Test 360 S6 Saugroboter für 280,55€ aus EU

Xiaomi dominiert den Saugroboter-Markt seit geraumer Zeit, verantwortlich zeichnen hierfür die beiden Top-Modelle des chinesischen Tech-Riesen, der Mi Robot und der RoboRock S50. Der Hersteller 360 Mobiles (gehört zu Qihoo) hat sich im Laufe der letzten Jahre in China einen Namen mit Budget-Smartphones gemacht und wollte mit dem 360 S6 an der Xiaomi-Vorherrschaft rütteln. Wir haben ihn getestet.

Youtube Video Preview

Technische Daten: Vergleich zum RoboRock S50

360 S6 Sweeping Robot

360 S6 Saugroboter

RoboRock S50

Roborock S50 Saugroboter Produktbild

Saugkraft1800 pa (Vergleich: Mi Robot: 1800 pa)2000 pa
App360Smart (Android, iOS Land umstellen vor Download)Mi Home App (AndroidiOS)
Lautstärke55-65 dB (niedrigste Saugstufe auf 55, höchste auf 65 dB)65-67 dB
Akku3200 mAh (Mi Robot: 5200 mAh)5200 mAh
Arbeitszeit2 h2,5 h
Ladezeit3 h (andere Modelle: 5 h)5 h
Staubkammer0,42 l0,48 l
Maße35 x 35 x 10 cm35,3 x 35,0 x 9,9 cm
Gewicht3,5 kg3,5 kg
CE-Kennzeichenjaja
FeaturesRaumvermessung, Mapping, Raumeinteilung, App-Steuerung, Wischfunktion, versch. Saugmodi, TeppicherkennungRaumvermessung, Mapping, Raumeinteilung, App-Steuerung, Wischfunktion, Teppicherkennung

Tim hat auch ein Video aufgenommen, in dem er den 360 S6 mit dem Xiaomi RoboRock vergleicht.

Youtube Video Preview

Welcher der beiden Saugroboter ist für euch das bessere Modell?

Lieferumfang

Die Verpackung erinnert optisch sehr an die Xiaomi-Kartons, nach dem ersten Öffnen war kein Plastikgeruch zu vernehmen. Im Lieferumfang finden sich neben dem Saugroboter:

  • Ladestation mit EU-Ladekabel (sehr viele Adapter dabei)
  • 0,15 l Wassertank mit Wischmopp
  • zusätzlicher HEPA-Filter (auswaschbar)
  • kleines Reinigungswerkzeug
  • Bedienungsanleitung auf Englisch
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Lieferumfang
Der Lieferumfang beinhaltet alles was man benötigt, mehr aber auch nicht.

Im Paket findet sich alles was man braucht, der Lieferumfang ist allerdings nicht mit dem des ILIFE A7 zu vergleichen. Über üppiges Zubehör freut man sich logischerweise sehr.

Design und Verarbeitung des 360 S6: Ein Xiaowa mit Kuppel?

Optisch sieht der Saugroboter so aus, als hätte man dem neuen Xiaomi Xiaowa eine Kuppel auf die Oberseite gepackt. Diese Kuppel kennen wir von den beiden Xiaomi-Saugern, hier befindet sich der Laserdistanzsensor, über den der Roboter die Räumlichkeiten vermisst. Der 360 S6 Sweeping Robot erstellt darauf eine Karte der vier Wände, die sich in der App darstellen lässt. Dazu später mehr.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Laserdistanz-Sensor
Der LD-Sensor auf der Oberseite ist optisch und technisch sehr gelungen.

Mit den Maßen 35 x 35 x 10 cm ist der Saugroboter durch seine oben angebrachte Kuppel ziemlich hoch, worüber man sich vor der Anschaffung im Klaren sein muss. Wenn er unter Möbelstücken saugen soll, ist das definitiv nicht bei allen möglich.

Das Gewicht von 3,5 kg ist durchschnittlich, den Saugroboter von Hand aufzuheben ist damit nicht ganz so schwer (aber auch nicht leicht). Trotz vieler Steuerungsmöglichkeiten auf Entfernung, hebt man den Sauger hin und wieder doch mal an.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Maße
Passt er drunter oder nicht? Mit der Höhe von 10 cm wird es hin und wieder eng.

Die Bedienelemente auf der Oberseite sehen exakt so aus wie die des Xiaowa – nur dass die Taste mit dem Mini-Room-Work-Modus fehlt. Über die Power-Taste startet und stoppt man den Saugroboter (schaltet ihn an und aus), über den Button mit dem Ladekabel-Symbol schickt man ihn zum Aufladen des Akkus an die Ladestation.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter LED-Leuchten
Die kennen wir doch irgendwoher? Zwei Buttons reichen für eine normale Nutzung eines Saugroboters völlig aus.

Die Verarbeitung ist makellos, nirgendwo lassen sich Fehler finden. In Sachen Design hat man sich hier definitiv bei Xiaomi etwas abgeschaut, was aber nicht schlimm ist. Schließlich haben die Xiaomi-Modelle nicht nur wegen ihrer Funktionalität  so viele Fans. 😉 Als erstes Produkt dieser Art vom Hersteller versucht man auch nicht, das Rad neu zu erfinden. Ein CE-Kennzeichen findet sich auch auf der Unterseite der Roboters.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Unterseite
Auf der Unterseite finden sich zwei Bürstenköpfe anstelle des einen der Xiaomi-Roboter.

Zusammenfassend ist der Saugroboter nicht mein persönlicher Liebling in Sachen Design, man kann 360 Mobiles hier aber auch keinen schlechten Geschmack zusprechen. Ein komplett flacher Saugroboter wie der ILIFE A6 oder A7 machen optisch nunmal etwas mehr her (können dafür aber auch weniger).

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Design Obenansicht
Das Design ist modern und schick, nur flach ist der Saugroboter nicht.

Pfiffig: Wenn man die „Open-Taste“ oberhalb der Staubbox drückt, springt sie sofort auf. So lässt sich die mit 0,4 l Füllmenge recht knapp bemessene Staubkammer mit einer Bewegung herausholen und darauf ausleeren.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Klappe
Einmal drücken …
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Staubkammer
… und wir haben die 0,4 l kleine Staubkammer in der Hand.

Die Staubkammer beinhaltet einen dreischichtigen Filter, bestehend aus einem Primärfilter, einem Schwammfilter und einem HEPA-Filter. Da freuen sich Stauballergiker wie ich, wenn sie die Kammer ohne Nachwirkungen rausnehmen und ausleeren können.

Ladestation und Arbeitszeit

Wer schnell saugen möchte, muss nicht lange warten: Die Ladezeit von 3 h ist schnell überbrückt und verglichen mit den handelsüblichen 5 h anderer Modelle sehr kurz. Wo man die Ladestation in den vier Wänden platziert, ist jedem selbst überlassen, allerdings hilft es dem Roboter, wenn sich die Position dieser nicht verändert. Hin und wieder nimmt der Roboter die Station als Orientierungspunkt zur Navigation oder kann sie sonst nicht wiederfinden.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Ladestation
Nach nur 3 h Ladezeit ist der Saugroboter einsatzbereit.

Für einen sicheren Halt und Stand der Ladestation finden sich unter der Station Gummierungen, so dass die Station bei Kontakt mit dem Saugroboter nicht wegrutscht oder weggeschoben wird. Ein CE-Kennzeichen ist auch hier dabei.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Ladestation Unterseite
Unter der Station sind kleine Gummiflächen zu finden, die einen festen Stand gewähren.

Das Ladekabel lässt sich praktischerweise in der Ladestation unterbringen, sodass die Wahrscheinlichkeit für Kabelsalat geringer ist und das Kabel nicht einfach so herumliegt. Es sind auch die kleinen Dinge, wenn man rundum überzeugen möchte.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Ladestation Kabel
Kein Kabelsalat mehr: Das Kabel einfach in der Station unterbringen.

Ein Highlight: Sollten die 2 h Arbeitszeit mal doch nicht für die komplette Reinigung der Räumlichkeiten reichen, fährt der Saugroboter automatisch zurück zur Ladestation. Dort lädt er den Akku wieder auf und macht an der Stelle weiter, wo er aufgehört hat. Bis zu 200 m² sollen mit einer Akkuladung möglich sein, zumindest bis zu 120 m² kann ich bestätigen.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Ladestation Design
Das Design der Ladestation erinnert auch stark an Xiaomi.

Navigation des Saugroboters

Die erstellten Karten lassen sich auch speichern und beim nächsten Einsatz des Saugroboters verwenden. So muss der Saugroboter keine zusätzliche Zeit investieren, um die Räumlichkeiten erneut zu vermessen. Dadurch kann man den Sauger auch auf mehreren Etagen mit mehreren Maps nutzen. Hinzu kommt auch die Raumeinteilung, womit man dem Saugroboter auf der Karte vorgeben kann, wo er nicht saugen soll. Dazu gleich mehr.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Scanvorgang
Als erstes wird der komplette Raum gescannt und vermessen.

Folgendermaßen geht der 360 S6 bei einem Saugvorgang vor:

  1. Roboter dreht sich um sich selbst, scannt mit LDS-LiDAR (Light Detection and Ranging) die Umgebung.
  2. Infrarotsensor und SLAM-Algorithmus (SLAM steht für Simultaneous Localization and Mapping) erstellen eine Karte der Räumlichkeiten.
  3. Schnellster Weg wird geplant und saugend abgefahren.

Die SLAM-Technologie stammt übrigens von dem 360 Mobiles Team, das sich mit selbstfahrenden Autos beschäftigt und diese entwickelt. Entsprechend ist Kenntnis autonomen Fahrens beim Hersteller vorhanden.

Die App „360Smart“

Eine App ist sowas wie das Herz eines Saugroboters mit Raumvermessung und Mapping. Die App 360Smart (Android, iOS: Land umstellen vor Download) fordert beim Download alle erdenklichen Zugriffe (warum auch immer). Das ist bei Apps heutzutage keine Seltenheit mehr, stört aber dennoch und muss vor dem Kauf des Roboters gedanklich miteinbezogen werden.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Play Store
Die App benötigt eine Menge Zugriffe.

Registrierung in der App

Dann kommt der nächste, aus Datenschutz-Sicht kritische Paukenschlag: Für die Benutzung der App muss man seine Handynummer angeben. Darauf erhält man bei der Registrierung einen Verifizierungscode per SMS an seine Nummer.

Hier kann man zumindest vorsorgen: Da man die Handynummer nach Erhalten dieses Codes nie wieder benötigt (es sei denn, man vergisst sein Passwort oder installiert die App neu), kann man auch eine Fake-Handynummer verwenden. Hierzu finden sich genügend Anbieter im Internet, die solche Nummern zur Verfügung stellen.

Hinweis: Bei wem die App-Registrierung nicht funktioniert: Einfach über die Kamera-App des Herstellers 360 Mobiles registrieren, dann habt ihr einen Account, mit dem ihr euch auch in der App für den Saugroboter anmelden könnt.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Registrierung
Bei der Registrierung in der App empfiehlt sich eine Fake-Handynummer sowie eine Wegwerf-Mailadresse.

Ab da wird es angenehmer: Bei den Xiaomi-Modellen hat man oft das nervige Problem, das nicht jedes eingestellte Mainland immer bei jedem zur Verfügung steht und hieran immer wieder Änderungen vorgenommen werden.

Beim 360 S6 hat man in der App eine riesige Auswahl an zur Verfügung stehenden Ländern, darunter auch Deutschland (Germany). Natürlich müssen Langzeiterfahrungen noch zeigen, ob die Update-Politik von 360 Mobiles auf Dauer besser als die von Xiaomi ist.

Verbindung des Saugroboters mit der App

Nach der Installation und der Registrierung in der App gilt es, den 360 S6 in das WiFi zu integrieren, um ihn so via App steuern zu können. Das geht zum Glück auch sehr simpel und sowohl bei 2,4, als auch bei 5 GHz Netzwerken. So geht ihr schrittweise vor:

  1. Zwei Buttons auf der Oberseite ca. 3 Sekunden lang gedrückt halten.
  2. Saugroboter verkündet „Reset WiFi“ und LEDs leuchten lila auf.
  3. WLAN mit Passwort eingeben (Wichtig: Smartphone und Roboter sind im selben WLAN).
  4. Roboter verkündet „Robot starts binding“.
  5. Nach etwa einer Minute ist der Saugroboter verbunden, die LEDs leuchten hellblau nach einer kurzen Lila-Phase.
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Verbindung
Das Verbinden mit der App geht vergleichsweise schnell, die Verbindung ist sehr stabil.
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Wifi-Verbindung
Der Screen während des Verbindungsprozesses.

App-Steuerung des 360 S6

Kaum ist der Saugroboter verbunden, ploppt die erste Benachrichtigung für ein Firmware-Update auf. Aufgrund des chinesischen Texts in der Update-Beschreibung lässt sich nicht direkt nachvollziehen, worum es sich dabei handelt, hier wurden offenbar ein paar Bugs gefixt. Durch eine gute Update-Politik lernte etwa der RoboRock Deutsch und der Mi Robot die Raumvermessung, entsprechend darf man sich über Firmware-Updates (meistens) freuen.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Firmware-Updates
Firmware-Updates lassen sich nur an der Ladestation durchführen.

Firmware-Updates lassen sich nur an der Ladestation durchführen, da der Saugroboter je nach Größe des herunterzuladenden Updates eine Menge Akku verbraucht. An der Station hängend kann da nicht viel passieren. Nach jedem Update startet der S6 neu (schaltet sich aus und wieder an).

Funktionen in der App

Die App bietet eine auf den ersten Blick überwältigende Vielfalt an Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten an, der Übersichtlichkeit halber liste ich die wichtigsten hier auf:

  • Liste der gespeicherten Karten
  • Fernbedienung
  • Saugkraft einstellen (800, 1300 oder 1800 pa)
  • Anzeige des Akkustands
  • Lokalisieren d. Roboters (meldet sich mit „I’m here“)
  • Push-Benachrichtigungen
  • Einplanen der Arbeitszeiten
  • DND-Mode (Do Not Disturb): Einstellen, wann der Saugroboter nicht fahren darf
  • Lautstärke der „Stimme“ definieren ( 10-100 %)
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Funktionen
Oben die noch nicht gescannte Karte des Roboters, unten die Funktionen und Bedientasten.

Man hat als Nutzer das Gefühl, sich in einer anders designten Mi Home App zu befinden, viele Elemente wurden hier sicherlich bewusst übernommen – nur das hier alles durchweg sauber funktioniert und arbeitet. Keine Serverprobleme, das Speichern der Karte funktioniert einwandfrei und auch das Einplanen der Arbeitszeiten geht schnell und simpel.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Arbeitszeiten einplanen
Links das Einplanen der Arbeitszeiten, in der Mitte der DND-Mode und rechts das Muten der Lautstärke.

Was die Arbeitszeiten angeht, lässt sich auswählen, wann der Saugroboter seinen Dienst verrichten soll (Uhrzeit + wöchentlich, täglich, nur unter der Woche oder am Wochenende) und mit welcher Saugkraft.

Auf der Map befindet sich ein sehr kleines Symbol für die Ladestation und eins für den Roboter. Nicht immer funktioniert diese Live-Übertragung des Mappings hundertprozentig zeitgleich, hin und wieder ist der Saugroboter schon weiter mit seiner Arbeit als auf der Karte angezeigt. Dabei hilft es, zurück zum Homescreen der App und dann wieder zum Saugroboter zurückzukehren.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Raumvermessung
In der App findet sich auch eine Fernsteuerung, mit der man den Roboter genau lenken kann.

Die Steuerung per Fernbedienung funktioniert sehr gut und flüssig, auch das Wiederfinden der Ladestation passiert durch die Raumvermessung innerhalb von Sekunden. Auch eine Bedienungsanleitung auf Englisch findet sich in der App.

Laser-Raumvermessung mit Mapping und Raumeinteilung

Das System der Laser-Raumvermessung kennen wir bereits von den Saugrobotern von Xiaomi, ein wenig hat man als Tester auch das Gefühl, dem Mi Robot oder RoboRock SS50 bei der Arbeit zuzusehen. Von der Ladestation aus scannt der 360 S6 die Räumlichkeiten, fährt die Wände ab und weiß so, wo er überall zu saugen hat. Er erkennt zudem, wie viel Raum sich noch hinter den Wänden befindet. Seht selbst:

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Mapping
Das Mapping funktioniert einwandfrei, der Saugroboter sucht sich den schnellsten Weg durch die vier Wände.

Praktischerweise bringt der Roboter auch eine Raumeinteilung mit, wodurch sich Bereiche auf der erstellten Karte einzeichnen lassen, die er meiden soll. Andersrum ist es aber auch möglich, Bereiche explizit vorzugeben, die der S6 dann individuell abfährt (bis zu zweimal hintereinander einstellbar).

Beispiel: Du hast gerade gerade beim Frühstück mal wieder die Hälfte des Croissants auf dem Boden verteilt und hast keine Lust, das selber wegzumachen. Handy raus, Bereich eingezeichnet, der Saugroboter kommt dir zur Hilfe. Ja, man muss aufpassen, nicht zu faul zu werden. 😉

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter App Raumeinteilung
Links die verbotenen Zonen, mittig die explizit gewollte Zone und rechts die gespeicherten Karten.

Die verbotenen Zonen bleiben auf den gespeicherten Maps auch erhalten, lassen sich aber auch mit zwei Fingerbewegungen wieder löschen. So muss man ungewollte Bereiche nicht bei jedem Saugvorgang neu einzeichnen.

Hohe Saugkraft, trotzdem leise

Im 360 S6 wurden von Nissan hergestellte Mini-Turbinen verbaut, die auch während eines Saugvorgangs zu hören sind. Der Nutzer kann in der App zwischen drei verschiedenen Saugstufen wählen: 800 pa (Silent Mode), 1300 pa (Normaler Modus) und 1800 pa (Max-Modus).

Auf der niedrigsten Saugstufe liegt die Betriebslautstärke nur bei 55 dB, wodurch man nebenbei noch problemlos telefonieren oder fernsehen kann. Bei der maximalen Saugkraft ist das mit 65 dB nicht mehr ungestört möglich (Vergleich Mi Robot: 68 dB). Immerhin kann man hier variieren.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Hindernisse
Über Hindernisse wie hier braucht man sich beim S6 keine Sorgen machen, aber etwas wegen der Lautstärke.

Zum Vergleich: Wir Menschen unterhalten uns in einer durchschnittlichen Lautstärke von 60 dB.

Steigungen, Hindernisse und Teppiche

Der 360 Sweeping Robot bringt mit einer Saugkraft von 1800 pa das gleiche Ergebnis auf die Scoreboards wie der Mi Robot, damit ist er sehr saugstark und auch für Teppiche geeignet. Dafür spricht auch die Teppicherkennung, wodurch der 360 die Saugkraft auf 1500 pa und „gründliche Reinigung“ umstellt.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Teppich
Auch auf Teppichen macht der Saugroboter eine gute Figur.

Das funktionierte im Test auch sehr gut, Teppiche erkennt er innerhalb weniger Sekunden – allerdings nicht früh genug, um diesen mit angebrachter Wischfunktion auszuweichen. Zum Glück gibt es ja die Raumeinteilung, sodass der Sauger vorher vorgegeben bekommen kann, wo er mit angebrachtem Wischmopp nicht drüberfahren soll.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Reifen
Hindernisse überwindet der S6 mit seinen großen Reifen bis zu einer Höhe von 1,5 cm.

Der 360 Saugroboter überwindet Hindernisse bis zu 1,5 cm Höhe und schafft Steigungen bis zu 15° – vorausgesetzt, diese Steigungen sind gleichmäßig steil und werden von ihm nicht als Hindernis erkannt. Türschwellen sind somit im Normalfall kein Problem, ansonsten muss man sich eine kleine Rampe für den Saugroboter kaufen oder selbst bauen. Ab einer Höhe von 2 cm ist mit der Hindernisüberwindung aber definitiv Schluss.

Die Wischfunktion

Als wären das nicht schon eine Menge Features gewesen, bringt der 360 Sweeping Robot auch noch eine Wischfunktion mit. Hierzu findet sich im Lieferumfang ein 150 ml kleiner Wassertank und ein Wischmopp. Leider kann der Saugroboter nicht gleichzeitig saugen und wischen. So bereitet ihr das Wischen vor:

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Wischfunktion Wasser
1. Wassertank mit Wasser befüllen.
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Wischfunktion Anbringung
2. Wassertank auf der Unterseite einrasten lassen.
360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Wischfunktion Unterseite
3. Jetzt ist der Saugroboter einsatzbereit.

Der Wassertank ist etwas zu klein, um größere Flächen gut wischen zu können. Aber: Dem S6 gelingt es, etwas Druck auf den Wischmopp zu bringen und das Wischen so zu verstärken. Vergleichbar mit dem, was der Mensch mit der Muskelkraft löst, nur natürlich in deutlich schwächer.

360 S6 Sweeping Robot Saugroboter Wischfunktion
Die Wischfunktion reicht aus, um Arbeit im Haushalt abzunehmen, ersetzt manuelles Wischen aber nicht vollständig.

Die Wischfunktion ist eine echte Erleichterung für die Bekämpfung des alltäglichen Haushaltsschmutzes, aber noch sind Saugroboter nicht soweit, dass sie den Wischmopp komplett ersetzen könnten. Auch der 360 S6 nicht. Wer aber einen Saugroboter mit Wischfunktion sucht, hat hiermit ein Modell, das keine Pfützen bildet, auch nicht zu wenig Wasser auf den Boden lässt und den Boden tatsächlich sauberer bekommt.

Fazit: Xiaomi-Konkurrent?

Bei der Namensgebung „360“ ist es gut möglich, dass man sich etwas bei Dyson abgeschaut hat. Genauso hat man sich in Sachen App-Interface und Design des Saugroboters sicherlich einiges bei Xiaomi abgeschaut. Aber: Es wurde in manchen Teilen sogar noch besser umgesetzt. Der 360 S6 macht einige Punkte richtig, die bei den Xiaomi-Modellen stören.

Preislich liegt er sogar noch unter dem RoboRock S50 und gehört zu den teureren Modellen aus China. Dafür bringt der Saugroboter aber auch die zurzeit maximal mögliche Menge an Features (außer Alexa-Steuerung) mit. Besonders die Update-Politik von 360 Mobiles wird spannend zu verfolgen sein, auch ob von dem Hersteller weitere Haushaltsroboter folgen werden.

Wenn du als Saugroboter-Tester längere Zeit überlegen musst, um negative Punkte an einem Modell nennen zu können, weißt du, dass du es mit einem Spitzenmodell zu tun hast. Ungerne schreibe ich durchweg positiv über ein Modell, faktisch lassen sich beim 360 S6 aber bis auf die kleine Staubkammer und einen etwas nervigen Registrierungsprozess in der App kaum Abstriche machen.

 

  • hohe Saugkraft
  • Laser-Raumvermessung mit Mapping und Raumeinteilung
  • hochwertige Verarbeitung
  • Fernbedienung und Firmware-Updates via App
  • CE-Kennzeichen
  • kleine Staubkammer
  • Registrierung in der App nur mit Handynummer und Mailadresse
Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim_S Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (183)

  • 22.05.18 um 20:11

    meinbier

    Das abspeichern der Karte ist schon nicht schlecht.
    Wiederum erweitern des Fuhrparks mit verschiedenen Modellen?
    Bei xiaomi sind Filter, bürsten etc baugleich.
    Und die Ersatzteil Verfügbarkeit ist halt xiaomi….
    Da müssten die den Preis schon kräftig drücken
    um echte Konkurrenz zu werden.

    • Profilbild von Sven
      25.10.18 um 12:14

      Sven

      Da wir nach 3 Monaten intensiver Nutzung vom Roborock S50 überzeugt sind und ich mit Xiaomi generell positive Erfahrungen bei Firmware Updates gemacht habe, werden wir uns noch einen zweiten Roborock S50 für das Obergeschoss im Haus zulegen.
      Und natürlich ist es besser, zwei identische Geräte im Haushalt zu haben, die ihre Verbrauchsmaterialien miteinander teilen können.

  • Profilbild von dahumm
    22.05.18 um 21:27

    dahumm

    Nein! Zu teuer

  • 22.05.18 um 22:42

    darktranquility

    Wenn der Preis auf Xiaomi-Niveau sinkt, sehe ich da Potential

    • 24.05.18 um 09:33

      Tim CG-Team

      Definitiv, ich behalte das auf jeden Fall im Blick und euch auf dem Laufenden.

  • Profilbild von Marius
    23.05.18 um 03:17

    Marius

    Preislich liegt der 360 in China bei ungefähr 230 Euro (1700RMB), der Roborock bei 330 Euro (2500RMB).
    Es ist also anzunehmen, dass der Preis noch weiter fällt.

    • 24.05.18 um 09:32

      Tim CG-Team

      Denke ich auch, werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten!

  • Profilbild von Linomas
    23.05.18 um 10:25

    Linomas

    Ist mir neu, dass Xiaomi ein Monopol auf Staubsaugerroboter hat

    • 24.05.18 um 09:36

      Tim CG-Team

      Die beiden Xiaomi-Sauger (Mi Robot und RoboRock) sind die meistverkauften Saugroboter in China und das wird immer mehr, vielleicht ist Monopol etwas hochgegriffen, aber durchaus eine "Vormachtstellung". 😉

  • Profilbild von Loup
    24.05.18 um 08:00

    Loup

    Die Frage ist halt wie langfristig das Gerät mit Software versorgt wird. Auch wie zuverlässig der Sauger arbeitet. Die App brauchbar außerhalb von China ist usw.
    Fakt ist das Xiaomi hier sehr gute Arbeit geleistet hat. Wenn man sich überlegt wie verbreitet zumindest der erste Sauger ist und wie gering bei der Menge die Ausfallquote ausfällt die man so im Schnitt in den Foren liest muss sich der 360 erst mal beweisen.

    Xiaomi arbeitet vom Preis schon am Limit, ich kann mir nicht wirklich vorstellen das der 360 hier wirklich mithalten kann. Aber warten wir es ab…

  • Profilbild von Loup
    24.05.18 um 14:25

    Loup

    Das sind berechtigte Fragen, die man aber wohl erst dann beantworten kann wenn sich jemand traut das Gerät zu bestellen.

    Unter IOS konnte ich nichts passendes finden. Da der Roboter ja schon seit ende März auf dem Markt ist sollte es zumindest unter Android eine passende APK Datei geben. Englisch glaube ich aber weniger dran, QIHOO ist mit seinen Produkten mehr im Chinesischen Sektor unterwegs und dort wird das geld verdient, ähnlich wie bei Xiaomi. Letztere denken aber seit geraumer Zeit wesentlich Internationaler.

  • 27.05.18 um 10:42

    IronBeagle

    Wieso ihr auch immer einen Roboter verlinkt, der nicht nach Deutschland geliefert werden kann und noch 19% Einfuhrsteuer draufkommen würden. Unnötig.

    • 27.05.18 um 11:40

      Tim CG-Team

      Hi IronBeagle, gestern war es noch möglich, sonst hätte ich den Artikel nicht hochgeholt. Vielen Dank für den Hinweis, ich habe die Links ausgetauscht.

  • Profilbild von Phil
    23.06.18 um 18:15

    Phil

    Gibts mittlerweile mal ein Preisupdate? Oder habt ihr den mal bestellt und getestet?
    Finde das Modell v.a. aufgrund der Lautstärke recht interessant.

    • 17.07.18 um 15:39

      Tim CG-Team

      Jo, ist aktuell 20€ günstiger, wenn du den Sauger noch woanders als bei Ali findest, kann ich den Saugroboter auch anfragen. 🙂

    • Profilbild von Gast
      08.08.18 um 15:09

      Anonymous

      @Phil: Gibts mittlerweile mal ein Preisupdate? Oder habt ihr den mal bestellt und getestet?
      Finde das Modell v.a. aufgrund der Lautstärke recht interessant.

      habe am 03.08.2018 bei Gearbest für ca. 302,–€ incl. Zoll und Versand bestellt, ist jetzt auf dem Schiff sollte so in etwa bis Ende August bei mir eintreffen, bin mal gespannt.

  • Profilbild von Ahbc
    24.07.18 um 10:52

    Ahbc

    Hallo @Tim, kannst Du einen Vergleich über die Hindernisbewältigung der Saugroboter aufstellen? Ich habe in meiner Wohnung etwa 2cm "Stufen" pro Raum und mein Ilife V7S (der es lt Test eig. schaffen sollte) hat damit Probleme und ich muss ihn somit leider immer pro Raum einsetzen. Das ist für mich nun ein Entscheidungskriterium. Danke im voraus.

    • 24.07.18 um 12:15

      Tim CG-Team

      Hi Ahbc, das lässt sich einrichten. Der V7S Testartikel war vor meiner Zeit bei CG und ist nicht durch meine "Testhände" gegangen, entsprechend weiß ich nicht, was da schiefgelaufen ist. Ich stelle mal einen Vergleich zusammen, danke für die Idee! Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Meister seines Faches
    24.07.18 um 11:46

    Meister seines Faches

    Keine Chance zu teuer

    • 24.07.18 um 12:09

      Tim CG-Team

      Na wart mal ab, jetzt wo GearBest den auf Lager hat, werden die ihn wahrscheinlich Richtung 250-270€ bewegen (könnte ich mir vorstellen). Das finde ich für den Funktionsumfang absolut vertretbar preislich.

  • Profilbild von qwopqwop
    24.07.18 um 12:58

    qwopqwop

    Wenn dann kann man ihn nur mit der ersten Generation von Xiaomi vergleichen, aber ohne CE Zeichen und ne ganze Ecke teurer, stellt er sicherlich keine Konkurrenz dar.

  • 24.07.18 um 13:18

    Kimble

    Testet ihr ihn überhaupt ? Ist ja schon lange aufm markt

  • 24.07.18 um 13:18

    Kimble

    Und bitte bitte endlich mal infos und nen test zum ilife a8 da kommt von eurer Seite nix

    • 24.07.18 um 13:58

      Tim CG-Team

      Wow, ich habe jedes Testmodell jetzt seit langer Zeit immer als erstes zum Testen hier – natürlich keinen Kommentar wert. Beim ILIFE A8 gibt es jetzt zum ersten Mal Probleme, ein Testmodell zu bekommen und schon wird gemeckert. 😀 Naja ich bemühe mich weiter, der 360 Sweeping Robot ist auf dem Weg. Liebe Grüße Tim

      • 24.07.18 um 15:22

        kimble

        gemeckert? schau mal in die Kommentare vom A8 hätte man dort kurz ne Rückinfo zu den Fragen von euch bekommen wäre es hier erst gar nicht zu der Frage gekommen….

        • 24.07.18 um 15:26

          Tim CG-Team

          Jo du hast recht, da habe ich nicht aufgepasst. Nehme es zurück 😉

  • Profilbild von Meister seines Faches
    24.07.18 um 14:14

    Meister seines Faches

    @Tim:
    Was kann er im Vergleich zur 1st Generation die günstiger ist, mehr verbreitet, erprobt, besser in der Ersatzteil Versorgung etc.

  • Profilbild von Meister seines Faches
    24.07.18 um 14:19

    Meister seines Faches

    @Tim:
    Wischfunktion übersehen!

    • 24.07.18 um 14:22

      Tim CG-Team

      Was meinst du damit? Wischfunktion ist auch mit dabei, lässt sich auf Entfernung aber schlecht beurteilen (steht so im Artikel).

  • Profilbild von Meister seines Faches
    24.07.18 um 23:06

    Meister seines Faches

    @Tim:
    Damit meinte ich, die Wischfunktion, welche einen Vorteil gegenüber der 1st darstellt übersehen zu haben. Woche

  • Profilbild von Ahbc
    25.07.18 um 09:16

    Ahbc

    Hi @Tim, wann planst Du den Hindernis-Vergleich aufzustellen? Machst Du dazu einen extra Post? Es wird der erste Vergleich dieser Art sein. Im Internet ist sowas leider nicht zu finden. Wäre jedenfalls super, denn deine Arbeit wäre für mich entscheidend für den nächsten Kauf eines Saugroboters.

  • 25.07.18 um 13:39

    Mossy

    @Ahbc: er hat das Gerät (noch) nicht erhalten bzw wird es auch vielleicht nicht erhalten und somit kann er darüber eine Aussage treffen

  • Profilbild von Rainer mit ai
    26.07.18 um 09:28

    Rainer mit ai

    Hi, woher habt ihr die aktualisierte Lautstärkeangabe? Habe den Sauger eigentlich bestellt, da er mit 55dB angegeben war…

    • 26.07.18 um 09:36

      Tim CG-Team

      Da gibt es unterschiedliche Angaben seitens der Hersteller, es ist auch gut möglich, dass 55 dB stimmt. Die Angaben stammen von GearBest, vorher die 55 dB waren bei AliExpress angegeben. Im Normalfall kann man sich da mehr auf GB verlassen, ich werde da aber mal ein Auge drauf haben. Selbst 65 dB sind noch nicht besonders laut.

      • Profilbild von Gast
        24.08.18 um 13:33

        Anonymous

        Bitte messen und nicht nur abschreiben.
        Wenn ihr kein kostenloses Testexemplar bekommt, dann kauft halt eines. Mit den Affilate-Links kommt das Geld doch locker wieder rein.

        • 24.08.18 um 14:39

          Tim CG-Team

          Testartikel kommt am Sonntag, ohne Testmodell ist das halt nicht anders möglich. Es kommt auf die Saugstufe an, welche Lautstärke er mitbringt. Bei ihm lassen sich mehrere wählen.

  • Profilbild von spulweggla
    26.08.18 um 19:19

    spulweggla

    War das nicht mal eine Virenschutz-Firma?

  • Profilbild von Stephanwiw
    26.08.18 um 19:41

    Stephanwiw

    Hier im Test wird immer der Vergleich zum Roborock gezogen, aber es erfolgt kein direkter Vergleich, wo der S6 wirklich besser ist… Für mich ist der Roborock der beste Roboter auf dem Markt… Da braucht es keine. 1000 € iRobot, der nicht besser ist… Habe mich vor 3 Jahren bereits erstmals gegen iRobot entschieden, da damals Naeto für weniger Geld besser war (damals fuhr der iRobot noch planlos herum, während der neato schon einen laser Scanner hatte – aber leider auch Sau laut war ;))

    • 28.08.18 um 09:58

      Tim CG-Team

      Werde den Artikel dahingehend noch etwas genauer überarbeiten und genauer darstellen. Danke für dein Feedback!

  • Profilbild von ICHWERSONS
    26.08.18 um 20:35

    ICHWERSONS

    @Stephanwiw: beim preis…

  • 26.08.18 um 20:46

    Tavora

    Ich find den Test richtig gut, steht alles drin, was ich wissen wollte, danke CG!

  • Profilbild von qwopqwop
    26.08.18 um 20:57

    qwopqwop

    Endlich mal ein richtiger Konkurrent für den Roborock S50!

    Positiv:
    – Wiederverwendung der gespeicherten Karten
    – Einzeichnung der Zonen, die nicht gesaugt werden sollen

    Negativ:
    – Registrierung per Handynummer
    – Wischen nur ohne Saugen
    – Laufzeit

    Mit einem Softwareupdate könnte Xiaomi den Roborock aber wieder an die Spitze katapultieren, wenn sie die positiv aufgelisteten Punkte auch einprogrammieren.

    Was mir leider noch bei beiden fehlt, ist die Teppicherkennung beim Wischen, damit er nicht mit nem Lappen darüber fährt.

  • Profilbild von Liam0815
    27.08.18 um 07:29

    Liam0815

    Und ihr meint wirklich, das ein Roboter der nicht zusammen wischen und saugen kann, eine geringere Laufzeit hat sowie nur per Handynummer registriert werden kann ein neuer Spitzenreiter ist? Wenn ich das Ding jedes Mal 2 mal bestücken müsste damit ich dann in der doppelten Zeit (+mehrere Ladezyklen) meine Wohnung komplett säugen und wischen könnte, dann würde ich mir dieses Ding niemals holen. Träumt ruhig weiter

  • Profilbild von qwopqwop
    27.08.18 um 08:21

    qwopqwop

    @Liam0815:
    Im Moment machen ihn die Killerfeatures (gespeicherte Karten wiederverwenden und NoGo Zonen) zu einem echten Konkurrenten des Roborocks. Meiner Meinung nach kommt kein anderer Roboter so nah an den S50 ran wie der hier.
    Ich hoffe das merkt Xiaomi auch und bringt deshalb die entsprechenden Updates heraus.
    360 hingegen kann nicht durch Updates die Laufteit verlängern, oder ihn Wischen und Saugen zugleich lassen.
    Deshalb ist auch für mich noch der Roborock Nummer 1!

  • Profilbild von Oruam
    27.08.18 um 09:21

    Oruam

    Zum Fazit: Nur mit Android App ist ja wohl ein Minus-Punkt!

  • Profilbild von Liam0815
    27.08.18 um 11:03

    Liam0815

    @qwopqwop: richtig. Solange ich hardware Mängel habe, die ich nicht durch software lösen kann bei dem Modell,ist und bleibt der s50 das Maß aller Dinge. Xiaomi wird sich hoffentlich nicht soviel zeit mehr lassen mit den Features und dann gibt es da auch garkeine Diskussionsgrundlage mehr zu dem Modell hier.

  • Profilbild von qwopqwop
    27.08.18 um 11:50

    qwopqwop

    @Oruam: Nicht wenn man eh keinen Apfel zuhause hat 😋.
    Nein, Scherz beiseite, das ist natürlich ein Kritikpunkt!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.