Test

Roborock Q7 Max: Nachfolger des S5 Max mit deutlich mehr Saugleistung für 289€ aus EU

Hier ist der Preis nochmal gesunken, der Roborock Q7 Max ist gerade für 289,00€ bei Geekmaxi mit dem Gutschein RhINdWv8 aus dem EU-Lager erhältlich. Die Q7 Max Plus-Version mit Absaugstation gibt es aktuell bei Geekbuying für 477,97€ mit dem Gutscheincode GKBQ7MAXP aus dem EU-Lager. Kostenlos dazu gibt sechs extra Wischtücher für den Saugroboter.

Der Roborock S5 Max ist wahrscheinlich einer der beliebtesten Saugroboter auf dem Markt. Er überzeugt durch zuverlässig und ein gutes Reinigungsergebnis. Jetzt möchte der Roborock Q7 Max dieses Jahr daran anknüpfen. Wird das der nächste Hitsaugroboter?

Roborock Q7 Max Saugroboter Absaugstation von oben

Technische Daten

Roborock Q7 Max
Saugkraft4200 pa
NavigationLaser-Raumvermessung (LiDAR-Technik)
AppRoborock (Android | iOS), Xiaomi Home (Android | iOS)
Lautstärke60, 62, 66, 70 dB mit aufsteigender Saugstufe
Akku5200 mAh
Staubkammer/Wassertank470 ml / 350 ml
Arbeitszeit3 Stunden
Ladezeit6 Stunden
Gewicht3,6 kg
Maße35,3 3 x 35,3 x 9,65 cm
Steigungen2 cm
Features
  • Schwarz & Weiße Farbvarianten
  • Mapping mit Kartenspeicherung von drei Etagen
  • selektive Raumeinteilung
  • No-Go-Zonen und Zoned Cleanup
  • Wischfunktion mit Nicht-Wisch-Zonen und elektrischem Wassertank
  • Fortgesetzte Reinigung
  • Teppicherkennung (erhöht Saugkraft)
  • Sprachassistenten Google Assistant, Alexa & Siri
  • Absaugstation mit Beutel

Lieferumfang

Im Paket des Roborock Q7 Max finden wir nichts Unerwartetes. Neben Ladestation und Saugroboter gibt es noch eine Anleitung und das Wischelement. Zwar ist es auch nicht üblich ein zweites Wischtuch beizugeben, trotzdem wäre es hier nicht schlecht gewesen.

Roborock Q7 Max Saugroboter Zuebhoer

Habt ihr die Plus-Variante des Q7 Max gekauft, dann gibt es natürlich neben der Absaugstation auch noch einen weiteren Staubbeutel dazu. Hier erwartet uns aber erstmal eine Überraschung, denn hier verwendet man andere Staubbeutel als noch beim S7. Größter Unterschied ist wohl der Pappschuber, welcher hier durch einen Kunststoffhalter ersetzt wurde. Man schmeißt jetzt also mit jedem Staubbeutel auch ein Stück Plastik weg. Klar ist dieser so robuster, aber ein wenig Verschwendung ist es auch.

Design & Verarbeitung

Kennt man einen Roborock, dann kennt man sie alle. Designtechnisch tobt man sich nicht allzu viel aus und auch die zwei Farbvarianten Schwarz und Weiß sind nichts Neues. In den meisten Dingen ähnelt der Q7 Max wirklich dem Roborock S7. Lediglich die Anzahl der Sensoren, die Positionierung und Form unterscheiden sich leicht. Man hat hier also so etwas wie eine Modellplattform, was wir hier auch nicht zum ersten Mal sehen.

Roborock Q7 Max Saugroboter Uebersicht Modelle

Dementsprechend bietet einem Roborock hier auch die gewohnte Qualität. Hochwertige Teile aus Kunststoff, Gummi und Co. bei sauberer Montage. Hier setzt man auf die gleiche Qualität wie auch beim teureren S7 MaxV Modell.

Navigation & Sensorik

Wenn man den S5 Max hier als geistigen Vorgänger sieht, hat sich in Sachen Sensorik gar nicht mal so viel getan. Man setzt weiterhin auf die Laser-Navigation über den Turm auf der Oberseite und ergänzt diese durch Absturzsensoren und zusätzliche Sensoren an Front und Seite zur Erkennung von z.B. Wänden oder Türrahmen. Auch immer dabei: der Kontaktbumper, welcher als letzte Instanz den Q7 Max auf ein Hindernis aufmerksam macht. Eine Objekterkennung aus den MaxV-Modellen ist hier wenig überraschend, aber nicht integriert.Roborock Q7 Max Saugroboter Sensorturm

Daher sind Steckdosenleisten mit herumliegenden Kabeln und andere kleine Gegenstände weiterhin ein Hindernis, welches der Saugroboter nicht erkennt. So fing der Roborock Q7 Max auch direkt an in unserem Büro zu „randalieren“ und legte sich mit ein paar Kabeln und einer herumstehenden Schaufensterpuppe an. Damit ist er mit dieser Technologie aber nicht alleine und man muss seine vier Wände schon ein wenig auf ihn vorbereiten. Hat man einzelne Problemzonen aber beseitigt oder über eine Sperrzone in der App gesperrt, dann funktioniert die Erkennung von der Wohnumgebung aber tadellos und zügig. Er navigiert sicher durch die Wohnung und findet auch ohne Probleme seine Station wieder.

Roborock Q7 Max Saugroboter Abhangerkennung

Wie bei allen Saugrobotern sind Glastüren ein nicht erkennbares Hindernis durch den LiDAR-Sensor, jedoch erkannte er die Räume hinter geschlossenen Glastüren als solche, auch wenn ich bei ein zwei Räumen noch nachkorrigieren musste. Zusammenfassend kann man zur Navigation sagen, dass er hier wie erwartet sich zurecht findet und auch der Roborock S7 hier nicht besser oder schlechter abschneidet.

Reinigung

Saugfunktion

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neben einer guten Navigation muss dann auch die Saugleistung stimmen. Wenn man jetzt mal die relevanten Teile dafür zwischen Q7, S7 und S7 MaxV vergleicht, fällt einem hier schnell auf, dass das hier 1:1 die gleichen sind. Der Unterschied zum Vorgängermodell Roborock S5 Max ist aber gegeben. Der signifikante Unterschied dabei ist also die Saugkraft, die beim Q7 Max bei 4200 pa, S7 bei 2500 pa und beim S7 MaxV bei 5100 pa liegt. Aus der Reihe tanzt hier eigentlich nur der S7, der aufgrund seines Alters noch nicht die Saugkrafterhöhung der neuen Modelle hat. Beim S8 sehen wir dann sicherlich auch hier eine Saugkraft zwischen 4200 und 5100 pa.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit der höheren Saugleistung erwartet man jetzt natürlich auch eine bessere Saugleistung als beim Roborock S7, der ja auch schon einen verbesserten S5 Max darstellt. In der Praxis ist das aber nicht unbedingt der Fall, denn beim Hauptgegner von Saugrobotern, die Teppiche, performt der Roborock Q7 Max ziemlich ähnlich. Teilweise kommt er mir aber etwas schneller vor und er düst durch die vier Wände. Aber man muss sagen, dass eine ähnliche Performance wie der Roborock S7 definitiv kein schlechtes Ergebnis ist. Wenn man seinen Teppich nicht gerade alle paar Tage komplett zumüllt, dann wird der auch sauber. Von Hartböden muss man gar nicht erst sprechen, die werden zuverlässig von Staub und Schmutz gereinigt.

Beim Q7 Max sind die Haferflocken etwas verteilter, es handelt sich aber um dieselbe Menge.

Wischfunktion

Zur Wischfunktion gibt es nicht viel Spannendes zu sagen. In der Q-Reihe spart man Features, welche dann den Aufpreis für die S-Reihe rechtfertigen. Hier ist die Wischfunktion, welche hier die herkömmliche Variante darstellt, wo der Q7 Max quasi einen nassen Lappen hinter sich herzieht. Zwar kann man die Wasserabgabe elektronisch über die App steuern, aber es bleibt bei einem Mal eben nass durchwischen.

Roborock Q7 Max Saugroboter Wischmopp

Hier sind Vibrationswischen oder sogar das Wischen über rotierende Wischmopps deutlich besser. Auch die VibraRise-Funktion, welche die Wischplatte auf Teppichen hochhebt, bleibt exklusiv bei der Roborock S7-Reihe. Damit ist die Wischfunktion eine nette Zugabe, wer aber wirklich ein gutes Wischergebnis möchte, muss weiterhin zum Roborock S7 oder Alternativen greifen.

Kartenerstellung & App

Roborock typisch stehen wieder zwei App-Verbindungsmöglichkeiten zur Verfügung. Einmal die Xiaomi Home App (Android | iOS), aber auch die Roborock (Android | iOS) eigene. Solltet ihr Xiaomi Home Geräte bereits besitzen oder in Zukunft damit planen euer Smart Home zu erweitern, ist es natürlich praktisch, alles in einer App verknüpft zu haben. Vom Umfang bilden beide einen ähnlichen Funktionsumfang ab. Die Einrichtung funktioniert unkompliziert. Einfach den Saugroboter in der App auswähle, Wi-Fi Passwort eingeben und dann sollte er auch schon eingebunden sein.

Jeder der schon einmal einen Saugroboter mit App-Steuerung hatte, wird hier nicht allzu überrascht über den Funktionsumfang sein. Zuerst möchte der Q7 Max einmal durch eure Wohnung fahren, um eine Karte zu erstellen. Das geht hier sehr zügig und innerhalb einer halben Stunde hat der Saugroboter unsere 105 m² Fläche Büro eingescannt. Gleichzeitig teilt er die abgefahrene Strecke in die einzelnen Räume ein. Wer noch nachjustieren muss, kann dies aber auch in der App tun. Mithilfe von virtuellen Wänden und Sperrzonen kann man dann auch noch die Karte bearbeiten, um problematische Ecken und Flächen abzuriegeln. Hat man mehrere Stöcke in seinem Zuhause, kann man verschiedene Karten für diese speichern.

Statt der standardmäßig aktivierten 2D-Karte gibt es noch die 3D-Ansicht. Dort sieht man einen dreidimensionalen Umriss der Umgebung und kann virtuelle Möbel dort hineinstellen. Die Möbel an sich bringen schon etwas, da man so den Roborock Q7 Max anweisen kann bei diesen zu reinigen. Vielleicht geht es nur mir persönlich so, aber die 3D-Karte hingegen finde ich weniger übersichtlich und ziemlich nutzlos. Wie seht ihr das?

Roborock Q7 Max kaufen »

Zum Funktionsumfang gehören ebenfalls die einzelnen Einstellmöglichkeiten. Die Saugkraft und Wasserabgabe beim Wischen kann jeweils in vier Stufen eingestellt werden. In den Roboter-Einstellungen vom Max findet man außerdem einen „Nicht stören“-Modus, einen Teppichboost und eine Kindersicherung. Damit der Saugroboter sich regelmäßig auf Reinigungsfahrt begeben kann, lässt sicher über den Zeitplan eine regelmäßige Reinigung einstellen.

Gleich auf mehrere Arten kann man den Q7 Max zum Reinigen schicken. Einmal der Standardmodus, bei dem der Saugroboter die komplette Fläche reinigt. Dann gibt es jedoch auch die Möglichkeit, einzelne Räume oder Flächen zu reinigen.

Fazit

Mit dem Roborock Q7 Max und dem Anfang der Q-Serie hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, einen bewährten Saugroboter von ihnen zu einem moderaten Preis mit einer Absaugstation auszustatten. Ist ihnen das gelungen? Jein, aber der Q7 Max fügt sich auf jeden Fall passend in das Roborock-Portfolio ein. Wir haben einmal das Top-Modell aus der S-Serie mit dem S7 MaxV Ultra, welches das All-inclusive-Paket von Roborock darstellt. Dann den Roborock S7, der sich noch einmal durch seine praktische Wischfunktion und Absaugstation ohne Staubbeutel vom jetzt erschienenen Modell abhebt. Damit ist für mich der Q7 Max das Modell für alle, denen die Wischfunktion egal ist und die gerne eine Absaugstation hätten oder zu mindestens die Option möchten, diese später dazuzukaufen. Sicherlich ist der S5 Max immer noch eine Option für diejenigen mit wenig Teppich, dann gibt es aber keine Absaugstation und mich würde es nicht wundern, wenn der auch langsam in Rente geschickt wird.

Aber es gibt ja nicht nur Roborock auf dem Markt, sondern auch andere Hersteller. Als direkten Konkurrent sehe ich da die Dreame-Produktfamilie bestehend aus D9(Max), L10 Pro und Z10 Pro. Diese können mit einem ähnlichen Funktionsumfang punkten und bieten eine sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Man zahlt halt bei Roborock auch langsam für den Namen der Marke und ihren Ruf, der ja durchaus gut ist.

Zusammenfassend gesagt: wer einen reinen Saugroboter sucht und gerne einen Roborock hätte, macht hier nichts falsch. Mehr Wischleistung gibt es z.B. beim Roborock S7 oder Midea S8 und günstiger kommt man bei Dreame weg.

Fährt bei euch ein S5 Max herum und vermisst ihr eine Absaugstation?

710b5e344c2e4b1cb5f2ee012158d928 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (30)

  • Profilbild von Justme
    # 21.03.22 um 10:51

    Justme

    der Wet Tank sieht aus wie bei meinem S50 von vor 4 Jahren. Das ist aber ein deutlicher Rückschritt in Sachen Feuchtreinigung? Heutzutage erwarte ich schon einen größeren Tank und zumindest die Einstellung der Wasserflussrate. oder hab ich was übersehen.

    • Profilbild von Justme
      # 21.03.22 um 10:52

      Justme

      oh, jetzt sehe ich 350ml. der ist obem integriert. ich nehm alles zurück

  • Profilbild von Gast
    # 21.03.22 um 16:17

    Anonymous

    laaame – staubbeutel, keine rotierenden Bürsten – als komplette Neuanschaffung vielleicht – für ein Upgrade für alles ab S5 sicherlich nicht.

    • Profilbild von Gast
      # 28.03.22 um 10:11

      Anonymous

      Keine rotierende Bürste??? Meinst Du die Walze steht still?

  • Profilbild von Vanse
    # 27.03.22 um 13:17

    Vanse

    Es gibt Gutscheincodes für Geekmaxi

    jai6cqdP ohne Absaugstation

    kJdYpc4d mit Absaugstation

  • Profilbild von Jorg
    # 27.03.22 um 15:24

    Jorg

    Hi!

    Hat der Q7 Max ebenfalls die "Quick Mapping" Funktion wie der S7 MaxV? Bei der er schnell eine Karte erstellt, indem er kurz in jeden Raum fährt anstatt eine Vollreinigung zu machen.

    LG und danke für die Antwort!

  • Profilbild von Andi
    # 30.03.22 um 11:09

    Andi

    hat der Q7 ein CE-Zeichen?

    Gruß
    Andi

  • Profilbild von derVanse
    # 03.04.22 um 19:09

    derVanse

    der D9 funktioniert leider nicht mit Google Assistent

  • Profilbild von Steffen
    # 05.04.22 um 08:43

    Steffen

    In unserem Haushalt fährt seit ca. 2 Jahren ein S5 Max. Wir leben mit einer Katze in einer 120m2 großen Wohnung. Die Katze verliert sehr viele Haare. Saugt der S5 Max aller zwei Tage, ist die Staubkammer immer voll – von daher würde ich eine Absaugstation sehr begrüßen! Grundsätzlich bin ich mit dem S5 Max auch zufrieden. Was mich aber wirklich stört ist, dass er an die einen oder anderen Möbel und Wandleisten doch anstößt. Das mag beim ersten und zweiten Mal keine Spuren hinterlassen, aber nach 100 Mal Anditschen, sieht man schon leichte Spuren.
    Das verstehe ich auch nicht so wirklich, schließlich gibt es einen Seitensensor und einen Laserturm. Außerdem sind das viele Möbel, die wir nicht verrücken, sondern welche starr an einer Stelle stehen.
    Stößt der Q7 Max auch wieder an Möbeln an?
    Ich werde den S5 Max nicht durch den Q7 Max ersetzen. Dafür ist er mir, mit Absaugstation, zu teuer und hat zu wenig neue Funktionen. Außerdem stört mich das mit dem Plastik am Staubbeutel, das muss 2022 nun wirklich nicht mehr sein.
    Werde wahrscheinlich noch etwas warten, bis der ROBOROCK S7 MaxV Plus (mit beutelloser Absaugstation) erschwinglich wird, oder schaue mich nach anderen Robotern mit Absaugstation in der 500-600€-Region um.
    Habt ihr vielleicht noch einen guten Tipp?

    • Profilbild von Andi
      # 07.04.22 um 07:41

      Andi

      Wir haben seit 1 Woche den Q7 Max+
      Kartenerstellung perfekt
      Reinigung Saugen toll (auch auf Mittelflorteppich). Reinigung Wischen so lala, ist halt ein Hinterherziehen. Da werde ich noch bisschen mit der wasserzufuhr probieren.
      Bremst 10cm vor Wand sichtlich ab und fährt dann an dieser entlang. Ebenso an anderen Hindernissen. Wenn, dann berührt der Sensor lediglich gaaaanz leicht das Hindernis. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies auf Dauer Schäden verursachen könnte.

      • Profilbild von Roge
        # 10.04.22 um 17:38

        Roge

        Exakt so ist auch meine Meinung. Entweder der S7max oder der alte bleibt. Die Qualität ist wirklich top und er reinigt seit Jahren perfekt.

    • Profilbild von Rick
      # 23.04.22 um 13:37

      Rick

      naja eigentlich fahren die nur gegen wenn du eingestellt hast, dass er über das App die Karte nicht speichern soll. Dann muss er quasi alles jedes mal neu erkunden und braucht auch etwas länger. Wenn man die Karte hingegen speichert kennt er den Raum und fährt eigentlich nicht mehr gegen und wenn dann nur ganz leicht. dazu ist ja nun mal der Buffer vorne da. ist ja auch wie ein Sensor.

  • Profilbild von Andi
    # 13.04.22 um 12:58

    Andi

    Q7 Max+
    habe jetzt auf Fliesen die Wasserzufuhr erhöht. Wischt nun ohne Streifen
    Heimkommen, Wohnung sauber – perfekt

  • Profilbild von Rick
    # 23.04.22 um 13:34

    Rick

    also mein S50 der vor dem S5 Max rauskam läuft noch wie am ersten Tag … von wegen in Rente schicken 😉👍🏼

  • Profilbild von fragender
    # 24.04.22 um 01:49

    fragender

    Mittlerweile gibt es gefühlt eine Million Geräte und trotz eifrigen Mitlesens blicke ich gerade bei den Saugrobotern nicht durch, was das Topmodell ist und wovon man die Finger lassen sollte.

    Eine stets aktualisierte Bestenliste wäre hier von Vorteil.

    Was ist denn nun das absolut beste Gerät für 100 qm Naturstein- oder Fliesenboden für 100 – 400 €?

    Hat da jemand den ultimativen Tipp? Für das Staubsaugen ist gemeint, die Wischfunktion ist nahezu in allen Geräten ein lächerliches Gimmick, meiner Meinung nach.

  • Profilbild von Fritsche
    # 24.04.22 um 09:28

    Fritsche

    Kann mir jemand sagen, ob man in der Mi Home App programmieren kann, dass man per Smart Home Schalter das Saugen in EINEM bestimmten Raum auslösen kann? oder wie beim T6 (chinesischer S6) lässt sich per Schalter nur das Saugen allgemein starten/stoppen?

    • Profilbild von L_E_O_N_I_E
      # 01.08.22 um 11:07

      L_E_O_N_I_E

      in der mi-app kannst du auch nur einen Raum saugen lassen, oder 2 oder alle. Du kannst den Roboter auch an eine x- beliebige Stelle fahren lassen, die er dann saugt. (so ca.2qm reinigt er dann)

  • Profilbild von Andi
    # 25.04.22 um 07:38

    Andi

    Eine stets aktualisierte Bestenliste wäre hier von Vorteil.

    Was ist denn nun das absolut beste Gerät für 100 qm Naturstein- oder Fliesenboden für 100 – 400 €?

    Hat da jemand den ultimativen Tipp? Für das Staubsaugen ist gemeint, die Wischfunktion ist nahezu in allen Geräten ein lächerliches Gimmick, meiner Meinung nach.[/quote]

    • Profilbild von Fabian
      # 25.04.22 um 09:16

      Fabian CG-Team

      Ein Update von der Bestenliste kommt jetzt bald. Wenn es wirklich nur ums saugen geht, reicht auch schon ein Dreame D9. Beim L10 Pro / Z10 Pro hat man dann noch den Vorteil von der Objekterkennung / Absaugstation. Der Q7 Max hier hat halt aktuell noch nicht den Preis um mitzuhalten.

      • Profilbild von fragender
        # 25.04.22 um 19:35

        fragender

        @Fabian: Ein Update von der Bestenliste kommt jetzt bald. Wenn es wirklich nur ums saugen geht, reicht auch schon ein Dreame D9. Beim L10 Pro / Z10 Pro hat man dann noch den Vorteil von der Objekterkennung / Absaugstation. Der Q7 Max hier hat halt aktuell noch nicht den Preis um mitzuhalten.

        Danke. Also, L10 Pro oder Z10 Pro dann.

        Der Preis ist mir sogar teilweise egal, aber zuverlässig und effektiv sollte das Gerät halt sein.

      • Profilbild von fragender
        # 30.04.22 um 14:06

        fragender

        @Fabian: Ein Update von der Bestenliste kommt jetzt bald. Wenn es wirklich nur ums saugen geht, reicht auch schon ein Dreame D9. Beim L10 Pro / Z10 Pro hat man dann noch den Vorteil von der Objekterkennung / Absaugstation. Der Q7 Max hier hat halt aktuell noch nicht den Preis um mitzuhalten.

        Den Dreame Z10 Pro wollte ich nun bestellen, aber dann las ich etwas von Staubsaugerbeuteln, die man immer wieder nachkaufen muss und das finde ich total unpraktisch und ziemlich antiquarisch.

        Da muss es doch bessere Geräte ohne Zubehörzwang geben. :

  • Profilbild von Christian
    # 24.05.22 um 05:57

    Christian

    Im Test steht das eine Anbindung in die Xiaomi App möglich ist. Doch bekomme ich das bei mir nicht hin. Der Punkt ist mir allerdings wichtig, da ich den q7 in iobroker integrieren möchte.

  • Profilbild von Ben
    # 23.06.22 um 13:00

    Ben

    Kann man die Absaugstation eigentlich auch nachträglich separat kaufen?

    • Profilbild von Fabian
      # 23.06.22 um 13:02

      Fabian CG-Team

      War eigentlich so angekündigt, bisher habe ich sie aber noch nicht gefunden.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.