Test

Xiaomi WalkingPad A1 Pro fĂŒr 312,62€

Wer kennt diese Probleme nicht? Das nĂ€chste Meeting fĂ€ngt erst 15 Minuten an. Da könnte man eigentlich noch eine Runde um den Block gehen. Leider dauert alleine die Fahrt mit dem Aufzug aus eurem Penthouse mit Panorama-Blick 3 Minuten. Das lohnt dann wohl doch nicht mehr. Oder: Ihr wollt Samstags im Stadtpark spazieren aber euer Sohn Justus hat den Audi Q7 mit zur Uni genommen? Mist, dann wird sich heute halt wieder geschont. Doch was ist das da unter der Designercouch? Etwa das WalkingPad A1 Pro, mit dem ihr auch im EckbĂŒro laufen könnt? Liebe China-Gadgets Fans, es ist passiert: Wir haben endlich das vermeintlich dekadenteste Gadget getestet.

WalkingPad A1 Pro

The Walking Pad: Das untote WalkingPad A1 Pro von Kingsmith

Also sooo dekadent ist es gar nicht. Es gibt sicher auch fĂŒr Normalos Anwendung fĂŒr das „SportgerĂ€t“, aber auf den allerersten Blick macht das WalkingPad den Eindruck eines Gadgets, das man sich kauft, wenn man alles Andere schon hat. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Höchstgeschwindigkeit mit 6 km/h doch mehr als nur limitiert ist und es fĂŒr die meisten uninteressant macht. Es ist halt kein Lauf- sondern ein Gehband.

Walking Pad A1 Pro

WalkingPad A1 Pro Vorschau

WalkingPad C1

WalkingPad C1 Vorschau

Preisca. 330€ca. 290€
ausgeklappte GrĂ¶ĂŸe143 cm x 55 cm x 13 cm145 cm x 56cm x 12 cm
eingeklappte GrĂ¶ĂŸe82 cm x 55 cm x 13 cm85,5 cm x 56 cm x 15 cm
LaufflÀche120 cm x 41,5 cm120 cm x 41,5 cm
Gewicht27 kg22 kg
Maximale Last105 kg100 kg
Maximale Geschwindigkeit6 km/h6 km/h
Minimale Geschwindigkeit0,5 km/h0,5 km/h
ModiManuell, Automatisch, App-SteuerungManuell, Automatisch, App-Steuerung

Lieferumfang und Design: Stylisch, Kompakt, Praktisch

Das WalkingPad A1 Pro kam extrem gut verpackt bei uns an. Das Pad war nicht nur in einem, sondern gleich zwei großen Kartons verpackt.

WalkingPad A1 Pro Karton

Neben dem Laufband (ich nenne es der Einfachheit jetzt einfach so) lagen Fernbedienung, Batterie, ein SechskantschlĂŒssel, das Chinesische Netzteil, Silikonöl, eine englische Anleitung und ein Chinesischer Quick-Guide bei. Banggood hat uns zum GlĂŒck auch noch das Netzteil mit EU-Stecker beigelegt.

Das A1 Pro setzt auf das gleiche GrundgerĂŒst wie bereits das C1. Vorne gibts ein Displaymodul im neuen Look, mit Ladebuchse und 2 orangen Rollen (Orange kommt bei CG sowieso immer gut an).

WalkingPad A1 Pro Rollen
Auch unsere 3D-Druck Spardose freut sich ĂŒber die CG-Rollen!

Im Inneren sorgt ein bĂŒrstenloser Gleichstrommotor fĂŒr den vergleichsweise leisen Betrieb. Der leistet 1,25 PS und ist neben der Farbe des Pads der einzige Unterschied zum „normalen“ WalkingPad A1, dass auf einen BĂŒrstenmotor setzt und dementsprechend nicht so effizient ist.

WalkingPad A1 Pro Motor

Die LaufflĂ€che besteht aus einem breiten schwarzen Kunststoffstreifen und hat rechts und links zwei schmale Randleisten. Was nicht stört, uns aber anfangs etwas irritiert hat, ist ein dunkler Querstreifen, der diagonal ĂŒber das Silikonband lĂ€uft.

WalkingPad A1 Pro Laufflaeche

Ausgeklappt ist das gesamte GerĂ€t 143 cm lang und 55 cm breit. Die LaufflĂ€che ist grundsĂ€tzlich schon ausreichend (das „aber“ kommt noch weiter unten). Mit gerade einmal 6 cm Höhe wirkt die LaufflĂ€che extrem flach und die Erhöhung zum Boden macht sich beim Be- und Absteigen des Pads nicht schwer bemerkbar.

WalkingPad A1 Pro Hoehe

Ein LED-Display-Panel hĂ€lt euch auch bei stĂ€rkerer Lichteinstrahlung gut sichtbar ĂŒber Geschwindigkeit, Steuerungsmodus, Zeit, Schritte & gelaufene Strecke auf dem Laufenden (pun intended). Auch eine Anzeige fĂŒr diverse Fehlermeldungen findet dort Platz. Ich finde das Displaymodul schöner ins Gesamtbild integriert als beim C1. Zwischen den beiden Rollen ist neben dem Netzschalter auch die Netzteilbuchse angebracht. Die lĂ€sst sich mit einer Plastikklappe verschließen, wenn das GerĂ€t nicht in Benutzung ist. Das Netzkabel ist 2 Meter lang. Auf der rechten Seite des Displaymoduls befindet sich der An-/Aus-Knopf.

WalkingPad A1 Pro Rueckseite

Wie man es schon vom Rest der WalkingPad-Produktpalette kennt, kann auch das A1 Pro quer in der Mitte der LaufflÀche nach oben zusammengeklappt werden und ist dann nur noch gute 82 cm lang. Eingeklappt hat man unten ein quadratisches Fenster mit Blick auf die Unterseite der LaufflÀche. Das Pad kann dann platzsparend unters Sofa geschoben werden. Leider darf es im Gegensatz zum R1 Pro nicht aufrecht an eine Wand gelehnt werden.

WalkingPad A1 Pro einklappen

WalkingPad A1 Pro eingeklappt

WalkingPad A1 Pro verstaut unterm Sessel

Es gibt auf dem Pad selbst keinen Markenaufdruck. Der einzige Hinweis auf Xiaomi findet sich auf der Sicherheitsschlaufe der Fernbedienung. Diese ist dunkelgrau und hat 4 Knöpfe: Start/Stopp, Be- und Entschleunigen und Modus wechseln. Auf der RĂŒckseite gibt’s eine Drehklappe fĂŒr eine CR2032 3V Batterie, die beiliegt.

WalkingPad A1 Pro Mi Schlaufe

WalkingPad A1 Pro Fernbedienung mit Band

Das gesamte Pad baut auf ein GerĂŒst aus einer Aluminiumlegierung. Unter der LaufflĂ€che hat man ein „High-density fiberboard“ (aus welchen Fasern auch immer – stabil ist es!). Das schwarze  GehĂ€use soll im Spritzguss-IML-Verfahren hergestellt worden sein, zu beanstanden haben wir bei der Verarbeitung jedenfalls Nichts. Es gibt auch keine sichtbar verbauten Schrauben. Die GummifĂŒĂŸe erfĂŒllen auf unserem BĂŒroteppich ihren Zweck und auch auf dem Laminatboden rutscht da nichts. Bei Fliesen wĂŒrde ich aber eine Anti-Rutsch-Matte empfehlen.

App-Einrichtung und Bedienung

Da man die WalkingPad- und die Kingsmith-App getrost in die Tonne kloppen kann, wie ich schmerzlich erfahren musste, bin ich dann doch den Anweisungen des chinesischen Quick-Guides gefolgt so gut es ging. Der fĂŒhrt einen zur Mi Home App. FĂŒr alle, die schon einige SmartHome GerĂ€te aus China besitzen, macht das sowieso Sinn, aber auch alle Anderen werden den Registrierungsprozess dort durchlaufen mĂŒssen, weil das Pad sich bei Auslieferung in einem Sicherheitsmodus mit maximal 3 km/h befindet. Bedauerlich: Das WalkingPad A1 kann nicht ĂŒber den Standort Deutschland registriert werden. Ihr mĂŒsst also als Standort Mainland China angeben. Damit ihr den Anweisungen einigermaßen folgen könnt, solltet ihr eure Sprache auf Englisch umstellen, die deutsche Übersetzung ist leider nicht verfĂŒgbar.

WalkingPad A1 Pro Mjia Home Einstellungen

Wie bei anderen GerĂ€ten gewohnt, laufen das Scannen und Finden des WalkingPads problemlos. Nach Benennung und Zuordnung zu einem Raum, könnt ihr direkt starten und nach kurzer Einweisung wird auch die maximale Geschwindigkeit von 6 km/h freigeschaltet. Die App ermöglicht den Start, Moduswechsel, Softwareupdates, Kindersicherung und Passwortschutz. Was auf dem LED-Display angezeigt werden soll, könnt ihr ebenfalls personalisieren. Außerdem könnt ihr euch euren Verlauf mit gelaufener Strecke, Schritten, AktivitĂ€tszeit und verbrannten Kilokalorien ansehen und euch persönliche Ziele stecken.

WalkingPad A1 Pro Mjia Home Verlauf

Auch eine Kalibrierung der LaufflĂ€che kann dank der App vorgenommen werden. Startet ihr die Kalibrierung, beschleunigt das Laufband auf 4 km/h. Am Fuße des Walkingpads gibt es auf beiden Seiten einen Einlass fĂŒr den SechskantschlĂŒssel. Damit „lenkt“ ihr die Ausrichtung der LaufflĂ€che und könnt so kontrollieren, dass diese mittig bleibt. Im Test musste ich nach der Kalibrierung am Anfang kein einziges Mal nachjustieren.

WalkingPad A1 Pro Kalibrierung

Geht so: Was taugt das WalkingPad A1 Pro?

Der LED-Anzeige auf dem Display entnehmt ihr den aktuellen Modus. Davon gibt es drei: Standby, Manual und Automatic. Aus dem Standby könnt ihr das Pad (in der Theorie) jederzeit via Smartphone oder Fernbedienung starten. In 80% der FĂ€lle klappt das auch, manchmal musste man aber extra hingehen und den Knopf auf der Seite des Displaymoduls drĂŒcken.

WalkingPad A1 Pro Display Standby

Der Manual Mode liefert genau das, was man von ihm erwartet: Ihr kontrolliert Start/Stopp und die Geschwindigkeit in 0,5 km/h Schritten per Knopfdruck. Maximalgeschwindigkeit sind dabei 6 km/h, die Startgeschwindigkeit lĂ€sst sich in der Mi Home App individuell setzen. Dort kann man auch den Start durch automatische Erkennung der Position aktivieren. Dann mĂŒsst ihr nur weit vorne aufs Laufband treten und nach einem 3 Sekunden Timer fĂ€ngt das Band an zu laufen. Am Angenehmsten empfinde ich die Steuerung mit der Fernbedienung. Über die App kommen Befehle oft sehr verzögert an.

Macht ihr einen Abflug, hĂ€lt das WalkingPad A1 Pro nach kurzer Zeit einfach an. Sehr schade ist, dass man auch im manuellen Modus nicht die Freiheiten hat, die man sich mit so einem GerĂ€t wĂŒnscht. Steht man nicht auf dem Laufband, merkt das WalkingPad dies nach einigen Sekunden und hĂ€lt an. Fliegende Starts und Schabernack (Amthor lĂ€sst grĂŒĂŸen) werden also vorgebeugt. Jens hatte auch direkt die Idee sich mit dem Mi Scooter S, den wir gerade testen, aufs Band zu wagen, aber dabei wollte das WalkingPad nicht mitspielen. Mit meinem unmotorisierten Tretroller liefs aber problemlos.

Neben dem manuellen Modus gibt es auch noch den automatischen. Das sogenannte Feet-Control erlaubt euch die Geschwindigkeitssteuerung ĂŒber die Position auf dem WalkingPad. Befindet ihr euch weit vorne, beschleunigt das Band. Könnt ihr nicht mehr Schritt halten und „wandert“ weiter in die Mitte wird die Geschwindigkeit gegebenenfalls gedrosselt. Wenn ihr in der kritischen Zone zu weit hinten seid, bremst das Pad schließlich bis zum Stillstand. Leider arbeiten die Sensoren nicht Ideal. Manchmal bricht das WalkingPad kurz nach dem Start scheinbar grundlos den Betrieb ab. Hat man es aber geschafft loszulaufen, tritt das Problem nicht mehr auf. Wenn man erstmal verstanden hat wie stark das Pad reagiert (die SensibilitĂ€t lĂ€sst sich in der App in 3 Stufen einstellen), ist auch der Automatic-Mode sehr angenehm zu nutzen.

WalkingPad A1 Pro Dezibelmessung
Mit Schallpegelmesser, Fernbedienung und Kamera in der Hand – da werden auch die 6 km/h zur Herausforderung.

Allgemein arbeitet das WalkingPad in einer angenehmen LautstĂ€rke. Der Schallpegelmesser misst maximal 60 dB. In den entspannteren Stufen zwischen 2 und 4 km/h sind es aber nur 50 dB. Das ist leise genug, um dabei Videos auf dem Fernseher oder dem Handy zu schauen. Leider ist das BestĂ€tigungspiepen nach jedem (!) Befehl total nervtötend. Eine Option den auszuschalten konnten wir noch nicht finden. Auf eigene Faust kann man natĂŒrlich das GehĂ€use aufbrechen und den Lautsprecher rausholen – die Garantie dĂŒrfte dann aber verfallen. Wir hoffen auf Nachbesserung bei der Software.

Das Urteil: Soll ich mir ein WalkingPad A1 Pro kaufen?

Wir hatten unseren Spaß mit dem GerĂ€t, keine Frage. Vielleicht sind die Jungs und MĂ€dels hier einfach zu sportlich um trainingstechnisch einen Mehrwert in dem WalkingPad zu sehen. FĂŒr Ă€ltere Menschen, Workaholics und Outdoor-Muffel kann das A1 Pro aber definitiv einen Mehrwert darstellen. 6 km/h sind natĂŒrlich maximal langsames Traben, aber das Tempo ist schneller als erwartet. An der Hardware gibt es absolut nichts zu meckern – mega Verarbeitung und schickes Design. Außerdem findet das Pad dank seiner kleinen Dimensionen in den meisten Wohnungen Platz und lĂ€sst sich einfach transportieren, solange man es nicht anheben muss. Das Treppen-Schleppen geht aber nur zu zweit.
Der Preis fĂŒr knapp 350€ geht fĂŒr das WalkingPad A1 in Ordnung. Es liegt damit etwas ĂŒber dem Preis des C1, aber deutlich unter dem des neueren S1, die beide Ă€hnliche Spezifikationen aufweisen. Brauchbare HeimlaufbĂ€nder  sind nicht fĂŒr unter 450€ zu haben, falls man dort den Vergleich ansetzen will. FĂŒr uns ist es aber eine ganz eigene Sparte, die den Fokus eben woanders setzt. Der Kaufgrund steht und fĂ€llt mit euren AnsprĂŒchen an so ein WalkingPad.

  • super Verarbeitung
  • drei verschiedene Steuerungsmöglichkeiten
  • kompakt, leicht und mobil
  • mit etwa 50dB extrem leise
  • Einbindung ins SmartHome
  • geringe Höchstgeschwindigkeit
  • Mi Home lĂ€uft nur ĂŒber Mainland China
Hier geht's zum Gadget
Wenn du ĂŒber einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. FĂŒr dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natĂŒrlich dir ĂŒberlassen.
Danke fĂŒr deine UnterstĂŒtzung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Henri

Henri

Wearables und Laut(!)sprecher liegen mir als Sportler sowieso am Herzen. Sonst bin ich aber auch begeistert von jedem China-Spaß, wenn er gut gemacht und praktisch ist.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • Profilbild von der jule
    # 15.08.20 um 07:44

    der jule

    Unter dem höhenverstellbaren Schreibtisch. Linus Torvalds hat sowas ja auch.

    • Profilbild von Henri
      # 17.08.20 um 08:26

      Henri CG-Team

      đŸ˜Č habs mir bei Youtube angesehen – ziemlich mega die Idee und mit dem WalkingPad geht man nicht nur gĂŒnstiger aus der ganzen Sache raus (vorausgesetzt man hat schon einen höhenverstellbaren Schreibtisch), sondern kann den Schreibtisch dann auch mal ohne Laufband benutzen.

  • Profilbild von Joby
    # 15.08.20 um 18:27

    Joby

    Genau so was mobiles/klappbares mit 10 km/h und ich wÀre total happy

    • Profilbild von Animatrix1986
      # 15.08.20 um 21:26

      Animatrix1986

      Gibt eine andere Version davon mit 10km/h

      • Profilbild von Animatrix1986
        # 15.08.20 um 21:32

        Animatrix1986

        WalkingPad R1 schafft 6,28 miles/h sprich 10km/h, gefunden bei aliexpress

        • Profilbild von Joby
          # 16.08.20 um 10:23

          Joby

          Ja, hast schon recht, aber ist deutlich teurer…

  • Profilbild von Kakue
    # 08.09.20 um 17:21

    Kakue

    wie ist das eigentlich mit der Mi Home App, wenn man viele GerĂ€te in "Deutschland" registriert hat und nun das Walkingpad ĂŒber "Mainland China" selektieren muss: Sind dann immer noch die deutschen GerĂ€te ĂŒber die App steuerbar oder ist es ein entweder/oder?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die DatenschutzerklÀrung und die Nutzungsbedingungen.