Test Huami Amazfit Verge Lite Fitness-Watch für 72€ aus EU

Momentan bekommt ihr die Huami Amazfit Verge Lite Fitness-Watch für 72,19€ bei Geekbuying aus dem EU-Lager. Dafür benötigt ihr keinen Gutschein, dabei handelt es sich um einen Flash Sale-Preis. Bisher haben wir noch kein Update zu den genannten Problem bekommen, leider ist die Uhr weiterhin auf Englisch.

Die Huami Amazfit Verge Lite hat so viel Potenzial und für den Preis von rund 72€ eine erstaunlich gute Hardware. Doch die Software steht dem Uhrenvergnügen etwas im Weg. Wo die kleinen Fehlerchen liegen, erklärt euch Thorben in seiner Videoreview zur Amazfit Verge Lite.

Youtube Video Preview

Die Amazfit Smartwatches von Huami genießen einen guten Ruf. Auch die Huami Amazfit Verge konnte uns im Test überzeugen, auch wenn der Unterschied zur Stratos nicht so groß ausfiel. Jetzt gibt es eine günstigere Lite-Version, allerdings klingt die Huami Amazfit Verge Lite eigentlich vielversprechender als der große Bruder. Kann sie meine heiß geliebte Amazfit Bip ablösen?

Huami Amazfit Verge Lite Display

Technische Daten der Huami Amazfit Verge Lite

Display1,3 Zoll mit 360 x 360p AMOLED-Display, Touchscreen
ProzessorDual-Core Prozessor mit 1,2GHz
Akku390 mAh
KonnektivitätNFC, Bluetooth 5.0, GPS, GLONASS
AppAndroid 4.4 / iOS 9.0
Gewicht43 g

Gleiches Design wie der große Bruder

Wie vermutet sieht die Huami Amazfit Verge Lite im Prinzip genauso aus wie die Verge, im Zentrum befindet sich auch hier ein 1,3 Zoll großes Display, welches mit Gorilla Glas 3 geschützt ist. Der Touchscreen ist in ein Polycarbonatgehäuse gefasst, wodurch ein leichteres Gesamtgewicht möglich ist. Mit 43,8 g Gewicht, inklusive Band, ist sie so nochmal minimal leichter als die normale Verge.

Huami Amazfit Verge Lite vs Verge

Im Gegensatz zu dieser gibt es auch farbliche Unterschiede. Die Lite-Version ist zwar ebenfalls Grau, aber insgesamt deutlich heller, wodurch der Unterschied zwischen Ober- und Unterseite des Gehäuses nicht so kontrastreich ausfällt. Auch die orangen Akzente der Verge werden leider nicht übernommen. Die Verge Lite setzt auf einen dunkelgrauen Home-Button und verzichtet auf die orangenen Striche auf der Lünette. Hier verwendet man nur einen weißen Pfeil, der auf die 12 Uhr zeigt.

Huami Amazfit Verge Lite vs Verge Home Button

Ansonsten sind eigentlich keine großartigen Unterschiede erkennbar, bis auf zwei fehlende Hardwarekomponenten. Der Verge Lite fehlt der Lautsprechergrill links und die Öffnung für das Mikrofon an der rechten Seite des Gehäuses, auf diese Funktionen müssen wir also verzichten. Dafür befindet sich auf der Unterseite auch hier der Pulsmesser und vier Magnetkontakte, die zum Aufladen benötigt werden.

Huami Amazfit Verge Lite Pulsmesser

Wie auch die Verge, gibt es die Verge Lite in mehr als einer Farbe, für den Anfang sind aber nur eine graue und eine weiße Variante erhältlich. Um einem sportlichen Anspruch gerecht zu werden, stattet man auch diese Smartwatch mit einem Silikon-Armband aus. Zudem ist auch die Huami Amazfit Verge Lite mit einem IP68 Rating gewappnet. Ich war damit mehrmals duschen und kann keine Beeinträchtigungen feststellen, mit meiner Bip mit dem gleichen IP-Rating war ich auch mehrmals schwimmen, ebenfalls ohne Probleme.

Verarbeitung & Tragekomfort

Auch wenn es sich hier um die Lite-Version der Uhr handelt, hat man nicht den Eindruck eine mindere Qualität geliefert zu bekommen. Die Verge ist aber trotzdem nicht die edelste Smartwatch, die wir bisher im Test hatten. Das Polycarbonatgehäuse kann nicht mit der Edelstahl-Verarbeitung der Ticwatch C2 mithalten und der Carbon-Body der Stratos sieht deutlich mehr aus einem Guss aus, als die Verge Lite mit ihren deutlichen Spaltmaßen.

Huami Amazfit Verge Lite vs Bip
Die Bip ist gefühlt halb so dick wie die Verge Lite.

Dafür stimmt aber der Tragekomfort, das etwas leichtere Gesamtgewicht der Lite trägt auch dazu bei. Das Silikonband mit einer Breite von 22 mm schmiegt sich gut am eigenen Arm an. Man vergisst schnell, dass man die Uhr trägt, was bei mir für einen guten Tragekomfort spricht. Allerdings ist sie mit einer Höhe von 13,65 mm deutlich dicker als die Amazfit Bip mit gut 9,6 mm. Den Unterschied merkt man.

Unschlagbares Display

Das Panel ist auch bei der vermeintlich abgespeckten Version ein AMOLED Panel mit einer Auflösung von 360 x 360 Pixeln, welches etwas energiesparender ist und etwas sattere Farben als ein LC-Display bietet. Generell ist der Bildschirm wohl ein Highlight der Huami Amazfit Verge Lite. Die Helligkeit ist sehr ordentlich, auf voller Helligkeit brilliert der Bildschirm natürlich. Aber auch auf mittlerer Helligkeit reicht es, um das Display selbst bei Sonneneinstrahlung gut ablesen zu können, man kann aber auch eine automatische Helligkeit aktivieren.

Huami Amazfit Verge Lite Display 2

Die Schärfe ist mit 391 ppi wirklich sehr hoch und überzeugt vor allem bei der feinen Darstellung von Schriften. Auch die Farben gefallen mir gut, durch die kräftige Sättigung erkennt man die Menüpunkte schneller und kommt so insgesamt etwas flotter durch das Betriebssystem. Die verschiedenen Watchfaces, die man über die Mi Fit-App nachinstallieren kann, können sich ebenfalls sehen lassen.

Fehlender Always-On Modus

Mein persönlicher Kritikpunkt liegt aber hier mal wieder in unausgeschöpftem Potenzial. Die Huami Amazfit Verge Lite ist nämlich nicht mit einem Always-On Display ausgestattet, obwohl sie ein AMOLED Display hat! Dank dieser Technik können Pixel einzeln beleuchtet werden, so dass man z.B. nur die Uhrzeit anzeigen kann und der Rest des Displays tatsächlich schwarz bzw. aus ist. Das heißt im Alltag: wenn ich wissen will, wie spät es ist, muss ich das Display beleuchten. Entweder durch einen Klick auf dem Home-Button oder durch das Anheben und Drehen meines Handgelenks.

Huami Amazfit Verge Lite Automatische Helligkeit

Gerade wenn man von der Amazfit Bip kommt, die die Uhrzeit immer anzeigt, ist das mehr als ungewohnt und einfach unpraktisch. Hier wird auch nicht einmal eine double-tap-to-wake-Funktion unterstützt – schade! Ich bin der Meinung, dass eine Armbanduhr/Smartwatch immer die Uhrzeit anzeigen sollte und genau das tut die Verge Lite nicht. Hier ist hier also eigentlich jede analoge Uhr überlegen.

Bedienung

Die Benutzeroberfläche der Verge Lite unterscheidet sich nicht nur optisch, sondern auch teilweise in den Funktionen von der Oberfläche der normalen Verge. Dazu aber später mehr. Der Ausgangspunkt zur Benutzung der Verge Lite ist wie immer das Watchface. Ein Swipe nach oben öffnet das Menü, welches im Gegensatz zur Verge zwar auch vertikal, aber nur in einer Spalte angeordnet ist. Der Wisch nach unten öffnet die Schnelleinstellungen, wo man z.B. den DND-Modus (Do not disturb) und den Energiesparmodus ein- und ausschalten kann. Auch die Helligkeit lässt sich anpassen.

Huami Amazfit Verge Lite am Arm
Das Watchface ist immer der Ausgangspunkt.

Ein Swipe nach links oder rechts öffnet eine der zwei hinterlegten Fitness-„Apps“. Darunter befindet sich der Pulsmesser mit dem aktuellen Puls, der nach einer weiteren Tippeingabe detaillierte Informationen liefert. Die andere App ist die „Status“-App, welche die gelaufenen Schritte, zurückgelegte Distanz und die verbrannten Kalorien anzeigt. Leider kann man diese zwei Menüpunkte nicht individuell belegen. Für diese Funktionen ist der Touchscreen verantwortlich, an der oberen rechten Seite sitzt aber auch noch der Home-Button, der einen immer zurück zum Watchface bringt und das Display ein- oder ausschaltet.

Verbindung mit dem Smartphone: die MiFit App

Große Überraschung: die Verbindung zwischen Smartphone und Smartwatch erfolgt auch bei der Huami Amazfit Verge Lite über die Mi-Fit App (Download: iOS | Android). Die kennen sicherlich viele von euch schon von einem Xiaomi Mi Band. Folgt einfach den Anweisungen der App, hier dürften eigentlich keine Fehler auftreten. Falls ihr schon einen Fitness Tracker mit der App benutzt, empfiehlt es sich diesen vorher zu entkoppeln, sowohl in der App als auch in den Bluetooth-Einstellungen deines Smartphones. Aber eigentlich sollte euch die App darauf hinweisen und das Entkoppeln übernehmen.

Huami Amazfit Verge Lite Kopplung

Die App gibt Auskunft über deine aktuell gesammelten Daten sowie über deine Aktivitäten. Die Aktivitätshistorie ist mittlerweile etwas versteckt, viele von den Informationen lassen sich aber auch über die Uhr selbst einsehen. In die Mi Fit-App muss man eigentlich nur, um Einstellungen zu ändern. Die findet man unter dem Reiter „Profil“. Dort lassen sich sieben weitere Watchfaces herunterladen, der Speicher auf der Uhr ist aber auf drei Stück begrenzt. Dazu lassen sich dort Benachrichtigungen oder die Pulsmessung einstellen.

Huami Amazfit Verge Lite Watchfaces

Zudem würde ich raten, in den Bildschirmeinstellungen die Menüpunkte neu zu sortieren. Als Standard sind nämlich die Funktionen Status und Pulsmessung ganz vorne, obwohl diese auch per Wisch nach links oder rechts schnell eingesehen werden können.

Funktionsumfang

In dem Funktionsumfang sind sich die Huami Amazfit Verge und die Huami Amazfit Verge Lite nahezu identisch. Das proprietäre Betriebssystem unterscheidet sich zwar optisch, bietet aber ebenfalls Funktionen wie Benachrichtigungen, einen Schlaftracker, Wecker, Timer, Erinnerungen und verschiedene Watchfaces. Wie auch der Vorgänger, aber auch wie die Amazfit Cor 2 und das Mi Band 4, ist auch die Verge Lite mit Musiksteuerung ausgestattet. Dabei gibt es einige Überraschungen, sowohl im Positiven als auch im Negativen.

Huami Amazfit Verge Lite Menü

Musiksteuerung

Die Musiksteuerung der Verge Lite gefällt mir rein optisch schon besser als bei der Huami Amazfit Cor 2. Dafür scheint sie etwas langsamer zu sein. Die Verzögerung am Anfang beträgt gut und gerne schon ein paar Sekunden, bei dem lauter und leiser stellen sowie bei Play/Pause ist die Latenz von ca. 1 Sekunde aber noch ertragbar. Dazu hat man auch noch die Möglichkeit den nächsten bzw. vorherigen Titel anzuspielen.

Wetter

Hier wäre vielleicht sogar der Kachelmann stolz. Die Huami Amazfit Verge Lite bietet nämlich eine überdurchschnittlich detaillierte Wetteranzeige, auch wenn diese leider immer im Vorhinein synchronisiert werden muss. Dort gibts neben Ort und Temperatur noch die Windstärke, Luftfeuchtigkeit und eine zeitliche Darstellung des Sonnenverlaufs inklusive Sonnenaufgang, Sonnenuntergang und aktueller „Position“ der Sonne. Dazu kommt noch die Übersicht der nächsten fünf Tage.

Huami Amazfit Verge Lite Wetter

Wenn man in dem Zeitraum von fünf Tagen die Uhr nicht neu mit der Mi Fit-App synchronisiert, spuckt die Uhr eine Fehlermeldung aus.

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen werden eigentlich ziemlich gut angezeigt. Zum Beispiel bei WhatsApp wird das WA-Icon angezeigt, sowie der Chatname und der Nachrichteninhalt. Problematisch wird es dann eher bei dem Inhalt. Aufgrund der englischen Systemsprache werden noch keine Umlaute und leider auch noch keine Emojis unterstützt, das dürfte sich durch ein Update auf die deutsche Sprache aber schnell ändern.

Huami Amazfit Verge Lite Benachrichtigugngen

Auch die Positionierung der Funktion finde ich fraglich. Per Standardeinstellung muss man dafür erst in das Menü und muss dann die Benachrichtigungen auswählen. In der Zeit hat man auch schon fast sein Handy herausgeholt. Zum Vergleich: bei meiner Huami Amazfit Bip sind die Benachrichtigungen nur einen Wisch nach oben entfernt.

Zeitfunktionen: Timer, Wecker & Stoppuhr

Gerade die ganz einfachen Zeitfunktionen fährt die Huami Amazfit Verge Lite komplett an die Wand. Vor allem der Timer, der bei meiner Bip wohl die meist genutzte Funktion ist, ist quasi unbrauchbar. Die Verge Lite hat nämlich das Problem, dass die Vibration, die signalisiert, dass der Countdown zu Ende geht, erst kommt, wenn das Display beleuchtet wird. Sprich: Ich möchte mir Nudeln kochen, setze meinen Timer auf 8 Minuten und gehe dann vor den Computer. Der Countdown läuft runter und kommt bei Null an. Wenn ich dann aber nicht die Hand so bewege (bei Handgelenkdrehung), dass das Display aktiviert wird, vibriert diese nicht. Das kann sich in der Theorie tatsächlich über mehrere Stunden ziehen – warum?

Der Wecker ist eigentlich super, da man im Gegensatz zu der Bip, den Wecker auch ohne die Mi Fit-App einstellen kann. Das ist tatsächlich ein Vorteil, gerade wenn der alltägliche Rhythmus mal durcheinander gewürfelt wird. Die Vibration am Handgelenk ist gut, ich bin jedes mal wach geworden. Allerdings lässt sich der Wecker irgendwie nicht deaktivieren, sondern immer nur in den Snooze-Modus schalten. Er weckt mich dann noch zwei mal jeweils zehn Minuten später, erst dann ist er aus. Das ist wirklich merkwürdig, zumindest habe ich so noch nie verschlafen.

Huami Amazfit Verge Lite Wecker
Immerhin lässt sich der Wecker direkt auf der Uhr einstellen. Ein klarer Vorteil gegenüber meiner Bip.

Die Stoppuhr funktioniert daneben so wie sie soll und lässt auch Zwischenzeiten zu – sehr praktisch.

Verge Lite: Eher Fitness-Watch & keine Smartwatch

Apropos Sport: ein weiterer Unterschied sind die integrierten Sportmodi. Hier verringert man die Anzahl von ursprünglich zwölf auf sieben Sportarten, darunter Joggen, Laufband, Gehen, Fahrrad, Indoor-Fahrrad, Crosstrainer und freie Übungen. Komischerweise spendiert man der Verge Lite aber nicht den Schwimmmodus, den sogar das Xiaomi Mi Band 4 hat. Ich war mit der Uhr nur joggen, allerdings stehen bei allen Modi die gleichen Optionen zur Verfügung.

Vor dem Joggen ortet die Uhr den Standort dank des integrierten GPS, was in etwa zehn Sekunden in Anspruch nimmt. Vor dem Lauf hat man tatsächlich auch noch die Möglichkeiten, individuelle Einstellungen vorzunehmen. So kann man sich zum Beispiel ein Ziel für dieses Workout setzen, zum Beispiel eine gewisse Distanz oder Dauer für den Lauf. Darüber hinaus lassen sich auch Warnung einstellen, z.B. für einen zu hohen Puls oder eine zu langsame Pace. Das lässt sich auch während des Laufs in einem Graph darstellen. Die Zielsetzung finde ich tatsächlich sehr praktisch.

Huami Amazfit Verge Lite SportmodusMan beendet den Sportmodus durch das lange gedrückt halten des Home-Buttons. Danach bekommt man eine Übersicht über die gesammelten Daten, welche man auch unter „Activities“ nachschauen kann. Zu den Daten gehört eine Darstellung der Strecke, Dauer, Distanz, Pace, Puls, Kadenz, Schrittlänge und verbrauchten Kalorien. So weit, so gut. Die Verge Lite unterteilt aber noch deinen Puls in verschiedene Kategorien, z.B. Relaxed oder anaerob, und zeigt an wie lang du dich diesbezüglich in welcher Kategorie befunden hast. Dazu gibt es noch eine graphische Darstellung deiner Durchschnittsgeschwindigkeit.

Huami Amazfit Verge Lite Mi Fit App

Die Daten zur Analyse kumuliert die Amazfit nur über den PPG Pulsmesser an der Unterseite sowie über einen Beschleunigungssensor. Die normale Verge bietet dazu noch einen geomagnetischen Sensor. Im Direktvergleich mit meiner privaten Huami Amazfit Bip konnte ich kleine Unterschiede in den gemessenen Daten feststellen. Gerade der Kalorienverbrauch fiel bei der Verge Lite um fast 100 kcal größer aus, in der Distanz gab es nur 60 Meter Unterschied, dafür war die Kadenz und Schrittlänge identisch.

Verge Lite mit besserer Laufzeit

Das Hauptaugenmerk der Amazfit Verge Lite liegt auf der verbesserten Akkulaufzeit. Diese ist bei der Verge mit ca. 2 bis 4 Tagen ein Kritikpunkt, die Lite-Variante soll bis zu 20 Tage durchhalten! Damit überrascht uns Huami, schließlich verbaut man ebenfalls „nur“ einen 390 mAh Akku. Trotzdem: die Verge Lite kann in Sachen Akkulaufzeit locker mit der Amazfit Bip mithalten. Auch nach über zwei Wochen Benutzung habe ich die Uhr nicht aufladen müssen, die Uhr zeigt mit immer noch 30% Restakku an.

Huami Amazfit Verge Lite Akku

Dabei benutze ich die Uhr relativ viel, die Helligkeit habe ich mal so und mal so eingestellt, in der Regel liegt sie doch bei ca. 50% mit deaktivierter automatischer Helligkeit. Dazu kommt viel „Spielerei“, um alle Funktionen mal durchzutesten. In den ersten 10 Tagen habe ich das GPS allerdings nicht genutzt, diese ist nämlich besonders stromhungrig. Dank dem energiesparenden 28 nm Sony GPS Chip soll man damit immerhin 40 Stunden auskommen. Bei einem Lauf von ca. 30 Minuten hat die GPS-Nutzung ca. 4% bei mir verbraucht.

Konnektivität

Im Gegensatz zu einigen anderen Fitness-Watches bzw. Fitness Trackern ist wohl gerade das verbaute GPS ein Vorteil. Das braucht mindestens zehn Sekunden für einen Fix, die Strecke ist bei einem Testlauf auch nicht komplett getrackt worden. Diese Fehler hatte ich teilweise aber auch mit meiner Amazfit Bip. Auch GLONASS wird unterstützt. Für die Verbindung mit dem Smartphone nutzt die Verge Lite sogar schon Bluetooth 5. WiFi ist allerdings nicht mit an Bord, ein weiterer Grund, warum ich die Huami Amazfit Verge Lite nicht als Smartwatch ansehe.

Huami Amazfit Verge Lite Verpackung Global Version
Die Verge Lite ist direkt als Global Version verfügbar, mit CE-Kennzeichen & zumindest englischer Sprache.

Die Verge Lite kommt auch in den China-Shops direkt als Global Version auf den Markt, ist bisher aber nur auf Englisch nutzbar. Ein Update auf die deutsche Sprache dürfte sicherlich bald über die Mi Fit-App erfolgen.

Fazit: (noch) keine runde Sache!

Die Huami Amazfit Verge Lite ist zwar nur ein leichtes Upgrade, ist aber gerade durch die bessere Akkulaufzeit und den günstigeren Preis ziemlich interessant. Ich denke man möchte damit langfristig die erste Generation ersetzen, eine Koexistenz macht in meinen Augen nicht so viel Sinn. Eigentlich finde ich die Verge Lite auch echt sehr gelungen, sie ist eine vor allem optische Weiterentwicklung der Amazfit Bip. Gerade das schöne Display und die super Akkulaufzeit sind in der Preisklasse unbezwingbar und stechen auch die Honor Watch Magic locker aus.

Allerdings ist die Verge Lite noch ziemlich verbuggt. Gerade der quasi unbrauchbare Timer und der komische Wecker sind Kritikpunkte, genau wie der fehlende Always-On Modus. Ich kann die Verge Lite nicht wie eine normale Armbanduhr nutzen und das nervt mich im Alltag tatsächlich, gerade weil die raise-to-wake-Funktion nicht komplett zuverlässig funktioniert. Über die englische Sprache kann ich hinwegsehen, ein Update wird sicher bald kommen. Aber dass man zum Beispiel die beiden Hauptmenüpunkte rechts und links vom Watchface nicht individuelle anpassen kann, ist tatsächlich unüberlegt. Dort die Benachrichtigungen zu sehen oder seine Musik steuern zu können wäre sinnvoll.

Das sind alles Fehler der Software, die also theoretisch noch behoben werden können. Trotzdem nervt es mich, so teilweise gravierende Fehler zu veröffentlichen. Ich hoffe, dass Amazfit hier schnell nachbessert. Denn so kann sie meine Amazfit Bip nicht ersetzen, mit einem Always On-Display, einem funktionierendem Timer und mehr Anpassungsmöglichkeiten aber schon.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (38)

  • Profilbild von Schnitzel_frühstücker
    21.06.19 um 17:19

    Schnitzel_frühstücker

    Wenn das Teil auch Google maps anzeigen könnte wäre es interessant….

  • Profilbild von Tekace
    21.06.19 um 17:31

    Tekace

    Bestellt. Danke fürs Aufstöbern ?

  • Profilbild von marqs
    21.06.19 um 18:18

    marqs

    Wenn…..
    Somit kannst bei Ebay für 9,90 Euro glaichen Mist bestellen wie das hier.

  • Profilbild von Alex Süd
    21.06.19 um 20:04

    Alex Süd

    Kann man auf dieser smartwatch Musik als flac abspeichern und via Bluetooth wiedergeben? Ohne das Handy in der Nähe zu haben.

    • Profilbild von Thorben
      28.06.19 um 09:08

      Thorben CG-Team

      @Alex Süd: Nein, die Verge Lite unterstützt nur Musiksteuerung.

  • Profilbild von Dolf-Dietram
    21.06.19 um 20:47

    Dolf-Dietram

    Habt ihr schon Infos zur Verge 2?

  • Profilbild von Jannnnn
    21.06.19 um 22:52

    Jannnnn

    @Tekace: Kann man dort auch Musik über spotify hören

  • Profilbild von Tekace
    21.06.19 um 23:37

    Tekace

    @marqs: ???
    @Alex Süd: ich vermute nein. Du kannst den Musikplayer des Smartphones fernsteuern. Sofern Du das für wichtig hältst
    @Jannnnn: nein, nicht direkt. Dafür müsste es mobile Daten (Internet) verarbeiten können. Kann es nicht, siehe Specs.

  • Profilbild von TomTom123
    22.06.19 um 06:26

    TomTom123

    Aber reduzierte Sportmodi würde lait eurer Info heißen das Outdoor Laufen nicht mehr unterstützt wird? Oder deklariert Ihr das mit Joggen? Wenn das der Fall wäre ist die Uhr total sinnlos weil ich denke die meisten nutzen die Uhr zum Laufen gehen

  • Profilbild von DerHocker
    22.06.19 um 14:24

    DerHocker

    Das Display ist ja AMOLED. Hat es einen Always-on Modus?

  • Profilbild von Andreas pei
    23.06.19 um 15:20

    Andreas pei

    @Jannnnn: ich habe die Verge full mp3 speichern und abspielen geht,

  • Profilbild von Andreas pei
    23.06.19 um 15:23

    Andreas pei

    @marqs: von der quality ist das aber keine 9,90 € Uhr

  • Profilbild von Andreas pei
    23.06.19 um 15:24

    Andreas pei

    @DerHocker: ja wenn es wie bei der normalen ist ja

  • Profilbild von pittrich67
    25.06.19 um 20:51

    pittrich67

    Auch wenn sie BT 5 LE unterstützt, werden 20 Tage doch eher Wunschdenken sein.
    Meine Verge nutze ich mit dauerhaften Pulsmessung aber ohne Fitness Funktionen. Sie hält seit dem letzten Firmware Update keine ganze Woche mehr durch. Spätestens Freitag Abend muss sie aufgeladen werden. Die Verge Lite wird bei ähnlicher Nutzung vielleicht bis Sonntag halten. Wenn man Fitness Funktionen nutzt ist spätestens nach 2 Tagen der Saft alle. Ich jedenfalls werde mir ein Mi Band 4 holen wenn es im Angebot ist.
    NFC Payment ist ja nicht mal zuverlässig mit Android Wear möglich. Ich bezahle immer mit dem Handy.

    • Profilbild von Philipp
      14.10.19 um 16:05

      Philipp

      @pittrich67: Auch wenn sie BT 5 LE unterstützt, werden 20 Tage doch eher Wunschdenken sein.
      Meine Verge nutze ich mit dauerhaften Pulsmessung aber ohne Fitness Funktionen. Sie hält seit dem letzten Firmware Update keine ganze Woche mehr durch. Spätestens Freitag Abend muss sie aufgeladen werden. Die Verge Lite wird bei ähnlicher Nutzung vielleicht bis Sonntag halten. Wenn man Fitness Funktionen nutzt ist spätestens nach 2 Tagen der Saft alle. Ich jedenfalls werde mir ein Mi Band 4 holen wenn es im Angebot ist.
      NFC Payment ist ja nicht mal zuverlässig mit Android Wear möglich. Ich bezahle immer mit dem Handy.

      20 Tage Akkulaufzeit sind absolut realistisch. Ich benutze die Verge Lite jetzt seit ungefähr 2 Monaten, auch mit kontinuierlicher Pulsmessung (jede Minute). Das letzte mal habe ich die Uhr nach 23 Tagen aufgeladen und da war Sie noch nicht ganz leer. Ich nutze die Fitness-Funktion allerdings auch nicht.

      Eigentlich bin ich von der Uhr sehr begeistert. Tolles Display, gut aussehende und zuverlässige Benachrichtigungen und angenehm zu tragen. Einzige Kritikpunkte für mich sind: Kein Always-On Display, merkliche Verzögerung bei Drehung des Handgelenks bis der Display angeht und eine überschaubare Auswahl an Watchfaces. Das sind jedoch alles Dinge, die per SW-Update nachgereicht werden könnten.

      Jedoch musste ich die erste Uhr schon zurück schicken, da diese sehr verbuggt war. Irgendwann ging der Display nicht mehr an, obwohl die Uhr noch lief. Oder sie ist eingefroren und ließ sich nicht mehr bedienen. Hier hilft dann ein disconnect per App. Nach dem reconnect gehts dann auch wieder. Aber wenn sowas täglich auftritt ist das schon sehr unbefriedigend.

      Bei der Ersatzuhr hab ich allerdings auch ab und zu das Problem, dass die Uhr sich aufhängt. NIcht mehr in der Regelmäßigkeit wie beim ersten Modell, aber trotzdem sehr enttäuschend. Deshalb wird die Uhr in den nächsten Tagen wahrscheinlich auch wieder zurück geschickt.

  • Profilbild von TomTom123
    26.06.19 um 06:27

    TomTom123

    Also von den 4 GB Speicher ( und somit der Unterstützung der Wiedergabe von Musik auf der Uhr) habe ich online auf Amazfit nichts gelesen???

    • Profilbild von Thorben
      28.06.19 um 08:59

      Thorben CG-Team

      @TomTom123: Hey, das haben wir auch dementsprechend korrigiert, das war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung leider noch nicht ersichtlich. Die Verge Lite scheint nur Musiksteuerung zu unterstützen.

  • Profilbild von TomBovist
    27.06.19 um 06:40

    TomBovist

    Hallo Thorben,
    vielen Dank für Deinen ausgezeichneten Testbericht; wirklich sehr professionell gemacht!

    Ich nutze seit gut einem Jahr die HUAMI Amazfit Bip und bin mit ihr noch immer sehr zufrieden. Natürlich gefallen mir an der Verge die zusätzlichen Funktionen und vor allem das größere Display. Wenn, dann käme aufgrund der verbesserten Akkulaufzeit ohnehin nur die neue Verge Lite infrage.

    Aber im direkten Vergleich zur Amazfit Bip wirkt sie natürlich etwas klobig, besonders der Rand um das Display erscheint mir recht breit. Auch in der Dicke bzw. Bauhöhe ist die Amazfit Bip angesichts der Akkulaufzeit und Funktionsvielfalt m. E. derzeit unschlagbar.

    Um also auf Deine Frage zurückzukommen: Gäbe es nicht die Amazfit Bip, so fiele meine Wahl wohl eindeutig auf die Verge Lite. Also freue ich mich lieber auf eine Amazfit Bip2, vielleicht mit einem etwas größeren, quadratischen Display, obwohl auch die jetzige Version bereits überzeugen kann.

  • Profilbild von Börliner
    27.06.19 um 09:47

    Börliner

    Hallo Thorben, hallo Welt

    weiß jemand, ob ich and die Lite einen Brustgurt und auch die Mi-App koppeln kann ?
    Ich habe die Stratos und da funzt leider die Verbindung zur Mi-App (und damit Google Fit) nicht. Die China-Version kann das, aber wohl nicht die INT/DE. Somit kann ich für meine Krankenkasse das Ganze nicht nutzen… Kann das sonst die BIP evtl. auch?
    Vorab Danke

    • Profilbild von Thorben
      28.06.19 um 09:07

      Thorben CG-Team

      @Börliner: Die normale Verge scheint das zu können, zumidnest steht das in der Anleitung: The watch supports Bluetooth 4.0 heart-rate chest straps and A2DP Bluetooth headsets.

      Zu der Verge Lite kann ich noch nichts zu sagen, weil wir sie noch nicht getestet haben.

  • Profilbild von TomTom123
    01.07.19 um 12:12

    TomTom123

    Falls es jemanden interessiert, hier kann die neue Verge 2 vorbestellt werden

    https://www.banggood.com/Original-Xiaomi-Amazfit-Smart-Watch-2-International-Version-Ceramic-Bezel-2_5D-AMOLED-Retina-Screen-GPS-10-Sports-Mode-Smart-Watch-p-1511081.html?p=7208151458078201504E&custlinkid=376897&ID=224&cur_warehouse=CN

    Und hier ein erstes Video dazu, zwar nicht auf deutsch aber besser als nichts ; )
    https://www.youtube.com/watch?v=ZBsITgaVt14

    meinem Geschmack nach ist die Verge 2 viel zu groß im vergleich zur 1. Gen. sieht zumindest am Handgelenk in dem o.g. Video total riesig aus

  • Profilbild von Tino Klank
    21.07.19 um 10:07

    Tino Klank

    Ich habe sie bei Media Markt über Ebay für 89,90 € bestellt. Bis jetzt habe das Mi Band 4, welches ich toll finde, aber dann doch etwas mehr Uhrenfeeling brauche und da ist die Verge lite genau das, was ich suche.

  • Profilbild von Nick Name
    20.08.19 um 19:15

    Nick Name

    Suche eher nach einem würdigen nachfolger der bip mit always on Display mit mindestens 20 Tagen Laufzeit. Aktuell tut sich da aber nichts. Der aktuelle Nachfolger hat ja so gut wie keine Verbesserungen.
    Wie bt 5.0 oder Musiksteuerung. Wenn ich das richtig in erinnerung habe.

  • Profilbild von sargeharrks
    20.08.19 um 19:33

    sargeharrks

    Ja ich muss mich auch nach einer neuen Uhr umsehen. Meine BIP hat nach 1.5 Jahren den Geist aufgegeben. Also die Uhr an sich funktioniert noch nur das Display ist hin ist oben weiss und unten schwarz mehr zeigt es nicht mehr an. Schade war eine gutes Gadget.

  • Profilbild von Denis S.
    22.08.19 um 19:37

    Denis S.

    Gibt es eine amazfit mit esim?

  • Profilbild von Nayro
    05.09.19 um 08:46

    Nayro

    Interessant finde ich das das watch-face auf der Verpackung nichtmal zur Verfügung steht….

  • Profilbild von Gast
    06.09.19 um 00:09

    Anonymous

    Bei Konnektivität steht nfc kann ich aber sonst nirgends was zu finden ?

    Kommentarbild von Anonymous
  • Profilbild von Senf
    13.09.19 um 14:14

    Senf

    Ohne Wear ist die mir zu light.

    All die Softwarefunktionen, die hier angefragt werden, könnte man bei Wear selbst nachrüsten.

    Der Hersteller kann bei so einem Betriebssystem ja nie den Geschmack oder die Anforderungen aller treffen. Eine Smartwatch braucht eine Möglichkeit Apps installieren zu können. Ich habe mir einmal eine mit geschlossenem OS gekauft, die gefällt mir optisch gut, aber die einzigen Updates vom Hersteller haben Funktionen deaktiviert, die vorher nicht richtig funktionierten. Das ist nicht hilfreich.

  • Profilbild von mrfaikz
    13.09.19 um 14:19

    mrfaikz

    Selten so eine hässliche Uhr gesehen ?

  • Profilbild von kruzi
    14.09.19 um 01:07

    kruzi

    Um Amazfit mache ich erstmal einen Bogen. Habe vor ca. einem Jahr die Bip gekauft (extra bei Amazfit direkt, da sie ein Jahr Garantie anoriesen).
    Vor kurzem wurde dann das Display vom aufgeblähten Akku rausgepresst! Gott sei Dank hatte ich die Uhr nicht am Handgelenk! Grund war vermutlich ein Kurzschluss durch Wassereintritt. Zumindest hab ich eine durchgerostete Schraube im Inneren gefunden.
    Der Support meldet sich jetzt einfach nicht mehr…

  • Profilbild von Jü
    15.09.19 um 20:14

    Wenn ich mir den Bericht so betrachte, lohnt sich ein Wechsel von meiner Amazift Pace zur Verge Lite nicht.
    Da behalte ich mal meine Pace. Die läuft soweit wunderbar und hat alles, was ich so benötige.

  • Profilbild von L@M3R
    14.10.19 um 15:27

    [email protected]

    Gibt es was neues zwecks der deutschen Sprache und der angesprochenen Bugs?

  • Profilbild von Auweia!
    14.10.19 um 16:13

    Auweia!

    Ernsthaft? So ein lahmes Teil? Was ist daran smart?

  • Profilbild von L@M3R
    22.10.19 um 21:19

    [email protected]

    So, heute kam die Smartwatch bei mir an.
    Macht soweit einen recht soliden Eindruck und scheint gut verarbeitet zu sein.
    Die Einrichtung ist denkbar einfach und auch die Einstellungen und Freigaben.
    Für mich hat die Smartwatch fast alles was ich benötige… Hoffe die angesprochenen Bugs sind nach einem neuen Update verschwunden.

    Alles in allem und für den Preis mMn super! Jetzt muss nurnoch die Akkulaufzeit mitspielen 😎🤩

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.