Test

YI 4K+ Test: 4K/60 fps Action Cam

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Mittlerweile ist es mehr oder weniger offiziell: Yi wird erst mal keine neuen Actioncams auf den Markt bringen. Damit bleibt die Yi 4K+ das letzte Modell des Herstellers. Die Kamera ist auch heute noch eine gute Actioncam, Angebotspreise werden aber seltener.

Bei der CES 2017 stellte YI Technology mit der YI 4K+ die weltweit erste 4K Action Cam mit 60 Bildern pro Sekunde vor! Weitere Features sind u.a. die Sprachsteuerung und die Anschlussmöglichkeit für externe Mikrofone. Wie schon beim Vorgängermodell, der YI 4K, wurde damit der Konkurrent GoPro enorm unter Druck gesetzt.

Youtube Video Preview

Technische Daten: YI 4K+

Video Auflösung (NTSC)4000 x 3008 @ 30 fps; 3840 x 2160 (4K) @ 60, 48, 30, 24 fps (4K Ultra @ 30 fps); 2720 x 1520 (2,7K) @ 60, 48, 30, 24 fps (2,7K Ultra @ 30 fps); 2720 x 2032 @ 30 fps; 1920 x 1440 @ 60, 48, 30, 24 fps; 1920 x 1080 (Full HD) @ 120, 60, 48, 30, 24 fps (Full HD Ultra @ 90, 60, 30 fps); 1280 x 960 @ 120, 60 fps; 1280 x 720 (HD) @ 240 fps (HD Ultra @ 120, 60 fps); 864 x 480 @ 240 fps
Foto AuflösungRAW, 4000 x 3000 (12 MP); 3840 x 2160 (8,29 MP); 3008 x 2256 (6,79 MP); 2560 x 1920 (4,92 MP)
ChipsetAmbarella H2 SoC (64-Bit Quad-Core-Prozessor ARM Cortex-A53)
Bildsensor/Typ/FormatSony IMX377 (12 MP); CMOS (Exmor R); 1/2,3”
Aufnahmewinkel155°
Brennweite2,66 mm
Blendenöffnungf/2.8
ISOAuto, 400, 800, 1600, 3200, 6400
Bildstabilisierungdigital (über 3-Achsen-Gyroskop und 3-Achsen-Beschleunigungssensor)
VideocodecH.264/MPEG-4
Display2,2“ LCD Touch Screen (16:9); 640 x 360 Pixel (330 ppi); 250 Nit; 160° FoV
Mikrofon/Lautsprecherstereo; mono
Konnektivität2,4/5 GHz WLAN; Bluetooth 4.0; USB 2.0 (Typ C); 1/4″ Stativgewinde
App verfügbar fürAndroid 4.1/iOS 8.0 oder höher
SpeichermicroSD/microSDHC/mircoSDXC (max. 128 GB)
empfohlene GeschwindigkeitsklasseU3 oder höher
Akku/Laufzeit1400 mAh; 71 Min. bei 4K @ 60 fps, 109 Min. bei 4K @ 30 fps
IP Zertifizierungnein (mit Case IP68 bis 40 m Tiefe)
GehäuseKunststoff
Abmessungen65 x 42 x 21 mm (inkl. Linse 65 x 42 x 30 mm)
Gewicht93,9 g (inkl. Akku)
LieferumfangYI 4K+, wasserdichtes Case, 1/4″ Stativmount, Klemmschraube, 1400 mAh Akku, USB C Kabel, Bedienungsanleitungen, Garantiekarten
FeaturesSprachsteuerung, Live Streaming, externes Mikrofon anschließbar

Verpackung & Lieferumfang

Die YI 4K+ wird in einem der typisch weißen Kartons ausgeliefert, der von innen leicht mit Schaumstoff ausgekleidet ist. Anders als noch bei der YI 4K, liegen nun, neben der Kamera, dem 1400 mAh Akku, dem Ladekabel (USB 2.0, Typ C) und den Bedienungsanleitungen sowie Garantiekarten, auch ein wasserdichtes Case (IP68 bis zu 40 m Tiefe), ein 1/4″ Stativmount und eine Klemmschraube bei. Ein üppiges Zubehör, wie z.B. bei der SJCAM SJ5000X (Elite), bleibt leider aus. Wer noch nicht ausgestattet ist, kann aber auch recht günstig ein Zubehör Bundle erwerben.

YI 4K plus Verpackung
Wie man es auch von der YI 4K kennt: Ein weißer Karton mit YI Logo und Bild der Kamera.
YI 4K plus Zubehör
Üppiges Zubehör sieht anders aus, für den Anfang reicht es aber.
Youtube Video Preview

Design & Verarbeitung

Die YI 4K+ gleicht fast eins zu eins ihrem Vorgänger und auch die Verarbeitung ist, wie gewohnt, sehr gut. Mit 65 x 42 x 21 mm entsprechen die Maße denen der YI 4K. Doch hier und da gibt es ein paar kleine Unterschiede. Zunächst wären da das Gewicht von 93,9 g, die karierte Oberfläche der Vorderseite und offensichtlich die Beschriftung auf der Front. Davon abgesehen hat sich hier jedoch nichts verändert: Die mehrfarbige LED befindet sich weiterhin an der gleichen Stelle und auch die Linse ist mit einem 155° Aufnahmewinkel identisch.

YI 4K plus frontal
Äußerlich gleicht die YI 4K+ beinahe eins zu eins ihrem Vorgänger.

Das 2,2“ LCD Touch Display (16:9) hat eine Auflösung von 640 x 360 Pixel (330 ppi) und ist bis zu 250 Nit hell. Laut YI soll zur YI 4K zwar ein Größenunterschied von 0,1″ vorhanden sein, meiner Einschätzung nach, kommt aber weiterhin das gleiche Display zum Einsatz.

YI 4K plus Display
Persönlich möchte ich ein Touch Display eigentlich nicht mehr missen.

Die konkreten Design Neuerungen

Kommen wir zu den zwei offensichtlichsten Änderungen. Bei der YI 4K befanden sich die Mikrofone neben dem Power Button, was dazu führte, dass man beim Festhalten der Kamera schnell das rechte Mikrofone mit den Fingern abdeckte. Diesen Makel hat YI erkannt und das Mikrofon an die Seite der Kamera verlegt. Die zweite Änderung ist zugleich ein tolles Feature. Statt einem Micro USB Anschluss, kommt nun ein USB 2.0 Port (Typ C) zum Einsatz. Laut YI soll hier, verglichen zur YI 4K, eine deutlich schnellere Übertragungsrate mit knapp 40 MBit/s möglich sein, in meinem Test waren es in etwa 27 MBit/s.

Abgesehen von der Übertragungsrate macht der USB C Anschluss aber auch die Nutzung von externen Mikrofonen möglich. Dafür wird lediglich ein Typ C auf 3,5 mm Klinke Kabel benötigt. Zudem kann der Anschluss auch zur Bildausgabe genutzt werden – geführt wird das entsprechende Kabel von AliExpress. Wichtig ist, dass ihr euch die Kabel von YI holt, da der Anschluss an der Kamera „seltsam“ verkabelt ist und andere Kabel i.d.R. nicht funktionieren. Das Problem der YI 4K, dass die Abdeckung des USB Ports oft das Anschließen des Ladekabels behinderte, wurde behoben.

YI 4K plus Mikrofone
Bei der YI 4K+ wurde das rechte Mikrofon an die Seite verlegt.
YI 4K plus USB C Port und Ladekabel
Der USB 2.0 (Typ C) Anschluss ermöglicht u.a. eine schnellere Datenübertragung.

Das wasserdichte Case

Die Kamera selber ist nicht IP zertifiziert, verkraftet aber sicherlich ein paar Wasserspritzer oder Schweiß. Dafür verfügt das mitgelieferte Case aber über eine IP 68 Zertifizierung, damit ist es staub- und wasserdicht (bis 40 m Tiefe). Zudem ist es mit einem Knopf, den man zum Öffnen zur Seite schieben muss, zusätzlich gesichert. Wer das Case mit anderem Zubehör, z.B. von SJCAM oder GoPro, kombinieren möchte, kann das problemlos tun.

YI 4K plus Case Verschluss
Das Case: Doppelt gesichert und mit IP68 Zertifizierung.

Da der Touch Screen offensichtlich nicht zugänglich ist, verfügt die Kamera über den „In Housing Mode“, bei dem die Steuerung von grundlegenden Befehlen über den Power Button läuft. Persönlich empfinde ich diesen Modus als eher umständlich und nehme die gewünschten Einstellungen vor, ehe ich mich in die Nähe von Wasser begebe – dann heißt es nur noch Aufnahme starten/stoppen. Alternativ kann auch die Sprachsteuerung genutzt werden, dazu weiter unten mehr.

Sind über 150€ zu viel für eine China Action Cam?

Hardware

Im Kunststoff Gehäuse der YI 4K+ befindet sich weiterhin der 12 MP Sony IMX377 Bildsensor, neu ist hingegen der Ambarella H2 Chipsatz mit dem 64-bit Quad-Core-Prozessor ARM Cortex-A53, durch den die Ultra HD Aufnahmen mit 60 fps möglich werden. Zum Vergleich: GoPros Hero5 Black bietet bei 4K nur 30 Bilder pro Sekunde!

Die App: YI Action

YI Action ist für Android 4.1 und iOS 8.0 oder höher verfügbar – wer schon eine YI 4K besitzt, wird die App vermutlich bereits auf seinem Handy haben. Die Verbindung wird über das von der Kamera ausgesendete 2,4 GHz oder 5 GHz WLAN Netzwerk aufgebaut. Funktionen sind u.a. das Live Bild der Kamera und (beinahe) alle Einstellungsmöglichkeiten, die auch an der Kamera vorgenommen werden können. Zudem gibt es eine Galerie, in der Fotos und Videos auf dem Handy angesehen, bearbeitet und geteilt werden können.

YI 4K plus App
Lediglich die schlechte/nicht vorhandene Übersetzung der App stört ein wenig.

Die Bedienung funktioniert einwandfrei und schnell, lediglich das Live Bild unterliegt einer leichten Verzögerung. Firmware Updates können direkt über die App heruntergeladen und aufgespielt werden.

Beta Firmware

Die aktuelle Beta Firmware 1.2.14 könnt ihr hier downloaden. Neuerungen sind

  • Die Menüführung ist nun auch auf Deutsch verfügbar.
  • Die Bildqualität wurde optimiert (Kontrast & Sättigung).

Zur Installation:

  1. Den Firmware File „YI 4K+ Firmware Z18V13L_1.2.14.bin“ herunterladen und in „firmware.bin“ (ohne Anführungszeichen) umbenennen.
  2. Die Datei auf einer microSD/microSDHC/microSDXC speichern, die Karte in die Kamera einlegen und die Kamera einschalten.
  3. Warten bis das Update fertig ist ?

Fotos, Videos & Features

Wie bereits erwähnt, sind Aufnahmen mit bis zu 4K Auflösung bei 60 fps drin, Fotos können mit bis zu 12 MP und in RAW geschossen werden. Die neue Hardware ermöglicht zudem Videos mit einer Datenrate von bis zu 140 MBit/s, YI gibt hier sogar „nur“ 135 MBit/s an. Das heißt, dass wir uns über besonders scharfe Bilder freuen dürfen!

YI 4K plus RAW Foto in Photoshop
Die Bearbeitung von RAW Fotos funktioniert problemlos.

https://www.youtube.com/watch?v=UohdxPIqz1o

https://www.youtube.com/watch?v=frOPuDzFUSU

Menüführung

Was ihr bei der YI 4K+ alles einstellen könnt, zeige ich euch in diesem „Walkthrough“ des Menüs:

https://www.youtube.com/watch?v=SbZvQLMApdc

Elektronische Bildstabilisierung vs. Gimbal

Anders als bei der YI 4K können nun auch die elektronische Bildstabilisierung (EIS) und die Verzerrungskorrektur bei 4K genutzt werden – das zwar nur bei bis zu 30 fps, aber immerhin. Hier ein Vergleich (mit aktivierter Verzerrungskorrektur) zwischen der EIS und einem Gimbal:

https://www.youtube.com/watch?v=1HTN6t2iqDI

Dynamikumfang: YI 4K vs. YI 4K+

Heut war ziemlich gutes Wetter, um mal den Dynamikumfang der Kameras zu testen. Wer sich nun fragt, was das überhaupt ist, hier eine kurze Erklärung: Der Dynamikumfang beschreibt wie gut eine Kamera gleichzeitig helle und dunkle Objekte darstellen kann. Das lässt sich besonders gut bei bewölktem Himmel testen: Ist der Dynamikumfang gering, wird der Himmel als komplett weiß dargestellt, ist er hingegen hoch, sind die einzelnen Umrisse der Wolken erkennbar. Hier also ein kurzes Testvideo, ich finde die YI 4K+ schneidet noch ein wenig besser ab, als ihr Vorgänger:

https://www.youtube.com/watch?v=HQwoetLKYVQ

Sonstige Extras: Sprachsteuerung & Live Streaming

Mit der Firmwareversion 1.1.7 wurde auch endlich die Sprachsteuerung der Kamera implementiert. Hier stehen fünf Befehle zur Auswahl, die jeweils mit „YI Action“ gestartet werden:

  • take photo (Foto aufnehmen)
  • shoot burst (Aufnahme mehrer Fotos hintereinander)
  • begin recording (Videoaufnahme starten)
  • stop recording (Videoaufnahme stoppen)
  • turn off (Kamera ausschalten)

Die Befehle müssen einmalig eingesprochen werden. Theoretisch sind hier auch eigene Formulierungen, z.B. auf Deutsch, möglich, die Kamera ist damit jedoch schnell überfordert. Davon abgesehen funktioniert das Feature (auch im Case) meist zuverlässig. Auch eine nicht ganz korrekte Aussprache oder andere Stimmen werden zuverlässig erkannt. Sinnvoll ist die Sprachsteuerung z.B. für Selfies, anstelle des „In Housing Mode“, für den Betrieb in einem Gimbal oder Helmaufnahmen.

https://www.youtube.com/watch?v=rGnH2xPIBrs

Als große Neuerung wurde zudem das Live Streaming angepriesen, doch auch die YI 4K verfügt mittlerweile über diese Option.

Akku & Laufzeit

Der Akku ist mit einer Kapazität von 1400 mAh identisch zu dem der YI 4K. D.h., wer schon Ersatzakkus der YI 4K besitzt, kann diese auch für die YI 4K+ nutzen. Hinsichtlich der Akkulaufzeit sind bei 4K mit 60 fps knapp 70 Min. und bei 4K mit 30 fps ca. 110 Min drin. Eine vollständige Akkuladung dauert in etwa 1 1/2 Std.

YI 4K plus Akku

Fazit

Dass YI auf dem Vormarsch ist, beweisen sie durch die Zusammenarbeit mit Google bei der YI Halo, aber eben auch hier mit starken 4K bei 60 Bildern pro Sekunde. Der erste Eindruck ist, wie schon bei der YI 4K, stark! Okay, YI hat ein wenig versagt, indem sie mit allen möglichen Funktionen geworben haben, die aber erst seit Kurzem vollständig verfügbar sind, davon abgesehen gefällt mir die Kamera aber wirklich gut. Das Bild ist klasse, die Handhabung ist dank Touch Screen und Sprachsteuerung sehr angenehm und mit den anderen Features, wie z.B. den RAW Fotos oder dem USB C Anschluss, macht die Kamera einfach Spaß. Der einzige wirkliche Wermutstropfen ist meiner Meinung nach der Preis. Wer den als viel zu hoch empfindet, kann sich alternativ die 4K fähige ThiEYE T5e anschauen.

 

  • 4K bei 60 fps
  • RAW Fotos
  • hohe Daten- & Übertragungsrate
  • Touch Display
  • Sprachsteuerung
  • Einstellungsmöglichkeiten
  • vielseitig nutzbarer USB C Anschluss
  • kompatibel mit YI 4K Case & Akku
  • wenig Zubehör
  • Sprachsteuerung mit eigenen Befehlen überfordert
  • Displayhelligkeit bei Sonneneinstrahlung
  • Preis
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Julian

Julian

Audiovisuelle Medien sind meine Leidenschaft! Ich beschäftige mich begeistert mit Filmequipment aller Art und kümmere mich hinter den Kulissen mit viel Herz um den CG YouTube Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (172)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.