Test

Redmi 10 auch für Deutschland vorgestellt: Budget-Smartphone mit 50 MP Kamera

Neben Xiaomi 11T Pro und dem Xiaomi Pad 5 ist gestern auch das Redmi 10 offiziell für Deutschland vorgestellt worden. Das bekommt ihr nun ab dem 16. September um 13 Uhr zum Preis von 179,90€ bei Mi.com in der 4/64 GB Variante. Für 20€ Aufpreis bekommt ihr sogar schon die 4/128 GB Variante.

Obwohl die Redmi Note 10-Reihe nun schon eine Weile auf dem Markt ist, fehlte noch die Redmi 10-Reihe, die sich preislich noch mal darunter befindet. Der Nachfolger des stärksten Budget-Handys der letzten Generation, des Redmi 9, wurde aus Versehen von Xiaomi selbst geleakt. Überraschend an dem Leak: Das Redmi 10 ist sogar mit einer neuen 50 MP Kamera ausgestattet! Der nächste Budget-King?

Redmi 10 Smartphone

Technische Daten des Redmi 10

Display6,5″ IPS LC-Display mit 2340 x 1080p, 90 Hz Bildwiederholrate
ProzessorMediaTek Helio G88 Octa-Core @2 GHz
GrafikchipARM G52 MC2 mit 1000 MHz
Arbeitsspeicher4/6 GB
Interner Speicher64/128 GB
Hauptkamera50 MP  + 8 MP Weitwinkel + 2 MP Tiefensensor + 2 MP Makrokamera
Frontkamera8 MP
Akku5.000 mAh mit 18W Schnelladen
KonnektivitätLTE Band 1,3,5,7,8,20, WLAN AC, GPS/GLONASS/BDS, Bluetooth, Dual SIM
FeaturesFingerabdrucksensor | USB Typ-C | Face Unlock | Kopfhöreranschluss | IR-Blaster | Stereo-Speaker
BetriebssystemMIUI 12.5, Android 11
Abmessungen / Gewicht161,96 x 75,54 x 8,3 mm / 182g

Design-Ugprade für die Budgetklasse

Xiaomi entscheidet sich bei dem Redmi 10 für ein generisches, aber modernes Design, welches zur aktuellen Designsprache der Redmi-Geräte passt. Auf der Vorderseite bekommt man eine Punch-Hole-Optik serviert, die Selfie-Kamera befindet sich mittig am oberen Bildschirmrand. Der Vorgänger erinnerte aufgrund der Waterdrop-Notch an die vorherige Smartphone-Generation. Nun reiht es sich nahtlos in die Redmi Note 10-Reihe ein. Die Bildschirmränder fallen links, rechts und oben mit knapp 5 mm und unten mit 7 mm etwas dicker aus als mittlerweile üblich und auch den Ausschnitt für die Selfie-Cam haben wir schon schlanker gesehen.

Redmi 10 Punch Hole Optik

Die Rückseite erinnert aufgrund des Kameramoduls an das Redmi Note 10. Dabei sind es insgesamt vier Kamerasensoren, die der Hersteller hier verbaut. Darunter befindet sich noch ein Hinweis auf die „AI-CAM Photography System“, wodurch sich das Modul etwas in die Länge zieht. Den Hauptsensor akzentuiert man mit einer Umrandung in Silber, ebenfalls bekannt vom Redmi Note 10 Pro. Das 181g schwere Smartphone hat den Fingerabdrucksensor an der Seite, wobei es dem Hersteller gelingt den Rahmen schwungvoll in die Rückseite zu integrieren.

Redmi 10 Smartphone Rueckseite

Das Handy ist in Carbon Gray, Pebble White und Sea Blue erhältlich. Unser Testmodell in Carbon Gray gefällt uns optisch deutlich besser als die Rückseite des Redmi 9. Allerdings ist die Oberfläche auch etwas anfälliger für Fingerabdrücke.

Redmi 10 Smartphone Bildschirmrand

Wie ist das Redmi 10 verarbeitet?

Xiaomi und besonders die Redmi-Reihe beweisen schon seit Jahren, dass das Klischee der „Plastikbomber“ passé ist und auch das Redmi 10 ist da keine Ausnahme. Man verwendet zwar keinen Unibody, jedoch fallen die Spaltmaße schmal aus. Man biegt die Rückseite links und rechts zu den Seiten hin ab, der Gehäuserahmen erlaubt aber, dass das Redmi 10 steht. Dass sowohl Rahmen und Rückseite aus Kunststoff bestehen, ist in der Preisklasse branchenüblich. Die Aussparungen sind nicht scharfkantig und sauber gefräst, dafür steht, wie leider fast in jedem Handy, die Kamera relativ weit heraus, so dass das Handy auf dem Tisch wackelt.

Redmi 10 Smartphone Verarbeitung

Das Budget-Handy der zehnten Generation misst 8,92 mm in der Dicke und bringt 182 g auf die Waage. Dadurch liegt es auch angenehm in der Hand, als Handschmeichler würde ich es aber nicht unbedingt bezeichnen. Schade ist, dass von einem IP53-Rating wie beim Redmi Note 10 nicht die Rede ist. Im SIM-Slot lässt sich auch keine Gummi-Abdichtung finden.

Redmi 10 Smartphone in Hosentasche

90 Hz jetzt sogar schon in dem Preissegment

Das IPS LC-Display bleibt mit einer 6,5 Zoll Diagonale genauso groß wie im Vorgänger, auch die FullHD+ Auflösung von 2400 x 1080p hat sich weiterhin nicht verändert. Der größte Kritikpunkt des Vorgängers war allerdings die Displayqualität, genauer gesagt die Panelhelligkeit und die Blickwinkelstabilität. Hier hat Xiaomi nur geringe Schadensbegrenzung betrieben. Bei mittlerer Helligkeit ist auch der Bildschirm des Redmi 10 bei Sonneneinstrahlung schwer abzulesen, bei 75% erkennt man einen leichten Vorteil gegenüber dem Vorgänger. Erst bei maximaler Helligkeit kann man erahnen, dass es sich um ein verbessertes Panel handelt. Schließlich lässt die Blickwinkelstabilität wieder einmal sehr schnell nach. Bei dem wenig teuren Redmi Note 10 bekommt man ein helleres und besser ablesbares Display!

Redmi 10 Smartphone DIsplay schwach ablesbar

Das relativiert Xiaomi dafür mit einer 90 Hz Bildwiederholrate wie im Redmi Note 10 5G. Die refresh rate kann dank AdaptiveSync aber auch automatisch auf 45 oder 60 Hz switchen. Dank der erhöhten Bildwiederholrate ergibt sich eine flüssigere Bedienung des IPS LC-Displays. Das eigentliche Flagship-Feature wird dank Herstellern wie Xiaomi und realme immer weiter normalisiert und sorgt auch hier dafür, dass das Redmi 10 schnell reagiert und Animationen flüssiger dargestellt werden. Ein 90 Hz AMOLED Panel würde noch für etwas mehr Aufmerksamkeit sorgen, ein 120 Hz AMOLED bekommt man z.B. im Redmi Note 10 Pro. Wichtig: Bei Start sind nur 60 Hz voreingestellt, das muss man selbst anpassen!

Redmi 10 Smartphone Display

Darüber hinaus hat man nicht so viele Einstellungsoptionen. Trotz LCD ist ein Dark Mode möglich, es gibt Presets zum Farbschema und auch der Lesemodus darf nicht fehlen. Da hier im Gegensatz zum AMOLED nicht jeder Pixel einzeln beleuchtet wird, muss man auf ein Always-On Display verzichten. Dafür wird das Panel mit Gorilla Glas 3 geschützt.

Redmi 10 mit minimalem Prozessor-Upgrade

Budget-Smartphones lassen sich in der Regel mit einem Blick auf den Prozessor als solche identifizieren. Zum Einsatz kommt hier der MediaTek Helio G88 Chip, der erst dieses Jahr vorgestellt wurde. Allerdings basiert der 12nm Prozessor auf dem G85 aus dem Redmi Note 9. Lediglich die Unterstützung von 90 Hz bei 1080p,  64 MP Kameras und Dual 4G VoLTE sind erwähnenswert, ansonsten ist die Leistung identisch. Zwei der acht Kerne takten mit bis zu 2 GHz, die anderen sechs sind energiesparsame Cortex-A55 Kerne. Die Grafikeinheit Mali G52 taktet zwar mit 1 GHz, ist aber nur für weniger anspruchsvolle Spiele geeignet.

MediaTek Helio G88 Prozessor

Dazu kommen wahlweise 4/64 GB, 4/128 GB und 6/128 GB Speicher, der noch mit microSD-Karte erweiterbar ist. Schön ist, dass man die 3 GB RAM Variante endlich quittiert hat, 4 GB sind das Minimum für ein angenehmes Mindestlevel an Multitasking. Das ist auch gegeben, wobei man schon ab ca. acht Apps merkt, dass MIUI die Anwendungen neu startet, wenn man sie aus dem Zwischenspeicher laden will. Das hängt aber auch von der jeweiligen App ab. Kleine Spiele wie Bowling Crew gehen problemlos, Call of Duty Ranglisten-Gamer sollten sich aber lieber nach einem stärkeren Smartphone wie dem Mi 11 Lite 5G umschauen.

Wo man den alten Prozessor wirklich merkt, ist in dem Boot-Vorgang, aber auch bei manchen App-Starts. Das dauert dann einfach mal zwei oder drei Sekunden länger als man es eventuell gewöhnt ist, die Geschwindigkeit liegt aber im Rahmen. Für diese Preisklasse ist die CPU angemessen, der Snapdragon 678 aus dem Redmi Note 10 hat diesbezüglich auch nur knapp die Nase vorn.

Redmi 10 bestellen »

Benchmarkergebnisse

Dass es sich hier quasi um den gleichen Prozessor wie im Redmi Note 9 (G85) handelt, der wiederum sehr ähnlich zu dem aus dem Redmi 9 (G80) war, erkennt man beim Vergleich der Benchmarkergebnisse. Am ehesten sieht man das bei dem Geekbench Wert, der im Prinzip gleich ausfällt, nur im Multi-Score komischerweise etwas geringer ausfällt.

Redmi 10 Benchmarks

Wie lang hält der Akku des Redmi 10?

Nimmt man es genau, dann verkleinert Xiaomi die Akkukapazität des Redmi 10 im Gegensatz zum Vorgänger. Da die Differenz nur bei 20 mAh liegt, darf man das getrost ignorieren. An dem 5.000 mAh Minimum hält man in der Redmi-Reihe zum Glück weiterhin fest, die Kapazität und daraus resultierende Laufzeit ist weiterhin eine der Stärken der Redmi-Reihe. Wer allerdings die 90 Hz Bildwiederholrate nutzt, muss mit weniger Laufzeit leben. Bei einer Helligkeit von 75% waren beim Vorgänger 10h möglich, mit aktivierten 90 Hz muss man etwas mehr als eine Stunde einbüßen. Trotzdem reicht das noch um circa anderthalb Tage zu bestreiten.

Redmi 10 Akkubenchmark

Das möchte Xiaomi mit dem Ladegerät wieder wett machen. Es sind zwar wie beim Redmi 9 nur 18W schnelles Laden möglich, dafür liegt nun auch ein entsprechendes Ladegerät im Lieferumfang, welches sogar bis zu 22,5W unterstützt. Das bringt das Redmi 10 in gut 1h und 45 Minuten wieder auf die volle Kapazität, für etwas mehr Geld bekommt man im Redmi Note 10 aber schon richtig starkes 33W Laden. Kabelloses Laden ist dagegen mit beiden Geräten nicht möglich.

Brandneuer 50 MP Samsung Sensor überrascht!

Das Alleinstellungsmerkmal des Redmi 10 soll die Kamera sein. Neu ist der 50 Megapixel Hauptkamerasensor, der von offizieller Seite leider nicht genauer spezifiziert wird. Es soll sich dabei aber um den brandneuen Samsung S5KJN1 Sensor handeln, der bisher noch nirgendwo zum Einsatz kam. Dazu kommt eine 8 MP Ultraweitwinkelkamera mit ƒ/2.2 Blende und 120° Aufnahmewinkel, eine 2 MP Makrokamera und eine 2 MP Portraitkamera. Da die Frontkamera auch auf einem 8 MP Sensor basiert, dürfte es bis auf die Hauptkamera das gleiche Setup wie im Vorgänger sein.

Redmi 10 Smartphone Kamera

Hauptkamera

Der neue Sensor hat richtig Potenzial. Teilweise haben mich die Aufnahmen sehr überrascht, da die Fotos scharf sind und einen relativ hohen Detailgrad bieten. Gerade bei Fotos von Pflanzen erkennt man das gut, aber auch Portraitaufnahmen können hier bei richtigen Lichtbedingungen glänzen. Rein von der Schärfe her liegt das meinem Eindruck nach über der Preisklasse. Die Herausforderung ist dabei eher beim Fotografieren bei dem Fotografieren still zu halten, das Auslösen dauert aufgrund der Einsteiger-Performance etwas. Wenn das gelingt, arbeitet auch der Autofokus in den meisten Fällen zuverlässig.

Redmi 10 Hauptkamera Testfoto Person gut Redmi 10 Hauptkamera Testfoto Schaerfe 2 Redmi 10 Hauptkamera Testfoto Schaerfe

Mein Problem ist eher das relativ triste Farbprofil, welches Xiaomi an den Tag bringt. Gerade auch die Hauttöne sind etwas kühl, was schade ist, denn in Kombination mit der Schärfe könnte man so rundum gute Fotos liefern. Klar, das lässt sich nachbearbeiten, aber nicht jeder hat da ein Händchen für und es erfordert Aufwand. Die größte Schwäche scheint der Dynamikumfang zu sein, bei Gegenlicht wird das Farbprofil fast schon etwas unnatürlich. Unter dem Strich sind die Fotos aber gerade für so ein Budget-Handy überraschend stark!

Ultraweitwinkelkamera

Diese Begeisterung überträgt sich leider nicht auf die weiteren Sensoren. Vielleicht habe ich die 8 Megapixel Ultraweitwinkelkamera nun schon in zu vielen Smartphones gesehen, aber der Fish-Eye-Effekt löst keine Begeisterungssprünge mehr aus. Ja, in einigen Szenarios wirkt das sehr cool und es ist praktisch, um mehr auf den Bildausschnitt zu bekommen, der Qualitätsverlust dürfte die Nutzungsfrequenz aber so reduzieren, dass der Mehrwert gering ausfällt. Auch hier ist das Farbprofil wieder etwas trist und auch die Schärfe ist im Vergleich zur Hauptkamera merklich kleiner.

Redmi 10 Ultraweitwinkelkamera Testfoto

Makrokamera

Der Makromodus wird über den Hauptkamera-Fotomodus ausgewählt, in den man oben rechts auf die weiteren Einstellungen drückt. Leider fällt die Naheinstellgrenze zu hoch aus, um nah an die Objekte ranzukommen und ein aussagekräftiges Foto zu machen. Zudem ist die Auflösung mit 2 MP einfach zu gering, so dass man selbst ein gutes Resultat aller höchstens mal bei WhatsApp weiterschicken könnte. Schade, die 5 MP Telemakrokamera aus den etwas teureren Xiaomi Handys sollte der Standard werden.

Redmi 10 Testfoto Makrokamera

Portraitfotos

Obwohl es sich bei dem zweiten 2 Megapixel Sensor um den „Portraitsensor für Tiefeninformationen“ handelt, ist seine Hauptfunktion einfach nur da zu sein, um vier Kameras zu haben. Das ist schade, denn Xiaomis Kamerasoftware ist im Bereich der Randerkennung so gut, dass es den zusätzlichen Sensor nicht unbedingt benötigt. Portraitfotos sehen für den Preisbereich gemessen überdurchschnittlich gut aus und können schon fast mit teuereren Smartphones etablierter Hersteller mithalten. Das liegt neben der guten Randerkennung mit wenigen Fehlern vor allem an dem relativ natürlich aussehenden Bokeh.

Redmi 10 Hauptkamera Testfoto Portrait

Selfie-Kamera

Es ist mit weiterhin ein Rätsel wie es Xiaomi schafft nur bei den Selfie-Fotos ein Farbprofil zu haben, welches Wert auf satte und lebendige Hauttöne legt. Um das zu sehen, muss man erst einmal alle voringestellten Filter deaktivieren, aber dann können sich die Selbstportraits sehen lassen. Allerdings sind die acht Megapixel Auflösung schon etwas grenzwertig und gerade nachts unbrauchbar. Für das gelegentliche Selfies reicht es allerdings auch. Eine Instagram-Karriere kann man so aber nicht starten.

Redmi 10 Frontkamera Test Selfie Farben

Redmi 10 Frontkamera Testfoto Selfie

MIUI mit Bloatware auf Samsung-Level

Wie man es von Xiaomi gewohnt ist, darf sich auch auf dem Redmi 10 das MIUI 12.5 Betriebssystem aus dem Hause Xiaomi entfalten. Die Global Version kommt mit entsprechend deutschem Betriebssystem, allen relevanten Google-Diensten inklusive Play Store und basiert auf Android 11. Der Sicherheitspatch ist von Juli und dementsprechend aktuell. Sicherheitspatches werden von Xiaomi mindestens pro Quartal geupdatet und das für zwei Jahre nach Release. Solange sollte man auch mit Systemupdates rechnen können, MIUI Updates darf man wahrscheinlich noch darüber hinaus erwarten.

Redmi 10 MIUI 12 Einstellungen

Für MIUI ist nicht nur die eigene Optik mit eigenem Icon Pack charakteristisch, sondern auch die Integration von eigenen Services und Apps. Schon früh hat man mit Auge in Richtung Apple eigene Services wie die MiCloud, Mi Share oder Mi Video an den Start gebracht. Diese ist man zwar nicht gezwungen zu nutzen, MiCloud ist aber z.B. Teil des Einrichtungsprozesses. Im Gegensatz zur China-Version fällt der Umfang der eigenen Apps aber noch etwas kleiner aus. Dafür ist das Bloatware-Paket fast auf Samsung Level. Neben Social-Apps wie TikTok und Facebook dürfen Shopping-Apps á la eBay und Amazon genauso wenig fehlen wie insgesamt sieben vorinstallierte Spiele. Hier merkt man, wie Xiaomi den günstigen Verkaufspreise zumindest zum Teil finanzieren kann. Glücklicherweise lassen sich alle Drittanbieter-Apps leicht deinstallieren.

Redmi 10 MIUI Bloatware
Das ist ein bisschen viel, oder?

Ist das erledigt, bleibt ein relativ gutes Betriebssystem mit einigen sinnvollen Funktionen über. Dazu gehören der Lite-Modus, der z.b. Senioren die Bedienung mit größeren Zeichen erleichtert, oder aber eine Belegung der Tasten. So kann man z.b. mit einem Doppelklick des Fingerabdrucksensors die Kamera-Starten – nett!

Redmi 10 hier bestellen »

Das Anschluss-Basispaket

Dem Redmi 10 spendiert Xiaomi einmal das „Verbindungsmöglichkeiten-Basispaket“. Das beinhaltet auf der physischen Ebene einen USB-C 2.0 Port an der Unterseite, einem 3,5 mm Klinkenanschluss an der Oberseite, einem Infrarot-Port und einen 3-in-1 SIM Slot. Der IR-Blaster ist eine von Xiaomis Traditionen, die mit der vorinstallierten Mi-Fernbedienung die Steuerung von z.B. Fernsehern erlaubt. Der SIM-Slot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten und eine microSD-Karte zur Speichererweiterung.

Redmi 10 Smartphone Telefonieren

Auf kabelloser Ebene bekommt man Dual-Band ac-WiFi, Bluetooth 5.1, GPS, A-GPS und LTE, aber kein 5G. Für die 4G-Verbindung sind sowohl die für Deutschland wichtigen LTE Band 20 und Band 28 mit dabei. Das sorgte mit unserer Test-SIM aus dem D-Netz in Leverkusen für eine konstant gute Verbindung mit „normalen“ Downloadgeschwindigkeiten. Wir konnten diesbezüglich keine Auffälligkeiten feststellen. Gleiches gilt für Telefongespräche, mein Gegenüber konnte mich stets gut verstehen, wobei die Mikrofone nicht die größte Stärke des Redmi 10 sind. Das gilt aber leider für die meisten Budget-Phones.

Redmi 10 Kopfhoereranschluss
Der Klinkenanschluss ist auch noch dabei.

Das größte Fragezeichen ist für mich aber NFC. Unser Testgerät hat kein NFC, anscheinend handelt es sich dabei aber um eine andere Version. Falls ihr bei Goboo bestellt oder auf anderen offiziellen (deutschen) Kanälen, dann soll NFC zum kontaktlosen Bezahlen per Google Pay aber integriert sein. Da es hier regionale Unterschiede zwischen den Märkten und Modellen zu geben scheint, achtet bei dem Import/Kauf darauf. Wir geben den entsprechenden Hinweis darauf!

Extras: Fingerabdrucksensor & Stereo-Speaker

Erfreulich ist, dass man den Trend der Stereo-Lautsprecher weiter am Leben erhält. So bekommt auch das Redmi 10 zwei Speaker, wobei der obere an der Oberseite und nicht in der Ohrmuschel platziert ist. Die Lautstärkeabmischung liegt hier schätzungsweise bei 90:10, so dass er kaum einen Mehrwert bietet, da der Hauptlautsprecher ihn übertüncht. Der Klang geht dabei vollkommen in Ordnung, wobei die Höhen schon leicht verzerren und man wie üblich nicht so viel aus den tiefen Frequenzen holen kann.

Redmi 10 Smartphone Lautsprecher

An der Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor, der es aufgrund des LCD Panels nicht unter das Display geschafft hat. Fairerweise muss man aber auch festhalten, dass die kapazitiven Sensoren immer noch schneller sind als Unter-Display-Sensoren. Der Sensor arbeitet zuverlässig, aber aufgrund der geringen Prozessor-Power eben nicht ganz so schnell. Dafür kann man ihn in den MIUI-Einstellungen mit einer zusätzlichen Funktion belegen.Redmi 10 Smartphone Fingerabdrucksensor

Fazit: Redmi 10 kaufen?

Die Redmi-Reihe weiß eigentlich immer zu überzeugen, sie stehen für ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis. In der letzten Generation hat uns das Redmi 9 sogar besser gefallen als das teurere Redmi Note 9. Das ist dieses Jahr nicht der Fall, aber nicht weil es per se schlechter, sondern einfach etwas anders ist. Und viele Aspekte macht es sogar richtig gut. Gerade die 50 MP Kamera ist die Überraschung des Smartphones, womit es im Budget-Bereich die Nase vorn, sogar noch vor dem Redmi Note 10 hat. Dazu kommt ein 90 Hz Display, genügend Speicher, gute Software und die gute Verarbeitung.

Dafür hätte der Bildschirm noch ein paar nits an Helligkeit vertragen und der Akku hätte den 90 Hz entsprechend noch höher ausfallen können. Die Leistung ist akzeptabel, nicht mehr und nicht weniger. Abgesehen davon dürfte es das Redmi 10 einfach haben, die erste Empfehlung für unter 150€ zu werden!

Würde euch das Redmi 10 als daily driver ausreichen oder fehlt euch eine Funktion?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (37)

  • Profilbild von Hans Martin
    # 16.08.21 um 12:02

    Hans Martin

    kopfhörer, smartphone, staubsauger, kopfhörer, smartphone, staubsauger, kopfhörer, smartphone, staubsauger, kopfhörer, smartphone, staubsauger…….

    echt tolle gadgets…

    • Profilbild von Hans Bernd
      # 16.08.21 um 12:03

      Hans Bernd

      Mit Helm wär das nicht passiert.

    • Profilbild von Tiberius
      # 16.08.21 um 12:07

      Tiberius

      ja das stimmt. Und auch leider viel fabrikneuer Elektroschrott

    • Profilbild von Klotschie
      # 16.08.21 um 12:11

      Klotschie

      sehr interessante Kritik. Ein Blick in die letzten Artikel zeigt aber etwas anderes auf. wie wäre es denn wenn du etwas vorschlägst, was du gern getestet haben willst? hat bei mir schon des öfteren geklappt.

    • Profilbild von Thorben
      # 16.08.21 um 12:37

      Thorben CG-Team

      @Hans Martin: Mini-Retro Konsole, Donutmagneten, 3D-Scanner, Tanzender Kaktus, 3-in-1 Ladekabel, Powerbanks in Fastfood-Optik.., wenn ich mir mal so die zwei letzten Seiten anschaue. Versteh schon deine Kritik, wir finden das aber alles spannend, sonst würden wir nicht drüber schreiben. Wie @Klotschie sagt, gerne Vorschläge und/oder User-Gadgets einsenden, freuen uns sehr darüber. Die Welt der China-Shops ist riiiieesig, ist leider auch sehr viel Schrott dabei, wir sehen viel, aber können halt aus der Ferne schon viel voraussortieren.

      LG Thorben

      • Profilbild von Gast
        # 16.08.21 um 17:37

        Anonymous

        @Thorben: @Hans Martin: wir finden das aber alles spannend, sonst würden wir nicht drüber schreiben.

        Ja und letztenendes müsst ihr ja auch irgendwie eure Brötchen verdienen ist ja ganz normal 😎

      • Profilbild von Alexander 78
        # 17.08.21 um 20:26

        Alexander 78

        mich würde es aber auch freuen wenn ihr noch absolut unbekannte "Marken" testen würdet

    • Profilbild von Robert
      # 18.08.21 um 15:14

      Robert

      @Hans: kopfhörer, smartphone, staubsauger, kopfhörer, smartphone, staubsauger, kopfhörer, smartphone, staubsauger, kopfhörer, smartphone, staubsauger…….

      echt tolle gadgets…

      Echt toller Beitrag und so passend zum Thema….. Das Handy an sich scheint wieder gelungen und wer weis schon ob das nicht sogar Strategie war….

    • Profilbild von Gast
      # 16.09.21 um 15:29

      Anonymous

      LOL

      da fehlt noch Flagship, Flagship, Flagship, Flagship, Flagship, Flagship, Flagship, Flagship,Flagship, Flagship, Flagship, Flagship!

      schaumi-gadgets hat alle flagships bis 2030 verbraucht!!!

  • Profilbild von suga88
    # 16.08.21 um 12:03

    suga88

    5.00 mAh? puhh da bist ja ständig am Laden 😅

  • Profilbild von lucaw
    # 16.08.21 um 12:04

    lucaw

    5,00 mAh! Das brauche ich. Gigantischer Akku. Mega! 🤓😜

    • Profilbild von Thorben
      # 16.08.21 um 12:37

      Thorben CG-Team

      @lucaw: jaa, reicht fast für eine Minute, dann muss es wieder an die Steckdose 😀 Habs korrigiert, man man, der zweite Kaffee muss her…

  • Profilbild von Hallo
    # 16.08.21 um 12:14

    Hallo

    Preis?

  • Profilbild von LukasVrba
    # 16.08.21 um 12:22

    LukasVrba

    Ehrlich gesagt würde mich die Note 10 Reihe mehr ansprechen, alleine schon wegen der Ausstattung!

  • Profilbild von pepepe
    # 16.08.21 um 14:30

    pepepe

    6.5zoll Display…
    Ich vermisse die Zeit als Xiaomi kompakte Smartphones hergestellt hat wie das redmi 4x. Die Riesendinger sind unmöglich zu bedienen

    • Profilbild von Ark
      # 16.08.21 um 14:34

      Ark

      Mein Handy hat 6,59 Zoll und ich finde es ist kompakt und ist nicht so groß

      • Profilbild von Tobias
        # 16.08.21 um 16:21

        Tobias

        Geschmackssache, das Dilemma ist aber das es an kompakten Smartphones kaum noch Auswahl gibt. Mein Mix 2 ist mir auch nach fast 4 Jahren immer noch zu groß und im Vergleich zu heutigen ja auch fast noch kompakt.

        Im Budgetbereich oder Mittelfeld gibt es eigentlich gar nichts mehr. Das Pixel 5 hat, finde ich eine schöne Größe, ist aber auch kein Schnäppchen. Zudem ist es Ende nächsten Jahres (wenn bei mir ein neues Smartphone ansteht) ist es zudem auch nicht mehr unbedingt taufrisch… Das Pixel 6 wird aber schon wieder deutlich größer sein.

        Was bleibt dann noch an kompakten? iPhone 13mini – noch teurer, riesige Notch, goldener Käfig,… trotzdem möglicherweise nach dem iPod Classic mein erstes Apple Produkt, nicht weil ich es besonders toll fände, sondern weil es keine Alternativen mehr gibt.

        • Profilbild von Ark
          # 16.08.21 um 17:21

          Ark

          Es gibt noch das Google pixel 4a das Asus zenfone 8 und das Sony Xperia 10 III mit weniger als 6 Zoll

        • Profilbild von Gast
          # 16.08.21 um 19:48

          Anonymous

          Für das Pixel 4a gilt eigentlich das gleiche wie fürs Pixel 5, wenn der Neukauf ansteht schon wieder 2 Jahre alt, eine kleine Nachfolge wird es nicht geben.

          Das Xperia 10 III ist zwar schmaler aber dafür nochmal deutlich länger als das Mix 2.

          Das Zenfone 8 oder ein Nachfolger ist durchaus interessant, spielt aber auch schon wieder in einer Preisklasse mit dem iPhone 13 Mini (voraussichtlich) – Frage wäre, wie der Nachfolger wird im Bezug auf Preis, Software Support, Größe.

          Aber du hast Recht, es gibt einige wenige, aber halt längst nicht mehr in jeder Preisklasse.

      • Profilbild von Jennifer
        # 19.08.21 um 09:46

        Jennifer

        nichts gegen deine subjektive Meinung, doch nur Mal so am Rande, mein Tablet von damals dürfte auch ein ca. 7 Zoll großes Display haben. ich persönlich bevorzuge auch eher Smartphones mit kleinerem Display. Aber jeder so wie er mag.

    • Profilbild von Gast
      # 16.08.21 um 16:35

      Anonymous

      dem Wunsch nach kompakterem möchte ich mich anschließen

    • Profilbild von And-Y
      # 30.08.21 um 19:16

      And-Y

      schließe mich auch an… alle Smartphones sind zu groß… mein Mi 6 war noch Top und günstig, aber gibt jetzt langsam nach 4,5 Jahren den Geist auf. Noch funktioniert es aber eine wirkliche Alternative habe ich auch noch keine.

    • Profilbild von Alter Gast
      # 30.08.21 um 21:43

      Alter Gast

      Ach, waren das noch Zeiten, kompakte, solide Geräte zu unschlagbaren Preisen… Mein Redmi 4X funktioniert immer noch, als Zweitgerät, Navi, DashCam,… Und die Batterie hält und hält! Im Verwandtenkreis gibt es sogar noch ein 3S und mehrere Redmi Note 4 – wie der Käfer, läuft und läuft…

      • Profilbild von Thorben
        # 31.08.21 um 09:46

        Thorben CG-Team

        @Alter Gast: Find ich immer noch beeindruckend, dass die alten Redmi Geräte noch so rund laufen, habe ich jetzt schon öfter gelesen, richtig cool!

        Ich würde mir auch wünschen, dass es wieder kompaktere Smartphones geben würde. Ist zwar eine subjektive Einschätzung, aber gefühlt wünschen sich das so viele. Was gutes in der Mittelklasse müsste doch leicht zu produzieren sein. Allerdings sieht man auch am iPhone 12 Mini, dass es sich dann doch nicht so verkauft wie gewünscht. Hatte Hoffnunng mit der SE Reihe von Xiaomi, Schade, dass sie die begraben haben.

        Wer weiß, vielleicht ändert sich der Trend ja noch mal

  • Profilbild von Daemonarch
    # 17.08.21 um 10:05

    Daemonarch

    Für um die 100euro sicher wieder ein mehr als alltagstaugliches Gerät. Hoffentlich ist das Display heller als beim Redmi 9.

    • Profilbild von Thorben
      # 18.08.21 um 09:01

      Thorben CG-Team

      @Daemonarch: Ja stimmt, das war etwas zu dunkel. Immerhin schon mal 90 Hz!

      • Profilbild von Ark
        # 18.08.21 um 09:16

        Ark

        Was ist der Unterschied zwischen 60 und 90 oder 120 Hz?

        • Profilbild von Alter Fritz
          # 18.08.21 um 10:30

          Alter Fritz

          Die Bildwechselfrequenz pro Sekunde wird in Herz angegeben, in der Theorie: Je höher, je flüssiger, es gibt jedoch Studien wo Smartphone Nutzer keinen Unterschied zwischen 60 und 90 Hz bemerken konnten.
          Der Stromverbrauch steigt mit der Herz rate. Bei den Labortests der Hersteller laufen die Smartphones nie mit mehr als 60 Hz.

  • Profilbild von feromenal
    # 18.08.21 um 18:14

    feromenal

    jajaa hups von wegen

  • Profilbild von Muii
    # 31.08.21 um 15:50

    Muii

    Hat es den selben Proximity Sensor wie von redmi Note 10 pro bzw Poco F3 und somit die selben dämlichen Bugs, die nicht behoben werden können? Falls ja, dann lohnt sich das nie

  • Profilbild von Gast
    # 31.08.21 um 22:49

    Anonymous

    Kann die Kamera mit dem Redmi Note 10 Pro mithalten?
    Wäre ja mega für den Preis.
    Lg

  • Profilbild von Olinhole
    # 12.09.21 um 12:55

    Olinhole

    Der Gutscheincode funktioniert leider nicht mehr.
    gibt es eine Alternative?

  • Profilbild von Lukas
    # 16.09.21 um 17:39

    Lukas

    Uff… also für den Preis bekommt man schon ein x3(pro) und schon fast ein note 10 pro
    Für den Preis ist es meiner Meinung nach nicht sonderlich interessant

    • Profilbild von Anonymous
      # 17.09.21 um 07:08

      Anonymous

      Das Poco X3 und das Redmi Note 10 pro sind aber auch schon im Preis gefallen was beim Redmi 10 auch bald der Fall sein wird…

  • Profilbild von TK167
    # 17.09.21 um 16:56

    TK167

    hat das redmi10 die gleichen abmessungen wie das redmi note 10?

    ich kann nirgends im netz cases für das redmi 10 finden, nur für das note 10…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.