DJI Osmo Action Kamera von DJI – Der GoPro-Killer?

DJI, Weltmarktführer im Bereich ziviler Drohnen, hat am 15. Mai erstmals eine eigene Action Cam vorgestellt. Damit greift man nun direkt GoPro und YI Technologie an. Gelingt dem Hersteller nach der DJI Mavic 2 und der immer noch beliebten DJI Spark auch ein Hit auf dem Actioncam-Markt?

DJI OSMO Action Actioncam

Technische Details

Video Auflösung (NTSC) 3840 x 2160 (4K) @ 60 fps
Chipset k.A.
Bildsensor 1/2.3” CMOS 12 MP
Bildstabilisierung „DJI RockSteady“ Bildstabilisierung bis 4K/60 fps
Hauptdisplay 2,25″
Frontdisplay 1,4″
Mikrofon/Lautsprecher k.A.
Konnektivität 2,4/5,8 GHz WLAN; USB-C, Bluetooth 4.2
Speicher microSD (max. 256GB)
Akku/Laufzeit 1300 mAh
Abmessungen 65 x 42 x 35 mm
Gewicht 124 g
Lieferumfang Ramenhalterung, diverse Mounts, Schrauben und Klebepads, USB-C-Kabel
weitere Features Sprachsteuerung, Slow Motion, Timelapse, Verzerrungskorrektur

Die Ankündigung kam ziemlich überraschend, auch wenn der Schritt von Kamera-Drohnen hin zu einer Action Cam nicht so ungewöhnlich erscheint. Mit der DJI Osmo-Reihe hat man außerdem bereits Kameragimbals im Portfolio. Besonders die Erfahrungen mit den stabilisierenden Gimbals hat man sich beim Entwickeln der Action Cam und der Videostabilisierung zu Nutze gemacht. Die funktioniert hier natürlich auch bei 4K und 60 fps. Aber erst einmal zu den Äußerlichkeiten.

Design der Osmo Action

Bereits äußerlich weist die Kamera einige Besonderheiten auf. Die sehr große Linse ähnelt am ehesten einer GoPro, ist hier aber rund anstatt mit einem eckigen Rahmen versehen. Daneben befindet sich ein 1,4 Zoll großes Farbdisplay. Bei den meisten Kameras dient das zusätzliche Display zur Anzeige von Informationen zur Aufnahme. So lassen sich dort der Akkustand und die Aufnahmedauer ablesen. Hier kann man allerdings zusätzlich das Bild der Kamera anzeigen lassen, um sie besser auszurichten, wenn man sich vor der Kamera befindet.

Die DJI Osmo Action ist außerdem auch ohne zusätzliches Case wasserdicht – laut Hersteller bis zu einer Tiefe von elf Metern. Ein zusätzliches Case, das auch tiefere Tauchgänge ermöglicht, soll es später aber ebenfalls geben. In die gleiche Richtung geht auch SJCAM mit der angekündigten SJ9. Deren Erscheinungsdatum steht aber noch immer nicht fest.

DJI OSMO Action Actioncam beim Tauchgang
Mit der DJI Osmo Action zu tauchen geht ganz ohne Unterwassercase.

Bedient wird die Action Cam über die insgesamt drei Tasten oder den Touchscreen. Als besonderes Feature wird „SnapShot“ angepriesen. Hier kann sogar im ausgeschalteten Zustand durch einen Druck auf den Auslöser innerhalb von zwei Sekunden ein Foto gemacht werden, wenn es mal besonders schnell gehen soll und man einen Moment nicht verpassen möchte.

Zusätzlich wird die Osmo Action zusammen mit der App DJI Mimo nutzbar sein, die schon für die Gimbals der Osmo-Reihe zum Einsatz kam.

Aufnahmemodi und Features

Wie erwähnt nimmt die Kamera natürlich in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf – alles andere wäre aber eine Enttäuschung gewesen. Die hauseigene EIS-Technolgie (Electronic Image Stabilisation) RockSteady soll für ruckelfreie Aufnahmen sorgen. Nimmt man „nur“ in Full HD (1080p) auf, kann man das sogar mit bis zu 240 fps. Damit sind dann achtfache Zeitlupenaufnahmen möglich.

Zeitrafferaufnahmen sind ebenso möglich. Im Foto-Zeitraffer lässt sich zwischen einem Bild alle 0,5 Sekunden und einem Bild nur alle 5 Minuten alles einstellen. Für den Video-Zeitraffer wird das nicht näher beziffert, es dürfte aber eine ähnliche Spannweite geben. Besonders hervorgehoben wird die Datenrate von 100 MBit/s. Zum Vergleich: Die YI 4K+ hat eine maximale Datenrate von 40 Mbit/s, die GoPro Hero 7 Black kommt auf maximal 78 MBit/s.

DJI OSMO Action Actioncam Rückseite

HDR-Videos, die mit der neuen Action Cam ebenfalls aufgenommen werden können, sollen einen nochmal größeren Kontrast- und Farbumfang bieten. Dies ist allerdings nur mit 30 fps bei 4K möglich.

Der 1.300 mAh starke Akku soll 93 Minuten Aufnahmen ermöglichen – bei 4K, 30fps und aktivierter Bildstabilisierung. Nimmt man in 1080p und 30 fps ohne EIS auf, sollen sogar 135 Minuten möglich sein.

Preis & Einschätzung

Einzig die fehlende GPS-Unterstützung ist ein Nachteil gegenüber der GoPro Hero 7. Davon abgesehen ist die Osmo Action auf dem Papier mindestens genau so gut, potentiell sogar noch mal eine ganze Stufe besser. Das schlägt sich aktuell auch im Preis nieder. DJI verkauft die Kamera im eigenen Onlineshop für 379€. Die GoPro Hero 7 Black kostet etwa auf Amazon ähnlich viel, ist aber oft auch deutlich günstiger zu bekommen. Die YI 4K+, die allerdings technisch auch nicht mehr an die Osmo heranreicht, ist sogar für unter 200€ zu bekommen.

Dennoch, wenn die DJI Osmo Action auch in der Praxis überzeugt, könnte sie den Thron für sich erobern. Auch die Mavic 2 ist nicht unbedingt billig, liefert dafür aber ausgereifte Features nicht nur für Freizeit- sondern auch semiprofessionelle Nutzung. In diese Kerbe könnte auch die Osmo Action schlagen. Wie ist eure Meinung zur Action Cam?

Wenn du über einen der Links auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen. Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keiner Weise unser Testurteil?

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt. Alles rund um Quadrocopter verfolge ich mit Leidenschaft. Mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

6 Kommentare

  1. Profilbild von Mace

    Die Yi 4k+ ist trotz allem noch der Sieger im Actioncam Markt denn ist die Osmo jetzt doppelt so gut welches auch sein doppelter Preis im Gegensatz zur Yi4k+ rechtfertigen soll ?

    Gibts denn neue News zu einem Nachfolger der Yi 4k+ ?

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Wir waren im November bei YI Technology in Shenzhen. Der Fokus liegt für sie einfach noch auf dem chinesischen Markt, und da sind andere Kamerasysteme wie Dashcams und Überwachungskameras einfach beliebter.

      Deswegen liegt darauf aktuell ihr Fokus, und es gibt auch immer wieder neue Modelle. Z.B. die Kami, bei der sie mit MIcrosoft zusammenarbeiten. Die kommt ab nächsten Monat nach Deutschland.
      https://www.amazon.com/Kami-Indoor-Camera-Tracking-Privacy/dp/B07GMZNZ6C/

      Ob da noch mal eine neue Actioncam kommt, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich hoffe es ja selbst. 🙂

  2. Profilbild von Rubse

    @Mace: würde mich auch interessieren mit dem Nachfolger der 4k+, da ich mir eine neue actioncam kaufen möchte. Ich warte auch gespannt auf die sjcam sj9. Mir wäre es der preis wert, wenn sie in der Praxis mindestens so gut wie die gopro ist.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von Gast

    Wie war das: Neu ist immer besser. Ne Actioncam ohne zusätzliches Gehäuse und bis zu 11Meter Wasserdicht ist doch cool. Die Videos von meiner aktuellen Cam lassen sich schon nicht mehr auf meinem Laptop wiedergeben. Auf meinem Fernseher muss ich die Kamera selber anschliessen, um die Videos zu sehen.

  4. Profilbild von SirLuffy

    Hoffe Yi bringt zeitnah auch den Yi4k+ Nachfolger. ; )

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von IOG_Stefan

    Die ganzen neuen Kameras sind nix Wert wenn es keine ordentliche App, Superview und Hypersmooth gibt.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.