Test

Videoreview – Xiaomi Electric Scooter 4 Pro mit Straßenzulassung für 777€

Zu Xiaomis bisher größten und teuersten E-Scooter haben wir auch ein Video aufgenommen. Hier erkläre ich auch nochmal zusammengefasst, wo unserer Meinung nach die Stärken und Schwächen des Rollers liegen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kaufen könnt ihr den Xiaomi Scooter 4 Pro unter anderem bei MediaMarkt. Dort läuft gerade die Xiaomi Black Week, wo es zwar nicht diesen Scooter, aber viele andere Xiaomi-Produkte wie den Xiaomi Scooter 3 oder das Redmi Note 11 deutlich vergünstigt gibt.

Seit dem Sommer 2022 gibt es gleich drei neue Xiaomi-E-Scooter: Der Mi Scooter 3, Mi Scooter 3 Lite und der Mi Scooter 4 Pro sind alle mit Straßenzulassung auch in Deutschland erhältlich. Das Top-Modell, den Xiaomi Scooter 4 Pro, haben wir wieder Probe gefahren und sagen euch in diesem Testbericht, was ihn ausmacht, wo seine Stärken liegen und was sein größter Nachteil ist.

Xiaomi Electric Scooter 4 Pro 5

Hintergrund: Mi Scooter 1S bis 4 Pro

Um zu verstehen, welche Auswahl man bei Xiaomi hat und wie diese zustande kommt, möchte ich kurz auf die aktuellen und vergangenen E-Scooter-Modelle der Marke eingehen. Wer nur am Xiaomi Scooter 4 Pro interessiert ist und wissen möchte, was für und gegen den Roller spricht, kann diesen Abschnitt auch überspringen. Ich finde es aber wichtig, den Roller in Relation zu den Vorgängermodellen zu sehen.

Xiaomi hat schon Ende 2016 den M365 auf den Markt gebracht – den ersten „Xiaomi E-Scooter“. Da es in Deutschland noch keine gesetzliche Regelung für E-Scooter gab, war der hier nicht zugelassen, fand aber dennoch viele Abnehmer dank seines Preises von teilweise unter 300€. Als dann 2019 E-Scooter in Deutschland endlich erlaubt waren, fiel der M365 nicht unter die zugelassenen Modelle. Seitdem warteten viele Fans der Marke Xiaomi auf ein offiziell zugelassenes Modell. Das erschien dann ein Jahr später (2020) mit dem Mi Scooter 1S.

Xiaomi Mi Scooter 1S 1
Der Xiaomi Scooter 1S bleibt einer unserer Favoriten.

Das Modell war günstiger als erwartet und mit rund 400€ ähnlich günstig wie ursprünglich der M365 – trotz nun vorhandener Zulassung. Meiner Meinung nach ist der 1S eines der Vorzeigemodelle für E-Scooter. Mit dem Mi Scooter Pro 2 erschien parallel ein Modell mit höherer Reichweite, das für knapp 550€ (im Angebot auch deutlich günstiger) zu bekommen war. Xiaomi blieb mit beiden Rollern zumindest im E-Scooter-Bereich seinem Ruf treu, gute Technik für günstige Preise anzubieten.

Jetzt (2022) erschienen die Nachfolgemodelle zum 1S und Pro 2. Die tragen nun die Namen Xiaomi Scooter 3 und 4 Pro und sind – dafür, dass sie auf den ersten Blick nicht so viel anders machen – mit nun 550€ und 800€ deutlich teurer. Und ja, die Namensgebung ist etwas verwirrend, die Reihenfolge ist tatsächlich 1SPro 234 Pro. Ist der 4 Pro nun den Aufpreis von 250€ zum Pro 2 wert? Um das herauszufinden haben wir den Scooter auch selbst ausprobiert.

Unterschied 20 und 25 kmh Version

Und noch ein kurzer Einschub, bevor es zum eigentlichen Test geht. Wie alle anderen Modelle auch erscheint der Xiaomi Scooter 4 Pro in einer internationalen Version mit 25 km/h und einer angepassten Version, die auf 20 km/h gedrosselt ist und in den Märkten verkauft wird, wo mehr nicht erlaubt ist – unter anderem eben Deutschland.

Volle Transparenz: Uns wurde irrtümlich die 25 km/h schnelle Version zugesandt. Da beide Modelle abseits der elektronischen Drosselung identisch sind haben wir uns entschieden, den E-Scooter dennoch auszuprobieren. Unsere Erfahrungen beziehen sich aber eben auf die internationale Version.

Durchschnittliche Motorleistung und Akkukapazität

Der Mi Scooter 4 Pro hat einen 350 Watt Motor, der ihn auf bis zu 20 km/h beschleunigt. Das ist aber abhängig vom eingestellten Modus. Es gibt insgesamt drei zur Auswahl: Einen „Walking“-Modus in Schrittgeschwindigkeit, der den Namen hier wirklich verdient. Der Roller fährt ziemlich konstant mit 5 km/h, bei schon leichter Steigung auch mal weniger. Dabei hat kaum ein Fußgänger Probleme, hier Schritt zu halten. Ich habe auch schon E-Scooter erlebt, die hier eher in Richtung 6-7 km/h unterwegs waren, wobei man dann doch oft vom Gas gehen musste, um dem Fußgänger, mit dem man unterwegs war, nicht davonzurollen. Insgesamt bleibt es wohl trotzdem der Modus, den man mit Abstand am wenigsten (oder gar nicht) nutzen wird.

Der zweite Modus bringt den Roller dann bereits auf 20 km/h; 25 km/h erreicht er im Sportmodus, wobei das in der deutschen Version auch auf 20 km/h gedrosselt wird. Die 10% Spielraum, die man noch hat, werden übrigens nicht ausgereizt und auf ebener Strecke zeigt der Tacho nie mehr als 20, auch wenn man gefühlt an der 21 kratzt. Sowohl bei der Beschleunigung als auch am Hang merke ich keinen großen Unterschied zwischen beiden Modi. Im S-Modus zieht der Roller etwas schneller an, ansonsten fällt mir hier aber nichts auf. Leider performt der 4 Pro auch am Hang nicht besonders gut. Die versprochenen 20% Steigung schafft er zwar, wird dabei aber sehr langsam. Für Fahrten mit großem Gefälle und viele Steigungen kann ich den E-Scooter nicht unbedingt empfehlen.

Der Akku wird mit 12.400 mAh angegeben und soll den Fahrer bis zu 55 Kilometer weit tragen. Das ist bereits ein Unterschied zum Pro 2, der es nur auf 45 Kilometer bringt. Hier trickst Xiaomi allerdings ein bisschen. Laut Datenblatt in der beiliegenden Anleitung schafft der Xiaomi Scooter 4 Pro ebenfalls nur 45 Kilometer, und tatsächlich sind die Akkus des Pro 2 und 4 Pro auch beinahe identisch und der 4 Pro ist sogar knapp 3 kg schwerer. Woher kommen also die zusätzlichen 10 Kilometer, von denen Hersteller und Verkäufer sprechen? Auf der Webseite von Xiaomi findet sich die Antwort: Die zusätzliche Reichweite soll erst durch ein Firmwareupdate erreicht werden, das die Effizienz des Motors optimiert. Das kommt ich zum Zeitpunkt des Tests aber noch nicht herunterladen.

Und da man vom Wert auf dem Papier ohnehin noch mal knapp 20% abziehen kann (da der unter idealen Testbedingungen ermittelt wird), ist die tatsächliche Reichweite nochmals geringer und liegt hier unter 40 km. Zusätzlich hängt sie von vielen Faktoren wie dem Gewicht des Fahrers, der Geschwindigkeit und dem Gefälle der Strecke ab.

Verarbeitung und Ausstattung – nichts zu kritisieren

Der Roller ist mit allem ausgestattet, was er für eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) in Deutschland braucht. Beleuchtung gibt es in Form eines Scheinwerfers vorne und eines Rücklichts hinten. Reflektoren befinden sich außerdem über dem Vorderrad, im Rücklicht und seitlich am Hinterrad. Das Rücklicht dient außerdem auch als Bremslicht, das aktiviert wird, sobald man die Bremse betätigt.

Und apropos Bremse: Der Roller verfügt über zwei Bremsen, wobei man auch hier nun dazu übergegangen ist, nur einen Bremshebel zu verbauen. Dieser befindet sich auf der linken Seite des Lenkers und ist sowohl mit der Scheibenbremse im Hinterrad als auch mit einer elektronischen Bremse im Vorderrad verbunden. Bei einer Vollbremsung bei 20 km/h kommt der Scooter damit in knapp drei Metern zum Stehen.

Neben der Bremse ist auch eine Klingel am Lenker angebracht. Diese ist gleichzeitig auch wieder der Verbindungspunkt beim Zusammenklappen des Rollers und hier wird der Haken über dem Hinterrad eingehangen – dazu aber gleich noch mehr.

Bei den Reifen handelt es sich wieder um Luftreifen mit Schlauch. Die sind diesmal sogar mit einer „selbstreparierenden Beschichtung“ versehen und sollen so deutlich robuster sein. Meiner Erfahrung nach muss man für einen Platten ohnehin schon sehr viel Pech haben. Die Reifen halten einiges aus. Sie sind 10 Zoll groß, was eine weitere Verbesserung zur Vorgängergeneration darstellt, die noch mit 8,5 Zoll großen Reifen ausgestattet war. Warum ist das wichtig? Größere Reifen bedeuten mehr Stabilität und Sicherheit beim Fahren. Je kleiner die Reifen, desto mehr spürt man jedes kleine Schlagloch oder gar unebenen Untergrund wie Kopfsteinpflaster. 10 Zoll sind bei vielen Herstellern mittlerweile Standard und bieten immerhin etwas mehr Fahrkomfort.

Das Display wurde gegenüber den bisherigen Modellen leicht angepasst. Im Prinzip unterscheiden sich hier aber alle Modelle nicht groß. Die Geschwindigkeit in km/h wird hier angezeigt und darunter der Akkustand in Form von fünf Balken, die je für ca. 20% stehen. Man sieht den aktuellen Modus, in dem man fährt, ob man per Bluetooth mit der App verbunden ist und eventuelle Warnmeldungen. Zu letzteren kann ich wenig sagen, da ich noch bei keinem Roller einen solchen Defekt hatte, man sieht aber alle Symbole kurz aufleuchten, wenn man den Roller einschaltet.

Xiaomi Scooter 4 Pro Display

Eine kleine, aber sehr positive Veränderung ist der Ladeanschluss. der Befindet sich nun auch seitlich an der Verbindung zwischen Trittbrett und Lenkstange und ist damit besser zu erreichen als bisher seitlich am Trittbrett. Vor allem aber ist er nun magnetisch. Kein Herumfummeln mit dem Stecker mehr, stattdessen hält man den magnetischen Kopf des Ladekabels einfach an den Anschluss (der sonst von einer ebenfalls magnetischen Silikonabdeckung geschützt ist) und beides verbindet sich sofort. Wie gesagt keine große Sache, aber ein sehr angenehmes Feature, das man schnell zu schätzen weiß.

Relativ leicht für seine Größe

Der Scooter ist ein bisschen größer geworden als die bisherigen Xiaomi-Roller, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Mit 119,8 x 124 x 48,4 cm ist es Xiaomis bisher größter E-Scooter. Vorteilhaft ist das für größere Personen, denen die Lenkstange vieler anderer Roller oft etwas zu niedrig ist. Auf dem Xiaomi Scooter 4 Pro kann fühlt man sich auch mit 1,90 noch wohl; Xiaomi gibt eine Körpergröße von bis zu 2 Metern an. Der Trittbrett ist außerdem relativ lang, wenn auch nicht ganz so breit, und man hat genügend Platz für die Füße.

Xiaomi Scooter 4 Pro Trittbrett

Der Verschluss für den Faltmechanismus ist gegenüber den Vorgängern etwas angepasst worden und macht einen stabileren Eindruck. Unverändert ist, dass die Lenkstange mit dem Hebel der Klingel am Hinterrad eingehangen wird. Das funktioniert aber wie gewohnt und der Roller ist damit trotz seines Gewichts von 17 kg gut zu tragen.

Xiaomi Scooter 4 Pro zusammengeklappt 2

Ein kleiner Kritikpunkt ist der seitlich angebrachte Ständer. Der befindet sich sehr weit hinten am Fahrzeug und ist auch eher klein. Insgesamt bietet er nicht den besten Halt, und sobald der Roller nicht auf ebenem Untergrund sondern leicht am Hang steht. Man hat fast immer Sorge, der Roller könnte jederzeit umkippen. Das Problem haben viele E-Scooter, hier ist es aber noch etwas ausgeprägter.

Xiaomi Scooter 4 Pro Staender

Zuletzt geht mit der Größe des Rollers ein weiteres Problem einher: Er passt einfach schon nicht mehr in jeden Kofferraum. Das ist zugegeben nur dann ein Problem, wenn man den E-Scooter so auch nutzt, also etwa beim Pendeln mit dem Auto noch die letzten paar hundert Meter vom Parkplatz zum Büro zurücklegen möchte. Dann aber ist ein kleiner E-Scooter eher von Vorteil.

Die Mi Home App bewährt sich auch hier

Der Roller kann wie üblich in die Mi Home App eingebunden werden. Dazu benötigt ihr dort ein Konto. Wenn ihr bereits andere Smart-Home-Geräte von Xiaomi nutzt, dann habt ihr so einen Account vielleicht schon. Der Roller kann dann neben allen anderen Produkten in der App gefunden werden. Ihr müsst die App nicht benutzen, allerdings ist es einmalig nötig, den E-Scooter freizuschalten, und dazu müsst ihr euch mit der App anmelden. Bis dahin fährt der Roller nur langsam und es ertönt ein andauernder Piepton.

Die Mi Home App ist jetzt wirklich nicht neu und wird von Xiaomi seit Jahren weiterentwickelt. Daher ist sie auch recht übersichtlich und man findet sich schnell zurecht. Hat man den Roller einmal ausgewählt, kommt man in eine eigene Ansicht, die den Akkustand und die aktuelle Geschwindigkeit anzeigt. Letzteres ist nur relevant, wenn ihr mit Smartphone-Halterung am Lenker fahrt – oder das Handy beim Fahren in der Hand haltet, wozu ich aber nicht raten würde.

Die App gibt euch vor allem viele Informationen über den Akku, aber auch über gefahrene Strecken und Zeiten. Außerdem könnt ihr dem Scooter natürlich einen Namen geben – ganz wichtig.

Eine Funktion, die nur über die App verfügbar ist, ist die Energierückgewinnung. Die lässt sich in drei Stufen einstellen und bewirkt, dass dem Akku beim Bremsen die daraus gewonnene Energie zugeführt wird. Der Effekt ist für den Akku fast vernachlässigbar gering, führt aber dazu, dass der Roller selbstständig sehr stark abbremst, wenn man vom Gas geht. Das mag nicht jeder, es führt aber auch bei diesem Roller dazu, dass man die Bremse so gut wie gar nicht benutzen muss, wenn man vorausschauend fährt und etwa kurz vor einer Ampel einfach vom Gas geht.

Fazit – Guter Scooter mit etwas zu hohem Preis

Der Xiaomi Scooter 4 Pro ist ein sehr guter E-Scooter und mit ziemlicher Sicherheit der bisher beste von Xiaomi. Die Verarbeitung ist sehr gut und das Fahrverhalten wirklich angenehm. Das alles muss man aber in Relation zum Preis und mit der versprochenen und nicht erreichten Reichweite von 55 Kilometern sehen. Klar, wenn ein Firmware-Update die effektive Reichweite am Ende erhöht, ist es absolut legitim, das auch so zu vermarkten. Aber zum Verkaufsstart lag dieses Update eben noch nicht vor und dann dennoch damit zu werben ist schon frech.

Davon abgesehen ist der Preis mein größter Kritikpunkt. 700€ hätte ich als deutlich angebrachter empfunden, zumal man dann im Angebot vielleicht auch mal nur 600€ gezahlt hätte. Aber mit 799€ muss sich der Roller eben auch mit anderen Modellen dieser Preisklasse messen, und hier bieten beispielsweise der Niu KQi3 Pro, den wir getestet haben, oder der Ninebot G30D 2, von dem wir die erste Version ausprobiert haben, das bessere Gesamtpaket und eben wirklich mehr Reichweite.

Die Nische, die der Xiaomi Scooter 4 Pro füllen könnte, ist, dass er gemessen an seiner Größe noch vergleichsweise schmal und leicht ist. Wenn die Reichweite wirklich noch optimiert wird und es dann mal ein Angebot für den Roller gibt, kann man über einen Kauf nachdenken, vor allem, wenn man ohnehin die Mi Home App nutzt und es unbedingt ein Xiaomi-Scooter sein soll.

fa3ead29d6e64fe5be325ec20cbe0e11 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (35)

  • Profilbild von Xiaominixfanboy
    # 21.06.22 um 14:53

    Xiaominixfanboy

    Langsam hebt Xiaomi etwas mit ihren Preisen ab 🤣 der 2pro ist nicht unwesentlich schlechter bekommst locker ab 400 Euro in div. Aktionen das ist einfach nur noch frech aber ist so. Erst mit Masse und billig den Markt fluten und dann abheben, glaub aber eher das xiai dafür abgestraft wird, ist eben doch nur ein china Hersteller und nicht Apple oder Samsung 😉

    • Profilbild von Rollerfahrer
      # 21.06.22 um 16:01

      Rollerfahrer

      Naja, ich denke nicht dass Xiaomi wirklich plannt viele davon zu verkaufen. Ich denke das ist eher wie bei den Smartphones, die haben zwar Flashship Modelle um zu zeigen dass sie bei den Grossen mitspielen, in Realität liegt ihr Markt aber wo anders. Der Käufer sieht nur den hohen Preis der Pro Version und findet dann dass das tiefere Model (zB. das 1S) ja eigentlich ganz Preiswert ist. Das gleiche macht Apple auch mit ihren Pro Modellen.

      • Profilbild von Gast
        # 21.06.22 um 16:14

        Anonymous

        2 Flagship-Modelle???
        Unter diese Kategorie fallen:
        11T
        11T Pro
        12
        12 Pro
        sogar 12x
        und nun kommen noch
        12 Ultra
        12s
        12s Pro

        und dieses Jahr kommen auch noch die Nachfolger der 11Ter
        und vielleicht gibt es dann davon auch noch ein ein 12Ts und 12Ts Pro und auch noch eins mit Leica Branding zu verwursten.

    • Profilbild von Gast
      # 21.06.22 um 16:10

      Anonymous

      Und es zieht sich durch. Das Poco F4 soll angeblich um die 475€ kosten und das F3 fing mit 350€ an und das Pro, das soll gleich mit 520€ zulangen.
      Schon krass, so etwas bei Poco.
      Für 520€ habe ich schon fast das S21FE mit besserer Ausstattung, QU-Laden, IP68 und 5 Jahre Support.
      Ach ja, die Preise hat ein polnischer Händler veröffentlicht und Polen ist oft ja noch um einiges günstiger als Deutschland.

    • Profilbild von mymomo
      # 22.06.22 um 08:18

      mymomo

      ich bin gerade auf der Suche nach einem Scooter und habe den 2pro ebenfalls ins Auge gefasst. lange beschäftige ich mich damit noch nicht, daher mag es einfach sein, dass ich deine genannten Angebote schlicht bisher verpasst habe.
      mein Maximum liegt bei 450€ – derzeit wird er wohl für 499€ verkauft.
      wie oft kommen denn solche Angebote um die 400€? lohnt sich das warten?

      • Profilbild von cycle
        # 22.06.22 um 16:46

        cycle

        hallo mymomo,
        wenn er passt, schau nach nem gebrauchten G30D. Habe meinen für 450 Euro bei Ebay Kleinanzeigen mit nur 180 km Laufleistung bekommen. Ist noch immer ein tolles Model und wirklich sehr solide!

    • Profilbild von Mathias
      # 25.06.22 um 04:32

      Mathias

      Wenn man es genau sieht sind Apple und Samsung ja auch China Hersteller macht kein Unterschied. Aber hab gehört es soll echt Leute geben die denken daß der angebisse Apfel in Kalifornien produziert wird🤦🤦😂😂

  • Profilbild von Faki
    # 21.06.22 um 18:15

    Faki

    Ich würde gar keine scooter für Deutschland machen. Wieso brauchen die Deutschen wieder extra Würste. Das verstehe ich nicht. Überall 25kmh die deutschen 20kmh. 🙄

    • Profilbild von Gast
      # 21.06.22 um 18:38

      Anonymous

      Da hat der Herr Scheuer halt vieles bescheuert verscheuert und nicht nur die Maut.

    • Profilbild von Jens
      # 21.06.22 um 19:22

      Jens CG-Team

      Viele Hersteller machen das ja so. Klar ist der deutsche Markt vergleichsweise groß, aber wenn ich für den Großteil von Europa (und dem Rest der Welt) EINEN Scooter produzieren kann und nur für Deutschland die gedrosselte DE-Version, dann kann ich verstehen, dass es das unter Umständen einfach nicht wert ist.

      • Profilbild von eBille
        # 19.08.22 um 10:25

        eBille

        Die Drosselung auf 20 km/h gilt auch für Liechtenstein, die Schweiz und Italien.

    • Profilbild von misterdata
      # 21.06.22 um 22:16

      misterdata

      Einfach machen! Beispiel an der Regierung nehmen…

    • Profilbild von Gast
      # 22.06.22 um 12:20

      Anonymous

      25 kmh wären in Ordnung, bloß wäre dann das gejammer groß das Fahrerlaubnis und Helm wie beim Mofa pflicht wären 😉

      • Profilbild von Aha interessant
        # 22.06.22 um 20:17

        Aha interessant

        Jetzt Mal ehrlich, welche Person juckt, ob was jetzt 4-5 kmh schneller oder langsamer fährt. Aber halt typisch Deutschland. Ist wie mit den E-bikes 😭😑😑

        • Profilbild von FutureLiving
          # 23.06.22 um 13:28

          FutureLiving

          Meinetwegen kann ein E-Scooter auch noch schneller fahren als 30 km/h wenn es die Sicherheit zulässt, sprich Bremsen, verpflichtender TÜV und ähnliches.

          Denke in Deutschland haben wir ein anderes Problem und das gilt für alles, egal ob Fuß oder Rad.

    • Profilbild von Mux Mastermann
      # 22.06.22 um 15:55

      Mux Mastermann

      @Faki: Ich würde gar keine scooter für Deutschland machen. Wieso brauchen die Deutschen wieder extra Würste. Das verstehe ich nicht. Überall 25kmh die deutschen 20kmh. 🙄

      keine Ahnung, das Frage ich mich auch schon die ganze Zeit. Ob da wohl "die Fahrschul-Lobby" gemauschelt hat (wegen Klasse M oder Mofa)?

  • Profilbild von Gast
    # 22.06.22 um 10:50

    Anonymous

    Ein riesen Update vom M3 zu dem hier 😉 das rechtfertigt natürlich den doppelten Preis 🙂
    Obwohl es den M3 schon zig mal für unter 300€ im Angebot gab. Es ist schon eine verrückte Zeit

  • Profilbild von darkza
    # 22.06.22 um 17:07

    darkza

    In at sind die 25km,h ok jedoch nur 600Watt somit auch wenn es sich hier um 700 watt pmpo handelt nicht legal 🙁 .

  • Profilbild von MarcHigh80
    # 23.06.22 um 21:13

    MarcHigh80

    Das war mir gar nicht bewusst das bei Scootern nur bis 20km/h erlaubt sind. eBikes dagegen bis 25km/h

    • Profilbild von Jens
      # 24.06.22 um 09:58

      Jens CG-Team

      Der Unterschied liegt darin, dass die E-Bikes ("Pedelecs") nur mit Tretunterstützung fahren, die E-Scooter aber eben voll elektrisch. Macht in der Praxis kaum einen Unterschied, für die deutsche Gesetzgebung aber eben schon. 🙂

  • Profilbild von Bjorne
    # 16.08.22 um 16:56

    Bjorne

    Diese Scooter sind ja alle sehr hübsch und so, aber für mich völlig ungeeignet.

    Was mir fehlt, ist ein abnehmbarer Akku, so wie bei den Sharing-Dingern. Klar, die sind hässlich wie nix, aber das würde mich nicht stören.

    Ich habe keine Lust, ein zusammengeklapptes, mehr oder weniger dreckiges Straßengefährt in meiner Wohnung rumliegen zu haben nur um es zu laden.

    Das geht bei E-bikes doch auch besser.

    Wenn ich den Akku abnehmen könnte, würde ich den Scooter in den Fahrradkeller stellen, nehme den Akku mit in die Wohnung zum Laden und gut ist.

  • Profilbild von Gast
    # 16.08.22 um 17:53

    Anonymous

    Den M3 gab es ständig für unter 250- 300€ im Angebot
    Ich verstehe nicht warum die auf einmal so teuer geworden sind, der wird jetzt ja nicht um so vieles mehr besser sein als seine Vorgänger

  • Profilbild von Thorsten
  • Profilbild von misterr
  • Profilbild von Daemonarch
    # 24.10.22 um 12:46

    Daemonarch

    So viel besser als der halb so teure m365 ist der hier ja nicht…

  • Profilbild von Tekace
    # 26.10.22 um 17:15

    Tekace

    Der "Ninebot KickScooter MAX G30D II" kostet heute bei Amazon € 500,00. Den werde ich dann wohl mal kaufen.

  • Profilbild von Tobias Wokan
    # 26.10.22 um 18:45

    Tobias Wokan

    Habe ich es überlesen oder könntet ihr bitte auch das maximale Fahrergewicht angeben.

  • Profilbild von hallo
    # 04.11.22 um 20:44

    hallo

    Kann man den auch einfach Flashen?

  • Profilbild von Gast
    # 04.11.22 um 22:00

    Anonymous

    für das Geld bekommt man ja schon fast einen richtigen (45kmh) Scooter 😉
    Was wenn man sich die Preise vom M3 anguckt…. die gab es mal für 300 – 350€

    • Profilbild von elconte
      # 04.11.22 um 23:57

      elconte

      Ja da haste recht. Nur den Scooter, kannste nicht einfach auf die Schulter packen 😂

  • Profilbild von The real Randomblame
    # 05.11.22 um 00:24

    The real Randomblame

    Mit dem Update wird mit Sicherheit nur die Abschaltspannung von 3 auf 2,8v/Zelle reduziert und im schlimmsten Fall die Motorleistung etwas zurück genommen, das bringt jedoch keine 10km. An der Motorsteuerung kann man über die Firmware nicht viel ändern, da müsste man schon effizientere Mosfets verbauen oder besser gleich auf'n VESC Controller setzen. Beides kann man mit Firmware Updates nicht nachreichen.
    Für das Geld gibts auf jeden Fall bessere Roller mit ähnlich großem Akku, die am Berg keine Probleme haben. Bei so einem schweren Roller darf der Motor ruhig etwas mehr Drehmoment haben/Strom kriegen, solange er bei 20kmh abriegelt.

  • Profilbild von Sinneswandel7
    # 05.11.22 um 12:56

    Sinneswandel7

    früher gab es die Roller zum Kurs von 230€ neu aus China via Import. jetzt kosten diese 700€ +
    was für eine Preissteigerung 🙆🏽‍♂️

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.