Xiaomi Black Shark 2: das neue Gaming-Smartphone – erste Infos

Dieses Jahr gehört es bei Smartphone-Herstellern zum guten Ton, ein eigenes Gaming-Smartphone auf den Markt zu bringen. Dazu gehörte auch Xiaomi, die mit dem Black Shark ein wirklich gutes Gaming-Smartphone veröffentlicht haben. Jetzt plant Xiaomi bereits den Nachfolger: das Xiaomi Black Shark 2 scheint schon in den Startlöchern zu stehen.

Xiaomi Black Shark 2 TENAA Leak

Gaming-Design

Der Nachfolger setzt da an, wo das Black Shark aufgehört hat. Man greift natürlich wieder das Gaming-Design auf, erhöht aber jetzt die Messlatte. Ein erstes Video zeigt das Black Shark 2 erstmalig in Aktion. Auf der Rückseite prangt mal wieder das Black Shark „S“, dieses kann jetzt aber in RGB-Farben leuchten. Das war in der Form bei dem Vorgänger nicht möglich. Auf der Höhe des Emblems, welches ziemlich zentral positioniert wurde, befinden sich links und rechts RGB-Streifen im Gehäuserahmen. Diese leuchten simultan mit dem Logo auf, was in meinen Augen für einen starken Effekt sorgt.

Youtube Video Preview

Sonst verrät das Video noch nicht viele Details zum Design des Smartphones. Die Rückseite kommt anscheinend ohne die neongrünen Elemente des Vorgängers aus. Stattdessen hält es Xiaomi klassisch und setzt auf ein Mattschwarz. Außerdem erkennen wir bereits eine Dual Kamera, die anders als beim Vorgänger zentral positioniert und vertikal angeordnet ist. In ähnlicher Form haben wir das zuletzt bei dem Pocophone F1 von Xiaomi gesehen.

Erste Specs bekannt

TENAA, die chinesische Zertifizierungsbehörde, ist fast immer eine zuverlässige Quelle für die ersten technischen Spezifikationen eines Smartphones. So arbeitet auch das Xiaomi Black Shark 2 mit dem Snapdragon 845 Prozessor, der in mittlerweile über fünf Top-Smartphones von Xiaomi zum Einsatz kommt. Zwar ist das weiterhin der „Flagship-Prozessor“ für die meisten Android-Smartphones. Allerdings heißt das auch, dass wir keinen großen Sprung in Sachen Performance sehen werden, da auch das erste Black Shark mit der identischen CPU ausgestattet ist. Dazu gibt es stolze 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internen Speicher. Ob noch mehr Speichermöglichkeiten geplant sind, ist derzeit nicht bekannt.

Die verbauten Sensoren der angesprochenen Dual Kamera sind ebenfalls nicht bekannt, es ist aber denkbar, dass Xiaomi auch hier den Sony IMX363, bekannt aus dem Mi 8, verwendet. Dafür wissen wir, dass man wieder einen 4.000 mAh Akku verbaut, der auch schon im Vorgänger für eine gute Akkulaufzeit gesorgt hat.

Auf der Vorderseite erwartet uns wahrscheinlich eine kleine Änderung. Aller Voraussicht nach setzt der Hersteller wieder auf ein 5,99 Zoll Display, welches im 18:9 Seitenverhältnis eine Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln bietet. Dabei scheint man hier wohl eine Notch zu verbauen, zumindest deuten das die ersten TENAA-Leaks an.

Xiaomi Black Shark Front Design
Das Black Shark 1: Alex hat es im Test richtig gut gefallen. Die JoyUI Oberfläche dürfte beim Nachfolger etwas optimiert worden sein.

Interessant wäre, wenn man, wie in den beiden Razer Gaming-Smartphones, auf ein 120 Hz Display setzten würde. Damit rechnen wir allerdings nicht. Dafür wissen wir, dass das Black Shark 2 den DCI-P3 Standard unterstützt, was, vereinfacht gesagt, dafür sorgt, dass das Display mehr Farben darstellen kann. Dementsprechend fällt der Gamut-Wert mit bis zu 97% größer aus. Auf diese „Technik“ setzen auch zum Beispiel das iPhone X oder Huawei P20 Pro.

Einschätzung

Das Xiaomi Black Shark 2, wenn es in dieser Form erscheint, ist insgesamt eher ein optisches Upgrade und bringt keine nennenswerten Hardware-Verbesserungen. Deshalb wäre es auch denkbar, dass es als eine Art Pro-Version des eigentlichen Black Sharks kommt und gar nicht den Namen „Black Shark 2“ trägt. Bis diese Version offiziell vorgestellt wird, dürfte aber noch etwas Zeit vergehen, da Xiaomi sich jetzt erst einmal auf das Release des Xiaomi Mi Mix 3 vorbereitet. Wichtig wäre, dass auch bei dem Black Shark 2 eine Global Version erscheint.

Was haltet ihr von dem Black Shark 2 und Gaming-Smartphones generell? Ein Trend, den man braucht oder getrost ignorieren kann?

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Smartphones und Smartwatches.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

5 Kommentare

  1. Profilbild von feece

    Für Hardcore-Handy-Gamer eine notwendige Errungenschaft.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Ebola

    Irgendwie ist "“Gaming"“ und "“Smartphone"“ für mich ein Widerspruch.
    Ich meine, was genau spielt man denn darauf? 3D Shooter? Mit Touchscreen?

    • Profilbild von Jens

      Du würdest dich wundern. In China, wo es Konsolen bis vor ein paar Jahren gar nicht gab und man am PC vor allem im Internet-Cafe spielt, ist Gaming am Smartphone ein riesiger Markt.

  3. Profilbild von strixpikachu

    Ausserdem kann man mit einer docking station das ding nicht nur für den alltag nehmen sondern auch als vollwertigen pc benutzen, in ein paar jahren gibts wahrscheinlich keine tower computer mehr geben weil du alles mit dem handy über ein dock zockst, die neue sli alternative welche 50 mal schneller ist also um grafikkarten dual zu schalten und der 7nm Chipsatz technologie sprechen für sich

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von Anonymouse

    Kann ich mir auch gut vorstellen. Eine "“Keyboard and Mouse BattleDock"“ gibt es für knapp 30 Eu. bei Gearbest https://www.youtube.com/watch?v=o9u7DyGwHc4
    Ich fände es schön wenn die mal getestet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.