ThiEYE Dr. X: 1080p-Kameradrohne für 47,58€ – Alternative zur Ryze Tello?

Die Marke ThiEYE ist uns durch ihre Actioncams bereits ein Begriff. Die ThiEYE T5-Modelle schnitten im Test bereits sehr gut ab, jetzt hat der chinesische Hersteller eine eigene Drohne auf den Markt gebracht. Das auffälligste Merkmal: Eine Full HD-Kamera zu einem Preis von nur rund 50€! Das Fazit nach dem Test: Ernüchternd!

ThiEYE Dr. X Drohne im Laub

Modell ThiEYE Dr. X
Maße 110 x 110 x 41 mm
Gewicht 85 g
Akku 3,7 V 650 mAh LiPo
<8 Minuten Flugzeit
Kamera Fotoauflösung: 8 MP
Videoauflösung: Full HD (1080p) @30fps
Features Optical Flow-Sensor, Altitude Hold, EIS

Player 3 has entered the game

Die Drohne ist auch deswegen spannend, da man hier ganz klar ein Konkurrenzprodukt zur Tello und zur Mitu Drohne von Xiaomi baut. Und das Erstaunliche: Rein von den Zahlen her muss sich die Dr. X nicht vor den anderen Drohnen verstecken. Die Kamera bietet sogar eine höhere Auflösung. Während Videos in Full HD aufgenommen und in 720p auf das Smartphone gestreamt werden, haben Fotos eine Auflösung von 8 MP.

ThiEYE Dr. X Ryze Tello Xiaomi Mitu

ThiEYE Dr. X Vergleich zu Tello und MITU
GearBest stellt die Drohne den anderen Modellen in dieser Grafik gegenüber.

Design – So sieht’s aus

Von der Größe her unterscheiden sich die Drohnen (wie oben zu sehen) nicht all zu sehr. Die Dr. X ist dennoch die Größte der drei, mit 11 x 11 cm ohne und ganzen 20 x 20 cm mit installierten Propguards. Trotzdem bleibt sie natürlich eine vergleichsweise kompakte Drohne, die mit Propguards sogar nur 1 g schwerer ist als die Tello. Die Protektoren kann man natürlich auch weglassen; sie werden einfach nur angesteckt.

ThiEYE Dr. X Drohne ohne Propguards

Das Aussehen ist allerdings Geschmacksache. Klar, die ungefähre Form ist bei jeder Drohne die gleiche. Das rote Mittelstück fällt hier aber schon nachmal besonders auf. Keine Rundungen, sonder klare Kanten zeichnen die Form aus; vorne befinden sich außerdem zwei blaue LEDs, die an Augen erinnern.

ThiEYE Dr. X Drohne Akkufach

Hinten befindet sich der Einschub für den Akku. Darunter der SD-Karten-Slot und ein Micro-USB-Anschluss, über den der Akku geladen wird. Auf der Unterseite befindet sich der Optical-Flow-Sensor, und vorne an gewohnter Position die Kamera.

Die App – Bonuspunkte für den Umfang

Die Drohne wird ausschließlich per App gesteuert und die findet man ganz einfach im Play Store oder in Apples App Store. Der Name der App ist einfach ThiEYE Dr. X. Beim ersten Starten der App wird man direkt von einem Tutorial begrüßt, das erfahrene Piloten locker überspringen können, das Anfängern aber eine Hilfe sein dürfte. Das Tutorial kann jederzeit wieder vom Hauptmenü aus angesehen werden. Außerdem werden hier gesondert noch mal alle Funktionen der Drohne, vom Einrichten des WIFIs über den Start bis hin zu Fotoaufnahmen erklärt. Das ist fast schon mehr, als irgendjemand an Erklärung brauchen dürfte, aber natürlich trotzdem ein großer Pluspunkt der App.

ThiEYE Dr. X App Screenshots

Insgesamt ist die App sehr übersichtlich gehalten. In der Ansicht der Steuerung gibt es wenige Optionen, die jeweils mit großen Icons angezeigt werden. Auch hier findet man sich schnell zurecht. Die Steuerung funktioniert dann wie in allen anderen Drohnen-Apps auch. Wer mag kann sogar zwischen Mode 1 und Mode 2 (hier amerikanische und japanische Einstellung genannt) wechseln.

ThiEYE Dr. X App Screenshot WLAN Fehlermeldung

Etwas gibt es aber dennoch zu bemängeln. Die WiFi-Verbindung klappt nicht immer auf Anhieb. Oft wird mehrmals eine nicht vorhandene oder schwache Verbindung angezeigt, ehe sich die Drohne endlich verbindet und auch starten kann. Zu Abbrüchen während des Fluges kam es aber nie.

Flugeigenschaften – Ein bisschen „meh“

Hier war ich zu Anfang etwas verwirrt. Die Steuerung ist nämlich wie bei der Zerotech Dobby verdreht, also darauf ausgelegt, dass die Kamera zum Piloten zeigt. Für Fotos (Selfies) ist das sogar besser, man muss nur eben erst mal darauf kommen. Schön: In der App kann man zur „normalen“ Steuerung wechseln, wenn man sich mal nicht selbst aufnehmen möchte. Natürlich wird die Flughöhe selbstständig gehalten, besonders zum Filmen und Fotografieren ist das essentiell. Anstatt GPS gibt es zur Kontrolle der Position einen „Optical Flow-Sensor“.

Auffällig ist, dass die Steuerung sich sehr träge anfühlt. Man kann zwischen zwei Stufen wechseln, und auf der höheren fliegt sie zumindest nicht mehr langsam. Trotzdem bleibt sie hinter den beiden Vergleichsmodellen zurück. Was auf beiden Stufen nur sehr träge funktioniert, ist die Drehung um die eigene Achse. Das ist zum Filmen nicht mal schlecht, da man keine zu hektischen Drehbewegungen machen kann; es kann im Flug aber schon mal nervig sein.

Die maximale Flughöhe wird mit 20 Metern, die Reichweite mit 50 Metern angegeben. Beiden Werte werden in der Praxis nur selten erreicht. In dieser Höhe erkennt man erstens die Drohne nicht mehr gut, zweitens macht der stärkere Wind gute Aufnahmen unmöglich. Und 50 Meter sind mit einer WLAN-Verbindung (ohne Repeater) quasi nicht zu erreichen.

Insgesamt fliegt die ThiEYE mit Abstand am schlechtesten im direkten Vergleich mit Mitu und Tello, die sich beide hervorragend steuern lassen. Hier zeigt sich einfach, dass Xiaomi und vor allem DJI (die mit Ryze die Tello entwickelt haben) einfach mehr Erfahrung haben. Beide Drohnen sind aber eben auch deutlich teurer als die Dr. X, was man ebenfalls nicht vergessen sollte.

Die Kamera bleibt hinter den Erwartungen zurück

Hach ja … *seufz*. Ich hatte hohe Erwartungen und habe mich auch ein wenig blenden lassen von dem erneuten Versprechen, eine vernünftige Full HD Kamera in eine Mini-Drohne zu packen. Hier direkt mal zwei Fotos, in kurzem Abstand mit der Dr. X und mit der Tello aufgenommen.

ThiEYE Dr. X Drohne Foto Baum
Foto mit der Kamera der ThiEYE Dr. X mit 3264 x 2448 …
Ryze Tello Drohne Foto Baum Vergleich mit ThiEYE Dr. X
… und das gleiche Motiv mit der Kamera der Ryze Tello in 2592 x 1936.

Hier spielen natürlich mehrere Faktoren mit hinein. Die Tello kommt mit dem leichten Wind, der herrschte, besser klar, weswegen das Bild weniger verwackelt. Und fairerweise muss man sagen, dass die Lichtverhältnisse bei der Aufnahme mit der ThiEYE etwas schlechter waren, die Sonne kam kurz durch. Trotzdem: Der Unterschied ist viel zu groß. Bedenkt vor allem: Die Dr. X nimmt Fotos in höherer Auflösung auf und speichert sie direkt auf der SD-Karte, die Tello nur auf dem Handy.

Ich hätte vielleicht eine andere Aufnahme zum Vergleich wählen können, aber: Nicht alle Fotos wurden gespeichert. Wie auf dem Screenshot unten zu sehen (in der kleinen Vorschau am unteren Bildrand) habe ich bei diesem Flug auch Fotos von mir selbst gemacht – die aber danach nicht auf der SD-Karte zu finden waren.

ThiEYE Dr. X Drohne App Screenshot

Zum Vergleich hier auch noch mal ein Foto vom Vortag. Hier ist die Aufnahme weniger unscharf, und die Farben gefallen mir viel besser, dafür sieht man deutlich die Verzerrungen durch die Vibration der Motoren (man achte u.a. auf die Fahnenstangen). Insgesamt ist mir noch keine Aufnahme gelungen, bei der nicht irgendetwas zu beanstanden war.

ThiEYE Dr. X Drohne Foto Terrasse

Videoaufnahmen

Die Videos leiden vor allem darunter, dass die Drohne, außer bei absoluter Windstille, sehr unruhig in der Luft liegt. In der (schnellen) Vorwärtsbewegung hat die Dr. X außerdem das gleiche Problem wie die Tello, nämlich, dass die Kamera dann schräg nach unten zeigt. Möglich sind eigentlich nur seeehr langsame Kamerafahrten. Berauschend ist die Qualität trotzdem nicht.

Youtube Video Preview

Akku

Dass der Akku mit nur 650 mAh schwächer ist als der der Tello und auch der Mitu war schon vorher klar. Immerhin will man auch eine „Dr. X Plus“ genannte Version der Drohne anbieten, die mit zwei Akkus ausgeliefert wird.

Laut Hersteller soll das für acht Minuten Flugzeit reichen. Der Wert wird aber in der Praxis nicht erreicht. Eine seltsame Eigenart des Akkus ist es zudem, dass die Drohne bereits bei knapp unter 20% Akkustand von selbst landet. Es gibt eine erste Warnung erst wenige Sekunden vorher. Somit endet der Flug jedes mal sehr abrupt, außerdem verliert man über eine Minute Flugzeit ohne erkennbaren Grund.

Fazit – Nicht der große Wurf für ThiEYE

Während die Mitu-Drohne aus verschiedenen Gründen nicht wirklich den Anschluss in Europa findet, erfreut sich die Tello immerhin mäßiger Beliebtheit. Das ThiEYE im Markt dieser Selfie-Drohnen nun mitmischen will, ist aus Käufersicht eine gute Entwicklung. Leider gelingt das mit der ersten Drohne noch nicht so überzeugend. Für den Preis ist sie zwar nicht unbedingt schlecht, bleibt aber definitiv hinter den Erwartungen zurück. Die Kameraauflösung von 1080p ist vollkommen unnötig, und es hapert am Flugverhalten und am Akku.

Empfehlen kann ich die Dr. X so nicht. Mit der Tello macht ihr nach wie vor nichts falsch, wenn ihr vor allem Fotos mit der Drohne machen möchtet. Wenn es euch vor allem um den Flugspaß geht und ihr eine Kamera gar nicht braucht, kommt ihr deutlich günstiger weg. Als Einstieg bietet sich hier die E010 für unter 10€ an.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt. Alles rund um Quadrocopter verfolge ich mit Leidenschaft. Mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

15 Kommentare

  1. Profilbild von Martin

    schon wieder ein Bericht über etwas, ohne es in der Hand gehalten zu haben, und offenbar hast du auch keine tello … Bis 30m Höhe und über 100m Entfernung mir repeater kein Problem…

    • Profilbild von Jens

      Jo, mit Repeater. Nicht unbedingt teuer oder kompliziert, muss man trotzdem zusätzlich kaufen und mitnehmen. Das berücksichtige ich nicht unbedingt bei der Beurteilung gerade einer Drohne wie der Tello.

      Und wir stellen hier seit Jahren Gadgets und Drohnen vor, die wir "“noch nicht in der Hand gehalten"“ haben. Das ist jetzt wirklich nicht ungewöhnlich, gerade, wenn ein Produkt so neu auf dem Markt ist wie die Dr. X.

  2. Profilbild von Gast

    Ist wie mit der Mitu, ich erwarte von der hier genau das gleiche miese "“Selfie"“ wie man gut im Artikel sehen kann.
    Ziel: auf der chinesischen Mauer stehen, ein Selfie machen und das in guter Qualität.

    Klingt irgendwie nach DJI Spark, für DE hat die aber 50 Gramm zu viel auf dem Hintern. Ich mag weniger Flugzeit, dafür &lt;250gr. Mit Selbstbau kann man ja auch 3 Zoll HD bauen, wieso ned als GPS Plastik Gondel.

  3. Profilbild von Gast

    Naja, Bilder gehen meist "“so halbwegs"“, aber Videos sind bei übertragung auf Smartphone bei diesen
    "“unter 100€"“ Coptern natürlich ein Graus.

    Da muss schon eine DJI Spark oder Tarrot Anafi her, die sind halt ein biiiiisschen teurer – dafür taugen sie
    etwas – im Gegensatz zu den kleinen billigen – die nur "“just for fun"“ sind … und fürs Fliegenlernen.

  4. Profilbild von sneJ

    Wird denn hier ein Controller mitgeliefert oder muss der wie bei der Tello extra erworben werden?
    Aufgrund der Extra Kosten für den Controller hab ich auf die Tello verzichtet. Zugunsten der Parrot Mambo FPV.
    Die beste Spiel- und Spaßdrohne die ich je hatte!

  5. Profilbild von R.F.

    @sneJ: also laut Beschreibung auf GB ist kein Controller dabei. Denke aber zum ab und zu fliegen und mal ein Foto machen geht’s sicher auch mit dem Smartphone. Laut Tests in YouTube ist die Steuerung per App gut.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von sneJ

      @R.F. Ja, sicherlich – aber ich bin da irgendwie etwas fixiert. Ohne Controller läuft bei mir nix 🙂

    • Profilbild von Jens

      Also "“gut"“ ist anders. Die App an sich finde ich ziemlich schön, aber mit der Steuerung kann ich mich überhaupt nicht anfreunden.
      Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, Nur für Fotos reicht das Smartphone aus, dafür braucht es keinen Controller.

  6. Profilbild von R.F.

    Kann man evtl. die Vibrationen/Kamera dämpfen um die Wellen im Bild zu verringern? Hat jemand Erfahrung mit solch einer Modifikation bei so einer kleinen Drone?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Blueforcet

    Naja die tello ist ja auch eher zum programmieren gedacht daher die offene API. Daher keine Alternative

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von R.F.

    Hi. Also meine ThiEYE ist nach einer Woche da gewesen. Nun habe ich das Problem, dass sie selbst im Haus nach dem Start anfängt abzudriften und ich gar nicht richtig Zeit hab zum Gegensteuern, trotz davor durchgeführter Kalibrierung. Woran kann das liegen oder ist das normal? Bin erst drei Mal geflogen damit, also viel sagen kann ich noch nicht dazu.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  9. Profilbild von R.F.

    Hab am Sonntag die Drone im Garten geflogen mit Video ab dem Start bis zur automatischen Landung wegen geringem Akkustand. 5 Minuten 48 Sekunden. Es war windstill und auch das Abdriften war nicht schlimm. Auch gerade Kanten im Video (Hauskanten) waren nicht so wellig wie die Fahnenmasten im Testbericht, allerdings die Qualität schon durch die Motorvibrationen etwas verwaschen. An die Steuerung gewöhnt man sich, hab allerdings keinen direkten Vergleich zur Tello oder anderen Drohnen. Bei Wind wackelt sie natürlich schon leicht, ist aber bei dem Gewicht nicht zu vermeiden. Speicherkarte ist noch nicht installiert, nur das direkte Speichern am Smartphone.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Jens

      Wir haben ein fast identisches Modell hier (halt auch so ein Mavic Pro Klon), bei dem ist die Kamera absolut unterirdisch. Vielleicht ist die bei der Eachine besser, an die Tello wird es trotzdem nicht herankommen.

      Flugeigenschaften sind vermutlich in Ordnung, aber am Flugverhalten liegt es eigentlich auch bei günstigen Drohnen nie, immer an der Kamera.

  10. Profilbild von R.F.

    Update: Hab heute nochmals nen Flug gemacht mit Speicherkarte, um Fotos in hoher Auflösung zu machen. Ohne Speicherkarte sind nur die Standard 1280×720. Bei den 8MP Fotos ist nun auch der wellige Effekt in den Bildern so ausgeprägt wie bei den Fahnenmasten im Test. Die Flugdauer ist wirklich zu gering. Bei etwas stärkerem Wind steuert sie so oft zum halten der Position, dass die Flugdauer nur 4 Minuten sind. Werde mir als nächstes eine mit mindestens 20 Minuten holen.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.