Test

POCO F3 mit 120 Hz AMOLED & 6/128 GB für 270€ bei Amazon

Das POCO F3 mit 120 Hz AMOLED und 6/128 GB Speicher ist aktuell in den Farben Blau & Schwarz zum starken Preis von 269,90€ bei Amazon inklusive Prime-Versand erhältlich. Falls ihr euch für die 256 GB Version interessiert, bekommt ihr diese mit dem Gutschein 3CLIFEPOCO für 278,10€ bei 3CLife inklusive Versand.

Bitte beachtet: Bei manchen Chargen des POCO F3 gibt es ein Problem mit dem Näherunggssensor, was sich teilweise bei Anrufen oder Sprachnachrichten äußern kann. Wir konnten diesen Fehler nicht reproduzieren. Werft dafür gerne einen Blick in den Kommentarbereich.

Xiaomis Untermarke POCO hat gleich zwei neue Smartphones vorgestellt: das POCO X3 Pro und das POCO F3. Das fehlende „Pro“ im Namen zeigt bereits: Streng genommen ist es doch nicht der Nachfolger des beliebten POCO F2 Pro. Allerdings ist es auch 150€ günstiger und lässt so noch weniger Raum für Kritik zu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technische Daten des POCO F3

 POCO F3
Display6,67 Zoll (2400 x 1080 Pixel) 120 Hz Samsung E4 AMOLED-Display
ProzessorQualcomm Snapdragon 870
GrafikchipQualcomm Adreno 650
RAM6/8 GB GB LLPDR5 (5500 Mbps)
Interner Speicher128/256 GB UFS 3.1
Kamera48 MP Sony IMX582 Sensor
8 MP Ultraweitwinkel
5 MP Telemakrokamera
Frontkamera20 Megapixel mit ƒ/2.0
Akku4.520 mAh Akku mit 33W Laden
KonnektivitätWiFi 6, Bluetooth 5.2,USB Typ-C, GPS/GLONASS/BDS, Dual-SIM, NFC, SA/NSA 5G
FeaturesFingerabdrucksensor an der Seite
BetriebssystemMIUI 12 for POCO auf Basis von Android 11
Maße / Gewicht163,7 x 76,4 x 7,8 mm / 196 g

Keine Design-Kompromisse

„Zum Glück ist es flach!“, war der erste Gedanke beim Auspacken des POCO F3. Dass curved nicht für jedermann ist, hat Xiaomi selbst in der Vorstellung zum Xiaomi Mi 11i gesagt – wie wahr. Dieses setzt übrigens auf das gleiche Gehäuse wie das F3. Das POCO ist im Prinzip genauso groß wie sein Vorgänger, die 6,67 Zoll Diagonale ist noch der Standard im Xiaomi-Sortiment, obwohl man seit dieser Generation etwas mehr diversifiziert. Somit liegt es gut in der Hand, mittlerweile habe ich mich aber an die Größe gewöhnt. Überraschend ist aber die Dicke, mit 7,8 mm ist das F3 alles andere als dick, was dem Handy gut steht.

POCO F3 Smartphone in Hand

Viele Freunde des Vorgängers trauern wahrscheinlich der Pop-Up Kamera hinterher, die das ununterbrochene Design des POCO F2 Pro ermöglicht hat. Stattdessen wird das POCO F3 etwas generischer und setzt auf die Punch-Hole. Dafür muss man Xiaomi lassen, diese so unauffällig wie möglich designt zu haben. Mit einem Durchmesser von 2,7 mm ist sie dezent, auch wenn man sie zentral positioniert.

POCO F3 Smarthpone Punch-Hole besser

Trotz AMOLED-Display wandert der Fingerabdrucksensor an die rechte Seite. Und das ist auch gut so! Der ist nämlich spürbar schneller als der Sensor unter dem Display, die sich meiner Einschätzung nach noch nicht so weit entwickelt haben, wie ich mir das wünschen würde. Oder wo habt ihr den Fingerabdrucksensor am liebsten?

POCO F3 Smartphone Fingerabdrucksensor Power-Button

Das POCO F3 ist in drei Farben erhältlich: Schwarz, Weiß und Blau. Bei der schwarzen und weißen Version befindet sich das POCO Logo unten links in der Ecke, die blaue Variante arbeitet mit einer geometrischen Struktur und schreibt sich das POCO fett auf die Rückseite. Wir haben die Farbvariante „Night Black“ bekommen, die eher als „Mirror Black“ bezeichnet werden sollte. Die komplette Glas-Rückseite ist nämlich ein einziger Spiegel, dem kein Fingerabdruck entgeht. Ganz persönlich würde ich zur weißen Version greifen, die wir als China-Version des Redmi K40 Pro auch hier haben.

POCO F3 Smartphone Rückseite

Verarbeitung des POCO F3

Falls ihr den günstigen Preis mit einer minderwertigen Verarbeitungsqualität assoziiert, kann euch das F3 schnell eines Besseren belehren. Auch wenn das erste Pocophone nicht ganz mit Xiaomis sonstiger Qualität mithalten konnte, sieht das spätestens seit dem POCO F2 Pro und auch hier wieder anders aus. Beide Seiten bestehen aus Gorilla Glas 5 und werden durch einen Metall-Gehäuserahmen miteinander verbunden. Das 196 g schwere POCO F3 verzichtet allerdings auf ein IP-Rating. Fairerweise ist bisher nur das Mi 11 Ultra aus Xiaomis Portfolio gegen Wasser geschützt.

POCO F3 Smartphone Power-Button

Darüber hinaus macht das POCO F3 nicht mehr als es muss. Die Funktionstasten sind sehr clicky, scharfe Kanten gibt es nicht und nur die Rückseite ist zu den Seiten leicht gebogen. Lediglich das Kameramodul ragt so weit aus der Rückseite heraus, dass das Handy sich im Ungleichgewicht befindet, wenn man es flach hinlegt. Gerade im Vergleich zum knapp 30 g schwereren POCO F2 Pro wirkt das POCO F3 fast schon wie ein Leichtgewicht.

POCO F3 Smartphone Kamera
Die Kamera steht mal wieder leicht heraus.

POCO zeigt Hertz

Allerdings hat Xiaomi nun den größten Kritikpunkt des Vorgängers ausgemerzt. Denn das POCO F3 ist mit einem 6,67″ AMOLED Display mit einer 120 Hz Bildwiederholrate ausgestattet. Die 60 Hz screen refresh rate war der große Minuspunkt des POCO F2 Pro, nun kommt man auch bei POCO in den Genuss einer flüssigeren und schnelleren Darstellung der Bildinhalte. Die Touch-Abtastrate liegt bei 360 Hz, die Helligkeit bei 900 nits (1300 nits Maximum) und das Kontrastverhältnis bei 5.000.000:1. Dabei setzt man auf eine völlig ausreichende FullHD+ Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln, was in einer Pixeldichte von 394 ppi resultiert.

POCO F3 Smartphone Display

Das AMOLED-Panel verrichtet eine solide Arbeit, wobei es sicher nicht das beste Displaypanel auf dem Markt ist. Bei mittlerer Helligkeit nimmt auch die Blickwinkelstabilität zunehmend ab, zudem gibt es einen leichten Color Shift ins Grüne. Im Vergleich mit dem Xiaomi Mi 11 und dem günstigeren Redmi Note 10 Pro muss das POCO F3 tatsächlich den Kürzesten ziehen, gerade bei mittlerer Helligkeit ist das Panel noch etwas dunkler. Lediglich bei maximaler Einstellung wird das F3 noch einmal eine Spur heller als das Note 10 Pro. Wer aktuell Xiaomis bestes Display sucht, findet es im Mi 11.

POCO F3 Smartphone von oben

Schaut man frontal drauf, brilliert aber die Schärfe, das gute Kontrastverhältnis und die satten Farben. Durch die 120 Hz wirkt das POCO aber einfach sehr schnell. Die sind aber nicht voreingestellt, das muss man selbst erst machen. Ich finde Xiaomi sollte das beheben und die 120 Hz per default einrichten.

POCO F3 bestellen »

Displayeinstellungen in MIUI

Darüber hinaus liefert das MIUI Betriebssystem noch deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten für das Display. So gibt es dank AMOLED-Panel einen gut aussehenden Dark Mode, einen Lesemodus und sogar eine AI-Bilder-Engine inklusive MEMC, welches zusätzliche Bilder hinzufügt, um den Inhalt noch flüssiger darzustellen. Imposant sind mal wieder die Anpassungsmöglichkeiten für das Farbschema, wo ihr auch viele individuelle Möglichkeiten habt. Neu scheinen die adaptiven Farben zu sein, die sich an das Umgebungslicht anpassen.

POCO F3 Smartphone Displayeinstellungen MIUI

Auch ein Always-On Display ist möglich, welches in MIUI unter dem Namen „Immer eingeschaltetes Display“ läuft. Neben vielen Voreinstellungen, die individuell anpassbar sind, gibt es auch die Möglichkeit ein eigenes Bild zu hinterlegen. Dabei kann man z.B. auch entscheiden, welche Farbe der Text haben soll und wo die Uhr positioniert wird – sehr cool!

POCO F3 Smartphone Always-On Display
MIUI lässt eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten für das Always On Display.

POCO F3 mit Snapdragon 870 Prozessor

POCO betitelt das F3 als The real beast, was an das erste Pocophone mit dem Spitznamen Master of speed erinnert. Trotzdem bekommt der Flagship-Killer nicht den Snapdragon 888, sondern den Qualcomm Snapdragon 870 Prozessor. Der Chip steckt auch in dem Realme GT und basiert auf dem Snapdragon 865+ mit leicht höherem Grafiktakt. Davon sollte man sich nicht verunsichern lassen: Dass man hier nicht den SD 888, sondern „nur“ den Qualcomm Snapdragon 870 verbaut, merkt man einfach nicht.

Snapdragon 870

Schließlich stehen dem SoC noch 6 oder 8 GB LPDDR5 Arbeitsspeicher und 128 oder 256 GB UFS 3.1 Massenspeicher bei. Wobei man sich allein aus Gründen des geringen Aufpreis auch easy für die 8 GB Version entscheiden kann. Für Casual-, aber auch für Hardcore-Gamer ist das POCO F3 sehr gut geeignet. Auch im Vergleich zum Xiaomi Mi 11 mit dem Snapdragon 888 lässt sich im direkten Speed-Test eigentlich kein Unterschied feststellen. Der Fairness halber muss man aber feststellen, dass mit eingestellten 60 Hz auch kein Unterschied zum Vorgänger feststellbar ist. Schließlich verwenden beide quasi den gleichen Prozessor. Und auch auf den schnelleren LPPDR5 RAM mit 6400 Mbps wie im Mi 11 muss man verzichten.

POCO F3 Gaming
Das POCO F3 ist durchaus auch für Gamer geeignet.

Benchmarkergebnisse

Das zeigen auch die Benchmarkergebnisse, die nur leicht besser ausfallen wie im Jahr zuvor. Im beliebten AnTuTu Benchmark sind es zum Beispiel zwar 30.000 Punkte mehr als im POCO F2 Pro, dafür kann das Mi 11 mit dem Snapdragon 888 weit mehr als 100.000 Punkte mehr einheimsen.

POCO F3 Smartphone Benchmarks

120 Hz > über Akkulaufzeit?

Nein, das POCO F3 ist nicht kabellos ladbar. Auch wir warten darauf, dass Xiaomi sich etwas großzügiger mit der Qi-Ladetechnik zeigt und sie nicht nur in ihren Flagships versteckt. Dafür gibt es aber immerhin 33W schnelles Laden, ein entsprechendes Ladegerät liegt im Lieferumfang. Damit geht das Laden überraschend schnell, immerhin kommt man schon in gut einer halben Stunde auf knapp 50% Akkukapazität. Möchte man den Akku allerdings von 0 auf 100% laden, muss man schon fast eine ganze Stunde einberechnen.

POCO F3 Smartphone Akkubenchmark

Xiaomi dezimiert die Akkukapazität von 4.700 mAh auf 4.520 mAh. Das ist an sich nicht ausschlaggebend. Die Frage ist nur ob das 7 nm Herstellungsverfahren der CPU ausreicht um die 120 Hz Bildwiederholrate zu relativieren, um auf eine so gute Laufzeit wie im POCO F2 Pro zu kommen. Das schafft das F3 nicht, wie erwartet muss man sich mit 11 Stunden im Benchmark zufrieden geben. Das übersetzt sich in eine Laufzeit von knapp 1,5 Tagen, selbst bei 120 Hz, was mehr als vertretbar ist. Wer zwischendurch gerne zockt, konsequent die 120 Hz sowie 5G, sollte aber eher über Nacht laden.

MIUI für POCO

Auf dem POCO F3 kommt Xiaomis MIUI 12 Betriebssystem zum Einsatz, welches wiederum als MIUI 12 für POCO betitelt wird. Das ist nichts anderes als der eigene POCO Launcher, den man vorinstalliert. Die Oberfläche basiert aber selbstverständlich auf Android 11 und kommt mit allen wichtigen Google-Diensten und deutscher Sprache. Der Sicherheitspatch ist noch von Februar, hier dürfte uns bald ein Update erwarten. Auch Widevine Level 1 und ein zertifizierter Play Store sind mit von der Partie.

POCO F3 Smartphone MIUI 12

MIUI für POCO ist dabei so wie wir es seit dem POCO X3 kennen. Das Icon Pack wurde damals leicht überarbeitet, es ist generell etwas jugendlicher und bunt, bietet aber in dem Launcher einige Anpassungsmöglichkeiten sowie die Farbsortierung. Leider muss man auch etwas mit Bloatware leben, es sind bereits sechs Spiele vorinstalliert, dazu kommen viele Drittanbieter-Apps wie Agoda oder LinkedIn. Diese lassen sich zum Glück auch entsprechend schnell deinstallieren, trotzdem hinterlässt das ein Geschmäckle.

POCO F3 Smartphone
MIUI kommt leider mit vielen teils unerwünschten Apps.

Uns gefällt der POCO Launcher soweit eigentlich ganz gut und erinnert etwas mehr an Stock Android als die reine MIUI Oberfläche, unter der Haut sind die Betriebssysteme aber identisch. Die Updatepolitik dürfte gewohnt gut ausfallen, so dass man mindestens 2 Jahre mit System- und Sicherheitsupdates rechnen darf. Auffallend ist nur, dass der Lite-Modus fehlt, dafür lässt sich zum Beispiel das Kontrollzentrum auch auf die alte Version ändern.

Reicht die alte 48 Megapixel Kamera?

Etwas überraschend ist auch die Wahl des Kamerasensors. Denn statt des Sony IMX686 mit 64 MP aus dem Vorgänger gibt es nun eine 48 Megapixel Kamera mit ƒ/1.79 Blende. Allerdings spezifiziert man den Sensor nicht genauer. Dazu gibt es eine 8 MP Ultraweitwinkelkamera mit 119° Aufnahmewinkel und eine 5 MP Telemakrokamera, die schon aus der letzten Generation bekannt ist. Für Selfies stehen 20 Megapixel zur Verfügung.

POCO F3 Smartphone Kamera

Der größte Punkt der Skepsis bezüglich des neuen Pocophones ist die Kamera. Da nun nur ein 48 Megapixel anstatt ein 64 Megapixel Hauptsensor wie im Vorgänger verbaut wird, hat das POCO F3 auf dem Datenblatt einen Nachteil. Die gute Nachricht vorweg:. Einen Rückschritt im Vergleich zum POCO F2 Pro kann ich nicht sehen, allerdings auch keinen Fortschritt. Das POCO F3 ist kein Kamera-Smartphone.

POCO F3 Hauptkamera Testfoto Dynamikumfang POCO F3 Hauptkamera Testfoto Person 1 gutes Licht POCO F3 Testfoto Hauptkamera Farben POCO F3 Testfoto Hauptkamera Schaerfe

Mit viel Licht kann der Sensor gut umgehen. Dann bekommt man ausbalancierte Fotos, die teilweise sogar einen schönen Dynamikumfang bieten, wobei da manchmal auch der manuelle Fokus gefordert ist. In diesen Situationen ermöglicht die Kamera sogar Details wie scharfe Haare oder die Struktur von Textilien. Dann passen auch die Farben und die Hauttöne – meistens jedenfalls. Der Autofokus funktioniert dabei eigentlich meistens schnell genug, trotzdem fehlt teilweise die schnelle Verschlusszeit, um Momente festzuhalten.

POCO F3 Testfoto Hauptkamera low light 1 POCO F3 Hauptkamera Testfoto Farben schlechtes Licht

Etwas problematisch wird es bei künstlicher oder fehlender Beleuchtung. Dann gefällt mir die Belichtung nicht, da die Fotos sehr dunkel und kontrastreich werden. Dadurch gehen viele Details verloren und die Fotos wirken nicht sonderlich scharf. Besonders da merkt man den Unterschied zum POCO F2 Pro, dem Vorgänger, welches in den gleichen Situationen mehr Licht einfängt, Fotos heller darstellt und dadurch mehr Details einfangen kann.

POCO F3 vs POCO F2 Pro Vergleichsfoto

Ultraweitwinkelkamera

Dass man mittlerweile eher zur Ultraweitwinkelkamera als zur Zoom-Kamera tendiert, begrüßen wir zwar. Dafür müssten die Sekundärsensoren aber erneuert werden, der 8 MP Sensor aus dem POCO F3 erfüllt auch nicht mehr als er muss. Der Effekt ist da und bei passenden Lichtbedingungen überrascht mich gerade das Farbprofil. Das ist deutlich satter und lebendiger als bei der Hauptkamera, auch wenn das teilweise auf Kosten des Dynamikumfangs geht. Wer auf Details verzichten kann, kann die Ultraweitwinkelkamera also gerade für Landschaftsaufnahmen benutzen.

POCO F3 Testfoto Person Ultraweitwinkelkamera

POCO F3 Ultraweitwinkelkamera Testfoto

Telemakrokamera

Die 5 MP Telemakrokamera war der kleine Star des Vorgängers und findet seit dem den Weg in mehrere Xiaomi Phones wie in das Mi 11 oder nun das POCO F3. An der Hardware hat man anscheinend nichts verändert, weswegen man hier die gleiche Bildqualität wie letztes Jahr bekommt. Die Makroaufnahmen sehen überdurchschnittlich gut aus und lassen Raum für kreative Möglichkeiten. Das liegt vor allem an dem besseren Autofokus der Makrokamera und der Möglichkeit, um 2x zu zoomen, wodurch man noch näher an das Objekt heran kommt.

POCO F3 Testfoto Makrokamera POCO F3 Testfoto Makrokamera 2

Portraitkamera

Das POCO F3 kommt mit einer Triple-Kamera, das POCO F2 Pro erschien mit einer Quad-Kamera. Der Unterschied: der 2 MP Portraitsensor. Der Direktvergleich unterstreicht, warum ich behaupte, dass Xiaomi sich den Sensor sparen kann. Im Direktvergleich liefern beide Geräte in puncto Portrait, also Randerkennung und Bokeh-Effekt, die gleiche Leistung. Und die ist bei beiden wirklich sehr gut, gerade weil die Randerkennung bis auf leichte Fehlerchen bei den Haaren sehr präzise ist. Trotzdem gefällt das Portrait des POCO F2 Pro wegen dem nicht so kontrastreichen Bild besser.

POCO F3 vs POCO F2 Pro Testfoto Portrait

Frontkamera

Auch im POCO F3 verbaut Xiaomi die 20 MP Selfie-Kamera, die in quasi jedem Xiaomi Smartphone steckt und auch hier wieder für gute Selfies sorgt. Es ist nicht die beste Frontkamera auf dem Markt, sie liefert aber eine gute Fotoqualität, die für scharfe und farbgetreue Selbstportraits sorgt. Mir gefällt das Farbprofil hier noch mal eindeutig besser als bei der Hauptkamera, allerdings müssen auch hier die Lichtbedingungen stimmen. Apropos Portrait: Der Portraitmodus funktioniert auch in der Frontkamera und kann mit einer präzisen Randerkennung und natürlichem Bokeh-Effekt punkten.

POCO F3 Frontkamera Testfoto 2 POCO F3 Frontkamera Testfoto Portrait

Verbindungsmöglichkeiten

Aber damit nicht genug. POCO bzw. Xiaomi verfolgt weiterhin die Strategie Stereo-Speaker zu standardisieren, schließlich serviert man sogar Dolby Atmos mit dazu. Diese überraschen im Test, schließlich verbaut Xiaomi den Lautsprecher auch nicht nur in der Ohrmuscheln, sondern an der Oberseite. Da hat dieser sogar zwei Auslässe und ist überdurchschnittlich laut. Die Abmischung gefällt mir für Musik ziemlich gut, wobei man natürlich auf den Frequenztiefgang verzichten muss. Bei Videos bemerke ich bei über 80% Lautstärke ein leichte Übersteuerung.

POCO F3 Lautsprecher

Dank dem Prozessor ist das POCO F3 auch 5G-fähig, die für Deutschland wichtigen Frequenzbänder sind auch LTE-seitig mit an Bord. Man kann dabei sogar zwei Nano-SIMs einlegen, der Dual-SIM Slot unterstützt aber keine Speichererweiterung. Mit unserer Test-SIM-Karte aus dem D-Netz haben wir mitten in Leverkusen fast durchgehend 5G-Empfang. Aber auch LTE ist kein Problem, wobei das natürlich auch etwas energieeffizienter ist. Zudem unterstützt das POCO F3 auch VoLTE und VoWiFi, wobei die Sprachqualität von meinem Gegenüber als „leicht dumpf und blechernd“ beschrieben wird. Die eigentliche Mikroqualität ist dabei aber eigentlich recht gut, wofür Xiaomi direkt drei Mikrofone verbaut hat.

POCO F3 Smartphone USB-C Anschluss

Dazu kommt Bluetooth 5.1, WiFi 6, Infrarot und NFC zum kontaktlosen Bezahlen per Google Pay. An der Unterseite sitzt ein USB Typ-C Port. Auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer verzichtet Xiaomi im Gegenzug. Auf der Oberseite versteckt sich zudem noch der Infrarot-Blaster, der in Verbindung mit der vorinstallierten „Mi-Fernbedienung“-App als Infrarot-Fernbedienung für zum Beispiel TVs genutzt werden kann.

POCO F3 bestellen »

POCO F3: Kein Nachfolger, trotzdem No-Brainer

2020 hat POCO gezeigt, dass sie als Untermarke das repräsentieren, wofür Xiaomi hierzulande bekannt geworden ist: ein sau starkes Preis-Leistungs-Verhältnis. Genau auf „Leistung“ liegt auch der Fokus vom POCO F3, das real beast ist absolut performanceorientiert und das zu einem starken Preis. Findige China-Gadgets-Leser werden auch bemerkt haben, dass es sich bei dem POCO F3 um die Global Version des Redmi K40 handelt, wie wir vermutet haben.

Ganz nach POCOs eigenem Motto „Everything you need, nothing you don’t“ konzentriert sich das F3 auf das Wesentliche, mit besonderem Fokus auf Performance! Das POCO F3 erinnert mich das aber sehr an das erste Pocophone, es handelt sich wirklich um ein Handy-Handy. Die Stärken liegen im 120 Hz Display, der Performance, dem Betriebssystem und den Anschlussmöglichkeiten. Wer also einfach nur ein sau schnelles Handy ohne viel Schnick-Schnack sucht, kann bedenkenlos zuschlagen.

Allerdings muss man auch betonen, dass das POCO F3 kein Flagship-Smartphone und auch keine Flagship-Alternative ist. Es ist eher ein sehr gutes Mittelklasse- oder Oberklasse-Gerät. Der Hauptunterschied ist hier die Kamera, die insgesamt vollkommen in Ordnung, aber nicht „gut“ ist. Hier zeigen Hersteller wie OnePlus, Google, Apple oder Huawei einfach was möglich ist, was man im Ansatz so sonst von Xiaomi nur im Mi 11 kriegt.

Allerdings ist das POCO F3 streng genommen gar nicht der Nachfolger vom POCO F2 Pro, in einigen Bereichen hat es sich auch tatsächlich nicht weiter entwickelt. Dafür ist es mit einem Startpreis von 349€/399€ auch mindestens 150€ günstiger als der Vorgänger zum Start. Und für den Preis gibt’s aktuell wohl kein besseres Gesamtpaket.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (359)

  • Profilbild von Dexxis_04
    # 22.03.21 um 16:12

    Dexxis_04

    Auf jeden Fall wird das Poco F3 mein neues Smartphone sein! Ab 350,-€ bekommt man schon einen Top-Prozessor, AMOLED-display mit 120 Hz Bildwiederholrate und LPDDR5 Speicher und weiterem. Das ist echt überraschend! Ich bin mir nur sicher, dass das Poco F3 sehr schnell weg gehen wird wegen dem sehr vielversprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber als erstes warte ich auf ein Review von euch ❤️.

  • Profilbild von Eich
    # 22.03.21 um 15:50

    Eich

    Und wieder ohne wireless charge, die lernen das einfach nicht 😫

  • Profilbild von R4ND0MHERO
    # 22.03.21 um 15:17

    R4ND0MHERO

    @Thorben und @Alex: könnt ihr bitte ein Vergleichsvideo zum Redmi Note 10 Pro machen. Am besten vor der early bird Aktion 👍🙂

  • Profilbild von Marc
    # 22.03.21 um 15:17

    Marc

    ? gibt´s dann noch das Poco f3 PRO oder kommt das nicht… das F3 haut einen jetzt nicht um

    • Profilbild von Dexxis_04
      # 22.03.21 um 16:15

      Dexxis_04

      Es kann möglich sein. Wie du es gelesen hast ist das Poco F3 angelehnt an dem (nur in China vorhandenes) Redmi K40. Also im Grunde genommen ist das Poco F3 eine Global-Version des Redmi K40. Es gibt zum K40 noch weitere Modelle (auch nur in China) zum Beispiel das Redmi K40 Pro und das K40 Pro +. Die beiden unterscheiden sich nur in der Kamera (wie ich es weiß) und bei einem noch. Prozessor ist bei beiden gleich (SD 888). Also kann man vermuten, das es ein weiteres Modell geben wird.

  • Profilbild von theo1312
    # 22.03.21 um 14:46

    theo1312

    In welchem Store gibt's das F3 am 26.03. zu kaufen?

    • Profilbild von Thorben
      # 22.03.21 um 14:54

      Thorben CG-Team

      @theo1312: Die offizielle Info ist, dass es das F3 erst ab dem 30.3 gibt. Im Stream wurde zwar der 26. oder 27. genannt, es könnte sich aber auch um einen Termin für Spanien oder Frankreich oder so handeln. In der Pressemitteilung steht 30. März. Und dann bei Amazon und po.co.

      • Profilbild von mario
        # 29.03.21 um 16:44

        mario

        Fließtext und Text widersprechen sich bei der Bluetoothversion. Welche ist es denn? Mehrere Lautsprecher gleichzeitig zu befeuern wäre ein wichtiges Argument für mich.

      • Profilbild von Matthias Bärtl
        # 24.03.21 um 16:57

        Matthias Bärtl

        Es kommt genau an meinem Geburtstag raus…
        Na wenn das Mal kein Zeichen ist 😂😁😉

  • Profilbild von Kamy
    # 22.03.21 um 14:35

    Kamy

    Poco F3 oder Redmi Note 10 Pro?

    • Profilbild von Jan
      # 22.03.21 um 14:38

      Jan

      oder X3 Pro?!?!
      Ich weiß es auch nicht, bin noch unentschlossen!

      • Profilbild von Kamy
        # 22.03.21 um 14:40

        Kamy

        Das x3 pro fällt für mich wegen dem LC Display raus

        • Profilbild von R4ND0MHERO
          # 22.03.21 um 15:13

          R4ND0MHERO

          Ich will eigentlich das F3, aber die Farben lassen mich aktuell noch zweifeln. Hatte kurzzeitig das 10T, das ging zusätzlich zum LCD und der sehr weit rausstehenden Kamera, auch wegen der "schwarzen" Farbe zurück…

  • Profilbild von GunnyS62
    # 22.03.21 um 14:32

    GunnyS62

    Tatsächlich stehen die Chancen dafür nicht schlecht. 😁✌️😎

  • Profilbild von Marvin2411
    # 22.03.21 um 14:32

    Marvin2411

    Lieber das F3 oder das Redmi Note 10 Pro?

    • Profilbild von ThorbenZ
      # 30.03.21 um 15:49

      ThorbenZ

      Genau diese Frage stelle ich mir auch bzw. habe ich mir gestellt.
      F3 hat die schlechtere Kamera, aber einen schicken Bildstabilisator und mehr Dampf
      das Note 10 Pro hat weniger Dampf, aber die bessere Kamera…

      Alles mist… Hätten sie eine etwas bessere Kamera ins F3 gepackt hätte ich blind zugeschlagen.

    • Profilbild von Gast
      # 23.03.21 um 22:24

      Anonymous

      Is dir leistung wichtiger dann f3. Is dir kamera wichtiger dann note 10

  • Profilbild von DenisX2Pro
    # 22.03.21 um 14:32

    DenisX2Pro

    Das Realme GT hat den Snapdragon 888, nicht den 870 🙂

  • Profilbild von Buhmann
    # 22.03.21 um 14:22

    Buhmann

    Schatzi ist dieses Jahr dran, meins note 7 muss noch ein Jahr halten. Vielleicht auch nur bis Blackfriday

  • Profilbild von Gast
    # 22.03.21 um 14:20

    Anonymous

    Kamera muss erst zeigen was sie taugt. Accu, die Entscheidung verstehe ich nicht, und keine Speichererweiterung über SD Slot. Ich bin mäßig begeistert. OLED 120 Hz brauche ich nicht. Nice to have, aber, Speicher-Slot ist wichtiger. Mein F 1 dreht noch eine Runde.

    • Profilbild von Thomas
      # 04.04.21 um 11:20

      Thomas

      Also bei 256 GB kann man auf eine SD Karte verzichten, da ist ja mächtig Platz. Den Akku hätte ich mir schon größer gewünscht.

    • Profilbild von Gast
      # 22.03.21 um 18:30

      Anonymous

      @Anonymous: Kamera muss erst zeigen was sie taugt. Accu, die Entscheidung verstehe ich nicht, und keine Speichererweiterung über SD Slot. Ich bin mäßig begeistert. OLED 120 Hz brauche ich nicht. Nice to have, aber, Speicher-Slot ist wichtiger. Mein F 1 dreht noch eine Runde.

      Der imx582 ist nicht so gut…

    • Profilbild von Rek Lama
      # 22.03.21 um 15:24

      Rek Lama

      Sehe ich genauso. Speicherkarte sparen heißt den Benutzer zu einer größeren Version zu zwingen und das mag ich nicht. Ein microSD Slot ist viel flexibler.

      • Profilbild von Gast
        # 25.03.21 um 08:20

        Anonymous

        War eigentlich auch immer ein Fan von SD-SLot, aber meine letzte hat sich halt mal verabschiedet, 256 gb Karte….Bilder VIds alles futsch, seitdem lieber Intern und alle Bilder in OneDrive von MS sichern…
        Ab und an ein Back-up auf eine Externe Festplatte… SD Karten sind viel anfälliger und langsamer als der interne Speicher…deswegen jeder wie er es mag. Ich habe meine Erfahrung gemacht.

    • Profilbild von Thorben
      # 22.03.21 um 14:52

      Thorben CG-Team

      @Anonymous: Aber dann einfach die 256 GB Version oder? Find den Aufpreis von 50€ für mehr Speicher und mehr RAM echt "günstig".

      • Profilbild von PeterMG
        # 24.03.21 um 18:54

        PeterMG

        @Thorben: @Anonymous: Aber dann einfach die 256 GB Version oder? Find den Aufpreis von 50€ für mehr Speicher und mehr RAM echt "günstig".

        @Thorben: @Anonymous: Aber dann einfach die 256 GB Version oder? Find den Aufpreis von 50€ für mehr Speicher und mehr RAM echt "günstig".

        Ich vermisse auch einen Kartenslot. Ich stecke zb. im Ski oder Tauchurlaub meine Karte Abends aus der Action Cam in das Handy und übertrage die Bilder in die Cloud. Ohne den Steckplatz ist das ni hat möglich. Zur Zeit besitze ich redmi note 9S und will es upgraden. Was würdet ihr den empfehlen. 2 Sim, sd-slot bis 350€?

        • Profilbild von Gast
          # 12.05.21 um 14:51

          Anonymous

          SD >>> interner Speicher.

          Auch 256GB interner Speicher ist nicht gerade viel.

          Nimm mal einige Videos (z.B Urlaub / Festival / Unterwegs auf in 4K) + Photos.
          Der Speicher ist schneller voll als man denkt. Die Cloud ist ja ganz nett, aber Up/Download geht aufs Volumen und man muss auch erstmal die nötige Verbindung haben (Stichwort Festival / Urlaub!). Zusätzlich braucht man auch den Cloudanbieter, für ein paar GB ist ja alles noch ok, gehts aber in die hunderten Gigabyte, dann muss man die auch erstmal in der Cloud zur Verfügung haben (Kosten).

          Zudem gibt es noch einen viel wichtigeren Punk für die SD Karte.

          Fällt das Gerät aus irgendeinem Grund aus, kommst du nicht mehr an die internen Daten !

          Die Datenrettung von einer SD Karte (je nach Schaden) ist wesentlich einfacher.

          Für interne Schäden muss das Gerät instandgesetzt werden, d.h > Gerät ist erstmal weg, Reparaturkosten können immens ausfallen … ich bin Techniker in genau der Branche, aus dem Grund würde ich niemals ein Gerät ohne Slot nehmen.
          Bei Softwarefehlern ist man komplett aussen vor wenn man Pech hat > Gerät wäre i.O, bootet aber nicht mehr, an den internen Speicher kommt man heute kaum noch…

          Wenn man natürlich kaum Speicher verbraucht, ergo der Nutzungszweck es nicht bedingt, dann spricht natürlich weniger für den SD Slot.

        • Profilbild von CaptainChrom
          # 31.03.21 um 17:29

          CaptainChrom

          Redmi Note 10 Pro. Dual-Sim+Speichererweiterung (Triple-Slot), 120Hz Super AMOLED, 270-330€ je nach Speicherversion, auf ausländischen Amazon Seiten (z.B. Spanien, Frankreich, Polen, etc.) oddr AliExpress, banggood, gearbest & co. möglicherweise noch günstiger.

      • Profilbild von camerakind
        # 22.03.21 um 14:58

        camerakind

        Generell ja, aber ich finde am Speicherslot auch praktisch, dass ich Daten wie Musik oder Fotos einfach ohne großen Act von einem aufs andere Handy "transportieren" kann…

        • Profilbild von Gast
          # 24.03.21 um 18:06

          Anonymous

          Du, stell dir vor. Speichersticks mit USB-C und 256GB, die kann man ab 20€ kaufen und nun denk doch auch bitte mit, dein Smartphone weg, defekt und alles ist weg. So kannst du sogar mehrere Sticks nutzen um Daten zu sichern und wenn du es noch billiger brauchst, Adapter im 3er Pack kosten einen Euro und die Sticks mit Mikro-Stecker sind noch billiger.
          Man kann sich wirklich anstellen. Möchte nur wissen wie solche Leute sich anstellen und das Gerät verlieren oder es wenn es geklaut wird und alles an Bildern ist dann für immer weg.
          Übrigens, mit Adapter kannst du da sogar so eine HDD Festplatte dran betreiben.

  • Profilbild von Carsten79
    # 22.03.21 um 14:20

    Carsten79

    Werde ich bestellen

  • Profilbild von Fr34km4n
    # 22.03.21 um 14:18

    Fr34km4n

    Hab da Bedenken wegen der Akkulaufzeit 😮

    • Profilbild von Dexxis_04
      # 22.03.21 um 16:19

      Dexxis_04

      Man kennt es ja bei Xiaomi: Auch wenn die Akku-Kapazität nicht so hoch ist, aber der Prozessor wenigsten 8 oder 7nm Halbleitergröße hat und die weiteren Verfahren die Xiaomi hat (die ich leider nicht weiß) dann kann man bestimmt ausgehen, dass das Poco F3 locker 12h aushalten kann. Das werden wir beim Review von Thorben (denke ich Mal) herausfinden.

      • Profilbild von Gast
        # 22.03.21 um 18:30

        Anonymous

        @Dexxis_04: Man kennt es ja bei Xiaomi: Auch wenn die Akku-Kapazität nicht so hoch ist, aber der Prozessor wenigsten 8 oder 7nm Halbleitergröße hat und die weiteren Verfahren die Xiaomi hat (die ich leider nicht weiß) dann kann man bestimmt ausgehen, dass das Poco F3 locker 12h aushalten kann. Das werden wir beim Review von Thorben (denke ich Mal) herausfinden.

        Was laberst du da!?🤣🤣🤣

        • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
          # 07.05.21 um 15:04

          __geloeschter_nutzer__

          Kleinerer Fertigungsprozess (Nanometer) erhöht die Energieeffizienz des Prozessors und kompensiert somit den etwas kleineren Akku.

  • Profilbild von MiFlex
    # 22.03.21 um 14:13

    MiFlex

    Aber der Umstieg vom F2 Pro zum F3 lohnt sich kaum. Dann lieber auf die Pro Version warten oder nächstes Jahr auf das F4

  • Profilbild von Amina Koyim
    # 22.03.21 um 14:13

    Amina Koyim

    Geiiilll aber kein Geld naja Poco X3 ist auch gut

  • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
    # 22.03.21 um 14:12

    __geloeschter_nutzer__

    Es regt mich auf…
    Wireless charging und ich wär dabei😔

    • Profilbild von Dexxis_04
      # 22.03.21 um 16:22

      Dexxis_04

      Ich denke, man kann sich bei Amazon extra solche Qi-Ladepads kaufen, damit man nicht-Wireless-aufladbare Smartphone halbwegs Wireless Charge-fähig macht. Man profitiert nur damit das die Ladebuchse besetzt ist und wenn du Kopfhörer per USB-C Anschluss nutzen möchtest, musst du die Buchse immer frei machen

      • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
        # 22.03.21 um 18:10

        __geloeschter_nutzer__

        Genau das ist das Problem :(, ich lade mit beidem gleich oft

    • Profilbild von camerakind
      # 22.03.21 um 14:58

      camerakind

      Sehe ich auch so…

  • Profilbild von CHG Fan
    # 22.03.21 um 14:11

    CHG Fan

    Holy Moly😎was ein Stream…..F3 ich komme😍✌️megggga

  • Profilbild von Herbert
    # 22.03.21 um 14:10

    Herbert

    Moin Thorben, wie sieht es nach deiner Einschätzung nach mit einem F3 pro aus, also einem Redmi k40 pro? Poco Deutschland verwies ja im Chat eben auf einen weiteren Termin am 26.03.

    • Profilbild von Thorben
      # 22.03.21 um 14:52

      Thorben CG-Team

      @Herbert: Ich glaube es ehrlich gesagt nicht, zumindest nicht zu diesem Datum. Sonst hätte es man auch jetzt schon vorstellen können. Denke das Launch Event ist eher für was anderes und ist ein Xiaomi Launch, kein POCO Launch.

      • Profilbild von Matthias Bärtl
        # 24.03.21 um 17:01

        Matthias Bärtl

        Auf Antutu Benchmark gibt es ein k40 pro für China 😃

      • Profilbild von Dom10
        # 22.03.21 um 15:46

        Dom10

        Es gibt ja das Gerücht,das das k40 pro in Indien mi11x und k40p m11i heißen soll vllt kommt es auch unter dem Namen zu uns.

  • Profilbild von Solilus
    # 22.03.21 um 14:10

    Solilus

    Wie macht Poco das immer 😀

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.