmieren von Schichten
  • Echtzeitkarte des Raumes bzw. eurer Zimmer

Der erste Start

Dockingstation in die Steckdose, den Roboter rangeschoben, 15 Minuten gewartet und einfach mal den dezent leuchtenden Knopf gedrückt und – ab geht’s. Wer hier eine Konfigurationsorgie (auf chinesisch) erwartet, kennt Xiaomi nicht. Der Saugroboter macht seinen Namen alle Ehre und saugt auch wirklich kräftig. Der Start klingt wie ein Hochfahren einer Miniturbine, was schon für einen verdutzten Blick bei der Freundin sorgt. Da er eben nicht nur kehrt, sondern auch saugt, ist er minimal lauter als beispielsweise der ILIFE X5, was sich jedoch noch in völlig akzeptablen Bereich bewegt.

Xiaomi Staubsaugerroboter Bürstenköpfe
Zwei verschiedene Bürsten und eine „Miniturbine“ 😉

Etwas verwirrend ist beim Start natürlich die chinesische Sprachausgabe, i.d.R. versteht man nichts. Ähnlich wie bei meinem ehemals italienisch sprechenden LG HomBot muss man hier auf findige Tüftler hoffen, die dem Robi noch andere Sprachfiles eintrichtern.

Was sofort auffällt: Der Roboter fährt wesentlich zielstrebiger durch die Wohnung, nicht wie man es von den Lowcost-Modellen von ILIFE, sondern eher z.B. von der HomBot-Reihe von LG oder den Roombas kennen – beide Serien konnten wir bereits testen und hatten mit der Umprogrammierung des HomBots (C3PO-Sounds – yay! :D) eine Menge Spaß.

Doch Moment… gibt es da nicht noch eine Xiaomi App? Will Xiaomi nicht alles smart vernetzen? Waren da nicht in der Vergangenheit grausame, teilweise übersetzte Menüs? Also erst einmal ab in den AppStore und die Mi Home App herunterladen!

Xiaomi Saugroboter App: Mi Home

Die App Mi Home gibt es sowohl für Android bei Google Play, als auch für iOS (Apple) bei iTunes. Jetzt kommt das große ABER: die iOS-App erhält über alle Versionen insgesamt 2 Sterne bei 206 Bewertungen, die Android-App kommt mit 3,1 von 5 Sternen bei 2759 Bewertungen auch nicht viel besser weg. Warum? Das zeigen wir jetzt. Übrigens: Windows-, Blackberry- und andere Steinzeitbetriebsysteme werden nicht unterstützt. Los geht’s:

  1. App herunterladen: Android oder iOS
  2. App starten und mit Zugangsdaten einloggen (Spam-Mailadresse geht auch!)
  3. Staubsauger anmachen und Deckel öffnen
  4. Euer Smartphone mit dem WiFi verbinden, in dem „vacuum“ steht. In meinem Fall: „rockrobo-vacuum-v1_miappFFA3
  5. In der App als Region „Mainland China“ wählen!
  6. Den Staubsauger auswählen und dem Einrichtungsassistenten folgen

Ich habe euch mal ein paar Screenshots gemacht:

Wirklich kritisch ist hier nur die mangelhafte bzw. nur stellenweise erfolgte Übersetzung.

Das nervt (wieder einmal):

  • Ohne Mi-Account geht die App nicht
  • April 2017: Die App ist mittlerweile auch komplett auf Englisch verfügbar.
  • Wählt unbedingt „Mainland China“, sonst seht ihr nicht alle Produkte (das hat 30min meines Lebens gekostet!)

Firmware-Updates werden komfortabel über die App beim Saugroboter eingespielt. D.h. hier dürften wir in Zukunft wieder einige Updates erwarten – das ist bei anderen Robotersaugern nicht vorgesehen. Inzwischen hatten wir eine Menge Updates – und diese stellten sich bislang immer als positiv heraus (Bugfixes, Raumvermessungs-Upgrade, Englische Sprache etc.).

Die Update-Meldung erscheint direkt nach dem Verbinden mit dem Sauger und ist in der Regel nach etwa 5 Minuten abgeschlossen. Dafür muss der Sauger in der Ladestation stehen, andernfalls bricht er mit (einer chinesischen) Fehlermeldung ab.

Xiaomi Mi Home jetzt komplett auf Englisch

Darauf haben viele Besitzer des Staubsauger schon lange gewartet: Endlich gibt es die App auch auf Englisch. Selbst, wenn man des Englischen nicht zu 100% mächtig ist, macht das die Bedienung in jedem Fall um einiges leichter. Auch das zugehörige Voicepack gibt es nun vollständig in englischer Sprache. Ob es je eine offizielle deutsche Übersetzung geben wird, ist aber weiterhin unwahrscheinlich.

Mi Home Saugroboter App Englisch
Das Englische macht die App deutlich übersichtlicher und leichter verständlich.

Jetzt auch mit Raumeinteilung

Wie der Nachfolger des Mi Robots, der Xiaomi RoboRock, verfügt die erste Generation des Saugroboters nun auch über die Raumeinteilung, das „Zoned Cleanup“. Hierzu muss man schlicht ein Firmware-Update mithilfe der App (bislang nur für Android) durchführen. Wie Besitzer des Mi Robot bereits wissen, muss sich der Saugroboter während des Updates an der Ladestation befinden, damit der Akku während des Update-Downloads nicht leer wird.

Hierbei kann es sich vonseiten Xiaomis um ein Stage Rollout handeln, das jedes Gerät nach und nach die Funktion bekommt. Ansonsten können folgende Schritte helfen:

  • WiFi zurücksetzen und neu einstellen
  • Mainland China auswählen
  • neueste Updates für App und Saugroboter heruntergeladen?
Xiaomi Mi Robot Saugroboter Raumeinteilung App Quadranten
Update herunterladen, Quadranten lassen sich einzeichnen. Dann den Saugroboter erstmal fahren lassen.

Zunächst muss der Saugroboter natürlich die Grundrisse des zu reinigenden Bereichs verinnerlichen und als Karte abspeichern. Darauf lassen sich dann einzelnen Quadranten mit den Fingern in die Map einzeichnen. Diese fährt der Saugroboter nach dem Drücken auf „Zoned Cleanup“ und anschließend „Go“ dann ab. Und zwar nur diese Bereiche.

Auch lässt sich einstellen, wie oft der Saugroboter die eingezeichneten Bereiche (etwa Küche oder Wohnzimmer) abfahren soll. Hier lässt sich zwischen ein- und dreimal auswählen.

Xiaomi Mi Robot Saugroboter Raumeinteilung App
Der Saugroboter arbeitet die mit den Fingern eingezeichneten Bereiche einwandfrei ab.

Die Raumeinteilung funktioniert exakt so wie beim Xiaomi RoboRock – und auch hier völlig unkompliziert und problemfrei. Wir haben mit diesem Update tatsächlich nicht gerechnet, da hier ein wichtiger Verkaufsfaktor für das Nachfolgermodell wegfällt. Xiaomi wird sich gedacht haben, den Fokus weiter auf den beliebten Mi Robot zu legen und liefern mit der Raumeinteilung ein Update, das aktuelle und angehende Besitzer des Roboters sehr viel Freude bereiten wird.

Der Mi Vacuum Robot im Langzeit-Test

Als Gadgetfans kennen wir das: Auspacken, kurz rumspielen und dann weglegen. Der Xiaomi Saugroboter fährt allerdings nach wie vor seine Runden. Die App wird nur noch selten in die Hand genommen, da der Kleine in programmierten Schichten fährt. Der Spieltrieb hat abgenommen, aber der Roboter fährt immer noch und… hat den ILIFE X5 verdrängt.

Xiaomi Staubsaugerroboter Performance
Sieht einfach schick aus und wurde vom menschlichen Rudel akzeptiert 😉

In der Regel braucht der Roboter für verwinkelte 38qm 36 Minuten. Dabei ist er mit einer Betriebslautstärke von 68 dB auch noch so leise, dass wir ihn auch mal beim Abendessen, nach Rausscheuchen der Gäste, fahren lassen. Der Xiaomi Saugroboter lässt sich auch ohne App nutzen, natürlich lässt sich dann keine Karte der Räumlichkeiten ansehen.

Türschwellen und Kanten mit über 1 cm Höhe überwindet der Xiaomi Saugroboter jedes mal zuverlässig, da die Räder flexibel aufgehängt sind. Schwer tut er sich dann mit Hindernissen ab knapp 2 cm Höhe. Was auf dem ersten Blick befremdlich wirkt, ist, dass der Roboter bei jedem Start die Wohnung neu vermisst. Ich bin von Modellen von Roomba und LG gewohnt, dass die Karte gespeichert wird und für zukünftige Fahrten genutzt wird.

Aber: Aufgrund der vielen Sensoren hat sich der Robi schnell erneut ein Bild gemacht, sodass beim nächsten Mal verschlossene Türen, vergessene Einkaufstüten auf dem Boden, etc. kein Problem sind. Der Algorithmus und die Erkennung sind definitiv um einiges pfiffiger als bei bisher getesteten Modellen.

Xiaomi Staubsaugerroboter Sensoren
Vollgestopft mit Sensoren – vermutlich mehr als dein Smartphone? 🙂

Weiterer Vorteil: Es ist völlig egal, wo ihr ihn startet. So nehmen wir den kleinen Helfer auch mit in die andere Etage und er arbeitet auch dort zuverlässig. Selbst das Mitnehmen und neue Positionieren mitten in einem Saugdurchlauf ist kein Problem.

Der kurze Teppich ist, nach wie vor, kein Problem. Selbst den flauschigen Teppich vor der Dusche legen wir inzwischen nicht mehr hoch, weil auch dieser gleich mitgesaugt wird – komfortabel. Wieder so eine Kleinigkeit, für die man dankbar ist.

Umgang mit Haustieren

Da die Fragen in den Kommentaren zum Thema Haustiere immer zahlreicher wurden, wollen wir auch diesen Punkt im Artikel verarbeiten. Der Xiaomi-Sauger ist definitiv auch für Wohnungen mit Haustieren geeignet, allein bei uns in der Firma sind gleich mehrere Hundebesitzer mit dem Saugroboter versorgt. Auch das Einsaugen längerer Tierhaare funktioniert im Test einwandfrei. Die meisten Saugroboter haben Probleme mit Tierhaaren und die Reinigungsbürste ist von einer breiten Masse an Haaren umworren. Beim Xiaomi-Sauger reicht es, die Bürste auch ohne das mitgelieferte Reinigungswerkzeug einmal im Monat mit der Hand von Haaren zu entfernen. Das ist zwar etwas nervig, aber nicht besonders zeitaufwändig.

Xiaomi Saugroboter Staubkammer
Obwohl die Wohnung am Tag vorher frisch gereinigt wurde, wird der Xiaomi-Sauger fündig.

Ein Problem mit Tierhaaren ist (je nach Tier) bei herkömmlicher Reinigung der Wohnung das bloße Auffinden (wenn man zum Beispiel einen Hund mit hellem Fell zuhause hat). Das bleibt einem durch einen Saugroboter natürlich erspart. Spanned ist es vor allem, wie viel Dreck, Staub und Haare vom Sauger noch gefunden wird, obwohl die Wohnung im Vorfeld absolut sauber aussah.

Jedes Tier reagiert anders auf den kleinen Helfer im Haushalt. Katzen sind da noch deutlich zugänglicher als Hunde, nicht umsonst sieht man häufig Katzen in Videos auf einem Saugroboter durch die Wohnung düsen. Weniger mutige Hunde brauchen da etwas mehr Zeit, um sich an den neuen, runden Mitbewohner zu gewöhnen. Das ist allerdings auch nur eine Frage von wenigen Tagen. Außer etwas Gebell am Anfang und skeptischen Blicken seitens des Vierbeiners gibt es aber im Regelfall keine heftigeren Auseinandersetzungen zwischen Saugroboter und Hund.

Steuerung über den Google Assistant

Besitzer des Mi Robot und RoboRock können ihren runden Haushaltshelfer ab sofort auch mit dem Google Assistant und Google Home steuern (auch auf den EU-Servern). Dafür ist keinerlei Bastelarbeit oder besondere Programmierung notwendig. Auch iOBroker ist dafür nicht mehr notwendig, nur die „Mi Home Action„. Was für Alexa die Skills sind, sind für den Google Assistant „Actions“. Dieses muss man entsprechend auf seinem Google-Gerät aktivieren.

Die Befehle zur Steuerung des Mi Robot:

  • [Robotername] starten
  • [Robotername] stoppen
  • [Robotername] pausieren
  • [Robotername] (auf-)laden (zurück zur Ladestation)

Bei der Namensgebung sollte man nicht allzu kreativ sein, da es sonst eventuell zu Verwirrungen des Google Assistant kommen kann. Schlicht „Saugroboter“ eignet sich etwa sehr gut. „Staubsauger“ zum Beispiel eignet sich weniger gut, da der Google Assistant bei dem Befehl „Staubsauger laden“ nach einem Laden sucht, in dem man Staubsauger kaufen kann. Hier eventuell „aufladen“ verwenden.

Steuerung über Amazon Alexa

Viele Menschen nutzen zuhause momentan eher noch die Alexa-Steuerung mit dem Echo Dot als Google Home. Wer technisch nicht auf einem hohen Level unterwegs ist, musste bislang auf die Alexa-Steuerung für die erste Mi-Robot-Generation verzichten. Nun ist der „Xiaomi Home“ Skill aber offiziell bei Amazon verfügbar.

Xiaomi Mi Robot Saugroboter Alexa-Steuerung Skill

So könnt ihr euren Roboter etwa mit dem Sprachbefehl „Alexa, starte den Mi Robot“ einen Reinigungsdurchgang vollführen lassen. Zudem lässt sich der Roboter darüber stoppen.

Zubehör und Ersatzteile jetzt verfügbar

Anfänglich gab es beim offiziellen Release noch kein Zubehör. Auch wenn die Bürsten bis jetzt einen guten Job machen – Nachschub muss irgendwann her. Hier findet ihr alle Verschleißteile:

Zubehör/ErsatzteilErhältlich bei
HEPA-FilterAliExpress Amazon (2 Stück)
BürstenköpfeGearBest Amazon (2 Stück)
mittlere Bürste auf der UnterseiteGearBest Amazon
Abdeckung für WalzeGearBest Amazon
Ersatz-AkkuAliExpress
MagnetbandGearBestAliExpressAmazon
LadestationAliExpress
LD-SensorAliExpress
alle wichtigen ErsatzteileAliExpress

Damit sind eigentlich alle beweglichen Teile, die außen liegen und sich mit der Zeit einfach abnutzen, nachbestellbar.

Woran erkenne ich, dass ich ein Bauteil auswechseln muss?

Über die Mi Home App lässt sich nachvollziehen, wann ihr welches Bauteil auswechseln müsst. Dazu müsst ihr nur auf den Menüpunkt „Care“ gehen und seht in der Übersicht die Zustände der einzelnen Bestandteile des Roboters.

Xiaomi Mi Robot Vacuum Saugroboter Zubehör App Care
Der Zustand der einzelnen Bestandteile des Mi Robot lässt sich gut nachvollziehen.

Zu jedem der genannten Einzelteile gibt es bebilderte Anleitungen, wie man die Einzelteile auswechselt.

Xiaomi Mi Robot Vacuum Saugroboter Zubehör App
In Stunden wird die Nutzungszeit, in Prozent die verbleibende „Lebenszeit“ angezeigt.

Leider ist der Preis etwa ~20-30% höher als für Ersatzteile bei den ILIFE-Modellen, aber – wie gesagt – unser Roboter sieht immer noch aus wie neu. Nach einem Jahr darf man seine Bürstenköpfe und die mittlere Bürste aber guten Gewissens mal auswechseln.

Mi Robot Vacuum Saugroboter Zubehör
Das Zubehör für den Mi Robot ist nicht günstig, aber hochwertig.

Wie oben erwähnt, gibt es diverse Zubehörpakete, welches zwei Seitenbürsten, zwei gerahmte Filter, die Main Brush sowie Reinigungswerkzeug beinhalten. Damit ist man preislich auf jeden Fall günstiger dran, als sich die Einzelteile zu kaufen.

Die einzelnen Zubehörteile für den Staubsaugerroboter einzelnd

Fazit zum Xiaomi Mi Robot Saugroboter

Die App schwächelt (noch) etwas und das erstmalige Durchprobieren der Menüpunkte nervt. Hat man erst einmal die Funktionen verstanden, sind diese dann doch kinderleicht zu bedienen und man wird so schnell ja sowieso nichts mehr umstellen. Das Wort Automatisierung kommt ja nicht von ungefähr. Ich sage euch: Den Kolleg(inn)en hier auf der Arbeit in der App zu zeigen, wie man zu Hause den Saugroboter startet und wie er gerade den Raum vermisst und befährt, das kommt schon cool. Die Wohnung ist dank der guten Saugleistung und Wegfindung nach einem Saugdurchlauf definitiv sauber – darauf kommt es an.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (753)

  • Profilbild von Bebikater
    06.12.16 um 13:41

    Bebikater

    Mahlzeit,

    Mein kleiner ist heute angekommem und lädt noch, bin schon voller Vorfreude.

    Hat sich jemandem vllt noch eine neue Quelle für Decals / Aufkleber / Designs / Folien für den Guten aufgetan?

    Mag ihn gerne etwas gestalten, im ersten Link ist aber nichts dabei – und bin leider nicht China-artikel-affin genug etwas zu finden

    Dankeschön 🙂

  • Profilbild von Torsten
    08.12.16 um 07:45

    Torsten

    Hallo, wird angezeigt wenn der Schmutzauffangbehälter voll ist?

  • Profilbild von Mansch0815
    09.12.16 um 17:38

    Mansch0815

    Hallo zusammen,

    Hat mittlerweile jemand getestet ob auch normales Magnetband als Virtual Wall funktioniert? Viele Grüße

    • Profilbild von Thomas
      11.12.16 um 19:17

      Thomas

      Müsste gehen, aber nicht die ganz billigen, die nicht so magnetisch sind.

  • Profilbild von Saesch78
    11.12.16 um 21:22

    Saesch78

    Hallo. Dank dem Adventskalender von CG bin ich ja nun auch ein stolzer Besitzer dieses Robis. Das Ding ist meiner Meinung nach der Hammer. Vielen Herzlichen Dank noch mal dafür.
    Wie ist das gemeint mit dem abstecken per Klebeband? Hab ein paar Stellen die ich tatsächlich Absperren müsste weil dort Kabel usw liegen. Reicht ein normales Klebeband? Oder muss es die virtual wall sein? Schon mal danke für die Hilfe.

    • Profilbild von Thomas
      11.12.16 um 21:27

      Thomas

      Gewinner unterstütze ich nix, habe die letzten Jahre nix gewonnen 😉

      Nein Quatsch, du brauchst die Virtual Wall
      Diese ist ein stärkeres Magnetband. Ich habe es mit einem dünneren als dem Original probiert, was sich im aufgerollten Zustand nicht mal selber halten konnte, das funktionierte leider nicht.

      Bei Gerabest bekommst du 2m für Ca 15€
      Ansonsten kannst du auch nach den Virtual Walls von Neato schauen, das ist das selbe Prinzip. Im übrigen gleichen sich viele Sachen mit dem Xiaomi
      Denke mal, das da zusammen gearbeitet wurde

  • Profilbild von Saesch78
    11.12.16 um 21:37

    Saesch78

    @Thomas: Ok. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Dann werde ich mir das noch zulegen müssen und im Januar (zwischen den Jahre nicht anwesend) wird er dann seinen täglichen Dienst aufnehmen.

  • Profilbild von Max_Schuetz
    11.12.16 um 22:15

    Max_Schuetz

    Hmmmm bei dem Preis ärgere ich mich schon was, dass ich vor ein paar Monaten den Neato Connected gekauft habe. An sich gleichen sich die Dinger erschreckend stark. Übrigens zu den Magnetbändern – Haustiere (Hunde sowie Katzen) finden die Bänder total lustig und ich finde sie täglich an einer anderen Stelle der Wohnung. Ich werde sie wohl festkleben müssen.

  • Profilbild von Flo
    11.12.16 um 22:29

    Flo

    Ich hab mir diese Magnetbänder von Nobo oder so gekauft. Funktionieren leider kein bisschen. nichtmal 2 bahnen doppelt oder nebeneinander gelegt. 15€ für 2m von diesem Band sind echt viel Kohle, weil ich dann mindestens mal für 50€ dieses zeug kaufen müsste (bei mir ist die höhe der heizung teilweise so unpassend, dass er sich genau unter den heizlamellen verkeilen kann).

    Also falls jemand da mal ein gutes Angebot von Magnetbändern zur hand hat, die funktionieren..ich bin ganz Ohr!

    • Profilbild von Thomas
      11.12.16 um 22:54

      Thomas

      Das Problem ist, es gibt viele gute Angebote, aber sie sind meist nicht stark genug um für den Robo eine Virtual Wall darzustellen. Hatte mal günstiges bestelle, das hielt nicht zusammengerollte am Kühlschrank. Das originale ist da schon ordentlich stärker. Aber im Gegensatz zu den Lichtschranken ist man hiermit flexibler

  • Profilbild von unique
  • Profilbild von Thomas
    12.12.16 um 09:47

    Thomas

    Ach übrigens, der Magnetstreifen funktioniert auch, wenn man ihn unter den Teppich, Badvorleger usw legt. Gerade wenn man einen hohen Teppich hat, wo er sich festfahren würde oder regelmäßige Problemecken hat, kann man damit problemlos Abhilfe schaffen

  • Profilbild von dino300380
    12.12.16 um 20:40

    dino300380

    Kannst du die bürste ohne viel Aufwand herraus nehmen und gegebenenfalls reinigen?

  • Profilbild von Torsten
    12.12.16 um 21:01

    Torsten

    ja, geht sehr einfach

  • Profilbild von Gently
    13.12.16 um 11:56

    Gently

    Wie verhält sich der Staubsauger auf einem schwarzen Teppich? Mein ILIFE V7S weigert sich den zu saugen.

    • Profilbild von Torsten
      13.12.16 um 12:29

      Torsten

      Ich habe eine schwarze fussmatte, die meistert er ohne Probleme

      • Profilbild von Gast
        06.01.17 um 17:54

        Anonymous

        In mein Arbeitszimmer mit schwarzem Teppichboden will er gar nicht erst reinfahren, wendet auf der Fußleiste..

    • Profilbild von Hartmut
      12.01.17 um 14:45

      Hartmut

      Das würde mich auch interessieren. Mein Wohnzimmerboden ist komplett schwarz ausgelegt? Rührt er sich dann gar nicht von der Stelle?

      • Profilbild von Philipp
        12.01.17 um 17:30

        Philipp

        Komplett Schwarzer Teppich kann gehen, muss aber nicht. Hängt von verschiedenen Faktoren ab z.B. Struktur. Sollte es nicht gehen, kann man die Absturzsensoren überkleben. Die funktionieren dann natürlich nicht mehr.

        • Profilbild von nemesis128
          21.05.17 um 22:21

          nemesis128

          Ich hab den Xiaomi seit fast vier Monaten und er ist einfach super. Jetzt musste ich mir natürlich ausgerechnet einen Wohnzimmerteppich mit schwarz/grau/weiß-Muster kaufen – und der Robi streikt wegen den Absturzsensoren, die mit den schwarzen Streifen noch klar kommen. Ich habe sie jetzt überklebt, aber dann fährt er nur noch rückwärts und versucht von dem scheinbaren Abgrund zurückzuweichen. Hat vielleicht jemand eine Lösung gefunden?

        • Profilbild von nemesis128
          21.05.17 um 22:57

          nemesis128

          Ah, ok! Man muss Alufolie zwischen Sensor und Klebeband kleben. Außerdem darf die Alufolie nicht direkt auf dem Sensor aufliegen, weil er sonst das Licht des Senders nicht sieht. Das geht ganz gut. denn der Sensor ist ja ein wenig im Gehäuse versenkt. Als drittes muss man darauf achten, dass der Klebestreifen nicht vom Bumpersensor berührt wird, wenn dieser gedrückt wird.

  • Profilbild von Manscch0815
    13.12.16 um 12:29

    Manscch0815

    Seit dieser Woche kann man die Ersatzteile doch über Xiaomi in der App ordern. Funktioniert das auch hier nach Deutschland? Wie sind die Preise? Hat jemand eine Übersetzung der Screens in der App

  • Profilbild von Daniel
    13.12.16 um 18:16

    Daniel

    Wie sieht es eigentlich aus, wenn ich ein Stapel Papier auf dem Boden liegen habe? Umfährt der Mi die?
    Mein anderer China-Roboter fährt dann einfach drüber…

  • Profilbild von Torsten
    29.12.16 um 22:46

    Torsten

    Ich würde eher 9 cm sagen, aber ich finde ihn genial, die App Steuerung ist super, und das intelligente fahren, ich hatte bereits einige andere Robbys, zuletzt den Roomba 880 (steht zum Verkauf), der hat zwar auch super sauber gemacht, abrr unsere Wohnung ist sehr verwinkelt und da hat er schon Probleme gehabt im Gegensatz zum Xiaomi

  • Profilbild von Marlak
    02.01.17 um 11:42

    Marlak

    Hallo Zusammen,
    kann mir jemand einen Beispiel für ein passendes Kabel mit den richtigen Stromanschluss verlinken?
    Danke schön!

  • Profilbild von Simon
    03.01.17 um 13:38

    Simon

    In meinem Xiaomi Mi Robot klemmt eine Tannennadel im Laserturm.
    Dieser dreht nun langsam an und bricht dann mit einer Fehlermeldung ab.
    Weiß einer wie ich die Tannennadel da am besten wieder rausbekomme?
    ^^Mittels herkömmlichen Staubsauger habe ich schon versucht, ohne Erfolg.
    Muss ich den ganzen Roboter dafür aufschrauben, um an den Laserturm zu kommen?

    • Profilbild von kristian
      03.01.17 um 14:22

      kristian CG-Team

      Pressluft zur Hand? Ggf. an der nächsten Tankstelle? Alternativ Ballpumpe?
      Ggf. hilft das.

      LG Kristian

    • Profilbild von Thomas
      03.01.17 um 14:29

      Thomas

      Pinzette?

      Mit Druckluft ballert man das Problem meist tiefer, als es zu lösen.

  • Profilbild von Markus
    04.01.17 um 13:26

    Markus

    Hi Kristian. Großes Kompliment und ein dickes Danke für deine Arbeit und den ausführlichen Test.
    Ich habe den Saugroboter am 28.12.16 auf Gearbest bestellt. Zum Zeitpunkt gab es keinerlei Zubehör.
    Jetzt habe ich in dem Bericht gesehen, dass nun umfangreiches Zubehör bestellt werden kann. Über den Link gelange ich wieder auf Gearbest wo es jedoch leider entgegen den Screenshots nur die seitliche Bürste, das Magnetband und den Sticker gibt.
    Auf kurz oder lang sollte jedoch u.a. der Filter gewechselt werden.
    Gibt es noch andere Händler bei denen Zubehör bezogen werden kann? Ich finde nichts…..

    LG Markus

  • Profilbild von Jens
    05.01.17 um 09:37

    Jens

    Hallo zusammen und Danke für den Bericht,

    meine Frage ist: Ladegerät und Akku haben kein Prüfzeichen ? wie sieht es denn mit dem Thema Sicherheit aus? Gab es irgendwo schon einmal etwas von Defekten zu lesen? Das Gerät steht ja den ganzen Tag unbeaufsichtigt auf einer Chinaladestation.

    Habe bei Irobot und Co da einfach ein bessere Gefühl.

    Danke für Eure Antworten

    • Profilbild von Thomas
      05.01.17 um 16:08

      Thomas

      Wenn du diese Ängste hast, bist du auf der falschen Seite unterwegs.

      Als berühmtestes Bsp:
      Samsungs Handys hatten auch Zertifikate

      Aber das ist ein anderes Thema.

      Also optisch ist die Ladestation 1:1 von den Neato Geräten und auch andere Bauteile gleichen ungemein.

      Das sagt natürlich nichts über die verbauten Komponenten, aber xiaomi ist nun auch kein unbekanntes Blatt auf dem Markt und in China weit verbreitet. Und sie würden sich schon melden, wenn hunderte Wohnungen abbrennen

      Aber wie gesagt, man sollte schon vertrauen haben. Wenn nicht, dann kauft man halt was anderes.

      Nebenbei empfehle ich alle Lichterketten und co schnell abzubauen. 90% davon wurden nie auf irgendwas getestet

    • Profilbild von kristian
      30.01.17 um 11:32

      kristian CG-Team

      Wie Thomas schon sagt; sollte es wirklich Fälle geben, wo Wohnungen abgebrannt sind, weil ein Xiaomi Gerät in Flammen aufgegangen ist, würde man das schon mitbekommen haben.

      Nur, weil kein CE Zeichen vorhanden ist, heißt es nicht, dass das Ding explodiert bzw. eine höhere Explosionsgefahr besteht, als bei Geräten mit CE Zeichen, siehe Samsung.

  • Profilbild von thxor
    05.01.17 um 16:14

    thxor

    Hat jemand noch das Problem, dass der Roboter über Stuhlbeine fährt? Ich meine diese flachen Stuhlbeine wie sie beispielsweise bei diesem Stuhl sind: http://i41.twenga.com/moebel/esszimmerstuhl/freischwinger-fizz-2er-set-tp_160533724858195929f.jpg
    Bei mir fährt er solange rauf bis er endgültig hängen bleibt. Habt ihr außer der Wall noch eine Idee wie man ihm das abtrainieren kann? 😉

    • Profilbild von Thomas
      05.01.17 um 16:24

      Thomas

      Würde probieren ob du die Wall drunter kleben kannst. Oder zurecht schneidest und drauf klebst

      Alle wollen ja, das er über Kanten fahren kann. Genau so habe ich das Problem, das er zwei mm zu hoch für meine Couch ist und er probiert es trotzdem 🙁

      Eine Freundin hat einen sehr hohen Teppich und da funktioniert kein Robotor, aber alle wollen hoch kraxeln und fahren sich dann fest.

      Ich habe dann den flachsten von Ecovacs geholt. Der versucht das hoch fahren nicht. Aber fährt leider nach dem Chaos Prinzip

    • Profilbild von Marc
      05.01.17 um 16:26

      Marc

      jep, hab ich auch =) Dafür extra ne Wall kaufen. Finde ich jetzt auch nicht so schlimm.

    • Profilbild von kristian
      30.01.17 um 11:33

      kristian CG-Team

      Das Problem habe ich bei einem Wäscheständer, habe ihn aber einfach künstlich erhöht, wie Exil84. Ein einfacher Filzgleiter hat Abhilfe geschafft. 🙂

  • Profilbild von Exil84
    05.01.17 um 23:51

    Exil84

    Wir haben auch Freischwinger… Habe unter die Füße bei den Plastikprofen weitere Filzgleiter untergeschraubt. Somit ist der Fuß 1cm höher und der Sauber erkennt das mit dem Dumper… Wenn Bedarf besteht kann ich mal ein Bild posten.

  • Profilbild von HokusLokus
    08.01.17 um 11:06

    HokusLokus

    Und noch alles gut mit euren Robotern? Habe in Foren gelesen wie selbst die teuersten sauger ständig kaputt gehen. Jetzt ist das Einschicken bei Xiaomi sicherlich wesentlich umständlicher, daher würde ich gern erfahren wie er sich nach längerer Nutzung verhält.

    • Profilbild von Torsten
      08.01.17 um 13:45

      Torsten

      Ich bin super zufrieden

    • Profilbild von kristian
      30.01.17 um 11:34

      kristian CG-Team

      Auch ich kann nichts schlechtes berichten – im Gegenteil, es kommen ständig neue Updates! 🙂 Auch Bekannte, denen ich den Saugroboter empfohlen habe, sind immer noch begeistert!

  • Profilbild von DerWiener
    17.01.17 um 13:17

    DerWiener

    Normalerweise versuche ich schon, auch ein wenig positives Feedback zu geben, wenn ich mich denn schon dazu hinreißen lasse, etwas zu schreiben – aber bei diesem Testbericht fällt es mir ungemein schwer, etwas zu finden, das man positiv bewerten könnte. Dass ein Gerät, dessen Grund für seine Existenz es ist, sauber zu machen, auch tatsächlich sauber macht, sollte man als Selbstverständlichkeit sehen. Und WIE er das tut, ist auch eher belanglos. Wobei ich grundsätzlich davon überzeugt bin, dass ein sich im Zick-Zack-Kurs bewegender Saug-Roboter nicht optimal reinigt. Ich selbst habe einen Roomba 780, und dem das erste Mal beim Saugen zuzuschauen, ist ein wahres Erlebnis. So kreuz und quer wie sich der bewegt, kann man sich kaum vorstellen, dass er die gesamte Fläche mindestens 3x befährt. Scheint aber so zu sein. Dass das dann länger dauert als ein stupides Hin und Her ist dann wohl nicht von der Hand zu weisen. Gerade bei Teppichen halte ich das als einen großen Vorteil, weil die einzelnen Fasern des Teppichs dadurch von mehreren Richtungen 'gebürstet' werden, wodurch sich wohl ein besserer Reinigungseffekt einstellt (was nützt es mir, wenn er den nach links liegenden Flor schön brav nach links bürstet?). Zudem kommt das 'zufallsgesteuerte' Abfahren des Raumen dem 'natürlichen' Saugen auch deutlich näher. Kein Mensch läuft wohl mit dem Sauger das Zimmer von einer Wand zur nächsten ab, um dort umzudrehen und versetzt den Weg zurück zu gehen – um dort ein weiteres Mal versetzt wieder in die Gegenrichtung zu gehen.

    Aber die Saugfunktion ist die eine Sache – was bei dem Test bzw dem Bericht komplett außen vor gelassen wurde: Wie steht es um die Reinigung des Roboters selbst? Wie viel Staub oder gar Tierhaare sammeln sich im Gerät an Orten an, wo sie mitunter die Funktion des Roboters stören? Und wie leicht lassen sich solche Probleme dann beheben? Braucht es dazu eventuell ein Werkzeug? Bzw wie viel 'Dreck' verstreut man bei der Reinigung? Wie oft sind die Luftfilter zu tauschen, wo oft die Reinigungbürste(n)? Ich habe 'ne Mittellanghaarkatze zu hause und da kommt es leider immer wieder dazu, dass sich die Haare um diverse rotierenden Teile wickeln – und irgendwann ist dann der Dreh-Widerstand so hoch, dass der Roboter den Dienst einstellt. Und dann heißt es, in den dreckigen Eingeweiden des Roboters Hand anzulegen. Und mitunter einen Schraubendreher hervorzukramen.

    • Profilbild von kristian
      30.01.17 um 11:44

      kristian CG-Team

      Einer unserer Mitarbeiter hat ebenfalls einen Hund und entgegen aller Befürchtungen muss die Bürste kaum bis gar nicht gereinigt werden. Im Vergleich zum Roomba 775, denn den hat er abgegeben, weil sich die Bürste komplett zugesetzt hat und mindestens 2x die Woche gereinigt werden musste.

      Wenn man den Filter einmal in der Woche gründlich ausklopft, ist er zwar nicht klinisch rein, aber nicht mehr zugesetzt. Noch besser wäre es vermutlich mit einem Druckluftreiniger, wenn man denn einen zur Verfügung hat. 🙂

  • Profilbild von Simon
    17.01.17 um 13:33

    Simon

    @:
    1. Alle 2-3 Tage Schmutzbehälter leeren, damit Saugleistung durch verdreckten Filter und erhöhten Luftwiderstand nicht sonderlich beeinträchtigt wird
    –> Auskippen des Behälters, Absaugen des Filters mit einem handelsüblichen Staubsauger (Filternutzungsdauer wird hierdurch deutlich erhöht)
    –> Aussaugen des Absaugkanals zwischen Bürste und Schmutzbehälter

    2. Alle 14 Tage Reinigen der Sensoren mit einem Tuch, Absaugen der Hauptbürste(n)
    –> Ausbauen der Hauptbürste, Absaugen des Absaugkanals, Entfernen von Haarrückständen an Seiten- und Hauptbürste
    –> Reinigen weiterer Sensorflächen (980), der Ladekontakte an Roboter durch Abwischen mit trockenem Tuch

    3. Alle 2-3 Monate
    –> Tausch des Filters (VR100, 980), beim Mi Vacuum Robot "noch" keine Langzeiterfahrung

    4. Austausch Seitenbürste
    –> beim VR100 alle 5-6 Monate, beim 980 und Mi Vacuum Robot "noch" keine Langzeiterfahrungswerte

  • Profilbild von Artur Steinhauer
    18.01.17 um 19:29

    Artur Steinhauer

    Ein kleiner Tipp um den Filtereinsatz zu verlängern. Einfach ein Taschentuch zwischen Filter und Roboter packen und schon bleibt er immer Sauber.
    Diesen Tipp habe ich mal vor 6 Jahren bei der Präsentationen vom VR-100 entdeckt, der Vertreter meinte das machen die immer so um den Filter nicht immer zu erneuern. So mache ich das schon seit ca.5 Jahren vom VR-100 und beim Xiaomi nun auch.
    Grüße

    Kommentarbild von Artur Steinhauer
    • Profilbild von Artur Stein
      18.01.17 um 19:32

      Artur Stein

      Ach und seit neustem benutze ich keine Taschentücher mehr, sondern so Einmallappen =)
      Die sind "Luftdurchlässiger" aber erfüllen den gleichen Sinn.

      Kommentarbild von Artur Stein
      • Profilbild von Gast
        25.05.17 um 11:11

        Anonymous

        Danke für den Tipp! Ich habe zwar aus Versehen "extrafest" erwischt, aber es funktioniert sehr gut. Jedes Blatt kann man ganz leicht vier mal spalten. So reicht ein einziges Päckchen für viele Jahre.

  • Profilbild von AdY
    18.01.17 um 22:33

    AdY

    Hallo zusammen könnte Ihr helfen ??

    Kommentarbild von AdY
  • Profilbild von Rulf
    19.01.17 um 19:58

    Rulf

    Hallo,
    kann man den Akku wechseln? Der macht bestimmt irgendwann mal schlapp :/

  • Profilbild von Martin
    25.01.17 um 09:48

    Martin

    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die interessanten Kommentare und Beschreibungen.
    Ich habe leider nichts darüber gefunden, wie sich der Staubsauger an Treppenabsätzen verhält. Einen schwarzen Streifen (Virtual Wall) auf den Boden zu kleben, bekomme ich bei meiner besseren Hälfte leider durch. Erkennt der Roboter mit seinen Sensoren automatisch, dass es abwärts geht? Oder gibt es Alternativen?

    Danke und Grüße

    Martin

  • Profilbild von Simon
    25.01.17 um 10:18

    Simon

    Ja, der Xiaomi hat natürlich auch Absturzsensoren und fällt nicht die Treppe runter.

    Das Magnetband ist hier also nicht zwingend erforderlich, wäre aber natürlich die sicherere Variante.

    • Profilbild von Thomas
      25.01.17 um 14:49

      Thomas

      Der Neato eins Freundes, hat auch schon einen Absturz hin bekommen. Technik ist wie gesagt, meiner Meinung nach die selbe. Neato hat den problemlos getauscht, aber auch auf das Magnetband als Sicherung verwiesen.
      Xiaomi wird da wohl kaum was tauschen

      Nimmer schön die Sensoren reinigen und auch mal schauen, wie weit er drüber fährt.
      Der Deebot meiner Schwester düst volle Kanne auf den Abhang zu und bremst dann abrupt. Je nach Boden, fehlen dann nur noch mm, bis das Gewicht zu weit über der Kante wäre.

      • Profilbild von Thomas
        25.01.17 um 14:52

        Thomas

        Sorry ganz vergessen

        Das Magnetband kann auch unter dem Teppich, Vorleger oder was auch immer liegen. Erkennt er trotzdem und es stört dann nicht so

        • Profilbild von Martin
          25.01.17 um 22:33

          Martin

          @Simon & Thomas: Danke für die Infos

  • Profilbild von Torsten
    25.01.17 um 14:41

    Torsten

    Ich finde ihn besser als den Roomba 880

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.