WalkingPad C1: Das günstigste Laufband von Xiaomi für 210,41€ aus EU-Lager

Das WalkingPad C1 ist das günstigste Laufband der beliebten Walking Pads, ebenfalls faltbar und bietet eine maximale Geschwindigkeit von 6 km/h. Momentan bekommt ihr es für 210,41€ bei Banggood aus dem EU-Lager, wenn ihr den Gutscheincode BG9b1e97 benutzt. Dabei handelt es sich um die graue Version, die auch ein zulässiges Gesamtgewicht von 90 Kg hat.

Xiaomi’s Laufbandfamilie wächst: Nach den frühen Erfolgen (in China!) mit dem WalkingPad A1, kamen in Zusammenarbeit mit Kingsmith die faltbaren Modelle WalkingPad C1 und WalkingPad A1 Pro auf den Markt. Letzteres haben wir gerade erst getestet und da kurz danach auch das C1 bei uns angekommen ist – ihr seht es kommen – kommt hier das Duell der beiden günstigsten WalkingPad Varianten.

WalkingPad C1

Immernoch kein „Lauf“-band: WalkingPad C1

Jeder, der unsere anderen Beiträge zu den WalkingPads gelesen hat, weiß es schon: Es handelt sich (mit Ausnahmen – dazu komme ich noch) bei Xiaomis WalkingPads NICHT um Fitnesslaufbänder im klassischen Sinne. Geschuldet ist dies der geringen Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h. Das schränkt den Anwendungsbereich zwar ein, aber das Gerät ist keinesfalls unnütz! Neben dem Aufwärmen vor dem Homeworkout oder dem Ersatz-Spaziergang am Sonntagnachmittag lässt sich so ein WalkingPad super mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch kombinieren. Das Konzept nennt sich Walking Desk oder Treadmill Desk und hat nicht nur prominente Vertreter (u.A. Linus Torvalds – führender Linux-Entwickler), sondern wird mittlerweile auch von vielen Ärzten empfohlen, um aus dem zusammengekauerten Schreibtischsitzen rauszukommen und sich gegen Rückenerkrankungen abzusichern (also durch Nicht-vorbeugen vorbeugen!).

WalkingPad A1 Pro

WalkingPad A1 Pro Vorschau

WalkingPad C1 (weiß)

WalkingPad C1 Vorschau

Preisca. 330€ca. 290€
ausgeklappte Größe143 cm x 55 cm x 12,5 cm145 cm x 56cm x 12 cm
eingeklappte Größe82 cm x 55 cm x 12,5 cm85,5 cm x 56 cm x 14,5 cm
Lauffläche120 cm x 41,5 cm120 cm x 41,5 cm
Gewicht27 kg22 kg
Maximale Last90 kg90 kg
Maximale Geschwindigkeit6 km/h6 km/h
Minimale Geschwindigkeit0,5 km/h0,5 km/h
ModiManuell, Automatisch, App-Steuerung (Mi-Home) über WLANManuell, Automatisch, App-Steuerung (WalkingPad) über Bluetooth

Einige haben aktuell Probleme beim Scrollen in den Tabellen. Wir arbeiten daran! Bis dahin könnt ihr aber in der Desktopansicht alle Angaben in den Tabellen einsehen.

Design und Lieferumfang: light aber auch lite

Wie schon das A1 Pro, standen nach dem Auspacken 2 große Kartons bei uns in der Redaktion. Man muss sich bei den Pads wirklich keine großen Sorgen machen, dass sie auf der Reise beschädigt werden.

WalkingPad C1 Lieferumfang und Verpackung

Das Laufband, Fernbedienung, 2 AAA Batterien, ein weiterer Sechskantschlüssel für die Werkzeugkiste, das chinesische Netzteil, ein europäischer Adapter, Silikonöl und eine chinesische Bedienungsanleitung sind im Lieferumfang enthalten.

Das Grundgerüst unterscheidet sich nur marginal vom Schwestermodell, dem A1 Pro. Das „Displaymodul“ kommt allerdings ohne Display, sondern nur mit einer mehrfarbigen LED-Leuchte.

WalkingPad C1 LED Leuchte
Hier hat das A1 Pro ein Display mit Informationen zu Geschwindigkeit, Steuerungsmodus, Zeit, Schrittes & gelaufener Strecke. Die Infos bekommt ihr beim C1 woanders…

Ein dickes Lob: die China-Gagdets-Orange-Rollen sind zwar geschrumpft, aber sie strahlen weiter in der schönsten Farbe der Welt!

WalkingPad C1 orangene Rollen

Die Ladebuchse ist zusammen mit dem roten Netzschalter auf die Seite gewandert. Beim Netzschalter hat man sich unverständlicherweise für das billigste Plastik entschieden, was man finden konnte. Das Umschalten gibt kein befriedigendes Klicken von sich und der ganze Schaltmechanismus (ist ja nur ein einfacher Wippschalter) wirkt ein wenig klapprig. Zuverlässig funktionieren tut er zwar, aber das hat mir beim A1 Pro besser gefallen.

WalkingPad C1 Ladebuchse und Netzschalter

Apropos Ladebuchse: Ihr habt es in der Auflistung schon gelesen – ihr müsst ohne europäisches Netzkabel auskommen. Stattdessen liegt hier ein Steckdosenadapter bei. Ob die Lösung so elegant ist, müsst ihr für euch selbst entscheiden.

WalkingPad C1 Netzteil
Wer auf den Adapter (rechts) verzichten will, kann sich einen CEE 7/7 auf C13 Kabel für wenig Geld nachbestellen. Dazu einfach hier auf das Bild klicken.

Aber kommen wir zu den positiven Eindrücken, denn davon gibt es viele. Ersteinmal hat uns die weiße Farbe des Pads sehr gut gefallen. Das C1 gibt es übrigens in zwei Ausführungen: MIT Aluminiumlegierung (grau) oder eben ohne (weiß). Beide Versionen haben zulässiges Maximalgewicht von „nur“ 90 Kilo. Dafür wiegt das C1 in beiden Varianten aber auch nur 22 kg (5 kg weniger als das A1 Pro) – das macht sich beim Transport schnell bemerkbar.

WalkingPad C1 Laufflaeche A1 Pro
Links das A1 Pro – rechts das C1.

Trotz der recht hohen Gummistelzen ist die Lauffläche nur 7 cm über dem Boden. Auch wenn es beim A1 Pro nur ein Centimeter weniger ist, lässt sich beim Ab- und Aufstieg der Unterschied spüren. Tragisch ist das aber nicht, zumal das Pad weder auf Laminat, noch auf dem Teppich rutscht.

WalkingPad C1 vs WalkingPad A1 Pro

Die Lauffläche hat exakt die gleichen Maße wie beim A1 Pro: 120 cm x 41,5 cm garantieren ein sicheres Geradeauslaufen. Durch das flachere Gehäuse vorne, stößt man beim Laufen aber viel seltener an. Auch hinten gibt es keine „Stufe“ mehr, auf die man treten kann, wenn man doch mal einen Abflug macht.

WalkingPad C1 Gehaeuse

Die Lauffläche besteht ebenfalls aus dem gleichen Material. Wieder kann man einen dicken schwarzen Querstreifen bewundern, der sich anscheinend bei der Produktion nicht vermeiden lässt. Uns soll das aber nicht stören.

WalkingPad C1 Querstreifen

Der Rahmen besteht zum Teil aus Plastik, zum Teil aus Metall. Das hinterlässt einen stabilen Gesamteindruck. Beim Abklopfen scheppert Nichts und selbst das große Plastikgehäuse scheint keine großen Hohlräume zu haben. Verarbeitungstechnisch ist da wirklich nichts zu beanstanden.

WalkingPad C1 Rahmen

Im Inneren sorgt der Bürstenmotor für 588W  Leistung (0,78 PS). Das sind 330W Differenz zum A1 Pro – trotzdem soll die Höchstgeschwindigkeit eigentlich dieselbe betragen. Spoiler: Tut sie nicht wirklich.

Dafür gibt’s bei der Kompaktheit gute Nachrichten: Wie man es schon von anderen Geräten der WalkingPad-Produktpalette kennt, kann auch das C1 quer in der Mitte der Lauffläche nach oben zusammengeklappt werden und ist dann nur noch gute 86 cm lang. Anders als beim A1 Pro läuft das Kunststoffband recht frei unter dem Gerät. Einen zusätzlichen Kunststoffrahmen, der vor Staub und Anderem schützt, sucht man vergebens. Das Gerät kann im eingeklappten Zustand aber genauso ohne Probleme unter Sofas und Sessel geschoben werden.

WalkingPad C1 unterm Sessel

WalkingPad C1 Faltmechanismus

WalkingPad C1 eingeklappt

Ein richtiges Highlight ist die Fernbedienung des WalkingPad C1. Da das Display ja nicht mehr im Pad integriert ist, habt ihr nun ein Display in euer Fernbedienung.

WalkingPad C1 Vergleich Fernebedienung
Das Display kommt mit Schutzfolie aus der Verpackung.

Die zusätzlich benötigte Power liefern zwei AAA Batterien, die hinten in die Fernbedienung gesteckt werden. Auf dem Display selbst könnt ihr zwischen Schritten, Geschwindigkeit, Zeit, Distanz und verbrannten Kalorien wechseln. Das WalkingPad könnt ihr über die Fernbedienung an- und ausschalten, anhalten, starten, be- und auch entschleunigen. Eine Sicherheitsschlaufe sichert die Fernbedienung gegen das unbeabsichtigte Fallenlassen.

WalkingPad C1 Fernbedienung

Nun aber endlich rein in die Action: Spannend ist die Frage, ob das C1 eine bessere Feet Control Erkennung als die ab und zu zickende vom A1 Pro mit an Bord hat, die Bedienung mit der Fernbedienung läuft und ob die App-Steuerung, die über die WalkingPad App läuft, zuverlässig funktioniert.

Einrichtung mit der Horror-App?

Nach dem Auspacken und Anschließen wurde klar: Auch das WalkingPad C1 hat einen gedrosselten Modus, der erst via App ausgeschaltet werden muss. Bis ihr die App-Einrichtung abgeschlossen habt, ist das Pad auf 3 km/h begrenzt. Also hab ich mir die chinesische Anleitung geschnappt um die passende App herunterzuladen. Beim C1 ist das aber nicht die allseits bekannte MiHome App. Da mein fließendes Mandarin ein wenig eingerostet ist, war es sehr hilfreich, dass ihr über einen QR Code in den Play- oder AppStore gelangt, wo ihr die „WalkingPad“-App herunterladen könnt. Bei Google hat die App eine Bewertung von 2,1 Sternen – die Erwartungen waren also gedämpft.

WalkingPad App
Gefühlt für jedes WalkingPad eine andere App – dabei kommen die alle aus dem Hause Xiaomi/Kingsmith („WalkingPad“ fürs C1, „KS Fit“ für R1 und S1, „Xiaomi Home“ fürs A1 und A1 Pro)

Registrierung hat funktioniert, via Bluetooth wurde das Pad direkt erkannt – was will man mehr? Ihr durchlauft/-geht eine Einführung und die grundlegenden Funktionen werden erklärt. Dann sind auch die vollen 6 km/h direkt freigeschaltet. Das Interface gleicht dem aus der MiHome App bis auf einige wenige Details. Neben An- und Ausschalten könnt ihr in der App auch die Modi wechseln. Auch die Geschwindigkeit lässt sich steuern und ihr bekommt die Informationen, die sonst auch auf dem Display der Fernbedienung zu sehen sind auf das Handy. Außerdem könnt ihr euch euren Verlauf mit gelaufener Strecke, Schritten, Aktivitätszeit und verbrannten Kilokalorien ansehen und euch persönliche Ziele stecken.

WalkingPad C1 Laufflaeche A1 Pro

Genau wie beim A1 Pro kann eine Kalibrierung der Lauffläche in der App vorgenommen werden. Startet ihr die Kalibrierung, beschleunigt das Laufband auf 4 km/h. Am Fuße des Walkingpads gibt es auf beiden Seiten einen Einlass für den Sechskantschlüssel. Damit „lenkt“ ihr die Ausrichtung der Lauffläche und könnt so kontrollieren, dass diese mittig bleibt. Bei mir lief das ohne Probleme.

WalkingPad App Kalibrierung

Da die Verbindung über Bluetooth und nicht über das WLAN und die China-Mainland-Server läuft, reagiert das WalkingPad fast simultan auf Befehle, die vom Smartphone ausgehen. Verzögerungen oder Verbindungsabbrüche muss man sich hier also nicht antun. Die Bewertung im PlayStore kann ich mir also nur mit Registrierungs- und WalkingPad-Erkennungsproblemen erklären oder einem kürzlichen Update. Vielleicht hatte ich auch einfach Glück, aber aus meiner Sicht funktioniert Alles, was versprochen wurde.

Funktionsumfang: Willst du mit mir geh’n?

Starten lässt sich das C1 über die Fernbedienung und über die App, sofern es an eine Steckdose angeschlossen und der Netzschalter aktiviert ist. Ob eine Verbindung besteht, ist in der App ebenso gut einzusehen wie auch auf der Fernbedienung, auf der ein Standby-Symbol eine erfolgreiche Verbindung bestätigt. Ihr könnt es dann jederzeit „aufwecken“ und in den gewünschten Modus versetzen.

WalkingPad C1

Wer mit den WalkingPads schon vertraut ist, für den gibt es hier wenig Überraschungen. Wieder ist neben dem manuellen Modus auch ein automatischer Modus mit am Start.

Der manuelle Modus liefert genau das, was man von ihm erwartet: Ihr kontrolliert Start/Stopp und die Geschwindigkeit in 0,5 km/h Schritten per Knopfdruck auf Fern- oder App-Bedienung. Maximalgeschwindigkeit sind dabei angeblich 6 km/h, die Startgeschwindigkeit lässt sich in der Kingsmith-App individuell setzen. Im Vergleich zum A1 Pro hinkt das C1 aber ein wenig. Nicht unbedingt bei der Beschleunigung, sondern bei der Höchstgeschwindigkeit. Während ich beim A1 Pro noch angenehm langsam joggen kann, ist bei dem C1 bei zügigem Gehen Schluss. Ich schätze die Differenz aber auf maximal 0,3 km/h.

Beim C1 ist außerdem wieder der automatische Modus an Bord. Das sogenannte Feet-Control erlaubt euch die Geschwindigkeitssteuerung über die Position auf dem WalkingPad. Befindet ihr euch weit vorne, beschleunigt das Band. Könnt ihr nicht mehr Schritt halten und „wandert“ weiter in die Mitte wird die Geschwindigkeit gegebenenfalls gedrosselt. Wenn ihr in der kritischen Zone zu weit hinten seid, bremst das Pad schließlich bis zum Stillstand. Das WalkingPad C1 arbeitet hier angenehmer als das A1 Pro. Es kommt kaum zu ungewollten Bremsmanövern, aber auch das Beschleunigen ist ein bisschen konservativer.

WalkingPad App Praeferenzen

Die Sensitivität des Feet Control lässt sich in der App in 3 Stufen verstellen – am Besten klappte das mit der tolerantesten Einstellung (Empfindlichkeit niedrig).

Ein wenig vermisse ich einen „Party“-Modus, der das Laufen des Bandes ohne darauf zu gehen erlaubt. Wir hätten es zum Beispiel gerne als Slider missbraucht, aber Kingsmith weiß wohl um die Risiken und hat die Sicherheitsfunktionen wohl nicht grundlos eingebaut.

Absolut genervt hat mich der Bestätigungston, der wirklich bei jedem Befehl aus dem WalkingPad dröhnt. Ob Ein-/Ausschalten, Geschwindigkeitswechsel oder sogar dem Umstellen der Präferenzen in der App – der Ton erklingt jedes Mal. Ansonsten arbeitet das Pad bei maximaler Leistung in einer ähnlichen Lautstärke wie das A1 Pro, ergo etwa 60 dB.

Kopf an Kopf: Walkingpad C1 vs. A1 Pro

Ich hab mich schwer getan einen klaren Gewinner aus dem Test herauszufiltern. Vielleicht fehlt mir persönlich die Anwendung für beide Geräte im Alltag, deshalb habe ich keinen speziellen Fokus bei den erforderlichen Features. Hätte ich einen höhenverstellbaren Schreibtisch, sähe das Ganze vielleicht etwas anders aus.

Auch wenn sich die Modelle auf dem Papier kaum unterscheiden, macht zum Beispiel die WalkingPad-App einen riiiesen Unterschied für alle, die ihr Pad über das Smartphone steuern wollen. Beim A1 Pro war die Handysteuerung nicht komplett für die Tonne, aber zumindest umständlich. Beim C1 nehme ich tatsächlich lieber mein Handy in die Hand. Wer darauf aber verzichten kann, hat mit dem A1 Pro ein schickeres, besser vor Staub geschütztes Gerät mit einem Display vorne. Ich persönlich empfinde das auch angenehmer als den Blick auf die Display-Fernbedienung des C1. Allerdings schlagen beim Transport die 5 Kilogramm Unterschied auch wieder zu buche. Mit dem C1 rollt man etwas leichtfüßiger von A nach B – ein Problem stellt es aber auch beim A1 Pro nicht da. Wichtig ist außerdem noch die verbesserte Positionserkennung im automatischen Modus beim C1.

Vielleicht hat insgesamt das C1 tatsächlich die Nase vorn. Wer aber mit dem einen WalkingPad glücklich ist, der hätte auch mit dem jeweils anderen wahrscheinlich Alles richtig gemacht. Warum Xiaomi also nach dem A1 und dem C1 noch das A1 Pro und schließlich das S1 zuletzt auf den Markt gebracht hat, kann ich mir nicht erklären. Die Geräte haben allesamt eine Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h und sind untereinander die größte Konkurrenz. Man muss zum Beispiel nicht die 413€ für das S1 ausgeben (Crowdfunding läuft noch bis zum 30.08.20), wenn das C1 ein beinahe gleiches Paket abliefert. Wollte ich mir eins dieser Geräte anschaffen, wäre der Preis der ausschlaggebende Faktor.

Ausblick: Geht’s auch schneller?

Da wir uns genauso über die Grenzen des WalkingPads ärgern wie ihr, haben wir nach den schnelleren Geräten Aussicht gehalten. Was soll man sagen? Es gibt sie! Das WalkingPad R1 Pro ist auch faltbar, hat ein Geländer, ist designtechnisch stark an das A1 Pro angelehnt und erreicht 10 km/h. Außerdem hat es orangene China-Gadgets-Rollen (wichtigstes Kriterium) und lässt sich auch senkrecht an die Wand stellen.

WalkingPad R1 eingeklappt

Ein weiteres sehr stylisches Gerät, was aber nicht mehr in die Kategorie WalkingPad fällt, ist das Xiaomi Kingsmith K9. 12 km/h, 110 kg Maximalgewicht, leichtes Bergauflaufen für die Entlastung des Rückens und die sogenannte Popcorn-Dämpfung sollen ein weiches Lauferlebnis bieten. Interessanter Name für die Technologie – interessant auch, ob das in der Praxis gut funktioniert.

WalkingPad K9 mit Model

Noch ein Gerät aus der K-Serie ist das Kingsmith K12. Optisch ist das aber nicht erkennbar: es ist deutlich flacher und leichter und wirkt nicht ganz so stationär wie das 9er. Mit 12 km/h Höchstgeschwindigkeit hält es aber mit dem Vorgänger mit.

WalkingPad K12

Zu guter Letzt gibt es dann noch das Kingsmith K15. 15 km/h, ein Touch-Panel und maximale Kapazität von 110 kg lassen keine Wünsche offen. Das Erscheinungsbild spricht für sich.

WalkingPad K15

Kingsmith K15

Wenn ihr auf die schnelleren Bänder gespannt seid und euch ein ausführlicher Bericht zu den Geräten brennend interessieren würde, schreibt’s uns unten in die Kommentare.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Henri

Henri

Wearables und Laut(!)sprecher liegen mir als Sportler sowieso am Herzen. Sonst bin ich aber auch begeistert von jedem China-Spaß, wenn er gut gemacht und praktisch ist.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (62)

  • Profilbild von Christian Wöhrle
    # 10.01.21 um 10:20

    Christian Wöhrle

    90 kg?? Leute, Ich bin 1.90 m groß und wiege knapp 90 kg. Mit Klamotten natürlich etwas mehr. Also ist das für den europäischen Markt sicher nicht gemacht

    • Profilbild von Animatrix1986
      # 10.01.21 um 10:46

      Animatrix1986

      Bei aliexpress im Walking Pad Official Store steht 100kg und es gibt Versionen mit 105kg und 110kg

    • Profilbild von Andre
      # 31.01.21 um 13:40

      Andre

      Bei meinem über Geekbuying bestellten C1 ist ein Aufkleber drauf mit dem Vermerk für max. 100 Kg. Ebenso der Hinweis erst 1 Km laufen zu müssen bevor die 6 km/h freigeschaltet werden. (Nutze die App nicht)

  • Profilbild von Waldi
    # 10.01.21 um 13:26

    Waldi

    Wo gibt's denn die passende Tee Reling/Geländer für das Walking Pad für einen vernünftigen Preis zu kaufen? Bei AliExpress würde der Preis Assen, aber der Händler mit Spanienlager versendet aus diesem Lager nicht nach Deutschland…

  • Profilbild von Jenny
    # 10.02.21 um 00:12

    Jenny

    Hallo Leute ich hab es mir nun bestellt jetzt bin ich mir aber unsicher ob ich es einfach an die Steckdose stecken kann wegen dem Vermerk kann mir jemand weiterhelfen und falls ich noch was brauche wie heißt es was ich noch kaufen muss?

    This walking machine needs to be used in an environment with a voltage below 220V. If the voltage at home exceeds 220V, a transformer is required.

  • Profilbild von Christian Wöhrle
    # 28.02.21 um 09:30

    Christian Wöhrle

    Ich wiege ja alleine schon 88 kg. Da wird leider kenn Deal draus. Bei Menschen mit 1,90 kg ist das jetzt nicht zu viel

  • Profilbild von Jojo
    # 22.05.21 um 15:11

    Jojo

    Ich habe mir das A1 Pro gekauft. Alles hat soweit geklappt (ich möchte es unter dem Schreibtisch nutzen). Leider setzt schon nach kurzer Zeit (1-2 Minuten, egal welche Geschwindigkeit) ein lautes Geräusch ein, wie von einem Lüfter. Ohne dieses Lüftergeräusch finde ich die Lautstärke des Laufbandes absolut okay, mit der Lüftung ist es ziemlich laut.
    Jetzt überlege ich, ob ich das Laufband zurückgebe und mir stattdessen das C1 bestelle.
    Ich habe viel recherchiert, aber ich habe nichts zu einem Lüftergeräusch oder einem Vergleich der Lautstärken zwischen den Modellen A1, A1 Pro und C1 gefunden.
    Nur bei Amazon haben in den Rezensionen ein paar von einem lauten Lüftergeräusch berichtet, doch keiner hat geantwortet, ob das normal ist oder ob man das irgendwie verhindern kann. Und ob das bei den anderen Modellen auch auftritt.
    Kann mir hier jemand helfen?
    Denn eigentlich bin ich von dem klappbaren Laufband echt begeistert.

  • Profilbild von PanEuropean
    # 17.06.21 um 12:05

    PanEuropean

    Der Code NNN9THC1 wird nicht akzeptiert 🙁

    • Profilbild von Rixxx
      # 16.08.21 um 20:41

      Rixxx

      Der Code ist leider abgelaufen steht bei mir. @China Gadgets: Kann man da noch was machen?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.