Test Dobtech „DOB T1“ Earbuds im Test – TWS Kopfhörer mit Übersetzer für 43,94€

Mit den TWS-Kopfhörern von Dobtech soll sich – so das Versprechen – sogar gesprochener Text übersetzen lassen. Musik hören und sich im Ausland einfacher zurecht finden – und beides in einem Kopfhörer? Wir waren neugierig und schauen uns die Dobtech „DOB T1“ Earbuds mal genauer an.

Dobtech DOB T1 TWS Akkubox offen

NameDOB T1
Treiberk.A.
Frequenzbereich20-20.000 Hz
Impedanz14 Ohm
StandardsBluetooth 5.0 (Reichweite 10m)
AkkuKopfhörer: 55 mAh; Ladebox: 420 mAh
GewichtInsgesamt 56 g; 5,6 g pro Hörer
Kodierungk.A.
IP SchutzklasseIP63

Design und Verarbeitung

Äußerlich handelt es sich bei den DOB T1 erst mal um ganz gewöhnliche, kabellose In-Ears (daher die Bezeichnung TWS – True Wireless Stereo) mit einer Länge von ca. 3,7 cm. Bis auf die silbrig-metallische Oberfläche auf der Außenseite sind sie komplett schwarz. Auf einigen Produktbildern werden auch weiße Kopfhörer gezeigt, die sind aber anscheinend nirgends zu kaufen. Auf der Innenseite, gleich neben den eigentlichen Ohrsteckern, befinden sich vier Kontakte, mit denen die Kopfhörer in der Ladebox aufgeladen werden.

Dobtech DOB T1 TWS Größenvergleich
Xiaomi Air und TicPods neben dem DOB T1

Die Ladebox ist 9,2 cm lang mit einem Durchmesser von ca. 4,6 cm. Sie ist annähernd rund, wobei die Unterseite zwecks Stabilität abgeflacht ist. Auf der Unterseite befinden sich auch drei Tasten, auf die wir gleich noch eingehen werden. Soviel sei schon verraten: Die Box selbst kann auch als Translator genutzt werden. Auf den beiden Enden befinden sich ein Micro-USB-Ladeanschluss und ein Lautsprecher.

Dobtech DOB T1 TWS Akkubox

Die Äußerliche Verarbeitung ist bei allen Einzelteilen „gut“, um mal Schulnoten zur Bewertung heranzuziehen. Die Oberflächen sind angenehm glatt, Spaltmaße sind auf ein Minimum begrenzt und kaum fühlbar. Die Druckpunkte der Tasten auf der Ladebox sind nicht optimal für meinen Geschmack, aber trotzdem noch in Ordnung.

Tragekomfort

Mindestens so wichtig wie die Verarbeitung: Sitzen die In-Ears bequem? Ich empfinde sie als angenehm, auch nach längerem Tragen stören sie nicht wirklich. Zumindest beim gemütlichen Joggen ist auch der Halt kein Problem, bei schnelleren, ruckartigen Bewegungen lockern sie die Ohrstecker aber schon nach kurzer Zeit.

Dobtech DOB T1 TWS rechtes Ohr
Die Kopfhörer sitzen bequem im Ohr.

Wie üblich liegen Ohrpolster in verschiedenen Größen den Kopfhörern schon bei. In diesem Fall gibt es ein kleineres und ein etwas größeres Paar, neben dem ohnehin aufgesetztem Ohrpolster. Damit lässt sich für das eigene Ohr die optimale Größe auswählen.

Klangqualität und Funktionen

Der Klang ist insgesamt nicht schlecht, sorgt aber auch nicht für große Überraschungen. Besonders der Tiefton überzeugt mit voluminösem Klang und einem sehr ordentlichen Bass. Mittel- und Hochton sind dafür nicht ganz so geil und kommen wenig detailliert rüber. Insgesamt schaffen es die Kopfhörer damit maximal ins Mittelfeld. Nur die Tonqualität ist bei den DOB T1 weder Pro- noch Contra-Argument; die Entscheidung trefft ihr anhand anderer Fakten.

Ein nettes Feature, das für die Kopfhörer spricht, wären zum Beispiel die beiden Näherungssensoren auf der Innenseite der Ear Buds. Setzt man einen oder beide der Ohrstecker ab, stoppt automatisch der aktuell gespielte Track; setzt man beide wieder auf, wird das Lied fortgesetzt. Die Funktion hat man von Apples AirPods und den Xiaomi AirDots Pro übernommen, sie funktioniert aber auch hier sehr gut.

Bedienung

Nicht ganz so zuverlässig gelingt die Bedienung über die beiden Touch-Tasten. Durch einen zweifaches Tippen auf einen der beiden Kopfhörer sollte die Musik ebenfalls pausiert werden können. Leider reagieren die Tasten sehr unzuverlässig. In nicht einmal der Hälfte aller Versuche gelingt das Pausieren; regelmäßig war ich in der Situation, dass ich mehrere Sekunden lang auf den Kopfhörern rumgedrückt habe, um die Musik anzuhalten oder weiterlaufen zu lassen. Zusätzlich nervig: Manchmal gelingt das zwar, allerdings leicht verzögert, sodass man bereits ein weiteres Mal tippt, wenn die Musik gerade einsetzt, nur um sie dadurch wieder zu Pausieren.

Dobtech DOB T1 TWS Unterseite mit Tasten

Per Doppel-Tippen können auch Anrufe entgegen genommen werden. Das funktionierte in den meisten Fällen sofort, doch ist die Bedienung hier ebenso fehleranfällig wie beim Pausieren. Die Gesprächsqualität war während eines Anrufs immerhin in Ordnung.

Bluetooth-Verbindung

Und auch zur Qualität der Bluetooth-Verbindung möchte ich ein paar Worte verlieren. Wie fast immer wird die Reichweite der Verbindung mit zehn Metern angegeben. Solange man sich im gleichen Raum mit dem Handy befindet, über das man gerade Musik abspielt, gibt es keine Probleme, erst, wenn man das Zimmer verlässt und mindestens eine Wand zwischen sich und Signalquelle bringt, bricht das Signal ab. So weit, so gut. Vereinzelt kam es leider unabhängig von der Entfernung zu störenden Aussetzern in der Verbindung. Die traten zwar nicht immer auf, aber immer mal wieder, unabhängig von der benutzen App und auch unter beiden Betriebssystemen. In diesen, vereinzelten Fällen waren die Kopfhörer quasi nicht vernünftig nutzbar.

Akku

Die kleinen 55 mAh-Akkus in den beiden Kopfhörern reichen für knappe drei Stunden Musik, was einen durchschnittlichen Wert darstellt. Zusammen mit den 420 mAh der Akkubox kommt man theoretisch auf etwas über 20 Stunden „ohne Steckdose“.

Übersetzer

Das eigentliche Killer-Feature der DOB T1 sollte der Übersetzer sein. Als ich das erste Mal davon las, beflügelte meine Phantasie mich zu ungeahnten Träumen von barrierefreier Kommunikation zwischen Menschen aller Länder und Kulturen. Die Ohrstecker würden simultan alles Gesagte in meine Sprache übersetzen, und würde auch mein Gegenüber diese Kopfhörer tragen, könnten wir so eine beinahe fließenden Unterhaltung zwischen Deutsch und Portugiesisch, Chinesisch oder Arabisch führen. Endlich verstehen wir alle einander. Die Menschen kommen sich näher und alle Konflikte der Welt nehmen ein Ende.

Dobtech DOB T1 TWS Verpackung
„Also a translator“ – nicht wirklich

Die Realität sieht natürlich anders aus. Die Kopfhörer sind so sehr Übersetzer, wie sie Karaoke-Maschine, Musik-Editor oder Audio-Messenger sind. Nämlich gar nicht. Statt dessen gibt es eine App, die man sich installieren kann, und die Text und Audio in mehrere Sprachen übersetzen kann. Trage ich dabei die DOB T1 und bin mit meinem Smartphone verbunden, dann kann ich tatsächlich in das Mikrofon der Kopfhörer sprechen und bekommen auch über die Ear-Pieces den übersetzten Text ausgegeben. Wie ich das auch mit jedem anderen Kopfhörer/Headset und jeder anderen Übersetzungs-Software machen könnte.

Die App

Ich will deswegen auch nicht zu sehr auf die App „Dolphin Translator“ eingehen. Sie verwendet laut Aussage des Herstellers Microsoft AI zur Übersetzung und unterstützt insgesamt 19 Sprachen. Man wählt zwei Sprachen aus, drückt den zugehörigen Knopf und spricht ins Mikrofon. Nach kurzer Wartezeit wird dann eine Übersetzung in die Zielsprache ausgegeben. Leider wird nicht immer jedes Wort verstanden; einzelne Wörter werden entweder gar nicht wahrgenommen oder falsch erkannt. Die Übersetzung ist, soweit ich das beurteilen kann, maximal „ok“, das heißt, man wird meistens verstanden, trotzdem sind viele Sätze grammatisch falsch.

Dobtech DOB T1 TWS Translator App
Trotz des großen Namens – die Microsoft AI überzeugt und hier nicht.

Translator to go?

Fairerweise muss man noch anmerken, dass die Ladebox der In-Ears als eigenes Übersetzungs-Tool genutzt werden kann. Legt man beide Kopfhörer ein und aktiviert den Übersetzer-Modus, kann man in die Box hineinsprechen und sich so das Gesagte übersetzen lassen. Das geht aber auch nur über die App, man kann also ebenso gut gleich das Handy nutzen.

Dobtech DOB T1 TWS Akkubox Lautsprecher
Im Translator-Modus wird der DOB T1 genauso benutzt wie der Moyu-Translator.

Ich habe es schon in vergangenen Tests sogenannten „Translator“-Gadgets gesagt: Wollt ihr einen günstigen, zuverlässigen Übersetzer für den Urlaub, nutzt einfach Google Translate. Die App ist kostenlos und die Übersetzungen sind mittlerweile wirklich gut, außerdem übersetzt die App beinahe in Echtzeit. Solange Google die eigene Software immer weiter verbessert, sehe ich nicht, dass hier irgendein chinesischer (oder sonst ein) Übersetzer eine echte Alternative werden könnte.

Fazit – Mittelmäßiger Kopfhörer mit unnötigem Translator-Feature

Der DOB T1 von Dobtech ist ein an sich solider TWS-Kopfhörer, mit ordentlicher Laufzeit und bequemem Tragekomfort. Leider trüben Mängel wie die teils instabile Bluetooth-Verbindung sowie die unausgereifte Bedienung das Gesamtbild. In der gleichen Preisregion bekommt ihr auch die Xiaomi AirDots Youth Edition oder die TaoTronics TT-BH052, die deutlich besser im Test abschneiden.

Die Bezeichnung als „smarter Translator“ ist irreführend. Alles passiert über die App auf dem Smartphone und dazu noch deutlich schlechter, als es Google Translate schafft. Auf einen wirklich guten Übersetzer in einem Gadget warten wir also weiterhin.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von jens Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (5)

  • Profilbild von Kelran
    20.02.19 um 22:43

    Kelran

    Datenschutz-seitig ein absolutes Drecksprodukt und in Deutschland zum Glück illegal, wenn man die Menschen im Umfeld nicht vorher über die Wanze informiert.

    • Profilbild von Fragezeichen
      20.02.19 um 23:25

      Fragezeichen

      @Kelran: Datenschutz-seitig ein absolutes Drecksprodukt und in Deutschland zum Glück illegal, wenn man die Menschen im Umfeld nicht vorher über die Wanze informiert.

      Muss ich dann auch Menschen in meiner Nähe über mein Smartphone informieren?

    • 21.02.19 um 07:55

      Jens CG-Team

      Verstehe die Aussage nicht wirklich. Wo ist hier ein verstecktes Mikrofon? Natürlich sind die Kopfhörer auch in Deutschland nicht illegal. Missverständnis?

    • Profilbild von Gast
      21.02.19 um 09:34

      Anonymous

      @Kelran: Datenschutz-seitig ein absolutes Drecksprodukt und in Deutschland zum Glück illegal, wenn man die Menschen im Umfeld nicht vorher über die Wanze informiert.

      ???
      Ist halt ein Headset zum Musik hören und telefonieren …

  • Profilbild von yi nutzer
    23.02.19 um 13:56

    yi nutzer

    @Kelran: Ohje, ich wittere eine globale Verschwörung. Schnell in meinen Schutzraum und den Aluminiumhut aufsetzen…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.