Xiaomi MJDJJ01FY Walkie-Talkie fĂŒr 28,06€

Das Walkie-Talkie von Xiaomi ist mittlerweile nur noch halb so teuer wie beim Erscheinungstermin: Aktuell zu haben bei bei GearBest fĂŒr 28,06€. Auch in den anderen China-Shops ist der Preis deutlich gesunken.

Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi wird des Entwickelns einfach nicht mĂŒde: Hier eine weitere technische Entwicklung des Herstellers, die zumindest auf den ersten Blick im Jahr 2017 nicht wie eine technische Neuerung erscheint: Xiaomi bringt mit dem MJDJJ01FY sein erstes Walkie-Talkie heraus.

Xiaomi MJDJJ01FY Walkie-Talkie

WICHTIG: Wenn ihr beim Bestellvorgang Priority Line (Germany Express) auswĂ€hlt, entrichtet GearBest die ZollgebĂŒhren fĂŒr euch, es entstehen somit keine weiteren Kosten. Der Versand dauert in der Regel nicht lĂ€nger als 14 Tage. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Bis zu 8 Tage lang soll der Akku im Standby-Betrieb halten können, was fĂŒr ein Walkie-Talkie definitiv ein sehr starker Wert ist. Im normalen Betrieb sollen bis zu 17 Stunden Lebensdauer möglich sein. Aufgrund der guten Erfahrungen unsererseits mit Xiaomi-Produkten trauen wir dem GerĂ€t diese Werte durchaus zu. Andere vorher eingespeicherte Besitzer des Xiaomi Walkie-Talkies lassen sich via App nachvollziehen, ebenso lassen sich die Standorte der Besitzer nachvollziehen.

Xiaomi Walkie-Talkie App Standorte
Mittels einer App lassen sich die Standorte anderer Walkie-Talkie-Nutzer nachvollziehen.

Unter dem kleinen LC-Display finden sich wenige Tasten, mit denen man das Walkie Talkie bedient (mehr als „Sprechen“ und ein versendbares Signal braucht man wohl auch nicht). Auch die LautstĂ€rke lĂ€sst sich regeln. Die GerĂ€te decken einen UHF-Frequenzbereich von 403 bis 470 Megahertz sowie einen VHF-Frequenzbereich von 136 bis 174 Megahertz ab. Damit sollen sich die Walkie-Talkies fĂŒr den Einsatz in dicht besiedelten und abgelegeneren Gebieten eignen.

Xiaomi Walkie-Talkie Design
In Schwarz und Weiß: Das Design ist wie von Xiaomi gewohnt sehr stylisch und schlicht.

Das Kommunikationsmittel ist aktuell nur in weiß erhĂ€ltlich und wiegt geringe 200 g, in puncto Verarbeitung darf man auf den gewohnt guten Xiaomi-Standard hoffen. Auch ein FM-Radio ist mit verbaut. Leider wird das Walkie-Talkie nur einzeln und nicht paarweise verschickt, wodurch man (wenn man kein anderes Walkie-Talkie besitzt) zweimal zuschlagen muss. Dadurch ist der Preis fĂŒr das hochwertige Kommunikationsmittel dann doch etwas hoch.

Tim

Seit September 2016 in der China-Gadgets-Redaktion angekommen und für euch auf der Suche nach den feinsten Gadgets aus Fernost. Nebenher habe ich mich zuhause der Staubbekämpfung mit meinen Saugrobotern angenommen und mein Smartphone ist selbstredend auch aus China.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsÀchlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir wĂŒrden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren wĂŒrdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

83 Kommentare

  1. Profilbild von ebola

    Ich schlage vor, hier wird ab jetzt nur noch eine Liste gepflegt, welche GerÀte Xiaomi noch NICHT herstellt.
    Das geht schneller und ist ĂŒbersichtlicher!

  2. Profilbild von R-theMan

    Welche Frequenzen sind in Deutschland denn eigentlich erlaubt?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  3. Profilbild von c. kirk

    Auf Gearbest gibt es das Teil 55 Euro und deckt nur 400 MHz gibt es auch in grau 😉

  4. Profilbild von Puffi

    Wahrscheinlich VoIP mit Servern in China 😀 langsam finde ich es sehr seltsam was xiaomi treibt. WĂŒrde mich nicht wundern wenn das ein staatliches Unternehmen ist.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  5. Profilbild von oezi

    wer keine Funklizenz hat, kann das in Europa sowieso nicht straffrei betreiben.

    • Profilbild von michaelz

      oezi: wer keine Funklizenz hat, kann das in Europa sowieso nicht straffrei betreiben.

      Das wĂŒrde bedeuten, dass alle Benutzer gefunden wĂŒrden, wovon nicht auszugehen ist.

  6. Profilbild von misterdata

    Das sind GerĂ€te, die man als Funkamateur verwenden darf. FĂŒr ein Dualbandhandy (ja hier und NUR hier ist der Begriff "“Handy"“ korrekt – stammt aus dem 2. Weltkrieg von der US Army fĂŒr "“handliches FunkgerĂ€t"“!)

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  7. Profilbild von misterdata

    FĂŒr ein solches Handy also ist der Preis durchaus sehr attraktiv. Allerdings ist fĂŒr jemanden ohne Lizenz allein det Besitz schon strafbar. Tut es nicht- teuer! !! 😉

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  8. Profilbild von misterdata

    "“Walkie-talkie"“ stammt aus der gleichen Epoche und ist fĂŒr dieses GerĂ€t ungebrĂ€uchlich bis verkehrt und wird nur vom absolutem Funk-Honk verwendet. (Klick – Klugscheißmodus aus!) 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  9. Profilbild von dxe

    Beheizbare Klobrillen. WasserhĂ€hne mit eingebautem Durchlauferhitzer. Rolladenmotoren und -Steuerungen. Alarmanlage. Server. Heizungssteuerungen auch fĂŒr FlĂ€chenheizungen. Eben jene Heizungen. Smarte HaushaltsgroßgerĂ€te. Autos…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  10. Profilbild von Rascall

    …Muss ich haben….!!!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  11. Profilbild von diger

    Als lizensierter Funkamateur werde ich mir so ein Teil bestellen.

    Übrigens ist weder der Besitz, noch das reine Hören auf den entsprechenden "“frei gegebenen"“ Frequenzen in Deutschland verboten. Nur senden ohne Lizenz ist verboten.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
    • Profilbild von Gast

      diger: Als lizensierter Funkamateur werde ich mir so ein Teil bestellen.

      Übrigens ist weder der Besitz, noch das reine Hören auf den entsprechenden "frei gegebenen" Frequenzen in Deutschland verboten. Nur senden ohne Lizenz ist verboten.

      Aber das GerĂ€t kann ja senden…. Damit ist es nichts fĂŒr Non-Funkamateure.

  12. Profilbild von diger

    Der Besitz fĂŒr Nicht-Funkamateure ist NICHT strafbar. Es darf nur nicht gesendet werden.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
    • Profilbild von Manuela

      Besitz NICHT strafbar – Nutzung ist strafbar! Auch MITHÖREN ist Nutzung

      • Profilbild von wilfried

        Manuela: Besitz NICHT strafbar – Nutzung ist strafbar! Auch MITHÖREN ist Nutzung

        Das ist falsch. Der Amateurfunkdienst ist ein Funkdiesnt, der von jedermann empfangen werden darf. Nutzt also ein Nicht-Funkamateur ein solches GerĂ€t um die Aussendung von Funkamateuren zu empfangen oder Radio zu hören, ist das legal. Nur in dem Moment, indem ein Nicht Funkamateur die Sendetaste betĂ€tigt, begeht er eine Ordnungswidrigkeit. Eine Straftat ist das schon lange nicht mehr. Inwieweit andere "“Bedenken"“, wie das evtl. fejhlende/falsche CE Zeichen das Inverkehrbringen in DL untersagen, hat damit zunĂ€chst einmal nichts zu tun

  13. Profilbild von Uwe / CiBi.s8

    Laut den spĂ€rlichen Infos aus diversen Quellen hat das Teil nur 409-410MHz? Vermutlich dann nur in diesem Bereich Senden und Empfang möglich. Weitere Empfangsbereiche sind dann noch 136-174MHz und 403-470MHz? Glaube kaum, das das Teil in beiden Frequenzbereichen senden kann… Auch soll das immer paarweise angeboten und verkauft werden.. bei Gearbest http://www.gearbest.com/walkie-talkies/pp_615657.html gibt es das aber nur als "“Single"“-Version.. alles ein wenig unklar 🙁 Und keine Info, ob das Teil NUR Chinesisch kann oder auch Englisch… bei Ersterem leider total uninteressant.. Wenn auf Englisch per Menue umschaltbar.. dann wird es interessanter.

  14. Profilbild von Gast

    Was hat das mit der Position-Funktion auf sich? (FM-Radio ist auch drin)

  15. Profilbild von misterdata

    Nochmal an die GANZ Klugen: "“Unwissenheit schĂŒtzt vor Strafe nicht!"“. Macht Euch schlau: TKG (Telekommunikationsgesetz)! Paragrafen 55 (Frequenznutzung) und daraus folgend 149 (Bußgeldvorschriften). "“Bereithalten einer Sendeanlage.."“ Keine Straftat. Eine Ordnungswidrigkeit. Aber wenn einer 6000-50.000Euro lassen muss, wird ihm das wohl herzlich egal sein.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
    • Profilbild von DiBe

      ….. wer ohne Frequenzzuteilung nach § 55 Abs. 1 Satz 1 ff eine Frequenz nutzt….
      nix bereithalten, nix besitzen…. „nutzen“ nach dem Gesetz heisst „senden“ …. mir persönlich sind die UKW Sendefrequenzen nicht zugeteilt, ich empfange sie aber als Radio ohne dass ich eine OWI begehe.
      Genauso kann ich eine Sendeanlage z.B Amateurfunk legal kaufen und als EmpfĂ€nger betreiben, ohne…. bla bla…..
      Ich weiss nicht, warum hier bei jedem GerÀt immer Amateure Alles besser wissen.
      Ich habe Elektronik studiert, habe Funklizenzen und verfolge beruflich OWi und Vergehen.
      Ihr braucht ja hier nix kaufen in China ohne CE ohne TĂŒV, PrĂŒfzeiche …..
      Es gibt nun mal in China kein TĂŒV, kein CE, keine BE, keine ABE kein Europ. PrĂŒfzeichen …. egal, was auf den GerĂ€ten aufgestempelt ist, weil es die Deutschen so wollen und es sie beruhigt, wenn es da steht.
      Die entsprechende Urkunde fehlt immer oder die Nr ist nicht im Register zu finden.
      Das gibt es da nun mal nicht!
      Und nun freut euch hier auf dieser Seite und redet nicht Alles unqualifiziert schlecht.

      PS Dass viele dieser GerÀte bestimmte Frequenzen stören, ist nicht zulÀssig, deshalb können sie vom Zoll oder einer anderen Behörde ersatzlos eingezogen und zerstört werden. Tja, eigene Risiko.
      Das ist Alles, nix 6000€ Bussgeld, denn es gibt keine „Strafe“ in OWi Verfahren.

  16. Profilbild von hb9andi

    Must have fĂŒr Funkamateure, wird bestellt 🙂

    73

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  17. Profilbild von Bruno

    Wie sollen die mich den finden? Ich sende was ich will 🙂

    • Profilbild von Simon

      Die Netzagentur hat so tolle Peilwagen und kommt relativ schnell raus, sobald Leute eine Störung melden.

      Ich bin auch Funkamateur, und finde das Ding interessant, trotz des etwas komischen Sendebereichs auf 70cm. Aber mal gucken.

      • Profilbild von Dietrich Bardens
        Dietrich Bardens

        Die Netzagentur hat automatische Peilstationen, mit denen sich der Standort illegaler Sender sehr schnell mittels Kreuzpeilung ermitteln lÀsst. Die letzten hundert Meter macht dann der Peilwagen zusammen mit der Polizei.

  18. Profilbild von Uwe

    Laut Supportanfrage bei Gearbest (muss aber nicht stimmen!):
    Frequenzbereiche in VHF 2m: 136-174MHz und UHF 70cm: 403-470MHz und das SENDE- und EMPFANGSMÄSSIG !
    ZusĂ€tzlich FM Radio von 88- 108MHz mit RDS, selbstredend natĂŒrlich hier NUR Empfang.
    Nur wegen der Sprache habe ich leider noch keine weiteren Infos bekommen.
    Ist wohl doch nur fĂŒr Funkamateure geeinigt.. und deshalb gleich mal eines in weiß geordert.
    Wenn jemand mit so einem Teil erwischt wird (beim Senden), und der bzw. diejenige ist kein
    lizensierter Funkamateur, kann das wirklich SEHR SEHR teuer werden!

    73, DG1GRU

    • Profilbild von WinstonSmith

      dr0id: Und jetzt will ich mal sehen wie die BNetzA mit ihren Peilwagen ĂŒber die Forstwege holpert um mich aus dem Wald zu treiben 😀

      Ein göttliches Bild! 😉

      Uwe: ZusĂ€tzlich FM Radio von 88- 108MHz mit RDS, selbstredend natĂŒrlich hier NUR Empfang.

      Das wĂ€re DAS Killerfeature gewesen. Ein mobiler UKW Piratensender mit RDS! 😉

  19. Profilbild von Gast

    Leider hatte ich die Zeit verpasst, als die Jammer noch offiziell eingefĂŒhrt werden konnten, da hĂ€tte ich einen kaufen sollen und dann ist schluss mit Senden von Funksignalen jeglicher Art 😉

  20. Profilbild von Muffi

    @Sven: Empfang ist auch verboten.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  21. Profilbild von rover

    34 Euro pro paar preis scheint aber falsch zu sein… bei gearbest kostet es 55 bzw. 66 Euro pro StĂŒck…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  22. Profilbild von dr0id

    Das man mit so einem Teil aber prinzipiell unterwegs ist und es nicht als Ersatz fĂŒr das Haustelefon nutzt ist euch aber schon bewusst, oder ?
    Und jetzt will ich mal sehen wie die BNetzA mit ihren Peilwagen ĂŒber die Forstwege holpert um mich aus dem Wald zu treiben 😀

    • Profilbild von michaelz

      Die dahinter liegenden Ideen kommen aus der Zeit, aus der auch das Gesetzt stammt: Nerds sitzen, mit noch heißem Lötkolben vor ihren kĂŒhlschrankgroßen selbst gebauten Funkanlagen mit Antennen auf dem Dach, die jeden Mobilfunkmasten heute vor Neid erblassen lassen und rufen Folgen aus Ziffern und griechischen Buchstaben in das Kondensatormikrofon, damit sie, durch wildes Knacken und Rauschen unkenntlich gemacht, aus einem Ohrhörer irgendwo auf Feuerland oder im Iglu eines einsamen Inuit wieder herausgebrummt werden können. Die dabei genutzte Sendeleistung bringt die Induktionsböden der Töpfe in den NachbarkĂŒchen zum GlĂŒhen und stört Radio und Fernsehempfang im Umkreis von 12 Quadratmeilen derart, dass unzĂ€hlige Ufomeldungen bei den örtlichen Polizeistationen eingehen.

      Ja, so war das damals. Und weil es cool ist, dass man zu einem solch elitÀren und mystischen Geheimkult gehören kann, gibt es das Gesetz noch heute. Dabei stört heute die Quetsche in der Hand eines Amateurfunkers ganz exakt genau so, wie auch bei den Kindern, die, weil ihr Internetvolumen aufgebraucht ist, Countersrike im Wald spielen.

      • Profilbild von Gast

        Danke fĂŒr die Erheiterung, schöner Vergleich!

      • Profilbild von Wilfried

        Diese Gesetze gibt es nicht weil es vor 100 Jahren so war und deshalb heute auch noch so sein muß. Der Amateurfunkdienst ist weltweit geregelt und gewĂ€hrt weitreichende Rechte. Um diese Rechte in Anspruch nehmen zu können, verlangen die Gesetzgeber auf der ganzen Welt den Nachweis weitreichender technischer, rechtlicher und betriebstechnischer Kenntnisse, die man in einer mehrteiligen PrĂŒfung nachweisen muß. Damit erhĂ€lt man Zugang zu einem sehr weiten Frequenzspektrum, von der Langwelle bis hin in den optischen Frequenzbereich, ist berechtigt nicht allgemein zugelassene Funk-Sendeanlagen einschl. Selbstbauten zu betreiben und kann damit eine weltweite Kommunikation ohne eine dahinter liegende kommerzielle Infrastruktur, die bereits in Teilen bei jedem lĂ€ngeren Stromausfall (>2 Stunden) zusammenbricht, betreiben. Nicht umsonst waren es immer wieder Funkamateure, die nach schweren Naturkatastrophen (Erdbeben, Tsunamis, usw.) erste Verbindungen in die Außenwelt hergestellt und anlaufende Hilfsaktionen koordiniert haben, weil die Mobilfunkinfrastruktur nicht mehr verfĂŒgbar war und auch nicht jeder zweite mit einem Satellitentelefon in der Tasche herumlĂ€uft. Wer also glaubt daß der Amateurfunk ein Relikt aus einer irgendwann kurz hinter dem Mittelalter liegenden Epoche ist, der ist nicht so ganz aktuell informiert und verdrĂ€ngt die RealitĂ€t. Nur weil jemand unter optimalen Bedingungen nahezu 24/7 "“HÀÀndiiiflĂ€t"“ hat ist das mitnichten unter allen UmstĂ€nden verfĂŒgbar. Insofern ist das schon ein wenig kurzsichtig und fast schon ignorant, sowas als elitĂ€ren Geheimkult zu bezeichnen. NatĂŒrlich senden solche GerĂ€te wie hier angeboten auch ohne Lizenz, genauso gut fĂ€hrt ein Auto auch ohne Fahrerlaubnis und ein Raketenwerfer schießt auch ohne Waffensceain. Aber damit ist es immer noch nicht legal, egal ob einem das persönlich passt oder nicht. Und wenn die BNetzA aufgrund von Störungen durch solche auf dafĂŒr nicht freigegebenen Frequenzen betriebenen GerĂ€te tĂ€tig wird und den Nutzer ermittelt, dann kann das sehr schnell ziemlich teuer werden. Es ist nicht nur das Bußgeld, auch die Kosten fĂŒr den/die Messeinsatz(sĂ€tze) können dem illegalen Nutzer aufgebrummt werden. Und das ist dann alles andere als eine Bagatelle.

        • Profilbild von michaelz

          Das ist bestimmt alles richtig, erklÀrt aber nicht, warum ein industriell gefertigtes Produkt in den HÀnden eines Normalos stört, wÀhrend es bei Geweihten gute Dienste leistet.

          Andersherum, wer zahlt denn den Meßeinsatz, wenn das GerĂ€t von einem Amateurfunker betrieben wird? Der Steuerzahler, weil es ja alles gelebter Katstrophenschutz ist?

          Klar ist es ein Geheimkult, der seinen Status gerne in genau dieser Form erhĂ€lt, denn nichts von dem, was du beschreibst rechtfertigt "“ weitreichende Rechte"“ oder "“Zugang zu einem sehr weiten Frequenzspektrum"“.

        • Profilbild von wilfried

          @michaelz
          Wie gesagt…offensichtlich bist Du nicht richtig informiert. Mittlerweile wird der Amateurfunkdienst teilweise schon als dritte RĂŒckfallebene fĂŒr die eigentlich bei katastrophen u.Ă€. zustĂ€ndigen Funkdienste betrachtet und genutzt. Sogar in Deutschland gibt es Kooperationen zwischen BOS und dem Amateurfunk, es gibt gemeinsame NotfunkĂŒbungen usw. Und was die weitreichenden Rechte und den weitreichenden Zugang zu Frequenzspektrum angeht…einfach mal die einschlĂ€gigen Regelungen durchlesen und verstehen, dann kommen solche Aussagen nicht zustande. Denn ob das gerechtfertigt ist oder nicht liegt nicht im Ermessen des Einzelnen oder hat die Mitgliedschaft in einem "“Geheimbund"“ als Voraussetzung, sondern ist weltweit geregelt. Übrigens ist kein Meßeinsatz notwendig, wenn ein Funkamateur ein solches GerĂ€t auf den dem Amateurfunk zugewiesenen Frequenzen betreibt. Warum auch? Der darf das ! Im Gegensatz zu Personen, die kein Amateurfunkzeugnis besitzen.

  23. Profilbild von Gast

    LCD-Display
    Hört das denn nochmal irgendwann auf?
    LC-Display oder LCD
    Das "“D"“ in LCD steht bereits fĂŒr "“Diaplay"“

  24. Profilbild von BOB

    Gutscheincode: OO62TED00
    fĂŒr gearbest 😉

  25. Profilbild von xxxx

    Wo geht es zum Deal ?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  26. Profilbild von eric1687

    Auf gearbest ist das teil fĂŒr rund 50€ gelistet. Dort ist nur von 409-410mhz die rede. Wenn ich mich nicht irre ist das also nur ein stink normales pmr. Wie sieht es denn mit der sendeleistung bei pmr’s aus. Gibt es da BeschrĂ€nkungen? Angegeben sind 0,5/2 watt.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  27. Profilbild von adda

    Laut GearBest steht das MenĂŒ des GerĂ€ts Nr in chinesischer Sprache zur VerfĂŒgung (kein englisch), somit völlig uninteressant!

  28. Profilbild von Eddi

    Was ich hier so lese, erinnert mich teilweise an die Behauptung, die GEZ könne mittels Peilwagen "“Schwarzseher"“ aufspĂŒren 😉

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  29. Profilbild von Marvin

    Where’s the beef? Anmelde- und gebĂŒhrenfreie PMR-GerĂ€te (z.B. MOTOROLA TLKR T41) kann man von deutschen HĂ€ndlern im Doppelpack bereits fĂŒr 25 Euronen erwerben. Reichweite ca. 4km. Hochwertigere GerĂ€te mit höherer Reichweite und mehr Funktionen (z.B. MOTOROLA TLKR T81) gibt es im Doppelpack fĂŒr etwaa 80 bis 100 Euro.

83 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufĂŒgen (JPG, PNG)