Test

Videoreview zum Xiaomi X10+ Saugroboter: Gut kopiert oder schlecht nachgemacht?

Die Ähnlichkeiten zwischen Xiaomis Top-Modell, dem X10+, und dem Dreame L10s Ultra sind nicht von der Hand zu weisen. Welche Unterschiede es aber gibt und zu welchem ihr am Ende am besten greift, erklärt Fabian im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Xiaomi X10+ Saugroboter ist das neue Top-Modell des Herstellers. Man verbindet hier viel Saugkraft mit guter Wischleistung und macht den Roboter dank der Reinigungsstation deutlich eigenständiger. Dann kommt noch die große Ähnlichkeit zum Dreame L10s Ultra dazu, dem aktuell besten Saugroboter. Kann er sich gegen diesen behaupten?

Xiaomi X10 Plus Saugroboter Front

Technische Daten

Xiaomi X10+Dreame L10s Ultra
Saugkraft4000 pa5300 pa
Navigation Laser-Raumvermessung + ObjekterkennungLaser-RaumvermessungObjekterkennung
App Xiaomi Home (Android, iOS)Xiaomi Home (Android, iOS) und Dreame Home (Android | iOS)
Akku5200 mAh5200 mAh
Staubkammer &
Wassertank
0,35 l / 0,08 l0,35 l / 0,08 l
Laufzeit 160 Minuten Saugen + Wischen160 Minuten Saugen + Wischen
Gewicht3,8 kg3,7 kg
Maße35,0 x 35,0 x 9,7 cm35,0 x 35,0 x 9,7 cm
Steigungenbis zu 2 cm, 20°bis zu 2 cm, 20°
Features
  • Wischfunktion mit Nicht-Wisch-Zonen und rotierenden Wischmopps
  • anhebbare Wischmopps zur Vermeidung von nassen Teppichen
  • selektive Raumeinteilung (gezieltes Ansteuern von Räumen)
  • Mapping mit Speicherung mehrerer Karten (Etagenspeicherung)
  • Teppicherkennung (erhöht Saugkraft)
  • Selbstreinigung, Heißlufttrocknung & Absaugstation
  • Objekterkennung
  • Wischfunktion mit Nicht-Wisch-Zonen und rotierenden Wischmopps
  • anhebbare Wischmopps zur Vermeidung von nassen Teppichen
  • selektive Raumeinteilung (gezieltes Ansteuern von Räumen)
  • Mapping mit Speicherung mehrerer Karten (Etagenspeicherung)
  • Teppicherkennung (erhöht Saugkraft)
  • Automatische Reinigungsflüssigkeitsdosierung
  • Selbstreinigung, Heißlufttrocknung & Absaugstation
  • Objekterkennung

Vorwort & Ähnlichkeit zum Dreame L10s Ultra

Direkt zum Anfang ein paar Worte zu der Strategie von Xiaomi und den Ähnlichkeiten zum Dreame L10s Ultra. Der Xiaomi X10+ Saugroboter ist schon Anfang 2022 in China erschienen. Dort hieß das Modell noch Xiaomi Mijia Allround und hat einfach eine Umbenennung in Deutschland bekommen. Was hat jetzt Dreame mit all dem zu tun? Dreame ist ein Unternehmen in Xiaomis Ökosystem und ist auch für den Xiaomi X10+ verantwortlich. Ich vermute, Xiaomi gibt Dreame den Auftrag und packt am Ende nur den eigenen Namen auf das Gerät, ohne genaue Einblicke in die Produktentwicklung ist das aber schwer fest zu sagen.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter Hersteller
Der Hersteller steht transparent auf der Unterseite.

Somit bekommen wir hier einen Saugroboter von Xiaomi, welcher in vielen Aspekten 1:1 mit dem Dreame L10s Ultra identisch ist und vermutlich vom gleichen Fließband kommt. Jedoch startet das Xiaomi Modell mit einer günstigeren UVP zum Dreame, wo man sich natürlich jetzt fragt: Welcher ist besser? Das werde ich nun im folgenden Test klären.

Lieferumfang

Im Lieferumfang vom Xiaomi X10+ finden wir die typischen Elemente. Einmal wären da der Saugroboter und die Reinigungsstation. In einem weiteren Karton liegt das Stromkabel, die Seitenbürste und ein zusätzlicher Staubbeutel.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter Lieferumfang

Hier muss ich auch wieder meckern, das Ding hat eine UVP von 899,99€, packt doch einfach noch ein paar weitere Staubbeutel dazu, den Kunden freut es. Ebenfalls gibt es die obligatorische Anleitung.

Design & Verarbeitung

Beim Design bleibt man sich treu und nutzt die übliche Farbvariation. Der Saugroboter und die Station sind komplett weiß und Akzente werden in Silber und Orange gesetzt. Die Qualität der Materialien ist hoch und wertig, es gibt hier nichts zu meckern.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter bei der Arbeit von vorne

Produzent des Saugroboters ist eben auch Dreame, die meist qualitative Produkte hervorbringen. Genauso wie beim Dreame L10s Ultra ist die Ersatzteilverfügbarkeit aktuell eher noch mau, dort muss sich definitiv noch etwas tun.

Navigation & Sensorik

Im hochpreisigen Bereich ist die Kombination aus der Laser-Raumvermessung über den Turm und einer Objekterkennung mittlerweile Standard. Durch die beiden Technologien wird eine zuverlässige Navigation durch eure Wohnung gewährleistet. Zusätzliche Sensoren an der Seite und Unterseite erweitern die Möglichkeiten der Navigation und den Funktionsumfang. So können Abhänge wie Treppen erkannt und gemieden werden oder die Saugkraft bei Teppichen erhöht werden.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter Objekterkennung

Die Objekterkennung ist hierbei auf einem Level mit dem Dreame L10s Ultra und ich vermute hier die selbe Intelligenz und Sensorik. Auch der Xiaomi X10+ kommt mit Kabeln ganz gut klar und umfährt kleine Objekte relativ zuverlässig. Hier muss ich aber weiterhin sagen, fehlfrei ist er nicht. Ab und zu rempelt er kleine Objekte dann doch an und flache Objekte unterhalb der Kamera an der Front werden eben nicht erkannt. Da man hier auch von guten Lichtverhältnissen abhängig ist, fällt die Objekterkennung bei Dunkelheit komplett aus. Hier hat Roborock beim S7 MaxV mit ihrer kleinen Taschenlampe an der Vorderseite einen Vorteil.

Reinigung

Saugfunktion

Schaut ihr euch die technischen Daten an, gibt es wenige Unterschiede. Ein wichtiger Wert, nämlich die Saugkraft, ist jedoch unterschiedlich. Beim Dreame L10s Ultra bekommen wir 5300 pa Saugkraft, während der Xiaomi X10+ lediglich 4000 pa. Außerdem nutzt man eine andere Walze aus Kunststoff mit zusätzlichen Borsten. In der Praxis macht das einen Unterschied und der Xiaomi unterliegt in unserem Test. Während der Dreame 98% der Verschmutzungen auf einem Teppich aufsaugt, sind es bei Xiaomi lediglich 92%. Damit liegt er nicht nur unter dem Dreame, sondern auch unter den Top-Modellen von Roborock (96% beim S7 MaxV Ultra) und ECOVACS (98% beim X1 OMNI).

Da die beiden Sauger fast baugleich sind, kann man natürlich denken, dass man einfach die Walzen tauschen kann. Dem ist auch tatsächlich so und man kann hier ohne Probleme wechseln. Letztendlich scheint es aber dann doch die Saugkraft zu sein, die hier den Unterschied macht. Denn auch mit der Dreame L10s Ultra Walze lande ich beim Testen bei einem vergleichbaren Ergebnis. Schade, aber auch eine gute Erkenntnis.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter mit Dreame L10s Ultra von unten

Damit ist die Saugleistung nicht schlecht, aber eben auch nicht auf Top-Niveau. Hier hat man also Leistung eingespart und kann sich nicht gegen das Modell vom Auftragshersteller behaupten.

Absaugstation

In der Reinigungsstation befindet sich auch eine Absaugstation. Ebenso wie beim Dreame L10s Ultra nutzt diese einen Beutel, den man wechseln muss und man könnte sagen, dass es sich hier um das identische System handelt.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter Absaugstation

Auch hier kann man wieder kritisieren, dass es eine beutellose Zyklon-Staubkammer auf Dauer günstiger wäre, da man keine Beutel nachkaufen muss. Die Vorteile für Allergiker und allgemein bei der Hygiene sind bei einem Beutel aber vorhanden, da man nicht in Kontakt mit dem Schmutz kommt. Eine Wahl zwischen beiden wäre hier optimal.

Wischfunktion

Ein wichtiger Bestandteil des Funktionsumfangs ist die Wischfunktion. Hier kommen rotierende Wischmopps zum Einsatz, welche erfahrungsgemäß für sehr gute Wischleistung stehen. Um eine automatische Reinigung zu ermöglichen, gibt es zwei Wassertanks (Frisch- & Abwasser) in der Reinigungsstation, die identisch mit denen vom Dreame-Modell sind.

Vor jeder Wischfahrt reinigt und befeuchtet die Station die Wischmopps vom Xiaomi Saugroboter. Auch wird der interne Wassertank des Roboters aufgefüllt. Anschließend beginnt er seine Fahrt. Je nachdem, ob ihr eine komplette oder Teilreinigung gestartet habt, legt er direkt los oder hebt seine Mopps bis zum Zielort an. Hier haben wir direkt ein weiteres Feature: die anhebbaren Mopps. Dadurch kann der X10+ durch die Wohnung fahren, ohne dabei permanent zu wischen, oder auch Teppiche mit bis zu 5 mm Höhe saugen, während die Mopps angebracht sind.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter Tankvergleich
Links: Dreame, Rechts: Xiaomi

Im Test konnte der Dreame L10s Ultra mit sehr guten Ergebnissen punkten. Trotz eines anderen Wischmopps kann der Xiaomi X10+ hier anknüpfen. Durch die Reibung und den Druck der ausgeübt wird, kann der Roboter selbst eingetrocknete Flecken rückstandslos entfernen. Einen Nachteil hat die Wischfunktion aber, denn hier gibt es keine automatische Reinigungsmitteldosierung. Hier muss man, wenn man mit Reiniger säubern möchte, selber diesen zum Wischwasser geben. Aktuell gibt es auch noch keinen eigenen Reiniger von Xiaomi.

Während der Reinigung fährt der X10+ regelmäßig nach einem in der App gewählten Abstand zurück zur Station. Dort tankt er neues Wasser und lässt seine Mopps reinigen. Somit sind die Wischmopps immer sauber und bereit, weiterzuwischen. Bei uneren Testversuchen mit Kaffee haben sich die Mops aber verfärbt und konnten durch die Station nicht vollständig gereinigt werden. Hier muss man nach längeren Nutzung dann doch irgendwann selber tätig werden.

Nach der Reinigung gibt es natürlich auch noch einen Reinigungsvorgang. Anschließend trocknet ein Heißluftgebläse die Wischmopps, sodass sich dort keine Bakterien und Gerüche bilden können.

Kartenerstellung & App

Xiaomi verbindet alle ihre Smart Home Geräte in einer App. In der Xiaomi Home App (Android, iOS) könnt ihr den Saugroboter einbinden, dafür müsst ihr diesen mit einem 2,4 GHz Wi-Fi Netzwerk in eurem Zuhause verbinden. Eine kleine Anleitung in der App führt euch durch den unkomplizierten Verbindungsprozess.

Als Herzstück agiert die Karte, welche nach der Erstellung bearbeitet werden kann. Beim Dreame L10s Ultra hat mich die automatische Erkennung unserer Büroküche überrascht und auch der Xiaomi X10+ beherrscht diesen Trick. Nachträglich könnt ihr Räume neu einteilen und benennen. Aber auch Abgrenzungen in Form von virtuellen Wänden und Sperrzonen sind möglich. Solltet ihr mehrer Etagen mit dem Saugroboter reinigen wollen, könnt ihr auch mehrere Karten abspeichern. Wer eine Karte seiner Wohnung nicht in der Cloud haben möchte, kann in den Einstellungen das Hochladen dieser deaktivieren.

Wie üblich könnt ihr die Saugkraft und Wischintensität frei einstellen. Bei der Saugkraft sind es vier Stufen und beim Wischen drei. Ihr könnt dem Saugroboter auch anweisen nur zu saugen/wischen oder eben beides gleichzeitig zu erledigen.

Auch verschiedene Optionen zum Losschicken des Roboters gibt es. Im Standardmodus fährt der Saugroboter die komplette Karte ab. Mehr Optionen gibt es im benutzerdefinierten Modus, wo ihr die zu reinigenden Räume festlegen könnt, wie oft diese gereinigt werden soll und wie er sie reinigen soll. Die Einstellungen und Reihenfolge der Räume sind hier frei wählbar und so könnt ihr euren eigenen Reinigungsplan erstellen. Dann gibt es noch die Zonenreinigung, wo ihr ein Viereck auf der Karte einzeichnen könnt, welches der Saugroboter dann anfährt.

Über einen Zeitplan könnt ihr den Xiaomi X10+ automatisieren und auch die Anbindung an die Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant ist möglich.

Kamera

Etwas bizarr ist, dass man hier theoretisch eine Kamera haben sollte, diese aber nicht wie üblich als Überwachungskamera nutzen kann. Es gibt einfach keine Option in der Xiaomi Home App diese anzuwählen. Diese Funktion ist auch beim Dreame nur in der Dreame Home App verfügbar. Ist diese Funktion einfach nicht in der Xiaomi Home App umsetzbar oder was ist hier wohl los? Mir fehlt die Funktion zwar nicht, da mir die Einsatzsituationen sehr begrenzt erscheinen, aber es ist halt eine Funktion, die man normalerweise halt einfach mitnimmt. Ist euch das Weglassen dieser Möglichkeit ein Dorn im Auge?

Fazit: Fast der günstigere Dreame L10s Ultra

Xiaomi X10 Plus Meme

Sind der Dreame L10s Ultra und Xiaomi X10+ der gleiche Saugroboter? Nein, aber sie sind definitiv sehr ähnlich.

Wo liegen die Unterschiede?

Vor- und Nachteile des Xiaomi X10+ gegenüber dem Dreame L10s Ultra:

  • Fast 1:1 baugleich
  • Gleich gute Wischleistung
  • 300€ geringere UVP
  • Schlechtere Saugleistung
  • Keine automatische Reinigungsmitteldosierung
  • Kamera nicht in der App zugänglich

Ich hatte vor dem Test tatsächlich mit mehr Unterschieden gerechnet. Letztendlich bleibt die Liste dann doch recht kurz. Größtes Manko gegenüber dem Dreame L10s Ultra ist die geringere Saugkraft, die sich auch in der Praxis bemerkbar macht. Damit bleibt der Dreame L10s Ultra der aktuell beste Saugroboter. Hat man jedoch mehr Hartböden als Teppiche, dann ist der Xiaomi X10+ in dieser Hinsicht nicht im Nachteil. Wenn man dann noch auf den Kamerazugang und die Reinigungsmitteldosierung verzichten kann, hat man hier nochmal ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Xiaomi X10+ oder Dreame L10s Ultra kaufen?

Jetzt muss man aber anmerken, dass Diskussionen über den Preis hier ziemlich sinnlos sind. Der Dreame L10s Ultra ist bereits seit Beginn fast konstant für 999€ zu erhalten und Preisstabilität bei Xiaomi Geräten gibt es bei so gut wie keinem Produkt. Seid ihr an den Modellen interessiert, müsst ihr also die aktuelle Preislage im Blick haben. Hier bei uns bekommt ihr immer die neuesten Angebote und erhaltet über unsere App direkt Push-Benachrichtungen bei Angeboten und Bestpreisen. Ist der Dreame günstiger, gibt es keinen Grund den Xiaomi zu kaufen. Ist der Xiaomi günstiger, müsst ihr abwägen, ob euch die Vorteile des Dreame überhaupt die Preisdifferenz wert sind.

Xiaomi X10 Plus Saugroboter mit Dreame L10s Ultra von vorne

Genauso wie beim Dreame L10s Ultra muss ich sagen: Konkurrenz belebt das Geschäft, auch wenn sie eigentlich aus dem eigenen Haus kommt. Wir sind jetzt innerhalb von einem Jahr für einen Top-Saugroboter von 1400€ auf 900€ gewandert. Das ist ein Trend den ich nur unterstützen kann. Auch wenn er nicht ganz perfekt ist, bietet der Xiaomi X10+ ein super Gesamtpaket und ist empfehlenswert!

8156ad8035ef49a28b9ec96ae3b9f128 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (20)

  • Profilbild von Gino
    # 14.10.22 um 19:16

    Gino

    Bei so vielen Übereinstimmungen schön im letzten Satz die Marke vertauscht 🙂
    Aber auch absolut verständlich wie ich finde…

    • Profilbild von Fabian
      # 17.10.22 um 08:50

      Fabian CG-Team

      Oh wow. Ja, da kommt man schon einmal durcheinander. Danke für den Hinweis.

  • Profilbild von sprint
    # 14.10.22 um 20:41

    sprint

    Ich möchte gerne verstehen wofür man bei dem Preis so ein Gerät wirklich benötigt. Staubsaugen kann man doch auch selber für nur einen Bruchteil der Summe bei nur etwas zeitlichen Aufwand, so schlimm kann es doch nicht sein

    • Profilbild von Gast
      # 14.10.22 um 21:26

      Anonymous

      Ja, genau so wie sich Waschmaschinen und Geschirrspüler nie durchgesetzt haben 😁

    • Profilbild von Gast
      # 15.10.22 um 13:41

      Anonymous

      Habe bei meinem ersten Roboter, einen s50 von Roborock das Mal durchgerechnet.
      Er hat 400€ gekostet wenn ich es richtig in Erinnerung habe und ich benötige 30 Minuten fürs saugen meiner Wohnung+ 45 min für wischen.
      Heißt pro Woche 2:15h
      Jetzt leere ich wöchentlich die Staubkammer, lasse den Robbi "wischen" und einmal im Monat sauge ich gründlich und wische.
      Heißt pro Woche nur 30 min Arbeit.
      Wenn ich also 50 Wochen 1:45h spare sind da 88h im Jahr.
      Und ich dachte auf 2 Jahre muss er sich abgezahlt haben, heißt grob 200h, somit 2 Euro pro Stunde.
      Ich lasse aber dadurch täglich saugen, hab weniger Staub und Dreck und er hat über 1000 Mal meine Wohnung gesaugt.
      Ich weiß nicht wie viel Geld dir die Zeit mit deinen Kindern wert ist oder wie viel du pro Stunde Verdienst, aber ich hab das Geld schon lang wieder "reingeholt".
      Für den oben getestet liegt meine Schmerzgrenze ohne Station bei 500-600€ mit Station bei 800€.
      Und sobald wir da sind, gibt's die Generation mit rotierenden wischern

  • Profilbild von Gast
    # 14.10.22 um 21:24

    Anonymous

    Danke für die detaillierte Gegenüberstellung der Zwillinge! In solch einer Preisklasse sind solche Tests Gold wert.
    Werde aber noch abwarten bis auch die Verfügbarkeit von Zubehör gegeben ist bzw. ob's auffüllbare Nachbauten des reinigungsspenders geben wird.

  • Profilbild von Gast
    # 14.10.22 um 21:56

    Anonymous

    nein danke von dieser Firma kommt mir kein Geräte ins Haus!

    • Profilbild von Gast
      # 14.10.22 um 22:15

      Anonymous

      Dann müsste dich auf die tech-riesen aus Europa verlassen die nicht alles nach China ausgelagert haben.🦗 Zirp Zirp zirp

  • Profilbild von SVS19
    # 14.10.22 um 22:48

    SVS19

    Hallo,
    wie viele Etagen kann man bei diesem Roboter speichern?

  • Profilbild von Gast
    # 15.10.22 um 18:38

    Anonymous

    Kann die Heißluft Trocknung der Pads deaktiviert werden?
    Ist aus meiner Sicht ein Energie Fresser ohne Mehrwert, da die Pads nach dem Wischen eh in die Waschmaschine müssen und eine dezentrale Lösung wird deutlich ineffizienter sein, als mein Wärmepumpentrockner

  • Profilbild von Philipp Ottmann
    # 16.10.22 um 11:22

    Philipp Ottmann

    im Vergleich zum S7, kann er da beim wischen besser punkten ?

    • Profilbild von Fabian
      # 17.10.22 um 08:52

      Fabian CG-Team

      Die Wischfunktion ist hier noch einmal besser. Da liegen die beiden mit an der Spitze.

  • Profilbild von Matze
    # 17.10.22 um 16:27

    Matze

    Gibt es irgendeine Möglichkeit, getrennte, geplante Reinigungen fürs Saugen und fürs Wichsen und Saugen zu definieren?
    Bei den geplanten Reinigung, kann ich nur die Zeit, die Wiederholungen und den Reinigungsbereich wählen.
    Ob er nun saugt, oder Wischt, hängt von dem gewählten Modus auf der Startseite ab.
    Hier kann ich im benutzerdefinierten Modus zwar pro Raum steuern, was gemacht werden soll, das gilt dann aber für alle manuellen und geplanten Reinigungen.
    Beim Roborock konnte ich bei der Planung die Saug/Wischart auswählen.
    Vermutlich geht das beim Dreame L10s auch,

  • Profilbild von Andi
    # 18.10.22 um 12:57

    Andi

    Wieso ist das Produkt im Shop des Herstellers nicht vorrätig, aber natürlich bei Amazon auf Lager? Der Hersteller sitzt doch an der Quelle ..

  • Profilbild von De52
    # 07.11.22 um 19:11

    De52

    wieso findet man diesen nicht bei AliExpress? auch unter anderem Namen finde ich ihn leider nicht. mich würde der Preis von dort Mal interessieren. meinen Akten Saugroboter habe ich deutlich günstiger aus China bekommen als aus Deutschland. lg

  • Profilbild von Marko
    # 25.11.22 um 14:25

    Marko

    Ich habe den x10+ gekauft und bin äußerst zufrieden. Vor allem, wenn man den Reinigungszusatz von Klarberg verwendet.

    Eine Frage zum Zubehör: Passen auch die Mops, Beutel, Filter und Seitenbürsten vom L10s Ultra? Denn vom Xiaomi gibt es scheinbar noch kein eigenes Zubehör…

    • Profilbild von Fabian
      # 25.11.22 um 14:28

      Fabian CG-Team

      Ich hab noch nicht alles durchgetestet. Die Mops und Beutel passen auf jeden Fall.

  • Profilbild von Christian
    # 26.11.22 um 17:07

    Christian

    es ist zwar schön, dass beide mehrere Karten erstellen können, aber du kannst nur auf einer Karte wischen lassen, das ist schon traurig wenn ich in der zweiten Karte, sucht er immer die reinigungsstation, die natürlich in der anderen Stockwerk steht, und ich sehe es nicht, ein 10 kg hin und her zu tragen 🙁 hier muss dringend nachgebessert werden 🙁

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.